Nadifa Mohamed

 4,1 Sterne bei 89 Bewertungen
Autorin von Black Mamba Boy, Der Garten der verlorenen Seelen und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Nadifa Mohamed

Nadifa Mohamed wurde im Jahre 1981 in Somalia geboren. Die Familie entschied sich, ihre Heimat zu verlassen und nach England zu ziehen. Dort absolvierte Nadifa ihre Schullaufbahn und studierte anschließend Politik und Geschichte in Oxford. Ihr Debüt "Black Mamba Boy", das 2009 veröffentlicht wurde, wurde zu einem großen Erfolg und erhielt den Dylan Thomas Award. Mit ihrem zweiten Roman "The Orachard of Lost Souls" gehört sie zu den 20 Best of Young British Novelists. Nadifa Mohamed lebt heute in London.

Alle Bücher von Nadifa Mohamed

Cover des Buches Black Mamba Boy (ISBN: 9783423145350)

Black Mamba Boy

 (42)
Erschienen am 11.11.2016
Cover des Buches Der Garten der verlorenen Seelen (ISBN: 9783423145169)

Der Garten der verlorenen Seelen

 (38)
Erschienen am 26.08.2016
Cover des Buches Der Geist von Tiger Bay (ISBN: 9783406776823)

Der Geist von Tiger Bay

 (4)
Erschienen am 16.09.2021
Cover des Buches Der Garten der verlorenen Seelen (ISBN: 9783406759840)

Der Garten der verlorenen Seelen

 (2)
Erschienen am 27.08.2020
Cover des Buches Black Mamba Boy (ISBN: 9780312569235)

Black Mamba Boy

 (1)
Erschienen am 02.08.2011
Cover des Buches The Orchard of Lost Souls (ISBN: 9781410469304)

The Orchard of Lost Souls

 (1)
Erschienen am 25.06.2014
Cover des Buches Black Mamba Boy (ISBN: 9781441754875)

Black Mamba Boy

 (1)
Erschienen am 03.08.2010

Neue Rezensionen zu Nadifa Mohamed

Cover des Buches Der Geist von Tiger Bay (ISBN: 9783406776823)
FerrAbbss avatar

Rezension zu "Der Geist von Tiger Bay" von Nadifa Mohamed

Rassismus ist keine neue Erfindung, wissen wir.
FerrAbbsvor 10 Monaten

Mein Herbsttipp für alle, die gern spannende (Historisch-/Gesellschaftliche) Thriller bzw. Zeitzeugnisse lesen. Definitiv kein leichter Schmöcker für zwischendurch sondern ein packendes und nachwirkendes Werk, das Aufmerksamkeit und Konzentration fordern kann. Es ist schon schwer schwarz, arm und arbeitslos in den 50ern zu sein. Aber wenn dann jemand stirbt wird das Leben schnell zu einem Überlebenskampf. Die Hauptfigur lässt sich trotz der Umstände nicht einfach in eine Rolle schieben und kämpft verbal um Gerechtigkeit. Währenddessen geschehen empörende Polizeiarbeit, Aussagen und Benehmen sowohl von "Bekannten" als auch von Fremden. Das alles lässt sich auch wie eine Erzählung der heutigen Zeit lesen ... Viel weiter ist die Gesellschaft leider noch nicht gekommen. Am besten gefiel mir, dass alle keine reinen Standardrollen einnahmen, sondern realistisch dargestellt wurden und sowohl sozial als auch geldgierig asozial mit bestimmten Situationen umgingen. Sprachlich zudem TOP gemeistert. Das rein lesen lohnt sich, allein der Hauptfigur Mahmood wegen, der sich wehrt und nicht alles mit sich machen lassen will.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Der Geist von Tiger Bay (ISBN: 9783406776823)
RenaMs avatar

Rezension zu "Der Geist von Tiger Bay" von Nadifa Mohamed

Nadifa Mohamed – Der Geist von Tiger Bay
RenaMvor einem Jahr

Dieser Roman, der auf wahren Begebenheiten beruht, ist erschütternd, aber keineswegs leicht zu lesen. Der Stil der in Somalia geborenen Autorin ist eine Herausforderung. Vor allem die ersten etwa 150 Seiten muss man durchhalten können.

Erzählt wird die Geschichte von Mahmood Mattan, ein Somalier, der 1952, Jahre nach seiner Ankunft, in Cardiff mehr schlecht als recht als Tagelöhner lebt.  Im Hafenviertel Tiger Bay, zwischen Kneipen, heruntergekommenen Unterkünften und kleinen Läden schlägt er sich durch. Nur hin und wieder trifft er seine Ex-Frau und besucht seine Kinder.

Eines Tages wird die jüdische Ladenbesitzerin Violet Volacki brutal ermordet. Zeugen geben an, einen Schwarzen zur Tatzeit am Laden gesehen zu haben. Schnell schießt sich die ermittelnde Polizei auf Mahmood Mattan als Täter ein. Dieser, trotz seines schon jahrelangen Aufenthalts in Cardiff noch immer nicht ganz sicher in der englischen Sprache, glaubt an das britische Rechtswesen. Er ist überzeugt, dass sich seine Unschuld erweisen wird und arbeitet offen mit der Polizei zusammen. Beantwortet alle Fragen, ohne zu merken, dass es im Grunde völlig gleichgültig ist, was er aussagt, das Urteil über ihn ist längst gefallen.

Der Roman ist eine Anklage, eine starke, laute Anklage gegen Rassismus, gegen Vorurteile, ein Plädoyer für Menschlichkeit und Gerechtigkeit. Wie erwähnt handelt es sich um einen wahren Fall, auch die Namen der handelnden Personen – mit Ausnahme des Mordopfers – sind authentisch. Mahmood Mattan, man darf das in der Rezension verraten, wird am Ende verurteilt und gehenkt. Erst 46 Jahre nach der Hinrichtung wurde seine Unschuld nachträglich anerkannt und die Familie entschädigt. Und der Leichnam Mattans endlich auf einem ordentlich Friedhof bestattet.

Diese Geschichte ist erschütternd, rüttelt auf und macht sehr nachdenklich. Allerdings ist die Art, wie Nadifa Mohamed die Ereignisse schildert, schwer zu lesen. Sie schweift oft ab, sehr weit, verliert sich in unendlichen Details, verfolgt Fäden, die ins Leere laufen. Lebensgeschichten von mehr oder weniger unwichtigen Nebenfiguren werden in breiter Ausführlichkeit erzählt, so dass man den eigentlichen Handlungsstrang schon fast vergessen hat, wenn sie diesen wieder aufgreift. Die Sprache ist nicht einfach, die Sätze lang und verschachtelt, dabei die Dialoge durchsetzt mit diversen Slangausdrücken und Fetzen der Muttersprache der Menschen. Erst als der Prozess gegen Mattan beginnt, nimmt der Roman etwas mehr Fahrt auf.

Mir fiel die Lektüre dieses Romans, der für diverse Preise nominiert wurde, schwer und mein Fazit ist eher durchwachsen.

Nadifa Mohamed – Der Geist von Tiger Bay
aus dem Englischen von Susann Urban
C.H. Beck, September 2021
 Gebundene Ausgabe, 367 Seiten, 24,00 €

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Der Geist von Tiger Bay (ISBN: 9783406776823)
B

Rezension zu "Der Geist von Tiger Bay" von Nadifa Mohamed

Ein bewegender True Crime Roman zwischen Fakten und Fiktion
buchlesenliebevor einem Jahr

März 1952 im Hafengebiet Tiger Bay/Cardiff. Ein Schmelztiegel der Nationalitäten, Kulturen und Religionen; eine von Armut, Kriminalität, Ressentiments und Rassismus geprägte Atmosphäre.
Die 41-jährige, ledige, jüdische Violet Volacki wird ermordet in ihrem Laden aufgefunden. Ihre Schwester Diana und deren Tochter Grace hatten aus dem angrenzenden Esszimmer nur einen kurzen Blick auf den Mann erhaschen können, der so spät noch klingelte. Erkennungsmerkmal Nr.1: Schwarz, vermutlich Somalier.
Ganz oben auf der Liste der Verdächtigen steht Mahmood Hussein Mattan. 1947 ist er aus Britisch-Somaliland als Kombüsenjunge auf einem Frachtschiff nach Großbritannien gekommen, hat alle Weltmeere befahren. Ein Seemann, der nicht mehr zur See fährt. Ein Spieler, Muslim, Analphabet, Vater dreier Söhne, mehrsprachig, ein Kleinkrimineller mit Vorliebe für Pferderennwetten und illegale Pokerspiele. Spitzname: der Geist von Tiger Bay. Die Beziehung zu seiner weißen Frau Laura kriselt, doch er gibt die Hoffnung auf eine Rückeroberung nicht auf.
Definitiv ist Mahmood kein unbeschriebenes Blatt. Doch ist er wirklich für den Tod von Violet verantwortlich?
Mahmood beteuert unaufhörlich seine Unschuld. Die Beweislage ist dürftig, wird aber zunehmend erdrückender. Seine Aussagen, teils von Halbwahrheiten und Lügen durchzogen, verschlimmern seine missliche Lage. Ständig tauchen neue Zeugen auf, die ihn zum Tatzeitpunkt am Tatort gesehen haben wollen. Mahmood wird inhaftiert, schließlich des Mordes angeklagt, die Todesstrafe wird verhängt - für ein Verbrechen, das er nicht begangen hat…

Nadifa Mohamad, die 1961 in Somalia geboren wurde und in London aufgewachsen ist, hat mit „Der Geist von Tiger Bay“ einen eindrucksvollen auf wahren Begebenheiten beruhenden True Crime-Roman geschrieben, der mir trotz einiger Längen sehr gut gefallen hat.
Der reale und unschuldige Mahmood war der letzte Mensch, der in Wales hingerichtet wurde. Die Revidierung dieses Justizirrtums erfolgte erst 46 Jahre später. Der Mord an Lily Volpert, die im Roman Violet Volacki genannt wird, ist bis heute nicht aufgeklärt. 

Die Autorin erzählt in Rückblenden von der langen weltumspannenden Reise ihres Protagonisten nach Großbritannien, reichert die Erzählung mit interessanten historischen Hintergrundinformationen an und lässt die Leser*innen tief in die Seele, Psyche, Ängste sowie Gedanken ihrer Romanfigur Mahmood blicken, der nicht unbedingt ein Sympathieträger per se ist, dessen tragisches Schicksal dennoch ungemein bewegt. Scharfe und legitime Kritik an den damaligen gesellschaftlichen Verhältnissen, in denen Rassismus als koloniales Erbe, Diskriminierung und Verachtung gegenüber binationalen Ehen vorherrschten, sind literarisch inhärent- und weiterhin von aktueller Brisanz. Einziger Schwachpunkt: die zahlreichen Ausdrücke aus dem Somali und anderen Sprachen zeugen zwar von absoluter Authentizität, sind ein wichtiges Merkmal afrikanischer Literaturen/Literaturen der Diaspora und bedürfen einer Wertschätzung, dennoch störten sie aufgrund ihrer Häufung meinen Lesefluss doch leicht. Das Glossar war somit eine enorme Unterstützung! Insgesamt ein wirklich lesenswerter Roman, den ich gern empfehle.
„Der Geist von Tiger Bay“ stand auf der Shortlist für den Booker Prize 2021 und ist Finalist für den Costa Book Award. Übersetzt von Susann Urban.

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Herzliche Einladung zur Leserunde „Black Mamba Boy“

Habt Ihr Interesse an einer Leserunde zum Roman „Black Mamba Boy“?

Inhalt: Jemen 1935. Der kleine Jama, ein halbwilder Straßenjunge, streift mit seinen Freunden durch die Gassen Adens auf der Suche nach Nahrung und ein paar Münzen. Als seine Mutter viel zu jung stirbt, begibt er sich, allein und gefährdet, auf eine Odyssee durch das von Kolonialismus und Faschismus verheerte Ostafrika, nach Somaliland, Dschibuti, Eritrea, in den Sudan, bis nach Ägypten, auf der Suche nach seinem geheimnisvollen, nie gesehenen Vater, dann auf der Suche nach Arbeit und einer Grundlage für ein eigenes Leben. Viele Jahre später führt ihn diese abenteuerliche und verzehrende Reise 1947, Jama ist inzwischen Seemann geworden, schließlich nach England. Auf der Grundlage der Erlebnisse ihres Vaters schrieb Nadifa Mohamed diesen schönen, erschütternden und aufwühlenden Roman, ihr Debüt, das in zahlreiche Sprachen übersetzt und mit mehreren Literaturpreisen ausgezeichnet wurde.

Der C.H.Beck Verlag stellt freundlicherweise wieder 15 Leseexemplare für die Leserunde zur Verfügung, die ich hier vergeben darf. Wenn Ihr mitmachen möchtet, beantwortet mir bitte bis zum 21.01.2015 folgende Frage unter dem Unterpunkt "Bewerbung":

Was interessiert Euch an diesem Roman? Habt Ihr schon einen Roman von Nadifa Mohamed gelesen?

Die aktive gemeinsame Lesephase wird voraussichtlich ab der zweiten Februarwoche (je nach Versanddauer der Leseexemplare) bis Mitte März stattfinden.

Bedingung für den Erhalt eines Leseexemplares ist die Teilnahme an der Leserunde im genannten Zeitraum und das Verfassen einer Rezension bis Ende März 2016. Ich werde die Gewinner der Leseexemplare am 22.01.2016 verlosen und hier bekannt geben. Bitte schaut hier nach, ob ihr gewonnen habt (es erfolgt keine Gewinnbenachrichtung per PN!), und sendet mir im Gewinnfall Eure Adresse mittels PN bis spätestens 25.01.2016. Ansonsten werde ich nachverlosen, um den zeitlichen Ablauf der Leserunde nicht zu gefährden.

Ihr könnt natürlich auch gerne mit Eurem eigenen Exemplar teilnehmen.

Außerdem besteht die Möglichkeit, im Rahmen der Leserunde Fragen an den Verlag zu stellen. Ich werde die Fragen sammeln, am Ende der Leserunde gesammelt an den Verlag weiterleiten und die Antworten nach Erhalt veröffentlichen, sodass nach dem gemeinsamen Lesen noch die Möglichkeit einer anschließenden Diskussion besteht.

Herzlichen Dank an den C.H.Beck-Verlag für die Unterstützung dieser Leserunde!

Ich freue mich über eine rege Teilnahme und einen interessanten Austausch!

Liebe Grüße, Literatur

337 BeiträgeVerlosung beendet
Aqua__s avatar
Letzter Beitrag von  Aqua__vor 5 Jahren
Herzliche Einladung zur Leserunde "Der Garten der verlorenen Seelen"

Passend zur "Romane-Challenge: Die Challenge mit Niveau" (http://www.lovelybooks.de/thema/Romane-Challenge-Die-Challenge-mit-Niveau-1070411652/1091357612/) organisiere ich eine Leserunde zum Roman "Der Garten der verlorenen Seelen" von Nadifa Mohamed.

Inhalt:
Drei Frauen, deren Schicksal unwiderruflich miteinander verknüpft ist, die Feindinnen werden könnten und am Ende ein prekäres Bündnis des Überlebens schließen. Die neun Jahre alte Dequo, die aus dem Flüchtlingslager, in dem sie geboren ist, in die Stadt flieht; Kawsar, eine einsame Witwe, die um ihre Tochter trauert und an ihr Bett gefesselt ist, und Filsan, eine junge Soldatin, die mithelfen soll, den Aufstand zu unterdrücken. In ihrem Roman "Der Garten der verlorenen Seelen" erzählt die britische Autorin Nadifa Mohamed eine Geschichte aus Somalia, einem Land kurz vor dem Bürgerkrieg. Innig, offen, voll Schönheit und gelegentlich wilder Liebe erzählt sie von gewöhnlichen Leben in außergewöhnlichen Zeiten. Wir sehen und hören, riechen und fühlen das Land, eine fremde Welt, und fühlen uns doch erinnert an die Geschichte anderer zerfallener, zerstörter Staaten, an den Libanon, Jugoslawien, Syrien. Und wie überall sind es die Netzwerke der Frauen, die ein Weiterleben ermöglichen.

Der C.H.Beck Verlag stellt freundlicherweise 15 Leseexemplare für die Leserunde zur Verfügung, die ich hier vergeben darf. Wenn Ihr mitmachen möchtet, beantwortet mir bitte bis zum 24.08.2014 folgende Fragen unter dem Unterpunkt "Bewerbung":

Was verbindet Ihr mit Somalia? Welche Erwartungen habt Ihr an den Roman?

Ich werde die Hälfte der Leseexemplare an Teilnehmer der "Romane-Challenge" verlosen (bitte bei der Bewerbung Link zum Sammelbeitrag der Romane-Challenge angeben). Die aktive gemeinsame Lesephase wird im September 2014 stattfinden. Bedingung für den Erhalt eines Leseexemplares ist die Teilnahme an der Leserunde im genannten Zeitraum und das Verfassen einer Rezension bis Ende September 2014. Ich werde die Gewinner der Leseexemplare am 25.08.2014 verlosen und hier bekannt geben. Bitte schaut hier nach, ob ihr gewonnen habt (es erfolgt keine Gewinnbenachrichtung per PN!), und sendet mir im Gewinnfall Eure Adresse mittels PN innerhalb von 48 Stunden. Ansonsten werde ich nachverlosen, um den zeitlichen Ablauf der Leserunde nicht zu gefährden. Ihr könnt natürlich auch gerne mit Eurem eigenen Exemplar teilnehmen.

Außerdem besteht die Möglichkeit, im Rahmen der Leserunde Fragen an den Verlag zu stellen. Ich werde die Fragen sammeln und Anfang Oktober gesammelt an den Verlag weiterleiten und die Antworten nach Erhalt veröffentlichen, sodass nach dem gemeinsamen Lesen noch die Möglichkeit einer anschließenden Diskussion besteht.

Herzlichen Dank an den C.H.Beck-Verlag für die Unterstützung dieser Leserunde!

Ich freue mich über eine rege Teilnahme und einen interessanten Austausch!

Liebe Grüße, Literatur
317 BeiträgeVerlosung beendet
abetterways avatar
Letzter Beitrag von  abetterwayvor 8 Jahren

Community-Statistik

in 150 Bibliotheken

auf 31 Merkzettel

von 6 Leser*innen aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks