Nadin Hardwiger Viktorias Kuss

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 18 Rezensionen
(3)
(14)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Viktorias Kuss“ von Nadin Hardwiger

Die Mittzwanzigerin Viktoria Lindo versenkt aus Versehen wichtige Unterlagen für eine Präsentation im Datenschutzcontainer. Außerdem verliert sie dabei ihr Lieblingsarmband. Dank des neuen Hausmeisters Nik bekommt sie die Dokumente aus dem Container heraus. Doch anstatt ihm zu danken, benimmt sich die Unternehmensberaterin abweisend und elitär. Trotz aller Mühe misslingt Viktoria die Präsentation und sie muss das Projekt an einen Kollegen abtreten. Viktoria, nicht an Misserfolg gewöhnt, hinterfragt mehr und mehr ihre Berufswahl. Viktoria entdeckt schließlich, dass sie von Anfang an nicht als Projektleiterin zur Debatte stand. Ihr Chef hat längst ihren Kollegen in die Spur geschickt. Verbissen beschließt Viktoria noch mehr zu arbeiten und noch härter im Job zu werden. Doch immer wieder läuft sie Nik über den Weg. Mit "Viktorias Kuss" veröffentlicht Nadin Hardwiger eine zweite romantisches Geschichte aus Ihrer Reihe "Es war einmal … war gestern". In Ihrer Kurzromanreihe veröffentlicht die Autorin Liebesgeschichten die an Klassiker der Literatur angelehnt sind. Der erste Band "Lucindarella" ist im Mai 2015 erschienen.

Lockere, leichte und humorvolle Kurzgeschichte, die ein paar Stunden Lesevergnügen ohne großen Anspruch verspricht

— tanlin_11
tanlin_11

Der Froschkönig in moderner Form erzählt.

— SaintGermain
SaintGermain

Der Froschkönig im wahren Leben

— dia78
dia78

Nette Kurzgeschichte für zwischendurch! Mir fehlte in dieser „Froschkönig“ Adaption der Touch zum Märchen.

— Tiana_Loreen
Tiana_Loreen

Nicht ganz so gut umgesetzt wie der erste Teil der Reihe, aber trotzdem ein unterhaltsames Märchen im modernen Gewand!

— Danni89
Danni89

Märchenhafte Geschichte die darauf hinweisen will - mal wieder auf sein Herz zu hören!

— Janglemaus
Janglemaus

ganz nett, aber irgendwas fehlte mir beim Lesen

— spozal89
spozal89

wunderschönes modernisiertes Märchen vom Froschkönig, dass viel zu schnell endet

— Claire20
Claire20

Amüsantes Märchen

— Losnl
Losnl

Viktoria küsst einen Frosch und aus ihm wird ein .....

— sollhaben
sollhaben
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Viktorias Kuss: Es war einmal ... war gestern" von Nadin Hardwiger

    Viktorias Kuss
    DIGITALPUBLISHERS_Verlag

    DIGITALPUBLISHERS_Verlag

    Liebe Lovelybooks-Freunde und Frauenroman-Liebhaber, wer hat Lust an einer Leserunde zu Nadin Hardwigers kurzweiligem Frauen-Märchen-Roman "Viktorias Kuss" mitzumachen? Mit „Viktorias Kuss“ veröffentlicht Nadin Hardwiger eine zweite romantisches Geschichte aus Ihrer Reihe „Es war einmal … war gestern“. In Ihrer Kurzromanreihe veröffentlicht die Autorin klassischen Märchen, die neu erzählt werden. Der erste Band „Lucindarella“ ist im Mai 2015 erschienen. Neugierig? Dann macht mit! Wir verlosen wir 50 Freiexemplare im epub- oder mobi-Format unter den Bewerber/innen! Bewerbungsschluss ist der 9. März 2016. Worum es geht? Die Mittzwanzigerin Viktoria Lindo versenkt aus Versehen wichtige Unterlagen für eine Präsentation im Datenschutzcontainer. Außerdem verliert sie dabei ihr Lieblingsarmband. Dank des neuen Hausmeisters Nik bekommt sie die Dokumente aus dem Container heraus. Doch anstatt ihm zu danken, benimmt sich die Unternehmensberaterin abweisend und elitär. Trotz aller Mühe misslingt Viktoria die Präsentation und sie muss das Projekt an einen Kollegen abtreten. Viktoria, nicht an Misserfolg gewöhnt, hinterfragt mehr und mehr ihre Berufswahl. Viktoria entdeckt schließlich, dass sie von Anfang an nicht als Projektleiterin zur Debatte stand. Ihr Chef hat längst ihren Kollegen in die Spur geschickt. Verbissen beschließt Viktoria noch mehr zu arbeiten und noch härter im Job zu werden. Doch immer wieder läuft sie Nik über den Weg. Wer schon mal schauen will - hier geht es zum kostenlosen Appetizer. Die Autorin: Nadin Hardwiger wurde 1975 in Deutschland geboren, wuchs in Österreich auf und lebt heute mit ihrer eigenen Familie wieder in Deutschland. Sie arbeitet als Beraterin für ein IT-Unternehmen, doch die Sprache der Programmierung genügt ihr nicht. Begeistert stöbert sie nach Worten, ersinnt Figuren und webt Geschichten – am liebsten mit einem Glitzerkörnchen Magie und Glücks-Ende. Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen!

    Mehr
    • 94
  • Viktorias Kuss: Es war einmal ... war gestern

    Viktorias Kuss
    AmberStClair

    AmberStClair

    03. May 2016 um 14:15

    Klappentext: Die Mittzwanzigerin Viktoria Lindo versenkt aus Versehen wichtige Unterlagen für eine Präsentation im Datenschutzcontainer. Außerdem verliert sie dabei ihr Lieblingsarmband. Dank des neuen Hausmeisters Nik bekommt sie die Dokumente aus dem Container heraus. Doch anstatt ihm zu danken, benimmt sich die Unternehmensberaterin abweisend und elitär. Trotz aller Mühe misslingt Viktoria die Präsentation und sie muss das Projekt an einen Kollegen abtreten. Viktoria, nicht an Misserfolg gewöhnt, hinterfragt mehr und mehr ihre Berufswahl. Viktoria entdeckt schließlich, dass sie von Anfang an nicht als Projektleiterin zur Debatte stand. Ihr Chef hat längst ihren Kollegen in die Spur geschickt. Verbissen beschließt Viktoria noch mehr zu arbeiten und noch härter im Job zu werden. Doch immer wieder läuft sie Nik über den Weg. Mit "Viktorias Kuss" veröffentlicht Nadin Hardwiger eine zweite romantisches Geschichte aus Ihrer Reihe "Es war einmal … war gestern". In Ihrer Kurzromanreihe veröffentlicht die Autorin Liebesgeschichten die an Klassiker der Literatur angelehnt sind. Der erste Band "Lucindarella" ist im Mai 2015 erschienen. Meine Meinung: Dies ist der zweite Band einer Buchreihe und obwohl ich den ersten Teil nicht kannte, kam man sehr gut in dieser Geschichte rein. Der Schreibstil ist gut und flüssig und man kann diese Kurzgeschichte schnell mal für zwischendurch lesen. Diese Geschichte spiegelt ein wenig den Froschkönig wieder. Ich mochte Viktoria zu erst nicht leiden. Eine ziemlich überhebliche arrogante und nach Karriere bessene Frau. Aber allmählich kam sie doch darauf das es mehr im Leben gibt als Arbeit und nochmals Arbeit. Eine kurzweilige Geschichte die den Alltag wieder spiegelt und ein Hauch von Märchen. Lieben Dank an der Autorin das ich das Buch lesen durfte!

    Mehr
  • Der Moderne Froschkönig

    Viktorias Kuss
    maria61

    maria61

    18. April 2016 um 17:56

    Die Mittzwanzigerin Viktoria Lindo versenkt aus Versehen wichtige Unterlagen für eine Präsentation im Datenschutzcontainer. Außerdem verliert sie dabei ihr Lieblingsarmband. Dank des neuen Hausmeisters Nik bekommt sie die Dokumente aus dem Container heraus. Doch anstatt ihm zu danken, benimmt sich die Unternehmensberaterin abweisend und elitär. Der flüssige und humorvolle Schreibstil von Nadin Hardwiger, hat mir sehr gut gefallen, trotz des kurzweiligen Romans.Man kann sich gut in die Charaktere hineinversetzen, genauso wie in die Handlung. Ein Gag kann ich verraten. "Froschkönig" sind die Buchstaben der einzelnen Kapitell und somit ist der Bezug auf das Märchen gegeben.Es ist eine humorvolle, lockere und leicht zu lesende Kurzgeschichte, die ohne großen Anspruch ein paar Stunden Lesevergnügen verspricht.

    Mehr
  • Der moderne Froschkönig

    Viktorias Kuss
    tanlin_11

    tanlin_11

    13. April 2016 um 17:38

    Bei dem Buch „Viktorias Kuss: Es war einmal ... war gestern“ von Nadin Hardwiger handelt es sich wieder um eine schöne kurzweilige und leichte Geschichte. Als die Unternehmensberaterin Viktoria wichtige Unterlagen in den Datenschutzcontainer wirft kommt ihr der neue Hausmeister Nik zur Hilfe. Anstatt ihm für seine Hilfe zu danken, behandelt Viktoria ihn sehr herablassend und verliert dann anschließend auch noch das Projekt, für das sie die Unterlagen aus dem Datenschutzcontainer herausgeholt haben. Sie erkennt immer mehr Intrigen innerhalb des Unternehmens und stellt ihre Anstellung mit der Zeit immer mehr in Frage. Außerdem läuft sie Nick vermehrt über den Weg und muss sich sogar auf ein Date mit ihm einlassen.Wenn ihr wissen wollt, wie sich die Bekanntschaft von Viktoria und Nik weiter entwickelt, welches Projekt Viktoria an ihren Kollegen abgeben muss und was es mit Viktorias verschwundenen Lieblingsarmband auf sich hat, dann müsst ihr dieses Buch unbedingt selber lesen. Die Autorin hat einen flüssigen und humorvollen Schreibstil, wodurch das Lesen der Geschichte für mich sehr kurzweilig war. Viktoria habe ich zu Beginn des Buches ehr als unsympathisch wahrgenommen. Aber im Verlauf der Geschichte entpuppt sie sich dann doch als liebenswürdige und nette Charaktere, mit der man sich identifizieren kann. Nik hingegen wirkt durchgehend sehr sympathisch, sodass man Viktorias anfängliche herablassende Art ihm gegenüber nicht nachvollziehen kann. Die Gedankengänge der Charaktere werden gut beschrieben, sodass man sich gut in die Handlung hineinversetzen kann und mit den Charakteren fühlt. Besonders gut hat mit auch in diesem Buch wieder gefallen, dass die Anfangsbuchstaben der Kapitelüberschriften das Wort „Froschkönig“ ergeben und somit der Bezug auf das zugrunde gelegte Märchen deutlich wird. Fazit:Es handelt sich um eine lockere, leichte und humorvolle Kurzgeschichte, die ein paar Stunden Lesevergnügen ohne großen Anspruch verspricht.

    Mehr
  • Der Froschkönig von heute

    Viktorias Kuss
    hundeliebhaber

    hundeliebhaber

    03. April 2016 um 14:26

    Mir fehlte an der Kurzgeschichte etwas, das vermutlich die Tiefe der Charaktere war. Für meinen Geschmack waren sie sehr oberflächlich gestaltet, sodass ich keinen Draht zu ihnen entwickeln konnte.Außerdem fanden einige Entwicklungen sehr schnell statt und wurden teilweise nicht erklärt, sodass ich den Verlauf nicht ganz nachvollziehen konnte. Der Schreibstil war teilweise etwas sperrig, weil sich viele Pronomen wiederholt haben oder die Sätze an sich nicht ganz so harmonisch formuliert waren.Trotzdem hat mich das Buch für eine kurze Zeit ganz nett unterhalten. Der erste Teil der Reihe gefiel mir jedoch viel besser.

    Mehr
  • Der Froschkönig in moderner Form erzählt.

    Viktorias Kuss
    SaintGermain

    SaintGermain

    01. April 2016 um 12:30

    Die Mittzwanzigerin Viktoria Lindo versenkt aus Versehen wichtige Unterlagen für eine Präsentation im Datenschutzcontainer. Außerdem verliert sie dabei ihr Lieblingsarmband. Dank des neuen Hausmeisters Nik bekommt sie die Dokumente aus dem Container heraus. Doch anstatt ihm zu danken, benimmt sich die Unternehmensberaterin abweisend und elitär. Trotz aller Mühe misslingt Viktoria die Präsentation und sie muss das Projekt an einen Kollegen abtreten. Viktoria, nicht an Misserfolg gewöhnt, hinterfragt mehr und mehr ihre Berufswahl. Viktoria entdeckt schließlich, dass sie von Anfang an nicht als Projektleiterin zur Debatte stand. Ihr Chef hat längst ihren Kollegen in die Spur geschickt. Verbissen beschließt Viktoria noch mehr zu arbeiten und noch härter im Job zu werden. Doch immer wieder läuft sie Nik über den Weg. Zum Cover: Sehr passend zu der Geschichte. Zur Geschichte: Es ist ein nettes modern erzähltes Märchen vom Froschkönig. Sogar die Kapitelüberschrift ist nach dem Märchen gestaltet. Man darf keine tiefschürfende Liebesgeschichte mit vielen Wendungen und Verwirrungen erwarten, dafür hat das Buch zu wenig Seiten. Diese allerdings erzählen die Geschichte sehr gut und auch fesselnd und das obwohl die Hauptprotagonistin nicht gerade die Obersympathieträgerin ist. Persönlich hat mir das vorige Büchlein der Autorin (Lucinderella) noch einen Ticken besser gefallen. Aber im Grossen und Ganzen Daumen hoch für eine kurzweilige Unterhaltung.

    Mehr
  • Der Froschkönig

    Viktorias Kuss
    dia78

    dia78

    31. March 2016 um 22:12

    Das sehr kurze Buch über Viktoria Linda ist sehr flüssig und auch lustig geschrieben.Gleich zu Anfang versenkt Viktoria ihre gesamte Präsentation im Datenschutzcontainer. Der Hausmeister Nik hilft ihr bei diesem Problem. Doch ab diesen Zeitpunkt, läuft es in dem Leben von Viktoria nicht mehr rund. Die Präsentation misslingt, sie verliert ihr Armband und noch viele weitere Stolperfallen kreuzen ihren Weg. In einem rasanten Finale wird sie schließlich von Nik in ihrer Entscheidungsfindung unterstützt.Für alle, welche Märchen lieben, ist diese Neuinterpretation ein Muss zum Lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Es war einmal...war gestern 2 - Viktorias Kuss"

    Viktorias Kuss
    Tiana_Loreen

    Tiana_Loreen

    30. March 2016 um 21:23

    Nette Kurzgeschichte für zwischendurch! Mir fehlte in dieser „Froschkönig“ Adaption der Touch zum Märchen. Inhalt: Die Mittzwanzigerin Viktoria Lindo versenkt aus Versehen wichtige Unterlagen für eine Präsentation im Datenschutzcontainer. Außerdem verliert sie dabei ihr Lieblingsarmband. Dank des neuen Hausmeisters Nik bekommt sie die Dokumente aus dem Container heraus. Doch anstatt ihm zu danken, benimmt sich die Unternehmensberaterin abweisend und elitär. Trotz aller Mühe misslingt Viktoria die Präsentation und sie muss das Projekt an einen Kollegen abtreten. Viktoria, nicht an Misserfolg gewöhnt, hinterfragt mehr und mehr ihre Berufswahl. Viktoria entdeckt schließlich, dass sie von Anfang an nicht als Projektleiterin zur Debatte stand. Ihr Chef hat längst ihren Kollegen in die Spur geschickt. Verbissen beschließt Viktoria noch mehr zu arbeiten und noch härter im Job zu werden. Doch immer wieder läuft sie Nik über den Weg. (dp DIGITAL PUBLISHERS) meine Meinung: Eine moderne Märchenadaption zu „Der Froschkönig“? Sofort war ich von der Idee fasziniert und gespannt, wie es sein wird. Der Beginn war auch sehr vielversprechend, aber die erste Gemeinsamkeit zum Märchen blieb leider einer der letzten. Die Story Workaholic, die etwas im Leben erreichen will trifft auf von ihr faszinierten Mann. Rettung eines benötigten Gegenstandes. Ein Versprechen, dass vorsätzlich gebrochen wird. Ein Wurf gegen eine...Tür. Eine moderne Märchenadaption der etwas anderen Art, leider fand ich die Gemeinsamkeiten viel zu gering und die Handlung zu konstruiert und gezwungen. Die Charaktere Ich wurde lange Zeit mit Victoria nicht warm, nein Moment, ich BIN die ganze Zeit mit Victoria nicht warm geworden. Arbeitstier, die ihre Komplexe mit Lob kompensieren will. Dazu eine unterkühlte, hochnäsige Art und den Glauben, etwas Besseres zu sein. Mit der Zeit wurde es besser, aber das erklärte Niks immense Faszination Victoria gegenüber trotzdem nicht. Nik, der männliche Hauptprotagonist, der eine erschreckend kleine Rolle abbekommen hat. Man weiß kaum etwas über ihn, außer die paar Brotkrumen, die dem Leser gegen Ende zugeworfen werden. Die Schreibweise Kurze, springende Absätze und einfach gebauter Satzbau. Der Handlungsverlauf ist zwar flüssig, aber wirkt sehr konstruiert und gezwungen. Victorias unterkühlte Art hilft dabei auch nicht, sich im Buch wohl zu fühlen. Es liest sich schnell, man darf aber nicht zu viel erwarten. Fazit: Locker, leichte Kurzgeschichte für zwischendurch! Süß zu lesen, aber mit dem Märchen „Der Froschkönig“ fand ich kaum Gemeinsamkeiten. Es unterhält und geht schnell zu lesen, aber man darf nicht allzu viel erwarten. „Victorias Kuss“, der 2. Band der „Es war einmal...war gestern“-Reihe bekommt 3 von 5 Federn von mir.

    Mehr
  • Das Märchen vom Hausmeister-Frosch

    Viktorias Kuss
    Danni89

    Danni89

    23. March 2016 um 17:10

    Klappentext: Die Mittzwanzigerin Viktoria Lindo versenkt aus Versehen wichtige Unterlagen für eine Präsentation im Datenschutzcontainer. Außerdem verliert sie dabei ihr Lieblingsarmband. Dank des neuen Hausmeisters Nik bekommt sie die Dokumente aus dem Container heraus. Doch anstatt ihm zu danken, benimmt sich die Unternehmensberaterin abweisend und elitär. Trotz aller Mühe misslingt Viktoria die Präsentation und sie muss das Projekt an einen Kollegen abtreten. Viktoria, nicht an Misserfolg gewöhnt, hinterfragt mehr und mehr ihre Berufswahl. Viktoria entdeckt schließlich, dass sie von Anfang an nicht als Projektleiterin zur Debatte stand.Ihr Chef hat längst ihren Kollegen in die Spur geschickt. Verbissen beschließt Viktoria noch mehr zu arbeiten und noch härter im Job zu werden. Doch immer wieder läuft sie Nik über den Weg. In der Kurzgeschichte „Viktorias Kuss“, welche den zweiten Teil der „Es war einmal... war gestern“-Reihe darstellt, erzählt die Autorin Nadin Hardwiger über insgesamt 11 Kapitel eine moderne Version des Froschkönigs. Leider konnte mich dieser zweite Band der Reihe nicht komplett überzeugen. Die Protagonistin blieb für mich lange unsympathisch, was gerade aufgrund der Kürze der Geschichte erheblich ins Gewicht fällt. So war für mich dann auch Niks hartnäckiges Interesse an Viktoria schlichtweg nicht nachvollziehbar. Aber auch insgesamt wirkte die Geschichte auf mich sehr gehetzt und stark konstruiert. Normalerweise würde ich auch hier sagen, dass das bei eine solchen Kurzgeschichte nicht zu vermeiden ist, aber in „Lucindarella“, dem ersten Teil der Reihe, wurde das gerade nicht so deutlich und die Handlung wurde auch auf wenigen Seiten geschickter und (selbst für Märchen-Verhältnisse) glaubhafter verpackt. Fazit: nicht ganz so gut umgesetzt wie der erste Teil der Reihe, aber trotzdem ein unterhaltsames Märchen im modernen Gewand!

    Mehr
  • "Und wenn sie nicht gestorben sind, dann küssen sie sich noch heute..."

    Viktorias Kuss
    Janglemaus

    Janglemaus

    23. March 2016 um 14:30

    Inhalt: Viktoria Lindo, siebenundzwanzig, Pechvogel des Tages, versenkt im Datenschutzcontainer ausversehen wichtige Unterlagen für ihre bevorstehende Präsentation. Als ob das nicht genug wäre, verliert sie auch noch ihr über alles geliebte Armband. Ihr Retter in Not - Hausmeister Nik. Er befreit die Unterlagen aus dem Datenschutzcontainer und Viktoria scheint für die bevorstehende Präsentation gewappnet zu sein - wären da nicht ihre Mitarbeiter, die ihr einen Strich durch die Rechnung machen. Plötzlich ist sie sich ihrer Berufswahl nicht mehr sicher! Außerdem bekommt sie den Hausmeister Nik nicht mehr aus den Kopf - eine Hausmeistergattin zu werden steht aber nicht zur Option! Doch plötzlich kommt alles anders als erwartet. Meinung: "Viktorias Kuss" ist der zweite Teil der "Es war einmal" Reihe von Nadin Hardwiger. Obwohl ich das erste Buch der Reihe nicht gelesen habe, hatte ich keine Schwierigkeiten mich in dieses Buch hinein zu finden. Der Schreibstil hat mir in diesem Buch sehr gut gefallen, da es schön flüssig geschrieben ist. Die einzelnen Kapitelüberschriften, die "Froschkönig" ergeben, finde ich eine sehr schöne Idee und päppelt das Buch auf!Im Großen und Ganzen ist "Viktorias Kuss" eine schöne Kurzgeschichte, die uns darauf hinweisen will - auch mal auf sein Herz zuhören und sich nicht im Alltagsstress zu verlieren. Die am Anfang eher unsympathische Hauptperson Viktoria entpuppt sich im Nachhinein zu einer sehr liebenswürdigen Person, die man in einer etwas längeren Geschichte bestimmt noch ins Herz geschlossen hätte. Unsympathisch war sie mir, weil sie den Hausmeister Nik von oben herab behandelt. Im Verlauf der Geschichte erkennt man jedoch, die Angst ein "Nichts" zu sein hat ihr ganzes Leben geprägt.Ich finde die Idee, ein Märchen in eine Alltagsgeschichte zu bauen, an sich eine sehr schön. Doch die Geschichte verliert dadurch das sie so kompakt Geschrieben ist, das gewisse Flair des Märchens. Deshalb nur 4 von 5 Sternen! 

    Mehr
  • Froschkönig 2.0

    Viktorias Kuss
    spozal89

    spozal89

    21. March 2016 um 13:44

    Viktoria ist jung, attraktiv und im Job erfolgreich. Als sie für ein anstehendes Projekt Überstunden macht, versenkt sie die fertige Präsentation versehentlich im Datenschutzcontainer. Viktoria ist gefrustet, denn ohne die Unterlagen kann sie das Projekt an den Nagel hängen. Doch zu ihrem Glück taucht der äußerst attraktive Hausmeister Nk auf, der ihr sofort aus der Patsche hilft. Doch anstatt sich ordentlich zu bedanken, zickt Viktoria nur rum. Doch als dann auch noch ihr Chef sich für das Projekt ihres Kollegen entscheidet und nicht für ihres, beginnen sich die Gedanken in Viktorias Kopf zu drehen. Ist sie wirklich noch glücklich in ihrem Job? Und ist Nik vielleicht nicht doch ein interessanter Kerl? "Viktorias Kuss" ist der zweite Teil der "Es war einmal" Reihe von Nadin Hardwiger in der sie klassische Märchen neu interpretiert. Die Teile können unabhängig von einander gelesen werden. Lucindarella kannte ich schon, weshalb ich gespannt auf Teil zwei war. Leider hat mir die Geschichte um Viktoria nicht so gut gefallen wie Cindas Geschichte, weshalb ich daher auch einen Stern weniger gebe. Zwar gefällt mir der flüssige und bildliche Schreibstil nach wie vor ganz gut, aber mit Viktoria und ihrer Einstellung wurde ich einfach nicht war. Die Geschichte war mir zu überzogen und der arme Nik kam fast nie zu Wort. Da wären lieber wieder mehr Seiten, dafür aber ausführlichere Texte besser gewesen. Das Ende war für mich dann zu schnell da und irgendwie nicht ganz rund. Cover gefällt mir dagegen wieder sehr gut, und auch in diesem Teil ergeben die Anfangsbuchtaben der Kapitel wieder den Mörchennamen. Da ich Lucindarella vier Sterne gegeben habe, kann ich hier leider nur drei geben.

    Mehr
  • kurzes Märchen in moderner Form

    Viktorias Kuss
    Claire20

    Claire20

    Das Cover des Kurz-Romans finde ich wunderschön gestaltet. In 11 Kapitel ist die Geschichte aufgeteilt, wobei jedem Kapitel ein Buchstabe zugeordnet ist mit einem passenden Wort, das am Ende ein "Lösungswort" ergibt. Diese Idee finde ich klasse und habe sie bisher nur selten in Büchern entdeckt. Dies ist der zweite Band einer "Märchen-Reihe", die aber unabhängig voneinander gelesen werden kann. Ich kenne den ersten Teil bisher nicht, werde ihn aber gerne noch lesen. Es wird zwar kurz in der Handlung darauf angespielt, aber es behindert den Lesefluss nicht. Die Kurzgeschichte umfasst ca. 69 Textseiten und wird von einer Ich-Erzählerin, der 27 Jahre alten Protagonistin Viktoria erzählt. Von ihr erfährt der Leser/ die Leserin am meisten. Der männliche Hauptprotagonist bleibt daneben etwas weniger in seiner Gedankenwelt offenkundig, bleibt aber stets sympathisch, dies führt aber auch zu schönen Wendungen. Die Figurengestaltung und auf der Kürze der Seitenzahl doch gut gelungen, auch wenn ein bis zwei Seiten mehr vielleicht sich noch positiv ausgewirkt hätten. Dies soll aber den Lesenswert dieser Geschichte in keinster Weise deutlich mindern. Da die Geschichte so kurz ist möchte ich eigentlich nichts über die Handlung verraten. Nur finde ich den Preis von 2,99 € etwas hoch für die wenigen Seiten. Diese Geschichte kann ich jedem empfehlen, der ein kurzes modernes Märchen lesen möchte. Es ist für fast jedes Alter geeignet. Ein schönes Lesevergnügen für einige Lesestunden.

    Mehr
    • 2
  • Frösche küsst man nicht....oder doch??

    Viktorias Kuss
    Losnl

    Losnl

    17. March 2016 um 17:55

    Der Kurzroman „Viktorias Kuss: Es war einmal ...war gestern“ von Nadin Hardwiger, ist der zweite Teil dieser Reihe und hat mir gut gefallen. Klappentext: Die Mittzwanzigerin Viktoria Lindo versenkt aus Versehen wichtige Unterlagen für eine Präsentation im Datenschutzcontainer. Außerdem verliert sie dabei ihr Lieblingsarmband. Dank des neuen Hausmeisters Nik bekommt sie die Dokumente aus dem Container heraus. Doch anstatt ihm zu danken, benimmt sich die Unternehmensberaterin abweisend und elitär. Trotz aller Mühe misslingt Viktoria die Präsentation und sie muss das Projekt an einen Kollegen abtreten. Viktoria, nicht an Misserfolg gewöhnt, hinterfragt mehr und mehr ihre Berufswahl. Viktoria entdeckt schließlich, dass sie von Anfang an nicht als Projektleiterin zur Debatte stand. Ihr Chef hat längst ihren Kollegen in die Spur geschickt. Verbissen beschließt Viktoria noch mehr zu arbeiten und noch härter im Job zu werden. Doch immer wieder läuft sie Nik über den Weg. Mit "Viktorias Kuss" veröffentlicht Nadin Hardwiger eine zweite romantisches Geschichte aus Ihrer Reihe "Es war einmal … war gestern". Meine Meinung: Das Cover ist wunderschön, es hat mich auf diesen Roman aufmerksam gemacht. Es ist zwar der zweite Teil dieser Reihe, aber der erste, den ich lesen durfte. In diesem Kurzroman begegnet einem Viktoria als Hauptprotagonistin und Nik als ihr Froschkönig. Viktoria muss beruflich und auch privat einiges einstecken, um am Ende ihren Prinzen zu finden. Der Schreibstil von Nadine Hardwiger ist sehr flüssig und gefiel mir sehr gut. Schade nur , das der Kurzroman bereits zu Ende ist, bevor man richtig einsteigen kann. Es wäre wünschenswert dass einiges mehr erzählt worden wäre. Dennoch ist es eine tolle Geschichte mit amüsanten Gedankengängen. Vielen Dank für das Lesevergnügen, ich vergebe 4 Sterne.

    Mehr
  • Der Froschkönig im neuen Gewand

    Viktorias Kuss
    schafswolke

    schafswolke

    17. March 2016 um 10:50

    Für Viktoria zählt nur eins im Leben, die Anerkennung von ihrem Vater. Nie scheint es gut genug zu sein, was sie macht und so stürzt sie sich immer wieder in ihre Arbeit. Da bleibt für Freunde und die Liebe nicht viel Zeit. Ob sich das jemals ändern wird?Mit "Viktorias Kuss" ist der zweite unabhängige Teil aus der Kurzromanreihe "Es war einmal … war gestern" erschienen. Es tauchen zwar Figuren aus dem ersten Teil "Lucindarella" auf, aber das ist für die Geschichte nicht unbedingt wichtig."Viktorias Kuss" ist an das Märchen "Der Froschkönig" angelehnt. Nadin Hardwiger hat einen lockeren Schreibstil und so ist man schnell durch das Buch geflogen. Für mich könnte es allerdings ruhig ein klein wenig länger sein, trotzdem habe ich mich gut unterhalten gefühlt.Ich fand die Geschichte angenehm kurzweilig und vergebe dafür 4 Sterne.  

    Mehr
  • Ein weiteres Märchen neu gestylt

    Viktorias Kuss
    sollhaben

    sollhaben

    16. March 2016 um 20:42

    Viktoria arbeitet in einem von Männern dominiertem Job. Als Unternehmensberaterin arbeitet sie länger und härter als alle anderen. Dabei bleibt ihr Privatleben völlig auf der Strecke. Einen kleinen Lichtblick bildet Nik - der rettende Hausmeister, der ihr in höchster Not aus der Patsche hilft. Er ist zwar süß, aber Viktoria hat ja überhaupt keine Zeit, doch ihre Wege treffen sich wieder.Meine Meinung:Wie schon bei "Lucindarella" ist die Geschichte zu kurz, aber sehr lesenswert. Eine schöne Unterhaltung für unbeschwerte Stunden. Da der Froschkönig nicht unbedingt eines meiner Lieblingsmärchen war, bin ich nicht gerade sattelfest, was die Originalstory angeht, aber es gibt einen grünäugigen, jungen Mann und eine "Prinzessin" und damit sind für mich alle wesentlichen Bestandteile mit von der Partie!Ich habe auch schon gelesen, dass es einen weiteren Teil geben wird und ich freue mich darauf.

    Mehr
  • weitere