Nadine Kühnemann Lichtfänger - Bruderkrieg

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lichtfänger - Bruderkrieg“ von Nadine Kühnemann

Jil ist an ihrer Aufgabe, das Artefakt zu stehlen, gescheitert. Zudem ist sie in die Fänge ihrer Feinde geraten. Doch es kommt noch schlimmer: Ihr Plan ist aufgeflogen, ein Krieg zwischen den beiden Lagern bahnt sich an. Doch ausgerechnet unter ihren Feinden befindet sich ein Mann, der Jils Gefühle gehörig durcheinander bringt. Jil befindet sich im Zwiespalt: Hält sie zu Cryson oder lässt sie eine verbotene Liebe zu? Und welches Geheimnis steckt tatsächlich hinter diesem legendären Artefakt?

Stöbern in Fantasy

Bitterfrost

Ich liebe liebe liebe die Mythos Academy!

Shellan

Coldworth City

Konnte mich leider nicht begeistern. Es fehlte an Spannung und Tiefe..

enchantedletters

Hot Mama

Eine gelungene Fortsetzung

Arianes-Fantasy-Buecher

Götterblut

Humorvoll, skurril und unglaublich liebenswert ♥

EmelyAurora

Opfermond - Ein Fantasy-Thriller

Bildgewaltig, fesselnd, düster und spannungsgeladen! In Ghor-el-Chras wird eine Schauergeschichte zur Wirklichkeit!

RineBine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lichtfänger - mal was anderes

    Lichtfänger - Bruderkrieg

    beate_bedesign

    21. July 2013 um 10:21

    Achtung: Es handelt sich um Band 2 der Lichtfänger-Reihe. Wer Band 1 „Lichtfänger – Die Auserwählte“ noch nicht gelesen hat, sollte hier nicht weiterlesen – wegen Spoilergefahr. Meine Rezension zu Band 1 ist hier zu finden: [klick] Inhalt: Jil hat es nicht geschafft, das Artefakte zu stehlen und gerät nun auch noch in Gefangenschaft der Vartyden. Dana, die zwischenzeitlich auf der Suche nach Jil ist, gerät durch einen Zufall ebenfalls nach Varyen. Und dann bricht der Krieg zwischen den beiden Gruppen erst richtig aus. Meine Meinung: In diesem Teil entwickelt sich dann auch die Romanze. Allerdings anders als ich eigentlich erwartet habe. Grundsätzlich kann ich zum Schreibstil nichts anderes sagen, denn er ist in diesem Band genauso gut wie in Band 1. Und inhaltlich möchte ich einfach nicht zu viel verraten. Gut hat mir hier die Entwicklung von Dana gefallen. Ich hätte mir gewünscht noch ein wenig mehr über die Romanze zu lesen. Der „Showdown“ ist noch blutiger als in Band 1. Das Ende hat mich überrascht, aber nicht so richtig überzeugt. Noch ein Wort zu den Covern beider Bände. Die finde ich nämlich grundsätzlich sehr schön und passend. Aber das erste ist ein Hochglanz-Cover und das zweite ist matt. Das passt für mich irgendwie gar nicht zusammen. Wieso macht der Verlag das so? Mein Fazit: Ist immer noch das gleiche: Wer leicht historisch angehauchte Romantic Fantasy mit einer ordentlichen Portion „Kampf und Blut“ mag, dem wird „Lichtfänger“ sicher gefallen. Aber er sollte unbedingt mit Band 1 „Lichtfänger – Die Auserwählte“ beginnen.

    Mehr
  • Rezension zu "Lichtfänger II" von Nadine Kühnemann

    Lichtfänger - Bruderkrieg

    Melanie_J

    24. September 2012 um 18:50

    In einer kleinen Stadt in England am Ende des 19. Jahrhunderts lebt die Taschendiebin Jil zusammen mit ihrer älteren Schwester Dana und ihrem saufenden Vater in einem heruntergekommenen Haus. Obwohl Jil arm ist und ihr Vater ihre Schwester und sie terrorisiert, ist sie nicht auf den Mund gefallen. Sie ist selbstbewusst und ihr Mut bringt sie oft in eine verzwickte Situation. Als sie eines Nachts im Meer baden geht, wird sie von einem Mann belästigt. Gerade rechtzeitig taucht der geheimnisvolle Cryson auf und hilft ihr. Jil ist sofort von seinem Erscheinungsbild geblendet und doch spürt sie, dass er nicht der ist, der er zu sein scheint. In einem klaren Moment will sie sich aus seinem Bann befreien, wird dann jedoch von ihm in eine unterirdische Stadt verschleppt und mit Luxus überschwemmt. Er offenbart ihr, dass sie zu einer magischen Familie gehört und sie die Einzige Chance ist, das Leben seiner Artgenossen zu retten. Sie soll ein mächtiges Artefakt aus den Klauen des Ordens stehlen, doch schon bald wird ihr klar, dass es selbst für eine geschickte Diebin wie sie eine unvorstellbare Aufgabe ist. Als sie sich dann in unmittelbarer Nähe zu den Abtrünnigen befindet, werden Jils Vorsätze auf eine harte Probe gestellt, als sie dem gefährlichen Ray begegnet, der ein ungebändigtes Verlangen in ihr erweckt. Wird sie zu Cryson halten und sein Volk retten oder lässt sie sich zum ersten Mal in ihrem Leben von romantischen Gefühlen leiten? Und was hat dieses Artefakt wirklich zu bedeuten in diesem Krieg? In Nadine Kühnemanns Debüt-Romanen entführt sie die Leser in ein England vergangener Seiten und in eine kleine Stadt, die unter ihrer scheinbar normalen Fassade ein magisches Geheimnis in sich trägt. Gespickt mit einer furchtlosen Heldin, die in diesen Büchern viel über sich selbst und die Menschen in ihrem Umfeld lernt, und einem kleinen Hauch Steampunk wird man in die Geschichte hineingezogen. Die Autorin schafft es einen Film in meinem Kopf ablaufen zu lassen und ihre Charaktere wirklich sehr realistisch umzusetzen. Ich habe mich sofort in Jil hineinversetzen können, genauso in Dana, deren Naivität sehr gut veranschaulicht ist, und Ray, der mir von Anfang an, mehr zu sein schien. Die Welt unterhalb Havens und die Kreaturen, die dort leben, werden so schön beschrieben, dass man wirklich denkt, dass es sie gibt. Deren Erfindungen bringen auch etwas die Atmosphäre von Steampunk mit sich, wirken jedoch nicht übertrieben, sondern sehr echt. Und auch die Verstrickungen, in die sich Jil begibt, sind mir plausibel und gut durchdacht vorgekommen. Es läuft alles auf eines hinaus. Die gewisse Romantik kommt zwar erst im zweiten Teil zum Einsatz, aber an gekonnter Stelle und mit dem Richtigen. Obwohl ich die Liebeserklärungen etwas vorschnell fand, während andere Sachen im richtigen Tempo erklärt wurden und gereift sind. Der Showdown in Haven wird rasant beschrieben, auch wenn hier der Auslöser sehr … wie soll ich sagen, einfach war, obwohl man etwas anderes erwartet hat. Dennoch bleibt die Spannung erhalten und mit dem Schluss kann man leben, auch wenn er etwas ungewöhnlich ist, wenn man die Geschwindigkeit bedenkt, die zur Entwicklung der sehr tiefen Gefühle benötigt worden ist. Alles in allem hat Nadine Kühnemann mit den LICHTFÄNGER Büchern ein sehr gutes Debüt hingelegt, dass sich auf jeden Fall zu lesen lohnt. Hiermit möchte ich mich auch bei ihr bedanken für die Bereitstellung der Bücher und wünsche ihr noch viel Erfolg mit ihren weiteren Projekten. Herzen: 4,5 von 5 (von Mel's Bücherblog)

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks