Nadine Kühnemann Lichtfänger I

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lichtfänger I“ von Nadine Kühnemann

England 1899: Mit einer gehörigen Portion Mut und Selbstbewusstsein kämpft sich die bettelarme Taschendiebin Jil durch ihr tristes Leben, bis sie eines nachts von dem geheimnisvollen Cryson in eine von dämonengleichen Wesen bevölkerte Stadt unterhalb der Erdoberfläche entführt wird. Cryson verlangt von Jil, ein wertvolles Artefakt aus dem Besitz einer Gruppe Abtrünniger zu stehlen, doch diese Aufgabe erweist sich sogar für eine Diebin nicht nur als unlösbar, sondern zudem als brandgefährlich…

Lichtfänger - ganz neue Fantasy-Wesen!

— beate_bedesign
beate_bedesign

Stöbern in Fantasy

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

was ist Traum, was ist Realität? wieder superspannend

janaka

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Verrückt, skurril und Interessant. Eine Reise nach Amygdala mit zwei komplett gegensätzlichen Protagonisten.

KayvanTee

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Spannend und geheimnisvoll

Lieschen87

Vier Farben der Magie

Einfach nur fantastisch! Wundervolle Charaktere, ein sehr interessantes World Building & jede Menge Spannung und Magie. Ich bin begeistert.

Jackl

Coldworth City

Kurzweiliger Lesespaß für X-Men Fans, der mich nicht zu 100% begeistern konnte, aber dennoch gut unterhalte hat :-)

MissSnorkfraeulein

Magica

Spaß, Spannung und Emotionen = gute Kombination

ViktoriaScarlett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lichtfänger - mal was anderes

    Lichtfänger I
    beate_bedesign

    beate_bedesign

    20. July 2013 um 13:29

    Inhalt: England 1899: Die junge Jil lebt in armen Verhältnissen zusammen mit ihrer älteren Schwester Dana und ihrem Vater. Der Vater verbringt sein Leben damit, das Geld zu versaufen, das Jil als Taschendiebin und Dana mit dem Verkauf von Honig und Kerzen mühsam verdienen. Während Dana sich damit abgefunden hat und den Haushalt zu führen und in ständiger Angst vor dem Unwillen des Vaters zu leben, geht Jil ihrer eigenen Wege. Für eine Frau in ihrer Zeit hat sie ungewöhnlich viel Mut und Selbstbewusstsein. Dann trifft sie eines Nachts auf Cryson. Er ist außergewöhnlich und geheimnisvoll. Jil mag ihn. Doch dann entführt er sie in seine Welt, ein Tunnelsystem unter ihrer Stadt, und offenbart ihr sein wahres Wesen, denn er ist ein Sedharym. Sie soll ein Artefakt stehlen, welches vor vielen Jahren von den Vartyden gestohlen wurde, besorgen. Doch diese Aufgabe bringt Jil an ihre Grenzen und in große Gefahr. Meine Meinung: Bei Cryson und seinem Volk handelt es sich um übernatürliche Wesen, die sich von Energie ernähren müssen. Da sie kein Licht vertragen, leben sie in einem unterirdischen Tunnelsystem. Dort sind sie aber für damalige Verhältnisse schon sehr fortschrittlich. Diese Idee hat mir gut gefallen. Aber auch die junge Jil, ist mir sympathisch – auch wenn sie mir nicht immer wirklich glaubwürdig erscheint. Für 1899 ist sie mir schon ein wenig zu selbstbewusst für eine Frau. Die Geschichte lässt sich gut lesen. Eine Romanze deutet sich schon leicht an, doch der Fokus liegt auf dem Kampf zwischen den Sedharym und den Vartyden, um das Artefakt und um Jil, die hin und her gerissen ist, wer von den beiden verfeindeten Gruppen denn nun die Guten und wer die Bösen sind. Mir hat es sehr gut gefallen, dass Jil sich diesbezüglich nicht alles was man ihr so erzählt hat, blind geglaubt hat, und dass sie versucht hat, sich ihre eigene Meinung zu bilden. Die Geschichte selbst ist eher düster und traurig, die Lebensumstände von Jil und ihrer Familie sind traurig, aber glaubwürdig. Und die Kämpfe sind für meine Verhältnisse schon ganz schön brutal und blutig. Deswegen konnte mich dieses Buch auch nicht so ganz fesseln, weil ich so viel Blut nicht unbedingt mag. Dennoch ist der Schreibstil gut und flüssig zu lesen. Das Ende ist offen – es gibt ja auch noch einen weiteren Band. Und den werde ich trotzdem direkt im Anschluss lesen, denn ich möchte schon wissen, wie die Geschichte denn wirklich ausgeht. Mein Fazit: Wer leicht historisch angehauchte Romantic Fantasy mit einer ordentlichen Portion „Kampf und Blut“ mag, dem wird „Lichtfänger“ sicher gefallen.

    Mehr
  • Rezension zu "Lichtfänger I" von Nadine Kühnemann

    Lichtfänger I
    Melanie_J

    Melanie_J

    24. September 2012 um 18:50

    In einer kleinen Stadt in England am Ende des 19. Jahrhunderts lebt die Taschendiebin Jil zusammen mit ihrer älteren Schwester Dana und ihrem saufenden Vater in einem heruntergekommenen Haus. Obwohl Jil arm ist und ihr Vater ihre Schwester und sie terrorisiert, ist sie nicht auf den Mund gefallen. Sie ist selbstbewusst und ihr Mut bringt sie oft in eine verzwickte Situation. Als sie eines Nachts im Meer baden geht, wird sie von einem Mann belästigt. Gerade rechtzeitig taucht der geheimnisvolle Cryson auf und hilft ihr. Jil ist sofort von seinem Erscheinungsbild geblendet und doch spürt sie, dass er nicht der ist, der er zu sein scheint. In einem klaren Moment will sie sich aus seinem Bann befreien, wird dann jedoch von ihm in eine unterirdische Stadt verschleppt und mit Luxus überschwemmt. Er offenbart ihr, dass sie zu einer magischen Familie gehört und sie die Einzige Chance ist, das Leben seiner Artgenossen zu retten. Sie soll ein mächtiges Artefakt aus den Klauen des Ordens stehlen, doch schon bald wird ihr klar, dass es selbst für eine geschickte Diebin wie sie eine unvorstellbare Aufgabe ist. Als sie sich dann in unmittelbarer Nähe zu den Abtrünnigen befindet, werden Jils Vorsätze auf eine harte Probe gestellt, als sie dem gefährlichen Ray begegnet, der ein ungebändigtes Verlangen in ihr erweckt. Wird sie zu Cryson halten und sein Volk retten oder lässt sie sich zum ersten Mal in ihrem Leben von romantischen Gefühlen leiten? Und was hat dieses Artefakt wirklich zu bedeuten in diesem Krieg? In Nadine Kühnemanns Debüt-Romanen entführt sie die Leser in ein England vergangener Seiten und in eine kleine Stadt, die unter ihrer scheinbar normalen Fassade ein magisches Geheimnis in sich trägt. Gespickt mit einer furchtlosen Heldin, die in diesen Büchern viel über sich selbst und die Menschen in ihrem Umfeld lernt, und einem kleinen Hauch Steampunk wird man in die Geschichte hineingezogen. Die Autorin schafft es einen Film in meinem Kopf ablaufen zu lassen und ihre Charaktere wirklich sehr realistisch umzusetzen. Ich habe mich sofort in Jil hineinversetzen können, genauso in Dana, deren Naivität sehr gut veranschaulicht ist, und Ray, der mir von Anfang an, mehr zu sein schien. Die Welt unterhalb Havens und die Kreaturen, die dort leben, werden so schön beschrieben, dass man wirklich denkt, dass es sie gibt. Deren Erfindungen bringen auch etwas die Atmosphäre von Steampunk mit sich, wirken jedoch nicht übertrieben, sondern sehr echt. Und auch die Verstrickungen, in die sich Jil begibt, sind mir plausibel und gut durchdacht vorgekommen. Es läuft alles auf eines hinaus. Die gewisse Romantik kommt zwar erst im zweiten Teil zum Einsatz, aber an gekonnter Stelle und mit dem Richtigen. Obwohl ich die Liebeserklärungen etwas vorschnell fand, während andere Sachen im richtigen Tempo erklärt wurden und gereift sind. Der Showdown in Haven wird rasant beschrieben, auch wenn hier der Auslöser sehr … wie soll ich sagen, einfach war, obwohl man etwas anderes erwartet hat. Dennoch bleibt die Spannung erhalten und mit dem Schluss kann man leben, auch wenn er etwas ungewöhnlich ist, wenn man die Geschwindigkeit bedenkt, die zur Entwicklung der sehr tiefen Gefühle benötigt worden ist. Alles in allem hat Nadine Kühnemann mit den LICHTFÄNGER Büchern ein sehr gutes Debüt hingelegt, dass sich auf jeden Fall zu lesen lohnt. Hiermit möchte ich mich auch bei ihr bedanken für die Bereitstellung der Bücher und wünsche ihr noch viel Erfolg mit ihren weiteren Projekten. Herzen: 4,5 von 5 (von Mel's Bücherblog)

    Mehr