Nadine Roth

 4,2 Sterne bei 194 Bewertungen
Autor von Bloody Mary, SAMe Love (Band 1): Nur mit dir und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Nadine Roth

Nadine Roth wurde 1993 geboren, lebt in Baden-Württemberg und arbeitet als Bürokauffrau in der Nähe ihres Heimatdorfes. Durch die »Bis(s)-Saga« entdeckte sie das Lesen für sich und später auch das Bloggen. Im Alter von 15 Jahren begann sie selbst zu schreiben, was zunächst nicht mehr als ein Hobby war. Im September 2015 entwickelte sie die Idee zu ihrem Debüt »Bloody Mary«, das sie im April 2016 fertigstellte. Nach einigem Zuspruch von ihren Freunden entschloss sie sich dazu, das Buch zu veröffentlichen. Schon jetzt hat sie Ideen für weitere Projekte.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Nadine Roth

Cover des Buches Bloody Mary (ISBN: 9783906829340)

Bloody Mary

 (117)
Erschienen am 12.03.2017
Cover des Buches SAMe Love (Band 1): Nur mit dir (ISBN: 9783906829418)

SAMe Love (Band 1): Nur mit dir

 (57)
Erschienen am 01.09.2017
Cover des Buches SAMe Love (Band 2): Immer noch du (ISBN: 9783038960423)

SAMe Love (Band 2): Immer noch du

 (19)
Erschienen am 26.04.2019
Cover des Buches SAMe Love (Band 2): Immer noch du (ISBN: B07PGH4JPS)

SAMe Love (Band 2): Immer noch du

 (1)
Erschienen am 26.04.2019

Neue Rezensionen zu Nadine Roth

Cover des Buches SAMe Love (Band 1): Nur mit dir (ISBN: 9783906829418)F

Rezension zu "SAMe Love (Band 1): Nur mit dir" von Nadine Roth

Ein Roman über Liebe, Freundschaft, Coming Out und Intoleranz
franka_alexvor 4 Monaten

Sam ist mit Robin zusammen, fühlt sich in der Beziehung aber nicht so richtig wohl und auch der Sex mit ihm ist nicht angenehm, sondern schmerzhaft. Dann lernt sie Romy, eine neue Schülerin in ihrer Stufe, kennen und verliebt sich Hals über Kopf in sie.

Im Buch werden die Themen Liebe, Freundschaft, Homosexualität, Coming Out, Homophobie, Mobbing und Selbstakzeptanz thematisiert und es zeigt, wie sehr man an fehlender Toleranz und Akzeptanz zerbrechen kann.

Die Gefühle werden sehr gut rübergebracht, sodass man das meiste gut nachvollziehen und sich gut reinfühlen kann. Auch, wenn die Geschichte an manchen Stellen ziemlich traurig ist, hat man ein gutes Gefühl beim Lesen.

Die Charaktere sind alle ziemlich unterschiedlich und wurden gut dargestellt, lediglich den Vater von Sam finde ich ein wenig vernachlässigt, was aber auch mit seiner allgemeinen Art zusammenhängt.

Zwischendurch gab es einige Längen, am Ende gehen die Gefühle von Sam jedoch sehr stark auf und ab, sodass es sich lohnt weiterzulesen. Das Ende war für mich nicht vorhersehrbar, es wird aber offen gelassen, da ja der zweite Band folgt.

Neben einigen Längen, fand ich auch die Sexszenen ein bisschen zu viel. Diese wurden ziemlich stark ausgeschrieben, wobei das natürlich die Leidenschaft in der Beziehung noch besser betont. Allerdings hatte ich im Hinterkopf, dass es sich dabei um ein Jugenbuch handelt und es dann vielleicht doch ein bisschen zu intensiv beschrieben wurde.

Alles in allem ein großartiges Buch, das die Intoleranz in der Gesellschaft und die schwerwiegenden Folgen für Betroffene aufzeigt, aber auch Hoffnungsschimmer in Freundschaft und Liebe darstellt.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Bloody Mary (ISBN: 9783906829340)jacquelines-welt-x3s avatar

Rezension zu "Bloody Mary" von Nadine Roth

für Zwischendurch eine gute Geschichte, leider jedoch Schwächen...
jacquelines-welt-x3vor 5 Monaten

Zum Inhalt:

Es geht um den 17- jährigen Avian, der in Kalifornien lebt. Es haben sich viele unerklärliche Morde zugetragen, die die Bürger in der Stadt spekulieren ließen. War es ein Mörder, der sich nur daran erfreute oder stecke sogar ein Dämon oder Geist dahinter...? Avian ist schon immer ein Einzelgänger gewesen und hatte nie viele Freunde, doch war froh um die, die er hatte, seinen Besten Freund, Joe. Sein Freund, mit dem er schon seit Kindheitstagen befreundet ist, sprach nach einem weiteren ungeklärten Mordfall und nach eigenen Recherchen einen merkwürdigen Gedanken aus: Bloody Mary, die Legende. Bloody Mary soll eine Gestalt sein, die aus dem Spiegel steigt, wenn man das Ritual befolgt. Den Berichten nach zu Folge wurde Mary vor 25 Jahren umgebracht und sucht nun Rache an all jenen, die versuchen sie zu rufen... 

Allerdings wollte Avian ihm nicht glauben und hielt alles nur für eine Erfindung. Trotz alledem wollte er ihm beweisen, dass es Bloody Mary nicht gab und folgte den Anweisungen, um sie herbeizurufen, auf eigene Faust... Doch was dann passiert, traute er sich kaum glauben...


Meinung:

Die Geschichte hat von Anfang an viel Fahrt aufgenommen. Ich war direkt bei Avian und habe richtig mit ihm mit gezittert, durch die wirklich guten Horrorelemente. Der Einstieg hat mich richtig abgeholt und ich war richtig begeistert darüber, mal etwas anderes lesen zu dürfen. Jedoch hat sich das aber leider schnell gedreht. Bei ungefähr der Hälfte des Buches nahm die Spannung extrem ab und ich hoffte, dass nochmal eine Wendung oder ähnliches kommt, leider war das aber nicht so. Zum Ende hin wurde es dann noch einmal spannend, was aber das ganze dann auch nicht mehr rausreißen konnte.

Spoiler!: Die Geschichte mutierte wirklich zu einer komischen Liebesgeschichte um, die für mich nicht ganz nachvollziehbar und an den Haaren herbeigezogen war. Da steigt Mary aus dem Spiegel und auf einmal ist ja ein Junge, der für sie anziehend und anders wirkt als alle anderen und beide entwickeln Gefühle füreinander... Für mich haben da auch noch viele Erklärungen an den ein oder anderen Ecken gefehlt.

Der Schreibstil war für mich sehr leicht und angenehm zu lesen. Ich kam schnell durch die Seiten und hatte das Ebook innerhalb von zwei Tagen durch. Spricht also wirklich für sich, oder auch, weil ich wissen wollte, wie es weiter/aus geht. 

An und für sich passen die Charaktere gut zueinander und ich bin froh, diese Geschichte gelesen zu haben. Es gibt auch viele gute Aspekte, dass einem oft vor dem Auge geführt wird, dass man froh darüber sein soll, was man hat und wir das Leben viel mehr schätzen sollen, denn es kann viel zu schnell vorbei sein...


Fazit:

Es ist ein gut, durchwachsenes Buch, was man gerne mal zwischendurch lesen kann. Hätte mir aber ehrlich gesagt mehr davon erwartet. Vielleicht werden noch weitere Geschichten in dieser Art folgen...

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Bloody Mary (ISBN: 9783906829340)K

Rezension zu "Bloody Mary" von Nadine Roth

Starker genialer Anfang, langweiliger Mittelteil, gutes Ende
Kipfal87vor 5 Monaten

Stil:

Am Anfang war ich etwas verwirrt, weil die Kapitel extrem kurz sind und die Sicht ständig zwischen Mary und Avian wechselt. Es gibt auch Rückblenden und ein Blick auf das Datum und die Uhrzeit ist anfangs unablässig. Die ganze Geschichte umfasst dennoch nur wenige Tage, wenn man von den gedanklichen Ausflügen in die Vergangenheit von Mary absieht. 

Für mich hat sich wieder mal gezeigt, dass Sichtwechsel bei mir nicht zur Spannung beitragen. Hier wurde es auch noch ungünstig umgesetzt. Es wird mehrmals dieselbe Situation einmal aus Marys und einmal aus Avians Sicht beschrieben. Ganz viele Gedankenspiele und noch mehr Gefühle. Vom Vokabular gibt es nichts Sonderliches zu sagen. Es ist ein jugendlicher Schreibstil, manchmal ein bisschen wirr im Gedankenkarussell der Protagonisten, aber dennoch gut zu lesen. 


Meine Meinung: 

Das Buch hat für mich extrem stark und gut begonnen. Eine Geschichte aus Sicht des Antagonisten (Mary) war interessant. Mary als mordendes Wesen mit ihren Hintergründen und Avian auf der anderen Seite des Spiegels. 

Es ist spannend, brutal und man hat das Gefühl wirklich mal etwas anderes zu lesen. Ich war begeistert, selbst wenn der Schreibstil etwas simpel war. 


Im Mittelteil wurde ich dann enttäuscht, weil die Geschichte plötzlich von spannendem Horror von 0 auf 100 in eine Teenager-Love-Story rutschte. Die Sichtwechsel wurden zunehmend langweilig, weil immer wieder dieselbe Situation beschrieben wurde. Einmal was sich Mary denkt und einmal wie sich Avian dabei fühlte. Nicht exakt, aber doch wiederholend. Dadurch zieht sich dieser Teil sehr, sehr lang. Sichtwechsel sind bekanntermaßen für mich sowieso immer ein Problem. Manche finden das toll, weil sie jedes Gefühl und jeden Winkel der Seele der Protagonisten erfahren. Mir nimmt das die Spannung. Zwar ist besonders für Mary die eine oder andere Sicht, Erinnerung oder Rückblende essentiell, aber ein paar Kapitel weniger hätten ihr gutgetan. Ich hätte es interessanter gefunden ihre Veränderung aus Avians Sicht zu erfahren, mitzurätseln und zu zweifeln. Stattdessen wird man immer informiert auf welchem Gefühlsstand wir uns auf beiden Seiten befinden. Bis ins kleinste Detail.

Außerdem passiert im großen Mittelteil fast nichts. Es gibt viele Gespräche, eine Autofahrt, noch mehr Gespräche, Erinnerungen, Teenager-Gedanken, bisschen Selbstmitleid, aber Plot-technisch kommt kaum etwas wichtiges. Mary ist nur noch ein seltsames Mädchen, das für Avian interessant wird. Das fand ich sehr schade und ist für mich aus dem Klappentext nicht zu erkennen, dass der Großteil der Geschichte eine Romanze ist. Das als Horror zu verkaufen halte ich für irreführend. (Es ist auch in der Horror Kategorie auf Amazon gelistet.) 


Das Ende wird wiederum ein kleines Bisschen spannender. Und für mich passt es auch. Ohne groß zu Spoilern sollte man wissen, dass man bei einer solchen Geschichte zuletzt kein »sie lebten bis an ihr Lebensende glücklich« zu lesen bekommt. Vor allem, da ja eine der Protagonisten schon tot ist :P Den Epilog hätte ich nicht gebraucht und habe ich auch nur überflogen. Er wurde eindeutig dran gehängt, um zarte Happy End Leser etwas glücklicher zu machen ^^. 


Ich habe mich außerdem über die Sicht eines männlichen Protagonisten gefreut. Das ist nicht wirklich häufig. Allerdings verhält er sich nicht unbedingt wie ein Siebzehnjähriger. Klar gibt es überreife Jungs, aber wären seine Gedanken an seine Mutter und Familie, sowie die Schulszene nicht gewesen, hätte ich ihn auf 21 geschätzt. Er denkt über Sex und Frauen, als hätte er schon unzählige Erfahrungen gesammelt und das fand ich etwas befremdlich.


Einen weiteren Punkteabzug mache ich für Logiklücken. Zwar wird gut auf Marys Tod eingegangen, auf ihren Blutrausch und ihre Beweggründe, doch das ist zu wenig. Wieso man sie zum Beispiel heraufbeschwören kann oder sie sich selbst Bloody Mary nennt, wird nie erwähnt. Es wird ja kaum jemand von sich aus angefangen haben, ihren Namen geheimnisvoll dreimal zu flüstern. Keine Erklärung. Das hat mich enttäuscht. Beim Lesen hatte ich selbst schon einige Ideen, doch es wird einfach gar nicht mehr darauf eingegangen. Außerdem finde ich es abstrus, dass am Anfang des Buches als Ausgangssituation, sich plötzlich ihre Angriffe häufen und zu Beginn sogar schon in den Nachrichten sind. Niemand deckt auf, wieso sie auf einmal öfter heraufbeschworen wird und dass, obwohl sie schon seit 25 Jahren Bloody Mary war. Da hätte ich mir ein, zwei kurze Sätze zur Erklärung gewünscht. 


So, das macht es mir nun schwer das Buch zu empfehlen oder zu bewerten. Der Anfang kommt Horror schon nahe, weil es sehr brutal beschrieben wird. (Aber immer noch im Rahmen) Empfindsame Menschen könnten sich dennoch dran stoßen. Der Rest des Buches ist wiederum eine langwierige, seichte Teenie-Love Story, mit kaum Fantasy Elementen, dafür viel Kitsch. Andererseits steht bereits im Titel »Du darfst dich nicht verlieben«. Das hätte mir vermutlich schon Hinweis genug sein sollen, dass der Schwerpunkt auf einer Romanze liegt. Vielleicht hätte man da noch mit dem Cover arbeiten können, um dem ganzen einen romantischeren Touch zu geben. Es ist also nicht leicht das Buch korrekt einzuordnen. Am Ende sollte man sich ein eigenes Bild machen. Der Anfang war genial, im Mittelteil habe ich unzählige Seiten nur überflogen ohne etwas zu verpassen und das Ende ist wiederum in Ordnung. 


Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 379 Bibliotheken

auf 111 Wunschzettel

von 108 Lesern aktuell gelesen

von 5 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks