Waldesstille

von Nadine Teuber 
4,6 Sterne bei17 Bewertungen
Waldesstille
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

tweedledees avatar

Spannung vom Anfang bis zum Ende

banditsandras avatar

gut gemachter Thriller, der es immer wieder schafft zu überraschen

Alle 17 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Waldesstille"

Du bist alleine im Wald unterwegs ...
Doch nicht ganz allein ...
ER ist bei dir ...
Eine Frage: Ist er Freund oder Feind?
Ein Ziel: zu überleben!

Von Nadine Teuber sind bislang folgende Bücher erschienen:

Wurzelflügel (Juni 2017)
Sag es (nicht)! - Grün Gelb Rot (November 2017)

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B07CKQBC19
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:144 Seiten
Verlag:
Erscheinungsdatum:01.05.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne10
  • 4 Sterne7
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    banditsandras avatar
    banditsandravor 3 Monaten
    Kurzmeinung: gut gemachter Thriller, der es immer wieder schafft zu überraschen
    allein im Wald ist manchmal der sicherste Ort...oder?

    Wir werden in die Welt von Sarah entführt, eine Einzelgängerin, die mit viel Disziplin und Ehrgeiz durch ihr Leben geht. Von ihrem Vater konnte sie lernen, wie man überleben kann,allein, in der Natur.

    Das Buch konnte mich vor allem durch seine super Wendungen überzeugen, das finde ich bei einem Thriller auch besonders wichtig. Gibt ja nichts langweiligers als wenn man das Ende voraussieht. Hier ist das zum Glück nicht so. Die Autorin schaffte es immer wieder mich zu überraschen. Das Buch konnte man schön flüssig lesen,da der Schreibstil sehr angenehm ist.

    Fazit: Für Thriller Fans eine klare Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    itsmayyliiis avatar
    itsmayyliiivor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Spannender Thriller mit vielen Überraschungen...
    Waldesstille von Nadine Teuber

    „Denn eins ist mir klar: Ich werde mich nicht mit meinem Schicksal abfinden.“ (S.140)

    Wie kam ich auf das Buch?
    Über die Buchverlosung bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden. Ich habe mich schon immer für Thriller interessiert, daher habe ich direkt bei der Verlosung mitgemacht und sogar gewonnen.

    Der Inhalt
    Das Buch handelt von einer jungen Frau, Sarah, welche in einer Pflegefamilie groß geworden ist, nachdem erst ihre Schwester und später auch ihr Vater verschwunden sind. Sarah unterscheidet sich von ihren Altersgenossinnen, da sie nicht auf Partys geht, keine Dates hat und auch keine Interesse an anderen Menschen. Sie verbringt ihre Zeit lieber allein. In dieser Zeit plant sie die Suche nach ihrer Schwester und ihrem Vater.
    Als sie in der Uni jedoch Nils kennenlernt, ändert sich einiges für sie. Sie weiß zwar nicht ob sie dem Fremden trauen kann, nimmt ihn jedoch mit auf einen Zeltausflug, welcher mit der Suche nach ihrer Familie zu tun hat. Während des Ausflugs stellt sie Sarah jedoch immer wieder eine Frage: Ist Nils ein Freund oder ein Feind?

    Der Autor
    Nadine Teubner hatte einen einfachen, gut verständlichen Schreibstil. Manchmal gab es ein paar Übergänge die mir nicht ganz schlüssig waren, oder zu abrupt. Jedoch beschreibt sie alles sehr spannend und man kann sich immer gut in die Geschichte einfinden.

    Meine Meinung
    Das Buch ist ein spannender Thriller, welcher stellenweise wirklich erschreckend und unheimlich ist. Man kann das Ende nicht erahnen, sodass das Buch nicht langweilig wird. Es lässt sich schön flüssig lesen, sodass man fast ein Teil der Geschichte wird. Ich kann das Buch jedem Thriller-Fan empfehlen. Jedoch finde ich das Ende fast ein wenig zu weit her geholt.

    Kurz gefasst
    Ein lesenswertes Buch für jeden Thriller-Fan!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    _jamii_s avatar
    _jamii_vor 4 Monaten
    Sehr guter Nervenkitzel

    Du bist alleine im Wald unterwegs ...
    Doch nicht ganz allein ...
    ER ist bei dir ...
    Eine Frage: Ist er Freund oder Feind?
    Ein Ziel: zu überleben!
    Der Schreibstil gefällt mir, es ist aus der Sicht von Sarah geschrieben, so dass man ihre ganzen Gedanken mitbekommt, nicht aber was um sie herum geschieht. So kommt es schliesslich bei einer Verfolgungsjagd mitten im Wald zu einer Situation, wo man als Leser nicht mehr weiss, ob Sarahs Ängste und Zweifel jetzt berechtigt sind oder eher paranoid. Sehr spannend!
    Bis zum Schluss weiss man nicht wirklich, wem man jetzt trauen kann und wem nicht. Richtig guter Nervenkitzel!

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Tamtams avatar
    Tamtamvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: spannende Geschichte von einer Frau, die alles im Wald gelernt hat.
    Wer ist der Feind?

    Das Buch beginnt mit dem Verschwinden von Sarahs Schwester Hannah. Nach sieben Jahren verschwindet auch Sarahs Vater und Sarah kommt in eine Pflegefamilie. Jedoch möchte sie herausfinden, was mit ihrer Familie passiert ist, und begibt sich auf die Suche nach ihr. Die Suche beginnt mit einer Wanderung durch den Wald zu ihrem damaligen Haus. Dabei nimmt sie ihren Kommilitonen Nils mit. Doch im Wald passieren einige merkwürdige Sachen und man ist hin und her gerissen, wen man jetzt lieber mag. Sarah oder Nils.

    Das Buch ist in der Sicht von Sarah geschrieben. Sarah ist eine Einzelgängerin und ist auch in der Natur groß geworden. Der Schreibstil der Autorin passt sehr gut zu Sarahs Charakter. Kurz und knapp und ohne große blumigen schwammige Beschreibung. Auch die inneren Konflikte und die Zweifel von Sarah sind gut beschrieben.  Dadurch konnte man das Buch nicht mehr weglegen und hat mitgefiebert, was nun passiert. An sich ist die Geschichte sehr spannend, jedoch finde ich die Auflösung am Ende sehr holprig und ein wenig konstruiert.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    rewarenis avatar
    rewarenivor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Eine Frau, die für ihr Ziel kämpft, auch wenn es um Leben und Tod geht.
    Freund oder Feind?

    Sarah hat es bisher nicht leicht in ihrem Leben gehabt. Ihre kleine Schwester Hannah verschwindet spurlos, die Mutter verlässt die Familie und auch der geliebte Vater ist eines Tages weg. Also kommt sie in eine Pflegefamilie, wo sie noch mit drei Brüdern aufwächst. Sarah entwickelt sich zu einer Einzelgängerin, die akribisch ihr tägliches Sportprogramm durchzieht, die es liebt in der freien Natur zu sein und die es sich zur Aufgabe gemacht hat, nach ihrem verschollenen Vater zu suchen. Da sie keine Freunde hat und es hasst Gespräche zu führen ist sie vollkommen überfordert, als sich ihr Studienkollege Nils dazu bereit erklärt mit ihr gemeinsam eine Woche durch den Wald zu wandern, um ihr zu helfen nach ihrem Vater zu suchen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten gelingt es sogar Sarah sich darüber zu freuen, dass sie in Nils einen scheinbar gelehrigen Schüler gefunden hat, dem sie zeigen kann, wie man im Wald ohne technische Hilfsmitteln und ohne mitgenommener Verpflegung überleben kann. Doch schon bald ereignen sich immer mehr verwirrende Dinge, wo Sarah nicht mehr weiß, ob Nils ein Freund oder ein Feind ist. Welch furchtbaren Ereignisse und Erlebnisse noch auf sie zukommen werden, kann Sarah zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen.

    Die Autorin Nadine Teuber entführt den Leser in ihrem Thriller ,,Waldesstille´´ in eine spannende und bedrückende Welt von Personen, für die Menschlichkeit ein Fremdwort sind. Ihre Protagonistin erzählt, in der ICH- Form geschrieben, ihren inneren Kampf darüber, wie sie ihr gestecktes Ziel ihre ,,richtige´´ Familie zu finden, durchziehen möchte. Es fällt nicht immer leicht mit ihr warm zu werden, weil sie sehr oft emotionslos reagiert. Da sie von ihrer Familie entwurzelt wurde, sind ihr wirkliche und tiefe Gefühle abhandengekommen. Was sie aber besitzt ist ein unbändiger Wille an ihr Ziel zu kommen, wie sie dort hinkommt, ist ihr im Grunde egal. Sie wird als sehr disziplinierte Frau dargestellt, die sich keine Schwächen erlaubt. Ihr dargestelltes Sportprogramm ist nicht nur für sie wichtig, sondern nimmt auch einen wichtigen Teil für die Handlung ein.

    Spannend und auch interessant beschrieben ist die Wanderung durch den Wald, wo man als Leser einen guten Eindruck davon bekommt, wie man es mit Verstand, Sachkenntnisse über essbare Pflanzen…., aber auch die nötige Überwindung dazu aufbringen ein Tier zu töten um es essen zu können, schaffen kann in freier Natur zu überleben. Da war für mich Sarah zu emotionslos bezüglich der Jagd, da es im Grunde keine Notsituation war, obwohl man es natürlich nicht gegenüber stellen kann mit dem Thema der Massentierhaltung…., über die in der Leserunde diskutiert wurde.

    Die Geschichte ist spannend und manchmal auch unheimlich geschrieben, wo man sich einige Szenen lieber nicht so genau vorstellen möchte. Der Schluss war zwar für mich ein wenig zu konstruiert und nicht ganz nachvollziehbar, aber ansonsten war es ein guter Thriller, wo man bis zum Ende noch unerwartete Wendungen präsentiert bekommen hat.


    Kommentieren0
    27
    Teilen
    nellsches avatar
    nellschevor 4 Monaten
    Waldesstille

    Sarahs Kindheit war mit einem Schlag anders, als ihre Schwester Hannah eines Tages plötzlich spurlos verschwand. Als dann auch noch ihr Vater verschwindet, kommt Sarah zu einer Pflegefamilie, wo sie behütet mit anderen Pflegekindern aufwächst. Allerdings haben diese Erlebnisse sie sehr verändert. Sie wurde zu einer Einzelgängerin und meidet den Kontakt zu anderen Menschen. Wirklich wohl fühlt sie sich nur im Wald, wo sie das von ihrem Vater gelernte Überlebenstraining nutzen kann. Mittlerweile studiert sie in Berlin. Dort fällt sie dem umschwärmten Nils auf, der sie umgarnt und sich unbedingt mit ihr treffen will. Sarah macht ihm den Vorschlag, gemeinsam eine Zeltwanderung durch den Wald zu machen. Sie geht davon aus, dass er sich nicht darauf einlässt. Doch sie irrt sich. Während der Tour kommen Sarah immer mehr Zweifel an Nils und seinen wahren Absichten. Ist er Freund oder Feind?

    Dieser Thriller hat mir sehr gut gefallen und konnte mich von Beginn an fesseln und faszinieren. Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen, so dass die Seiten nur so dahin flogen.
    Bereits der Prolog war super spannend und macht Lust auf die ganze Geschichte. Im weiteren Verlauf bekommt man einen sehr guten Einblick in Sarah und wie sie ihr Leben inzwischen lebt. Ich fand sie sofort sympathisch, weil sie kein Püppchen war, sondern immer nach ihren eigenen Werten und Überzeugungen handelte. Sie sagte immer das, was sie denkt und passte sich nicht an. Ich fand es sehr interessant, was das Verschwinden von Schwester und Vater aus ihr gemacht hat.
    Die Wanderung mit Nils war richtig fesselnd und atmosphärisch beschrieben. Ich hatte die ganze Zeit ein schauriges, gruseliges Gefühl und habe regelrecht darauf gelauert, was als nächstes passiert. Ich empfand das sehr beklemmend und spannend.
    Was danach geschieht bzw. wie sich die Geschichte weiterentwickelt, ist einfach unfassbar. Das sind Wendungen, mit denen ich niemals gerechnet hätte und die mich so richtig überrascht haben. Allerdings ist das auch wirklich harte Kost. Aber so sollte es auch gerne bei einem Thriller sein.
    Die Spannung wurde perfekt aufgebaut und hielt sich das gesamte Buch über.
    Einen kleinen Abzug mache ich, weil es ein paar Dinge gibt, die ich nicht nachvollziehen konnte. Das sind aber nur Kleinigkeiten, die dem Thriller überhaupt keinen Abbruch tun.

    Ich kann diesen unglaublich fesselnden und überraschenden Thriller wirklich empfehlen und vergebe 4 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    tweedledees avatar
    tweedledeevor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Spannung vom Anfang bis zum Ende
    atmosphärisch und spannend

    Sarahs Kindheit verlief perfekt bis zu dem Tag, als ihre Schwester Hannah beim spielen verschwand. Es fanden sich keine Spuren, doch Sarahs Vater ließ nicht locker, bis er dann selbst eines Tages verschwunden war. Sarah kam zu einer Pflegefamilie, Ingrid kümmerte sich liebevoll um Sarah und die anderen drei Pflegebrüder. Doch die Ereignisse haben Sarah zu einer Einzelgängerin werden lassen, die am besten mit sich selbst zurecht kommt, keine Freunde hat, diese aber auch nicht vermisst. Sie ist sich selbst genug, liebt die Natur, die Wanderungen durch die Wälder.

    Inzwischen ist sie erwachsen,  hat in Berlin ein Studium aufgenommen, auch hier ist sie die Außenseiterin, die Freundschaften abblockt. Doch Nils ist hartnäckig, ein smarter Typ der einfach nicht locker lässt. Um ihn endgültig loszuwerden, lädt sie ihn zu einer minimalistischen Zelttour ein, doch wider Erwarten nimmt er an. Sarah will zu ihrem verlassenen Elternhaus, um endlich selbst mit der Spurensuche loszulegen. Eigentlich war die Tour alleine geplant, jetzt hat sie Nils an der Backe. Während der Wanderung verhält sich Nils merkwürdig, in Sarah wachsen immer mehr Zweifel, ob er wirklich der harmlose, verliebte Typ ist. Kann sie ihm trauen?

    Die Story ist von Anfang an fesselnd, beginnt mit dem Tag, als Hannah verschwand. Im einen Moment noch unbeschwertes Spiel, im nächsten ist das Leben für immer verändert. Sarah ist richtig gut skizziert, sie ist die typische Einzelgängerin, sagt was sie denkt, ihre unangepasste, direkte Art gefällt mir sehr gut. Sie ist zielstrebig, will unbedingt klären, was mit ihrer Schwester und ihrem Vater passiert ist. Dabei lässt sie sich nicht ablenken, blockt alle Versuche von Nils erst mal ab. Doch mit seiner Hartnäckigkeit hat sie nicht gerechnet, also muss sie zu ihrem Wort stehen und ihn mit auf die Tour nehmen.

    Die Szenen, während die beiden einsam durch die Wälder wandern, keiner Menschenseele begegnen, von dem leben, was sie finden oder was Sarah erjagen kann, sind sehr intensiv. Die Stimmungen sind perfekt eingefangen, die Einsamkeit im Wald, Sarahs Zweifel die sich mehren, die kleinen Begebenheiten, die wirklich merkwürdig sind. Eine unheimliche Stimmung mit Geänsehautfakter die irgendwann kippt....

    Mir hat der Thriller richtig gut gefallen, er ist tatsächlich ein Thriller, bei dem sich die Spannung von Anfang bis zum Ende hält. Ein Thriller mit einer "WTF-Wendung", bei der mir der Mund offen blieb. Unfassbar, unvorhersehbar und einfach genial. So geht Thriller!

    Kommentieren0
    52
    Teilen
    K
    Kiki77vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Einzelgängerin sucht ihre Schwester und findet einiges Grausames
    Besessen

    Im Thriller „Waldesstille“ von Nadine Teuber sucht eine Einzelgängerin ihre Schwester, die vor einigen Jahren beim Spielen spurlos verschwunden ist. Auch der Vater war später von einem auf den anderen Tag weg, sodass Sarah in einer Pflegefamilie aufwuchs.
    Sarah ist eine strebsame Studentin, die kaum eine Vorlesung verpasst. In der Uni wird sie von Nils angesprochen, den sie eigentlich vergrault, er aber nicht locker lässt, sie kennenzulernen. Bei einem Campingausflug im März, kommen sich beide näher, wobei das Überleben in der Wildnis im Vordergrund steht. Sie ernähren sich ausschließlich von Kräutern und Beeren, sowie Kleintieren. Das Misstrauen beider steigt an und Sarah hört, wie Nils heimlich telefoniert, daraufhin geht sie alleine weiter und Nils kommt ganz plötzlich ums Leben. Sarahs Adoptivbrüder finden beide und stehen Sarah bei. In ihrer Pflegefamilie wird sie wieder aufgefangen. Wieder zu Hause angekommen, wird Sarah entführt und landet in einem Kellerraum. Hier trifft sie auf ihre verschollene Schwester und erfährt, dass Nils Familie die ganzen Frauen und jungen Mädchen die in diesem Keller festgehalten werden, verschleppt hat. Wer jetzt denkt es ist grausam, sollte das Buch lesen, denn die Wahrheit ist viel schlimmer als man denkt.
    Von Beginn an steigt der Spannungsbogen nur leicht an, gipfelt in den letzten Kapiteln, sodass man das Buch nicht mehr aus der Hand legt. Das Schicksal ist schon ganz schön hart.

    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    BettinaForstingers avatar
    BettinaForstingervor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Wahnsinnig spannendes Buch! Voller Wendungen und Überaschungen
    Waldesstille

    Sarahs Schwester Hannah ist in deren Kindheit während des Spielens spurlos verschwunden. Kurz darauf hat der Vater Sarah verlassen, sie landet bei einer Pflegefamilie. Heute konzentriert sie sich aufs Studium um nebenbei hat sie es sich zur Aufgabe gemacht nach ihrer verschwundenen Schwester und ihrem Vater zu suchen.

    In der Uni lernt Sarah Nils kennen. Er versucht Kontakt aufzubauen, doch Sarah will Nils keinen Falls an sich heranlassen. Sie mag den Kontakt zu anderen Menschen nicht, bleibt lieber für sich. Nils lässt sich aber nicht von der Idee abringen Sarah näher kennen zu lernen. Daraufhin beschließt sie Nils auf eine Wanderung mit zu nehmen, da sie davon ausgeht, er würde absagen, doch genau das macht er nicht.

    Nun wandern die beiden durch den Wald, auf den Weg zu Sarahs Elternhaus, um dort nach Hinweisen zu suchen, die eine Antwort darauf geben könnten, wo Hannah und der Vater abgeblieben sind. Doch für Sarah stellt sich nun die Fragen, ist Nils Freund oder Feind, warum passieren so seltsame Sachen während der Wanderung? Oder dreht sie nun wirklich durch und bildet sich das alles nur ein?

    Die Geschichte ist ab dem ersten Satz an spannend, ich bin nur so durch die Seiten gerast. Der Spannungsbogen bleibt bis zur aller letzten Seite bestehen, die Geschichte nimmt in kurzer Zeit rasante Wendungen. Des Öfteren musste ich die Luft anhalten und dachte mir einfach nur NEIN bitte nicht!

    Ich liebe es, wenn ich ein Buch nicht mehr aus der Hand legen kann, dies war hier der Fall! Ich hoffe es kommen noch mehr Bücher dieser Art von Nadine Teuber.

    Kommentare: 2
    131
    Teilen
    Zuzi1989s avatar
    Zuzi1989vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Wenn man glaubt, wie es weitergeht, kommt doch wieder etwas unerwartetes. Absolut lesenswert
    Sehr spannend, Wendungen mit denen man nicht rechnet

    Das Cover passt perfekt zum Buch, da überhaupt zu Beginn, die Ereignisse hauptsächlich im Wald spielen. Generell die düstere Stimmung gefällt mir besonders.

    Nadine Treuber hat einen flüssigen Schreibstil und man kann von Beginn weg, sofort der Geschichte folgen. Auch wenn mir persönlich Sarah zu Beginn, etwas komisch vorkam, sie hatte keine leichte Kindheit, wuchs sie mir im Verlauf des Buches immer mehr ans Herz. Die Suche nach ihrer Schwester und ihren Paps beschäftigt sie, seit dem Verschwinden von ihrer Schwester Hannah.

    Im Verlauf des Thrillers lernt man so einige Charaktere kennen. Bei Nils zb., er war mir von Anfang an, irgendwie komisch, überhaupt, weil er sofort mit Sarah auf Wanderung gegangen ist und ihr unentwegt merkwürdige Fragen gestellt hat. Bei gewissen anderen Charakteren hatte man einen anderen Eindruck, als es schlussendlich doch war, irgendwie genau immer das Gegenteil, als man zu Beginn geglaubt hat.

    Am besten hat mir das Ende gefallen, wie sich alles gewendet hat. Man hat mit gefiebert und gehofft, dass alles sich zum Guten wenden wird

    Fazit:
    Ein Buch, zum Mitzittern, Mitfiebern. Ein Thriller, der einen so schnell nicht mehr loslässt. Eine absolute Kauf-/Leseempfehlung von mir.

    Kommentieren0
    9
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Nadine_Teubers avatar

    Du bist alleine im Wald unterwegs ...

      Doch nicht ganz allein ...

        Er ist bei dir ...

          Eine Frage: Ist er Freund oder Feind?

            Ein Ziel: zu überleben!

    Liebe Lovelybooker,

    hiermit lade ich euch herzlich zu der Leserunde zu meinem neuen Roman "Waldesstille" ein. Dazu stelle ich fünf Prints und zehn E-Books zur Verfügung und freue mich auf anregende Diskussionen mit euch.

    Beantwortet einfach folgende zwei Fragen:
    1. Für welches Format (Print oder E-Book, welches?) bewerbt ihr euch?
    2. Nenne eine Gefahr, die im Wald auf dich lauern kann!

    Liebe Grüße

    eure Nadine Teuber

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks