Nadine d'Arachart und Sarah Wedler Der Schinder

(38)

Lovelybooks Bewertung

  • 33 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 29 Rezensionen
(27)
(9)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Schinder“ von Nadine d'Arachart und Sarah Wedler

Was, wenn jemand eine Rechnung mit dir offen hat? Was, wenn dieser Jemand ein Serienmörder ist? Maxim Winterberg kann sich an nichts mehr erinnern. Der ehemals anerkannte Folterexperte und Mitarbeiter der Polizei ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Dennoch ruft Kommissarin Daria Storm ihn zur Hilfe, als an verlassenen Orten auf einmal grausam zugerichtete Leichen gefunden werden. Die Toten tragen die Handschrift des Schinders, eines Serienmörders, der vor zwei Jahren sein Unwesen trieb und dann spurlos verschwand. Doch jetzt ist er zurück und eine Hetzjagd durch die Ruinen Berlins nimmt ihren Lauf. Zu spät verstehen Maxim und Daria, dass sie absolut niemandem vertrauen dürfen …

Spannender, ausgeklügelter Thriller mit sympathischer Kommissarin und überraschender Auflösung

— mareike91

Rasend spannend, toller Thriller, absolute Leseempfehlung.

— paschsolo

Ein spannender Thriller, der trotz seines kompakten Formats voll überzeugen kann.

— AnjaSc

spannend, krank, fantastisch!

— Linume

Hammermäßig - süchtig machend - absolut lohnend und super spannend bis zum letzten Buchstaben

— MissSophi

Eines der besten und mit Abstand das brutalste Buch, das ich in diesem Jahr gelesen habe.

— haberland86

Voll im Thrillerfieber - geniales Buch und große Leseempfehlung!

— Wildpony

Spannende Unterhaltung- Nichts für schwache Nerven!!

— Die-Rezensentin

Fangt bloß nicht am Abend an dieses Buch zu lesen oder es steht euch eine Nacht des Grauens bevor. Selten so gegruselt! TOP!

— Emotionen

Gänsehautfaktor pur! Nichts für schwache Nerven. Das Buch geht mehr als nur unter die Haut...

— Insomnia1106

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Brut - Sie sind da

Spannend & gruselig! Mir hat die Story richtig gut gefallen!

RebeccaS

Niemals

Wieder eine spannende Story, bin begeistert

Sassenach123

Sie zu strafen und zu richten

Es gab schon spannendere Thriller - da war mehr drin....

reisemalki

Tot überm Zaun

Cosma Pongs und ihre Crew stellen einen schillernden Farbklecks auf der Krimi-Landkarte dar.

Fannie

Bruderlüge

Unglaublich spannend!

faanie

Housesitter

Ein toller Thriller, der mit tiefgründigen Charakteren und einer Basisangst eines jeden Menschen überzeugt. :)

nessisbookchoice

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Schinder geht um...

    Der Schinder

    AnjaSc

    08. February 2017 um 21:39

    Ein halb verwester Arm, der an einem Fenster im ehemaligen olympischen Dorf in Szene gesetzt wird, ruft Daria Storm und ihren Partner Martin auf den Plan. Dieser Arm bringt alles ins Rollen, denn der ausgestreckte Finger weist den Ermittlern den Weg zu einer versteckten Leiche. Diese ist zwar mumifiziert, aber es ist klar zu erkennen, dass die Leiche gehäutet wurde. Daria ist sehr schnell klar, dass es sich um den Modus Operandi des Schinders handelt und die Ermittlungen beginnen erneut. Die Ermittler jagen Ermittlungsfetzen hinterher und folgen den Spuren, die sie finden. Dabei finden sie Leichen oder die Schauplätze, an denen der Schinder seinen Opfern bei lebendigem Leib gehäutet hat. Nadine d’Arachart und Sarah Wedler schmeißen ihre Leser praktisch mitten in die Geschichte hinein. Die ersten Morde des Schinders liegen zu Beginn des Buches bereits zwei Jahre zurück. Die Autorinnen führen den Leser allerdings geschickt an die Story heran und liefern gut gestreut die Informationen, die man braucht und bauen so unterschwellig den Spannungsbogen auf.  Fazit: "Der Schinder" ist ein Pageturner, wie er im Buche steht, nichts für schwache Nerven, und er macht Lust auf mehr. Stringent erzählt und schnörkellos spannend - auf den Spuren eines Serienkillers, aber wer ist der Killer? Erwähnen möchte ich noch das morbide Ambiente mancher Schauplätze. Wer Lost Places mag oder Urban Explorer verfolgt, wird diesen Thriller lieben. Man darf gespannt sein, wie es mit der Ermittlerin Daria Storm weitergeht. Wer das Buch noch nicht gelesen hat, sollte es zwingend nachholen.

    Mehr
  • Super!

    Der Schinder

    Linume

    04. February 2017 um 15:49

    Im Rahmen einer Rezi-Aktion habe ich ein Exemplar gewonnen! Vielen Dank hiermit nochmal.  Zu dem Cover habe ich eine geteilte Meinung. Der Titel zieht mich an, aufgrund dessen würde ich das Buch direkt in die Hand nehmen. Ansonsten passt das Cover definitiv zur Geschichte, aber für mich fehlt das gewisse Etwas.  Klappentext:  Was, wenn jemand eine Rechnung mit dir offen hat? Was, wenn dieser Jemand ein Serienmörder ist?  Maxim Winterberg kann sich an nichts mehr erinnern. Der ehemals anerkannte Folterexperte und Mitarbeiter der Polizei ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Dennoch ruft Kommissarin Daria Storm ihn zur Hilfe, als an verlassenen Orten auf einmal grausam zugerichtete Leichen gefunden werden. Die Toten tragen die Handschrift des Schinders, eines Serienmörders, der vor zwei Jahren sein Unwesen trieb und dann spurlos verschwand. Doch jetzt ist er zurück und eine Hetzjagd durch die Ruinen Berlins nimmt ihren Lauf. Zu spät verstehen Maxim und Daria, dass sie absolut niemandem vertrauen dürfen … Meine Meinung:  Das ist mal wieder ein Thriller, der unter die Haut geht, im wahrsten Sinne des Wortes! :)  Die Charaktere sind authentisch, man hat das Gefühl, dass man sie wirklich kennenlernt. Daria Storm ist eine sehr sympatische Protagonistin, die meistens sehr bedacht handelt.  Der Schreibstil ist flüssig und das Buch lässt sich gut in einem Rutsch durchlesen.  Durch die angenehme Länge der Kapitel fällt das Lesen noch leichter. Der Spannungsbogen wird konstant oben gehalten.  Ich war mir eigentlich soo sicher ;) Und dann kam plötzliche eine Wendung und alles war wieder offen! Genauso stell ich mir einen perfekten Thriller vor! Teilweise (ich lese im Bett vorm schlafengehen noch) hab ich davon geträumt. Gut, ein bisschen verstört war ich morgens dann schon aber es war toll!  Freue mich auf weitere Bücher der Beiden!  FAZIT:  Lest dieses Buch, wenn ihr guten Nerven habt! 

    Mehr
  • Spannend bis zum letzten Buchstaben

    Der Schinder

    MissSophi

    23. January 2017 um 17:23

    Vor Jahren trieb ein Serienmörder, der von der Presse: der Schinder betitelt wurde, in Berlin sein Unwesen. Dann wurde es still um ihn.Daria Storm, damals schon in den Fall in ermittelnder Funktion involviert, wird zu einem mysteriösen Leichenteilefund gerufen und mit einem Mal wird allen klar: er ist zurück......Er legt seine Spuren und sie versuchen ihn, mit Hilfe von Maxim Winterberg, seines Zeichens Spezialist für altertümliche Foltermethoden, zu folgen. Allerdings hat Maxim seine eigene Geschichte mit dem Schinder....Hochspannung pur - ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen.Die Protagonisten sind durchweg sympathisch, bildhaft beschrieben und man darf auch einen Blick hinter ihre Funktion werfen, sie abseits von Job und Dienst kennen lernen.Eine absolute Leseempfehlung von mir! Allerdings geht es schon ziemlich hart zur Sache und ist vielleicht nicht für zartbesaitete Gemüter geeignet - aber für alle anderen: Lesen! :-)

    Mehr
  • Der Schinder // Nadine d'Arachart & Sarah Wedler

    Der Schinder

    Nelly87

    14. November 2016 um 12:42

    Wenn ich ganz ehrlich bin, dann hab ich es mit deutschen Krimis und Thrillers meist nicht so. Doch ab und an gibt es da ein helles Licht am Autorenhimmel. Und in diesem Fall sind es sogar zwei Lichter, in Form von Nadine d’Arachart und Sarah Wedler. Zwei junge Ladies, bei denen man eine solche Blutrünstigkeit gar nicht erwartet. Denn für Menschen mit schwachen Nerven und nervösen Mägen ist dieses Buch ganz sicher nichts. Daria Storm kann es nicht glauben, als sie zu ihrem neusten Tatort gerufen wird. Nachdem ein abgetrennter Arm gefunden wurde, der die Polizei direkt zu einer Leiche führt, wird schnell klar, wessen Opfer dort gefunden wurde. Denn es gibt in Berlin nur einen, der seinen Opfern die Haut bei lebendigem Leibe abzieht, bevor er sie tötet – der Schinder. Der Mörder war vor gut zwei Jahren sehr aktiv und verschwand nach einem misslungenen Angriff spurlos von der Bildfläche. Bei seiner letzten Tat vor zwei Jahren hatte der Schinder versucht, Maxim Winterberg, einen Experten für mitteralterliche Foltermethoden, zu häuten und zu töten. Doch der Wissenschaftler konnte sich befreien und leidet seither unter Amnesie. Bisher dachten er und die Polizei, der Schinder sei nicht mehr aktiv. Doch nun tauchen wieder tote Menschen auf, allerdings sind diese bereits seit längerer Zeit tot. Hat der Schinder diese Menschen schon getötet, bevor er „sich zur Ruhe gesetzt“ hatte? Und warum tauchen sie jetzt plötzlich überall in Berlin wieder auf? Daria ist von Anfang an klar, dass, wenn sie den Täter schnappen will, auf Maxim Winterberg angewiesen ist. Doch der lebt zwischenzeitlich abgeschottet an der Ostsee und scheint gar nicht bereit zu sein, der Polizei auch dieses Mal zu helfen. Nadine d’Arachart und Sarah Wedler schmeißen ihre Leser praktisch mitten in die Geschichte hinein. Die ersten Morde des Schinders liegen zu Beginn des Buches bereits zwei Jahre zurück. Die Autorinnen führen den Leser allerdings geschickt an die Story heran und liefern gut gestreut die Informationen, die man braucht. Schleichend lernt man die Charaktere kennen, ohne dass es zu aufgesetzt scheint. Langsam rutscht man immer tiefer in das Buch hinein und plötzlich kann man es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Meine kleinen Anfangsschwierigkeiten hatte ich mit der Protagonistin Daria Storm. Die Alleinerziehende geht voll in ihrem Beruf auf, muss sich dafür auch vor der Familie rechtfertigen und trotzdem merkt man ihr ihre Liebe zu Töchterlein Kristin an. Trotz dieser kleinen Details kam sie mir über das ganze Buch hinweg sehr distanziert und kalt vor. Ich konnte das Gefühl nicht abschütteln, als würde man nicht so recht an sie rankommt. Auf der anderen Seite könnte ich mir vorstellen, dass genau dieser Eindruck beim Leser erweckt werden sollte, da Daria auch ihren Mitmenschen gegenüber nur selten Gefühle zeigen will. Wirklich gut gezeichnet war auch Maxim Winterberg. Der Folterexperte hat keine Erinnerungen mehr an sein Leben vor dem Überfall. Er kennt seine Frau nicht mehr, kann sich nicht an wichtige Ereignisse erinnern. Lediglich sein Wissen rund um seinen Beruf ist ihm geblieben. Und daher kennt man Maxim genauso wenig, wie er sich selbst kennt. Das war wirklich richtig spannend, da man unterschwellig die ganze Zeit das Gefühl vermittelt bekommt, dass da noch irgendwo ein Geheimnis schlummert. Nadine d’Arachart und Sarah Wedler beweisen mit Der Schinder, dass sie wirklich Talent zum Schreiben haben. Ich stelle es mir immer unglaublich schwer vor, zu zweit an einem Buch zu arbeiten. Jeder hat seine eigenen Vorstellungen und Wünsche. Dies merkt man dem Schreibstil allerdings nicht an. Dieser ist geradezu harmonisch, lässt sich flüssig lesen und das ganze Ding ist eine recht runde Sache. Zum Ende hin wird es nochmal richtig spannend!!! Fast unbewusst hat sich ein Spannungsbogen aufgebaut, der völlig unerwartet auf den Höhepunkt zusteuert. Da war man kurz vorher zwar noch mitten drin in der Handlung, rechnet aber zu diesem Zeitpunkt eigentlich noch gar nicht mit einer Wendung. Aber genau das fesselt einen dann dermaßen, dass man das Buch einfach nicht mehr weglegen kann, bevor man es zu Ende gelesen hat. Ihr seid auf der Suche nach einem brutalen, spannenden und fesselndem Thriller mit einem guten Plot und einzigartigen Charakteren? Dann solltet ihr dem Schinder eine Chance geben, euch in eine düstere Welt zu entführen. Die Autorinnen zeigen großes Potenzial mit ihrer Geschichte und nun freue ich mich sehr darüber, dass ich Band 2 der Reihe schon griffbereit im Regal liegen habe. Denn so wie der Klappentext verspricht, wird es wieder spannend.© Nellys Leseecke - Lesen bedeutet, durch fremde Hand träumenVielen Dank an die Autorinnen für das Bereitstellen des Rezensionsexemplars

    Mehr
  • Der Schinder geht um... :-)

    Der Schinder

    UnterDieHaut

    31. July 2016 um 21:46

    Das war mein 1. Buch der beiden Autorinnen. Das Cover ist sehr gut gewählt und beschert einem noch vor Lesebeginn ein gewisses Kopfkino. Gleichzeitig erzeugt es auch eine unheimliche Stimmung. Mit dem Prolog wird einem gleich zu Beginn gezeigt, mit was sich "der Schinder" so die Zeit vertreibt. Zimperlich sollte man da als Leser nicht sein. ;-) Die Kommissarin Daria Storm war mir insgesamt leider viel zu naiv (mit ihren ständigen Alleingängen) und auch unsympathisch. Auch empfand ich den Charakter als irgendwie zu "flach". Ich hätte mir ein paar mehr Informationen zu ihrer Person gewünscht. Maxim Winterberg hingegen finde ich als Figur sehr gelungen. Man kann sich sehr gut in ihn reinversetzen. Die beiden Autorinnen verstehen es hervorragend, die Szenen des Schinders, und auch die Orte, so gut zu beschreiben, dass das Kopfkino ordentlich was zu tun hat. Bis zur Mitte plätschert das Buch dann zwar leise vor sich hin, nimmt dann aber rasant an Fahrt auf, und man will das Buch erst dann wieder aus der Hand legen, wenn man am Schluss angelangt ist. Das Ende fand ich dann leider wieder etwas schwächer. Fazit: Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen. Es war spannend und sehr bildreich beschrieben. Auch die Auflösung, wer sich hinter "dem Schinder" versteckt, hat mich überrascht. Zartbesaitete Leser sollten allerdings die Finger von dem Buch lassen, da schon sehr genau beschrieben wird, wie der Schinder zu Werke geht. Alle anderen sollten zugreifen. ;-) Der 2. Daria-Storm-Thriller „Der Scharfrichter“ soll bereits diesen Spätsommer/Herbst erscheinen.

    Mehr
  • Eines der besten und mit Abstand das brutalste Buch, das ich in diesem Jahr gelesen habe.

    Der Schinder

    haberland86

    25. July 2016 um 19:38

    Der Schinder war eines der besten, aber auch mit Abstand das brutalste Buch, das ich in diesem Jahr gelesen habe. Desöfteren musste ich Szenen abbrechen und in mehreren Etappen lesen, weil mir schlecht oder schwarz vor Augen wurde. Daher empfehle ich dieses Buch ausdrücklich nur Leserinnen und Lesern mit starken Nerven und resistentem Magen. Denn in allen Einzelheiten zu lesen, wie einem Menschen bei lebendigem Leib die Haut abgezogen wird, ist wirklich alles andere als lecker. … Sie glauben gar nicht, was man einem Menschen alles stiehlt, wenn man ihm die Haut nimmt. Wer durchhält wird im Gegenzug mit einer tollen Story voller überraschender Wendungen belohnt, die – im Gegensatz zu vielen anderen Thrillern – nicht unnötig in die Länge gezogen und daher nie langweilig wird. Sehr interessant fand ich auch die Szenen, die aus Sicht des Mörders geschildert wurden und die die kranke Gedankengänge einer kranken Psyche (fast schon nachvollziehbar) ans Tageslicht bringen. Sie hatte es wohl eilig, nach Hause zu kommen. Oder sie hatte bereits bemerkt, dass sie verfolgt wurde. Andererseits bemerken sie das nie … Es fühlt sich fast an, als hätten die Menschen jedes Gespür für aufziehende Gefahr verlernt. Die meisten sind vollkommen unbewaffnet, wenn ich sie spät abends oder nachts überfalle. Naiv wie Lämmchen, die verträumt über die Weide tapsen und nicht bemerken, wie sich der Fuchs nähert. Dabei ist es so verdammt wichtig, zu wissen, wann es gefährlich wird. Ein tolles Buch und eine absolute Empfehlung. Vor allem für die kalte Jahreszeit. Die vollständige Rezension findet sich auf meinem Blog.

    Mehr
  • Leserunde zu "Der Schinder" von Nadine d'Arachart und Sarah Wedler

    Der Schinder

    NadinedArachart_SarahWedler

    Der Schinder - Er wird dir unter die Haut gehen ... Ihr Lieben, habt ihr Lust, euch an Berlins Lost Places zu begeben und einen Serienmörder zu jagen? Dann bewerbt euch jetzt auf eins von 20 Schinder-Büchern! Das Buch ist ganz neu am 16.11. im Telescope Verlag erschienen :) Wir verlosen 10 Taschenbücher und 10 E-Books im Wunschformat. Bitte bei der Bewerbung mit angeben, ob ihr für ein TB, ein E-Book oder für beides in den Lostopf hüpft. Klappentext: Was, wenn jemand eine Rechnung mit dir offen hat? Was, wenn dieser Jemand ein Serienmörder ist? Maxim Winterberg kann sich an nichts mehr erinnern. Der ehemals anerkannte Folterexperte und Mitarbeiter der Polizei ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Dennoch ruft Kommissarin Daria Storm ihn zur Hilfe, als an verlassenen Orten auf einmal grausam zugerichtete Leichen gefunden werden. Die Toten tragen die Handschrift des Schinders, eines Serienmörders, der vor zwei Jahren sein Unwesen trieb und dann spurlos verschwand. Doch jetzt ist er zurück und eine Hetzjagd durch die Ruinen Berlins nimmt ihren Lauf. Zu spät verstehen Maxim und Daria, dass sie absolut niemandem vertrauen dürfen … Lest auch bitte in die Leseprobe rein - nicht, dass euch das Buch zu hart ist ;-) -> http://www.suchbuch.de/leseproben/krimi_thriller/der_schinder/4922 Jetzt zur Bewerbungsfrage: "Der Schinder" spielt an verschiedenen verlassenen Orten in Berlin. Wart ihr schon mal an irgendeinem Lost Place? Habt ihr mal einen Ort besichtigt, an dem es angeblich spuken soll? Oder gibt es ein leeres Gebäude, was euch Angst macht? Wichtig: Die Leserunde startet direkt nach Erhalt der Bücher, sprich in der Woche vom 23.11.2015. Bitte lest das Buch zeitnah und schreibt eure Beiträge in der Leserunde. Achja, eine Rezi ist ein Muss :) Wir freuen uns auf eure Beiträge und eine schöne Runde :-*

    Mehr
    • 244
  • Der Schinder - voll im Thrillerfieber ♥

    Der Schinder

    Wildpony

    28. March 2016 um 12:56

    Der Schinder - Sarah Wendler und Nadine d`Arachart Kurzbeschreibung Amazon: Was, wenn jemand eine Rechnung mit dir offen hat? Was, wenn dieser Jemand ein Serienmörder ist? Maxim Winterberg kann sich an nichts mehr erinnern. Der ehemals anerkannte Folterexperte und Mitarbeiter der Polizei ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Dennoch ruft Kommissarin Daria Storm ihn zur Hilfe, als an verlassenen Orten auf einmal grausam zugerichtete Leichen gefunden werden. Die Toten tragen die Handschrift des Schinders, eines Serienmörders, der vor zwei Jahren sein Unwesen trieb und dann spurlos verschwand. Doch jetzt ist er zurück und eine Hetzjagd durch die Ruinen Berlins nimmt ihren Lauf. Zu spät verstehen Maxim und Daria, dass sie absolut niemandem vertrauen dürfen … Mein Leseeindruck: Wow - was für ein faszinierender Thriller!Von dem Autoren-Duo hatte ich bereits Nebelflut gelesen und war da schon total begeistert. Daher wusste ich auch welche Spannung mich in diesem Buch wohl erwarten würde und die beiden Autorinnen haben mich auch hier bei "Der Schinder" absolut überzeugen können. Die Protagonisten waren für mich sehr authentisch und ich konnte mich voll auf ihre Person und die super spannende Handlung einlassen. Mit jeder Seite konnte ich das Buch weniger unterbrechen und ich befand mich regelrecht in einem Thriller-Rausch vom Feinsten. Genau so muss eine spannende Handlung auch sein und man sollte als Leser unbedingt richtig mit in die Story eintauchen können. Genau das ist mir wunderbar hier gelungen. Fazit: Wahnsinns-Spannung, sehr authentische Protagonisten und eine richtig tolle Thriller-Handlung - all das verdient volle 5 Sterne.Da ich ein großer Cover-Fan bin passt auch das Cover wunderbar zu der Spannung und auch dafür gibt es von mir volle Punktzahl. Kann diesen Thriller nur uneingeschränkt an alle interessierten Leser empfehlen!!!

    Mehr
  • spannend, glaubhaft - nichts für schwache Nerven!

    Der Schinder

    ConnyZ.

    10. March 2016 um 12:33

    Im November 2015 erschien der neuste Thriller aus der Feder der beiden Autorinnen Nadine d ´Arachart und Sarah Wedler. “Der Schinder” umfasst 218 grausame Seiten und ist im Telescope Verlag erschienen. Vor zwei Jahren trieb ein Serienmörder sein Unwesen - der Schinder. Er häutete Menschen und gab den Ermittlern Rätsel auf. Nur Maxim Winterberg überlebte und kann sich seither an nichts mehr erinnern. Nun ist der Mörder wieder da und hinterlässt grausame Hinweise … Da ich bereits Werke der Autorinnen kenne, war ich gefasst auf einen spannenden Thriller. Dass mich dieser aber so aus der Bahn wirft, hätte ich nicht gedacht.Mit ihrer Protagonistin Daria Storm habe Nadine d´Arachart und Sarah Wedler eine starke Figur gezaubert, die sich in der brutalen Welt aus Leichen und Morden zurechtfindet und behaupten kann. Sie ist eine Frau, die man schnell in sein Leserherz schließt, denn ihre Gedanken sprudeln immer zum Leser. Man weiß, was sie bedrückt und sie lässt es zu, dass auch in den schlimmen Szenen ihr Innerstes erfasst wird. Maxim Winterberg hingegen ist, wie für jeden anderen auch, ein absolutes Rätsel. Da er sich an nichts erinnern, hat man auch keine Grundlage, auf die man seine Geschichte aufbauen kann. Nur die schrecklichen Ereignisse aus der Nacht, als er Opfer des Schinders wurde, überfallen auch den Leser. Ein Hineinkommen in die spannende Geschichte wird einen leicht gemacht und ist bespickt mit zahlreichen Hirngespinsten des Schinders, welche man erst zu Ende hin gänzlich zusammensetzen kann. Nicht nur den Ermittlern werden zahlreiche Rätsel und Fallen gestellt, auch man selbst als Leser wird dazu angehalten Verdächtigungen abzugeben und sich sein eigenes Bild aus den Puzzlestücken zu formen.Obwohl ich nicht der typische Thrillerleser bin, hat für mich “Der Schinder” genau das, was ich von einer guten Mordserie erwarte. Die Spuren, welche zuerst keinen Sinn ergeben. Ein Opfer, welches sich an nichts erinnert und ein Ermittlerteam, das immer wieder ganz dicht an der Wahrheit entlang geht, ohne diese ins Auge blicken zu können.Ganz toll waren die Szenen, in denen man selbst den Atem anhält, mit den Figuren leidet oder selbst schreit: Achtung, hinter dir! Grauenvolle Szenen überfluten den Leser und lassen die Seiten und Ermittlungen nur so dahin fließen. Als die Spannung ihren Höhepunkt erreicht ist es kein Ort mehr für schwache Nerven und auch mich hat es extrem mitgenommen, als die Wahrheit ans Licht kam. “Der Schinder” ist eine ausführliche Handlung, gespickt mit Rätseln und grausamen Szenen - absolut nichts für schwache Nerven! Rezension auf: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de

    Mehr
  • Ein Buch, dass auf jeden Fall unter die Haut geht ...

    Der Schinder

    Emotionen

    Mit "Der Schinder" ist den Autorinnen Nadine d' Arachart und Sarah Wedler ein wahres Meisterwerk des Grauens gelungen! Man könnte meinen Thriller mit Bestsellergarantie könne man nur bei den ganz großen Verlagen finden die ihre Bücher ja auch kräftig bewerben. Nicht dass mich jemand falsch versteht, ich lese natürlich selber auch Autoren wo ich schon mit der Freude und Erwartung auf ein richtig gutes Buch herangehe, aber "der Schinder" ist eine versteckte Perle, über die meiner Meinung nach noch viel zu wenige Bescheid wissen. Ich habe das Buch im Zuge einer Leserunde gelesen und hoffe mit meiner Rezension dazu beizutragen, dass das Buch bekannter wird. Denn jedem Thriller Fan sollte diesen Autorinnen ein Begriff sein und ich glaube der Schinder wird sehr schnell den Einstieg auf ihrer persönlichen Hitliste schaffen. Das Buch besticht durch eine sympathische Hauptfigur die mit ihrem Team nach einem Serienmörder fahndet. Unterstützt wird sie dabei von Maxim Winterberg, dem einzigen Opfer, das den "Schinder" überlebt hat. Dieser markiert seine Opfer eindeutig, indem er ihnen die Haut abzieht und dies auf brutalste Art und Weise - nämlich während sie noch Leben und bei vollem Bewusstsein sind. Er schlägt immer wieder zu ... werden die Ermittler es schaffen ihn zu stoppen? Das Buch ist vom Umfang her durchschnittlich, aber man hat es innerhalb weniger Tage durch (wenn man genug Zeit zum Lesen hat schafft man es natürlich auch schneller), denn es ist so spannend, dass man es nur schwer wieder aus der Hand legen kann. Ich habe es als eBook gelesen und obwohl meine Augen bereits protestierten, konnte ich einfach nicht mit dem Lesen aufhören. Der Leser kann sich auf unerwartete Wendungen und ein überraschendes Finale freuen. Schon schnell wird er merken, dass es nicht so einfach ist zwischen Freund und Feind zu unterscheiden. Gibt es einen Wolf im Schafspelz? Oder ist der Täter doch ein ganz Fremder? Zumindest zwischen den Opfern gibt es keine Parallelen, was es doppelt schwierig macht, dem Schinder auf die Schliche zu kommen. Er schlägt gnadenlos zu ... Genau dann, wenn du es am Wenigstens erwartest! Ich bewerte das Buch mit vollen fünf Sternen, da es für mich definitiv ein Highlight war. Solchen Nervenkitzel war ich bisher nur von Thriller Größen mit sehr bekannten Namen gewohnt. Ich werde dieses Autoren-Duo auf jeden Fall im Auge behalten und ich freue mich, ein weiteres Buch von ihnen zu lesen. Ich kann "Den Schinder" auf jeden Fall weiterempfehlen.

    Mehr
    • 3
  • Wie immer, spannend bis zum Schluss!

    Der Schinder

    PeterK

    Den Inhalt erneut zu beschreiben erspar ich mir, da er an anderer Stelle zu lesen ist.  Spannung durchzieht wieder einmal das ganze Buch und am Ende schaffen es die beiden mal wieder, der Story eine überraschende Wende zu geben. Interessant auch die Tatorte wobei ich überrascht bin, dass es in Berlin noch so viele und vor allem große Lost Places gibt. Gute Recherchen gehören zu einem guten Buch und das ist hier auch mal wieder gegeben! Freu` mich schon wieder auf das nächste Buch!

    Mehr
    • 2
  • Der Schinder!!

    Der Schinder

    Die-Rezensentin

    04. January 2016 um 19:09

    Nach mehreren Jahren der Ruhe hat anscheinend ein bekannter Serientäter erneut zugeschlagen. In Berlin wird ein Opfer gefunden, das gehäutet und zu Tode gequält wurde und es sieht alles nach dem `Schinder` aus. Die Kommissarin Daria ist nicht begeistert, als die `Soko Schinder` wieder neu eingerichtet wird. Das letzte Opfer, der Experte für mittelalterliche Folterungen, Maxim Winterberg, wohnt nach dem überlebten Angriff und Häutungsversuch des Schinders zurückgezogen an der Ostsee. An die Zeit vor der Tat hat er absolut keine Erinnerung, trotzdem versucht Daria ihn zu motivieren und mit ins Boot zu nehmen und überraschenderweise willigt er ein. Das Buch ist in kurze Kapitel aufgeteilt, die Handlung jagt teilweise etwas, hier hätte ich mir ein bisschen mehr Ruhe gewünscht. Das Buch hat nur 214 Seiten, da dürften es ruhig ein paar mehr sein. Doch der Spannung tat es keinen Abbruch. Die beschriebenen Schauplätze hatte ich bildlich vor Augen, vor allem bei den ehemaligen Heilstätten Beelitz kam die unheimliche Atmosphäre gut rüber. Daria und Maxim sind zwei interessante, eigenwillige Charaktere, die anderen bleiben dagegen etwas blass. Manchmal nervte mich das naive, unüberlegte Handeln der Protagonistin etwas. Doch `Der Schinder` lässt sich flüssig lesen, weil er sehr spannend ist und mich gut unterhalten hat. Obwohl mir das erste Buch `Nebelflut' noch besser gefallen hat, weil ich da öfters richtig Gänsehaut beim Lesen hatte, ist auch `Der Schinder`unbedingt 5 Sterne wert.

    Mehr
  • Spannend, aber mit einer sehr nervigen Protagonistin

    Der Schinder

    PMelittaM

     Vor einiger Zeit machte ein Mörder, der seine Opfer lebendig häutete unter dem Namen „Der Schinder“ von sich reden, bis er eines Tages in der Versenkung verschwand. Jetzt wird eine gehäutete Leiche gefunden, ist der Schinder etwa wieder am Werk? Ein ziemlich heftiges Thema, lebendig gehäutet zu werden, ist eine der schlimmsten und schmerzhaftesten Tötungsarten und zugleich eine mittelalterliche Hinrichtungsart. Und so ist der Roman stellenweise für Zartbesaitete wenig geeignet. Auf diesen Szenen liegt allerdings nicht der Schwerpunkt der Erzählung. Wir lernen Maxim Winterberg kennen, als Experte mittelalterlicher Foltermethoden und letztes bekanntes Opfer des Schinders lebt er nun sehr zurückgezogen und in Angst. Seine Erinnerung hat er verloren, bis auf sein fachliches Wissen, weswegen ihn die Polizei zu den Ermittlungen heranziehen möchte. Maxim ist kein leichter Charakter, wirkt aber sympathisch und gibt dem Leser die Möglichkeit mitzuleiden. Weniger sympathisch ist die Polizistin Daria Storm, die vor allem durch Alleingänge glänzt, öfter unprofessionell handelt und immer wieder sich und andere in Gefahr bringt. Mich hat das von Anfang an genervt, zu ihr konnte ich keine Verbindung aufbauen und ebenso wenig mit ihr mitfühlen. Da nützte auch ihr eher schwieriges Privatleben als allein erziehende Mutter eines Teenagers nichts. Der Roman lässt sich gut und zügig lesen, er ist auch durchgehend spannend. Die Autorinnen erzählen sehr bildhaft, die Beschreibungen sind toll, das Kopfkino springt sofort an. Das erste Drittel ist so auch recht interessant zu lesen, sieht man von Darias Eskapaden ab, und lädt zum Miträtseln ein. Das mittlere Drittel hat mich sehr genervt, Vieles wirkt konstruiert, ich zweifelte an der Logik des Geschehens, Darias amouröse Beziehung zu einem anderen Charakter erscheint mir sehr aufgesetzt, sie selbst nervt immer mehr. Aber auch andere Ermittlungsbeamte benehmen sich sehr dilettantisch. Das letzte Drittel macht das dann wieder wett, es gibt Wendungen, die ich geahnt hatte, aber auch solche, auf die ich nie gekommen wäre, und wenigstens ein paar Logiklücken aus dem Mittelteil werden hier wieder gestopft. Mit der Auflösung bin ich sehr zufrieden, mit dem Ende etwas weniger, hier hätte ich mir Konsequenzen für einen der Charaktere gewünscht, die es im wahren Leben sicher gegeben hätte. Die beiden Autorinnen können gut erzählen, keine Frage, ich konnte aber keine durchgehende Faszination für den Roman entwickeln. Wenn ein Roman nervt, sei es auch nur vorübergehend, ist das kein gutes Zeichen. Das ist schade, denn das Thema ist spannend und die Auflösung gelungen, ich vergebe 3,5 Sterne, die ich aufrunde. Weitere Romane der Autorinnen werde ich sicher lesen, aber wohl keinen mehr, in dem Daria Storm vorkommt.  

    Mehr
    • 6
  • Der absolute Wahnsinn

    Der Schinder

    JessicaLiest

    28. December 2015 um 20:04

    Inhalt des Buches: Was, wenn jemand eine Rechnung mit dir offen hat? Was, wenn dieser Jemand ein Serienmörder ist? Maxim Winterberg kann sich an nichts mehr erinnern. Der ehemals anerkannte Folterexperte und Mitarbeiter der Polizei ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Dennoch ruft Kommissarin Daria Storm ihn zur Hilfe, als an verlassenen Orten auf einmal grausam zugerichtete Leichen gefunden werden. Die Toten tragen die Handschrift des Schinders, eines Serienmörders, der vor zwei Jahren sein Unwesen trieb und dann spurlos verschwand. Doch jetzt ist er zurück und eine Hetzjagd durch die Ruinen Berlins nimmt ihren Lauf. Zu spät verstehen Maxim und Daria, dass sie absolut niemandem vertrauen dürfen … Meine Meinung: Cover: Ich weiß nicht wie ich das Cover beschreiben soll. Ich finde es einfach absolut klasse. Es passt einfach hervorragend zum Inhalt des Buches.  Es ist einfach der absolute Eyecatcher. Es hätte nicht besser sein können. Schreibstil: Der Schreibstil war einfach unfassbar. Es war so spannend geschrieben. Mein Kopfkino lief die ganze Zeit auf Hochtouren.  Ich hing die ganze Zeit gespannt an Worten der Autorinnen. Die Spannung war zum Greifen nahe. Sie hat wirklich keinen Moment nachgelassen sondern sich immer wieder gesteigert. Charaktere: Auch die Charaktere kann ich nur loben. Die Perspektivenwechsel haben mir richtig gut gefallen. So konnte man die Sicht eines jeden erfahren. Sie wurden perfekt ausgearbeitet! Es hat solchen Spaß gemacht von ihnen zu lesen. Fazit: Dieses Buch hat mich einfach umgehauen. Ich kann es nur empfehlen!

    Mehr
  • Eine rasante Mischung aus Grusel- und Gänsehautfaktor!

    Der Schinder

    Insomnia1106

    22. December 2015 um 21:32

    Bislang kannte ich noch kein Buch der zwei Autorinnen Nadine d'Arachart und Sarah Wedler, das hat sich aber seit diesem Buch definitiv geändert, denn ich bin absolut begeistert von der Art, wie die beiden dieses Werk geschrieben haben. Weitere Bücher müssen her! :-)Das Buch besticht durch die absolut geniale Mischung aus Grusel- und Gänsehautfaktor. Für mich als eingefleischter Thriller- und Psychofan genau das richtige, für schwache Nerven vielleicht doch eher mit Vorsicht zu genießen - denn hier gibt es mehr als nur gute Beschreibungen. Wer gutes Kopfkino hat, gruselt sich gleich doppelt. Oder ekelt sich, je nachdem was der Schinder gerade so für Spielchen treibt, oder welche Lost Places beschrieben werden. Denn diese Beschreibungen sind mehr als detailliert - sie erscheinen einem glasklar vor dem eigenen Auge und lassen einem wie ein Teil der Geschichte wirken. Mich hat das Buch von der ersten Seite an gefesselt, denn es ging gleich von 0 auf 100 los. Die Story ist nicht vorhersehbar, ich wurde vom Ende positiv überrascht, und ich meine wirklich das ich total vom Hocker gehauen wurde. Auch die beiden Charaktere wurden sehr gut gewählt und kamen authentisch rüber. Man hatte stets etwas, mit dem man sich identifizieren konnte, und wenn das selbst nur die eigene Sturheit war :-)  Alles in einem ein tolles Buch, das jederzeit den Leser gefesselt hat. Ich bin ein neuer Fan! :-)

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks