Nadine d'Arachart und Sarah Wedler Watcher - Ewige Jugend

(102)

Lovelybooks Bewertung

  • 102 Bibliotheken
  • 19 Follower
  • 3 Leser
  • 52 Rezensionen
(44)
(31)
(22)
(5)
(0)

Inhaltsangabe zu „Watcher - Ewige Jugend“ von Nadine d'Arachart und Sarah Wedler

England, wie es die Großväter unserer Großväter einmal kannten, gibt es nicht mehr. Übrig geblieben ist eine einzige Stadt, umgeben von hohen Mauern, die es von dem abtrennen, was da draußen ist. Dem Niemandsland. Sie beherbergt die Reichen, die Glück gehabt haben, die Armen, denen nichts mehr bleibt, und die ewig jung Bleibenden, wie Jolette und Cy. Sie gehören nicht zu den Glücklichen, nicht zu den Unglücklichen, und auch nicht zu den Todgeweihten aus dem Niemandsland. Sie sind die Watcher. Ihre alleinige Aufgabe ist es, das Einzige, das alle am Leben erhalten könnte, vor den Todgeweihten zu schützen und jegliche menschliche Emotion dabei abzuschalten. Sie führen ein perfektes Leben. Bis sich Jolette und Cy eines Tages begegnen… Dies ist der erste Band der Niemandsland-Trilogie. Der zweite Band erscheint im Sommer 2014.

Gute Grundidee, aber die meiste Zeit war mir die Stimmung zu erdrückend. Deshalb nur 3,5 Sterne

— Bella233

Sehr spannend. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung.

— Aduja

Tolles Buch

— ThaiDong

Super spannend!! Sehr interessante Thematik. Ich bin total begeistert und freue mich auf Band 2 :) 4.5 Sterne

— Ywikiwi

Wow! Was für eine Welt, die die Autorinnen da geschaffen haben! Spannend, fesselnd und absolut lesenswert

— hauntedcupcake

Anfangs ziemlich langatmig, ab der Hälfte beginnt die Spannung erst so richtig! Die Autorin weiß wie man jemandem Schmerzen zufügt xD!

— Azouka

4,5 - Das Buch hat mich wirklich überraschen können :)! Das Ende kam etwas plötzlich, aber ansonsten hat es mir echt gut gefallen.

— NussCookie

Mit sehr sympathischen Charakteren und einer spannenden Welt kann mich die Geschichte begeistern und ich freue mich auf den 2. Teil!

— Levenya

Erst ab der Hälfte wird es richtig spannend aber ab dann ist Suchtgefahr :)

— XxNuriyaxX

Toller Start der Trilogie! Super Spannend und tolle Charaktere! Ich liebe Jo und Cy! <3

— Kathi_7

Stöbern in Fantasy

Ein Thron aus Knochen und Schatten

Neeeein! Wieso ist das Buch zu Ende? So spannend und gefühlvoll. Ich brauche Antworten! Ich brauche den dritten Band!

Vanii

Das Lied der Krähen

Anfangs eine, mir etwas zu komplizierte, Melodie. Beim Refrain angekommen, überzeugt vor allem die vielschichtige Charakterzeichnung.

Ro_Ke

Die Chroniken von Azuhr - Der Verfluchte

Verflucht spannender Auftakt

junia

Die Grimm-Chroniken (Band 1)

Einfach genial! Ich freue mich so sehr auf die Folgebände! Kann die Reihe jetzt schon jedem ans Herz legen!

Lilith-die-Buecherhexe

Vier Farben der Magie

Eine großartige Welt, die hier geschaffen wurde. Leider wird es erst gegen Ende richtig spannend und ich habe mir dann doch mehr versprochen

TweetyPebbles

BookElements 2: Die Welt hinter den Buchstaben

Hat mich nicht so begeistert wie der erste Band. War etwas zäh, aber trotzdem gut.

Maroliese

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Watcher - Ewige Jugend

    Watcher - Ewige Jugend

    hauntedcupcake

    18. July 2016 um 09:53

    InhaltJolette lebt in einer Welt, in der die Kluft zwischen Arm und Reich grösser ist, denn je. Während die Reichsten in den wunderschön gestalteten Metropolen der Freude hinterher jagen und die Arbeiter in verpesteten Aussenbezirken um ihr Leben kämpfen, fristen die Ärmsten der Armen ein schreckliches Dasein ausserhalb der Mauer, im Niemandsland. Jolette selbst gehört zu keiner dieser Menschen, denn sie ist eine Watcher, ein genmanipulierter Mensch, ihre Aufgabe: Patience, Tochter eines der reichsten Männer, vor den Cupid, gefährlichen Kinderfängern, zu beschützen. Dies tut sie mit ganzer Seele und voller Pflichtbewusstsein. Als sie eines Tages Patience vor besonders aufdringlichen Cupid beschützt, muss sie feststellen, dass noch ein zweiter Watcher für den Schützling beauftragt worden ist; der gut aussehende, charmante Cy. Und plötzlich läuft alles aus dem Ruder...Meine MeinungEs ist ziemlich schwierig dieses wunderbare Werk zu beschreiben, ohne gleich alles preis zu geben. Von der ersten Seite an war ich gefesselt von der Welt, die die Autorinnen geschaffen haben. Worldbuilding at its best, würde ich mal sagen. Bei "Watcher" handelt es sich ganz klar um eine Dystopie und Fans dieses Genres werden hier bestens bedient. Es ist eine wahre Freude, die Welt mit Jolette, Patience und Cy zu erkunden."Watcher" ist eines dieser Bücher, das ich richtig durchgesuchtet habe und bei dem mich kleinere Logikfehler nicht im geringsten gestört haben. Dennoch gebe ich der Fairness halber einen halben Stern Abzug für diese Fehlerchen und für die Vorhersehbarkeit (mir zumindest war es meist klar, worauf ein bestimmter Plot-Twist hinaus läuft).Setting"Watcher" spielt in einer Zukunft, die ich mir so nicht wünschen würde. England, Frankreich, Portugal, alle Länder die wir kennen existieren so nicht mehr. Es haben sich riesige Metropolen gebildet: London, Paris, Lissabon (um hier die Hauptorte der Geschichte zu nennen), in denen die Menschen leben, unterteilt in die reichen Industriellen und die armen Arbeiter. Die Metropolen sind von riesigen Mauern umgeben, ausserhalb derer das Niemandsland liegt. Eine trockene, öde Landschaft, die dennoch besiedelt wird von den Menschen, die aus den Metropolen geflohen sind.Neben den normalen Bürgern leben auch genmanipulierte Menschen und solche mit speziellen Gaben in den Metropolen. Da wären einerseits die Watcher, perfekt ausgebildete Leibwache, die weder Schlaf, noch Essen, noch sonst ein menschliches Bedürfnis befriedigen müssen und andererseits die Cupid, deren Augen aus irgendeinem Grund degeneriert sind, was sie sehr empfindlich gegenüber Licht machen. Die Cupid kennen nur ein Ziel: spezielle Kinder zu fangen, nämlich solche, die eine heilende Gabe haben. Dies tun sie mit äusserster Brutalität und ohne Rücksicht auf Verluste. So ist es selbsterklärend, dass Watcher und Cupid verfeindet sind.Den beiden Autorinnen ist es wirklich ausserordentlich gut gelungen, diese futuristische Welt zu gestalten und erklären. Ich war mittendrin und es hat mir so viel Freude bereitet, diese Welt zu erkunden.CharaktereJolette, die Hauptprotagonistin, ist eine äussert verantwortungsbewusste Watcher. Für sie gibt es nur ihren Schützling Patience, sie beschützt sie seit sie denken kann. So ist es nicht verwunderlich, dass zwischen den beiden eine enge Freundschaft entstanden ist - trotz des gesellschaftlichen Unterschied. Jolette würde ihr Leben geben für ihre Schutzbeauftragte, doch als sie Cy kennen lernt, beginnt sie, ihr Leben zu hinterfragen. Sie kämpft gegen ihr Pflichtbewusstsein an, denn Cy kommt ihr näher, als er dürfte, was sie in eine schwierige Situation bringt.Cy ist der zweite Watcher von Patience. Er ist gut aussehend und charmant und ein bisschen verknallt in Jolette, die er zwangsläufig immer beobachtet hat. Auch für Cy sind seine Überzeugungen das wichtigste, doch sie unterscheiden sich von denen von Jolette. Denn ihm ist das Leben an sich wichtiger, als sein Job als Watcher.Patience ist die Schutzbefohlene der beiden. In ihr schlummert eine Gabe, auf die die Cupids besonders scharf sind. So kennt sie nur ein sehr behütetes Leben. Sie ist eine sehr aufgeweckte Persönlichkeit und entgegen Jolette's Befürchtungen schlägt sie sich wunderbar in gefährlichen Situationen.Die Charaktere, die die Autorinnen geschaffen haben sind sehr vielfältig und alle mehr oder weniger tiefgründig. Auch die Cupid, die "Bösen", sind ihnen wirklich glaubhaft gelungen.FazitEin rasanter und sehr fesselnder Auftakt zu einer spannenden Dystopie, die vor allem durch ihren genialen Weltaufbau vollkommen überzeugt. Der Kampf, den Jo, Cy und Patience führen ist beängstigend und ich bin gespannt, wie es mit den dreien weiter geht. Es ist wirklich schwierig, dieses Buch zusammen zu fassen, denn es gibt so vieles zu entdecken, daher: lest es am besten selbst!4,5 Sterne

    Mehr
  • Mit der Zeit kommt es in Fahrt...

    Watcher - Ewige Jugend

    Ruby-Celtic

    Die Schreibweise der beiden Autorinnen ist unglaublich angenehm und das obwohl ja zwei Personen daran schreiben. Es ist alles flüssig gehalten und man kann sich die Gegenden, Personen und Wesen perfekt vorstellen. Ich konnte mich in die Geschichte mehr oder weniger fallen lassen und genießen. Erzählt wird die Geschichte von Jo, einer der Watcher und in ganz kleinen Teilen von einem Erzähler, welcher Lynn einer Cupido folgt. Die Sicht der Cupido ist immer mal wieder interessant, denn so erfährt man etwas mehr von der „Gegenseite“. Die Hauptcharaktere sind in diesem Buch unter anderem Jo, Patiance und Cy. Alles drei interessante Charaktere, die ihre Ecken und Kanten haben. Sie sind authentisch und man kann sich super vorstellen. Trotz das Jo und Cy wie „Roboter“ ausgebildet wurden, merkt man sehr schnell dass auch sie normale Menschen sind die Gefühle durchaus wahrnehmen können wenn auch nicht immer so richtig verstehen können. Wobei Cy hier Jo in einigem voraus ist. ;) Durch die verschiedenen Charaktere, auch die welche noch auftauchen, ist die Geschichte interessant gestaltet worden. Es hat seine humorvollen Stellen, aber auch die ruhigen und gefährlichen. Die eingebaute kleine Liebesgeschichte empfand ich als unglaublich süß gehalten, da sie so eine zarte Rose ist die nur sehr sehr langsam erblüht und trotz allem noch immer einen kleinen Knick hat. Total schockiert war ich zum Schluss des Buches, wie sich dies entwickelt....denn das hat mir ja so gar nicht gefallen und hoffe sehr, dass es hierfür noch eine andere Lösung gibt. Die Geschichte ist sehr schön gestaltet und wird strategisch durchgezogen. Ich konnte stets folgen und habe es unglaublich genossen die Welt, die Wesen und die rasante Jagd bzw. Flucht zu verfolgen. Mein Gesamtfazit: Die Idee der neuen Wesen namens Cupido, Watcher und einige andere fand ich erfrischend anders. Man hat in diesem ersten Band schon einiges erfahren und doch bleibt noch so unglaublich viel offen, dass ich sehr neugierig darauf bin wie es sich weiter entwickeln wird. :)

    Mehr
    • 2
  • Niemandsland 1

    Watcher - Ewige Jugend

    sarah_westermann

    27. February 2015 um 20:57

    Format: Kindle Edition Dateigröße: 1751 KB Verlag: Impress (3. April 2014) Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l. Sprache: Deutsch   Inhalt: England, wie es die Großväter unserer Großväter einmal kannten, gibt es nicht mehr. Übrig geblieben ist eine einzige Stadt, umgeben von hohen Mauern, die es von dem abtrennen, was da draußen ist. Dem Niemandsland. Sie beherbergt die Reichen, die Glück gehabt haben, die Armen, denen nichts mehr bleibt, und die ewig jung Bleibenden, wie Jolette und Cy. Sie gehören nicht zu den Glücklichen, nicht zu den Unglücklichen, und auch nicht zu den Todgeweihten aus dem Niemandsland. Sie sind die Watcher. Ihre alleinige Aufgabe ist es, das Einzige, das alle am Leben erhalten könnte, vor den Todgeweihten zu schützen und jegliche menschliche Emotion dabei abzuschalten. Sie führen ein perfektes Leben. Bis sich Jolette und Cy eines Tages begegnen… Meine Meinung: Also vom Anfang bis zur Mitte fand ich das Buch erher mittelmäßig, aber dann wurde es spannen und damit auch gleich um längen besser.  Das Konzept ist interessant, doch der Stil der Autorinnen ist für meinen Geschmack einfach noch nicht flüssig genug. Das ganze wirkt noch zu konstruiert. Dennoch werde ich auch den nächsten Teil lesen.

    Mehr
  • Niemandsland 01. Watcher: Ewige Jugend - Nadine d‘Arachart & Sarah Wedler

    Watcher - Ewige Jugend

    Nazurka

    27. February 2015 um 19:26

    Eine wirklich innovative und großartige Dystopie die zu begeistern weiß. Watcher - Ewige Jugend Klappentext: "England, wie es die Großväter unserer Großväter einmal kannten, gibt es nicht mehr. Übrig geblieben ist eine einzige Stadt, umgeben von hohen Mauern, die es von dem abtrennen, was da draußen ist. Dem Niemandsland. Sie beherbergt die Reichen, die Glück gehabt haben, die Armen, denen nichts mehr bleibt, und die ewig jung Bleibenden, wie Jolette und Cy. Sie gehören nicht zu den Glücklichen, nicht zu den Unglücklichen, und auch nicht zu den Todgeweihten aus dem Niemandsland. Sie sind die Watcher. Ihre alleinige Aufgabe ist es, das Einzige, das alle am Leben erhalten könnte, vor den Todgeweihten zu schützen und jegliche menschliche Emotion dabei abzuschalten. Sie führen ein perfektes Leben. Bis sich Jolette und Cy eines Tages begegnen… Dies ist der erste Band der Niemandsland-Trilogie." Informationen zu den Autorinnen: Nadine d’Arachart und Sarah Wedler, geboren 1985 und 1986 in Hattingen, schreiben seit fünfzehn Jahren gemeinsam. Bis vor kurzem waren es hauptsächlich Krimis und Thriller sowie Kurzgeschichten und Drehbuchideen, für welche die Autorinnen zahlreiche Preise erhielten. Einer ihrer Romane wird derzeitig fürs ZDF verfilmt. Nachdem sie bereits als Kinder an einer fantastischen Geschichte schrieben, war die Niemandslandtrilogie ihre erste Veröffentlichung im Bereich der All Age Fantasy. Autorenhomepage: www.write-fever.de (Quelle) Rezension Jolette ist ein Watcher. Ihre Aufgabe ist es, ihren Schützling Patience vor den Cupid, den Todgeweihten, zu beschützen. Als sie eines Nachts gleich drei Cupids entdeckt, welche es auf ihren Patience abgesehen haben, steht ihr unerwarteter Weise ein zweiter Watcher bei und eilt ihr im letzten Moment zu Hilfe. Doch Cy ist nicht nur irgendein Watcher - er ist Patiences' zweiter Watcher, von dem Jolette nicht einmal etwas wusste. Ihr bleibt kaum Zeit, diese Entwicklung zu verdauen, als sie wieder - und diesmal von noch mehr - Cupids angegriffen werden und fliehen müssen. Auf ihrer Flucht ins Niemandsland kommen Cy und Jolette sich immer näher und nie hätte Jolette gedacht, dass sie mal so etwas wie Emotionen fühlen könnte. Doch als Patience von ihren Verfolgern entführt wird, müssen Cy und Jolette eine schwere Entscheidung treffen - und Hilfe von der dunklen Seite annehmen, um ihren Schützling aus den Klauen ihres Feindes zu befreien. Watcher - Ewige Jugend von Nadine d‘Arachart & Sarah Wedler ist der Auftakt einer dystopischen Trilogie, welche mit innovativen Ideen, interessanten Charakteren und einer überzeugenden Storyline aufwarten kann. Bereits zu Beginn der Geschichte wird man in die Welt von Jolette hineinkatapultiert. Die Welt, wie wir sie kennen, gibt es nicht mehr. Jolette lebt in einem eingemauertem London, dass vom Niemandsland umgeben ist. Die Reichen leben im Luxus - die Armen schuften und leiden. In diesem Setting geht es sofort zur Sache, obgleich der Leser erst im Verlauf der Story nach und nach Erklärungen und Antworten auf seine Fragen erhält - was die gesamte Atmosphäre düster und geheimnisvoll erscheinen lässt. Erzählt wird die Geschichte aus Jolettes' Perspektive. An ihre Vergangenheit - bevor sie zum Watcher wurde - erinnert sie sich nicht mehr. Sie fühlt nichts. Sie altert nicht. Sie wird nicht krank. Sie muss nicht schlafen. Und essen und trinken muss sie auch nicht. Ihr Körper funktioniert eigenständig durch den Chip, welchen sie implantiert bekommen hat und der ihr all dies abnimmt - genauso wie allen anderen Watchern. Was zunächst befremdlich klingen mag, ist einer der Hauptkomponenten, weshalb die Watcher interessante Figuren darstellen (auch wenn sich das mit den Emotionen schnell ändert). Jolettes einzige Aufgabe in ihrem Leben besteht darin, ihren Schützling Patience zu beschützen - komme was wolle. Doch dann lernt Jolette Cy kennen - der genauso aufbrausend wie nett sein kann und Gefühle in Jolette hervorruft, die sie niemals für möglich gehalten hätte. Dies ist der Punkt, an dem Jolette beginnt sich zu verändern, beginnt, sich Fragen zu stellen, misstrauisch zu werden. Und Cy unterstützt sie dabei. Denn beide sind in etwas größeres hineingeraten, als sie zunächst annehmen. Die zarte Liebesgeschichte, welche sich zwischen den beiden entwickelt, ist wunderschön mitanzulesen - ebenso wie die Konflikte, welche sich damit ergeben. Denn wie können die Watcher Patience vor den Todgeweihten beschützen, wenn sie sich doch eher für ihre Liebe entscheiden würden? Diese Thematik ist einer der Hauptpunkte, welcher Jolette in ihren Charakterzügen mehr als authentisch rüberkommen lässt und Cy vor Frustration seiner Wut freien Raum lässt. Es ist ein spannendes Beziehungswirrwarr, dass nicht sein kann, dass beide allerdings auch nicht verhindern können. Und welchem man als Leser gerne lauscht und verfolgt, welches Ende dies nehmen wird. Die Handlung selbst ist sehr spannend. Die Autorinnen schaffen eine wunderbare Balance zwischen Ruhemomenten und Actionszenen, wissen, ihre Lese zu überraschen, zu erstaunen und auch zu schockieren. Plötzliche Wendungen innerhalb des Plots und neue Entwicklungen machen es dem Leser schwer, zu erraten, was wohl als nächstes passiert. Sowohl das Setting, als auch die Atmosphäre sind detailreich geschildert und bringen den Leser an unterschiedliche Handlungsorte, an welchen sie mal länger oder auch mal kürzer verweilen. Es gibt so vieles zu entdecken in dieser dystopischen Welt, so viele Orte, aber auch so viele Geheimnisse, die gelüftet werden wollen, dass man von der ersten bis zur letzten Seite gebannt Jolettes Geschichte verfolgt. Nie kommt dabei Langeweile auf, denn die Wechsel innerhalb der Handlung sind immer perfekt so getimt, den Leser bei Laune zu halten und neugierig zu halten. Obgleich zum Schluss mit fortschreitender Seitenzahl doch die ein oder andere Handlung offensichtlich wird, überraschen die Autorinnen dennoch auch hier mit unerwarteten Begebenheiten und Ereignissen innerhalb der Storyline, sodass man zum Schluss des Epilogs gespannt ist und unbedingt wissen will, wie diese Geschichte ihren weiteren Verlauf nimmt. Man darf also gespannt sein, was die Autorinnen in den Folgebänden der Trilogie aus ihren Federn zaubern werden und ob diese mit dem Potenzial des ersten Bandes mithalten können. Fazit Watcher - Ewige Jugend von Nadine d‘Arachart & Sarah Wedler ist ein großartiger Roman, welcher in einem authentischen dystopischen Setting spielt. Innovative Ideen, wunderbare und sympathische Figuren sowie das glaubwürdige Setting sind nur wenige der Pluspunkte, welche diesen Roman auszeichnen. Eine geheimnisvolle Atmosphäre sowie überraschende Wendungen und unerwartete Ereignisse sorgen für eine durchweg spannende Unterhaltung, von der man nicht genug kriegen kann! Konfliktpotenzial, Düsternis, mutierte Menschen, Liebe, Verschwörungen und eine zu Grunde gerichtete Welt, in der man niemandem Vertauen kann außer sich selbst - was will man mehr? Definitiv eine große Empfehlung für alle Dystopienfans da draußen, die frischen Wind in diesem Genre suchen! Gesamte Reihe in einem Überblick: 01. Watcher - Ewige Jugend 02. Cupid - Unendliche Nacht 03. Saviour - Absolute Erlösung Pro & Contra + Authentisches Setting + Düstere und geheimnisvolle Atmosphäre + Charaktere + Konfliktpotenzial innerhalb Protagonisten + Spannend von der ersten bis zur letzten Seite + Viele innovative Ideen + Plot + Balance zwischen Ruhemomenten und Action + Informationen werden dem Leser nur nach und nach zuteil Bewertung: Handlung: 4,5/5 Charaktere: 4,5/5 Lesespaß: 5/5 Preis/Leistung: 5/5

    Mehr
  • Fantasy, Science Fiction, Dystopie...?

    Watcher - Ewige Jugend

    MikkaG

    22. February 2015 um 13:46

    Die Geschichte ist in meinen Augen einzigartig und originell, eine unglaubliche Mischung verschiedener Genres. Sie spielt weit, weit in einer Zukunft, in der London sich zu einem aufgeblähten Moloch von einer Stadt entwickelt hat, die komplett abgeschottet ist von der Außenwelt - dem lebensfeindlichen, gesetzlosen Niemandsland. Aber auch innerhalb der Mauern der Stadt ist das Leben keineswegs einfach und idyllisch, jedenfalls nicht für alle Bewohner... In gewisser Weise scheint die Menschheit einen gewaltigen Schritt rückwärts gemacht zu haben. Ich habe mich öfter an die Romane von Charles Dickens erinnert gefühlt, in denen er die Klassenunterschiede zur Zeit der Industrialisierung beschreibt, denn in "Niemandsland" herrschen ganz ähnliche Zustände! Da sind einmal die reichen Industriellen, die sich alles erlauben können und ihre Privilegien mit der harten Arbeit und dem Leid anderer Menschen erkaufen. Sie leben im grünen Kern der Stadt in großen Villen, und vor allem in sauberer Luft... Dann gibt es das Proletariat, die ausgebeuteten Arbeiter, die fast rechtlos sind. Sie leben in regelrechten Ghettos, in denen die Luft verpestet ist von den beißenden Dämpfen der Industrie. Es gibt noch nicht einmal Schulen für ihre Kinder, und es besteht keinerlei Hoffnung auf ein besseres Leben für die nächste Generation, denn in dieser Welt ist alles nach Erbfolge geregelt. Zuletzt gibt es noch die Watcher, die Leibwächter der Reichen, die irgendwo zwischen den beiden Klassen stehen. Sie werden dressiert wie Hunde, und ihnen wird alles genommen, was sie zu Individuen macht. Die Autorinnen beschreiben bildgewaltig und atmosphärisch diese bedrückende Welt der Zukunft, die abgeriegelten Städte, die Hoffnungslosigkeit der Armen und die Dekadenz der Reichen. Das Buch ist einfach wunderbar geschrieben, und dabei von der ersten bis zur letzten Seite spannend!  Auch die Charaktere haben mir gut gefallen; sie sind alle sehr echt und ansprechend, und auf ihre jeweils eigene Art sympathisch. Jolette ist eine Wächterin, bei der die Gehirnwäsche anscheinend perfekt funktioniert hat. Der Kodex der Wächter irrt sich nie, ihre Schutzbefohlene ist ihr Lebensinhalt, und sie sieht sich nicht einmal als Mensch. Sie hat keine Freunde, keine Familie, keine Wünsche für die Zukunft.... Aber dann trifft sie Cy, der zwar ebenfalls Wächter ist, aber den Dingen kritischer gegenübersteht. Zum ersten Mal weckt er in ihr Gefühle, die eindeutig menschlich sind. Mir war Cy sehr sympathisch, denn er ist nicht nur sehr intelligent, sondern auch sehr mitfühlend. Wenn er sieht, wie jemand leidet, will er eingreifen - ob das jetzt den Wünschen der Industriellen entspricht oder nicht. Die beiden entwickeln sich schnell zu einem guten Team, und ich fand sehr interessant, wie sich die Dynamik zwischen ihnen im Laufe des Buches verändert - und wie sie beide daran wachsen. Jolettes Schutzbefohlene Patience ist ein junges Mädchen, das verwöhnt im goldenen Käfig lebt. Aber im Laufe des Buches stellt sie sich als mutig und entschlossen heraus, und als herzensguter, liebenswerter Mensch. Vielleicht am interessantesten fand ich Lynn, eine junge Cupid. Die Cupids gelten als gewissenlose, sadistische Monster, die Kinder verschleppen, und tatsächlich scheinen viele von ihnen auch so zu sein... Aber Lynn wirkte auf mich menschlicher und komplexer, und ich hoffe sehr darauf, dass sie im zweiten Band eine größere Rolle spielen wird! Fazit: Charles Dickens trifft Ray Bradbury...? Die Autorinnen präsentieren uns hier eine durchdachte, glaubhafte Welt, in der Dystopie, Science Fiction und Fantasy sich die Hand reichen. Ich fand diese ungewöhnliche Mischung sehr ansprechend und originell!

    Mehr
  • ... Ewige Jugend ...

    Watcher - Ewige Jugend

    Levenya

    Watcher - Ewige Jugend 1/3 Nadine d’Arachart und Sarah Wedler, geboren 1985 und 1986 in Hattingen, schreiben seit fünfzehn Jahren gemeinsam. Bis vor kurzem waren es hauptsächlich Krimis und Thriller sowie Kurzgeschichten und Drehbuchideen, für welche die Autorinnen zahlreiche Preise erhielten. Einer ihrer Romane wird derzeitig fürs ZDF verfilmt. Nachdem sie bereits als Kinder an einer fantastischen Geschichte schrieben, ist die Niemandslandtrilogie ihre erste Veröffentlichung im Bereich der All Age Fantasy. Quelle „Watcher - Ewige Jugend“ ist der Auftakt der „Niemandsland-Trilogie Website der Autorinnen! Erster Satz: „London, wie es die Großväter unserer Großväter einmal kannten, gibt es nicht mehr.“ Klappentext: England, wie es die Großväter unserer Großväter einmal kannten, gibt es nicht mehr. Übrig geblieben ist eine einzige Stadt, umgeben von hohen Mauern, die es von dem abtrennen, was da draußen ist. Dem Niemandsland. Sie beherbergt die Reichen, die Glück gehabt haben, die Armen, denen nichts mehr bleibt, und die ewig jung Bleibenden, wie Jolette und Cy. Sie gehören nicht zu den Glücklichen, nicht zu den Unglücklichen, und auch nicht zu den Todgeweihten aus dem Niemandsland. Sie sind die Watcher. Ihre alleinige Aufgabe ist es, das Einzige, das alle am Leben erhalten könnte, vor den Todgeweihten zu schützen und jegliche menschliche Emotion dabei abzuschalten. Sie führen ein perfektes Leben. Bis sich Jolette und Cy eines Tages begegnen… Cover: Das Cover finde ich sehr ansprechend und interessant gestaltet. Die Farben gefallen mir gut und sie passen zudem sehr schön zueinander. Das toll gestaltete „W“ in der Mitte finde ich wirklich gelungen und wenn man das Buch gelesen hat, kann man es sogar einsortieren. Im Hintergrund ist das London zu sehen, das in dem Buch einer der Schauplätze ist. Super! Meiner Meinung nach ist das Cover sehr gelungen. Leseprobe Buchtrailer: Meinung: An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an Impress für das Rezensionsexemplar. Die Geschichte erfahren wir zum größten Teil aus Sicht der Wächterin Jolette - Jo - Sommerville, die mit ihrem Schützling Patience Leigh in einem privaten Internat leben. Ihre alleinige Aufgabe ist es, das Einzige, das alle am Leben erhalten könnte, vor den Todgeweihten zu schützen und jegliche menschliche Emotion dabei abzuschalten. Sie wurde dazu ausgebildet und modifiziert. Jo nimmt ihre Aufgabe als Watcher sehr ernst und geht gewissenhaft ihren Pflichten nach. Jo war mir sympathisch mit ihrer zurücknehmenden, starken und mutigen Art. Mit ihrer Hundegefährtin Marli, die ich super finde!, beschützt sie Patience. Für Patience und ihre Rolle als Wächterin würde sie alles geben. Doch dann trifft sie auf den geheimnisvollen Cy, der ebenfalls ein Wächter von Patience ist und in ihr Gefühle wachruft, die sie gar nicht haben dürfte. In diesem ersten Teil der Trilogie macht Jo eine starke Entwicklung durch. Denn zum ersten Mal in ihrem Leben möchte sie nicht nur für ihren Schützling kämpfen, sondern auch für ihr eigenes Leben und vor allem für ihre Liebe, die sie nicht länger verleugnen möchte. Auch Cy, der ebenfalls ein Wächter von Patience ist, mochte ich sehr. Er ist anders als alle Wächter, die Jo bis dahin getroffen hat. Anders als Jo ist er sich seiner Gefühle bewusst und will mehr in seinem Leben, als nur für seinen Schützling zu leben. Er ist es auch, der Jo dazu bringt, über ihr Leben nachzudenken und die Systeme, nach denen sie alle gezwungen sind zu leben, zu hinterfragen. Auch die übrigen Charaktere, wie etwa die besondere Patience, ihr Vater Darian Jed Leigh oder der unheimliche Skinner, haben mir alle sehr gut gefallen. Jeder von ihnen fügt sich perfekt in die Geschichte ein und jeder birgt ein Geheimnis, das die Geschehnisse stark beeinfluss. Die Autorinnen haben sehr kreative und vielschichtige Charaktere entworfen, mit denen ich mich gerne auf die Reise gemacht habe. Die Welt, in der unsere Geschichte spielt, finde ich wahnsinnig interessant und sehr kreativ gestaltet. „England, wie es die Großväter unserer Großväter einmal kannten, gibt es nicht mehr. Übrig geblieben ist eine einzige Stadt, umgeben von hohen Mauern, die es von dem abtrennen, was da draußen ist. Dem Niemandsland. Sie beherbergt die Reichen, die Glück gehabt haben, die Armen, denen nichts mehr bleibt, und die ewig jung Bleibenden.“ Es ist eine grausame Welt, die nach zahlreichen Kriegen und Katastrophen nun mit den Folgen zu kämpfen hat. Es gibt wenige Menschen, welche die Fähigkeit besitzen, zu heilen und diese Menschen gilt es um jeden Preis zu beschützen. Dafür wurden u.a. die Watcher ins Leben gerufen, welche modifiziert, verbessert wurden, um allen Gefahren zu trotzen. Dann gibt es da noch die bösartigen Cupids, welche es auf die Heiler abgesehen haben. Jo wird vor viele Herausforderungen gestellt, um ihren Schützling zu beschützen. Dabei kommt sie lang gehüteten Geheimnissen auf die Spur, die ihre komplette Sicht auf die Dinge erschüttert und ins Wanken bringt. Wem kann sie überhaupt noch vertrauen? Die beiden Autorinnen haben zusammen einen ganz wunderbaren Schreibstil, der mir gut gefallen hat. Ganz leicht und angenehm werden wir in die Welt eingeführt und lernen nach und nach neue Charaktere kennen. Für meinen Geschmack hat die „Flucht“ etwas zu lange gedauert, bis wir endlich zur Sache kamen. Dennoch nahm die Geschichte besonders zum Ende hin sehr an Fahrt auf und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Meiner Meinung nach ist den beiden Autorinnen mit „Watcher - Ewige Jugend“ ein toller Auftakt zur „Niemandland-Trilogie“ gelungen. Mit sehr sympathischen Charakteren und einer spannenden Welt kann mich die Geschichte begeistern und ich für meinen Teil werde zu dem 2. Teil, „Cupid - Unendlich Nacht“ greifen und ihn mit Begeisterung weiterlesen. Jetzt neu erschienen ist die GESAMTBOX der „Niemandsland - Trilogie“ für den unschlagbaren Preis von 9,99€! Greift zu! Lg Levenya http://levenyasbuchzeit.blogspot.de/

    Mehr
    • 2
  • ALL-AGE-FANTASY MIT STÄRKEN UND SCHWÄCHEN

    Watcher - Ewige Jugend

    Shiro_91

    25. December 2014 um 22:57

    MEINE MEINUNG Watcher Ewige Jugend ist der erste Teil einer dystopischen Trilogie aus der Feder von Nadine d'Arachart und Sarah Wedler. Wie man es von dystopischen Jugendbüchern kennt, spielt auch hier die Geschichte in einer Zeit, in der die Kluft zwischen Arm und Reich nicht größer sein kann. Dennoch gibt es einen kleinen Unterschied, manche der Industriellen engagieren sogenannte Watcher um ihre Kinder vor Cupids - Kinderfänger die nur darauf bedacht sind Kinder mit heilenden Kräften zu verschleppen und ihre Gabe für ihre eigenen Zwecke zu benutzen - zu schützen. Zu den Watcher gehört auch Jolette, die die Aufgabe hat Patience unter allen Umständen zu schützen. Eines Tages passiert es jedoch das beide von Cupits auf dem Internatsgelände von Cupids überfallen werden und ihnen nur knapp und durch die Hilfe des mysteriösen Cy es gelingt die Angreifer in die Flucht zu schlagen. Von nun an haben sie es auf Patience abgesehen und es beginnt ein Wettlauf um Leben und Tod.  Mir hat der Schreibstil gut gefallen, er war flüssig und gut zu lesen, auch wenn ich das ein oder andere Mal zweimal über die selbe Stelle lesen musste, weil die Handlung oder die Entscheidungen der Charakter mir nicht immer schlüssig waren. Was mich besonders verwirrt hatte, war die Entscheidung von Jolette Patience alleine und ohne jeglichen Schutz mit einem Zirkus, der durch's Land zieht und in dem unmögliche Zustände herrschen, die man im Laufe der Story noch so mitbekommt. Aus meiner Sicht ist diese Lösung nicht wirklich nachvollziehbar. Solche Sachen und noch ein paar andere passieren die mich wirklich stutzig gemacht hatten. Nicht desto trotz, erscheint mir Watcher eine durchaus gelungene Abwechslung, für diejenigen die etwas anderes lesen möchte.  Die Storyline - trotz ihrer nicht immer ganz so logischen Handlungsweise - ist gut durchdacht und enthält sowohl reichlich Action, eine aufkeimende Liebe und einer bösen Machenschaft, hinter die Jolette und ihre Begleiter erst nach und nach dahinterkommen. Charakteristisch bietet das Buch für jeden etwas. Zum einen gibt es da die ,,Heldin'' die unter allen Umständen ihre Aufgabe erfüllen will und keine Fragen stellt wieso und weshalb, dennoch im Laufe der Handlung merkt, dass nicht alles so ist wie es scheint, außerdem gibt es da noch einen mysteriösen Jungen, der das genaue Gegenteil von Jo ist. Er lässt Gefühle zu und stellt Fragen die Jo nicht einmal denken würde. So auch, warum die Industriellen wichtiger sind als alle anderen und warum Patience um jeden Preis beschützt werden soll. Dennoch hütet auch er einige Geheimnisse, die erst mit voranschreiten des Buches gelüftet werden. Ein weiterer interessanter Charakter ist auch Skinner, ein ungewöhnlicher  junger Mann, der wie Cy einige Geheimnisse verbirgt.  Was mich dennoch etwas gestört hatte, war die Liebesgeschichte zwischen Jo und Cy, die meiner Meinung nach nicht wirklich überzeugend und nachvollziehbar war. Für mich hatte es den Anschein, als wollten die Autorinnen unbedingt eine Romanze in die Geschichte hineinquetschen. Mag sein, dass Beide tiefe Gefühle füreinander haben, doch ohne irgendwelche zusammenliegenden Begründungen oder Hintergrundinformationen erschien mir diese Lovestory etwas zu platt. Zudem hatte ich den Eindruck,dass sich Cy lieber auf Jolette und seine Verliebtheit  konzentriert als darauf, für den Schutz ihres Schützlings zu sorgen. Auch der plötzliche Wandel Jo's und ihre aufkeimende Zweifel an den Absichten von Patience Vater gingen für mich viel zu schnell von statten. Dennoch konnte mich zum Ende hin das Buch mitreißen und ich würde gerne wissen, wie es nun mit allem weiter geht.  FAZIT & BEWERTUNGEin Titel der durch seine Grundidee wirklich interessant ist und mit vielerlei Außergewöhnlichen schön zu lesen ist. Ein durchaus lesenswertes und gutes All-Age-Fantasy Buch. Mit schwächen und stärken, aber welches Buch ist schon perfekt. Hinzufügen muss ich dennoch, dass für mich einige ungeklärte Fragen offen geblieben sind, die Hoffentlich in den folgenden Teilen beantwortet werden. 

    Mehr
  • The End

    Saviour -  Absolute Erlösung

    Raindrops

    29. November 2014 um 12:26

    Inhaltsangabe : Jolettes Tage als Watcher sind ein für alle Mal vorbei . Ihr Chip wurde entfernt und sie ist wieder zum Menschen geworden – genauso wie Cy , die Liebe ihres Lebens . Endlich sind sie an ihrem Ziel angekommen und wirklich frei , auch wenn es sich merkwürdig anfühlt , plötzlich von so vielen Gefühlen überschwemmt und beeinflusst zu werden . Ihr Glück währt jedoch nur so lange , bis sie merken , dass Patience im Strudel der vorangegangenen Ereignisse einen weiteren Chip eingepflanzt bekommen hat , der ihre Heilerkräfte direkt auf die neu entstehende Armee ihres Widersachers Darian Leigh überträgt . Und damit geht die letzte Schlacht ums Niemandsland ins große Finale … ( Quelle : Buchrücken ) Das Cover : ... überzeugt mich , wie die der ersten beiden Bände auch . Auf dem Bild sieht man ein zerstörtes Gebäute , das sehr alt und verlassen erscheint . Es soll wohlmöglich die Bilanz des Krieges , zwischen Darian Leighs Armee und den Niemandsländern darstellen . Zumindestens sieht es für mich so aus ... Auch hat das Cover eine gewisse düstere und mysteriöse Aura , die durch den giftgrünen Nebel unterstrichen wird . Der Schreibstil des Autorinnenteams : " Sie schaffen es immer wieder , mit ihrer Schreibart , Leser zu fesseln und zu begeistern . " Wie immer fand ich die Schreibweise von Nadine d'Arachart und Sarah Wedler , sehr angenehm und sehr flüssig zu lesen . Ich konnte mich wieder sehr gut in Jo und Lynn hineinfühlen , und mir die einzelnen Scenen sehr bildlich vorstellen . Nur hätte ich mir im letzten Band doch mal gewünscht , aus Cys Sicht einige Seiten lesen zu dürfen . Weil ich auch mal wissen wollte , wie er sich fühlt und wie er mit all den Veränderungen klar kommt . Aber was nicht ist , ist nun mal leider nicht . Die Entwicklung der einzelnen Charakter : Mir ist in den drei Bänden der Niemandslandtrilogie , eine große Veränderung aufgefallen , vorallem bei Patience und Jo . Die Beiden haben sich im Charakter wirglich sehr verändert ... Patience zum Beispiel , ist von einem kleinen , naiven , schüchternen Mädchen , zu einer starken und vorallem unabhängigen Frau geworden , die sich nichts mehr vorschreiben lässt . Aber auch Jo , hat sich wiegesagt verändert , sie ist offener und gefühlvoller geworden . Aber auch Skinner , Lynn und Cy haben eine kleine Entwicklung hinter sich gebracht . Sie alle sind freundlicher , offener und auch erfahrener geworden . Meine Meinung : Was soll ich noch großartig sagen ? Außer das diese Reihe fantastisch war und ich jeden einzelnen Band genossen habe . Auch wurden mir im letzten Band , alle Fragen die ich noch hatte beantwortet . Also gibt es von meiner Seite nichts zu meckern . Fazit : Ein fantastischer Abschluss für diese Trilogie ! Großes Dankeschön : Ich möchte mich gleich noch an dieser Stelle bedanken , das ich zu den drei Teilen bei der Leserunde , mitteilnehmen durfte . Und das ich bei keinem der Teile enttäuscht wurde , sie waren alle wirglich spannend bis zum Schluss . Wichtiger Hinweis : Dies ist der dritte Teil einer Trilogie . Die ersten beiden Bände sind bei Carlsen Impress unter den Titeln : " Watcher - Ewige Jugend " und " Cupid - Unendliche Nacht " erschienen . Mein Lieblingszitat : " Du bist mein wahrer Gund zu kämpfen . Du bist mein Grund zu leben ... "

    Mehr
  • Konnte mich nicht richtig überzeugen

    Watcher - Ewige Jugend

    ClaudiasBuecherhoehle

    06. September 2014 um 07:52

    Watcher. Ewige Jugend (Die Niemandsland-Trilogie, Band 1) von Nadine D´Arachart und Sarah Wedler erschienen bei Impress England, wie es die Großväter unserer Großväter einmal kannten, gibt es nicht mehr. Übrig geblieben ist eine einzige Stadt, umgeben von hohen Mauern, die es von dem abtrennen, was da draußen ist. Dem Niemandsland. Sie beherbergt die Reichen, die Glück gehabt haben, die Armen, denen nichts mehr bleibt, und die ewig jung Bleibenden, wie Jolette und Cy. Sie gehören nicht zu den Glücklichen, nicht zu den Unglücklichen, und auch nicht zu den Todgeweihten aus dem Niemandsland. Sie sind die Watcher. Ihre alleinige Aufgabe ist es, das Einzige, das alle am Leben erhalten könnte, vor den Todgeweihten zu schützen und jegliche menschliche Emotion dabei abzuschalten. Sie führen ein perfektes Leben. Bis sich Jolette und Cy eines Tages begegnen… (Klappentext) Jolette: nicht schlafende Wächterin Cy: geheimnisvoller und unbemerkter Wächter Slade: skrupelloser Cupid Spunk: kampflustiger Cupid Lynn: unsichere Cupid Cattrall: kalte Cupid Skinner: der mysteriöse Fremde Für das Cover dieses E-Books wurden kräftige Farben gewählt, die mir sehr gut gefallen. Überhaupt ist das Cover ein kleiner Traum für mich. Es wirkt leicht mysteriös, die Schrift ist etwas verschnörkelt und das große „W“ sieht wie ein Logo aus. Am unteren linken Rand ist wieder ganz typisch das Verlagslogo zu sehen, dieses Mal in Lila – meine Lieblingsfarbe! Die Story besteht aus dem Prolog, 71 kurzen Kapiteln und dem Epilog. Geschildert wird die Geschichte aus der Sicht von Protagonistin Jolette. Die 17jährige Jolette ist eine Wächterin. Ihre Aufgabe ist es schon seit Jahren, die Industriellentochter Patience vor den Cupids zu beschützen. Eines Tages muss Jo zu drastischen Maßnahmen greifen, um das Leben von Patience nicht zu gefährden. An Jos Seite ist nicht nur ihr Hund Mali, sondern auch seit kurzer Zeit der Wächter Cy. Zusammen machen sie sich auf eine gefährliche Reise… Der Leser findet sich hier in einer typisch dystopischen Welt wieder. Die Industriellen sind die glücklichen Menschen in London, die Arbeiter haben meist nur Pech. Ein Elektrozaun teilt die Stadt von dem Niemandsland, dem Land der Todgeweihten. Dann gibt es noch die Wächter, sogenannte Watcher, und die Cupids, ihre Gegenspieler. Die Watcher beschützen die Kinder der Cupids, denn diese sind seltsame, weißhäutige Kinderhäscher, die überwiegend mit Pfeil und Bogen, Armbrüsten und Speeren auf die Jagd gehen. Die Cupids leben unter den Arbeitern. Die Kapitel der Cupids werden in diesem Auftaktband kursiv gehalten, die der Watcher in „normaler“ Schrift. Die Watcher können sich an ihr früheres Leben nicht mehr erinnern. Der Tag der Visitation (Einbau eines Chips) ist der Tag, an dem sie zu Watchern geworden sind. Einen Geburtstag kennen sie nicht. Einmal im Jahr werden ihre Chips ausgewechselt und ausgewertet. Das sind die Fakten, die ich aus dem Buch herauslesen konnte. Ich hoffe, es fühlt sich nun keiner auf den Schlips getreten, doch ich denke nicht, dass diese Aufstellung schon als Spoiler gilt. Viel mehr konnte ich leider nicht in Erfahrung bringen, weder von der einen noch von der anderen Seite. Die Hintergrundinfos blieben aus, die Story wirkte auf mich daher sehr undurchschaubar. Ich konnte die Motive der Cupids nicht erkennen, die Fragen zum früheren Leben der Watcher wurden nicht beantwortet. Ich konnte keine emotionale Bindung zu den Protagonisten Jolette und Cy aufbauen, da sie für mich nicht vollständig charakterisiert wurden. Cy gibt zwar zu einem späteren Zeitpunkt seine Geschichte preis, aber diese wirkte auf mich sehr emotionslos, fast falsch platziert. Natürlich sollten Autoren auch nicht gleich alles offen darlegen, aber ein gesundes Mittelmaß wäre hier durchaus angebracht gewesen. Zudem gesellen sich für mich noch einige unlogische Handlungsweisen einzelner Charaktere hinzu, die ich aber hier nicht näher erläutern kann, ohne zuviel zu verraten. Eine leichte Liebelei kam leider auch nicht richtig in die Gänge. Das Autorenduo D´Arachart und Wedler konnte mich mit ihrem Auftaktband zu der Niemandsland-Trilogie leider nicht richtig überzeugen. Gute Ideen brachten leider nicht den von mir vermuteten Effekt, so dass es viel zu viele unlogische Szenen und zu wenig Hintergrundinfos in der Story gibt. Gut gefallen haben mir allerdings die rasanten Kampf- und Actionszenen, die mmer wieder mal auftreten. Der Schreibstil ist flüssig und sehr angenehm, man rast geradezu durch die Seiten. Die kurz gehaltenen Kapitel tun ihr Übriges dazu. Wenn der nächste Teil mehr Informationen beinhaltet und die Charaktere greifbarer werden, bin ich ein neuer Fan der Trilogie! Daher vergebe ich für „Watcher. Ewige Jugend“ 3 von 5 schwarzen Katzen und hoffe ganz stark auf Teil 2! Die Trilogie: Watcher. Ewige Jugend Cupid. Unendliche Nacht Saviour. Absolute Täuschung (erscheint voraussichtlich im Oktober 2014) Nadine d’Arachart und Sarah Wedler, geboren 1985 und 1986 in Hattingen, schreiben seit fünfzehn Jahren gemeinsam. Bis vor kurzem waren es hauptsächlich Krimis und Thriller sowie Kurzgeschichten und Drehbuchideen, für welche die Autorinnen zahlreiche Preise erhielten. Einer ihrer Romane wird derzeitig fürs ZDF verfilmt. Nachdem sie bereits als Kinder an einer fantastischen Geschichte schrieben, ist die Niemandslandtrilogie ihre erste Veröffentlichung im Bereich der All Age Fantasy. E-Book ab 14 Jahren ISBN 978-3-646-60032-2 Preis: 3,99 Euro © Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

    Mehr
  • Mit nem Luftkuss

    Watcher - Ewige Jugend

    AnnikaLeu

    "Wer ein Huhn hat, kann sich glücklich schätzen." Mal wieder London, aber nicht im 19. Jahrhundert, sondern, äh ja, so genau weiß ich das gar nicht, jedenfalls ist diese Geschichte angesiedelt im 'Übermorgen'. Die Großväter unserer Großväter sollen wohl wir sein, sprich unsere Zeit. Hierzu ein kleiner Exkurs: London hat eine Population von 8,4 Millionen Menschen. In der Zeit, in der 'Watcher' spielt ist die Metropole auf 12 Millionen angewachsen. Das entspricht einer heutigen Metropole wie zum Beispiel Rio de Janeiro. Diese Riesenstädte gliedern sich in zwei Bereiche und sind abgeriegelt gegen das umliegende Brachland (Niemandsland). Der Kern besteht aus den Industriellen und ihren Villen, der äußere Ring besteht aus der Arbeiterklasse- also den Slums. Jede Metropole sieht so aus, Lissabon, Paris, Genf, … . Jetzt weiß ich gar nicht an welcher Stelle ich ansetzen soll. Vielleicht erst einmal mein Leseeindruck. Es gelang mir nicht meine Konzentration auf dieser Geschichte zu halten über einen längeren Abschnitt hinweg. Es fiel mir leicht einfach aufzuhören und etwas anderes zu tun, ohne das ich dabei das Gefühl hatte dringend weiter lesen zu wollen. Ich nehme an, dass es für viele Leser beeindruckend wirkt, dieses Werk in der Ich- Perspektive von Watcherin Jo zu erleben, sowie es sicher faszinierend ist einmal im Präsens zu erscheinen. Für mich nicht, mich hat es gestört, ich bin es scheinbar zu sehr gewöhnt den Genuß einer Geschichte in der Vergangenheitsform zu erleben. Zudem ist es nicht nötig, beim Wechsel in die Sicht der Cupid- Gruppierung, die Typografie auf Kursiv zu stellen, da man ohnehin bemerkt, dass nicht länger die Ich- Perspektive herrscht. Darüber hinaus empfand ich die Häufung an Anglizismen teilweise sehr störend „Chips checken, Saviour, Watcher...“ Ich gestehe aber einer Zukunftsgeschichte ganz klar zu sich frei weg bedienen zu dürfen. Was das Autorenpaar hier auch getan hat, russisch, französisch und vor allem englisch eben. "Wer eine Kuh hat, sollte vorsichtig sein" Unsere Protagonistin ist Mali, eine Hündin die in ihrer Ausbildung an der Watcher- Schule ein Menschenmädchen mit unbekannter Herkunft zur Seite gestellt bekommt, die man andauernd warnen und retten muss. Vorzugsweise vor bebrillten Cupids oder eben sich selbst. Zumindest hat dieses für immer in einem jugendlichen Körper fest steckende Gör einen einfachen Namen: 'Jo'- ebenso wie 'Cy', der auch schon seit Jahr und Tag da herum schleicht. Bis auf diese beiden lernen wir im ganzen Buch jedoch keine weiteren Watcher kennen. Außer einem Kerl, der mir wie ein Sektenanführer vor kam und seinen Dienst scheinbar vor einer Weile quittiert hat. Hier muss ich auch mal ganz klar den Rotstift ansetzen, denn das beißt sich doch ziemlich mit dem Haken am 'Über- Bodyguard' sein, der erst gegen Ende bekannt wird, demnach ein Watcher nämlich schlichtweg 'abgeschaltet' werden kann. Entweder diese nicht ganz unwichtige pressierende Warnung hätte als Hinweis ganz vorn hingehört, oder man hätte sie als unbekannte Gefahr einführen können, die den einzelnen Watchern gar nicht bekannt war. Die Watcher sind Sicherheitskräfte und Leibwächter, darauf trainiert besser, schneller, Schmerzfreier und Emotionslos zu sein. Was meiner Meinung nach völlig misslungen ist. Als nämlich dann doch gen Finale ein Dutzend von diesen Jugendlichen auftauchen, zeigen alle dasselbe Schema von Verwirrung und Verzweiflung. Ich hatte das Gefühl, das sich diese Beobachter von so ziemlich jedem normalen Menschen aus den Socken hauen lassen können und sich ihre Kräfte nur einreden. Was auch erklärt wie die Handlung aufgebaut ist und warum Jo andauernd rum weint, wenn es um Cy geht. "und wer gleich mehrere Tiere besitzt, muss um sein Leben bangen." Gestartet wird das Abenteuer mit einem Zirkus, dem Jo ihren Schützling anvertraut und wie sie auf den Unsinn gekommen ist, kann ich mir wirklich beim besten Willen nicht erklären. Wie ich ja später erst erfahren habe, darf sie ja nicht länger als eine bestimmte Zeit von Patience getrennt sein, wie man also seine Schutzbefohlene auf die Art wegschicken kann, will mir einfach nicht in den Kopf. Jo, Cy und Mali reisen dann hinterher und stellen fest, dass sie mit dem 'Watcher' Status absolut gar nichts in der Welt anfangen können. Zu Viert, später zu Fünft- als noch ein Junge dazu kommt, mit dem prächtigen Namen Skinner, versuchen sie nun zurück zu reisen, wahlweise auch zu schwimmen zur Not. Wobei sich die Meinung bezüglich der 'Sicherheit' innerhalb der Gruppe stark voneinander unterscheidet. Nicht fehlen darf natürlich das Erblühen der Liebe und Verrat, Vertrauen und Freundschaft. An sich aber gab es in dieser Geschichte für mich kaum etwas Neues oder unglaublich Spektakuläres. Dieses Buch eignet sich eher für jene Leser, welche mit dem Begriff Dystopie noch nichts anfangen können. Mich hat es nicht in den Bann geschlagen. Vor allem an dem Punkt nicht mehr, als klar war, wer der Antagonist ist- das darf ich durchaus verraten- nämlich nicht die ominösen Cupids. Denn denen ist ja anscheinend der zweite Teil, Cupid- Unendliche Nacht, gewidmet und tatsächlich hadere ich mit mir ob ich weiter lesen sollte, weil es könnte ja vielleicht noch interessant werden. Immerhin sind Slade, Lynn, Catrall und Spunk in guter MadMax oder viel mehr Shadowrun Tradition schon eher mein Fall, wie die Watcher. Fazit: Ich habe das ungute Gefühl, dass im nächsten Band viel zu viel Eifersüchtelei zwischen Patience, Skinner, Cy und Jo auf den Leser zukommen wird. Daher hoffe ich einfach mal, das es sich- wie der Titel ankündigt- mehr um Slade und Lynn/ Catrall drehen wird, wobei das Werk etliche Pluspunkte gut machen würde bei mir, wenn diese Dreierkonstellation mal anders angegangen wird. Die Hündin ist ganz klar mit eine der herausragendsten Persönlichkeiten in diesem Buch, da mir kein Charakter so gut gefallen hat wie dieses Tier. Der Antrieb der Kinderhäscher ist schon hart an der Grenze zu einer guten Dystopie, aber ich fürchte man durfte nicht böser werden, denn wenn hier mal geblutet wird, wird das locker weggesteckt. Ich hatte den Gesamteindruck, auch durch das Cover hervorgerufen, welches einen unglaublich mystisch- magischen Eindruck vermittelt, dass wir uns auf der Sonnenseite bewegen und meiner Meinung nach hätte dem Buch mehr düstere und fiesere Stimmung gut getan. Dazu erwarte ich von 'ewig Jugendlichen', dass sie sich eben nicht wie Jugendliche benehmen. Zum Urteil reich' ich ein 'Baiser d'Air': Ein niedlicher Schnupperkurs

    Mehr
    • 4
  • Rezension zu "Watcher. Ewige Jugend"

    Watcher - Ewige Jugend

    Tiana_Loreen

    Eine Dystopie der besonderen Art. Interessante Idee, die durch einige Mängel nicht so hell strahlt, wie erhofft! Guter Auftakt einer sicherlich spannenden Trilogie! Weiterlesen wird dringend empfohlen ;P Inhalt: Die Welt hat sicher verändert. Die Städte, die wir kennen, sind anders - größer, gefährlicher. Es gibt die Glücklichen, die alles haben und die Unglücklichen, die nicht viel besitzen. Und dann...und dann gibt es die jenigen, die weder unglücklich, noch glücklich sind. Sie leben, um du dienen, genauer gesagt, um jemanden zu beschützen: Watcher! Jolette und Cy sind welche. Ewig junge bleibend sind sie für die Sicherheit von Patience da, einer Industriellentochter mit besonderen Fähigkeiten. Doch als Patience Sicherheit immer mehr in Gefahr gerät, muss Jolette handeln und löst dabei eine Kettenreaktion aus, mit der niemand je gerechnet hat... meine Meinung: Im Prinzip ein wirklich gelungenes Buch, immerhin geschieht nur selten das, was man sich als Leser vorstellt. Doch irgendwie konnte es mich nicht so fesseln, wie gedacht. Es war interessant, keine Frage, aber ich konnte es beiseite legen und hatte nicht den Drang, dass ich unbedingt weiterlesen MUSS. Eine Eigenschaft, die ein wirklich gutes Buch haben sollte! Die Charaktere waren verschieden, aber sehr interessant. Jolette ist die weibliche Hauptperson, Wächterin und sehr pflichtbewusst. Sie lernt eine andere Seite in sich kennen, die ihr Angst macht, aber sie lässt nie ihre Aufgabe aus den Augen: Patience zu beschützen. Clay hat zwar die gleiche Aufgabe, er kommt aber aus einer anderen Welt, wo Liebe und Hoffnung genauso existiert, wie pflichtbewusstsein. Er beschützt also nicht nur Patience mit allem, was er hat, sondern auch jemand, die gar nicht beschützt werden will ;P . Romantisch, dass muss ich schon zugeben! Patience ist zwar eigentlich auch eine Hauptperson, doch von ihr bekommt man nicht so viel mit. Sie ist mutig, eine Industrielle und hat besondere Kräfte, denn sie ist eine Heilerin. Sie ist eine Todgeweihte aufgrund ihrer Kräfte, aber sie ist stärker, als die meisten ihrer "Art", denn sie sieht das Erlebte als Abenteuer und nicht als Fluch, der auf das das Konto ihrer Kraft geht. Der Inhalt ist komplex und durch die ganzen neuen Begriffe zu Beginn etwas kompliziert, aber man findet sich überraschend schnell im Buch zurecht. Die Schreibweise ist zwar angenehm, aber der Einstieg war holpriger, als erhofft und so war der Anfang leider nicht so spannned und mitreißend, wie er hätte sein können. Das Buch wird in Jolettes Sicht erzählt in der Ich-Person. Ab und an wird die Erzählweise des Cupids Lynn genommen, der aber ohne Ich-Erzähler beschrieben wird. Die Liebesgeschichte im Buch war süß und das es kompliziert wird, war mir von Anfang an klar, aber sie war nicht so...naja, so wie gedacht. Sie war süß und nett, aber irgendwie ging es mir einfach zu schnell. Für jemanden, die jahrelang oder besser gesagt nie das Wort "Liebe" nur gedacht hat, verfiel Jo ziemlich schnell in dieses Netz. Vielleicht gerade aus diesem Grund? Vielleicht sehe ich es einfach falsch? Wer weiß...wer weiß. Fazit: Ein guter Start der Niemandsland-Trilogie, die klar zum Weiterlesen anregt. Durch den erschwerten Einstieg und dem noch vorhandenen Potential gebe ich dem Buch 3,5 von 5 Sternen. Es war gut, aber nicht fantastisch. Ein Buch, dass nach einem langen und anstrengenden Tag ein Lächeln auf das Gesicht zaubern kann! Inhalt: neuartig Charakter: verschieden Handlung: neugierig machend

    Mehr
    • 2

    AnnikaLeu

    29. July 2014 um 09:59
    Tiana_Loreen schreibt Doch irgendwie konnte es mich nicht so fesseln, wie gedacht. Es war interessant, keine Frage, aber ich konnte es beiseite legen und hatte nicht den Drang, dass ich unbedingt weiterlesen MUSS. ...

    Das Gefühl hatte ich auch.

  • Leserunde zu "Cupid - Unendliche Nacht - Die Niemandsland-Trilogie, Band 2" von Nadine d'Arachart und Sarah Wedler

    Cupid - Unendliche Nacht

    NadinedArachart_SarahWedler

    Die Reise geht weiter – für Jolette geht es jetzt um alles Am 03.07.2014 ist bei Carlsen Impress Teil 2 unserer Niemandsland-Trilogie erschienen: „Cupid – Unendliche Nacht“. Jetzt möchten wir 20 Exemplare des E-Books unter euch verlosen und euch zu einer Leserunde einladen! Wichtig: Um mitzumachen, solltet ihr „Watcher – Ewige Jugend“, den ersten Teil der Trilogie, gelesen haben oder gerade lesen.   Klappentext: Die Welt, in der sich Jo einst so sicher fühlte, ist eine andere geworden. Nie hätte die Wächterin gedacht, dass ausgerechnet die Liebe – ein Gefühl, das ihr vom System zeitlebens verweigert wurde – solche Komplikationen hervorrufen könnte. Und noch viel weniger, dass sie und ihr Schützling einst denselben Mann begehren könnten. Doch während ihr perfektes Leben durch ein einziges Gefühl in Schutt und Asche liegt, sind die nachtaktiven Cupids längst dabei, sich neu zu formieren. Jolette und Cy müssen sich beeilen, denn dieses Mal wird es nicht nur um den Schutz einer einzigen Person gehen. Dieses Mal geht es um einiges mehr… Eine Leseprobe gibt es hier: http://www.carlsen.de/epub/cupid-unendliche-nacht-die-niemandsland-trilogie-band-2/56651#Inhalt Wenn ihr Lust habt, mitzumachen, müsst ihr nur eine kleine Frage beantworten und schon nehmt ihr an der Verlosung teil :-) Eine Woche lang habt ihr dafür Zeit, am Montagmorgen (14.07.) losen wir aus. Hier kommt die Frage: Jolette und Patience lieben denselben Mann. Jo ist eine Kämpferin, pflichtbewusst, wirkt dadurch aber auch oft kühl. Gefühle sind fremd und verwirrend für sie. Patience hingegen ist behütet aufgewachsen und denkt stets positiv. Sie ist unkompliziert und sieht allzu leicht das Gute im Menschen. Auf wessen Seite seid ihr? Wer soll Cy Whitewood am Ende kriegen – Jo oder Patience? Wir wünschen euch ganz viel Glück und freuen uns auf die Leserunde :-) Bis es soweit ist, findet ihr aktuelle Infos und Neuigkeiten auf unserer Facebook-Seite www.facebook.de/darachart.wedler  Noch was Wichtiges zum Schluss: Bitte bewerbt euch nur, wenn ihr Zeit für das Buch habt und recht direkt an der Leserunde teilnehmen könnt, zudem solltet ihr bereit sein, eine Rezension zu schreiben und diese bei Amazon, auf eurer Seite oder eurem Blog zu posten. Dank euch <3

    Mehr
    • 245
  • Watcher gegen Cupids

    Watcher - Ewige Jugend

    Shunya

    Jolette Somerville ist ein Watcher. Ihre Aufgabe ist es die Industriellentochter Patience Leigh vor den Cupids, sogenannte Kinderfänger, zu beschützen. Bisher war das auch kein Problem, doch mit der Zeit geschehen diese Angriffe immer öfter und aus irgendeinem Grund scheinen die Cupids ausgerechnet auf Patience ein Auge geworfen zu haben. Nicht nur das, Jo muss auch feststellen, dass Patience einen zweiten Watcher namens Cy hat, was eher ungewöhnlich in ihrem Job ist. Die beiden Watcher tun sich widerwillig zusammen um Patience zu beschützen und nur mit Mühe gelingt ihnen die Flucht. Immer wieder im Visier der Cupids, erreichen sie Orte, die ihre eigenen Gesetze haben und mit der Zeit merkt Jo, dass es mehr im Leben gibt als nur einer Maschine gleich Befehle auszuführen. Im ersten Moment hat sich die Handlung für mich sehr interessant angehört. Ich habe bisher auch kaum Dystopien gelesen und das Cover hat mich direkt neugierig gemacht. Mir gefällt der Aufbau der Handlung. Auf der einen Seite das Leben der reichen Industriellen in der neuen fortschrittlichen Welt, die versuchen ihre Kinder mithilfe der Watcher zu beschützen, auf der anderen Seite das Niemandsland, eine verkommene Einöde vergangener Tage. Neben den Watchern gibt es auch die Cupids, die mir ehrlich gesagt viel interessanter vorkamen. Sie sind Menschen mit Gendefekten, können sich kaum dem Tageslicht aussetzen, das ihre Haut verbrennt und sind den Watchern ein Dorn im Auge, weil sie brutal sind und immer wieder Kinder entführen. In der Handlung gibt es zwar ab und an ein paar kleine Punkte, die mich irritiert haben und auch am Anfang fällt es ein wenig schwer sich mit dieser Welt anzufreunden und zu orientieren, aber wenn man erst mal drin ist, ist die Geschichte doch recht spannend und der Actionanteil ist sehr groß, was mir besonders gefallen hat. Es gab sehr viele Kämpfe. Jo, Patience und Cy waren oft auf der Flucht, was natürlich auch sehr abenteuerlich war. Weniger gefallen hat mir die Liebesgeschichte, denn sie wirkte irgendwie zu gewollt, als das sie funktionieren würde. Wäre es eine reine Freundschaftsgeschichte gewesen, hätte ich wohl noch einen Stern drauf gesetzt, aber es gab einfach zu viele Punkte die mich total gestört haben. Jo wirkt zum Beispiel anfangs sehr emotionslos, ihre höchste Priorität ist es auf Patience aufzupassen und auch als Cy auftaucht wirkt sie anfangs noch skeptisch. Danach ging irgendwie alles den Bach runter. Sie nimmt Cy aus mir unerfindlichen Gründen mit um Patience zu finden und sobald Cy ihr seine Liebe gesteht, scheinen bei Jo die Gehirnzellen durchzuschmoren, denn sie kann plötzlich nicht mehr ohne ihn leben, ist ständig am heulen und ziemlich naiv. Bestes Beispiel in einer gefährlichen Situation guckt sie nur auf Cys bemuskelte Arme als sich um den Typen zu kümmern, der da in Patience Zimmer aufgetaucht ist. Ab und an kam es mir auch vor, als wären die romantischen Szenen an den falschen Stellen, es kam überhaupt keine richtige Stimmung auf. Leider bin ich auch mit den beiden Protagonisten nicht warm geworden. Jos Gefühlswirrwarr war manchmal nachzuvollziehen, aber oft auch nicht. Gerade in Liebesdingen, klar ist die erste Liebe für sie usw. usf., aber selbst als Hauptfigur konnte ich nicht so richtig mit ihr mitfühlen. Mit Cy war es noch schlimmer. Jo und Patience meinten in der Handlung, man müsse ihn einfach mögen. Tja, dass war bei mir leider nicht der Fall. Ich konnte ihn von Anfang an nicht leiden, was wohl auch an seinen ständigen Stimmungsschwankungen lag, die schlimmer sind als bei einer Frau und diese andauernden Eifersüchteleien, die völlig grundlos waren. Manchmal bekam ich beim Lesen auch das Gefühl, dass Jo und Cy sich da mit ihrer Liebe was vormachen und nur dem anderen etwas abverlangen und etwas aufzwingen wollen. Es kam wie erwähnt einfach nichts rüber und die Liebesgeschichte wirkte ohnehin viel zu überhastet. Gerade bei den Watchern, deren Gefühle unterdrückt werden, hätte ich mir gewünscht, dass die Autorinnen sich viel mehr Zeit lassen, dann hätte es vielleicht auch damit super geklappt. Patience mochte ich eigentlich ganz gern, auch wenn sie die meiste Zeit leider viel zu sehr im Hintergrund blieb. Eine Nebenfigur, die nett aussieht und ab und an mal was sagt, dass war mir leider viel zu wenig und ich hoffe, sie kommt in Band 2 etwas mehr in den Vordergrund, da sie immerhin in der Geschichte der Fokuspunkt ist und eigentlich eine sehr wichtige Rolle spielt. Manchmal wirkte sie leider auch ein wenig verstörend, als würde sie die Gefahr gar nicht richtig realisieren. Meistens hat sie wirklich nur dumm gelächelt und sich nicht um gefährliche Situationen geschert, was merkwürdig ist bei einem Mädchen, das wohlbehütet aufgewachsen ist und eigentlich in vielen Situationen extremer hätte reagieren müssen. Ich hätte mir auch gewünscht, dass die Autorinnen mehr auf ihre Gabe eingegangen wären. So das waren die wichtigsten Punkte, die mir aufgefallen sind und mir gar nicht gefallen haben, dafür fand ich es natürlich großartig, dass die Autorinnen die Welt mit jedem Kapitel dem Leser etwas näher gebracht haben und immer mal wieder interessante Informationen und Wendungen eingestreut haben. Das Ende fand ich klasse, nur leider hat der Epilog so ein wenig die Spannung der letzten beiden Kapitel weggenommen, auch wenn mir der neue Zwist zwischen Patience und Jo gefällt, dass dürfte so einige Schwierigkeiten mit sich bringen in den nächsten Bänden. Die einzigen Charaktere die ich wirklich total mochte, waren der weibliche Cupid Lynn, deren Kapitel leider viel zu selten vorkamen und die ich auch sehr spannend fand und Skinner, der im Verlauf der Story auftaucht und frischen Wind mit sich bringt. Ich fand es auch interessant, was er für heftige Gefühlsausbrüche bei Jo geweckt hat und ein kleines bisschen hoffe ich sogar noch, dass Jo statt mit Cy mit Skinner zusammen kommen würde, da die beiden einfach besser harmonieren (und mal ganz ehrlich, eine Liebesgeschichte zwischen einem Watcher und einem Cupid wäre viel aufregender!) und ich muss gestehen Patience und Cy würden schon irgendwie ein niedliches Paar abgeben. Was mich dann aber doch überrascht hat waren die Zombies. Im ersten Moment wirkte es irgendwie total unpassend, aber da ich Zombies klasse finde, nehme ich das den Autorinnen auch nicht übel. Nur am Ende erinnert das doch schon alles ein klein wenig an Resident Evil und die Umbrella Corporation. Ich hatte so meine Probleme mit den Figuren und konnte nicht richtig mit ihnen warm werden und der Liebesgeschichte, aber wer sich davon nicht abschrecken lässt, sollte durchaus mal einen Blick in den Auftakt dieser neuen dystopischen Trilogie werfen. Klar, hier und da hat die Handlung ihre Schwächen, aber sie ist auch sehr spannend und die Welt ist interessant aufgebaut.

    Mehr
    • 3
  • Leserunde zu "Watcher. Ewige Jugend (Die Niemandsland-Trilogie, Band 1)" von Nadine d'Arachart

    Watcher - Ewige Jugend

    NadinedArachart_SarahWedler

    Lust auf eine Dystopie aus dem All Age Fantasy-Bereich? Am 03.04.2014 erscheint bei Carlsen/Impress unsere Trilogie "Watcher - Ewige Jugend". Direkt zum Start möchten wir 20 E-Book-Exemplare von "Watcher" verlosen (Formate: ePub und mobi) und die Leserunde starten. Klappentext: England, wie es die Großväter unserer Großväter einmal kannten, gibt es nicht mehr. Übrig geblieben ist eine einzige Stadt, umgeben von hohen Mauern, die es von dem abtrennen, was da draußen ist. Dem Niemandsland. Sie beherbergt die Reichen, die Glück gehabt haben, die Armen, denen nichts mehr bleibt, und die ewig jung Bleibenden, wie Jolette und Cy. Sie gehören nicht zu den Glücklichen, nicht zu den Unglücklichen, und auch nicht zu den Todgeweihten aus dem Niemandsland. Sie sind die Watcher. Ihre alleinige Aufgabe ist es, das Einzige, das alle am Leben erhalten könnte, vor den Todgeweihten zu schützen und jegliche menschliche Emotion dabei abzuschalten. Sie führen ein perfektes Leben. Bis sich Jolette und Cy eines Tages begegnen… Hier geht es zur Leseprobe: http://www.carlsen.de/sites/default/files/produkt/leseprobe/LP_9783646600322-Watcher-1.pdf Gerne könnt ihr uns auf Facebook folgen oder unsere Homepage besuchen - wir freuen uns :) Um an der Auslosung für ein Leseexemplar teilzunehmen, beantwortet bitte folgende Frage: Jolette und Cy gehören zu den ewig jung Gebliebenen - sie altern nicht, müssen nicht essen und nicht schlafen, Wunden heilen bei ihnen im Zeitraffer. Welche übermenschliche Eigenschaft oder Fähigkeit würdet ihr euch wünschen? Viel Glück :) Nadine und Sarah ACHTUNG: Bitte bewerbt euch nur, wenn ihr auch zeitnah an der Leserunde teilnehmen könnt und eine Rezension schreiben und auf Blogs bzw. Amazon usw. veröffentlichen wollt.

    Mehr
    • 393
  • Zu wenig Hintergrundinformationen

    Watcher - Ewige Jugend

    Romanticbookfan

    Watcher - Ewige Jugend ist der erste Teil einer Trilogie. Zum Inhalt: England ist zweigeteilt: Einmal gibt es das ehemalige London, von einer riesigen Mauer umgeben. Hier leben die reichen Industriellen mit ihren Kindern. Und einmal gibt es das so genannte Niemandsland, in dem die Ärmsten der Armen leben. Jolette gehört zu keiner der beiden Gruppen. Sie ist ein so genannter Watcher, der die Aufgabe hat, ihr zugewiesenes Industriellenkind, die 16-Jährige Patience, zu beschützen. Patience hat eine besondere Gabe und ist daher ein Ziel für die so genannten Cupids, die immer wieder Industriellenkinder entführen. Jolette als Watcher hat schnelle Heilungskräfte und sie altert nicht. Allerdings haben sie auch keine größeren Gefühle. Das alles ändert sich als Jolette auf den Watcher Cy trifft... Meine Meinung: Ich fand das Cover und den Klapptentext sehr ansprechend und auch die beiden Autorinnen wirken so wahnsinnig sympathisch. Aber mich konnte Watcher leider nicht überzeugen. Dafür gibt es zu wenige Hintergrundinformationen und manche Handlungsweisen fand ich einfach unlogisch. Fangen wir bei den Watchern an: Woher kommen sie? Warum wird ihnen das Gedächtnis an ihr früheres Leben gelöscht? Warum fühlen sie angeblich nichts? Warum altern sie nicht? Warum ist das bei Cy anders mit den Gefühlen? Fragen über Fragen, die sich leider noch häufen, wenn man sich die Gegenspieler der Watcher, die Cupids, anschaut. Warum sind sie hinter den Mädchen her? Woher stammen die Cupids?  Diese Fragen hatte ich am Anfang des Buches und leider auch genauso am Ende des Buches. Ich finde es absolut in Ordnung, wenn man als Autor bestimmte Fragen offen lässt, aber gleich alle? Nein, das fand ich nicht so schön. Der Schreibstil war dafür sehr flüssig und das Buch ließ sich gut lesen. Wenn ich mich nicht immer an kleineren Dingen gestört hätte, die mich aus dem Lesefluss gerissen hätten, hätte mir Watcher wesentlich besser gefallen.  Manche Dinge konnte ich nicht nachvollziehen. Z.B. ist Jolette als Watcher zuständig für die 16-Jährige Patience, die sie mit ihrem Leben schützen soll. Sie kann sich perfekt in der Schule als Tierpflegerin tarnen und schafft es dabei trotzdem, dank ihrer überragenden Fähigkeiten, Patience immer im Auge zu behalten, denn das ist aus ihrer Sicht ihr Lebensinhalt, den sie auch glaubwürdig verkörpert.  TROTZDEM ist ihr nie aufgefallen, dass Patience und sie die ganze Zeit noch von einem 2. Watcher beobachtet werden, nämlich Cy (keine Angst, das passiert alles auf den ersten Seiten des Buches). Das ist für mich einfach unlogisch. Der nächste Punkt: Nach einem Cupid Angriff entscheidet Jolette, dass Patience auf dem Internat nicht mehr sicher vor den Cupids ist. Was macht sie: Sie schickt sie vollkommen alleine (!) mit einem Zirkus (!) mit, der durch die Lande reist und drückt dem Zirkusdirektor dafür Geld in die Hand. Und was da für Zustände im Zirkus herrschen, bekommt man im Laufe des Buches noch präsentiert. Da geht es alles andere als nett zu. Ich kann nicht nachvollziehen, dass ihr da keine bessere Lösung eingefallen ist. So gab es leider noch einige Situationen. Übrigens wird am Ende des Buches auch ein "großer" Gegenspieler enthüllt. Was soll ich sagen: Auch sein Verhalten konnte ich nicht nachvollziehen, denn er hätte das alles auf wesentlich einfacherem Wege erreichen können.  Die Liebesgeschichte konnte mich auch nicht überzeugen. Wahrscheinlich hängt dies mit den fehlenden Hintergrundinformationen zusammen. Warum interessiert sich Cy für Jolette, obwohl diese sich wirklich nur komplett auf den Schutz von Patience konzentriert? Eigentlich war Jolette für mich keine "richtige" Person, denn sie lebt nur dafür, Patience zu beschützen. Daher sind Cys Gefühle für mich unverständlich, denn Jolette ist nun keine so sympathische Person im eigentlichen Sinne, für die man Gefühle entwickeln würde. Fazit: Der Schreibstil war sehr schön, die Grundidee interessant, aber die fehlenden Hintergrundinformationen und die, für mich, manchmal nicht nachvollziehbaren Handlungsweisen der Protagonisten haben mir das Lesevergnügen leider ziemlich genommen. 

    Mehr
    • 2
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks