Nadja Losbohm Die Jägerin - Blutrausch

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(6)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Jägerin - Blutrausch“ von Nadja Losbohm

Die mystisch-verrückte Welt der Jägerin, mit all ihren schrecklichen Geschöpfen der Nacht, ist nicht der richtige Ort für ein Kind, um darin sicher und behütet aufzuwachsen. Doch Ada will nur eines: ihre Tochter, die ihr nach der Geburt aus den Armen gerissen wurde. Kann sie den Verlust, der sie an den Rand der Verzweiflung bringt, überwinden und ihre Aufgabe als Beschützerin der Menschen weiterhin erfüllen? ,,Die Jägerin - Blutrausch” ist der zweite Teil der Fantasy-Romance-Reihe, der sich mit dem Verlieren und Wiederfinden, dem Schmerz und der Heilung, mit Liebe und Trauer und Verständnis beschäftigt.

zum Heulen schön

— Sonnenbluemchen67
Sonnenbluemchen67

Gelungene Weiterführung der Anfänge.

— GabiR
GabiR

Logische Fortsetzung, die mir stellenweise nicht gefällt, aber stimmig ist.

— cybersyssy
cybersyssy
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich musste heulen...

    Die Jägerin - Blutrausch
    Sonnenbluemchen67

    Sonnenbluemchen67

    22. March 2017 um 11:01

    Mein Fazit: Das vorliegende Buch bekam ich von der Autorin Nadja Losbohm als Rezensionsexemplar. Meine Rezension ist davon nicht beeinflusst. Zum Cover… Das Cover fügt sich nahtlos in das des Bands eins ein. Wieder in schwarz und rot gehalten, was super zum Thema der Buchreihe passt. Zur Geschichte… das vorliegende Buch ist Band zwei der Jägerin-Reihe der Autorin Nadja Losbohm. Die Geschichte um die Jägerin Ada geht weiter. Dieses Mal nehmen wir noch direkter an ihrem Leben teil. Die Autorin hat so viel Herzblut in dieses Buch reingelegt, dass ich stets mit der Protagonistin mitfühlen konnte. Wie schlimm muss das Mutterherz bluten, wenn man sein Kind nicht sehen darf, es einem sofort nach der Geburt genommen wird. Gerade diese Szenen hat die Autorin so gefühlvoll beschrieben, dass ich hin und wieder ein Tränchen vergießen musste. So richtig heulen musste ich jedoch kurz vor Schluss des Buches. Doch wenn ich euch nun genau diese Stelle hier wieder gebe, dann würde ich Spammen. Ja und das will ich nicht, nur in die Richtung meiner süßen Nadja,…wie konntest du nur *schmoll… Wie schon in Band eins, hat die Autorin auch hier wieder sehr gefühlvoll geschrieben. Ich liebe ihren Schreibstil einfach und kann diese Buchreihe einfach nur empfehlen.

    Mehr
  • Nadja brachte mich zum Weinen

    Die Jägerin - Blutrausch
    Sonnenbluemchen67

    Sonnenbluemchen67

    15. March 2017 um 10:13

    Mein Fazit: Das vorliegende Buch bekam ich von der Autorin Nadja Losbohm als Rezensionsexemplar. Meine Rezension ist davon nicht beeinflusst.   Zum Cover… Das Cover fügt sich nahtlos in das des Bands eins ein. Wieder in schwarz und rot gehalten, was super zum Thema der Buchreihe passt.   Zur Geschichte… das vorliegende Buch ist Band zwei der Jägerin-Reihe der Autorin Nadja Losbohm.  Die Geschichte um die Jägerin Ada geht weiter. Dieses Mal nehmen wir noch direkter an ihrem Leben teil. Die Autorin hat so viel Herzblut in dieses Buch reingelegt, dass ich stets mit der Protagonistin mitfühlen konnte. Wie schlimm muss das Mutterherz bluten, wenn man sein Kind nicht sehen darf, es einem sofort nach der Geburt genommen wird. Gerade diese Szenen hat die Autorin so gefühlvoll beschrieben, dass ich hin und wieder ein Tränchen vergießen musste. So richtig heulen musste ich jedoch kurz vor Schluss des Buches. Doch wenn ich euch nun genau diese Stelle hier wieder gebe, dann würde ich Spammen. Ja und das will ich nicht, nur in die Richtung meiner süßen Nadja,…wie konntest du nur *schmoll… Wie schon in Band eins, hat die Autorin auch hier wieder sehr gefühlvoll geschrieben. Ich liebe ihren Schreibstil einfach und kann diese Buchreihe einfach nur empfehlen.

    Mehr
  • Wie schaff ich es jetzt,

    Die Jägerin - Blutrausch
    GabiR

    GabiR

    18. July 2016 um 17:08

    ohne den ersten Band zu spoilern, einen kurze Zusammenfassung des zweiten Bandes zu schreiben? Ich mein, es soll ja vorkommen, dass Leser über einen zweiten Teil stolpern ohne den ersten gelesen zu haben. Und wenn schon die Autorin nicht all zu viel verrät im Klappentext, wäre es ja doof (also für mich auf jeden Fall) in einer Rezension was über den Inhalt zu lesen *nachdenk .... Ich versuch es einfach mal ;) Nach einer längeren Pause ist sie wieder da, die Jägerin. Ohne ihre Tochter fand sie ihr Leben nämlich ne ganze Zeit lang ziemlich *bescheiden*, aber die Monster gaben und geben keine Ruhe, also muss Ada einfach wieder los, ob sie will oder nicht. Doch der Verlust ihres Mädchens ist nicht der einzige Stein, den Nadja ihr in den Weg legt *seufz Viel müssen Ada und Michael noch lernen, über sich selber, den anderen und die Welt an sich und die Autorin hat ihre Pläne,Gedanken, Wutanfälle, Vertrauensbrüche, Versöhnungen, Schmerzen und Glücksgefühle erneut sehr fesselnd verpackt, so dass ich das Wochenende - trotz Arbeit - weitestgehend durchgängig mit diesem Buch verbracht habe und nun - nach diesem Ende :O - natürlich sehr gespannt bin auf "Vergangenheit und Gegenwart" der Jägerin. Ich hoffe einfach, dass die Verluste überwunden werden können, die Gedanken wieder positiv sind und das Leben etwas erfreulicher weitergehen wird. Von mir - wie für die Anfänge - fünf Sterne.

    Mehr
  • Ein sehr emotionaler zweiter Teil

    Die Jägerin - Blutrausch
    anra1993

    anra1993

    27. April 2016 um 17:07

    Bei Blutrausch handelt es sich um den zweiten Teil rund um Ada, einer Jägerin. Der Einstieg in das Buch war diesmal sehr emotional und ich musste doch ein wenig schlucken, da es sehr traurig war und ich mit Ada mitgelitten hatte. Wie schon im ersten Teil deutlich wird, ist Ada schwanger und in diesem Teil erfährt der Leser, ob Ada das Kind behalten darf oder abgeben muss. Durch dieses Ereignis tritt die Monsterjagd erst einmal in den Hintergrund und somit auch das Element der Fantasy. Allerdings finde ich das nicht weiter schlimm, weil ich trotzdem an das Buch gefesselt war. Neben Ada tritt auch wieder Pater Michael in Erscheinung, der mich von seiner unbeholfenen Art, aber auch unendlichen Liebe zu Ada überzeugen konnte. Sowohl Ada, als auch Michael haben sich im zweiten Teil weiterentwickelt und zwar zum positiven. Ab ca. der Mitte des Buches kommt dann aber auch wieder die Jagd in den Fokus. Allerdings ist sie nicht so ausgeführt wie im ersten Teil und doch spannend beschrieben. Auch kann der Leser an der ein oder anderen Stelle mit rätseln, wie es weiter geht. Das Ende hat mich einfach schockiert und ich bin überhaupt nicht damit zufrieden. Ehrlich gesagt bin ich mir auch gar nicht so sicher, ob es wirklich so ist, wie es dem Leser erscheint und ein kleiner Funken in mir schreit nach Hoffnung. Im Großen und Ganzen konnte der zweite Teil mich auch überzeugen. Zwar haben mir an manchen Stellen die fantastischen Elemente gefehlt und doch wurde es durch die Emotionalität wieder gut gemacht.

    Mehr
  • Blutrausch

    Die Jägerin - Blutrausch
    kleeblatt2012

    kleeblatt2012

    05. November 2015 um 20:28

    Ada erwacht wie aus einem Traum. Und sie weiß: ihre Tochter ist nicht bei ihr. Die schwere Geburt hat sie ausgeknockt und ihr kleines Mädchen wurde schon ins Kloster gebracht. Ada kann und will dies nicht akzeptieren. Sie will ihre Tochter sehen. Doch weiß sie auch, dass es nicht richtig ist, sich um das Kind zu kümmern, weil die Gefahr zu groß wäre. Und so stürzt sie sich in ihre eigentliche Aufgabe: das Jagen von Dämonen. Zusammen mit Pater Michael versucht sie so, die Sehnsucht nach der Kleinen zu bezwingen. Bis sie letztendlich vor eine Entscheidung gestellt wird, die ihr Leben kosten könnte. Der zweite Teil der Jägerin-Reihe fängt sehr düster an und ich als Mutter hatte Tränen in den Augen. Ada muss sich von ihrer Tochter trennen, ohne sie je gesehen zu haben. Ich konnte mich so gut in Ada hineinversetzen, konnte mitfühlen, ihr Leid und ihre Trauer verstehen. Die Autorin hat mit gezielten Worten das Wichtigste zusammengefasst, Adas Schmerz so gut dargestellt, dass ich kurz davor war, nicht weiterzulesen. Doch ich wollte natürlich wissen, wie es denn weitergeht. Ada hat sich weiterentwickelt. Der Schmerz und die Trauer haben sie erwachsener gemacht und sie macht sich mehr Gedanken um die Zukunft. Aber sie wurde auch emotionaler, gerade in Hinsicht auf Pater Michael, der ebenfalls eine kleine Wandlung durchgemacht hat. Auch er lässt mehr Gefühle zu, teilt sie auch mit und versucht Ada ein würdiger Partner zu sein. Gerade diese emotionale Seite hat die Jagd nach den Dämonen etwas in den Schatten gedrängt, was ja die eigentliche Aufgabe der Jägerin Ada ist. Erst nach der Hälfte des Buches besinnt sich Ada auf ihr wahres Schicksal und kämpft wieder. Der (Selbst)Sarkasmus, der im ersten Band vorhanden war, ist hier nicht so ausgeprägt. Jedoch hat Ada auch weiterhin ihren Humor behalten, was ich persönlich sehr gut finde. Adas Schlagfertigkeit aus dem ersten Teil taucht erst wieder am Ende des Buches auf. Ja, das Ende – es ist nicht wie erwartet und hinterlässt auch einen Ciffhanger. Die Freude auf den dritten Band erhöht sich damit um einiges. Fazit: Teil 2 hat mir besser gefallen, als der erste. Die emotionale Schiene hat einfach super gepasst.

    Mehr
  • Mehr Privatleben der Jägerin

    Die Jägerin - Blutrausch
    cybersyssy

    cybersyssy

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘ Der zweite Teil der Reihe „Die Jägerin“ ist einerseits wie der erste und andererseits völlig anders. Ada jagt immer noch Monster und das ist stellenweise monströser als im ersten Teil. Auf der anderen Seite muss Ada im Privatleben damit klar kommen, dass sie ihre Tochter weg gegeben hat und wie sich ihr weitere Leben nun entwickelt. Die Frage, ob bzw. wie sie diesen Spagat schafft oder auch nicht ist der zentrale Angelpunkt des Buches. Adas Zerrissenheit, ihr Schmerz wird lebendig und realistisch dargestellt. Auch die anderen Figuren werden authentisch präsentiert und die Ecken und Kanten beleben die Handlung noch mehr. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und der Situation angepasst - mal kurz und knackig, mal detailreich beschreibend, was nie langatmig daher kommt. Die Einbettung der Monster-Fantasy-Elemente in die reale Welt geschieht nahtlos und könnte genau so sein, wenn es Monster gäbe. Auch wenn der 2. Teil gespaltene Gefühle in mir hervorruft und mir manchen nicht gefällt, ist er stimmig und das zählt. Ich vergebe die volle Sternzahl und eine Packung Taschentücher. ‘*‘ Klappentext ‘*‘ Die mystisch-verrückte Welt der Jägerin, mit all ihren schrecklichen Geschöpfen der Nacht, ist nicht der richtige Ort für ein Kind, um darin sicher und behütet aufzuwachsen. Doch Ada will nur eines: ihre Tochter, die ihr nach der Geburt aus den Armen gerissen wurde. Kann sie den Verlust, der sie an den Rand der Verzweiflung bringt, überwinden und ihre Aufgabe als Beschützerin der Menschen weiterhin erfüllen?

    Mehr
    • 2
  • Zu wenig Struktur aber schöner Schreibstil

    Die Jägerin - Blutrausch
    Griinsekatze

    Griinsekatze

    02. July 2014 um 19:35

    Endlich, nach einer langen Verspätung habe ich es auch geschafft dieses eBook zu lesen. Der Schreibstil ist, wie auch im ersten Teil, sehr flockig und locker zu lesen. Die Autorin bringt die Umgangssprache mit ein und bei manchen Ausdrücken, musste ich lächelnd den Kopf schütteln. Es musste einfach aus dem Grund sein, weil es absolut zu dem Hauptcharakter Ada passte, aber man so etwas nicht immer in Romanen liest. Im ersten Teil ging es ja darum, dass Ada dem Reporte ihre Geschichte erzählt. Ihre Geschichte als Jägerin, wie alles begann. Das reichte von, wie sie gefunden und ausgebildet wurde, wie sie ihre erste Jagd überstand, wie sie sich dem Pater annäherte und wie sie schlussendlich schwanger wurde. Der zweite Teil beginnt danach. Ada bekommt ihr Kind und genau dort setzt die erste Seite ein. Es war wirklich traurig zu lesen, wie sich Ada gefühlt hat. Das wurde sehr schön umgesetzt. Es war ja von vornherein klar, dass sie ihr Kind abgeben muss und diese Entscheidung reist ein riesiges Loch in Adas Herz. An Michael ging es aber auch nicht spurlos vorbei und allgemein sind die Gefühle wieder wunderbar rübergebracht wurden. Nicht nur die Verzweiflung und Trauer um den Verlust des Kindes, sondern auch die Schuldgefühle, die Liebe die zwischen den beiden wieder fester wird und natürlich auch die Leidenschaft.  Zur Handlung muss ich sagen, dass mir dieses Mal die Struktur gefehlt hat. Im Teil 1 gab es den roten Faden von Adas Geschichte, die sie dem Reporter erzählt. Ihre Vergangenheit. Dieses Mal gab es aber kein Ereignis, was sich durch das Buch gezogen hat oder auf das wir hingearbeitet haben. Es ist nicht wirklich schlimm, nur ist mir im Nachhinein aufgefallen, dass ich gar nichts dazu sagen kann, um was genau es im Teil 2 geht. Um die Aufarbeitung des Traumas, das der Verlust von Adas Kind hinterlassen hat!? I don’t know. Ich muss aber ganz ehrlich sagen, dass ich mit dem Ende absolut nicht zufrieden bin! Es ist sooooo gemein und unfair ._. wenn sich da nicht, noch was im dritten Teil tut, dann mag ich nicht mehr :( *schnief* Obwohl meiner Ansicht nach in dem Buch gar nicht so viel passiert, ist es doch angenehm zu lesen. Ein perfektes Buch für zwischendurch.

    Mehr