Seelenschatten

von Nadja Roth 
4,7 Sterne bei20 Bewertungen
Seelenschatten
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Janna_KeJasBlogs avatar

Wie auch Band 1 fasziniert mich die Autorin m.d. Täterperspektiven! Für mich darf es gerne weniger v.d. persönlichen Entwicklung Ellis sein.

Schlafmuetzs avatar

Gänsehaut, Spannung und schaurigschönes Entsetzen - so muss ein Thriller sein.

Alle 20 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Seelenschatten"

Er ist intelligent, er hat zwei Gesichter – und er sammelt den Tod. Eine Prostituierte wird vermisst. Als eine junge Frau ebenfalls spurlos verschwindet, ahnt Elli, dass diese beiden Fälle möglicherweise zusammenhängen. Dieses Mal will die Kommissarin, eben ins beschauliche Speyer gezogen, keinen Fehler machen. Doch schon bald steht sie mit ihren Kollegen vor einer schwerwiegenden Entscheidung, und Elli muss erkennen, dass sie mit einem nicht gerechnet hat: mit der perfekten Maske des Killers. ER zeigt sein wahres Gesicht erst, als es zu spät ist.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B01M0L0OH4
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:397 Seiten
Verlag:
Erscheinungsdatum:15.11.2016
Teil 2 der Reihe "Elli"

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne14
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    anra1993s avatar
    anra1993vor einem Jahr
    Wieder eine spannende Idee


    Nachdem ich das Debüt der Autorin gelesen hatte, wusste ich, dass ich auch den zweiten Teil lesen möchte. Wie auch im ersten Teil, hat die Autorin einen sehr flüssigen und leicht zu verstehenden Schreibstil. Die Tätersequenz wechseln sich wieder mit der von Elli ab, sodass der Leser beide Handlungsstränge verfolgen kann.
    Wie bereits oben erwähnt, ist Elli wieder die Protagonistin. Auch dieses Mal steht ihr Leben Kopf und nicht nur der Fall steht im Fokus, sondern ihr Privatleben. Elli gefällt mir als Protagonistin sehr gut, denn sie verkörpert nicht die Spitzenpolizistin, sondern viel mehr den Tollpatsch von neben an.
    Die Idee des Buches ist wieder einfach spitze. Im ersten Teil musste sich Elli einem Märchenmörder stellen. Im zweiten Teil ist die Autorin ebenfalls wieder kreativ gewesen. Er sammelt Tote. Was das bedeutet, müsst ihr leider selbst rausfinden, denn ich möchte euch nicht spoilern. Ich kann euch aber sagen, dass es sowohl grauenhaft, als auch wunderschön ist.
    Die Spannung konnte die Autorin überwiegend oben halten und ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Das liegt sicherlich daran, dass ich nicht wusste, wer gute und wer böse Absichten hat. Nach dem ersten Teil traue ich keinem mehr über den Weg.
    Es gab den ein oder anderen Moment in dem ich mir die Tätersequenz noch mehr detailliert gewünscht habe. Aber überwiegend bin ich sehr zufrieden. Die Handlung ist gut ausgearbeitet, die Charaktere unperfekt perfekt und die Spannung gegeben. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    L
    Lana_Mailingvor einem Jahr
    Spannend und fesselnd!


    Sehr spannend und fesselnd! Ich finde den Perspektivwechsel besonders gelungen. Schaurig schön, wenn man als Leser in die Gefühlswelt des Täters versetzt wird. Ein tolles Buch und eine sehr talentierte Autorin!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    kleeblatt2012s avatar
    kleeblatt2012vor einem Jahr
    ein intensiver Fall


    Elli hatte als Hauptkommissarin der Mordkommission mit ihrem letzten Fall den wohl intensivsten ihrer Karriere, stand sie am Ende selbst als Opfer im Mittelpunkt. Immer noch arbeitsunfähig, fällt ihr nun zu Hause die Decke auf den Kopf und sie möchte nichts sehnlicher als Abwechslung und zurück an ihre Arbeitsstelle. 
    Als ein Mord in ihrer Nachbarschaft geschieht, sieht sie ihre Chance gekommen. Zusammen mit ihrem Arbeitskollegen Adam Flick, der dem Mordopfer nahe stand, macht sie sich an die Aufklärung und stößt dabei auf einige Ungereimtheiten, die sich bis in die eigenen Reihen erstrecken.
    Förderlich ist dabei nicht gerade, dass auch ihr Gefühlsleben Achterbahn fährt, weil sie dafür verantwortlich ist, dass ihr Chef Thomas Brunner im Koma liegt - und ihr Ex Michael immer dazwischenfunkt.


    Elli hat es echt nicht leicht. Die Autorin lässt sie nicht zur Ruhe kommen. Nach einer traumatischen Erfahrung kommt sie nur langsam in den Alltag zurück. Dabei ist es jedoch nicht förderlich, dass ihre Vermieterin vor ihren Augen umgebracht wird, der Mörder aber unerkannt entkommen kann.
    Doch Elli wäre nicht Elli, wenn sie dies nicht zum Anlass nehmen würde, sich in die Arbeit zu stürzen und mit Feuereifer ans Werk zu gehen.
    Nur blöd, dass sie sich manchmal mit ihrer Art selbst im Weg steht.


    Ich muss sagen, dass mich der zweite Teil um Elli Werner mehr in den Bann gezogen hat, als der erste Teil, der mit einigen Längen im Mittelpunkt aufgewartet hat. Nur fand ich, das sich Elli zeitweise etwas zu sehr in ihrem Selbstmitleid verfangen hat, gerade wenn es um ihr Liebesleben geht. Dies ändert sich zwar nach der Hälfte des Buches, weil etwas eintritt, mit dem ich so gar nicht gerechnet habe.


    Im Gegensatz zum ersten Teil "Märchenblut" hat sich Elli verändert. Zum Teil positiv, da sie nun ihr Leben in Angriff nimmt und auch versucht, mehr aus sich zu machen.
    Andererseits kommen auch negative Seiten zum Vorschein, vor allem, wenn ihr Ratschläge erteilt werden, so z. B. von ihren Kollegen Adam und Eva. Ihre patzige Art stößt viele vor den Kopf.


    Was den Fall anbetrifft, war ich etwas verwundert, dass der Fokus des Erzählstil zum größten Teil auf Seiten des Mörders lag und man schon früh erfuhr, wer der Täter ist. Und doch war es faszinierend zu lesen, wie Elli und ihre Kollegen die Spuren verfolgten und ihre (richtigen und falschen) Schlüsse zogen.


    Der Mörder ist grausam und sadistisch. Hier zog die Autorin alle Register und beschrieb kaltblütige Szenen, die einem die Haare zu Berge stehen lassen.


    Trotz aller Kritikpunkte, die eigentlich keine sind, sondern einfach nur das Ungewöhnliche herausheben sollen, war ich vom zweiten Teil der Reihe sehr fasziniert, gerade weil alle nicht heile Welt ist - hier insbesondere bei der Protagonistin Elli. Es wird deutlich aufgezeigt, dass Elli auch nur ein Mensch ist, der manchmal überfordert wird. 


    Dies macht die Geschichte wiederum realistischer, obwohl ich mir sehr wünsche, dass so etwas nie Realität wird und wirklich nur eine entsprungene Geschichte aus dem Kopf der Autorin bleibt. 


    Auch die Wendungen und Unvorhersehbarkeiten machten die Story zu einem rasanten Abenteuer kriminalistischer Art.


    Am Ende war ich überrascht von Ellis Entscheidungen und bin gespannt, wie ihre weitere Zukunft aussehen wird.


    Demgemäß hoffe ich, dass noch ein dritter Teil der Reihe erscheinen wird. Denn Elli ist mir trotz ihrer manchmal knorrigen Art doch sehr ans Herz gewachsen.


    Fazit:
    Ein Krimi mit Ecken und Kanten.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Jaelles avatar
    Jaellevor 2 Jahren
    Perfide, grausam und fesselnd – Spannung pur!

    Dies ist der zweite Band von Nadja Roth um die Kommissarin Elli Werner. Meiner Meinung nach kann man zwar diesen Band auch alleinstehend lesen, man wird allerdings das Eine oder Andere besser verstehen, wenn man den ersten Band »Märchenblut« auch gelesen hat.

    Elli leidet ziemlich unter den vorangegangenen Ereignissen, doch ist sie der Meinung, dass sie nur wieder genesen kann, wenn sie arbeiten darf. Sie zieht in die umgebaute Garage der Tante ihres Arbeitskollegen und beginnt, ein wenig mehr für sich zu tun, um die Schatten der letzten Wochen los zu werden.

    Parallel erfährt der Leser von einem fragwürdigen Männerclub, welcher sich auf perfide Weise Mädchen kauft, um in einem riesigen Kellergewölbe ihren sehr speziellen sexuellen Gelüsten nachzugehen. Nur einer von ihnen, dem dieser Keller gehört und der alles organisiert, hat noch viel Schrecklicheres mit den Mädchen vor.

    Gleichzeitig treibt eine junge Frau ihr Unwesen, die erst einen zudringlichen Angreifer tötet und danach Zeugen eliminiert.

    Als ein junges Mädchen auf Elli zukommt und von ihrer entführten Schwester berichtet, ermitteln sie und das Team in diesen Fällen, die bis in die höchsten und geachtetsten Kreise der Stadt reichen.

    Wieder einmal hat mir Elli Werner besonders gut gefallen. Ihre Entwicklung wirkt glaubhaft, ihre Selbstzweifel und Sorgen machen sie sympathisch und echt. Die Fälle sind gut aufgebaut, man braucht länger, bis man die Zusammenhänge erkennt. So manche Schockmomente halten den Leser 'bei der Stange' und lassen ihn mitleiden.

    Nadja Roth schafft es, mich zu packen, festzuhalten und auch nach Ende des Buches nachdenklich zurück zu lassen, so dass ich immer neugierig auf ihr nächstes Werk bin, welches für den Sommer 2017 geplant ist.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Booky-72s avatar
    Booky-72vor 2 Jahren
    Seelenschatten

    Nach dem letzten Fall "Märchenblut" möchte Elli doch wieder richtig mit ermitteln und ein spannender Fall steht bevor, doch zuerst muss sie sich mit ihrer Therapeutin "einigen", damit sie auch wieder eingesetzt werden kann, denn psychisch ist sie noch nicht wieder richtig fit.

    Junge Frauen werden ermordet und es gilt, die Verbindung zwischen den Fällen zu finden. Spannende Psychospielchen begleiten die Ermittlungsarbeiten. Verschiedene Täter werden präsentiert und doch darf man bis zum Schluss im Dunklen suchen, der wahre Zusammenhang erschließt sich dann erst.

    Eine super Spannung und sehr schöner Schreibstil. Auch in diesem 2. Fall ist mir die Ermittlerin wieder sehr sympathisch und wer sie schon kennt, wird mit ihr gut klarkommen. Dennoch kann "Seelenschatten" ohne Vorkenntnisse gelesen werden und ist ebenso wie der erste Fall sehr zu empfehlen.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Janna_KeJasBlogs avatar
    Janna_KeJasBlogvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Wie auch Band 1 fasziniert mich die Autorin m.d. Täterperspektiven! Für mich darf es gerne weniger v.d. persönlichen Entwicklung Ellis sein.
    Band 2 der Elli Werner Reihe

    Nachdem ich den ersten Band „Märchenblut“ rezensierte, kontaktierte mich Nadja Roth & fragte nach meinem Interesse bezüglich ‚Testleserin‘. Und das obwohl oder vielmehr gerade weil ich Kritik geäußert hatte und natürlich freut sich so ein kleiner Buchmensch wie ich es bin darüber sehr! 

    Nadja kennt meine Kritikpunkte. Zum einen aus meiner Rezension ihres ersten Buches und zum anderen über den Austausch des Testlesens. Eigentlich rezensiere ich ein wenig zwei Bücher. Selten habe ich es erlebt das eine Autorin das Gefühl entstehen lässt in zwei Genres zu lesen.
    Nadja Roth schafft es zum einen, die Ermittlerin Elli Werner als eine Protagonistin zu skizzieren, mit welcher sich wohl viele, gerade weibliche Leser, identifizieren können. Auch in Band 2 steht Elli (wieder) vor einem Neuanfang. Sie wird von der Vergangenheit eingeholt, beruflich & privat.
    Zum anderen entführt sie die Leser in die Welt eines Psychopathen.

    „Er war ein Künstler. Er erschuf Geschöpfe, die fernab der Öffentlichkeit seine Augen erfreuten.“ (S. 24)

    Eine Kunst die den Tod beinhaltet. Ein Todesmuseum der Sehnsucht und ein Mörder, welcher inmitten des gesellschaftlichen Lebens hoch angesehen ist.
    Eine Kunst fürwahr, denn auch Nadja Roth ist eine Künstlerin auf ihrem Gebiet. Die Ermittlungen hier mal kurz ausgeklammert, hat sie mit Elli eine Protagonisten erschaffen die nicht nur Psychopathen jagt, sondern auch eine verletzliche Frau mit Selbstzweifeln ist. Nicht nur die Ermittlungen und der Täter stehen im Mittelpunkt des Buches, auch die Beziehung zu den Kollegen und dem Ex-Freund spielen eine (große) Rolle.

    Hier liegt für mich auch der Kritikpunkt des Buches & die Geschmäcker sind diesbezüglich sehr verschieden. Ich beziehe mich jetzt ausschließlich auf das Genre „Krimi & Thriller“ bei den folgenden Worten: Natürlich lese ich gerne über Protagonisten die sich entwickeln, dem Leser durch die privaten Geschehnisse näher gebracht werden. In einem Thriller jedoch, darf sich das Augenmerk in erster Linie auf den Fall beziehen. Nicht das ich nun falsch verstanden werde, diesen Fokus setzt Nadja natürlich auch, aber ebenso auch intensiv auf ihre Ermittlerin. Genau dies war mir bereits in Band 1 ein wenig zu intensiv und nimmt auch im zweiten Band wieder viel Raum ein.
    Nachdem Ellis erster Fall nach der Versetzung große Wellen schlug und innere Narben hinterließ, steht sie bereits zum zweiten Mal vor einem Neuanfang. Der Umzug vom kleinen Örtchen Schifferstadt nach Speyer und die Wiedereingliederung in den Beruf. Aber auch die kleinen Probleme im eigenen Körper sind nicht wirklich überwunden und der Ex-Freund ist nicht gänzlich aus ihrem Leben wegzudenken. Zum einen macht dies die Ermittlerin sehr sympathisch, da es sich um Alltagsprobleme handelt die für alle nachvollziehbar sind & eben keine Superheldin oder völlig ‚verschrobene‘ Protagonistin ist. Zum anderen jedoch ist es für mich persönlich an einigen Stellen, wie schon bei „Märchenblut“ etwas zu sehr Richtung Frauenroman.

    Auf den verschiedenen Buch- & Rezensionsportalen, sowie bei anderen Bloggern sind die Leseeindrücke durchweg bei 4-5 Sternen, was nochmals zeigt: Viele LeserInnen lieben genau das auch innerhalb eines Thrillers oder sind diesbezüglich nicht ganz so kritisch wie ich.
    Doch ich muss ehrlich sagen, welche Thriller-Autoren schaffen es, diese zwei doch sehr unterschiedlichen Elemente gekonnt zu verbinden?!

    Denn Psychopathen skizzieren, sich hineindenken & den Lesern dadurch erschreckende Einblicke zu gewähren kann Nadja Roth!
    In diesem Band erhalten wir gleich zwei Täterperspektiven. Neben dem männlichen Part, welcher den Tod sammelt, streift ein weiblicher Racheengel durch die Straßen Speyers:

    „Die wulstige Kehle dieses Mannes zu durchtrennen, ließ kleine Schauer der Erregung durch ihren Körper rieseln“ (S. 367)

    Wie bei jedem Krimi oder Thriller versuchen sich die Leser natürlich gerne darin, Täter & Motiv selbst herauszufinden. In diesem Buch jedoch tappt man lange Zeit im dunkeln oder hat höchstens eine vage Vermutung, ohne die einzelnen Ereignisse im Ganzen zusammen fügen zu können. Hier und da gewährt uns die Autorin weitere Einblicke, wobei diese den Leser eher verunsichern, als mit Antworten die Neugierde zu stillen.

    Zu Beginn werden nicht die Beweggründe der Taten erläutert, aber die Empfindungen während und nach der Tat geschildert. Fast schon poetisch werden die Gefühle von Täter zu Opfer beschrieben und erzeugen somit einen Schauer beim Lesen und  zeitgleich ermöglicht es dem Leser sich in diesen Moment hineinfühlen zu können.

    „Als sie vor ihm lag, betrachtete er sein Werk eingehend. […] Da lag sie, stumm und schön. Sie konnte nichts mehr sagen, und das musste sie auch nicht. Spräche sie, verlöre sie jede Anmut […]“ (S. 25)

    In diesem Kontext natürlich beklemmend, doch das Gefühl der Sehnsucht, der eigene Stolz, all dies kennen wir selbst und bringt uns somit den Täter in dieser bizarren Situation näher. Und eben dies ist für mich, wie auch in Band 1, die große Stärke von Nadja Roth. Nicht ganz so gewalttätig wie „Märchenwald“ aber nicht weniger perfide! Ich bin fasziniert davon, in die menschlichen Abgründe einzutauchen, Einblicke in Gedanken und Gefühle der Täter zu erhalten und dies ermöglicht die Autorin mir in beiden Büchern. Auch hier kann ich sagen, Nadja Roth überzeugt mich mit diesen Kapiteln.

    Das Ende verbindet die Einzelheiten des Buches zu einem Gesamtbild, welches eine erschreckende Familientragödie zu Tage fördert. Wieder einmal schafft es Nadja Roth, einen Fall zu konstruieren, dem Elli Werner nahe geht und mit überraschenden Beteiligen aufwartet.

    Auch ohne den Vorgänger zu kennen, kann dieses Buch gelesen werden. Jedoch allein schon aufgrund der Täterperspektiven lege ich Euch nahe zunächst oder zu mindestens im Anschluss den ersten Band zu lesen!

    Wer neugierig geworden ist: bis zum 29.01.2017 habt Ihr die Chance Band 1 oder 2 in unsere Buchverlosung zu gewinnen!

    Kommentieren0
    20
    Teilen
    Books-have-a-souls avatar
    Books-have-a-soulvor 2 Jahren
    Seelenschatten

    Nach dem ich von Märchenblut mehr als begeistert war, habe ich mich sehr auf diese Fortsetzung gefreut. Das Cover gefällt mir sehr gut auch der Klappentext ist gut abgestimmt.

    Ich konnte schnell und die Geschichte hineinfinden, der Schreibstil ist angenehm und leicht verständlich. Das Buch kann zwar unabhängig von Teil 1 gelesen werden, dennoch würde ich es empfehlen, da dadurch die Figur der Elli leichter nachzuvollziehen ist.
    Man merkt ihr deutlich die Geschehnisse der letzten Ermittlungen an und auch wenn ihr Körper wieder einigermaßen fit ist, hat ihre Psyche sehr gelitten.
    Sie war mir in "Märchenblut" mit ihrer schlagfertigen Art sehr sympathisch, doch dieses Mal kann ich viele ihrer Handlungen nicht nachvollziehen. Klar ist das manchmal schwer einzuschätzen, wie man selbst mit solchen Situationen umgehen würde und doch wirkt sie in diesem Band häufig egoistisch, unverantwortlich und teilweise auch leicht nervig. Auch Adam, den ich sehr gerne mag, ist von ihrer Verhaltensweise stellenweise verunsichert.

    Gleich der Prolog macht Lust auf mehr und auch die Kapitel aus Sicht des Täters waren wieder sehr nervenaufreibend und haben den Puls in die Höhe getrieben.
    In der ersten Hälfte des Buches war mir allerdings ein klein wenig zu viel über die persönliche Lage von Elli dabei. Ich hätte mir da etwas mehr Polizeiarbeit gewünscht. Klar soll ja ein Bezug zur Hauptprotagonistin hergestellt werden, aber für mich war ihr Gefühlschaos teilweise etwas zu ausschweifend.

    Allerdings muss man sagen, dass die Verknüpfung der Verbrechen und Täter hervorragend durchdacht sind und nichts so ist wie es scheint. Man stellt als Leser ja immer selbst Vermutungen an, einige waren richtig, doch es gab Wendungen, die haben mich regelrecht umgehauen haben. Es war alles schlüssig, glaubhaft und auch alle Fragen wurden zufriedenstellend geklärt und beantwortet.

    Trotz der kleinen Kritik bzgl. einiger Passagen in der ersten Hälfte, war durchwegs Spannung vorhanden und spätestens ab der Mitte konnte ich auch wieder richtig mit dem Team um Elli, Adam und Co. mitfiebern, denn ich muss gesehen, diese Zusammenarbeit liebe ich in Thrillern ganz besonders.

    Auch wenn dieses Buch nicht unbedingt sehr blutig ist, kommt die Brutalität nicht zu kurz. Viele Szenen lassen einem das Blut in den Adern gefrieren und sind mehr als schockierend und gleichzeitig habe ich dabei die Autorin für Ihre Genialität bewundert. Das Ende hat mich überrascht, entsetzt und absolut umgehauen, denn ich wäre nie darauf gekommen.

    Fazit: Mit "Seelenschatten" werden wir von Nadja Roth erneut in die dunkelsten Abgründe der Psycho entführt. Der Thriller punktet außerdem mit der klassischen Ermittler-Arbeit eines tollen Teams. Auch wenn das Buch in meinen Augen nicht ganz mit dem ersten Teil mithalten kann, gehört es doch zu der lesenswerten Kategorie und ich empfehle es gerne weiter.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Buchfeelings avatar
    Buchfeelingvor 2 Jahren
    Klasse Thriller mit Spannung bis zum Schluß...

    Langsam kämpft sich Elli nach dem zurückliegenden Desaster in ihr Leben zurück. Und gerät ungewollt direkt mitten hinein in einen Mordfall, der brutal und rätselhaft ist. Doch dies soll nicht der einzige Mordfall bleiben. Es verschwinden immer wieder junge Frauen, und auch andere Tote werfen Fragen auf. Stehen die Morde in Verbindung und wenn ja, wie passt das alles zusammen?

    Der Leser erfährt eigentlich recht früh, wer für die Taten verantwortlich ist… und doch… es gibt mehrere Täter und ob und wie die Taten zusammenhängen, das erschließt sich erst ganz zum Schluß. Richtig spannend macht das Buch die Kombinationsarbeit der Ermittler, das Gespür von Elli und die Frage nach dem Warum! Der Leser tappt nicht ganz so im Dunkeln wie die Polizei und doch verwirrt jede Spur nur noch mehr.

    Ellis Psyche, die noch etwas angeschlagen ist, lässt sie zum Glück nicht zum Nervenbündel oder zur Gefahr für die Kollegen werden. Im Gegenteil. Weil sich Elli keinen weiteren Fehler durch Alleingänge erlauben möchte, fand ich sie unheimlich sympatisch und sie wirkte auch viel tougher als im ersten Teil.

    Die Täter, die für unterschiedliche Taten verantwortlich sind, sind sehr gut dargestellt, die Beweggründe erst noch im Dunkeln. Als sich am Ende alles zusammenfügt, stand ich mit offenem Mund da und konnte es nicht glauben!

    Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Das Ermittlerteam ist als TEAM hier nicht ganz so innig, doch machen die kleinen Spannungen im Team die Arbeit an solch brisanten Fällen auch sehr glaubhaft. Elli ist stärker denn je, trotz ihrer kleinen Schwächen. Und die Auflösung des Falles… ein Schreckmoment, eine Überraschung, ein Paukenschlag!

    Klasse Thriller mit Spannung bis zum Schluß.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Schlafmuetzs avatar
    Schlafmuetzvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Gänsehaut, Spannung und schaurigschönes Entsetzen - so muss ein Thriller sein.
    Wenn das Blut aus den Seiten tropft

    Den Titel und das Cover finde ich äußerst ansprechend und der Klappentext macht neugierig. Nach dem Hineinschnuppern in die Leseprobe war mir klar – ich muss dieses Buch lesen.

    Elli ist eine Kommissarin mit Ecken und Kanten, eben ein ganz normaler Mensch, authentisch - jemand der Fehler macht, bereut, verzeiht, liebt.

    Über den Inhalt möchte ich nichts verraten. Es handelt sich um eine ausgeklügelte Story, die einen packt, mitreißt und bis zum Ende in den Klauen hält. Dieser Thriller bringt alles mit, was nötig ist: Gänsehaut, Spannung, schaurigschönes Entsetzen. Und das beste – der Leser hat die Möglichkeit mit Elli und ihren Kollegen gemeinsam zu ermitteln und einzelne Fäden, die zum Schluss zusammenfinden, zu verknüpfen.

    Ein Buch, das mich voll und ganz zufriedengestellt hat und das ich jedem Thrillerfan ans Herz legen kann, der es mag, wenn aus den Buchseiten förmlich das Blut tropft.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    ViktoriaScarletts avatar
    ViktoriaScarlettvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein Thriller der seinem Namen alle Ehre macht!
    Ein Thriller der seinem Namen alle Ehre macht!

    "Sie konnte nicht sprechen, ihr Mund war ausgetrocknet. Sie konnte sich nicht rühren - ihre Beine gehorchten ihr nicht mehr" - Zitat aus dem Buch

    Ein Mörder der zwei Gesichter hat, er mordet um zu sammeln. Prostituierte verschwinden, dann eine junge Frau, weitere Morde passieren. Mitten drin: Elli Werner. Sie hat das Trauma ihres schrecklichen Erlebnisses noch immer nicht verarbeitet und stürzt sich in die Ermittlungen, um sich abzulenken. Die Fälle werden mit jedem Mord komplizierter. Als es beinahe zu spät ist, zeigt der Mörder sein wahres Gesicht. Elli und ihre Freunde schweben in Lebensgefahr.

    Zum Cover:
    Ich muss ehrlich zugeben, dass ich hinter diesem Cover keinen Thriller vermutet habe. Dennoch ist es sehr gelungen, mir gefällt die Silhouette der Person mit den Verästelungen des Baumes.

    Zum Inhalt:
    Beginnen wir zuerst mit dem Schreibstil. Die Autorin hat einen sehr detailreichen und intensiven Stil. Er reißt einen schon nach mehreren Seiten mit und macht einen neugierig auf mehr.

    Mit jedem Kapitel stieg meine Neugierde, ebenso stieg mit jedem Kapitel die Spannung. Die Autorin hat die Spannung gekonnt dosiert, sodass man mit dem Lesen nicht mehr aufhören wollte.

    Je weiter die Geschichte vorschreitet, umso komplizierter werden die einzelnen Mordfälle. Wir wechseln immer öfter die Perspektiven. Außerdem werden immer mehr Handlungsstränge "geöffnet". Ich muss zugeben, dass ich Angst hatte den Überblick zu verlieren, zu meiner Erleichterung ist dies nicht passiert. Mit viel Fingerspitzengefühl hat die Autorin jeden einzelnen Handlungsstrang zusammengeführt und einen gewaltiges Ganzes geschaffen.

    Es gab schreckliche und grausame Wendungen mit denen ich überhaupt nicht gerechnet habe. Aus heiterem Himmel kamen neue Überraschungen und Wendungen auf mich zu, es war faszinierend und fassungslos machend zugleich.

    Den Wahnsinn des Mörders konnte die Autorin ebenso lebensecht einfangen und beschreiben. Zwischendurch war ich erschüttert und wurde vollkommen von der Geschichte in den Bann gezogen.

    Besonders gefallen hat mir auch die Entwicklung von Elli. Zu Anfang ist sie gelinde ausgedrückt ein nervliches "Frack". Mit jedem Kapitel findet sie allerdings wieder zu sich selbst zurück. Es hat mich sehr gefreut, diese Wandlung miterleben zu dürfen. Die Autorin konnte mir ihr Gefühlschaos sehr gut näher bringen. Ihr Handeln konnte ich somit sehr gut nachvollziehen, obwohl sie zeitweise sehr gefühlskalt war. (Das musste sie allerdings aufgrund der tragischen Ereignisse wohl sein.) Adam mochte ich besonders gern, hoffentlich kommt er in einer Fortsetzung öfter vor.

    Die letzten Kapitel habe ich in einem Rutsch durchgelesen. Ich konnte einfach nicht mehr aufhören und musste wissen wie das ganze ausgehen wird.

    Mein Fazit:
    Ein schrecklich spannender Thriller der uns in die Abgründe der menschlichen Psyche führt. Außerdem wird einem vor Augen geführt, dass hinter manch sorgsam gepflegter Fassade das abgrundtief böse schlummert! Auf jeden Fall gibt es hier von mir eine absolute Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    98
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    nadjaroths avatar
    Liebe Leser-/ innen,

    endlich ist es so weit!
    Ich möchte den Start meiner zweiten Leserunde, am 02.12., bekanntgeben. Die Leserunde endet am 30.12.2016.
    Ich verlose 20 E-Books und freue mich sehr auf einen regen Austausch mit euch. Bitte gebt mir in eurer Bewerbung mit an, in welchem Format ihr das E-Book haben möchtet. Der erste Teil , Märchenblut, muss nicht zwingend vorher gelesen werden.
    Auch diesmal gilt, dass das Buch nichts für zartbesaitete Leser ist. 
    Ich freue mich sehr auf euch!
    Und nun wünsche ich: Viel Glück!

    Eure Nadja Roth

    Klappentext

    Er ist intelligent, er hat zwei Gesichter – und er sammelt den Tod.

     Eine Prostituierte wird vermisst.

    Als eine junge Frau ebenfalls spurlos verschwindet, ahnt Elli, dass diese beiden Fälle möglicherweise zusammenhängen.

    Dieses Mal will die Kommissarin, eben ins beschauliche Speyer gezogen, keinen Fehler machen.

    Doch schon bald steht sie mit ihren Kollegen vor einer schwerwiegenden Entscheidung, und Elli muss erkennen, dass sie mit einem nicht gerechnet hat: mit der perfekten Maske des Killers.

    ER zeigt sein wahres Gesicht erst, als es zu spät ist.

     

    Tief, böse, unendlich grausam.

    Tick, tack - tick, tack ...

     


    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks