Nafisa Haji Worte auf meiner Stirn

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Worte auf meiner Stirn“ von Nafisa Haji

»Ich schließe die Augen und stelle mir vor, wie die Hand meiner Mutter meine Stirn berührt und den Rest meiner kindlichen Alpträume wegstreichelt. Mit einem Finger zieht sie Buchstaben und Gebetsworte nach, die ich nie verstanden habe, nie verstehen wollte.« Sairas Mutter verpackte Familiengeheimnisse stets in Geschichten, um sie erträglicher zu machen. Als Journalistin glaubt Sara jedoch einzig an Fakten. Bis zu jenem Tag, an dem das Schicksal sie zwingt, sich ihrem eigenen Geheimnis zu stellen ...

Fande ich nicht sehr berauschend. Ich fande es hat nichts mit dem Buchtitel zutun

— anni1011
anni1011

Stöbern in Romane

Der Vater, der vom Himmel fiel

Ein "Glücksgriff" in Buchform: Witzig, geistreich, einfach.nur.zum.Brüllen.komisch - und so wahr ;) 5 Sterne reichen hier nicht aus ;))

SigiLovesBooks

Underground Railroad

Eine tolle Heldin, die trotz aller Widrigkeiten nie aufgibt und immer wieder aufsteht, auch wenn es das Schicksal nicht gut mit ihr meint.

Thala

Swing Time

Eine sehr lange, gemächliche Erzählung, der streckenweise der Rote Faden abhanden zu kommen scheint. Interessanter Schmöker.

kalligraphin

Vintage

Überraschend gute und spannende Unterhaltung für jeden Blues- und Rock'n'Roll-Fan und alle die es noch werden wollen!

katzenminze

Die Geschichte der getrennten Wege

Fesselnd und langatmig, mal begeisterte mich der Roman, mal las ich quer. Ein gemischtes Leseerlebnis.

sunlight

Wie der Wind und das Meer

Liebesgeschichte, die auch einen Teil der deutschen Geschichte wiederspiegelt - mir fehlten die Emotionen

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension: Worte auf meiner Stirn - Nafisa Haji

    Worte auf meiner Stirn
    Zauberzeichen

    Zauberzeichen

    02. April 2013 um 15:16

    »Ich schließe die Augen und stelle mir vor, wie die Hand meiner Mutter meine Stirn berührt und den Rest meiner kindlichen Alpträume wegstreichelt. Mit einem Finger zieht sie Buchstaben und Gebetsworte nach, die ich nie verstanden habe, nie verstehen wollte.« Sairas Mutter verpackte Familiengeheimnisse stets in Geschichten, um sie erträglicher zu machen. Als Journalistin glaubt Sara jedoch einzig an Fakten. Bis zu jenem Tag, an dem das Schicksal sie zwingt, sich ihrem eigenen Geheimnis zu stellen … Das Buch hat mich nicht komplett enttäuscht, aber ich muss schon sagen, dass ich mir was ganz anderes darunter vorgestellt habe. Es war nur ein Geheimnis, das Sairas Mutter in eine Geschichte verpackt hat. Viele Geheimnisse werden also gar nicht offenbart. Saira fährt lediglich allein zu einer Hochzeit ihrer Cousine, weil ihre Mutter immer noch sauer auf ihren Vater ist, der die Mutter Jahre zuvor für eine andere Frau verlassen hat. Dort lernt Saira einen anderen Teil ihrer Familie kennen. Auf dem Rückweg legt sie einen 3tägigen Stop in London bei der Familie ihres Vaters ein. Durch ihren Cousin kommt sie zum Schreiben und besucht, ganz untypisch für ihre Kultur, das College und schafft es aus dem vorgefertigtem Muster auszubrechen. Ich fand es zeitweise sehr langweilig. Naja, war auch ein runtergesetztes Buch was natürlich nix zu sagen hat, aber deswegen beschwer ich mich eben nicht

    Mehr
  • Rezension zu "Worte auf meiner Stirn" von Nafisa Haji

    Worte auf meiner Stirn
    sevda

    sevda

    01. February 2011 um 18:31

    Inhalt: Saira ist die jüngere Tochter einer indischen Familie, die in den Staaten lebt. Im Gegensatz zu ihrer Schwester Ameena, entspricht sie nicht den klassischen traditionellen Rollenverständnis ihrer Eltern. Während ihre Schwester in indischer Tradition sehr früh heiratet, entscheidet sie sich eher für ein Leben in Freiheit und Rebellion. Ihr Weg dorthin beginnt mit einer Reise nach Pakistan, wo sie in die Geheimnisse Ihrer Familie begegnet. Gemeinsam mit ihrem Cousin, der Fotograph ist, beginnt ihre Reise und Mission Ungerechtigkeiten in der Welt aufzuzeigen. Sie ist hin und her gerissen zwischen Tradition und Rebellion bis sie eines Tages durch ein Schicksalsschlag zu einer Entscheidung gezwungen wird, die ihr ganzes Leben verändern soll.... Meinung: „Worte auf meines Stirn ist die Geschichte eines Kampfes zwischen Moderne und Tradition. Es ist die Geschichte einer Wandlung, der Wandlung indisch/pakistanischer Geschichte. Die Autorin erzählt auf rührende und bewegende Weise die Erlebnisse der Saira, die stellvertretend für viele Frauen dieser Kultur steht. Sie erzählt von einem Kampf,der nicht nur in der Gefühlswelt der Protagonistin ausgetragen wird. Der Leser taucht ein in eine fremde aber doch so bekannte Welt. Er/Sie erfährt auf angenehme und nicht aufdringliche Weise viel von dem Islam, dem Vertrauen, der indisch/pakistanischen Geschichte und der Auswanderung von Menschen nach Amerika, in ein Land, in welchem sie tagtäglich erfahren, was es heisst, anders zu sein. Fazit: Worte auf meiner Stirn ist eine Reise in eine Welt, in die es sich zu reisen lohnt...

    Mehr