Nancey R. Pearcey

 5 Sterne bei 2 Bewertungen

Alle Bücher von Nancey R. Pearcey

Cover des Buches Liebe deinen Körper (ISBN: 9783945716472)

Liebe deinen Körper

 (2)
Erschienen am 13.05.2019

Neue Rezensionen zu Nancey R. Pearcey

Neu

Rezension zu "Liebe deinen Körper" von Nancey R. Pearcey

Wer wissen will, wo die Welt hinsteuert, sollte dieses Buch lesen.
Grace2vor einem Jahr

Kann Toleranz ein Fehler sein? Nancy R. Pearcey stellt in ihrem neuen Buch „Liebe deinen Körper“ die aktuelle Diskussion aus Sicht der Postmoderne und die Antworten des Christentums gegenüber. 


Nach einer ausführlichen Einführung und erste Hinweise auf die Problematik, die entstehen kann, wenn der Mensch nicht mehr als ganzheitlich gesehen wird, zeigt die Autorin anhand der Themen „Abtreibung, Euthanasie, Homosexualität und Transgenderismus“ auf, wie weit sich die postmoderne Ethik bereits vom Menschsein entfernt hat. 


Während in Politik und Medien angeführt wird, wie hasserfüllt und hart das Christentum sei, widerlegt Nancy R. Pearcey diese Argumente nicht nur, sie skizziert auch ausführlich und absolut sachlich, wohin die entmenschlichte Politik und Medienansicht die Menschheit führen wird. Hierbei ist ihre Argumentationskette nicht nur sachlich, objektiv und in jeder Hinsicht begründet, sie ist auch logisch nachvollziehbar und in sich schlüssig. Beeindruckt hat mich, dass sie keinem Gegenargument aus dem Weg geht und jede ihrer überzeugenden Ansichten belegt. 


Grundlage ihrer Argumentation ist das Metamodell der Zweiteilung des Lebens. Am Beispiel des Themas „Abtreibung“ wird nach diesem Modell die Trennung von dem Verstand (ein freies, autonomes Selbst) und dem Körper (ein Mechanismus, der den Naturgesetzen gemäß funktioniert) vollzogen, was dazu führt, dass ein Mensch ein Mensch aber noch lange keine Person ist. Hierdurch werden Abtreibungen – auch nachgeburtliche - durch Gesetz und Rechtsprechung erst ermöglicht, denn wenn ein Mensch keine Person ist, kann man beliebig damit verfahren.  Doch war es gerade die Naturwissenschaft, die schon lange bewiesen hat, dass der Beginn des Lebens schon in der Befruchtung zu sehen ist. Folglich stützt die Naturwissenschaft die Argumentation des Christentums und die Ansichten von Politik und Medien werden ad absurdum geführt. 


Mich hat dieses hervorragend recherchierte Buch überzeugt. Es ist die gelungene Darstellung einer Problematik, die jeden Menschen angeht – auch den noch nicht geborenen. Es zeigt aber auch auf, dass es hier keine oberflächliche Meinungsmache geben darf, sondern jeder einzelne für sich erkennen muss, dass ein tieferes Verständnis notwendig ist, um Menschen nicht durch eine nichtdurchdachte Toleranz Wunden zu schlagen, sondern in christlicher Nächstenliebe zu begegnen. Ich halte dieses Buch für sehr empfehlenswert und es sollte gerade auch an Schulen und Universitäten zum Lehrbuchbestand gehören. 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Liebe deinen Körper" von Nancey R. Pearcey

Alles nur, weil der Körper nicht wertgeschätzt wird
strickleserlvor einem Jahr

Die Werte in unserer heutigen Zeit haben sich verschoben. Während früher Gott und die Bibel der Maßstab waren, herrscht heute eine humanistische Weltsicht. Falsch und richtig, das ist für viele Menschen nicht mehr so klar definiert. Erlaubt ist, was sich gut anfühlt.


Es gibt viele Debatten und Diskussionen über moralische Themen. Dabei wird Christen oft Lieblosigkeit und Engstirnigkeit vorgeworfen. Nancy Pearcey zeigt in diesem Buch, was das wahre Problem ist. Ob bewusst oder unbewusst, die meisten Menschen trennen heute zwischen Körper und Geist, Mensch und Person. Das wirkt sich auf viele ethische Themen aus. 


So weiß man inzwischen, dass ein Embryo bereits ein Mensch ist. Wie lassen sich da Abtreibungen rechtfertigen? Indem man sagt, dass das Ungeborene zwar ein Mensch ist, aber keine Person. Das ist ein gefährlicher Weg, denn wenn Menschsein nicht reicht, um das Recht auf Leben zu haben, muss jemand definieren, was eine Person ausmacht. Wer das festlegt, bestimmt über Leben und Tod.


Das könnte erschreckende Auswirkungen haben. Angefangen bei Abtreibungen, wird es fraglich, ob Behinderte, seelisch Kranke und demente alte Menschen Personen sind, und somit das Recht haben zu leben.


Die Abwertung des Körpers wirkt sich aber auch auf andere ethische Fragen aus. Zwangloser Sex ist keine Befreiung, sondern schlechter Abklatsch einer erfüllenden Sexualität. Homosexualität und Transgenderismus verstärken die Festschreibung von Männer- und Frauenrollen. Das, was den Menschen als Freiheit und Fortschritt verkauft wird, zerstört eigentlich. Das belegt Pearcey mit vielen Fallbeispielen. Einige Entwicklungen deuten außerdem darauf hin, dass die Rolle von Familien eines Tages vom Staat übernommen werden könnte.


Die Lösung liegt in einer Wertschätzung des Körpers. Pearcey schreibt, „Nur das Christentum bietet die Grundlage für ein Verständnis, das dem Körper einen hohen Wert beimisst und ihn als ein gutes Geschenk Gottes ansieht.“


Auf über 400 Seiten bietet dieses Buch eine Fülle von Informationen und Argumenten zu den genannten aktuellen Themen. Man spürt, dass die Autorin eine Expertin auf ihrem Gebiet ist. Aber sie schreibt auch mit überzeugender Leidenschaft. Sie macht deutlich, wie unlogisch und zerstörerisch manche heutigen Trends sind. Umfangreichen Beispiele und Literaturangaben ergänzen den überzeugenden Inhalt. Auf den letzten Seiten des Buchs finden sich Fragen zu den einzelnen Kapiteln, die entweder alleine oder in einer Gruppe bearbeitet werden können, und den Inhalt vertiefen.


Die Aussagen in diesem Buch richten sich niemals gegen Menschen, die eine andere Sichtweise von Abtreibung, Euthanasie, Homosexualität oder Transgenderismus haben. Immer wieder betont die Autorin, wie wichtig es ist, dass Christen stets liebevoll handeln und anderen helfen. So ist der Gesamteindruck von diesem Buch und der Antwort auf ethische Fragen, die vermittelt wird, sehr positiv. 


Fazit: Ein sehr empfehlenswertes Buch, mit tiefgehenden Informationen über ethische und moralische Fragen, das betont, wie positiv der Körper im Christentum bewertet wird. Die Hintergrundinformationen, Beispiele und Argumente können eine wertvolle Hilfe sein, um aktuelle Trends zu verstehen und richtig damit umzugehen. 


Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Liebe deinen Körper

In dieser Leserunde soll das Buch "Liebe deinen Körper - Sexualität, Gender und Ethik aus Sicht von Medien, Politik und Bibel" von Nancey R. Pearcey  gelesen und besprochen werden. Die Leserunde beginnt nach Absprache Mitte Oktober.

Es werden keine Bücher ausgelost.

Ich freue mich auf einen regen Austausch!

Ich freue mich auf das gemeinsame Lesen dieses Buches und auf den Austausch. Wenn alle ihre Bücher haben, können wir den Starttermin festlegen und gemeinsam anfangen.

29 Beiträge

Community-Statistik

in 2 Bibliotheken

auf 1 Wunschzettel

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks