Nancy Atherton

 4,2 Sterne bei 1.108 Bewertungen
Autorenbild von Nancy Atherton (© Greg Taylor )

Lebenslauf von Nancy Atherton

Nancy Atherton wurde bekannt mit ihrem größten Hobby ihrer Tante Dimity Romanreihe, welche vorwiegend in England spielt. Die von England so begeisterte Amerikanerin wurde in Chicago geboren und stammt aus einer sehr großen und lauten Familie. Sie besitzt fünf Brüder und zwei Schwestern. Mit ihrer Familie arbeitet und lebt die US-Schriftstellerin in Colorado Springs.

Alle Bücher von Nancy Atherton

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Nancy Atherton

Cover des Buches Tante Dimity und das verzauberte Cottage (ISBN: 9783947610112)Lesezauber_Zeilenreises avatar

Rezension zu "Tante Dimity und das verzauberte Cottage" von Nancy Atherton

Zauberhafter Wohlfühlroman – einfach was fürs Herz und für die Seele
Lesezauber_Zeilenreisevor 3 Monaten

Immer, wenn in dem englischen Dörfchen Finch jemand neu hinzuzieht, stehen alle Bewohner unter Strom und versuchen, so viel wie möglich über den Neuzugang in Erfahrung zu bringen. Bei Crispin Windle, einem alleinstehenden Mann im Seniorenalter, ist das nicht anders. Er ist in das Cottage „Weidenkätzchen“ gezogen, von dem die Bewohner sagen, dass jeder, der dort wohnt, innerhalb von 6 Monaten seine große Liebe findet. Doch er hält die Nachbarn freundlich aber bestimmt auf Abstand und zieht sich zurück. Lori vermutet, dass da eine Depression dahintersteckt und möchte dem neuen Nachbarn helfen. Die Fincher Bewohner organisieren eine Art Nachbarschaftshilfe, und wechseln sich mit Besuchen bei Mr. Windle ab. Ohne rechten Erfolg. Doch irgendwann stellen sie fest, dass er sehr wohl Kontakt zu jemandem im Dorf hat und sich auch nicht wie vermutet in seinem Cottage mit dem ominösen Webstuhl einigelt. Nach und nach kommt Licht in die Sache und am Ende wird sogar ein lange zurückliegendes, dunkles Geheimnis von Finch aufgedeckt.

Juhuu… endlich geht es weiter mit Tante Dimity. Das ist inzwischen Band 25 und das Buch aufzuschlagen und die ersten Zeilen zu lesen fühlt sich an, wie heimkommen. Ich liebe es wirklich! Ich liebe den Ort Finch, ich liebe die Bewohner, die so herzlich, verschroben, bisschen verrückt, liebenswert und nervig sind. Ich liebe die Landschaft und ich liebe die Story, die immer mit so viel Liebe und Wärme und Gefühl erzählt wird, das es einem warm ums Herz wird. Jedes Mal denke ich mir: könnte ich doch nur in das Buch reisen und direkt vor Ort sein. Und ich liebe auch Tante Dimity, die ja schon lange tot ist und nur als Schrift in einem Tagebuch Teil der Geschichte ist. Diese Mischung aus Geistergeschichte, Krimi, leichter Unterhaltung, liebenswerter Erzählung, Familien- und Dorfgeschichte ist einfach super gelungen und wird mir niemals langweilig. Neben ganz viel Lachen und Schmunzeln musste ich diesmal auch ein paar Mal schlucken, weil z.B. das dunkle Geheimnis aus der Vergangenheit sehr traurig ist und mich sehr berührt hat.  

Diese Cosy Crime-Reihe ist einfach was fürs Herz und für die Seele. Wie eine Tasse heißer Tee mit einem Teller voller Kekse. Mir sind alle Dorfbewohner fest ins Herz gewachsen, alte, liebgewonnene Bekannte und ich kann es gar nicht abwarten, bis Band 26 erscheint. Leichte, aber sehr herzliche und warme Unterhaltung für alle, die England mögen, die Krimis im weitesten Sinne mögen und die es lieben, wenn sie beim Lesen dieses wohlige, geborgene, herzerwärmende Gefühl haben, das nur ganz wenige Bücher auslösen. Geht gar nicht anders: 5/5 Sterne.

Wie in jedem der Vorgängerbände gibt es am Ende ein leckeres Rezept – welches auch immer eine Rolle in der Handlung spielt und zum Nachbacken einlädt. Diesmal: Elspeth Binneys Bakewell-Törtchen.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Tante Dimity und das wunderliche Wirtshaus (ISBN: 9783947610068)meggies_fussnotens avatar

Rezension zu "Tante Dimity und das wunderliche Wirtshaus" von Nancy Atherton

eine meiner Lieblingsreihen
meggies_fussnotenvor 4 Monaten

Lori braucht dringend eine Auszeit. So verspricht ihr Mann Bill ihr, in das nahe Rye zu fahren und dort im Mermaid Inn einen Kurzurlaub von Kindern, Haus und Alltag zu nehmen. Unterwegs will Bill nur kurz bei einem Mandanten vorbei. Lori soll schon nach Rye vorfahren und ein Schaumbad nehmen. Auf dem Weg fängt es allerdings an zu gewittern und Lori kann kaum zehn Meter weiter schauen. Sie sucht Schutz in einer kleinen Kirche und will warten, bis das Unwetter vorbeigezogen ist, nicht ahnend, dass sie das Dorf nicht mehr verlassen kann, weil die Brücken überschwemmt sind. Also nimmt Lori kurzerhand das Angebot der Inhaberin des Hotels "The King's Ransom" an, in dem einzig verbliebenen Bett auf dem Dachboden zu übernachten. Doch die Nacht wird unheimlich. Knarrende Türen und Kinderlachen halten Lori wach. Und schüren natürlich ihre Neugier....

 

Ein "gruseliger" Fall für Lori, die sich unfreiwillig in einem kleinen Dörfchen in Sussex wiederfindet. Kaum dort angekommen, freundet sie sich mit Christopher an, dem ehemaligen Bischof von Wyndham. Beide sind sich gleich sympathisch und stoßen auf ein Geheimnis, in welchem das Wirtshaus, in dem Lori untergekommen ist, eine wesentliche Rolle spielt.

 

Lori, die wie immer ihrer natürlichen Neugier nachkommt, versucht, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Dabei bekommt sie tatkräftige Unterstützung von Christopher. Natürlich spielt auch Tante Dimity wieder eine Rolle, diesmal allerdings eine nicht allzu große. Sie gibt Lori nützliche Tipps, wie sie vorgehen könnte. 

 

Es gibt etliche Gäste in dem Wirtshaus, da alle ja im Moment von der Außenwelt abgeschnitten sind. Alle warten darauf, dass das Wasser zurückgeht, um weiterreisen oder nach Hause fahren zu können. Und so gibt es viele Verdächtige, die für das nächtliche Treiben verantwortlich gemacht werden könnten. 

 

Der neue Fall mit Lori hat mir unheimlich viel Spaß gemacht, da es teilweise gruselig, lustig und spannend vonstatten geht. Die Auflösung fand ich unheimlich interessant. Und irgendwie hatte ich den Eindruck, dass auch Lori unheimlich viel Spaß hatte. 

 

Leider hat Tante Dimity - wie schon oben erwähnt - nicht sehr viele Auftritte. Aber es gibt neue Einblicke in Tante Dimitys Leben im Jenseits. Da ja immer noch nicht geklärt ist, wie genau Dimity mit Lori über das Tagebuch kommunizieren kann, erzählt Dimity aber diesmal, dass sie die Möglichkeit hat, zu "sehen", welche Geister in dem Hotel umgehen. 

 

Lori erholt sich sichtlich bei der Auflösung des Falles. Sie denkt immer wieder kurz an ihre Familie, hat aber kein schlechtes Gewissen, zur Zeit nicht für sie da sein zu können. Und man merkt, dass sie diese Auszeit auch dringend benötigt hat.

 

Ich bin gespannt, welche weiteren Abenteuer Lori und Tante Dimity noch zu bestehen haben. Diese Krimis sind einfach wunderschön zu lesen und ich liebe Lori und ihre kleine Familie sowie die Einwohner von dem kleinen Ort Finch (die jetzt leider in diesem Roman keine Rolle spielen). 

 

Wie immer gibt es am Ende des Buches ein Rezept. Diesmal geht es um Steve´s Apple Crumble.

 

Meggies Fussnote:

Auch nach Nr. 23 immer gerne wieder.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Tante Dimity und der verlorene Schatz (ISBN: 9783741300615)meggies_fussnotens avatar

Rezension zu "Tante Dimity und der verlorene Schatz" von Nancy Atherton

ein emotionales Abenteuer
meggies_fussnotenvor 6 Monaten

Ivy Cottage wurde verkauft an das liebenswerte Ehepaar James und Felicity Hobson. Das ungewöhnliche Hobby von James sorgt gleich für Aufruhr im Dörfchen Finch. Denn James sucht mit einer Sonde den Boden ab und gräbt dann nach Dingen, die aus Metall sind. Dabei sind schon so manche wunderlichen Dinge zum Vorschein gekommen. 

Als Lori den beiden einen Mixer vorbeibringen will, entdeckt sie auf dem Dachboden einen wunderschönen Granatarmreif. Als sie Tante Dimity auf den Armreif anspricht, wird diese sogleich traurig. Der Armreif ist von einem ehemaligen Verehrer, den Dimity wohl sehr enttäuscht hat. Doch Dimity konnte ihm nicht mehr sagen, was sie tatsächlich für ihn empfand und so macht sich Lori auf nach London, um diesen Verehrer zu finden und ihm zu erzählen, warum Dimity dessen Avancen nicht gefolgt war. 

Was Lori dann jedoch herausfindet, hätte sich auch Dimity in ihren kühnsten Träumen nicht vorgestellt. 

 

Diesmal geht es um Tante Dimitys Vergangenheit und wir erfahren mehr aus deren Leben, d. h. Dimity spielt diesmal eine größere Rolle in dieser Geschichte. Sie ist nicht als Loris Beraterin zugange, sondern Lori versucht, eine Person aus ihrer Vergangenheit zu finden.

 

Lori reagiert jedoch sehr heftig auf Dimitys Bitten, einen ehemaligen Vertreter zu finden und diesem zu erklären, warum Dimity nicht mit ihm zusammen sein konnte, obwohl sie es nun bereut, nicht auf dessen Avancen eingegangen zu sein. Lori möchte nicht helfen, weil sie sich deswegen nach London, in eine Großstadt begeben müsste. Die Angst, sich dort zu verlaufen oder von den Eindrücken erschlagen zu werden, sitzt tief bei Lori. Doch ihr Ehemann Bill weiß Rat und stellt ihr Adam zur Seite, der in London den Touri-Führer spielt.

 

So kommen wieder einige neue Charaktere ins Spiel. Unterschwellig geht es in dem Buch um den Zweiten Weltkrieg. Immer wieder gibt es von verschiedenen Personen Erinnerungen aus dieser Zeit. Vorab Tante Dimity oder drei herzensgute Kriegs-Veteranen, die Lori helfen, ihre Suche zu vollenden. Oder aber die Dinge, die bei der Suche mit der Sonde in Finch gefunden werden.

 

Dieses Buch ist ungewöhnlich ernst, auch wenn immer wieder Szenen einfließen, in denen ich mir ein Lächeln nicht verkneifen konnte. So sorgen natürlich die verschiedenen Einwohner für Finch für den nötigen Humor. Auch eine kleine Liebesgeschichte wurde eingebaut. Aber doch bleibt der Krieg als Hauptthema bestehen.

 

Dimity ist ungewöhnlich emotional in diesem Buch, was aber zeigt, dass auch sie - trotz des immer fehllosen Verhaltens, das von ihr gezeigt wird - auch Fehler gemacht hat und versucht, diese nun nach ihrem Tod auszubügeln. 

 

Die Szenen, in denen Adam Lori durch London führt, haben mir sehr gut gefallen und mir vor allem Lust gemacht, auf eben diesen Wegen selbst zu wandeln, da Adam eine sehr interessante Art hatte, Lori alles zu zeigen und zu erklären. Bloomsbury muss ein wunderschöner Stadtteil Londons sein. Bislang habe ich von diesem jedoch noch nie etwas gehört. 

 

Meggies Fussnote:

Emotional und wichtig. Ein besonderer Band der Reihe.

 

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Serienlesen mit Chatty

Gleich vorab: Nein, es gibt hier keine Bücher zu gewinnen.

Dieses ist lediglich eine Leserunde für Interessenten der Tante Dimity Reihe.

Wie ihr sehen könnt, habe ich die einzelnen Unterthemen den Bänden der Serie angepasst, so dass nun jeder nach Herzenslust seine Meinung zu dem jeweiligen Band kundtun kann.

Ich würde mich freuen, wenn sich hier ein paar Leseratten, Bücherwürmer und Fans dieser Reihe zusammen finden um z.B. über das Tagebuch oder den Hasen zu quatschen.

4 Beiträge
angel1843s avatar
Letzter Beitrag von  angel1843vor 5 Jahren
Ich habe bis jetzt nur die ersten vier Bände gelesen, die an sich schon sehr spannend waren. Schade finde ich es nur das Blanvalet die Bücher nicht weiter veröffentlicht hat...

Zusätzliche Informationen

Nancy Atherton im Netz:

Community-Statistik

in 435 Bibliotheken

von 142 Lesern aktuell gelesen

von 24 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks