Nancy Baker Die Nacht in mir

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(7)
(1)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Die Nacht in mir“ von Nancy Baker

Die junge Ardeth durchlebt die Hölle: Sie wird in ein abgelegenes Gebäude verschleppt und soll dem Vampir Dimitri Rozokov als Nahrungsquelle dienen. Doch der sensible Rozokov ist selbst ein Gefangener. Durch ein Band aus Blut und Begehren aneinandergefesselt, kennen Ardeth und Rozokov bald nur noch ein Ziel: Freiheit ...

Spannende Dark Fantasy und ein sehr interessanter aber ruhigerer Fortsetzungsband.

— LadyMoonlight2012
LadyMoonlight2012

Stöbern in Fantasy

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Faszinierend-düsterer Fantasyauftakt mit drei ungewöhnlichen Heldinnen, der aber etwas Anlaufzeit benötigt.

ConnyKathsBooks

Die Königin der Schatten - Verbannt

Super Trilogie! Konnte die Bücher nicht aus der Hand legen. Fantasy gekonnt kombiniert mit Moderne.

Isadall

Fallen Queen

Ein gelungener Auftakt und beeindruckendes Debüt mit kleinen Schwächen.

buchlilie

Cainsville - Dunkles Omen

Interessante Hintergrundgeschichte, aber doch mit einigen Längen

lenisvea

Black Dagger - Ewig geliebt

Ich liebe diese Reihe einfach.

michelle_loves_books

Black Dagger Legacy - Tanz des Blutes

Kommt nicht an Band 1 ran.

michelle_loves_books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension - Nancy Baker - Die Nacht in mir (Sammelband)

    Die Nacht in mir
    LadyMoonlight2012

    LadyMoonlight2012

    25. February 2015 um 16:14

    Bei "Die Nacht in mir" handelt es sich um einen Sammelband, der soweit ich weiß die komplette "Creed" Serie enthält. Mir ist zumindest nicht bekannt, dass noch ein dritter Teil geplant ist. In "Discovering Japan" wurden aber wohl noch einige Kurzgeschichten veröffentlicht. Beide Bücher sind schon über 20 Jahre alt. Band 1 (Blutgesang) wurde zum ersten Mal 1993 veröffentlicht und sein Nachfolger etwa ein Jahr später. Bei "Blutgesang" handelt es sich um einen spannenden Vampir-Thriller, der sprachlich durchaus auf hohem Niveau angesiedelt ist, obwohl es sich hier um einen Roman handelt, bei dem die "Bösewichter" Mädchen entführen, um Pornofilme zu drehen. Es kommt schon etwas Romantik vor, die Liebesgeschichte steht hier aber keinesfalls im Mittelpunkt, was ich bei einem Vampirroman zur Abwechslung wirklich einmal sehr erfrischend finde. "Blut und Chrysanthemen" ist dagegen eher ein "leiseres" Buch. Wunderschön geschrieben und sehr interessant, aber nicht annähernd so aufregend wie sein Vorgänger. Die Charaktere aus Band 1 spielen natürlich wieder eine Rolle. Hauptsächlich geht es in diesem Teil aber um einen asiatischen Vampir, durch den man sehr viel über die Geschichte und die Kultur Japans erfährt. Dieser Sammelband mag zwar ein dicker Schinken sein, rückwirkend hat es sich aber gelohnt, ihn zu lesen. Auf den Leser wartet in "Die Nacht in mir" ein spannender Dark Fantasy Roman und ein sehr interessanter aber ruhigerer Fortsetzungsband mit einigen historischen Rückblicken und poetischen Zügen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Nacht in mir" von Nancy Baker

    Die Nacht in mir
    Silence24

    Silence24

    30. October 2012 um 22:54

    Dieses Buch war eine kleine Herausforderung für mich. Ich habe glaube ich so ca. 3 Monate daran gelesen. Immer nur ein oder zwei Kapitel. Denn dieses Buch, dass anfangs sehr vielversprechend angefangen hat, hat sich dann als zäher Schinken heraus gestellt. Dieses Buch, dass 2 Geschichten beinhaltet, hat mich stellenweise ratlos und ein wenig verwirrt zurück gelassen. Daher leider von mir nur 1,5 Sterne. "Geschichte 1": Ardeth Alexander studiert an der UNI Geschichte und ist nun mit ihrer Doktorarbeit beschäftigt. Auch der vor nicht all zu lange Tod ihres Exfreundes, schwirrt ihr noch im Kopf herum. An einem Abend, auf dem Weg nach Hause, hat sie, wie schon öfter in letzer Zeit, dass Gefühl verfolgt zu werden. Als dann auch noch vor ihrer Wohnung eine Gestalt sitzt, ist sie wie erstarrt. Doch es ist bloß ihre kleine Schwester Sara, die wieder einmal einen Unterschlupf benötigt. Einige Tage später, wird die Leiche, von einem Freund von ihr gefunden und Ardeth hat langsam das unheimliche Gefühl, dass es Mord war. Genauso wie bei ihrem Exfreund. Doch sie hat natürlich keine Beweise. Als sie eines Morgens joggen ist, hat sie wieder das Gefühl verfolgt zu werden. Sie versucht das Gefühl ab zu schütteln, doch leider bleibt es nicht nur ein Gefühl. 2 Männer haben sich auf ihre Fersen geheftet und verfolgen sie. Ardeth versucht ihnen zu entkommen, doch sie hat keine Chance. Da sie sich wehrt, schlägt ein Mann brutal zu. Sie wird in einen Wagen gehoben und in eine Art Lagerhaus gebracht. Dort wird sie in eine Zelle gesperrt. Sie hat keine Ahnung, was diese Leute von ihr wollen. Doch sie wird es bald heraus finden....... "Geschichte 2": Ardeth und Dimitri ist es gelungen, Havendale zu zerstören. Sie haben Toronto den Rücken gekehrt und sind mit dem Auto in Banff liegen geblieben. Wo sie nun in einer Wohnung gemeinsam leben. Und doch auch wieder nicht. Denn jeder gibt sich seiner Zerstreuung hin. Dimitri gibt sich der Wissenschaft und den Sternen hin und Ardeth hat mit dem Klettern angefangen. Die beiden ernähren sich von Elchblut und doch ist da eine Stimme, die ihnen beiden zu flüstert, dass es ein noch so viel besseres Blut gebe. Als Ardeth mit einem Bekannten aus der Kletterhalle, eine Steinwand mitten in der Nacht hinauf klettert, ist die Versuchung sehr groß, von Mark zu trinken. Doch sie will Dimitri nicht verletzen und wieder steht der Versuchung. Während dessen ist Dimitri auf den Rückweg zu ihrer gemeinsamen Wohnung, als er plötzlich Blut riecht. Ich will nur sehen, ob niemand verletzt ist, lügt er sich selbst vor. Es stellt sie heraus, dass es eine Ärztin ist, auf deren Kittel Blut ist. Dimitri will sich gar nicht wieder setzen und trinkt ein wenig Blut von der Frau. Als Ardeth dies bemerkt, packt sie ihre Sachen und geht. Die Wege der beiden trennen sich, doch für wie lange......

    Mehr
  • Rezension zu "Die Nacht in mir" von Nancy Baker

    Die Nacht in mir
    EiskalteHand

    EiskalteHand

    25. July 2011 um 21:09

    Da es sich hier um zwei Bücher in einem handelt, gibt es auch eine getrennte Bewertung der Bücher, die dann zu dem Gesamtergebnis führt. Daher 3,5 Sterne als Gesamtbewertung. * Rezension zum ersten Buch: Blutgesang * In Toronto, Kanada erwacht nach 90 jährigem Schlaf der Vampir Dimitri Rossokow in seinem Versteck. Er hatte sich versteck, da ihm jemand dicht auf den Fersen war. Nur 90 Jahre wollte er gar nicht schlafen. Als er aus seinem Versteck kommt sind in der Lagerhalle Menschen, die nach ihm suchen. Er schafft es einen auszusaugen, denn er braucht Blut. Leider ist er so schwach, dass ihn die anderen überwältigen können. Aber auch nur durch Hilfe eines neuartigen Gerätes – dem Ultraschall – der bereitet ihm höllische Schmerzen im Kopf. * Ardeth Alexander ist Studentin. Sie ist kurz davor ihre Doktorarbeit für „ Der öffentliche Verkehr und Privatbesitz in Toronto 1861 bis 1900“ fertigzustellen. Ihr Ex-Freund Tony ist gerade bei einem Unfall gestorben. Tony wollte seiner Doktorarbeit über „Russische Dynastien und Zauberer aus dem sechzehnten Jahrhundert“ schreiben. Sie unterhält sich mit Conrad, der seine Doktorarbeit über „Politische Doktrinen im Russland des neunzehnten Jahrhunderts“ schreibt. Ardeth hat die Vermutung, dass irgendwas nicht stimmt. Die drei (Conrad, Tony und sie selbst) haben für eine Firma namens Armitage Nachforschungen angestellt über eine Lagerhalle angestellt und sich damit etwas Geld verdient. Ardeth hat einen Anruf vom Stadtarchiv bekommen, dass die Lagerhalle wieder verkauft wurde und wollte Armitage Bescheid geben, aber die Telefonnummer existiert nicht mehr und im Telefonbuch steht auch nichts. Nun ist die Lagerhalle abgebrannt. Sie hat Angst, dass das alles zusammenhängt. Con beruhigt sie. Als sie nach Hause kommt ist ihre Schwester da, die wiedermal ein Dach über dem Kopf braucht. Eine Woche später erfährt Ardeth aus den Nachrichten, dass Conrad ermordet wurde. Ihre Vermutungen bewahrheiten sich, als sie entführt wird und die Entführer ihr zu verstehen geben, was sie mit den anderen gemacht haben. Ardeth wird aber in eine Zelle gesteckt, sie will man noch als Nahrung halten bis man ihn abliefern kann. In der Zelle nebenan befindet sich ein Vampir, wie sie erkennen muss, als man sie zwingt ihren Arm durch die Gitterstäbe zu stecken und er von ihr trinkt. Er darf aber nicht viel trinken, denn ein Typ namens Roias quält ihn mit einem Spitzen Stock, den man in Viehpferchen benutzt. Dem nicht genug, Roias zeigt Ardeth dann wie ein Fetisch-Porno gedreht wird in dem der Vampir dann am Ende die Dastellerin live vor der Kamera töten muss. Ardeth wird täglich gezwungen ihren Arm durch die Gitterstäbe zu stecken. Die beiden reden nicht miteinander. Der Vampir sitzt immer nur apathisch da. Irgendwann schlussfolgert Ardeth, dass er Dimitri Rossokow, der russische Wollhändler sein muss, der letzte Besitzer des Lagerhauses, der 1898 plötzlich verschwunden ist und spricht ihn an. Die beiden beginnen nun miteinander zu reden und sie erzählt ihm, was alles in der Welt passiert ist während er geschlafen hat. Er erzählt ihr auch etwas über sich. Ardeth wird immer schwächer und es zeichnet sich ab, dass sie bald stirbt. Sie schlägt Rossokow vor sie zu einem Vampir zu machen, wenn sie dann tot ist und wie die anderen Frauen im Wald verscharrt wird, kann sie zurückkommen und ihn befreien. Sie muss nur hoffen, dass der Nekrofile Petersen sie nur verscharrt anstatt das zu tun was er sonst mit ihnen macht. Der Plan gelingt und die Rache der beiden ist verdammt blutig! Danach lieben sich die beiden inmitten dieses Gemetzels. Sie kehren zurück nach Toronto und gehen von nun an getrennte Wege, weil laut Dimitri Vampire Einzelgänger sind. Aber die Gefahr ist noch nicht gebannt, denn die „Hintermänner“ lauern noch im Verborgenem… * Fazit: Dieser Roman bietet einfach alles: Spannung, Ekel, Mitleid, Unverständnis und blutige Rache. Trotz tiefer Abgründe der menschlichen Seele bin ich einfach nur eins: Begeistert!!! * Fünf Sterne für einen gewagten Roman! * Rezension zum zweiten Buch: Blut und Chrysanthemen * Nachdem im ersten Teil alle Gefahren beseitig sind und Dimitri und Ardeth nun in Banf zusammenleben versuchen die beiden ein normales Leben zu führen. Doch Ardeth fühlt sich von Dimitri nicht so recht verstanden bzw. versteht seine Entscheidungen nicht. Die jagen nur noch Tiere. Ardeth entdeckt das Klettern für sich und begibt sich auf eine nächtliche Klettertour. Dabei ein Mensch, dem sie am Ende der Tour fast nicht wiederstehen kann. Sie läuft nach Hause. Dimitri hat inzwischen von einer Ärztin genascht, weil er der Versuchung erlegen ist und nachdem Ardeth völlig fertig nach Hause kommt und ihm erzählt was los ist, gesteht er es ihr und meint sie soll es tun. Ardeth kommt nicht damit klar was Rossokow getan hat und packt ihre Sachen und trampt nach Toronto zurück. Auf ihrer Reise trifft sie verschiedene Menschen, die sie mitnehmen und Ardeth beschließt ihr altes Leben wieder aufzunehmen und weiter zu studieren. Sie muss sich nur eine gute Entschuldigung einfallen lassen wo sie die letzten Monate gesteckt hat. Als sie in Toronto eintrifft ist ihre Schwester von ihren Plänen nicht begeistert. Zu allem Überfluss taucht eine Japanerin auf, die Ardeth sprechen will. Ihre Nachricht: Ein anderer Vampir sucht Kontakt zu ihr und auch zu Rossokow. Nach einem Anruf bei Dr. Takara (Wissenschaftlerin aus dem ersten Teil, ich will hier nicht zu viel verraten), die der Japanerin gesagt hat wo sie suchen soll, willigt Ardeth ein und gibt der Japanerin den Hinweis in welchem Ort sich Rossokow aufhält. Der bekommt das Tagebuch des anderen Vampirs in dem er seine Geschichte erzählt und auf ein Treffen hofft… * Fazit: Leider hat Nancy Baker in diesem Teil ihr Feuer verloren. Ich musste mir große Mühe zu geben nicht vor Langeweile einzuschlafen. Die Details übers Klettern waren einfach nur ermüdend. Als der japanische Vampir Kontakt sucht und sein Tagebuch hinterlässt muss man sich durch seine Geschichte quälen, wobei mich Samurai und die Reihenfolge der japanischen Shogune nun wirklich nicht interessiert haben… * Maximal 2 Sterne für den guten Willen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Nacht in mir" von Nancy Baker

    Die Nacht in mir
    Aiko

    Aiko

    22. June 2011 um 18:12

    Ich muss sagen der erste Teil hat mir gut gefallen, aber der zweite Teil nicht! Also für mich hat es sich nicht gelohnt es zu kaufen.