Nancy Bilyeau

 3.6 Sterne bei 13 Bewertungen
Autorin von Die letzte Nonne, Die Prophezeiung der Nonne und weiteren Büchern.
Nancy Bilyeau

Lebenslauf von Nancy Bilyeau

Die Autorin Nancy Bilyeau studierte an der Universität in Michigan und arbeitete unter anderem als Redakteurin für Magazine wie zum Beispiel "Rolling Stone" oder die "InStyle". Zuletzt wie sie für die "Parade" tätig. Ihre Drehbücher wurden für verschiedene Auszeichnungen nominiert. Heute lebt sie mit ihrer Familie in New York

Alle Bücher von Nancy Bilyeau

Nancy BilyeauDie letzte Nonne
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die letzte Nonne
Die letzte Nonne
 (8)
Erschienen am 01.10.2014
Nancy BilyeauDie Prophezeiung der Nonne
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Prophezeiung der Nonne
Die Prophezeiung der Nonne
 (3)
Erschienen am 01.05.2015
Nancy BilyeauDer Gobelin des Königs
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Gobelin des Königs
Der Gobelin des Königs
 (2)
Erschienen am 26.08.2016
Nancy BilyeauDer Gobelin des Königs / Teil 2 Die Tapisseriemeisterin und der Maler: Historischer Roman
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Gobelin des Königs / Teil 2 Die Tapisseriemeisterin und der Maler: Historischer Roman
Nancy BilyeauThe Chalice
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
The Chalice
The Chalice
 (0)
Erschienen am 28.02.2013
Nancy BilyeauThe Crown
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
The Crown
The Crown
 (0)
Erschienen am 04.09.2012
Nancy BilyeauThe Tapestry
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
The Tapestry
The Tapestry
 (0)
Erschienen am 24.03.2015
Nancy BilyeauThe Tapestry
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
The Tapestry
The Tapestry
 (0)
Erschienen am 24.03.2015

Neue Rezensionen zu Nancy Bilyeau

Neu
Lesegenusss avatar

Rezension zu "Die Prophezeiung der Nonne" von Nancy Bilyeau

Intrigen, Geheimnisse, ein historischer Roman mit fesselnder Handlung
Lesegenussvor 5 Jahren

Achtung Rezension enthält Zitate aus dem Buch:
„Die Prophezeiung der Ninne“ ist die Fortsetzung der Geschichte, dem Leben von Joanna Stafford. Diese spielt zu Zeiten König Henry VIII, englischer Herrscher. Der König verlangt die Abschaffung aller Klöster. Ein Machtkampf zwischen Staat, sprich König und der Kirche fordert viele Opfer. England droht daran zu zerbrechen. Schon vor Jahren wurde eine Prophezeiung laut, und über Joanne, deren Kloster aufgelöst ist, denken viele, sie sei die Auserwählte.
Zitat S. 271
Als hätte Bruder Edmund meine Gedanken gelesen, sagte er. „Ihr seid zu einer großen Aufgabe auserwählt worden. Aber nicht nur, weil Ihr aus vornehmer Familie stammt und das Gelübde der Dominikanerinnen abgelegt habt. Ihr seid auserwählt, weil Ihr die seid, die Ihr seid, Schwester Joanna. Ihr seid eine Frau wie keine andere. „

Wer geschichtlich sich an die Herrschaft von Henry VIII. erinnert, weiß um seine vielen Frauen. Lüsternd, erschreckend, und düster einserseits die Tudor-Zeit. Dem historischen Roman sind die mit Sorgfalt geführten Recherchen. Es ist ihr ebenfalls gut gelungen, geschichtliche Hintergründe, Machtspiele, Intrigen und Hass in klarer Ausdrucksform und gut gewählten Worten lebendig zu vermitteln.
Dass Joanna eine Schlüsselrolle spielt, sich gegen den König zu stellen, seine Glaubensumkehr und diese Macht auf sein Volk auszuüben, steht außer Frage. Oft genug waren es Frauen, die in der Geschichte eine Hauptrolle spielten.
Joanna muss mit drei Sehern sprechen, um das Rätsel der Prophezeiung zu lösen. Das aber könnte am Ende auch ihren Tod bedeuten.
Joannas Reise führt sie auch nach Flandern, und dort trifft sie auf Nostradamus.

Zitat S. 426
Ein magerer Mann mit einem struppigen braunen Bart saß auf der Holzbank, die Hände im Schoß. Er blickte zuerst Jacquard an und dann mich, als er aufstand.
„Joanna Stafford“, sagte Jacquard, „das ist Mich de Nostredame – Nostradamus.“

„Die Prophezeiung der Nonne“ wird erzählt in der Ich-Form von Joanna. Die hauptsächlichen Charakteren der Handlung sind gut beschrieben und der Einblick in diese historische Zeit glaubwürdig niedergeschrieben. Wer sich für Geschichte interessiert und gern historische Romane liest, ist bei diesem Roman bestens aufgehoben.

Fazit:
Ein gelungener historischer Roman, allerdings keine leichte Lektüre. Doch für Liebhaber dieses Genre sehr empfehlenswert.

Kommentieren0
2
Teilen
BettinaR87s avatar

Rezension zu "Die Prophezeiung der Nonne" von Nancy Bilyeau

Schweigen ist Gold
BettinaR87vor 5 Jahren

England zu Zeiten Henry VIII. Die Ordensschwester Joanna entstammt königlichen Geblüts. In ihrer Jugend wird sie mit einer Prophezeiung konfrontiert, die sie aus irgendeinem Grund verschreckt. Die zusätzlichen beiden Teile der Prophezeiung möchte sie also meiden, so es nur geht. Obwohl sie sich vermutlich als Ordensschwester dem Willen Gottes anvertrauen sollte. Aber nein, Madame zickt. Wird dann zum anhören der zweiten Prophezeiung gezwungen und dann geht natürlich alles seinen Lauf, beziehungsweise den Bach runter.

... ich habe das Buch nach etwa 150 Seiten abgebrochen. In der Gesamtbetrachtung ist es einfach nicht schlüssig! Es beginnt mit Details: Wenn ein englischer Edelmann eine spanische Hofdame heiratet, nennen sie ihr Kind garantiert nicht GERTRUDE. Aber die Inkonsistenz in Adeltstiteln und Namen geht noch weiter. Wenn wir im England von Henry 8. lesen, dann sollten alle Namen entweder englisch oder eingedeutscht sein, ebenso die Adelstitel. Aber eine Lady Maria wenn von Mary Tudor die Rede ist? Entweder den deutschen Adelstitel oder eben Mary statt Maria. Außerdem ist von einer Marquise die Rede. Eine Marquise ist die Ehefrau eines (auf deutsch) Markgrafen. Der englische Begriff dafür wäre margrave/ margravine. Wir haben also einen französischen Adelstitel bei einer Spanierin und einem Engländer. Viel mehr Europa geht nicht, ruiniert aber die Story.

Die Hauptperson ist reichlich naiv bis hin zu dumm. Es ist eine Sache, aus Überzeugung für etwas zu kämpfen, aber den Schergen des Königs entgegen zu treten, die zur Hinrichtung führen sollen und zu erwarten, dass sich alles in Wohlgefallen auflöst ist... hirnrissig. Das hätte damals niemand mitgemacht. Trotzdem wird natürlich alles gut und das macht vor allem einfach keinen Spaß. Die Hauptperson ist vollkommen uninteressant, von daher macht es nicht einmal Spaß, sie nicht leiden zu können. Klingt das verwirrend? Vielleicht sollte ich damit schließen, dass ich historische Romane liebe, aber seit Jahren nicht ein Buch abgebrochen habe. Bis jetzt. Nichtstun ist süßer.

Kommentieren0
7
Teilen
R

Rezension zu "Die letzte Nonne" von Nancy Bilyeau

Rezension zu "Die letzte Nonne" von Nancy Bilyeau
robbylesegernvor 6 Jahren

spannender historischer Thriller

"Die letzte Nonne" von Nancy Bilyeau bietet spannende Unterhaltung vor einem interessanten und gut recherchierten historischen Hintergrund.

Die Zeit Heinrich VIII. ist abgesehen von seinem "hohen Verschleiß" an Frauen, bei denen er auch nicht davor zurückschreckte sie hinrichten zu lassen, bekannt für sein gespaltenes Verhältnis zur Kirche.Er war zwar katholischen Glaubens, wollte aber , dass die Kirche ihn als Oberhaupt anerkannte und auch seine Ehen, die einzig und allein dem Zweck dienten einen männlichen Erben zu zeugen.Auch Cromwell, der für den "neuen Glauben" stand, steht für diese Zeit und die Schließung vieler Klöster, um die es z. T. auch in diesem Roman geht.Wichtiger Bestandteil dieses Krimis, ist aber auch die Aethelstan Krone, die es tatsächlich gegeben hat.Auch die Protagonistin dieses Romans, Joanna,ist keine fiktive Person.

Der Leser taucht schnell in die Geschichte ein, bei der es zum großen Teil um das Auffinden der Aethelstan Krone geht und um ihre mystische Wirkung.Mit Mystik habe ich ja immer so meine Probleme, hier in diesem Buch hat mich das aber gar nicht so gestört, weil es irgendwie passte. Die Zeit in der dieser Krimi spielt, wird meiner Meinung nach gut von der Autorin eingefangen. Joanna wirkte mir manchmal ein bisschen zu forsch für ihre Zeit, wenn man aber bedenkt, welche Intension sie trieb, ist ihr Handeln aber durchaus vorstellbar.Die Autorin hat mich eigentlich von Anfang an neugierig auf die Handlung des Buches gemacht und ich finde, das ist auch eine Stärke dieses Buches, der sehr lebhafte und spannende Erzählstil, der auch an keiner Stelle unglaubwürdig wirkte.

Für mich war dieses Buch ein spannender Ausflug in die Zeit Heinrich VIII. und ich kann ihn gutes Gewissens Freunden englischer Geschichte empfehlen.

Kommentieren0
9
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Nancy Bilyeau im Netz:

Community-Statistik

in 35 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks