Nancy Salchow Das Sonnenblumenhaus

(42)

Lovelybooks Bewertung

  • 35 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 36 Rezensionen
(26)
(13)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Sonnenblumenhaus“ von Nancy Salchow

Nora hat ihrem Vater Oskar nie verziehen, dass er sie und ihre Mutter vor Jahren verlassen hat. Jetzt steht sie unangekündigt vor der Tür seines Tierhotels, um endlich mit ihm ins Reine zu kommen. Doch obwohl Oskar sie mit offenen Armen empfängt, will es Nora einfach nicht gelingen, die Distanz zu überwinden. Zum Glück helfen Mischlingshündin Mary und der schweigsame Yannik Nora dabei, ihr Herz zu öffnen.

Eine Geschichte, wie sie das Leben schreibt

— Monika58097
Monika58097

ein großartiger Roman mit viel Tiefgang. Ernste Themen verpackt in einer wunderschönen Lebensgeschichte ♥

— MissSophi
MissSophi

Eine sehr schöne Geschichte, die mich richtig berührt hat.

— Lesemama
Lesemama

Man muss mit der Vergangenheit abschließen, um nach Vorne schauen zu können! Ein ruhiger und gefühlvoller Roman, der begeistern konnte.

— coala_books
coala_books

Wunderbarer Familienroman, mit vielen ernsten Themen aber sehr gefühlvoll und schön geschrieben

— vronika22
vronika22

Eine sehr schöne Familiengeschichte, die zeigt, dass man erst die Vergangenheit verstehen muss, um im Jetzt anzukommen.

— sweetyente
sweetyente

Nette Familiengeschichte

— Jungenmama
Jungenmama

Ein wundervoller Familienroman. Nancy Salchows vielleicht bestes Buch - bisher.

— Janinezachariae
Janinezachariae

Eine wunderschöne und emotionale Geschichte über Familie, Vergebung und der Suche nach sich selbst.

— janaka
janaka

Ein sehr schöner Familien Roman

— Any91
Any91

Stöbern in Romane

Die Kapitel meines Herzens

Ein mitreißend verfasster Roman für bibliophile Zeitgenossen und Fans der Brontë-Epoche.Literarische Unterhaltung mit Niveau und viel Esprit

seschat

Tochter des Diktators

Beeindruckender Roman über die Liebe, die eigentlich nie passiert ist, und ein Leben, das nie stattgefunden hat. Fein erzählte Biografie.

FrauGoldmann_Buecher

Palast der Finsternis

Effektvoller Schauerroman-Genremix - gut geschrieben und mit anfänglicher Sogwirkung. Leider Punkteinbußen in Aufbau und Auflösung.

lex-books

Am Ende der Reise

Eine berührende, tragisch-komische Familiengeschichte, die zwischen den Zeilen zum Nachdenken anregt.

HarleyQ

Der Meisterkoch

Märchenhaft à la 1001 Nacht. Abenteuerlich, phantastisch, romantisch - spricht alle Sinne an. Geheimnisvoll und spannend bis zum Ende.

hasirasi2

Wie der Wind und das Meer

Ein emotionales Drama mit unvergesslichen Protagonisten

Monika58097

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nette sommerliche Lektüre

    Das Sonnenblumenhaus
    Steffi_the_bookworm

    Steffi_the_bookworm

    27. February 2017 um 09:08

    Ich hatte mich auf eine schöne leichte und sommerliche Geschichte gefreut, welche ich zu großen Teilen auch bekommen habe, dennoch wollte der berühmte Funken bei mir einfach nicht rüberspringen. Ich habe mich von Beginn an sehr schwer mit den Charakteren getan. Nora war einfach nicht sympathisch und besonder Yannik ist komplett blass geblieben. Hier fehlt es mir einfach an Tiefe und Charakterbildungen. Die Liebesgeschichte konnte mich leider auch nicht erreichen und auch hier haben die Funken einfach gefehlt. Die Geschichte selbst fand ich interessant und überraschend tiefgründig, obwohl mir auch hier zum Teil etwas gefehlt hat. Der Schreibstil der Autorin ist gut und flüssig zu lesen, so dass man sehr schnell durch die Seiten fliegt.

    Mehr
  • An sich ganz gut, hat mich allerdings nicht sonderlich mitgerissen

    Das Sonnenblumenhaus
    sandra05

    sandra05

    11. January 2017 um 19:37

    Inhalt (Klapptext): Nora hat ihrem Vater nie verziehen, dass er sie und ihre Mutter vor Jahren verlassen hat. Jetzt steht sie unangekündigt vor der Tür seines Tierhotels, um endlich mit ihm ins Reine zu kommen. Doch obwohl Oskar sie mit offenen Armen empfängt, will es Nora einfach nicht gelingen, die Distanz zu überwinden. Zum Glück helfen Mischlingshündin Mary und der schweigsame Yannik Nora dabei, ihr Herz zu öffnen. Meine Meinung: Ich habe das Buch geschenkt bekommen und muss sagen, dass ich es selbst nie gekauft hätte. Der Klapptext hat mich jetzt auch nicht wirklich umgehauen. Das Ende war von Anfang an zu erahnen und der Roman zog sich teilweise echt in die Länge. Während dem Lesen kam auch leider keine Spannung auf. Die Charaktere fand ich an sich ganz nett, allerdings hätte ich gern, was die Gefühle der einzelnen Charaktere betrifft, mehr erfahren. Nora war teilweise etwas kindisch und nicht alle ihrer Handlungen waren für mich nachvollziehbar. Was ich allerdings noch hinzufügen muss ist, dass ich den Schreibstil der Autorin nicht schlecht finde und man sich teilweise echt gut in die einzelnen Charaktere hineinversetzen konnte. Fazit: Es gibt Schlechteres, aber auch sehr viel Besseres. Alles in einem kann ich leider nur 2 von 5 Sternen vergeben.  

    Mehr
  • Das Sonnenblumenhaus

    Das Sonnenblumenhaus
    sabz

    sabz

    20. December 2016 um 08:58

    Klappentext:Nora hat ihrem Vater Oskar nie verziehen, dass er sie und ihre Mutter vor Jahren verlassen hat. Jetzt steht sie unangekündigt vor der Tür seines Tierhotels, um endlich mit ihm ins Reine zu kommen. Doch obwohl Oskar sie mit offenen Armen empfängt, will es Nora einfach nicht gelingen, die Distanz zu überwinden. Zum Glück helfen Mischlingshündin Mary und der schweigsame Yannik Nora dabei, ihr Herz zu öffnen.[Droemer Knaur] Meinung: Ich bin auf dieses wunderschöne Büchlein auf der Facebook Seite von Nancy Salchowaufmerksam geworden & habe es auch promt durch sie bekommen - ein großes Danke an dieser Stelle !! Nora ist fast 30 und Autorin. Doch sie hat seit längerem eine Schreibblockade und um diese zu beseitigen schlägt ihre Mutter vor, sie könne doch in das Hotel ihres Vaters - ins Sonnenblumenhaus - fahren um sich dort ein paar schöne Tage zu machen und wieder zu sich zu finden. Nora gefällt dieser Gedanke gar nicht, denn sie hatte die letzten 15 Jahre keinen Kontakt zu Oscar. Dieser hat ihre Mutter & sie verlassen als Nora gerade mal 30 war und das konnte sie ihm bis heute nicht verzeihen. Dennoch beschließt Nora auf diesen Vorschlag einzugehen und fährt hin. Sie wird dort von allen herzlich empfangen, doch sie ist einfach noch nicht so weit ihrem Vater und vor allem der andren Frau  - dem Grund für die Trennung ihrer Eltern - zu verzeihen. Nora nimmt sich viel Zeit zum nachdenken, zum entspannen, geht viel spazieren mit den Hunden & mit Yannik, der hier im Haus für die Hunde zuständig ist. Mit der Zeit erfährt Nora immer mehr über die wahren Hintergründe der Trennung ihrer Eltern, findet wieder zu sich selbst und auch die Vierbeiner haben eine wichtige Rolle hier. Denn sie sind wohl mehr als "nur" Therapiehunde für die Bewohner der Sonnenblumenhauses. Ein wirklich toller Familienroman, der einen auch oft zum nachdenken anregt, aber auch kichern lässt. Das einzige Manko für mich persönlich war, dass Nora mit ihren fast 30 Jahren teilweise wirklich kindisch & stur war - aber, das sind wir doch alle irgendwie :D 

    Mehr
  • Das Sonnenblumenhaus

    Das Sonnenblumenhaus
    Kleine8310

    Kleine8310

    22. October 2016 um 20:55

    "Das Sonnenblumenhaus" ist ein Roman der Autorin Nancy Salchow. Aufmerksam geworden bin ich auf die Geschichte durch das süße Coverbild und den interessanten Titel. Nach dem Lesen des Klappentextes war für mich dann schnell klar, dass ich die Geschichte lesen möchte!   In diesem Buch geht es um die Protagonistin Nora. Nora ist fast dreißig Jahre alt und arbeitet als Autorin. Momentan hat sie mit einer erneuten Schreibblockade zu kämpfen. Als sie ihre Mutter, die aufgrund ihrer Depressionen in einer Klinik ist, besucht, empfiehlt ihr diese, doch ihren Vater zu besuchen, der das "Sonnenblumenhaus" (ein kleines Hotel) betreibt.  Für Nora ist es jedesmal eine große Überwindung ihrem Vater zu begegnen, denn die Protagonistin konnte es ihm nie verzeihen, dass er, als sie dreizehn Jahre alt war, ihre Mutter und sie verlassen hat. Aus diesem Grund hatte Nora nun schon fünfzehn Jahre lang keinen Kontakt zu ihm. Kann Nora bei ihrem Besuch noch einen Zugang zu ihrem Vater finden und vielleicht auch eine Möglichkeit finden zu verzeihen?   Der Einstieg in diesen Roman ist mir sehr leichtgefallen. Nancy Salchow hat einen schön flüssigen und bildhaften Schreibstil, der mir gut gefallen hat. Zu Beginn startet die Handlung gemächlich und es gab ein paar Passagen, die ich mir etwas dichter gewünscht hätte, aber nach einigen Kapiteln wird die Handlung immer interessanter und ich habe die Entwicklungen gespannt verfolgt!   Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir gut gefallen. Nora und auch die anderen Charaktere wirken nicht nur authentisch, sondern sie haben auch ein gutes Mass an Tiefgang, was ich super fand. Es waren auch keine stereotypen Charaktere und ich fand es schön, dass im Verlauf der Handlung auch immer wieder Entwicklungen der einzelnen Personen eingebaut wurden!   Der Spannungsbogen war mir zu Beginn, wie eben beschrieben ein bisschen zu niedrig gehalten, was sich aber zu meiner Freude nach einigen Kapiteln legte. Alles in allem ist dieser Roman, für mich eher eine kurzweilige Unterhaltung, was ich aber manchmal auch ganz gerne mag!    Positiv:  * schöner, bildhafter Schreibstil * authentisch ausgearbeitete Charaktere  * interessante Handlung, die nach und nach immer dichter wird   Negativ:  * zu Beginn war mir die Handlung etwas zu langatmig und weniger fesselnd, was sich aber nach ein paar Kapiteln verbesserte   "Das Sonnenblumenhaus" ist eine kurzweilige und liebevoll gestaltete Geschichte, die mir ein paar schöne Lesestunden beschert hat!

    Mehr
  • Das Sonnenblumenhaus

    Das Sonnenblumenhaus
    Blaustern

    Blaustern

    01. August 2016 um 12:16

    Die 28jährige Nora ist Autorin, leidet aber momentan an einer Schreibblockade. Dazu liegt ihr ihre Mutter in den Ohren, sich endlich mit ihrem Vater auszusöhnen und beides miteinander zu verbinden. Vater Oskar ist liiert mit seiner zweiten Frau Alexa, mit der zusammen er sich seinen Traum von einem Tierhotel erfüllt hat. In ihm werden psychisch kranke Kinder mit Hunden therapiert. Lange und immer wieder hat er Nora eingeladen, doch sie wollte 15 Jahre keinen Kontakt mit ihm, weil sie meinte, er hat die alleinige Schuld am Scheitern der Ehe ihrer Eltern, und durch den Auszug hat er sie verlassen und sie ihre Mutter leiden sehen. Nun endlich rafft sie sich auf und steht plötzlich unangemeldet vor dem Hotel. Doch noch immer kann sie ihrem Vater nicht verzeihen, und eine aufregende Zeit beginnt für alle in dem Hotel, bei dem Nora auch die lebhafte Alexa, den ruhigen Yannik und die Mischlingshündin Mary kennen und schätzen lernt. Der Roman ist mitten aus dem Leben gegriffen und beschäftigt sich mit einem Thema, mit dem die meisten Kinder und Jugendlichen wohl heute zu tun haben. Man sieht, wie sich die Trennung der Eltern hier auf Nora über ein Jahrzehnt ausgewirkt hat, wie sie im Erwachsenenalter noch immer widerborstig ihrem Vater gegenübertritt und mit Schuldzuweisungen fix bei der Sache ist. Erst nach und nach lässt sie die Vergangenheit hinter sich und schaut ohne Hass in die Zukunft. Sie macht eine großartige Entwicklung durch, die sehr sensibel dargestellt wird. Vater Oskar ist hier allerdings meine Lieblingsfigur. Ein seelensguter Vater, wie ihn sich jedes Kind nur wünschen kann, der seine Tochter trotz aller Eskapaden weiterhin liebt und sich um sie bemüht. Der Schreibstil ist wunderbar. Es liest sich angenehm und leicht, und man fühlt sich sehr wohl während dieser eher besonnenen Geschichte.

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Sonnenblumenhaus" von Nancy Salchow

    Das Sonnenblumenhaus
    Nancysalchow

    Nancysalchow

    ***10 Taschenbücher zu gewinnen*** Liebe Bücherfreunde,nachdem es bereits eine kleine Leserunde zur E-Book-Ausgabe meines Romans "Das Sonnenblumenhaus" gegeben hat, veranstalte ich nun eine Leserunde für die Taschenbuchausgabe (Knaur, 336 Seiten) , bei der ihr ganze 10 Freiexemplare gewinnen könnt. Offizieller Erscheinungstermin ist der 1. Juni, aber lieferbar ist das Buch z.B. jetzt schon auf Amazon. Wie ihr teilnehmen könnt? Schreibt einfach bis zum 27. Mai 2016 in diesen Thread, welcher Ort für euch der perfekte Ort wäre, um euch einmal richtig zu erholen. Ein idyllisches kleines Hotel am See? Ein Luxus-Anwesen in Beverly Hills? Eine einsame Hütte in den Bergen? Camping an der Ostsee? Oder ganz was anderes? Eure Antworten interessieren mich sehr.So. Um aber einen richtig schönen Start für uns alle zu haben, möchte ich euch sowohl das Buch als auch mich vorstellen.Womit fange ich an?Mit dem Buch. Okay. :-) Darum geht es: "Nora hat ihrem Vater Oskar nie verziehen, dass er sie und ihre Mutter vor Jahren verlassen hat. Jetzt steht sie unangekündigt vor der Tür seines Tierhotels, um endlich mit ihm ins Reine zu kommen. Doch obwohl Oskar sie mit offenen Armen empfängt, will es Nora einfach nicht gelingen, die Distanz zu überwinden. Zum Glück helfen Mischlingshündin Mary und der schweigsame Yannik Nora dabei, ihr Herz zu öffnen." Und jetzt zu mir: Mein Name ist Nancy Salchow, ich bin 35 Jahre jung und lebe gemeinsam mit meiner besseren Hälfte sowie drei Hunden und drei Katzen an der schönen Ostsee Mecklenburg-Vorpommerns. Nicht zuletzt deshalb spielen viele meiner Geschichten am Meer oder an Seen (auch im "Sonnenblumenhaus" werdet ihr in der Hinsicht nicht zu kurz kommen).Ich habe im April 2011 (genauer gesagt an meinem 30. Geburtstag ;-) ) einen Literaturwettbewerb auf Neobooks, der Autorenplattform der Verlagsgruppe Droemer Knaur, gewonnen.Seitdem habe ich sowohl E-Books ("Nur eine Stimme entfernt") als auch E-Book-Serien ("Die Wildroseninsel") und Anthologien ("Wellenküsse und Sommerfunkeln" von Gabriella Engelmann mit Britta Sabbag, Nina George, Iny Lorentz u.v.a.) bei Droemer Knaur und dem dazugehörigen E-Book-Label Feelings veröffentlicht. Als Taschenbuch sind bisher bei Knaur von mir erschienen:"Kirschblütentage"und"Das Sonnenblumenhaus"Voraussichtlich im nächsten Jahr wird außerdem ein autobiografischer Roman von mir als Taschenbuch bei HEYNE erscheinen, in dem ich von einer Krankheit und meiner Genesung berichte sowie von meiner Zeit in der Klinik - ach ja, und die liebe Liebe spielt auch eine Rolle dabei. Aber wie gesagt, dazu erst mehr im nächsten Jahr.Und last but not least veröffentliche ich seit Herbst 2011 nebenbei auch in hübscher Regelmäßigkeit E-Books im Self-Publishing, da es mir unheimlich großen Spaß macht, auch einen Ausgleich zur intensiven Verlagsarbeit zu haben. Da bin ich dann sozusagen von der Wurzel bis zum Ergebnis mein komplett eigener Chef und gestalte auch meine Buchcover selbst. Eine nette Abwechslung.So. Nun aber genug von mir. Mehr über euch will ich dann später in "Ich lese mit" erfahren. :-)Und jetzt? Jetzt bleibt mir nur noch, euch allen ganz fest die Daumen zu drücken. Uuuund los! 

    Mehr
    • 327
  • Ein wundervoller Roman...

    Das Sonnenblumenhaus
    Ayda

    Ayda

    29. July 2016 um 22:08

    Ein wundervoller Roman... 🌹🌹🌹🌹 Das Cover ist so süß und sehr passend zum Inhalt gestaltet. Tretet ein in "Das Sonnenblumenhaus"... In der Geschichte geht es um die Schriftstellerin Nora, die derzeit an einem Roman schreibt,jedoch eine Schreibblockade hat und auch ihr Freund Frank ihr keine große Unterstützung ist. Ihre Mutter Miriam ist aufgrund einer Depression in einer Klinik in Behandlung und empfielt ihrer Tochter zu ihrem Vater Oskar zu fahren. Somit könnte Nora wieder ein Kontakt zu ihm aufnehemen, da Oskar die Beiden verlassen hat als Nora 13 jahre alt war. Nun sind 15 Jahre vergangen. Wird Nora es schaffen den Kontakt zu ihrem Vater aufzubauen und Anschluss im Sonnenblumenhaus zu finden und das Geheimnis um ihre Eltern erfahren? Meine Meinung: Da ich von der Autorin schon drei Bücher gelesen hatte und wußte, wie toll Nancy Salchow schreibt, habe ich mich sehr auf das Buch gefreut und ich kann sagen,ich wurde nicht enttäuscht. Das Buch war ganz toll und jede Seite ein Lesegenuss! Der Schreibstil ist so schön uns atmosphärisch geschildert, dass man von der ersten Seite in der Geschichte ist und das Gefühl hat vor Ort im Haus zu sein. Die Landschaftsbeschreibungen sind auch sehr schön gelungen.Die Autorin hat hier viele wichtige Themen miteinander verzahnt und ohne zu übertreiben oder es in die Länge zu ziehen eine wundervolle Geschichte zu Papier gebracht. Es geht um Verlust,Sehnsucht,Verzeihen,Depression und um die Liebe zur Familie.Die Charaktere waren alle sehr authentisch und ich hatte das Gefühl sie am Ende des Buches zu kennen. Das Buch ist sehr emotional und berührt die Seele ohne dabei kitschig zu werden,mir hat es sehr gut gefallen und ich möchte dem Buch sehr gerne 5 Sterne geben:) Autorin: Nancy Salchow, 1981 geboren, arbeitet von Kindesbeinen an an eigenen Romanprojekten, wagte sich allerdings erst 2011 mit ihren Werken an die Öffentlichkeit und stellte Leseproben ihrer Manuskripte auf Neobooks ein, der Autorenplattform der Verlagsgruppe Droemer Knaur. Wenn sie nicht gerade an einem Manuskript arbeitet, ist sie als Sängerin sowie Songtexterin in eigenen musikalischen Projekten aktiv. Mehr über die Autorin auf ihrer Website www.nancysalchow.de (Quelle: www.droemer-knaur.de)

    Mehr
  • Eine Geschichte, wie sie das Leben schreibt

    Das Sonnenblumenhaus
    Monika58097

    Monika58097

    28. July 2016 um 19:22

    Eine Geschichte, wie sie das Leben schreibt.Nora lebt in der Stadt, doch eigentlich liebt sie das Leben in der Natur. So war sie früher als Kind immer mit ihrem Vater draußen, sie, die beiden Abenteurer, doch der Vater hat die Familie verlassen, als Nora 13 Jahre alt war. 15 Jahre ist das jetzt her und Nora kann ihrem Vater noch immer nicht verzeihen. Nora ist Schriftstellerin, hat allerdings momentan mit einer Schreibblockade zu kämpfen. Ihre Mutter, die selbst gerade wegen ihrer Depression in einer Klinik behandelt wird, rät ihrer Tochter, Kontakt zu ihrem Vater aufzunehmen und eine Weile bei ihm im Sonnenblumenhaus zu verbringen, einem kleinen ganz speziellen Hotel, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, Kinder mit Hilfe einer Hundetherapie zu heilen. Trotz heftiger Zweifel willigt Nora ein. Recht schnell freundet sie sich mit der jungen Fiona an, doch zu ihrem Vater und seiner Frau Alexa bleibt sie auf Distanz. Doch da ist auch noch Yannik, der junge Mann, der immer etwas eigenbrötlerisch wirkt. Wird es Nora gelingen, wieder eine richtige Beziehung zu ihrem Vater aufzubauen?"Das Sonnenblumenhaus" - für mich gehört es in die Kategorie "Wunderbare Sommerbücher". Nora wirkt manchmal etwas kindisch und sehr zickig und am liebsten hätte ich sie beim Lesen immer wieder geschüttelt und ihr gesagt, sie soll endlich nachgeben und nicht so stur sein. Von der Autorin höchstpersönlich weiß ich, dass es ihr beim Schreiben ebenso ergangen ist - lach! Nancy Salchow beschreibt das Sonnenblumenhaus und die Umgebung so genau, das ich mir beim Lesen vorkam, als würde ich selbst dort einkehren und mit den Hunden durch Felder und Wiesen spazieren gehen. Wunderbar zu lesen, wie sich die gekränkte und enttäusche Nora langsam entspannt, sich öffnet und Vertrauen zu den Menschen um sie herum findet."Das Sonnenblumenhaus" - eine Geschichte, wie sie das Leben schreibt, angereichert mit dem höchst interessanten Thema der Hundetherapie. Die Geschichte einer Frau, die über ihren eigenen Schatten springen muss und dabei die wahre Geschichte ihrer Familie kennenlernen wird. Wunderschön zu lesen!

    Mehr
  • Berührende und gefühlvolle Vergangenheitsbewältigung

    Das Sonnenblumenhaus
    coala_books

    coala_books

    06. July 2016 um 14:53

    Mit „Das Sonnenblumenhaus“ hat Nancy Salchow einen wunderbaren Roman geschafft, der von der Schreibart eher leise daher kommt und trotzdem durch große Aussagen überzeugen kann. Die Hauptprotagonistin Nora steckt in einer Schaffenskrise, der Druck einen erneuten Bestseller zu schreiben, scheint einfach zu groß. Ihre Mutter drängt sie, endlich ihren Vater zu besuchen, um zu entspannen und die Vergangenheit aufzuarbeiten.Der Vater lebt mit seiner neuen Frau im Sonnenblumenhaus, einer Einrichtung für Hundetherapie auf dem Land. Ein wunderschönes Setting, was so gleich zum Träumen einlädt. Die Personen sind alle sehr gut dargestellt und durchlaufen während der Geschichte zudem die eine oder andere Entwicklung.  Die Belastungen sind vor allem für Nora groß, aber es wird gut aufgezeigt, dass man mit der Vergangenheit abschließen muss, um nach vorne zu sehen. Akzeptanz und Vergebung sind zwei entscheidende Kompetenzen, welche  dies ermöglichen. Neben Nora konnten aber vor allem die Nebencharaktere auf ganzer Linie überzeugen und haben sich direkt ins Herz geschlichen.Der ganze Roman steckt randvoll mit jeder Menge Lebensweisheiten und Gefühl, und schafft es trotzdem nicht zu plump daher zu kommen. Langsam und gefühlvoll baut sich die Geschichte auf und die Vergangenheit entschüsselt sich dem Leser genauso nur Stück für Stück wie Nora. Viele ernste Themen wurden angesprochen und vor allem das Thema Therapiehunde war mehr als interessant. Der Fokus liegt jedoch ganz klar auf der Vergangenheitsbewältigung und der Scheidung der Eltern. Ernste Themen, aber sehr gut und mit viel Feingefühl verpackt. Ein Buch, welches einen  in den Bann zieht.

    Mehr
  • Mein Herz hat es erobert!

    Das Sonnenblumenhaus
    JessicaLiest

    JessicaLiest

    29. June 2016 um 20:46

    Kurzer Inhalt des Buches:Nora hat ihrem Vater Oskar nie verziehen, dass er sie und ihre Mutter vor Jahren verlassen hat. Jetzt steht sie unangekündigt vor der Tür seines Tierhotels, um endlich mit ihm ins Reine zu kommen. Doch obwohl Oskar sie mit offenen Armen empfängt, will es Nora einfach nicht gelingen, die Distanz zu überwinden. Zum Glück helfen Mischlingshündin Mary und der schweigsame Yannik Nora dabei, ihr Herz zu öffnen.Das Cover:Das Cover zählt für mich zu den schönsten die ich bis jetzt gesehen habe. Es hat mich auf den ersten Moment verzaubert und neugierig gemacht. In Hintergrund die schöne Fassade des Hauses, davor die wunderschönen Sonnenblumen, die einfach nicht fehlen durften. Sowie dieser wundervoll süße Welpe, der auch den Inhalt des Buches perfekt wiederspiegelt. Ich finde es einfach wunderschön und einfach nur perfekt. Ein großes Lob verdienen auch die ganzen Verzierungen der Kapitel/Absätze mit den Sonnenblumen … einfach wundervoll!Die Charaktere:Auch hier wurde ich wieder ganz und gar verzaubert. Die Charaktere haben in nu mein Herz erobert und mir ganz wundervolle Lesestunden ermöglicht. Sie wurden so mit Liebe ausgearbeitet, das hat man mein Lesen richtig gespürt. Auch wurden sie in meinen Augen perfekt ausgearbeitet. Jeder hatte seinen eigenen Kopf und seinen Ecken und Kanten. Und das war wundervoll so. Eine ganze Achterbahn der Gefühle konnte man mit ihren erleben. Freude, Liebe, Glück, Trauer … das volle Programm eben. Auch war es schön zu sehen wie sie sich selbst weiterentwickelt haben und aus ihrem eigenen Schatten gesprungen sind.Schreibstil:Der Schreibstil hat mich einfach immer wieder in seinen Bann gezogen. Es wurde mit einer solcher Leichtigkeit geschrieben, es war einfach wundervoll angenehm und flüssig zu lesen. Man konnte sich voll und ganz darauf konzentrieren und das Buch genießen. Ich hatte immer ein Bild vor Augen, auch die einzelnen Schauplätze wurden so detailliert und toll beschrieben. Ich konnte nicht anders und musste ein paar Tränen beim Lesen vergießen, es hat mich einfach nur berührt.Fazit:Das Buch ist eine absolute Leseempfehlung. Es hält was es verspricht und sogar noch mehr. Die richtige Portion an Harmonie, Romantik, Freunde und Leid! All das macht das Ganze zu einem unvergesslichen Leseerlebnis. 

    Mehr
  • Herzerwärmend schön!

    Das Sonnenblumenhaus
    melanie1984

    melanie1984

    25. June 2016 um 18:52

    Nora kämpft noch immer damit, dass ihr Vater vor fünfzehn Jahren die Familie verlassen hat. Jetzt steht sie unangekündigt vor seinem "Sonnenblumenhaus", einem Tierhotel, in dem beeinträchtigte Kinder mit Hunden therapiert werden. Nora wird von ihrem Vater Oskar mit offenen Armen empfangen, sie kann ihm aber einfach nicht verzeihen. Mischlingshündin Mary und dem schweigsamen Yannik gelingt es, ihr Herz langsam zu öffnen. Nora Fendt arbeitet als Autorin und steht unter Zeitdruck, da ihr neuer Roman in ein paar Wochen veröffentlicht werden sollte. Ihre Mutter Miriam wird in einer Klinik wegen ihrer Depressionen behandelt und ihr Vater hat sich mit seiner zweiten Ehefrau Alexa den Traum vom eigenen "Tierhotel" erfüllt. Nora gibt ihm die Schuld für das Scheitern der Ehe und hat seither keinen Kontakt mit ihm gehabt. Oft wirkt Nora sehr trotzig und kindisch. Erst mit der Zeit kann sie sich öffnen und ihren Gefühlen stellen. Der schweigsame Yannik, der mir zum Anfang ein großes Rätsel war, weckt ihre Neugierde und auch meine. Auch die unbekümmerte und offene Fiona spielt eine wichtige Rolle in der Geschichte. Besonders imponiert hat mir die feinfühlige Alexa, Oskars zweite Frau. Sie ist sehr verständnisvoll und geduldig. Auch Oskar ist ein toller und selbstloser Vater, der stets nur zum Wohle seiner geliebten Tochter handelt, auch wenn er sich selbst damit schlechter darstellt. Alle Personen waren sehr detailiert und anschaulich beschrieben. Besonders hervorheben möchte ich die liebevolle Gestaltung des Covers. Auch der Beginn der einzelnen Kapitel und einige Absätze sind mit Sonnenblumen verziert. Das Lektorat hat ebenfalls tolle Arbeit geleistet und Nancy Salchow eine wunderbar gefühlvolle Geschichte erschaffen. Ihr alle habt tolle Arbeit geleistet, um uns Leserinnen wundervolle Lesestunden zu bescheren! Autorin: Nancy Salchow wurde 1981 geboren. Erst 2011 wagte sie sich an die Veröffentlichung ihrer Werke. Wenn sie nicht gerade an einem neuen Manuskript arbeitet, ist sie als Sängerin und Songtexterin aktiv. Fazit: Tolle und warmherzige Story, sympathische Protagonisten, traumhafte Schauplätze und liebevolle Gestaltung, was will man mehr? "Das Sonnenblumenhaus" ist ein absolutes MUSS für Fans von gefühlvollen Romanen. Ich musste sogar das ein oder andere Tränchen verdrücken, was bei mir sehr selten vorkommt.

    Mehr
  • Sonnenblumen und ein schöne Geschichte

    Das Sonnenblumenhaus
    Lesemama

    Lesemama

    24. June 2016 um 22:05

    Zum Inhalt: Nora kann es ihrem Vater nicht verzeihen, dass er sie und ihre Mutter vor fünfzehn Jahren verlassen hat. Mittlerweile ist sie Erwachsen und als Autorin bekannt. Nachdem sie beruflich und privat in einer Krise steckt wird sie von ihrer Mutter überredet doch Zeit mit ihrem Vater und seiner Frau in dem Sonnenblumenhaus, einem Hotel für Tiertherapie, zu verbringen. Meine Meinung: Nachdem mir Nora zu Beginn der Geschichte doch sehr auf die Nerven ging, wurde sie mir von Kapitel zu Kapitel symphatischer. Das Sonnenblumenhaus und seine Bewohner ist wunderbar beschrieben. Auch gefiel mir sehr gut, wie mit dem Thema Depression umgegangen wurde. Das Cover verspricht eine schöne Geschichte und diese wurde definitiv erzählt. Fazit: Ein Unterhaltungsroman, der meiner Meinung nach auch etwas in die Tiefe geht. Es ist nicht alles so berechenbar und das hat mir gut gefallen. Ich war positiv überrascht von diesem wunderschönen Buch. Es wird bestimmt nicht mein letztes Buch von Nancy Salchow sein. Ich hatte das Glück und Vergnügen diese wunderschöne Geschichte im Rahmen einer Leserunde zu lesen und möchte mich auch nochmals dafür bedanken.

    Mehr
  • eine Geschichte mit viel Tiefgang und Herz

    Das Sonnenblumenhaus
    MissSophi

    MissSophi

    24. June 2016 um 19:24

    Schon allein das Cover läd ein - es läd ein, hereinzutreten und sich mit den Protagonisten auf den Weg zu machen.Es ist ein sehr gelungener Roman, der sich auch nicht scheut ernsthafte Themen mit einer Leichtigkeit anzugehen, die sehr beeindruckend sind.  Aber es ist keine "alles-wird-gut"-Geschichte, die uns Sand in die Augen reiben will, sondern eine, die Mut macht, sich den Gespenstern der Vergangenheit zu stellen und heute neue Entscheidungen zu treffen. Wir treffen auf Menschen, die Entscheidungen getroffen haben oder über die entschieden wurde und die trotz markanter Veränderungen nicht den Willen verloren haben, sich auseinander zu setzen und mit viel Mut und Achtung voreinander neu zueinander finden.Mich hat die Geschichte sehr berührt - zu Tränen gerührt und ich bin froh, es gelesen zu haben. Eine "Heile-Welt" Geschichte, die nur möglich ist, weil Menschen aufeinander treffen, die liebenswert und lebensbejahend sind - so wir wir es alle sein sollten.

    Mehr
  • Unterhaltsame, gefühlvolle Familiengeschichte

    Das Sonnenblumenhaus
    zauberblume

    zauberblume

    20. June 2016 um 14:47

    "Das Sonnenblumenhaus" von Nancy Salchow ist das zweite Buch, das ich von der Autorin gelesen habe. Ich bin und war von Anfang an wieder begeistert von der Geschichte und ihren Protagonisten.Der Inhalt: Nora hat ihrem Vater Oskar nie verziehen, dass er sie und ihre Mutter vor Jahren verlassen hat. Jetzt steht sie unangekündigt vor der Tür seines Tierhotels, um endlich mit ihm ins Reine zu kommen. Doch obwohl Oskar sie mit offenen Armen empfängt, will es Nora einfach nicht gelingen, die Distanz zu überwinden. Zum Glück helfen Mischlingshündin Mary und der schweigsame Yannik Nora dabei, ihr Herz zu öffnen.Wieder einmal ist es der Autorin gelungen, mich von Anfang an zu fesseln und bin vollkommen eingetaucht in die Geschichte. Der besondere Schreibstil nimmt den Leser sofort gefangen. Ich lerne eine äußerst sympathische Protagonistin kennen. Nora ist eine erfolgreiche Schriftstellerin, die jedoch seit vielen Jahren keinen Kontakt zu ihrem Vater hat. Immer noch gibt sie im die Schuld, dass sie sich mit ihrer Mutter allein durchs Leben kämpfen mußte. Man hat das Gefühl Nora wird oft erdrückt von dem ganzen Schmerz und dann noch ihre kranke Mutter, all dies belastet sie sehr. Auch in ihrer Beziehung ist sie nicht glücklich und da kann ich sie wirklich verstehen. Doch irgendwie braucht sie eine Auszeit und deshalb besucht sie ihren Vater und seine neue Frau in ihrem Tierhotel. Von der Arbeit der Beiden bin ich wirklich sehr beeindruckt. Ihr Vater hat sich seinen Traum erfüllt und geht seiner Arbeit mit Begeisterung nach. Diese Begeisterung ist direkt greifbar. Das Sonnenblumenhaus ist aber auch wirklich ein traumhafter Ort. Hier muss man sich doch einfach wohlfühlen. Diese Ausstrahlung des Sonnenblumenhauses überträgt sich auch auf den Leser. Man genießt die Ruhe und hat auch Zeit zum Nachdenken und so geht es unserer Protagonistin auch. Doch kann Nora über ihren Schatten springen und sich mit ihrem Vater versöhnen?Das Cover ist einfach traumhaft, ein echter Hingucker, es macht gleich neugierig auf das Buch. Und die Geschichte ist wirklich etwas ganz besonderes, wie alle Bücher von Nancy Salchow. Man spürt das ganze Herzblut, das in diesem Buch steckt. Sehr viel Gefühl und eine besondere Lebensweisheit. Ich habe die traumhafte Geschichte wirklich sehr genossen und sie hat mich auch berührt. Ein toller Lesegenuss. Selbstverständlich vergebe ich 5 Sterne und freue mich auf das nächste Buch der Autorin.

    Mehr
  • Schöner Wohlfühlroman mit Tiefe

    Das Sonnenblumenhaus
    vronika22

    vronika22

    19. June 2016 um 22:10

    Cover:Vom Cover her hat mich das Buch sofort ganz stark angesprochen. Ich finde es ist ein wirklich wunderschönes Cover.Inhalt:Nora ist fast 30 Jahre und Schriftstellerin, hat aber momentan mal wieder eine Schreibblockade.Darum wird sie von ihrer Mutter, die wegen Depressionen in einer Klinik liegt zu ihrem Vater geschickt, der ein kleines Hotel, das "Sonnenblumenhaus" betreibt. Nora muss sich sehr überwinden, da ihr Vater die Familie verlassen hat als sie 13 Jahre war. Das hat sie ihm nie verziehen und hatte nun seit 15 Jahren den Kontakt zu ihm vermieden. Trotzdem erfüllt sie ihrer Mutter diesen Wunsch und fährt ins Sonnenblumenhaus, zumal sie sich auch gerade von ihrem Freund getrennt hat und etwas Abstand von allem braucht.Meine Meinung:Das Cover ist wunderschön und so schön ist auch das ganze Buch. Es hat mich so beigeistert, dass ich es fast nicht mehr aus der Hand legen konnte.Hauptprotagonisten sind die Schriftstellerin Nora, sowie ihr Vater Oskar und ihre Mutter Miriam. Die Eltern sind allerdings seit 15 Jahren getrennt. Die Mutter ist alleine und liegt mit Depressionen im Krankenhaus. Ihr Vater hat sich mit einer anderen Frau eine neue Existenz aufgebaut. Im Sonnenblumenhaus selbst lernt man ausser Oskar noch seine neue Frau Alexa kennen, sowie die beiden Mitarbeiter Fiona und Yannik.Ich muss sagen am sympathischsten fand ich Fiona und Alexa. Fiona war einfach so schön unbekümmert, offen und ehrlich. Sie hat wirklich das Herz auf dem rechten Fleck. Alexa war mir auch sehr sympathisch. Sie hatte so eine Art Vermittlerrolle zwischen ihrem Mann und Nora und hat das wirklich gut gemeistert. Auch hat sie immer sehr viel Geduld und Verständnis gehabt. Es war sicher nicht so einfach, dass Nora sie anfangs für die Trennung der Eltern verantwortlich gemacht hat und ihr so negativ entgegengetreten ist.Nora selbst war mir zu Beginn nicht so sehr sympathisch. Sie hat auf mich sehr verbohrt und verbittert gewirkt, und sogar etwas egoistisch. Aber in ihrer Zeit im Sonnenblumenhaus hat sie zu sich selbst gefunden und wurde auch ein richtiger Sympathieträger.In diesem Buch geht es um Familienzusammenhalt, Scheidung und Scheidungskinder, Freundschaft und Liebe, Verzeihen und Versöhnung, kranke Kinder,Therapiehunde und Depressionen. Nancy Salchow hat also sehr viel ernste Themen in diesen Roman mit eingepackt, die dem Buch Tiefe geben. Trotzdem ist es in einem tollen und packenden Schreibstil geschrieben, dass es eher fröhlich und aufmunternd auf mich gewirkt hat und an keiner Stelle traurig war. Es regt aber durchaus auch zum Nachdenken an, obwohl es ein Unterhaltungsroman ist. Also gerade die richtige Mischung.Die Erzählweise wechselt. Abschnittweise wird aus der Sicht der einzelnen Hauptprotagonisten erzählt, so dass man sich in alle gut hineinversetzen kann. Die Charaktere sind alle sehr gut ausgearbeitet, so dass ich regelrecht ein Bild jeweils vor Augen hatte.Toll war auch die Problematik der Vater-Tochter-Beziehung,die hier relativ viel Platz einnimmt. Die Autorin hat das alles sehr feinfühlig und gefühlvoll dargestellt.Schön fand ich es auch, dass auch Hunde eine Rolle in diesem Buch spielen, und man einen kleinen Einblick in die Arbeit mit Therapiehunden bekommt.Obwohl die Autorin wirklich viele ernste Themen mit reinpackt so ist es meiner Meinung nach ein wunderbares Wohlfühlbuch. Es hat einfach Spaß gemacht das Buch zu lesen und ich gebe hierfür eine absolute Leseempfehlung.

    Mehr
  • weitere