Nancy Salchow Meine Hälfte von dir

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(5)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Meine Hälfte von dir“ von Nancy Salchow

Wir hatten einen Plan. „Nancy“, sagte er, „wenn ich all diesen Scheiß hinter mir habe, schreiben wir ein Buch drüber. Und dann zeigen wir allen den Stinkefinger, die gesagt haben, dass man diesen Tumor nicht besiegen kann.“ „Machen Sie ihm noch ein schönes Jahr.“ Mit diesen Worten schicken die Ärzte Nancy Salchow und ihre Familie in die schwerste Zeit ihres Lebens. Als ihr Zwillingsbruder Martin die Diagnose unheilbarer Hirntumor erhält, beginnt ein Kampf, der so gut wie keine Aussicht auf Erfolg bietet. Aber so hoffnungslos der Wettlauf gegen die Zeit auch scheint, der unzähmbare Überlebenswille, mit dem sich Martin dem Krebs stellt, lehrt seine Familie, dass Hoffnung niemals vergebens ist und dass nichts im Leben ohne Grund geschieht, ganz gleich, welches Ende ein Kampf nimmt. Denn selbst in den dunkelsten Stunden lässt sich das Glück finden.

Dieser wunderbar einfühlsame und emotionale Roman hat mich sehr berührt.

— janaka
janaka

Ein sehr trauriger Roman, in dem die Autorin Abschied nimmt von ihrem toten Bruder - unheimlich traurig.

— Rolchen
Rolchen

Danke Nancy für die kleine Wegbegleitung durchs "Tal der Tränen"

— jala68
jala68

Ein erster schriftlicher Schritt in Richtung Verlust-Verarbeitung. Die Mutter hätte einen Eintrag als Co-Autorin verdient.

— Sunreading
Sunreading

Sehr mutige und berührende Aufarbeitung des Todes eines geliebten Menschen

— jutscha
jutscha

Macht betroffen, ist aber sicher auch eine Hilfe für Menschen in ähnlichen Situationen!

— sommerlese
sommerlese
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Berührend und sehr emotional!!!

    Meine Hälfte von dir
    janaka

    janaka

    17. November 2015 um 18:43

    Eigentlich wollte Nancy dieses Buch mit ihrem Bruder Martin zusammenschreiben, aber ein Gehirntumor genauer gesagt ein Glioblastom macht diesem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung. Seine Worte " Nancy, wenn ich all diesen Scheiß hinter mir habe, schreiben wir ein Buch drüber. Und dann zeigen wir allen den Stinkefinger, die gesagt haben, dass man diesen Tumor nicht besiegen kann." bewegen Nancy nun endlich dieses Buch allein zu schreiben und somit einen weiteren Schritt der Trauerarbeit zu vollziehen. In "Meine Hälfte von dir" von Nancy Salchow erzählt nicht nur die Autorin von dieser schweren Zeit, nein auch Martin selbst "gibt seinen Senf" dazu und auch die Tagebucheinträge ihrer Mutter finden hier ihren Platz. Dieser wunderbar einfühlsame und emotionale Roman hat mich sehr berührt. Die Autorin beschreibt mit klaren Worten ihrer Traurigkeit und ihre Ängste, aber auch die schönen Momente kommen nicht zu kurz. Nancy Salchow erinnert mich daran, wieder die kleinen Dinge wertzuschätzen, wie z.B. den Genuss meiner ersten Tasse Kaffee am Morgen, ein Spaziergang am Strand, der Wind in meinen Haaren, ein Treffen mit Familie und Freunden. Ich versuche mein Leben wieder bewusster zu leben, schließlich könnte jeder Tag der letzte sein. Und auch Geld macht nicht glücklicher, es ist wichtiger gesund zu sein und Menschen um sich zu haben, die einen lieben. Fazit: Dieses berührend autobiografische Buch sollte jeder lesen, der in einer ähnlichen Situation steckt, wie die Autorin. Das Lesen verdeutlicht bestimmte Dinge und Momente, die man vielleicht nicht klar sehen kann. Das Buch gibt mir Kraft und auch Hoffnung, bestimmte Schicksalsschläge zu meistern, meinen Dank an die Autorin, die 5 Sterne sind ihr sicher!!!

    Mehr
  • Traurige autobiografische Geschichte

    Meine Hälfte von dir
    Rolchen

    Rolchen

    02. June 2015 um 06:00

    "Meine Hälfte von dir" ist kein Roman im gewohnten Stil. Es ist ein Abschied der Autorin von ihrem Bruder, der an Krebs gestorben ist. Der Schreibstil ist ganz anders, als man das gewohnt ist. So lässt Nancy Salchow ihren toten Bruder zu Wort kommen, was einen recht witzigen Wortwechsel zwischen den beiden ergibt. Man kann sich vorstellen, wie Bruder und Schwester sich gegenseitig aufzogen und anstachelten. Auch die Mutter der Autorin liefert mit ihrem Tagebuch über die vielen kraftraubenden Behandlungen trotz der schlimmen Situation einen humorvollen Beitrag. Sie zeigt, dass man mit Humor doch vieles leichter packen kann, denn ändern lässt es sich oft ohnehin nicht. Aussage von Frau Salchow ist es, mit diesem Buch anderen Mut machen zu wollen. Da ich mich glücklicherweise nicht in einer vergleichbaren Situation befinde, kann ich nicht einschätzen, ob ihr Buch wirklich Mut machen kann. Für mich ist es einfach eine sehr traurige Geschichte, die so wohl kein Autor erfunden hätte. Ich bewundere Frau Salchow für ihren Mut, ihre Gedanken und Gefühle mit ihren Lesern zu teilen und wünsche ihr, dass dieses Buch für sie wirklich dazu beiträgt, ihr persönliches Gleichgewicht wiederzufinden und irgendwie mit dem Verlust leben zu können.

    Mehr
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2015

    Das Schloss der Träumenden Bücher
    Daniliesing

    Daniliesing

    Ihr lest gern Bücher aus den verschiedensten Genres? Ihr sucht nach einer Leseherausforderung für 2015? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20, 30 oder 40 Bücher aus 20, 30 oder 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst als Ziel stecken, ob es 20, 30 oder 40 Bücher werden sollen. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt mir dazu eine Nachricht mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag! Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Sammelbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2015 bis 31.12.2015. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man zuvor im Jahr 2015 gelesen hat. Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen: Für jedes Thema gibt es ein extra Unterthema, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt. Ein Buch, in dem es um Bücher, Literatur und / oder das Lesen geht. Ein Buch, dessen Cover hauptsächlich (am besten ausschließlich) Schwarz und Weiß ist. Ein Buch, dessen Titel aus genau 2 Wörtern besteht. Ein Buch mit einer durchschnittlichen Bewertung von 3 oder weniger Sternen auf LovelyBooks. (Das Buch muss mindestens 3 Bewertungen haben, es gilt der Zeitpunkt, zu dem du zu lesen beginnst.) Ein Buch von einem Bestsellerautor, von dem du selbst noch nie etwas gelesen hast. Ein Buch, das gedruckt bisher ausschließlich als Hardcover erschienen ist. Ein Buch, das in Asien, Südamerika oder Afrika spielt. Ein Buch mit mehr als 650 Seiten. Ein Buch mit einer jungen und einer älteren Hauptfigur, mindestens 40 Jahre Altersunterschied. Ein Buch, zu dem es auf LovelyBooks noch keine Rezension sowie keine Kurzmeinung gibt. (Es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns.) Ein Buch mit einen elektrischen Gegenstand auf dem Cover. Ein Buch, in dessen Buchtitel gegenteilige Wörter / Dinge genannt werden. Ein Buch von einem Autor, der bisher ausschließlich dieses eine Buch veröffentlicht hat. Ein Buch, das durch seinen Titel & sein Cover auf eine ganz bestimmte Jahreszeit hindeutet. Ein Buch, in dem mindestens 3 unterschiedliche fantastische Wesen vorkommen. Ein Buch das, egal ob im Original oder in der Übersetzung, einen Literaturpreis gewonnen hat. (Bitte den Namen des Preises mit angeben.) Ein kunterbuntes Buch. Ein Buch, dessen Buchtitel eine Aufforderung ist. Ein Buch, bei dem die Initialen des Autors 2 aufeinanderfolgenden Buchstaben im Alphabet entsprechen. Ein Buch, das erstmalig 2015 in dieser Sprache erschienen ist. Ein Buch, das du geschenkt bekommen hast. (Bitte verrate auch von wem und zu welchem Anlass.) Ein Buch, in dem ein Tier von großer Bedeutung ist. Ein Buch mit Streifen auf dem Cover. Ein Buch, das eine Buchreihe abschließt. Ein Buch, das kein Roman ist. Ein Buch, das in einem Verlag erschienen ist, dessen Verlagsname mit dem selben Buchstaben beginnt oder endet wie dein Vor- oder Nickname. Bitte den Vornamen ggf. mit angeben ;) Ein Buch, in dessen Titel das Wort "Liebe" vorkommt. Eines der 5 Bücher, die schon am längsten ungelesen in deinem Regal stehen. (Falls du es weißt, verrate doch, wie lange du es schon besitzt.) Ein Buch, das für dich ein außergewöhnlich schönes Buchcover hat. Ein Buch, das verfilmt wurde oder sicher verfilmt wird. Ein illustriertes Buch. Es sollten richtige Zeichnungen und nicht nur Verzierungen am Seitenrand sein. Ein Buch, das zuerst auf Deutsch erschienen ist und ins Englische übersetzt wurde. Ein Buch, dessen Autor bereits verstorben ist. Ein Buch, das einen Monat im Buchtitel hat. Bitte lies das Buch auch in dem Monat, der im Titel vorkommt. Ein Buch, in dem es um Musik geht. Ein Buch, von dem du dachtest, du würdest es niemals lesen, weil es z.B. nicht deinen Lieblingsgenres entspricht. Ein Buch mit Blumen / Blüten auf dem Cover. Ein Buch, das eine Krankheit oder Behinderung thematisiert. (Bitte gab auch an welche!) Ein blutiges Buch. Ein Buch, in dessen Titel mindestens ein Wort aus einer anderen Sprache vorkommt. (Es darf nicht im deutschen Duden stehen.) Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Ein paar zusätzliche Informationen: * Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt! * Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung * Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen. * Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden. * Wichtig ist, dass man das Buch 2015 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal. * Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com Die Challenge wird im Januar 2016 ausgewertet! Wer vorher sein Jahresziel erreicht hat, kann mir eine kurze Nachricht schreiben. Teilnehmer: 0VELVETVOICE0 19angelika63 (1/40) 78sunny (40 / 40) AberRush (30 / 30) Aduja 1(2/20) Aglaya (40 / 40) Agnes13 (40/40) Ajana (14/20) Alchemilla (1/40) Aleida (30 / 30) allegra (20 / 20) Alondria (22 / 20) Amaryllion (13/20) Amelien (19/20) ANATAL (31/30) andymichihelli (40/40) angi_stumpf (40 / 40) Aniday (36 / 30) Annilane (0/30) Anniu (16/30) anra1993 (33/40) Anruba (33/40) anybody (13/40) apfel94 (0/40) Arachn0phobiA (40 / 40) Aria_Buecher (15/40) Arizona (22/20) Ascheflocken (12/40) AuroraBorealis (14/20) Ayda (3/20) baans (8/30) Backfish (7/20) Bambi-Nini (25/20) ban-aislingeach Belicha (2/20) Bella233 (40 / 40) Bellis-Perennis (40 / 40) BethDolores (0/40) BiancaWoe (8/20) Bibliomania (32 / 30) Birgit1985 (20 / 20) black_horse (40 / 40) blauerklaus (24/20) Bluebell2004 (35/20) BlueSunset (36/30) bookgirl (30/40) Bookling (0/20) bookscout (33/30) Bookwormy (3/20) Bosni (21/20) buchfeemelanie (18/30) Buchgeborene (1/40) Buchgespenst (30 / 30) Buchhandlung_am_Schaefersee (36/30) Buchrättin (31 / 30)  Buecherschmaus (0/40) Buecherwurm1973 (16/40) Cadiya (20/20) Caillean79 (30 / 30) Calypso49 (17/20) Caroas (16/30) Ceciliasophie (7/20) Chiara-Suki (7/20) ChrischiD (29 / 20) Coconelle (6/20) Code-between-lines (36/30) creativeartless (11/20) crimarestri (3/20) Cuchilla_Pitimini  Cuileuni (1/20) CupcakeCat (18/30) Curin (4/30) czytelniczka73 (34 / 30) daneegold (27/40) DaniB83 (14/40) Daniliesing (21/40) Danni89 (24/20) danzlmoidl (2/20) darigla (5/20) DarkChocolateCookie (12/20) Darkshine (3/20) DaschaKakascha  Deengla (25/40) Deli (21/40) dieFlo (4/40) digra (30 / 30) disadeli (20 / 20) divergent (36 / 30)  Donata (24/20) Donauland (5/20) DonnaVivi (23 / 20) Dorina0409 (12/20) Dreamworx (40 / 40) Dunkelblau (15/40) eifels  eldora151 (10/40) Elektronikerin (14/20) Elke (21/20) el_lorene (32/40) EmilyThorne (0/40) EmmaBlake (4/30) Eternity (30/30) Evan (20 / 20) fairybooks (20/20) Finesty22 (4/20) Fornika (40/30) Fraenzi (0/20) franzzi (21/20) fredhel (33 / 30) FritzTheCat (1/20) Gela_HK (1/30) Ginevra (40 / 40) glanzente (34 / 30) Glanzleistung (31 / 30) Gloeckchen_15 (29/20) gra (10/20) GrOtEsQuE (31/30) Gruenente (31 / 30) gst (40 / 40) Gulan (23/30) gusaca (30 / 30) Gwendolina (34/40) hannelore259 (25/40) hexe2408 (20/20) hexepanki (30 / 30) Hikari (27/40) histeriker (24 / 20) Honeygirl96 (0/20) Icelegs (40 / 40) Igela (32/30) Igelmanu66 (39/40) ImYours (15/20) Insider2199 (32 / 30) IraWira (31 / 30) jacky2801 (5/20) Jadra (20 / 20) jala68 (20 / 20) Jamii (7/40) janaka (31 / 30) Jarima (34 / 30) jasbr (40 / 40) Jeami (15/20) Jecke (39/20) joel1 (0/20) JulesWhethether (9/20) JuliB (40 / 40) Kaiaiai (7/20) Karin_Kehrer (27 / 20) katha_strophe (38 / 30) kathiduck (20/30) kattii (34/40) Kerstin-Scheuer  Ketty (20 / 20) Kidakatash (21/30) Kiki2707 (6/20) kingofmusic (20 / 20) KirschLilli (5/20) KitKat88 (5/40) Kiwi_93 (10/20) Kleine1984 (31/30) kleinechaotin (3/40) Klene123 (36/40) Knorke (21/20) Koromie (0/20) Krinkelkroken (23/20) krissiii (0/20) Kuhni77 (24 / 20) Kurousagi (6/20) kvel (3/30) LaDragonia (2/20) LadySamira091062 (33/20) LaLeLu26 (1/20) Lara9 (0/40) Laralarry (20 / 20) laraundluca (24/20)  LaTraviata (30/30) Lena205 (38/40) LenaausDD (33/30) Leni02 (3/30) LeonoraVonToffiefee (39/40) lesebiene27 (35/40) LeseJette (16/40) Lese-Krissi (20 / 20) LeseMaus (3/20) Leseratz_8 (20/20) Lesewutz (14/20) Lesezirkel (20 / 20) leucoryx (30 / 30) LibriHolly (21/40) Lienne (6/30) lilaRose1309 (18/30) Lilawandel (30 / 30) Lilith79 (12/20) lille12 (1/40) Lilli33  (38/30) LillianMcCarthy (37/40) LimitLess (30 / 30) Lisbeth0412 (15/40) Lissy (40 / 40) Literatur (18/30) Littlebitcrazy (40 / 40) Loony_Lovegood (21/40) Looony (6/20) Los_Angeles (0/20) love_reading (10/20) LubaBo (22/20) Lucretia (17/30) lunaclamor (4/30) mabuerele (34/30) Maggi90 (3/20) MaggieGreene (18/20) maggiterrine (30 / 30) Maikime (8/20) mareike91 (30 / 30) martina400 (30 / 30) -Marley- (4/20) M-ary (15/20) MeinhildS  MelE (38/30) merlin78 (2/20) Mexistes (0/40) mieken (23/30) Mika2003 (2/20) Milena94 (4/20) MiniBonsai (0/30) minori (7/20) MissErfolg (15/20) miss_mesmerized (38/40) MissTalchen (34/30) mistellor (30 / 30) Mizuiro (18/30) mona0386 (0/20) mona_lisas_laecheln (30/30) Mondregenbogen (0/20) Mone80 (13/40) monerl (0/30) MrsFoxx (4/20) Mrs_Nanny_Ogg (40 / 40) N9erz (30/30) Naala (0/40) naddelpup (0/20) naninka (34/30) Narr (20/40) nemo91 (20 / 20) Nessi984 (0/20) Niob (28/30) Nisnis (35/20) nonamed_girl (20 / 20) Nuddl (7/30) Oncato (6/20) paevalill (16/20) pamN (1/20) Pelippa (21/20) Phini  (20/20) PMelittaM (33/30) PollyMaundrell (26/30) Pony3 (1/30) Queenelyza (40 / 40) Queen_of_darkness (0/40) QueenSize (5/20) rainbowly (29/20) readandmore (0/20) Ritja (30 / 30) Rockyrockt (2/30) rumble-bee (22/40) SagMal (2/20) SarahRomy (6/40) Salzstaengel (0/40) samea (24/20) sarlan (15/20) Saskia512 (0/30) scarlett59 (13/20) schabe (0/20) schafswolke (40 / 40) Schlehenfee (40 / 40) Schnien87 (27/20) Schnuffelchen (0/20) Schnutsche (28 / 20) SchwarzeRose (7/40) Seelensplitter (37 / 30) Sick (39/30) Sikal (40 / 40) Si-Ne (37/20) Smberge (7/30) Snordbruch (20/20) solveig (40 / 40) Somaya (28/30) SomeBody (8/30)  sommerlese (40 / 40) Sommerleser (35/20) Sophiiie (40 / 40) spandaukarin (0/20) spozal89 (31/30) Starlet (4/40) stebec (40/40) stefanie_sky (40 / 40) steffi290 (23/30) SteffiR30 (11/20) Steffis-Buecherkiste (2/20) SteffiWausL (40/40) sternblut (11/30) sternchennagel (40 / 40) Stjama (12/20) stoffelchen (7/20) Sulevia (21 / 20) sunlight (30 / 30) sursulapitschi (39/30) Suse*MUC (2/20) SweetCandy (4/20) sweetcupcake14 (7/20) sweetyente (3/20) Synapse11 (8/20) Taku (0/20) Talathiel (32/30) Talie (20 / 20) Taluzi (37/20) Tatsu (40 / 40) Thaliomee (20 / 20) TheBookWorm (20/20) The iron butterfly (31 / 30) Tiana_Loreen (24/20) tigger (0/20) Tinkers (6/20) Traeumeline (4/20) uli123 (30 / 30) unfabulous (40 / 40) vb90 (8/30) Verena-Julia (9/30) vielleser18 (30/40) VroniMars (33 / 30) WarmwasserSophie (2/20) Watseka (26/40) weinlachgummi (33/40) Weltverbesserer (16/20) werderaner (3/20) widder1987 (10/20) Willia (20 / 20) Winterzauber (35/30) Wolfhound (14/30) Wolly (38 / 30) Wortwelten (0/30) xbutterblume (15/20) Xirxe (32/40) xxYoloSwagMoneyxx (11/20) YasminBuecherwurm (1/30) Yrttitee (1/20) YvesShakur (2/20) YvetteH (40 / 40) Yvonnes-Lesewelt (22/30) zazzles (40 / 40) Zwerghuhn (26/30)

    Mehr
    • 8480
  • Leserunde zu "Meine Hälfte von dir" von Nancy Salchow

    Meine Hälfte von dir
    Nancysalchow

    Nancysalchow

    EDIT: Verlängerung des Einsendeschlusses auf den 15. Mai 2015 ------------------  Liebe Leser, all jene, die mich bereits kennen und diejenigen, die mich möglicherweise kennenlernen möchten:  Mein Name ist Nancy Salchow, ich schreibe für die Verlagsgruppe Droemer Knaur, wo mein Taschenbuchdebüt „Kirschblütentage“ im November 2014 erschienen ist bzw. der Nachfolger 2016 folgen wird. Aber auch speziell im Bereich eBook-Veröffentlichung bin ich sehr aktiv, sowohl bei Knaur/Neobooks als auch im Selfpublishing. Unter anderem werde ich dieses Wochenende bei der LoveLetter Convention in Berlin sein und würde mich freuen, den einen oder anderen von euch persönlich kennenzulernen. Aber all das nur zur Einleitung, denn wie ihr seht, geht es eigentlich um mein neues Buch „Meine Hälfte von dir“, für welches ich auf diesem Wege eine etwas ungewöhnliche Leserunde starten möchte. Es handelt sich um ein autobiographisches Werk und gleichzeitig auch das persönlichste Buch, das ich je veröffentlicht habe. Denn dass ich dieses Buch schreibe, habe ich einst meinem Zwillingsbruder versprochen. Da es mir aber schwerfiel, dieses Versprechen auch einzuhalten, hat es bis heute gedauert, es zu veröffentlichen.  ----------------------  Zum Inhalt:  Wir hatten einen Plan. „Nancy“, sagte er, „wenn ich all diesen Scheiß hinter mir habe, schreiben wir ein Buch drüber. Und dann zeigen wir allen den Stinkefinger, die gesagt haben, dass man diesen Tumor nicht besiegen kann.“ „Machen Sie ihm noch ein schönes Jahr.“ Mit diesen Worten schicken die Ärzte Nancy Salchow und ihre Familie in die schwerste Zeit ihres Lebens. Als ihr Zwillingsbruder Martin die Diagnose unheilbarer Hirntumor erhält, beginnt ein Kampf, der so gut wie keine Aussicht auf Erfolg bietet. Aber so hoffnungslos der Wettlauf gegen die Zeit auch scheint, der unzähmbare Überlebenswille, mit dem sich Martin dem Krebs stellt, lehrt seine Familie, dass Hoffnung niemals vergebens ist und dass nichts im Leben ohne Grund geschieht, ganz gleich, welches Ende ein Kampf nimmt. Denn selbst in den dunkelsten Stunden lässt sich das Glück finden.  ----------------------  Ich verlose auf diesem Wege 10 eBook-Freiexemplare sowie 1 Taschenbuchausgabe. Da ich dieses Buch bewusst ohne Verlag veröffentlicht habe, stehen mir leider keine Print-Rezensionsexemplare zur Verfügung, daher beschränkt sich der Gewinn vor allem auf die eBook-Ausgabe. Da es sich hierbei um ein sehr sensibles Thema handelt, möchte ich gar keine große Gewinnspielfrage starten, sondern einfach nur ein kleines Lebenszeichen von euch, das euer Interesse an dem Buch bekundet. Und eben WEIL es ein so sensibles Thema ist, unterteile ich diese Leserunde nicht nur in den Bereich „Leseeindrücke“, sondern auch in Bereiche, in denen ihr euer Herz ausschütten könnt, wenn ihr selbst schon einmal schwere Zeiten durchgemacht habt. (Bereiche lege ich erst noch an) Hier sind euch keine Grenzen gesetzt. Und ihr könnt euch auch gerne dort zu Wort melden, wenn ihr nicht mitlest. Einsendeschluss für die Freiexemplare ist der 15. Mai 2015. Ich grüße euch ganz lieb und halte allen Teilnehmern die Daumen!  

    Mehr
    • 54
  • Das wahrscheinlich persönlichste Buch, was Nancy je geschrieben hat

    Meine Hälfte von dir
    Lola1008

    Lola1008

    26. May 2015 um 13:01

    Das wahrscheinlich persönlichste Buch, was Nancy je geschrieben hat Nancys Zwillingsbruder Martin lebt ein sehr freies Leben: Als DJ muss er nur an den Wochenenden arbeiten und hat unter der Woche viel Freizeit, in der er sich mit seiner Schwester trifft und mit ihr hinunter an den nahegelegenen See geht. Seit Wochen plagen Martin Lähmungserscheinungen in den Armen, was er jedoch als Lapalie abtut. Als er sich jedoch endlich durchringt, ins Krankenhaus zu gehen, trifft die Familie die Schockdiagnose: Martin hat ein Glioblastom am Gehirn, einen Tumor, den kein Arzt operieren kann. Seine Heilungschancen betragen gleich null. Lebenserwartung: gerade mal ein Jahr. Und dieses Jahr möchte die Familie ihrem Sohn und Bruder so schön wie möglich gestalten. In "Meine Hälfte von dir" berichtet Nancy von den vielen Krankenhausaufenthalten, den Hochs und auch den Tiefs, die die Krankheit ihres Zwillingsbruders mit sich bringt. Meine Meinung Seit etwa 2 Jahren kenne ich die Bücher von Nancy Salchow und habe jede ihrer Autobiographien gelesen. Wer dies noch nicht getan hat, dem empfehle ich, das sehr gerne nachzuholen. Und immer wieder frage ich mich, wie ich bewerten kann, was Nancy durchgemacht hat, wie man etwas bewerten kann, das man mit der Öffentlichkeit teilt, was man persönlich durchgemacht hat. Ich habe lange überlegt, wie ich anfangen soll und es ist mir sehr sehr schwer gefallen, denn eigentlich gibt es für die Schicksalsschläge, denen Nancy ausgesetzt war, keine Worte. Ihre Sprache ist, wie in allen Autobiographien zuvor schon, sehr persönlich und intim und gewährt damit einen Einblick in ihre Gefühlswelt. Ursprünglich wollte Martin mit Nancy dieses Buch schreiben, doch jetzt hat Nancy es doch alleine verfasst. Trotzdem hat man als Leser das Gefühl, als wäre er in jeder Seite, in jedem Wort, das Nancy schreibt, enthalten. In Dialogen bringt Nancy ihren Bruder zum Reden und verleiht ihm eine ganz eigene Sprache, eine eigene Stimme. Das war einer der Aspekte, die mir auf jeden Fall am besten an dem Buch gefallen haben. Dies lag vor allem daran, dass diese Dialoge wirklich wie Dialoge aufgebaut waren; durch Zwischenüberschriften konnte man sich daran orientieren, wer gerade redete und der Schlagabtausch zwischen Nancy und Martin war mitunter sehr witzig gestaltet, auch wenn er oft von Wehmut überschattet war. Wie auch in Nancys anderen Büchern zuvor ist ihre Sprache leicht verständlich und erzeugt beim Leser einen guten Lesefluss. Auch wenn man selbst nie in solch einer Situation war, konnte man sich doch die Szenerie und die Gefühle, die dabei entstanden sind, sehr gut vorstellen und ich habe richtig mit Nancy mitgefühlt. Das Buch ist sehr einfühlsam geschrieben, klingt jedoch an keiner Stelle verbittert, so dass es so klingt, als würde Nancy das Schicksal hinnehmen (womit sie sehr lange zu kämpfen hatte), anstatt es in Schreiben zu ertränken. Von den Kapiteln haben mir die Tagebucheinträge ihrer Mutter am besten gefallen. Nancy hat in ihren selbstgeschriebenen Kapiteln nur episodenartig von dem Krankheitsverlauf ihres Bruders erzählt und sich ein wenig mehr darauf konzentriert, Martin ihren Lesern vorzustellen. Durch die Tagebucheinträge hatte der Leser einen besseren Überblick über Martins Krankheit und bekam nun im ganzen Ausmaß zu spüren, was die Familie alles durchgemacht haben muss. Alle Charaktere, die Nancy in diesem Buch vorgestellt hat, wirkten lebendig und echt, nicht nur, weil sie aus dem echten Leben gegriffen waren, sondern auch, weil sie sie selbst zum Reden gebracht hat. Dadurch konnte man alle sehr gut kennenlernen - Martin durch die Dialoge und ihre Mutter durch die Tagebucheinträge. Man kennt alle so gut, dass man wirklich mit ihnen mitleidet; Martins Leidensweg hat mich sehr mitgenommen und ich hatte oftmals eine richtige Gänsehaut bei all den Beschreibungen. Man lernt aber nicht nur Martin, den eigentlichen Protagonisten sehr gut kennen, sondern auch die heutige Nancy. Immer wieder erzählt sie aus ihrem aktuellen Leben und verbindet es dann meist mit dem Einfluss, den ihr Bruder immer noch auf sie hat. Dennoch scheint sie keinen Gram über das Geschehene zu empfinden, sondern schaut eher mit einer großen Melancholie auf die Ereignisse herab, was durch ihre Sprache deutlich wird. Das Ende fand ich sehr berührend, da Nancy sich nochmals in einem sehr persönlichen Brief an ihren Zwillingsbruder wendet.  Sie beschreibt nicht den langen Sterbeweg, den Martin gehen muss, sondern möchte, dass er ihr und den Lesern so in Erinnerung bleibt, wie er im Buch dargestellt wird: als jemand, der trotz einer tödlichen Krankheit immer noch Witze machen und Essen in sich hineinstopfen kann. Somit wird Nancys Brief eines der persönlichsten Dinge, die ich je gelesen habe, obwohl "Meine Hälfte von dir" ja schon sehr persönlich ist. Fazit Was Nancy hier mit dem Leser teilt, sind ihre privatetesten und persönlichsten Gefühle und ich bin sehr froh, dass sie das geschrieben hat. Unglaublich berührend schildert sie Martins Krankheit, so dass man als Leser selbst an einigen Stellen schlucken muss und "erweckt" ihn mithilfe von ausgedachten Dialogen in den Köpfen des Lesers und in ihrem eigenen. Am Ende hatte ich eine richtige Gänsehaut und auch das Gefühl, einen sehr sehr guten Freund verloren zu haben, als ich das Buch zuklappte. Für "Meine Hälfte von dir" vergebe ich 5 von 5 Sternen und eine riesige Umarmung an Nancy, für ihren Mut, diese Geschichte mit uns zu teilen.

    Mehr
  • Danke für die Wegbegleitung

    Meine Hälfte von dir
    jala68

    jala68

    23. May 2015 um 11:50

    Durch das Tal der Tränen muss jeder jedesmal selber gehen.
    Es ist schön, wenn man dann nicht alleine ist und etwas Begleitung hat. Jemanden den man seine Gedanken und Gefühle mitteilen kann und der sie auch versteht.
     
    Der/die LeserIn darf Nancy auf ihren Weg begleiten.
    Und wird ein Stück auf dem eigenen Weg begleitet.

  • Es braucht noch Zeit, bis wirklich über den Verlust geschrieben werden kann.

    Meine Hälfte von dir
    Sunreading

    Sunreading

    Nancys Zwillingsbruder Martin ist erst 29 Jahre jung, als ihm die Ärzte die schlimme Diagnose mitteilen: Gehirntumore – tödlich! Es beginnt eine Odyssee aus Hoffen, Bangen, Angst, Schmerzen, körperlichen Beeinträchtigungen, Schritten nach vorn und wieder zurück. Und es beginnt eine Zeit aus familiärer (heimlich oft verzweifelter) Fürsorge, Liebe und Dankbarkeit. Bis zum Schluss. „Während ich mich sonne, springt er (Martin) vom Steg aus ins Wasser. Ich erinnere mich an seine Worte: „Könnte es im Paradies schöner sein?““ Vier Jahre nach Martins Tod beginnt Nancy, die gemeinsam erlebte schwere aber auch schöne Zeit in schriftliche Worte zu fassen – wie abgemacht. Nur wollten die Geschwister dies eigentlich nach überstandener Krankheit gemeinsam tun. Nun geschieht es in seinem Andenken … Meine Meinung zum Buch: Der Schreibstil von Nancy Salchow hat seinen Wiedererkennungswert für mich in seiner flüssig lesbaren Einfachheit. Keine komplizierten Sätze, keine ausschweifenden Metaphern, keine Verschnörkelungen, aber auch keine „Verzauberung“ – schnell und natürlich eben.   Das ganze Buch hindurch merkt man, wie schwer es der Autorin (noch) fällt, sich dem gewählten Thema, dem letzten Lebensabschnitt ihres Bruders und seinem Tod wirklich hinzugeben und emotional zu öffnen. Immer wieder driftet sie ab zu ihrem inneren Rettungsanker: der Betonung, welch hohen Stellenwert das Schreiben in ihrem Leben hat. Wenn sie selbst (meinem Empfinden nach) keine Kraft mehr hatte, dieses Buch um Geschehnisse und Erleben zu erweitern, hat sich auf „alte“ Briefe an einen sehr guten Freund zurückgegriffen und diese integriert. Auch sind lange Textpassagen aus ihrem Buch „Mein Leben Zimmer 18 und du“ hineinkopiert. Gefühlt besteht ein drittel aller Seiten rein aus den früheren Tagebucheinträgen ihrer Mutter (ebenfalls aus dem eben genannten Buch bereits bekannt). Vor allem die Worte der Mutter waren es, die mich immer weiter und weiter haben lesen lassen. Im Gegensatz zu Nancys Ausführungen waren sie chronolog und transportierten sehr viele nachfühlbare Emotionen. Die leider ebenfalls verstorbene Mutter hätte für mich auf jeden Fall einen Namen als Co-Autorin auf dem Cover verdient, denn sie hat es ihrer Tochter gefühlt „abgenommen“, die letzte Zeit mit ihrem Bruder in eigene Worte zu bringen und für den Leser noch einmal (schriftstellerisch) zu durchleben. Verzweiflung, Hoffnung, Wut und Traurigkeit, die Nancy (wahrscheinlich aus Selbstschutz) kaum in der Lage ist in Worte zu fassen, werden durch die Einträge der Mutter wunderbar deutlich. Für mich persönlich nur sehr schade: Die Tagebucheinträge enden abrupt an einer Stelle der Krankengeschichte von Martin, als es ihm gerade besser ging und noch immer Hoffnung auf Heilung bestand – also mittendrin. Da Nancy Salchow den Faden ihrer Mutter an dieser Stelle auch nicht wieder aufnimmt und keinerlei Worte über die letzten Tage, Wochen (und Monate?) verliert, fühlte ich mich völlig aus dem Geschehen herauskatapultiert und ins Nichts geworfen. Im letzten Kapitel wird nur kurz ein Sturz erwähnt – woran er gestorben ist ohne weiter leiden zu müssen??? Die Autorin formuliert es selbst am besten: „Fest steht, dass ich nie konfuser geschrieben habe, als in diesem Manuskript.“ „… ich werde niemals alles erzählen können. Vielleicht ist das der Grund, warum ich dieses Buch ab einem bestimmten Punkt einfach akzeptiert habe, wie es ist: unvollständig.“ Super super schön fand ich ihre Idee, Martin auch selbst zu Wort kommen zu lassen. Ich brauchte nur ein paar wenige Sätze „von ihm“ lesen und musste sofort grinsen. Ein sehr sympathischer Typ :) und ein toller schriftstellerischer Zug!   Das letzte Kapitel kam für mich zwar wie gesagt zu früh, war aber der krönende Abschluss. Sehr berührend und voller Liebe und Dankbarkeit einer Schwester an ihren Zwillingsbruder. Die Tränen, die beim Schreiben geflossen sein mögen, konnte ich auch in mir selbst aufsteigen spüren. Ich bin mir sicher, Martin haben diese Worte erreicht!

    Mehr
    • 3
  • Der Kampf gegen den Krebs - emotional und aufwühlend

    Meine Hälfte von dir
    Legeia

    Legeia

    Klappentext: Wir hatten einen Plan. „Nancy“, sagte er, „wenn ich all diesen Scheiß hinter mir habe, schreiben wir ein Buch drüber. Und dann zeigen wir allen den Stinkefinger, die gesagt haben, dass man diesen Tumor nicht besiegen kann.“ „Machen Sie ihm noch ein schönes Jahr.“ Mit diesen Worten schicken die Ärzte Nancy Salchow und ihre Familie in die schwerste Zeit ihres Lebens. Als ihr Zwillingsbruder Martin die Diagnose unheilbarer Hirntumor erhält, beginnt ein Kampf, der so gut wie keine Aussicht auf Erfolg bietet. Aber so hoffnungslos der Wettlauf gegen die Zeit auch scheint, der unzähmbare Überlebenswille, mit dem sich Martin dem Krebs stellt, lehrt seine Familie, dass Hoffnung niemals vergebens ist und dass nichts im Leben ohne Grund geschieht, ganz gleich, welches Ende ein Kampf nimmt. Denn selbst in den dunkelsten Stunden lässt sich das Glück finden. Die Autorin: Nancy Salchow, 1981 geboren, arbeitet von Kindesbeinen an an eigenen Romanprojekten, wagte sich allerdings erst 2011 mit ihren Werken an die Öffentlichkeit und stellte Leseproben ihrer Manuskripte auf Neobooks ein, der Autorenplattform der Verlagsgruppe Droemer Knaur.  Im Sommer 2013 erschien ihre sechsteilige eBook-Serie "Die Wildrosen-Insel" bei Knaur. Ihr im Selfpublishing erschienenes autobiografisches Werk "Das Leben, Zimmer 18 und du" erschien im September 2013 und schaffte es bereits im November auf die Shortlist der 35 Nominierungen für den Lovelybooks-Leserpreis 2013 in der Kategorie Liebesromane. Meine Meinung: "Meine Hälfte von dir" ist ein berührender und emotionaler Roman, der davon erzählt, wie ein junger Mann, Martin im Buch genannt, Nancy Salchows Bruder, an einem Hirntumor erkrankt. Was geschieht nach einer solchen Diagnose? Wie sieht die Behandlung aus? Und vor allem: Wie geht der Betroffene damit um, und wie seine Familie? Nach der Lektüre wird mehr als klar, was derjenige durchmachen muss, um den hinterhältigen Tumor zu besiegen und zu überleben. Nur manchmal kann man kämpfen, wie man will, und man verliert doch. Aber bis dahin kann es ein weiter Weg sein. Dabei steht im Vordergrund, wie alle die Krebserkrankung verarbeiten. Was die Autorin, die Zwillingsschwester von Martin, fühlte, und was die Mutter der beiden in ihren Aufzeichnungen empfunden hat. Auch im Namen von Martin gab es einige Kapitel. Mich haben die Beschreibungen und der Leidensweg emotional sehr mitgenommen. Das Schlimme ist, dass auch in diesem Buch deutlich wird, dass es immer wieder Ärzte gibt, die nicht angemessen auf Symptome reagieren, nicht einmal in Erwägung ziehen, dass etwas viel Dramatischeres vorliegen könnte. Das macht einen als Leser unglaublich wütend. Ich fand sehr schön, dass dem Leser viel vermittelt wird, wie zum Beispiel jeden Tag etwas intensiver als sonst zu leben und sich an den kleinen Dingen zu erfreuen. "Das Leben hat so viel Schönes zu bieten, wir verschließen nur die Augen davor, denken viel zu viel nach und denken, das Glück immer nur in der Ferne finden zu können. Dabei ist es so nah. Es ist überall. Es ist in den Regentropfen an der Fensterscheibe. Es ist im Windzug, der dir in die Jacke bläst. Die Blätter, die langsam von den Bäumen fallen. Das Wasser, das an die Rümpfe der Boote plätschert. Die weiten Felder und Wiesen am Straßenrand. Die hübschen Häuser in den kleinen Dörfern. Der alte Schuppen daneben. Der kleine Hund, der unter der Bank liegt. Als das verdient so viel mehr Aufmerksamkeit, als wir ihm geben." Man sollte niemals aufgeben und alles versuchen. 4 Sterne.

    Mehr
    • 3
    Legeia

    Legeia

    15. May 2015 um 20:28
  • Sehr mutige und berührende Aufarbeitung des Todes eines geliebten Menschen

    Meine Hälfte von dir
    jutscha

    jutscha

    15. May 2015 um 20:21

    Nancy hat ihrem Zwillingsbruder Martin, der an einem bösartigen und sehr aggressiven Hirntumor erkrankt ist, am Krankenbett versprochen, dass sie beide ein Buch über seine Geschichte schreiben, wenn alles vorüber ist. „Und dann zeigen wir allen den Stinkefinger, die gesagt haben, dass man diesen Tumor nicht besiegen kann.“ Dieser Satz steht ganz zu Anfang des Buches, sagt aber schon ganz viel darüber aus. Schnell wird dem Leser klar, dass es eine wahre Geschichte ist, die die Autorin Nancy Salchow hier in sehr bewegender Art und Weise niederschrieb. Ein Jahr geben die Ärzte ihrem Bruder und empfehlen, ihm die letzten Monate so schön wie möglich zu machen. Doch ihr Bruder kämpft, und für die Angehörigen wechseln sich tiefste Verzweiflung und hoffnungsvolle Zeiten ab. Vielleicht kann er es ja doch schaffen. Es gibt Beispiele von Patienten, die aufgegeben wurden, am Ende aber doch überlebt haben. Doch damit kommen alle Beteiligten mehr als einmal an die Grenze ihrer Kraft. Dennoch müssen sie stark sein, für den geliebten Bruder, Sohn und Freund, aber auch für sich selbst Ich hatte zu Beginn des Buches eine chronologische Abfolge erwartet, aber die Autorin springt in der Zeit umher und schreibt alles so auf, wie es ihr in den Kopf kommt. Dennoch hatte ich nie Probleme mit der Einschätzung, in welcher Phase der Krankheit sich Martin gerade befindet. Auch die Erzählweise ändert sich ständig. Nancy Salchow berichtet nicht nur aus eigener Perspektive, sondern lässt auch ihren toten Bruder zu Wort kommen, weil sie genau weiß, was er wie formulieren würde. Es fließen auch private eMails der Autorin und Tagebuchaufzeichnungen der Mutter mit ein, die dem Leser sehr deutlich machen, wie die Angehörigen empfunden haben, welche Sorgen und Zweifel sie geplagt und welche Hoffnungen sie seelisch wieder aufgebaut haben. Das Ende bleibt offen, obwohl der Leser von Beginn an weiß, dass Martin es leider nicht geschafft hat. Ich persönlich empfinde das offene Ende jedoch nicht als Spielraum eigener Vermutungen, sondern als das Recht der Autorin, diese doch sehr emotionale und tränenreiche Zeit des Abschieds von ihrem Bruder privat zu halten. Dieses sehr persönliche Werk der Autorin, mit dem sie das Versprechen an ihren Bruder erfüllt, hat mich sehr berührt und zu Tränen gerührt. Ich kann es vor allem jenen empfehlen, die sich gerade in einer ähnlichen Situation befinden oder selbst einen schweren Verlust erlitten haben. Vielleicht kann dieses Buch helfen, besser damit umzugehen oder ein Stück Trauerarbeit zu leisten. Aber auch allen anderen kann ich dieses Buch ans Herz legen. Ich war vom Mut und den vielen positiven Gedanken aller Beteiligten ungemein beeindruckt. Es ist unglaublich, was ein Mensch in Extremsituationen zu leisten in der Lage ist. Ich vergebe diesem Werk 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • ein sehr emotionales Buch ,das einem zeigt was es heißt zu leben und zu sterben

    Meine Hälfte von dir
    LadySamira091062

    LadySamira091062

    11. May 2015 um 17:25

    Wir hatten einen Plan. „Nancy“, sagte er, „wenn ich all diesen Scheiß hinter mir habe, schreiben wir ein Buch drüber. Und dann zeigen wir allen den Stinkefinger, die gesagt haben, dass man diesen Tumor nicht besiegen kann. So viel Hoffnung in diesem Satz ,den Martin   während seiner Krebserkrankung seiner  Zwillingsschwester  mit auf den Weg gibt: er ist ein Leitstrahl für ihn und  seine Familie.in dieser schlimmen Zeit. Hoffnung ,die sich leider nicht erfüllte ,doch die Zeit ,die sie miteinander verbringen durften   war  und ist kostbar und wird ihnen immer in Erinnerung bleiben. Für Aussenstehende  ist es nicht einfach  dieses Buch aus tiefstem Herzen zu verstehen ,doch wer selbst Angehörige hat oder hatte ,die an Krebs oder einer ähnlichen Krankheit litten für den  ist es ein sehr emotionaler Rückblick.Ein Rückblick,der einen nachdenklich macht ,aber auch froh das man den Menschen  eine Weile begleiten durfte auf seinem Weg durchs Leben.Es wird einem wieder bewußt ,was das Wort Leben bedeutet.  Nancy Salchow hat mit diesem Buch   versucht  ,die Krankheit ihres Zwillingsbruders an zu nehmen und  gibt gleichzeitig  anderen Menschen ,die in einer ähnlichen Situation stehen oder gestanden haben  wieder  Mut ,Zuspruch und auch Hoffnung zu geben,denn das Leben geht weiter und der Tod eines geliebten Menschen ist nicht  das Ende.Doch jeder muss auf seine Weise versuchen damit klar zu kommen. Sehr schön fand ich die Erzählungen aus der Sicht des Bruders und der Mutter , man    nimmt Anteil  und doch   gibt es auch immer wieder Stellen , wo man schmunzeln muss. Ein emotional sehr berührendes Buch ,das mich  an vielen Stellen  an die Zeit mit meinem krebskranken Vater erinnert.Rückblickend gibt es  Momente über  die ich heute lachen kann ,doch damals war es alles andere als leicht.

    Mehr
  • Schicksalsbericht

    Meine Hälfte von dir
    sommerlese

    sommerlese

    01. May 2015 um 17:58

    Autorin "*Nancy Salchow*" verarbeitete in ihrem Buch "*Meine Hälfte von dir*" ihre autobiografischen Erlebnisse. Das E-book erscheint bei "*neobooks*". „Machen Sie ihm noch ein schönes Jahr.“ Mit diesen Worten schicken die Ärzte Nancy Salchow und ihre Familie in die schwerste Zeit ihres Lebens. Die Verarbeitung der Krebserkrankung ihres Bruders erfolgt im Schreiben dieses Buches und bot der Autorin die Möglichkeit, Erlebtes zu verarbeiten und anderen Menschen Mut zu machen und die Hoffnung aufrecht zu erhalten. Dieses Buch hat mich erschüttert, denn ein junger Mann erkrankt an einem unheilbaren Hirntumor, macht einen langen Weg von Operationen, Chemotherapien und Bestrahlungen durch und hat dennoch keine Chance, geheilt zu werden. Seine Familie hält zu ihm und begleitet ihn auf seinem schweren Weg, findet selbst Hoffnung gerade im Verhalten des jungen Mannes und erlebt die gemeinsame Zeit besonders intensiv und nachhaltig. Dabei kommt neben seiner Zwillingsschwester Nancy auch seine Mutter zu Wort und berichtet aus ihrer Sicht von der Diagnose, den Besuchen, den Wünschen und kleinen Freuden mit ihrem Sohn. An diesem Buch hat mich die Verarbeitung dieses Schicksalsschlages sehr ergriffen. Nancy Salchow hat zum Schreiben dieses Buches auch die Ermunterung ihres kranken Bruders bekommen und mit jeder weiteren Seite eine bleibende Erinnerung an ihn geschaffen. Ihr liegt daran, dem Leser ihren Bruder vorzustellen und an seinem Beispiel anderen Menschen Mut zu machen, ihre Erkrankung anzunehmen und zu lernen damit umzugehen. Schön finde ich die Kapitel, in denen ihr Bruder ebenfalls zu Wort kommt, man nimmt an diesem Familienleben regelrecht Anteil. Nancy erkrankt an einer Depression und schreibt sich ihre Sorgen von der Seele. Das hilft ihr und sie möchte damit ihre Seele von der endlosen Leere befreien. Schreiben als Befreiung sozusagen, als ein Gefühl, das sie zufrieden macht. Trotz all der Traurigkeit ist doch immer wieder Lebensmut und Hoffnung zu spüren. So lernt Nancy ihren Lebensgefährten gerade durch ihre Depression kennen und lebt inzwischen mit ihm sehr glücklich zusammen. "Es ist ein ständiger Weg, ein ständiger Prozess - aber neben dem Schmerz passt eben auch noch eine Menge anderes in den Rucksack: Glück, Hoffnung, Zuversicht." Diese treffenden Worte sind für mich die Kernaussage des Buches. Mit diesem autobiografischen Buch erlebt man anschaulich die schweren Stationen eines Krebskranken und seiner mitleidenden Familie. Doch der Erfahrungsbericht zeigt auch gelebte Hoffnung und schöne Stunden mit dem Kranken, diese Beispiele sollen trauernden Menschen Mut machen und Kranken Hoffnung geben. Nicht immer bringt man die Kraft auf, ein Buch zu diesem Thema zu lesen, aber wer es liest, wird gestärkt daraus hervor gehen.

    Mehr