Neuer Beitrag

Sonnenblume1988

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich möchte euch ganz herzlich zu einer neuen  Leserunde einladen:

Das Buch „Amisch für Anfänger“ ist eine Neuerscheinung des christlichen Hänssler-Verlages, der für die Leserunde drei Leseexemplare bereitstellt:

                                        

„Wir telefonieren, während wir kochen. Wir essen, während wir Auto fahren. Wir surfen im Internet, bis wir einschlafen. Es wird endlich Zeit, dass wir runterschalten und unser Leben vereinfachen. Die Amish leben in ihren Gemeinschaften in den USA und Kanada ganz anders. Können die Amish uns als Vorbild dienen? Nancy Sleeth überträgt anschaulich wertvolle Prinzipien der Amish über Familie, Gemeinschaft, Wohnen, Natur und Finanzen in unsere schnelllebige Zeit.“

Bitte bewerbt euch bis zum 1. Oktober um 14 Uhr hier im Thread und beantwortet die Frage, was euch am Leben der Amish fasziniert (alternativ auch, was euch nicht gefällt).

Da es bei Leserunde immer wieder zu Problemen kommt, beachtet bitte vor der Bewerbung folgende Punkte:

1.     Ihr sollt nach dem Eintreffen das Buch gemeinsam mit den anderen Gewinnern lesen, die Abschnitte in der Leserunde kommentieren und nach dem Lesen zeitnah eine Rezension verfassen.

2.     Die Links zu der Rezension werden im Thread gepostet. Die Rezension wird auf mindestens einer weiteren Plattform (vorzugsweise die Homepage des Verlages, Amazon…) veröffentlich, der Link dazu wird ebenfalls im Thread gepostet.

3.     Die Rezension sollte weder abgeschrieben noch auf zwei Sätze beschränkt sein, sondern sich an folgenden Leitlinien orientieren: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf

4.     Bitte sagt bei Problemen oder Verzögerungen ohne Aufforderung SiCollier, Arwen10 oder mir Bescheid.

Ich freue mich sehr auf eure Bewerbungen. Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun.

Autor: Nancy Sleeth
Buch: Amisch für Anfänger

Arwen10

vor 4 Jahren

Eine Info für die Bewerber. Die Autorin gehört nicht zu den Amish Leuten. Sie hat nur ein Buch zu der Lebensweise der Amish geschrieben, nachdem sie und ihre Familie ihr Leben radikal geändert haben und sie darauf angesprochen wurde, ob sie zu den Amishleuten gehört.

TochterAlice

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich stolpere in amerikanischer Literatur und in Filmen immer wieder über die Amish, bspw. in den Krimis von Linda Castillo. Auch den Film "Der einzige Zeuge" habe ich neulich zum Xten Mal gesehen. Ich finde das Thema interessant und würde gern mehr über den Hintergrund der Glaubensgemeinschaft erfahren.

Beiträge danach
233 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Sonnenwind

vor 4 Jahren

Kapitel 9: Familie
Beitrag einblenden

Dieses Kapitel kann ich auch nachvollziehen. Das Problem der Geschlechterrollen wird in unserer Zeit einfach falsch interpretiert. Die Juden sagen ja auch, die Hauptperson in der Familie ist die Mutter. Zwar ist der Vater der Chef, aber die Mutter hat das Sagen in der Familie, und damit hat sie auch ihren Selbstwert. Den sie in der Zerrissenheit zwischen Beruf und Familie oft nicht mehr findet. Das ist auf jeden Fall ein Punkt, über den man nachdenken sollte.

Die Sonntagsruhe ist mir persönlich auch wichtig. Zwar schalte ich nicht den Computer komplett aus und lege mir dann in die andere Richtung Zwänge auf, aber ich bemühe mich, mir am Sonntag Zeit für mich zu nehmen, die unter der Woche doch oft etwas kurz kommt.

Hoffentlich irritiert es niemand, daß die Autorin den Sonntag und den Sabbat zusammenfaßt. Es wäre vielleicht gut, das zu erklären. Sabbat kommt von der Wurzel Sch-b-t, die einfach "Sitzen" oder "Ruhen" bedeutet. Ob der Ruhetag nun der jüdische Sabbat oder der christliche Sonntag ist, ist irrelevant.

Starbucks

vor 4 Jahren

Kapitel 9: Familie
@Sonnenwind

Mich hat das mit dem Sabbat schon gewundert. Kann man das so gleichsetzen. Auch, wenn die Wurzeln das Ruhen sind, würde man doch mit dem Sabbat bei den Juden den Freitag/Samstag meinen, nicht den Sonntag. Ich habe mehrfach gestutzt.

Sonnenwind

vor 4 Jahren

Kapitel 10: Glauben
Beitrag einblenden

Der Begriff "Präventionsmedizin" war mir nicht geläufig, ich kannte das nur als "Präventivmedizin", aber offensichtlich ist diese Variante auch gebräuchlich.

Die Trauer ist auch interessant. Je mehr Raum Jesus in uns hat, umso deutlicher erinnert der Umgang mit dem Tod an ihn. Schön. Zum Schluß kommt wenigstens wieder etwas zu den Amish.

In puncto Übersetzung muß ich mich meinen Vorrednern anschließen: Die ist wirklich nicht das Gelbe vom Ei. Falsche Freunde, unverstandene Hintergründe, mangelndes Bibelwissen - in einem christlichen Verlag dürfte sowas nicht vorkommen. Da müßte wenigstens der Lektor die schlimmen Auswüchse stoppen.

Vom Sockel gehauen hat mich das Buch nicht, aber ein paar Tips kann man sich rausholen. Die Rezepte sehe ich mir noch an.

Sonnenwind

vor 4 Jahren

Fazit/Rezension

Meine Rezi ist jetzt auch online:
http://www.lovelybooks.de/autor/Nancy-Sleeth/Amisch-f%C3%BCr-Anf%C3%A4nger-1059559983-w/rezension/1061817264/
www.amazon.de/review/R1AL8ON2ZRCTUJ/ref=cm_cr_dp_cmt?ie=UTF8&ASIN=3775154833&channel=detail-glance&nodeID=299956&store=books

Danke hauptsächlich an aftersunblau, die mir ihr Buch weitergegeben hat! So richtig schlecht kann ich es nicht finden, aber ich verstehe, daß manche sich vom Titel den Spaß haben verderben lassen. Der ist wirklich unglücklich gewählt.

Dazu kommt noch, daß es weder ein konsequent christliches Buch ist mit einer tiefen Aussage, noch ein richtiges Umweltschützer-Buch, sondern eine Mischung von beidem. Man könnte sagen, es ist nicht Fleisch und nicht Fisch.

Trotzdem kann man sich einige Tips holen und von dem Buch profitieren. Allerdings würde ich entweder ein fundiertes christliches Buch lesen wollen oder eine konsequente Anleitung für ressourcenschonendes, umweltfreundliches Leben.

Sonnenwind

vor 4 Jahren

Kapitel 9: Familie

Starbucks schreibt:
Mich hat das mit dem Sabbat schon gewundert. Kann man das so gleichsetzen. Auch, wenn die Wurzeln das Ruhen sind, würde man doch mit dem Sabbat bei den Juden den Freitag/Samstag meinen, nicht den Sonntag. Ich habe mehrfach gestutzt.

Siehste, das hatte ich befürchtet. In der Tat ist das in der Bibel gar nicht so eindeutig. Klar, die Juden hatten den Samstag, den Tag, an dem Gott nach dem Schöpfungsakt geruht hat. Als dann aber die ersten Jünger am Sonntag das leere Grab entdeckt haben, haben sie allgemein den Sonntag als Ruhetag gewählt (wenn auch nicht von Anfang an).

Das Gesetz ist eigentlich nur, daß man einen Tag in der Woche ruhen soll. Als ich in Israel war, hatte ich keine Probleme damit, am Samstag etwas Pause zu machen.

In allen Stellen (2Mo 23,12; 2Mo 34,21; 5Mo 5,14) wird kein spezieller Tag genannt, aber "Sabbat" kommt auch von der Wurzel "Schebet", also Sitzen oder Ruhen - aber es bedeutet auch gleichzeitig "Sieben". Also siebter Tag. Wenn man z.B. in einem islamischen Land lebt, könnte man es von der Bibel her absolut verantworten, den Freitag als Feiertag zu nehmen.

Als ich im Kibbutz war, war da auch ein Junge, der sich speziell dazu hat einteilen lassen, am Samstag zu arbeiten, damit er sonntags freimachen kann. Das finde ich aber überkandidelt, eben weil nirgendwo was vom Sonntag steht. Man kann das ruhig synonym verstehen.

Starbucks

vor 4 Jahren

Kapitel 9: Familie
@Sonnenwind

Ich kann schon wieder nur per 'antworten' posten - wenn überhaupt...

Das mit den Wurzeln des Wortes, ja klar, aber die Wurzeln der Autorin waren ja auch jüdisch, und wenn man das Wort ohne Rückschließen auf die Wurzeln nimmt, ist der Sabbat doch eigentlich der jüdische Ruhetag. Obwohl du auf jeden Fall mit deiner Argumentation wohl richtig liegst...

Ich bin ab morgen auf dem Jakobsweg - mal wieder und hoffe, ich werde die Rezension heute noch schreiben...

Starbucks

vor 4 Jahren

Beitrag einblenden

Hier ist sie nun:

http://www.lovelybooks.de/autor/Nancy-Sleeth/Amisch-f%C3%BCr-Anf%C3%A4nger-1059559983-w/rezension/1064880316/

Es war echt nicht soo einfach. Aber die Leserunde hier war eine meiner besten bisher überhaupt. Ein kontroverses Buch gibt soviel mehr Diskussionsmöglichkeiten als ein Roman, wo einfach alles glatt läuft.

Vielen Dank an die beiden Leiterinnen und auch an die Mitleser. Ihr wart mal wieder super!

Neuer Beitrag