Nancy Werlin Der Fluch von Scarborough Fair

(56)

Lovelybooks Bewertung

  • 56 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 17 Rezensionen
(11)
(26)
(12)
(5)
(2)

Inhaltsangabe zu „Der Fluch von Scarborough Fair“ von Nancy Werlin

Ein jahrhundertealter Fluch, drei mysteriöse Rätsel - und eine große, wahre Liebe Ein furchtbarer Fluch liegt auf den Scarborough-Frauen: Sie alle bekommen mit achtzehn eine Tochter - und verfallen dem Wahnsinn ... Lucy Scarborough ist süße siebzehn, als sie davon erfährt. Und nicht bereit, sich ihrem Schicksal zu ergeben, auch wenn es aussichtslos erscheint. Denn nur wenn sie drei mysteriöse Rätsel lösen kann, ist der Bann gebrochen. Aber Lucy ist nicht allein. Zusammen mit ihrer großen Liebe Zach kämpft sie verzweifelt um ihr Leben. Doch das Böse ist jahrhundertealt, skrupellos und unwiderstehlich ...

Ein außergewöhnlich tiefgründiges, spannendes, emotionales, herzzerreißendes und liebevolles Abenteuer, welches mir sehr gut gefallen hat!

— wordworld
wordworld

Die Geschichte war an sich ganz unterhaltsam. Jedoch muss ich sagen hat mich die Hauptperson ein bisschen genervt. ....

— Nic22
Nic22

Fantasy meets Jugendbuch: so entsteht dieses Werk!

— BooksAndFilmsByPatch
BooksAndFilmsByPatch

Die Idee für dieses Buch ist wirklich schön, nur die Umsetzung ist nicht ganz gelungen. Man kann es trotzdem lesen.

— Pringles
Pringles

Eine schöne Idee mit liebevollen Charakteren - aber die Umsetzung ist mehr als unrealistisch.

— Bellchen
Bellchen

Ein richtiger Pageturner, aber eine sehr enttäuschende Geschichte. So viel Potential, aber eine sehr unrealistische Ausarbeitung. Schade!

— Winterwoelfin
Winterwoelfin

Mir hat es auch nicht zugesagt, leider. Wobei die Geschichte so viel Potenzial hatte.

— Amy-Maus87
Amy-Maus87

Ich war echt total enttäuscht von dem Buch... fands total unrealistisch vor allem die sogenannte "Liebesgeschichte"! Nur 2 Sterne von dem Quaelitier...

— Quaelgeist
Quaelgeist

Stöbern in Jugendbücher

Holmes und ich – Unter Verrätern

Ich finde die Geschichte sehr erfrischend die Hauptcharaktere sind mir mit ihren Eigenarten auch sehr and Herz gewachsen für alle die ein bi

Simi_Nat

Wir fliegen, wenn wir fallen

Voller Emotionen, bildgewaltig und einfach süß - wenn eine Wunschliste das Leben verändert

Meine_Magische_Buchwelt

Magonia

Einfach zum träumen <3

EllaBrown

Schattendiebin – Die verborgene Gabe

Leider ein Buch mit dem ich einfach nicht warm wurde.

EllaBrown

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Grandiose Fortsetzung. Einfühlsam, spannend und phänomenal!

cyirah

Aquila

Ein wahrer Poznanski-Thriller - spannend, packend und überraschend!

Buchschatzjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein jahrhundertealter Fluch, drei mysteriöse Rätsel – und eine große, wahre Liebe

    Der Fluch von Scarborough Fair
    wordworld

    wordworld

    20. January 2017 um 16:37

    Allgemeines: Titel: Der Fluch von Scarborough FairAutor: Nancy WerlinGenre: Urban - FantasyISBN-10: 3570307174ISBN-13: 978-3570307175Preis: 7,99€ (Kindle-Edition)9,99€ (Taschenbuch)   Inhalt: -Ein jahrhundertealter Fluch, drei mysteriöse Rätsel – und eine große, wahre Liebe-Ein furchtbarer Fluch liegt auf den Scarborough-Frauen: Sie alle bekommen mit achtzehn eine Tochter – und verfallen dem Wahnsinn... Lucy Scarborough ist süße siebzehn, als sie davon erfährt. Und nicht bereit, sich ihrem Schicksal zu ergeben, auch wenn es aussichtslos erscheint. Denn nur wenn sie drei mysteriöse Rätsel lösen kann, ist der Bann gebrochen. Aber Lucy ist nicht allein. Zusammen mit ihrer großen Liebe Zach kämpft sie verzweifelt um ihr Leben. Doch das Böse ist jahrhundertealt, skrupellos und unwiderstehlich... Bewertung: Der erste Satz: "Am Abend von Lucy Scarboroughs siebtem Geburtstag, ... bekam Lucy ein letztes, unerwartetes Geschenk." Ich muss zugeben: Am Anfang mochte ich dieses Buch nicht. Auf etwas Besonderes hoffend sah ich mich zuerst mit bekannten Grundzügen abgespeist: Ein Mädchen, das sich nur wünscht, normal zu sein mit einer mysteriösen Vergangenheit; ein unabwendbares Schicksal; ein bester Freund aus Kindertagen, den das Mädchen plötzlich mit ganz anderen Augen sieht... Ich dachte ehrlich gesagt einfach nur "Echt jetzt?". Doch dann... Dann wird es richtig richtig gut!!! ;-) Die Geschichte von Nancy Werlin basiert auf der schottischen Ballade "The Elfin Knight" ("Der Elfenritter"). Da diese recht bekannt ist, habe ich auch schon vor dem Buch von "Dem Fluch von Scarborough Fair" gehört. Wie spannend, mit genau der richtigen Prise Drama, Romantik und Magie verpackt, dieses alte Volkslied werden könnte, war mir jedoch nicht bewusst. Sehr gut recherchiert und geschickt mit eingeflochten erhält diese Geschichte dadurch das gewisse Etwas, was mir am Anfang etwas gefehlt hat. Ohne diesen leichten Hauch Magie hätten wir es hier mit einem guten Jugendbuch zu tun, durch die Vermischung von Fantasy und Normalität, entsteht doch ein mitreißender Urban-Fantasy-Roman. Leider wurde durch das Abdrucken der Ballade ganz zu Beginn in Kombination mi dem Titel und dem Klapptext einiges über den Verlauf der Geschichte verraten. So viel die Spannung aber weniger wurde, kam durch die kribbelige Anspannung, die das Vorwissen bei mir auslöste, auch wieder dazu. "Ich habe darüber nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen, dass eine gute Freundin alles versteht, auch wenn sie nichts versteht." Der Plot an sich ist eigentlich recht simpel:Wie bereits die Kurzbeschreibung verrät, werden Lucy und ihre weiblichen Vorfahren allesamt von einem dunklen Fluch heimgesucht. Wie auch alle anderen Frauen der Familie Scarborough, verfiel ihre leibliche Mutter Miranda nach der Geburt dem Wahnsinn, woraufhin die kleine Lucy bei Freunden von letzterer aufwuchs. Soledad und Leo sind beide warmherzige Ersatzeltern, die Lucy bis auf die Zusammentreffen mit ihrer psychisch labilen Mutter, eine behütete und friedliche Kindheit ermöglichen können. Doch als sie nach einer traumatischen Schulballnacht schwanger wird, ändert sich auf einen Schlag alles. Notgedrungen erzählen ihr ihre Ersatzeltern von dem Fluch, der auf ihren Ahninnen und auch auf ihr liegt. Doch die siebzehnjährige sieht es absolut nicht ein, die neun Monate bis zur Geburt und ihrem Geburtstag untätig herumzusitzen und auf den Wahnsinn zu warten, sondern nimmt ihr Schicksal selbst in die Hand. Zach, ihr bester Freund aus Kindheitstagen, ist den Sommer über zu Besuch und hilft Lucy, wo er nur kann. Gemeinsam nehmen sie die Suche nach Informationen auf, wie man den Fluch brechen könnte. Ein spannender und mitreißender Wettlauf mit der Zeit beginnt. Gelingt es Lucy und Zach, die drei Aufgaben zu lösen, die sie von einer Zukunft des Wahnsinns erlösen...? "Lucy streckte den Zeigefinger aus und berührte ganz sachte die Nase des Mädchens im Spiegel. Halt durch, flüsterte sie lautlos. Weine nicht. Lass sie in dem Glauben, dass du glücklich bist. Einfach ein Mädchen, das auf einen Ball geht. Sie brauchen das. Sei ganz ruhig. Du kannst sowieso nichts tun." Der Erzählstil kam mir anfangs etwas seltsam und sprunghaft vor, da der auktoriale Erzähler (=allwissend) die Gefühle und Gedanken von allen Personen kennt und diese, auch teilweise gemischt, wiedergibt. Dadurch erhält man als Leser ein umfassendes Gesamtbild und ist in jeder Situation gut informiert. Den Schwierigkeiten, die eine solche Perspektive mit sich bringen kann, begegnet die Autorin gekonnt: Verständnisprobleme werden geschickt umschifft, schwierige Perspektivwechsel gibt es keine. Insgesamt ist diese, bei Jugendbüchern doch recht ungewöhnliche, Erzählweise gut gewählt, da sie sich perfekt in den schlichten und flüssigen Grundstil der Autorin einreiht und ein stimmiges Gesamtbild schafft.Die Charaktere haben mir ebenfalls gut gefallen. Lucy ist ein starkes Mädchen, das sich extrem auf der relativ knappen Seitenzahl entwickelt. Der leicht naive Teenager muss gegen Ende einer erwachsenen und verantwortungsbewussten Frau weichen. Wenn man den magischen Aspekt beiseite lässt, ist das Thema "Teenagerschwangerschaft" sensibel thematisiert. Lucys Gedanken und Gefühle, die Reaktionen ihres Umfeldes und wie die ganze Situation sie verändert, empfand ich als sehr gut dargestellt. Es lief alles sehr glatt ab und sie bekam vollste Unterstützung, was vielleicht etwas unrealistisch erscheinen mag, bei all dem Pech, das sie aber die ganze Zeit über hat, ist ein bisschen Glück aber gerechtfertigt. Auch Zach, der loyale und liebevolle Freund an Lucys Seite, hat mir gut gefallen. Er wird treffend charakterisiert und war mir mit seiner helfenden und stützenden Art sehr sympathisch. Vielleicht hätte Nancy Werlin aber noch über ein paar mehr Ecken und Kanten bei ihm Gedanken machen sollen, denn er wirkte in manchen Augenblicken doch etwas zuuu selbstlos und perfekt. Die Liebesgeschichte nimmt in diesem Buch nicht zu viel platz ein, was mir sehr gefallen hat. Die Autorin hat auch da ein gesundes Mittelmaß gefunden: Romantikfans werden auf ihre Kosten kommen, Schnulzengegner sich aber nicht sonderlich stören. "War das wahre Liebe, wenn man jemanden am liebsten ohrfeigen und gleichzeitig leidenschaftlich küssen wollte..?" Die Nebencharakter sind ebenfalls gut ausgearbeitet, auch wenn die meisten etwas zurückbleiben. Wer mich etwas enttäuschte, war der Antagonist. Nachdem man sich nach mythischen Bezeichnungen und Charakterisierungen alles Mögliche gedacht hatte, entpuppte er sich doch als recht einfach gestrickt. Das Cover hat mir dank mehrerer Aspekte sehr gut gefallen. Mein wichtigster Punkt vorweg: Es ist endlich mal kein Modelgesicht zu sehen!!! Dieses Cover des cbt-Verlages zeigt sehr schön, dass ein Cover gut wirken kann ohne mit einem Gesicht die Vorstellung der Leser zu zerstören. Wer genau hinschaut kann zudem viele inhaltliche Anspielungen erkennen. Die highlightende Farbgebung und die fliegenden Haare des Mädchens lassen es zudem stark und frei wirken - insgesamt ein schönes Gesamtbild. Nachdem der Plot recht leise und unspektakulär einstieg, steigerte er sich zum Ende hin enorm. Es wird immer spannender, emotionaler, mitreißender, bedrückender. Nach dem ständigen Hin und Her zwischen herzzerreißenden, liebevollen und aufregenden Szenen ist man als Leser selbst so mit Gefühlen überladen, dass man mit den Charakteren richtig mitfühlt und leidet. Ich habe die Geschichte und die Charaktere einfach in mein Herz geschlossen und konnte den Buchdeckel mit einem komplett guten Gefühl schließen. Fazit: Von der ersten bis zur letzten Seite, haben wir es hier mit einem außergewöhnlichen, tiefgründigen, spannenden, emotionalen, herzzerreißenden sowie liebevollen Abenteuer zu tun, welches mir sehr gut gefallen hat. Die Ballade zum Buch: "Gehst du zum Markt nach Scarborough?Petersilie, Salbei, Thymian und RosmereinGrüß mir eine, die dort wohntSie soll meine wahre Liebe seinSag ihr, sie wird auf Gänsedaunen ruh'nPetersilie, Salbei, Thymian ...Ich schwöre, ich werde ihr nichts zuleide tunSie soll meine wahre Liebe seinMorgen erwarte ich Antwort von ihrPetersilie, Salbei ...Was sie auch sagt, sie hat keine Ruh' von mirSie soll meine wahre Liebe seinIhre Antwort kam nach einer Woche und einem TagPetersilie ...Tut mir leid, mein Herr, dass ich euch nicht magIch werde nicht eure wahre Liebe seinNiemals entfliehen wird sie meinem BannWenn sie nicht drei Rätsel lösen kannWird sie meine wahre Liebe seinEin Zauberhemd sie mir fertigen magOhne Nadel, Saum und NahtSonst wird sie meine wahre Liebe seinSie soll für mich finden einen Morgen LandZwischen Meeresgischt und MeeresstrandSonst wird sie meine wahre Liebe seinSie soll es pflügen mit einer Ziege HornUnd es ganz besäen mit einem einzigen KornSonst wird sie meine wahre Liebe seinUnd ihre Töchter sind auf ewig Mein" Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei: www.w0rdw0rld.blogspot.com

    Mehr
  • Der Fluch von Scarbourough Fair weiß zu glänzen.

    Der Fluch von Scarborough Fair
    BooksAndFilmsByPatch

    BooksAndFilmsByPatch

    08. August 2015 um 21:22

    Inhalt: Ein jahrhundertealter Fluch,  drei mysteriöse Rätsel und eine große, wahre Liebe Ein furchtbarer Fluch liegt auf den Scarborough-Frauen: Sie alle bekommen mit achtzehn eine Tochter – und verfallen dem Wahnsinn ... Lucy Scarborough ist süße siebzehn, als sie davon erfährt. Und nicht bereit, sich ihrem Schicksal zu ergeben, auch wenn es aussichtslos erscheint. Denn nur wenn sie drei mysteriöse Rätsel lösen kann, ist der Bann gebrochen. Aber Lucy ist nicht allein. Zusammen mit ihrer großen Liebe Zach kämpft sie verzweifelt um ihr Leben. Doch das Böse ist jahrhundertealt, skrupellos und unwiderstehlich ... Meine Meinung:  Lucy hat einige Zeit gebraucht, bis sie es geschafft hatte, einen Platz in meinem Herzen zu erkämpfen. Zu Beginn empfand ich sie als etwas "unnahbar" wenn man das so sagen kann. Sie hatte einfach was an sich, was sie distanziert wirken ließ, zumindest kam es mir so vor. Nach einigen Seiten jedoch, begann ich mit Lucy mitzufiebern. Sie wurde mir von Seite zu Seite sympathischer und nach und nach konnte ich ihre Gedankengänge und Handlungen auch wesentlich besser nachempfinden, als noch zu Beginn der ganzen Geschichte. Zum Glück konnte sie mich dann nach rund 30-40 Seiten doch noch überzeugen, sodass ich sie dann auch als lebensecht und realistisch ansehen konnte Mit Zach, Lucy's bester Freund und anschließend großen Liebe, verhielt es sich da ganz anders. Zach wirkte von der ersten Sekunde viel bodenständiger und realer, als Lucy. Desweiteren möchte ich nicht leugnen, dass er mich auch als Mann durchaus ansprach; zumindest seine Beschreibung klang ganz interessant. Nancy Werlin hat ihn, oder besser gesagt, alle Charaktere, sehr glaubhaft und bildlich beschrieben, was bei Zach auf jeden Fall kein Fehler war. Seine Gedanken und Handlungen waren, meiner Meinung nach, absolut nachvollziehbar und in den meisten Situationen hätte ich nicht anders gehandelt oder gedacht, als Zach.  Die Nebenfiguren (beispielsweise Lucy's & Zach's Elternpaare, die beste Freundin Sarah, etc.) empfand ich als ausreichend gut beschrieben und dargestellt. Allesamt besaßen eine gute Portion Realismus, Gefühle und Echtheit, was mir sehr gefiel und auch schon recht früh auffiel. Ansonsten kann ich nur sagen, dass mir vor allem Lucy's Vater gefallen hat. Sein Charakter sprach mich einfach durchweg an und er war so liebevoll und.. nunja, ganz anders eben als die gewohnten Väter in solchen Jugendbüchern. Trotz seiner Band, seiner Liebe zum Jazz, ist er ein völlig normaler Vater, der seine Tochter endlos liebt und immer für sie da ist. Der Schreibstil liest sich sehr leicht. Er ist jugendgerecht gehalten und einfach verständlich. Die Seiten flogen nur so dahin, sodass ich auch den Lesefluss hier definitiv loben muss. Detaillierte Beschreibungen und schöne Erklärungen runden das Ganze schließlich ab und machen den Stil sowie die gewählte Erzählform (dritte Person, Vergangenheit) perfekt und passend für den Inhalt bzw. die Story. Wahrscheinlich hätte mich in diesem Buch die Ich-Form massiv gestört, weswegen ich auch hier wieder deutlich merkte, dass meine Liebe zur dritten Person - Form nicht unberechtigt ist. Die Idee hinter dem Buch ist sicherlich keine neue. Alles in allem habe ich mich hin und wieder an "das göttliche Mädchen" erinnert gefühlt, allerdings sind es doch nicht so viele Paralellen, wie ich anfangs vermutet habe. Es ist einfach ein recht typisches Jugendbuch mit einer guten Portion Fantasy. Die Umsetzung der Idee finde ich aber sehr gelungen, denn langweilig wird es im Grunde nie. Natürlich gibt es ruhigere Phasen und auch mal Szenen, in denen alles auf einmal passiert. Ansonsten habe ich ja oben bereits erwähnt, dass mir auch die bildhaften Darstellungen gefallen haben; gerade von den Schauplätzen und den Personen. So erhielt ich einen klaren Eindruck von allem und konnte mir alles bildlich vor Augen führen. Der Schluss.. Wow.. es kam dann doch irgendwie alles ganz anders als erwartet, und obwohl manches in gewisser Weise schon vorhersehbar war, überraschte mich das letzte Drittel doch sehr. Ich finde, trotz der Einfachheit, steckte auch was Geniales dahinter, was ich nie erwartet hätte. Auch ist es der Schluss, der nochmal richtig Action mit sich bringt und richtig spannend wird. Letztlich hat mich vor allem das Ende zufrieden zurückgelassen, denn genau sowas wünscht man sich ja schließlich als Leser. Fazit: Dieses Buch eignet sich hervorragend für Jugendliche, die nicht nur eine seichte Liebesgeschichte wollen, sondern auch gegen eine gute Portion Fantasy nichts einzuwenden haben. Doch auch Erwachsene erwartet eine schöne Geschichte, die durchaus mit tollen Beschreibungen, interessanten Schauplätzen und netten Charakteren auftrumpfen kann. Desweiteren kommt auch die Spannung keineswegs zu kurz. Ich vergebe 4 von 5 Sternen, weil das Buch tatsächlich eine mehr als positive Überraschung für mich war.

    Mehr
  • Spannung und große Gefühle.

    Der Fluch von Scarborough Fair
    Johannisbeerchen

    Johannisbeerchen

    08. February 2015 um 12:55

    Meinung: Ein Buch, das schon ewig ungelesen bei mir liegt hatte endlich die Chance sich zu beweisen und hat sie großartig genutzt. Der Fluch, der auf den Scarborough Frauen liegt trifft nun auch Lucy. Schwanger muss sie hinter das Geheimnis des Liedes kommen. Mit Hilfe ihrer Pflegeeltern und ihrem besten Freund gelingen ihr tolle Durchbrüche, aber wird sie den Fluch brechen können ? Die Handlung ist sehr abwechslungsreich und bleibt trotzdem auf einem konstanten Spannungslevel. Ich selbst konnte das Buch nur selten aus der Hand legen. Die Rätsel sind sehr spannend und ich wäre wohl nie im Leben darauf gekommen. Lucy und die restlichen Charaktere sind mir an sich sehr symphatisch, aber ohne Ecken und Kanten und daher doch recht langweilig. Trotzdem habe ich sie alle ins Herz geschlossen. Allerdings bleiben zum Ende hin auch ein paar Fragen offen, sehr schade. Ein großer Pluspunkt ist, dass das Buch ein Einzelband ist, jedoch ist es nur noch als eBooks oder gebraucht erhältlich. Fazit: Spannung und große Gefühle.

    Mehr
  • → eine interessante Story ←

    Der Fluch von Scarborough Fair
    Brina1983

    Brina1983

    18. November 2014 um 08:30

    Kurzbeschreibung lt. amazon: Ein furchtbarer Fluch liegt auf den Scarborough-Frauen: Sie alle bekommen mit achtzehn eine Tochter – und verfallen dem Wahnsinn … Lucy Scarborough ist süße siebzehn, als sie davon erfährt. Und nicht bereit, sich ihrem Schicksal zu ergeben, auch wenn es aussichtslos erscheint. Denn nur wenn sie drei mysteriöse Rätsel lösen kann, ist der Bann gebrochen. Aber Lucy ist nicht allein. Zusammen mit ihrer großen Liebe Zach kämpft sie verzweifelt um ihr Leben. Doch das Böse ist jahrhundertealt, skrupellos und unwiderstehlich … Erster Satz: Am Abend von Lucy Scarboroughs siebtem Geburtstag, nach einer Party, wie sie die Nachbarn seit – nun ja, seit Lucys sechstem Geburtstag, bekam Lucy ein letztes, unerwartetes Geschenk. Meine Meinung:  → eine interessante Story ← Inhaltlich… …hat mir das Buch echt gut gefallen. Die ganze Idee ist toll und die dazugehörige Umsetzung ist der Autorin echt gelungen. Lucy gehört zur Familie der Scarboroughs. Auf dieser Familie lastet seit Jahrhunderten ein Fluch. Jede Frau bringt mit achtzehn Jahren ein Mädchen zur Welt. Nach der Geburt wird die frisch gebackene Mama quasi verrückt. Das neugeborene Mädchen bekommt dann mit achtzehn Jahren auch wieder ein Mädchen…es sei denn, sie brechen diesen Fluch… …und Lucy soll genau das schaffen. Zum Glück steht sie nicht so alleine da, wie ihre Ahnen… Erzählt… …Ich muss sagen, dass mir der Erzählstil der Autorin sehr zugesagt hat. Ich habe mich daher auch sehr schnell in die Geschichte eingelesen. Die Autorin hat die Welt rund um Lucy und Zach für mich real wirken lassen. Sie hat so eine erfrischende und leichte Art zu schreiben. Äußerlich… … ist das Buch sehr hinreißend und unheimlich zugleich. Aber auch das ist mein Eindruck NACH dem Lesen des Buches. Mir gefällt das Mädchen in dem roten Kleid sehr gut. Es ist wunderschön. Und das sie am Strand in den Dünen steht passt so perfekt zur Geschichte und macht es deshalb so unheimlich in meinen Augen. Charakterlich… … Lucy ist ein sehr reifes Mädchen und gefällt mir echt gut. Ich finde es so grausam, was ihr widerfährt. Und doch meistert sie diese fiesen Hürden und Aufgaben. Aber dafür hat sie ja auch den liebevollen Zach an ihrer Seite. Er ist sooooo cool. Ich finde es toll, wie er hinter Lucy steht und wie er sie fördert bzw. immer vorantreibt. Er will unbedingt, dass sie kämpft und nicht aufgibt. Leo, Soledad und Miranda sind auch wunderbare Personen. Sie werden so liebevoll umschrieben, dass auch sie für mich sehr real sind. Fazit: Das Buch hat mich für zwei Tage sehr gut unterhalten. Und soll ich mal was sagen? Das Ende des Buches ist der „Ooooooberhammer“. Es ist so cool und einmalig. Top. Ich vergebe 4 Bücher!

    Mehr
  • >>Der Fluch von Scarborough Fair<< eine tolle Romanidee, aber leider an der Umsetzung gescheitert

    Der Fluch von Scarborough Fair
    Winterwoelfin

    Winterwoelfin

    21. May 2013 um 13:54

    Ich habe dieses Buch gekauft, weil ich ein großer Fan des Songs "Scarborough Fair" in allen möglichen Versionen geworden bin. Tatsächlich hat es mich gefreut, dass dieses Lied den roten Faden des Buches bildet. Daher war ich mir gleich von Beginn an sicher, dass dieses Buch nur gut sein kann. Leider wurde ich da ziemlich enttäuscht. Zuallererst fällt einem der Schreibstil von Nancy Werlin auf. Ohne nun den ihren beleidigen zu wollen; aber in meinen Augen sieht das nach jemandem aus, der zwar richtig gute Ideen hat, aber nicht die passenden Worte findet um der Geschichte den rechten Schliff zu verpassen. Alles wirkt ein wenig naiv und unbeholfen. Gerade in elementaren Szenen, während der Schwangerschaft Lucys beispielsweise, erhält den Leser keinerlei Eindruck, dass Lucy irgendeine Art von Muttergefühlen für das Baby entwickelt. Hier müsste eindeutig mehr ins Detail gegangen werden. Etwa sollte beschrieben werden, wie sie sich dabei fühlt schwanger zu sein, zumindest wenn man minderjährig ist. Oder die innere Zerissenheit und unglaubliche Panik zu entdecken, dass etwas Magisches Einfluss auf sie hat. Die Geschichte spielt in der heutigen Zeit, und zumindest das Erschrecken über die Entdeckung übernatürlicher Dinge müssten defininitv vermittelt werden. Ich fand außerdem, dass die Geschichte einen viel besseren Schauplatz im Mittelalter oder dergleichen gefunden hätte. Dort erwarte zumindest ich magische Dinge eher als heutzutage. Auch ist es am Ende etwas bemängelnswert, dass ganz plötzlich Lucys Mutter auftaucht und vom Fluch wieder befreit ist. Diese Phase hätte möglicherweise länger beschrieben werden müssen, wie sie vielleicht erst langsam wieder zu Verstand kommt. Die Idee an sich ist wirklich richtig gut und regt auch an, im Internet nach tatsächlichen Gegebenheiten zu suchen. Was ich auch äußerst erstaunlich fand, war der Fakt, dass ich das Buch innerhalb von zwei Tagen gelesen hatte. Es ist tatsächlich sehr spannend und man kann garnicht aufhören zu lesen. Fazit Lesern ab 17 würde ich nicht empfehlen, dieses Buch zu kaufen (höchstens auszuleihen), da es jüngere Leser vielleicht eher faszinieren wird als mich. Die Grundidee des Buches ist wirklich gut, aber es ist letztendlich an der Ausarbeitung gescheitert.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Fluch von Scarborough Fair" von Nancy Werlin

    Der Fluch von Scarborough Fair
    Eliii

    Eliii

    14. January 2013 um 00:21

    Des Rätsels Lösung… Lucy führt ein wohlbehütetes Leben bei ihren Pflegeeltern. Als sie 17 Jahre alt ist, erfährt sie, dass auf den Frauen der Familie ein Fluch lastet. Sie alle werden mit 18 schwanger und verlieren anschließend den Verstand. Und bei der derzeitigen verrückten Stadtstreicherin handelt es sich leider auch um Lucys Mum. Das Einzige, was sie von eben dieser mitbekam, ist eine alte Ballade, die ihren Familiennamen trägt und drei Rätsel enthält. Doch Lucy hat das Glück, mehr Informationen zu erhalten, als die anderen Frauen in ihrer Familie zuvor und bekommt somit die Chance den Familienfluch zu brechen. Meine Meinung Ich habe das Buch geradezu verschlungen. Vor dem Lesen war ich sogar etwas skeptisch, aufgrund des Fluchs. Andererseits hat es aber auch mein Interesse geweckt, was die Autorin daraus machen wird. Ein bisschen Fantasy ist natürlich enthalten, aber ich fand das wundervoll recherchiert und in die Handlung eingeflochten. Es hat einfach super gepasst. Ebenfalls toll fand ich die ganzen Beziehungen zwischen den Charakteren, ob im Familienkreis oder Freunden. Es führte dazu, dass ich fast jede einzelne Figur ganz schnell in mein Herz geschlossen habe und machte die Handlung gefühlvoll, wie auch spannend. Außerdem fand es zur Abwechslung mal sehr schön zu lesen, wie perfekter Familienzusammenhalt aussehen und was damit erreicht werden kann. Einziger Kritikpunkt ist, die sich geradezu rasend schnell entwickelnde Liebesgeschichte. Abschließen möchte ich gern mit folgendem Zitat, da ich es sehr charakteristisch finde für diese Geschichte – nämlich wahre tiefe Verbundenheit: "Ich habe darüber nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen, dass eine gute Freundin alles versteht, auch wenn sie nichts versteht." 4¾ Sterne, ein kleines i-Tüpfelchen hätte ich mir noch gewünscht;-)

    Mehr
  • Rezension zu "Der Fluch von Scarborough Fair" von Nancy Werlin

    Der Fluch von Scarborough Fair
    Stella85

    Stella85

    18. September 2012 um 19:11

    “Ein jahrhundertealter Fluch, drei mysteriöse Rätsel – und eine große, wahre Liebe Ein furchtbarer Fluch liegt auf den Scarborough-Frauen: Sie alle bekommen mit achtzehn eine Tochter – und verfallen dem Wahnsinn … Lucy Scarborough ist süße siebzehn, als sie davon erfährt. Und nicht bereit, sich ihrem Schicksal zu ergeben, auch wenn es aussichtslos erscheint. Denn nur wenn sie drei mysteriöse Rätsel lösen kann, ist der Bann gebrochen. Aber Lucy ist nicht allein. Zusammen mit ihrer großen Liebe Zach kämpft sie verzweifelt um ihr Leben. Doch das Böse ist jahrhundertealt, skrupellos und unwiderstehlich …” Quelle: Goodreads.com Meine Meinung: Ich habe das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen, lediglich meine Müdigkeit hat mich zum unterbrechen gezwungen und so las ich das Buch in 2 Tagen. Die Geschichte war für mich eine schöne Abwechslung. Eine Familie, deren Frauen alle mit 18 eine Tochter bekommen und danach dem Wahnsinn verfallen…hört sich doch sehr spannend an oder? Dann noch dieses zauberhafte Cover träum und schon musste ich dieses Buch haben. Zu beginn lernen wir erst einmal Lucinda, nur Lucy genannt kennen. Sie wird die Hauptrolle in diesem Buch tragen. Sie scheint ein normaler Teenager zu sein. Einziges Manko sie lebt bei Pflegeeltern, die sie aber sehr liebt und hat eine verrückte Mutter die hin und wieder aus dem Nichts auftaucht und wirre Sachen von sich gibt, wie zum Beispiel eine Ballade Namens „Scarborough Fair“. Zu Lucy gesellen sich noch ihre Pflegeeltern Leo und Soledad und ihr bester Freund Zach. Sie gefielen mir allesamt sehr gut und haben genau das richtige Maß an Anteil bekommen. Ab und an lesen wir auch von einem mysteriösen Mann, denn man direkt nur hassen kann und erfährt peu à peu mehr über ihn. Das Buch wird aus einem schönen Erzählstil erzählt. Nämlich einem allwissenden Erzähler. Dies fand ich sehr abwechslungsreich, obwohl ich eine Ich-Perspektive vorziehe. Allerdings erfährt man so von mehreren Charakteren was sie denken und wie sie handeln, was ich sehr ansprechend finde. Ich wurde hier nicht verwirrt und wußte immer direkt um welche Person es ging. Die Ballade „Scarborough Fair“ gibt es wirklich, sie wurde unter anderem von Simon & Garfunkel gesungen und beinhaltet 3 Rätsel, die in diesem Buch eine wichtige Rolle spielen werden. Wer mehr über das wahre Lied erfahren möchte kann sich zum Beispiel bei Wikipedia schlau machen, indem er einfach "Scarborough Fair" eingibt. Bevor man das Buch richtig beginnt, finden wir den Text dieser Ballade auf den ersten Seiten in englisch und auch auf deutsch übersetzt. Dann tauchen wir ein in eine Geschichte ein, die Anfangs recht normal scheint. Ein 17 Jähriges Mädchen, dass einen besten Freund hat, Eltern die sie lieben und die sich normale Sorgen machen. Bis es zu ihrem Abschlussball kommt, hier wendet sich das Blatt und es kommen mehr Fakten über Miranda, Lucys leibliche Mutter zu Tage, aber auch das Ende des Abschlussballs hat seine Folgen und es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit und den Fluch den es zu brechen gilt. Schließlich wird Lucy unter unschönen Bedingungen Schwanger und beginnt sich der Ballade zu widmen und herauszufinden ob dieser Fluch echt sein könnte und ob sie die Rätsel lösen kann. Hilfe hat sie hier von Zach, ihrem besten Freund seit Kindertagen und ihren Pflegeeltern. In dieser Zeit des enträtseln nähern sich Zach und Lucy immer mehr und Zach trifft interessante plötzliche Entscheidungen, die aber trotzdem sehr glaubwürdig sind. Man fiebert mit den Charakteren mit und versucht sich auch an den Rätseln, mir jedoch ist nichts dazu eingefallen muss ich ehrlich gestehen. Auch wenn die Lösungen recht einfach scheinen, so sind sie doch realistisch und nicht überspitzt. Ob sie auch richtig waren, das müsst ihr schon in eigene Erfahrung bringen und ob Lucy, Zach und ihre Pflegeeltern den Fluch somit brechen konnten. Fazit: Ein erfrischendes Buch über einen jahrhundertealten Fluch einer Familie, den die neue Generation brechen möchte und sich an 3 Rätsel heranwagt. Eine Geschichte voller ruhiger Spannung und mit einem i-Tüpfelchen Liebe obendrauf. Rückblickend könnte man einige Kritikpunkte an diesem Buch finden, aber ich bekomme das Buch seit Tagen nicht mehr aus dem Kopf und die Ballade läuft bei mir rauf und runter. Das Buch hat sich wirklich in mein Gedächtnis eingebrannt, das schaffen nicht viele. Zudem ist es ein Einzelband, allein das hat großen Wert :).

    Mehr
  • Rezension zu "Der Fluch von Scarborough Fair" von Nancy Werlin

    Der Fluch von Scarborough Fair
    BlueNa

    BlueNa

    26. May 2012 um 19:07

    Ein dunkler Familienfluch… . …lastet auf Lucy Scarborough. Alle Frauen in ihrer Familie bekommen mit achtzehn eine Tochter und werden dann wahnsinnig. Lucy selbst erfährt erst von diesem Fluch, als sie 17 und in Schwierigkeiten ist. Drei, auf den ersten Blick unlösbar scheinende Rätsel müssen gelöst und die Aufgaben erfüllt werden, damit Lucys Tochter nicht genauso ohne ihre Mutter aufwachsen muss, wie Lucy selbst und ihre Mutter davor. Zum Glück hat Lucy ihre Pflegeeltern, die ihr zur Seite stehen und dann ist da noch Zach, Lucys Freund aus Kindertagen. Werden sie es gemeinsam schaffen, den Jahrhunderte alten Fluch zu brechen und dem Bösen die Stirn zu bieten? . Die Geschichte, die Nancy Werlin um die Ballade „Scarborough Fair“ von Simon & Garfunkel gesponnen hat, konnte mich ziemlich schnell in ihren Bann ziehen. Zu Beginn war es eine Geschichte über eine 17-Jährige, die ein ganz normales Teenager-Leben führt, zur High-School geht und sich auf ihren Abschlussball freut. Doch dann nimmt sie eine scharfe Wendung, auf die einige tragische Ereignisse folgen, die Lucys Leben von Grund auf umkrempeln. Selten findet man in amerikanischen Jugendbüchern mit fantastischem Einschlag Elemente wie Vergewaltigungen oder Schwangerschaften im Teenageralter. Es war mal etwas Anderes, solche Themen in einem spannenden Jugendbuch vorzufinden und auch insgesamt finde ich, dass sich das Buch angenehm von der Masse abhebt. . Auch der Schreibstil der Autorin konnte mich schnell überzeugen. Er las sich locker und leicht weg vom Fleck, wusste mich zu verzaubern und an die Seiten zu fesseln. Auch die Dramatik und die Ausweglosigkeit von Lucys Situation im Bezug auf die schier unlösbaren Aufgaben des Rätsels konnte sehr gut transportiert werden. Es war für mich sehr spannend und interessant Lucy durch ihre Schwangerschaft zu begleiten und mit ihr zu versuchen dem Fluch zu entkommen. . Die Protagonisten hatten für meinen Geschmack aber leider ein paar kleine Schwächen. Lucy zum Beispiel wurde vergewaltigt und ihr ging es auch schlecht, aber irgendwie machte es für mich nicht den Eindruck, als hätte sie sehr lange daran zu knabbern oder gar psychische Schäden davon getragen. Das war für mich ein wenig unglaubhaft. Zach ist zwar ein toller Kerl, aber ein wenig zu heroisch veranlagt. Man findet mit Sicherheit selten einen Kerl, der alles hinschmeißt, um der Vater vom Kind eines anderen zu werden. Auch die Verkörperung des Bösen war für mich ein wenig zu schwach. Von ihm hätte ich mehr erwartet, um Lucy auf seine Seite zu ziehen bzw. ihr mehr Steine in den Weg zu legen, als es im Endeffekt der Fall war. . Nun zum Cover: Ich liebe es! Ich finde dieses Cover unglaublich toll, es ist einfach sehr stimmig und hebt sich sehr schön von anderen Covers in diesem Bereich ab. Man sieht eine junge Frau in einem dunkelroten Kleid in der Seitenansicht, deren dunkles, langes Haar vom Wind von hinten über ihr Gesicht geweht wird. Sie steht in braunem Heidekraut unter einem blauen Himmel, an dessen Horizont schneebedeckte Berge zu sehen sind. . Mein Fazit zu „Der Fluch von Scarborough Fair“: Ein sehr unterhaltsames, spannendes und auch emotional mitreißendes Jugendbuch, das allerdings ein paar kleine Schwächen im Bereich des Charakterdesigns aufweist. Beim Lesen hat mich das kaum gestört, im Nachhinein hätte ich mir gewünscht, dass ein paar Dinge anders dargestellt worden wären.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Fluch von Scarborough Fair" von Nancy Werlin

    Der Fluch von Scarborough Fair
    BeautyBooks

    BeautyBooks

    08. May 2012 um 21:18

    *War das wahre Liebe, wenn man jemanden am liebsten ohrfeigen und gleichzeitig leidenschaftlich küssen wollte..?* Lucy Scarborough wünscht sich nichts sehnlicher als ein ganz normales Leben.. Dies ist jedoch gar nicht so einfach..Tagtäglich wird sie von ihrer leiblichen Mutter verfolgt, die nach der Geburt von Lucy verrückt geworden ist.. Als Lucy gerade mal 17 Jahre alt ist, verändert sich ihr Leben grundlegend.. Sie wird vergewaltigt und schwanger.. Nun erfährt sie auch, was damals ihrer Mutter zugestoßen ist.. Seit vielen Generationen liegt ein Fluch auf der Familie Scarborough.. Jede Frau wird mit 18 Jahren die Mutter einer Tochter und verliert anschließend sofort den Verstand.. Diejenige, die die Aufgaben der Ballade erfüllen kann, bricht den Fluch.. Soledad und Leo, die Adoptiveltern von Lucy, sowie Zach, ihr bester Freund, wollen Lucy zur Seite stehen und sie bei ihrem Entschluss, den sie gefasst hat, unterstützen.. Sie will gegen ihr Schicksal ankämpfen und das Rätsel lösen.. * Die Ballade von Simon & Garfunkel "Scarborough Fair". Francis J. Child hat im 19. Jahrhundert zahlreiche Versionen der Originalballade aus dem Jahr 1670 "The Elfin Knight" (Der Elfenritter) gesammelt. Nancy Werlin hat sich für eine Version davon entschieden, auf die sie ihre Geschichte aufgebaut hat: Gehst du zum Markt nach Scarborough? Petersilie, Salbei, Thymian und Rosmarin Grüss mir eine, die dort wohnt Sie soll meine wahre Liebe sein Sag ihr, sie wird auf Gänsedaunen ruh'n Petersilie, Salbei, Thymian und Rosmarin Ich schwöre, ich werde ihr nichts zuleide tun Sie soll meine wahre Liebe sein Morgen erwarte ich Antwort von ihr Petersilie, Salbei, Thymian und Rosmarin Was sie auch sagt, sie hat keine Ruh' von mir Sie soll meine wahre Liebe sein Ihre Antwort kam nach einer Woche und einem Tag Petersilie, Salbei, Thymian und Rosmarin Tut mir leid, mein Herr, dass ich euch nicht mag Ich werde nicht eure wahre Liebe sein Niemals entfliehen wird sie meinem Bann ... Wenn sie nicht drei Rätsel lösen kann Wird sie meine wahre Liebe sein Ein Zauberhemd sie mir fertigen mag ... Ohne Nadel, Saum und Naht Sonst wird sie meine wahre Liebe sein Sie soll für mich finden einen Morgen Land ... Zwischen Meeresgischt und Meeresstrand Sonst wird sie meine wahre Liebe sein Sie soll es pflügen mit einer Ziege Horn ... Und es ganz besän mit einem einzigen Korn Sonst wird sie meine wahre Liebe sein Und ihre Töchter sind auf ewig Mein * Meine persönliche Meinung: Wie ich auf dieses Buch aufmerksam wurde..? Dies war wieder einmal ein eindeutiger "Coverkauf" :) Ich sah dieses Buch, las diesen aufregenden Klappentext und wusste sofort dass dieses Buch in mein Bücherregal gehört - sofort!! Ich wurde nicht enttäuscht.. Eine berührende und dramatische Teenagergeschichte kombiniert mit einer mysteriösen, alten Sage und ein Hauch Magie :) Die Kapitel lesen sich leicht, flüssig und komplett ohne Verständnisprobleme.. Man kennt die Gefühle mehrerer Personen, und springt desöfteren innerhalb eines Kapitels zur Sicht mehrerer vorkommender Personen.. Ein Erzählstil, der einem schnell als sprunghaft erscheint, jedoch mit kurzen und deutlichen Sätzen sich leicht und schnell einprägen lässt.. Von der ersten bis zur letzten Seite, haben wir es hier mit einem außergewöhnlichen, tiefgründigen, spannenden, emotionalen, herzzereißenden sowie liebevollen Abenteuer zu tun.. Während der letzten Kapitel traut man sich gar nicht weiter zu lesen, aus Angst dass die Geschichte nicht so ausgehen könnte wie man es sich vorgestellt hat.. Der Leser wird durch aufregende Szenen mit Gefühlen überladen (nicht negativ !!), dass man mit den Charakteren regelrecht mitfiebert und sich in sie hineinfühlen kann.. Ein Buch, dass einen bleibenden und positiven Eindruck hinterlässt.. Eine berührende und tragische Geschichte von Nancy Werlin, die jeden Märchenliebhaber in seinen Bann ziehen und für ein besonderes Leseerlebnis sorgen wird..

    Mehr
  • Rezension zu "Der Fluch von Scarborough Fair" von Nancy Werlin

    Der Fluch von Scarborough Fair
    Schattenkaempferin

    Schattenkaempferin

    19. January 2012 um 13:51

    Da Lucys Mutter kurz nach ihrer Geburt geisteskrank geworden ist, wächst Lucy wohlbehütet bei deren Freunden auf, die sie bereits im Babyalter adoptiert haben. Als kleines Mädchen entdeckt sie in ihrem Zimmer, das in ihrem Alter von ihrer Mutter bewohnt wurde, ein Geheimfach, in dem ein paar herausgerissene Seiten versteckt sind. Die darauf geschriebenen Zeilen noch nicht begreifend legt sie die Blätter wieder hinein und vergisst sowohl das Papier als auch das Geheimfach. Erst Jahre später wird sie durch Zufall wieder daran erinnert und stellt fest, welche Wichtigkeit der Inhalt dieser Seiten hat – hätte sie damals schon mit ihren Pflegeeltern darüber gesprochen, würde sie nun vielleicht nicht in dieser Misere stecken. Denn Lucy muss erkennen, dass der Wahnsinn ihrer Mutter mit einem uralten Fluch zusammenhängt, der auch sie treffen wird, wenn sie nicht drei scheinbar unlösbare Aufgaben erfüllt und ihre Familie so von diesem Fluch befreit. Mit der Unterstützung ihrer Pflegeeltern und dem Nachbarnjungen Zach, mit dem sie schon seit ihrer Kindheit eng befreundet ist und zu dem sich nun zarte Gefühle entwickeln, nimmt sie den Kampf gegen die augenscheinlich unsichtbare und unbezwingbare Macht auf. Doch wie soll sie die Aufgaben lösen, an denen all ihre Ahninnen bereits kläglich gescheitert sind? Ein Hemd ohne Nadel, Saum und Naht nähen, einen Morgen Land (zwischen einem viertel und einem halben Hektar, Quelle: Wikipedia) zwischen Meeresgischt und Meeresstrand finden und diesen mit dem Horn einer Ziege pflügen und mit nur einem Samenkorn besäen – das sind die drei Aufgaben, vor die Nancy Werlins Protagonistin gestellt wird. Basierend auf einem traditionellen englischen Volkslied, dessen bekannteste Version von Simon & Garfunkel stammt, wurde der Text zur Geschichte passend verändert und bietet dem Leser dadurch auch musikalische Untermalung. Wer sich während des Lesens oder im Anschluss mit den verschiedenen Versionen des Liedes beschäftigt, wird feststellen, dass die Grundbotschaft immer ähnlich ist: Eine verschmähte Liebe, die durch verschiedene Beweise auf die Probe gestellt werden soll. Und so muss auch Lucy mit Hilfe ihrer Lieben beweisen, dass sie stärker als der Fluch ist und die Liebe, die sie und Zach füreinander empfinden, stark genug ist, um jede noch so schwere Aufgabe zu lösen. Für den Leser scheint dies, ebenso wie für die Charaktere, erst einmal völlig ausweglos, doch natürlich findet die zusammenhaltende Gemeinschaft Lösungen für alle drei Aufgaben. Nun muss Lucy nur noch durchhalten, was sich weit schwieriger gestaltet, als man annehmen möchte – immerhin ist sie schwanger (das bringt der Fluch auf irgendeine ziemlich kranke Art mit sich) und darf sich bei der tatsächlichen Lösung nicht helfen lassen. Insgesamt gestaltet Nancy Werlin ihren Roman recht einfallsreich, und doch ist es für den Leser ein Leichtes, den Bösewicht von Anfang an zu erkennen und sich während des Lesens öfter aus dem Geschehen auszuklinken. Wirklich fesseln und mitreißen kann die Geschichte um Lucy und den Fluch der Scarborough-Frauen nicht, was wohl vor allem an der altmodisch anmutenden Charakter-Gestaltung liegen mag. So erinnern gewisse Anwandlungen, gerade bei der jugendlichen Lucy, sehr an Verhaltensweisen aus dem 18. oder 19. Jahrhundert, die nicht so recht ins heutige Zeitalter passen mögen. Auch die entstehende Liebesbeziehung wird sehr überspitzt und dadurch eher unrealistisch dargestellt – was schade ist, denn der Glaube an die große und wahre Liebe könnte gerade durch diese Geschichte gestärkt werden. Vorhersehbarkeit wird durch aufgedrängte Spannungsbögen zumindest versuchsweise aufgehoben, doch letztendlich ist dem Leser wohl von Anfang an klar, worauf das Ende hinauslaufen wird. Da die Umsetzung leider auch hier sehr schwächelt, kann man den Roman leider nur im oberen Mittelfeld einstufen. Aus der Ballade um den Elfenritter, wie das Lied in der Überlieferung ursprünglich hieß, hätte man sehr viel mehr holen können. Fazit: Der Fluch von Scarborough Fair baut auf den Song von Simon & Garfunkel auf. Trotz der bereits durch das Lied bekannten Geschichte bietet der Roman von Nancy Werlin neue Einblicke, die jedoch in ihrer Umsetzung nicht immer zu überzeugen wissen. Nette, wenn auch selbst für dieses Genre sehr unrealistische Fantasy, die unterhält, jedoch nicht von Dauer ist. Wertung: Handlung: 3,5/5 Charaktere: 3/5 Lesespaß: 3/5 Preis/Leistung: 3/5

    Mehr
  • Rezension zu "Der Fluch von Scarborough Fair" von Nancy Werlin

    Der Fluch von Scarborough Fair
    vormi

    vormi

    13. January 2012 um 16:57

    Ein Buch, das mich etwas zwiespältig zurücklässt. Auf der einen Seite ist es ein ganz wundervolles, modernes Märchen. In dem Lucy und Zach beweisen müssen, was es heißt, für den anderen einzustehen und ihn zu lieben. Auf der anderen Seite sind mir die Umstände, unter denen Lucy schwanger wird, doch etwas zu verharmlosend dargestellt worden. Und ich hätte mir gewünscht (da ist sie wieder, die besorgte Mutter), daß es für 17- jährige Teenager doch etwas abschreckender dargestellt worden wäre, wie schwer es auch heute noch für Teenie-Mütter ist, einen passenden Partner zu finden. Und eine Familie, die voll hinter einem steht. Aber ich habe mir bei der Beurteilung gedacht, das Buch ist einfach wunderschön geschrieben, spannend erzählt und ich werte es als ein Märchen. Es stand ja nirgendwo, das es ein besonders sozialkritischer Roman ist. Und als Solches hat es auf jeden Fall die 5 Sterne verdient.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Fluch von Scarborough Fair" von Nancy Werlin

    Der Fluch von Scarborough Fair
    leselurch

    leselurch

    27. December 2011 um 18:03

    Worum geht's? Lucy Scarborough wünscht sich nichts sehnlicher, als ein normales Leben führen zu können. Das ist allerdings gar nicht so leicht, wenn man ständig von der leiblichen Mutter verfolgt wird, die bei der eigenen Geburt verrückt geworden ist. Doch mit siebzehn Jahren soll sich Lucys Leben grundlegend ändern, als sie erfährt, was ihrer Mutter zugestoßen ist: Seit vielen Generationen liegt ein Fluch auf der Familie Scarborough. Er dafür sorgt, dass jede Frau mit achtzehn Jahren die Mutter einer Tochter wird und anschließend den Verstand verliert. Nur diejenige, die die drei Aufgaben aus der Ballade erfüllen kann, kann den Fluch brechen. Ihre Adoptiveltern Soledad und Leo und ihren besten Freund Zach an ihrer Seite, fasst Lucy den Entschluss, gegen ihr Schicksal anzukämpfen und die Rätsel zu lösen. . Kaufgrund: Ich wurde durch das Cover auf diesen Roman aufmerksam, denn es war quasi "Liebe auf den ersten Blick"! Ich legte durch den aufregenden Klappentext große Hoffnungen in das Buch - und sollte nicht enttäuscht werden. . Meine Meinung: "Der Fluch von Scarborough Fair" beginnt zaghaft, ruhig und beinahe unsicher. Während man die ersten Kapitel liest, kommt schnell ein bekanntes Gefühl auf: Ein Mädchen, das sich nur wünscht, normal zu sein; ein unabwendbares Schicksal; ein bester Freund aus Kindertagen, den das Mädchen plötzlich mit ganz anderen Augen sieht... Ja, in der breiten Masse des Genres sind solche Grundzüge nicht besonders innovativ. Umso neuer und kreativer ist dafür allerdings die Entwicklung der Geschichte. Sobald die "Kennenlernphase" abgeschlossen ist, ist "Der Fluch von Scarborough Fair" nicht mehr aufzuhalten. . Die Geschichte basiert auf der schottischen Ballade "The Elfin Knight". Die erste Idee zum Roman kam Nancy Werlin bereits 1997, aber erst jetzt fühlte sie sich dazu bereit, Lucys Geschichte niederzuschreiben. Die vielen Jahre, in denen Werlin die Handlung reifen ließ, haben ihr gut getan. Das Ergebnis kann man nun lesen: Eine perfekte Mischung aus einer berührenden, dramatischen Teenager-Tragödie und einer alten, mysteriösen Sage, mit der richtigen Priese Magie. "Der Fluch von Scarborough Fair" hat mich nach seinem zurückhaltenden Anfang so stark in den Bann gezogen, wie es selten ein Buch geschafft hat. Was so gewöhnlich beginnt, wird zu einem ganz außergewöhnlichen, tiefgründigen Abenteuer, das man so noch nicht gelesen hat. Auf einmal konnte ich nicht mehr mit dem Lesen aufhören, als hätte der Roman seinen ganz eigenen "Lese"Fluch auf mich angewandt. Die ursprünglichen Gedanken a la "Das kenne ich doch schon!" waren vom einen zum anderen Moment wie weggeblasen. . Bis zur letzten Seite steigert sich die Geschichte in jeglicher Hinsicht. Es wird immer spannender, emotionaler, dramatischer, bedrückender. Nach dem ständigen Hin und Her zwischen herzzerreißenden, liebevollen und aufregenden Szenen ist man als Leser selbst so mit Gefühlen überladen, dass man mit den Charakteren richtig mitfühlt und -leidet. Während der letzten Kapitel traut man sich dadurch fast nicht weiterzulesen, aus Angst, es könnte nicht so ausgehen, wie man es sich erhofft. Nancy Werlin ist ein dafür ein gut durchdachter Schluss gelungen, der die Geschichte großartig ausklingen lässt. Eine Fortsetzung halte ich jedoch für ausgeschlossen, da die großen Handlungsstränge allesamt abgeschlossen sind. . Lucy und Zach sind die beiden Hauptcharaktere. Während Lucy diejenige der beiden ist, die den schwierigsten Part übernehmen muss - schließlich ist sie es, die unter dem Fluch leidet -, ist Zach derjenige, der die Handlung am stärksten vorantreibt. Ihre Liebe zueinander stützt die beiden und gibt ihnen die Kraft, gegen den Fluch und das scheinbar unabwendbare Schicksal anzukämpfen. Hut ab vor so viel Charakterstärke; es ist unfassbar, wie viel Lucy und Zach durchstehen, ohne dabei komplett die Fassung zu verlieren. Auch unfassbar ist die enorme Entwicklung des Pärchens: Zu Beginn von "Der Fluch von Scarborough Fair" sind sie durchschnittliche Jugendliche, zum Schluss verantwortungsvolle Erwachsene. Aus Spoilergründen möchte ich hier nicht näher darauf eingehen, sondern die Worte wiederholen, die ich bereits zur Handlung gesagt habe: perfekt, außergewöhnlich, tiefgründig. . In Sachen Nebencharaktere habe ich kaum etwas zu meckern. Lucys liebevolle Adoptiveltern Soledad und Leo sowie ihre leibliche Mutter Miranda sind keine Anhängsel, sondern bemerkenswerte Figuren, die den Fortschritt der Handlung ebenso maßgeblich vorantreiben wie die Hauptcharaktere. Nancy Werlin schenkt ihnen genügend Aufmerksamkeit, sodass auch sie beweisen dürfen, welch faszinierende Personen hinter ihren Namen stecken. Bloß die Rolle des Antagonisten hat mich ein wenig enttäuscht. Ich hätte mir mehr und vor allem ausdrucksstärkere Szenen gewünscht, aber leider erhält der Antagonist keine Möglichkeit, sich vollkommen zu entfalten. Schade drum, denn so blieb diese Rolle viel zu oberflächlich. . Die Autorin lässt ihre Geschichte aus der Sicht eines außenstehenden Erzählers beschreiben. Bei einer Story, die zum größten Teil auf Gefühlen aufbaut, hat mir diese Wahl nicht gefallen! Es ist Werlin zwar im Großen und Ganzen gut gelungen, die Emotionen ihrer Protagonisten nachvollziehbar darzustellen, aber es ist mir während des Lesens doch oft aufgefallen, wie ungünstig solch ein Erzähler in drastischen Situationen ist. Besonders in den Szenen, in denen Lucy ihre härtesten Schicksalsschläge erleiden muss, fühlt man sich als Leser so viel zu distanziert von der Figur. . Cover: Das ist mal ein Cover ganz nach meinem Geschmack! Es ist nicht nur bildhübsch und ein absoluter Blickfang, nein, wer genau hinschaut erkennt sogar Bezüge zur Geschichte. Außerdem - ich kann es kaum fassen - ist endlich mal KEIN Mädchengesicht darauf zu erkennen... Ein großes Lob an die Grafiker, die es mit diesem Cover geschafft haben, Lucy und ihren Wunsch nach Freiheit so darzustellen, dass wir uns noch ein eigenes Bild von unserer Protagonistin machen können. . Fazit: "Der Fluch von Scarborough Fair" ist ein besonderes Buch und hinterlässt einen bleibenden (positiven!) Eindruck. Nancy Werlin hat eine berührende und tragische Geschichte geschrieben, die durch ihre magischen Elemente zu einem packenden und speziellen Leseerlebnis wird. Die ein, zwei Makel haben mich kaum gestört, denn dafür hat mir das Gesamtpaket des Romans zu gut gefallen. Ich vergebe sehr gute 4 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Fluch von Scarborough Fair" von Nancy Werlin

    Der Fluch von Scarborough Fair
    philine_heintz

    philine_heintz

    27. November 2011 um 17:16

    Bereits am selben Tag, als das Buch bei mir eintraf, begann ich zu lesen. Der Fluch von Scarborough Fair landete auf Grund des tollen Covers und dem interessant klingenden Buchrücken auf meiner Wunschliste. Bereits nach wenigen Seiten wurde mir klar, dass ich hier eines der seltenen Bücher in der Hand hielt, die mich von Anfang an in ihren Bann ziehen. Ich fühlte mich in der Welt von Lucy Scarborough geborgen und daheim. Nur bei einem weiteren Buch ging es mir dieses Jahr genauso: Cassia & Ky, bekanntlich mein absolutes Lieblingsbuch 2011. Wie bereits die Kurzbeschreibung verrät, sind Lucy's weibliche Vorfahren verflucht. Ihre leibliche Mutter Miranda ist nach der Geburt dem Wahnsinn verfallen, woraufhin Lucy bei Freunden von Miranda aufwuchs, Soledad und Leo. Die beiden sind sehr warmherzige Menschen, einer der vielen Gründe, die dieses Buch zu etwas Besonderem machen. Lucy hatte, bis auf die kurzen Zusammentreffen mit ihrer psychisch labilen Mutter, eine behütete Kindheit. Doch auf einen Schlag ändert sich alles. Nach einer traumatischen Schullballnacht wird Lucy schwanger ' und erfährt von dem Fluch, der all ihre Ahninnen seit Jahrhunderten heimsucht. Zach, ihr bester Freund aus Kindheitstagen, ist den Sommer über zu Besuch und hilft Lucy, wo er nur kann. Gemeinsam nehmen sie die Suche nach Informationen auf, wie man den Fluch brechen könnte. Auch Soledad und Leo werden irgendwann eingeweiht und helfen, wo sie nur können ' ein Wettlauf mit der Zeit beginnt. Gelingt es Lucy und Zach, die drei Aufgaben zu lösen, die Lucy von einer Zukunft des Wahnsinns erlösen? Das Buch liest sich wirklich ruck zuck runter, ohne dass dabei die Handlung auf der Strecke bleibt. Lucy's Gefühlschaos ist absolut nachvollziehbar und Zach's Hingabe trotz all der sich auftuenden Hindernisse einfach nur rührend. Der Umgang mit der Teenagerschwangerschaft wird meiner Meinung nach realistisch dargestellt. Als Außenstehender denkt man schon manchmal 'Oh Mann, so wie sie sich das vorstellt, wird das niemals funktionieren', aber aus ihrer Sicht gesehen sind ihre Entscheidungen durchaus nachvollziehbar. Ich finde auch, dass die Schwangerschaft nicht allzu sehr im Mittelpunkt steht. Würde ich meine Rezension nun lesen, würde mich das Thema wohl eher abschrecken, doch so prägnant wird es gar nicht geschildert, dass es mich gestört hätte. Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen, der gerne Romantasy liest ' auch wenn es sich bei Zach um einen ganz normalen Nachbarsjungen handelt ;-) Denn die Fantasyelemente sind durch den Fluch natürlich vorhanden. Einen kleinen Kritikpunkt hätte ich allerdings noch, der zwar nicht so gravierend war, dass ich einen ganzen Stern Abzug geben würde, den ich jedoch für erwähnenswert halte. Direkt zu Beginn werden wir mit einem Lyric konfrontiert, der in Verbindung mit dem Buchrücken ziemlich viel verrät. Aber da die Geschichte so toll erzählt war, störte es mich nicht allzu sehr, dass das Geheimnis vorhersehbar war. Aufgrund dieser Kleinigkeit wird es jedoch leider nicht zu meinem Highlight Nummer 3 diesen Jahres. Alles in allem: 5 von 5 absolut verdienten Sternen :-)

    Mehr
  • Rezension zu "Der Fluch von Scarborough Fair" von Nancy Werlin

    Der Fluch von Scarborough Fair
    Damaris

    Damaris

    16. November 2011 um 19:00

    Der erste Satz: Am Abend von Lucy Scarboroughs siebtem Geburtstag, ... bekam Lucy ein letztes, unerwartetes Geschenk. * Das Buch, bzw. die Geschichte gründet auf die Ballade von Simon & Garfunkel "Scarborough Fair". Francis J. Child hat im 19. Jahrhundert zahlreiche Versionen der Originalballade aus dem Jahr 1670 "The Elfin Knight" (Der Elfenritter) gesammelt, von der es verschiedene Versionen gibt. Nancy Werlin hat sich für eine davon entschieden, auf die sie ihre Geschichte aufgebaut hat. Als Inhaltsangabe reicht der Klappentext aus. Er spricht für sich und soll hier nicht mehr ergänzt werden. * "Der Fluch von Scarborough Fair" ist anders. Würde man nicht wissen, dass man ein Fantasybuch liest, könnte man meinen, die Geschichte handelt von einer relativ normalen 17-jährigen, die seit ihrer Geburt bei Pflegeeltern aufwächst, einen besten Freund hat, zur Highschool geht und sich mit den Sorgen und Nöten einer Heranwachsenden beschäftigen muss. Aber Lucy Scarborough ist tatsächlich verflucht, wie alle ihre Vorfahrinnen. Der Umstand des Fluchs, das Gedicht "Der Elfenritter", sowie die Art, wie der Fluch über Lucy kommt, lässt jedoch keinen Zweifel an der Tatsache, dass man einen Urban-Fantasy Roman liest. Die Idee dahinter ist genau so brillant wie originell. Ob die Umsetzung es auch ist? * Lucy streckte den Zeigefinger aus und berührte ganz sachte die Nase des Mädchens im Spiegel. Halt durch, flüsterte sie lautlos. Weine nicht. Lass sie in dem Glauben, dass du glücklich bist. Einfach ein Mädchen, das auf einen Ball geht. Sie brauchen das. Sei ganz ruhig. Du kannst sowieso nichts tun. S.44 * Frau Werlin bedient sich hier des auktorialen Erzählstils (allwissender Erzähler). Das heißt, der Leser kennt die Gefühle von mehreren Personen, und springt, auch manchmal innerhalb eines Kapitels, zur Sicht mehrerer vorkommender Personen (deutliches Beispiel: Lucy sieht blass und ängstlich aus, dachte Zach. Zach sieht müde und besorgt aus, dachte Lucy. S. 326). Viele Leser können sich mit diesem Erzählstil am wenigsten anfreunden, da er etwas sprunghaft erscheint und man sich ständig auf die Gefühle einer neuen Person einstellen muss. Bei dieser Geschichte hat es dir Autorin jedoch genau richtig gemacht. Kurze, deutliche Sätze prägen sich sofort ein. Man erkennt die Sichtweisen von mehreren Personen sehr gut und kann sich so in die ganze Situation gut hineinversetzten. Das Buch liest sich komplett flüssig und ohne Verständnisprobleme. * Die Charaktere sind allesamt anschaulich und gut dargestellt. Besonders gut gefallen Lucy und ihr Freund Zach. Namen wie Soledad (Lucys Pflegemutter) und Padraig (Krankenhausmitarbeiter) sind sehr ungewöhnlich, fallen dadurch aber besonders auf und können dem jeweiligen Charakter gut zugeordnet werden. Die oft so typische Geheimniskrämerei der Charaktere untereinander fällt in dieser Geschichte (fast) vollständig weg. Lucy vertraut sich (fast) immer ihren Eltern oder Zach an. Die ganze Familie zieht so an einem Strang und hilft sich gegenseitig. Das macht das Lesen nicht unnötig kompliziert, da nicht immer wieder neue "Ich sage das Geheimnis nicht"-Probleme aufgeworfen werden. Einige Szenen zwischen Lucy und Zach sind sehr süß, nicht überladen, aber doch schön zu lesen. Romantikfans werden sich freuen, Schnulzengegner werden sich daran nicht stören. Ein gutes Mittelmaß. * Das ungewöhnliche am "Fluch von Scarborough Fair" ist die Verbindung von Normalität und Fantastik. Einiges überrascht. So auch die Beziehung von Lucy und Zach, die vom beste Freunde-Status zum beziehungsmäßigen Extrem wechselt (nicht negativ!). Man mag sich kurz wundern, doch die Personen bleiben authentisch. So passt die Situation gut zur Geschichte. Das Gedicht "Der Elfenritter" und der Fluch an sich sind schon sehr märchenhaft, aber sonst erscheint die Geschichte eher wie ein realistisches Jugendbuch. Selbst dann noch, als es bei bestimmten Geschehnissen eindeutig nicht mit rechten Dingen zugehen kann. Wie in der Beschreibung erwähnt, muss Lucy drei Rätsel aus dem Gedicht lösen, um vom Fluch befreit zu werden. Diese Konstruktion kennt man aus unzähligen Gebr. Grimm Märchen. So sucht man des Rätsels Lösung ständig zwischen den Zeilen oder erwartet eine Lösung die einer fulminanten Fantasygeschichte würdig ist. Dagegen ist die vorhandene Lösung dann fast schon zu banal. Aber ist nicht die Vermischung von banal-normalen Situationen mit fantastischen Elementen die Kunst der Urban-Fantasy? * Das Buch ist abgeschlossen. Alles in allem wirkt die Geschichte eher märchenhaft, wie typisch fantastisch. Zwar muss man die Fantasy in der Geschichte nicht suchen, sie hält sich aber vornehm zurück. * Persönliches Fazit Was war er nun "Der Fluch von Scarborough Fair"? Eher Fluch oder eher Segen? Ich gebe zu, ich musste etwas überlegen. Das Gedicht geht mir nicht mehr aus dem Kopf, und ich mochte die Geschichte. Auch wenn sie einige Extreme aufweist. Sie wandelt sich von der unbeschwerten Highschool-Geschichte zur fast schon ernsthaften Teenager-Tragödie. Nachdem sich das Gelesene etwas gesetzt hat und ich die Tatsache bedenke, dass ich die Seiten förmlich verschlungen habe, bekommt "Der Fluch von Scarborough Fair" schlussendlich meinen Segen! 4 Sterne!

    Mehr
  • Rezension zu "Der Fluch von Scarborough Fair" von Nancy Werlin

    Der Fluch von Scarborough Fair
    CharlySunrise

    CharlySunrise

    06. October 2011 um 12:51

    Meine Meinung Ein Buch, wo man gemerkt hat, dass das Herzblut von Nancy Werlin drinn steckt! Es fängt mit einem Einblick in die Vergangenheit an, wo Lucy als kleines Kind etwas gefunden hatte, was später noch einmal vorkommen wird. Danach in einem flüssigen Wechsel, wird aus der Gegenwart erzählt, es ist kurz vor dem Abschlussball und die Protagonistin ist ziemlich aufgeregt, was man auch als Leser bemerkt. Bei dem Abschlussball geschiet etwas, was den ganzen Lauf der Geschichte beeinflusst und von da an beginnt die Spannung sich aufzubauen, um in einen Crescendo zu enden. Man kann das Buch nicht aus der Hand legen, ohne den Drang zu verspüren, es weiter zulesen. Man fühlt richtig mit und schwärmt für die Geschichte und die ganze Romantik und dennoch hat man Angst, was als nächstes passieren wird. Der Charakterausbau ist einfach herrlich, man kann beoabchten, wie die Protagonistin stärker wird im Laufe der Geschichte und auch alle anderen Figuren erleben einen Wandel ihrer selbst. Nancy Werlin hat sich wirklich Gedanken gemacht, wie ihre Charaktere sein sollen! Am Anfang war Lucy noch die starke, selbstsichere, logische und dennoch etwas naive Person. Zum Ende hin wurde sie noch stärker, fantasievoller und konnte sich durch nichts mehr einschüchtern lassen und wurde aufoperungsvoll. Ein wirklich bemerkenswerter Charakter. Der Bösewicht in dieser Geschichte ist einfach toll ausgearbeitet! Er ist charismatisch, intelligent und sich seiner selbst absolut sicher und das zeigt er auch. Der Schreibstil ist ziemlich einfach gehalten und lässt sich unglaublich gut lesen, man gerät nicht ins holpern und kommt gut mit der Geschichte mit! Obwohl es eine Fantasy Geschichte ist und mit Elfen zu tun hat, bekommt man nichts wirklich von ihnen mit, was ich persönlich ganz ok finde. Es muss nicht immer mit der geballten Ladung von Elfen sein, es geht auch ganz gut ohne, wie man in diesem Buch lesen kann! Das Cover Es passt wunderbar zu der Geschichte, es zeigt Lucy in einem roten wallenden Kleid, umgeben von einem Weizenfeld. Der Hintergrund spiegelt das Meer dar, wo man ein Stückchen vom Meeresboden sieht. Darauf lässt sich schließen, dass gerade die Ebbe oder Flut einsetzt. Wer das Buch gelesen hat, wird bemerken, wie gut Das Cover dazu passt! Fazit Ein wirklich tolles, romantisches Jugendbuch! Ich konnte es kaum aus den Händen legen und habe imemr vor mich hingeträumt, wie es wäre in ihrer Situation zu sein. Es ist wunderbar detailreich geschrieben und so voller Ideen, dass man einfach nur staunen kann! Ich empfehle dieses Buch so ziemlich jeden!

    Mehr
  • weitere