Nankichi Niimi , Ken Kuroi Vom Füchslein, das Handschuhe kaufen wollte

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Vom Füchslein, das Handschuhe kaufen wollte“ von Nankichi Niimi

„Vom Norden her kam der kalte Winter auch in den Wald, in dem die Fuchsmutter mit ihrem Kind wohnte.“
Die Kälte zwickt das kleine Füchslein und seine Mutter beschließt, ihn in die Stadt ziehen zu lassen, um sich Handschuhe zu kaufen.
Eine feine, leise Geschichte über Vertrauen und Loslassen mit zart-winterlichen Illustrationen.

Dieses Buch bestärkt und ermutigt Kinder für eine neue Lebensphase, in der sie langsam zu einer eigenen Person werden.

— Kiritani

Stöbern in Kinderbücher

Animox. Die Stadt der Haie

auch dieser Teil war wieder spannend. Ich mag Simon und seine Freunde und freue mich schon auf eine Fortsetzung.

QueenSize

Die kleine Hummel Bommel und die Liebe

Total niedliche Geschichte

Leylascrap

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Qualitativ hochwertig mit wunderschönen, filigranen und einzigartigen Illustrationen

Skyline-Of-Books

Willy Puchners Fabelhaftes Meer

Zauberhaft Illustrationen aus der Wunderwelt des Meeres - nicht nur für Kinder sondern alle Tiefseetaucher und Hobbynautologen.

sarah_elise

Eine Insel zwischen Himmel und Meer

Wunderbar geschrieben - Erwachsenwerden, Identität finden und etwas Abenteuer. Ein bisschen sentimental, aber wirklich schön.

lex-books

Secrets of Amarak: Stadt der Schatten

Der Schreibstil des Autors ist spannend und temporeich, so dass keine Langeweile aufkommt und man gespannt am Ball bleibt.

TeleTabi1

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • einfach nur wunderschön

    Vom Füchslein, das Handschuhe kaufen wollte

    katze102

    04. August 2017 um 18:11

    Erzählt wird die Geschichte von der Fuchsmutter, die mit ihrem Kind in die Stadt geht um dort Handschuhe zu kaufen, denn Schnee und Eis lassen die Pfoten des kleinen Fuchses frieren und schmerzen. Das letzte Stück des Weges, den in die Stadt zum Geschäft des Hutmachers muss das Fuchskind alleine gehen....Nankichi Niimi erzählt eine einfache und dabei so wunderschöne Geschichte über das Umeinander- kümmern, das erste Loslassen und die ersten eigenständigen Unternehmungen des eigenen Kindes, über Vertrauen, über Ängste, Vorurteile und Überwinden dieser. Sehr gut gefällt mir, dass Niimi dem kleinen Fuchskind kein Geschlecht zuordent und sich somit die kleinen Zuhörer und Bildbetrachter umso leichter mit dem Fuchskind identifizieren können.Die Illustration von Ken Kuroi finde ich genauso zauberhaft wie die Geschichte; die Bilder sind sehr weich gezeichnet, zeigen keine scharfen Konturen. Das Spiel mit Licht und Schatten und einigen Details, jedoch ohne dass die ruhigen Bilder überladen wirken, laden zum Beobachten und Erforschen ein und vermitteln den Spaß an der Geschichte auch, wenn diese mal nicht vorgelesen wird.Die empfohlene Altersangabe für durchschnittlich 5-7-Jährige finde ich absolut passend.

    Mehr
  • Vom Füchslein, das Handschuhe kaufen wollte

    Vom Füchslein, das Handschuhe kaufen wollte

    Kiritani

    14. November 2014 um 19:31

    Da das Buch ganz ohne Kurzbeschreibung auskommt, hier ein kleiner Einblick. Es geht um eine Fuchsmama und ihr Fuchskind, die gemeinsam durch die schneebedeckte Landschaft streifen. Dem Fuchskind sticht es in den Pfoten, es kennt keinen Schnee. Daraufhin kommt es auf die Idee sich Handschuhe in der Stadt zu kaufen, aber die Mutter fürchtet sich, denn die Menschen hat sie nie als freundlich kennengelernt. Und so lässt sie mit Hilfe eines kleinen Tricks, ihr Kind alleine ins Dorf der Menschen ziehen. Es ist so ein bezauberndes Buch - die Sprache ist so lieb und wirkt beim Lesen ganz leicht. Was mich natürlich sofort verzaubert hat, sind die Illustrationen. Zauberhaft. Die Füchse wirken fast flauschig, eigentlich möchte man sie in den Arm nehmen und kuscheln. Die Bilder erstrecken sich jeweils auf einer kompletten Seite oder lappen ein bisschen auf die zweite Seite über, den restlichen Platz bekam der Text. Bis jetzt hatte ich noch kein japanisches Kinderbuch, finde mein Debüt mit diesem hier aber sehr gelungen. Andere Länder, andere Sitten - man merkt beim Lesen, dass die Geschichte eine andere Art von Erzählung hat. Ganz weich, kindgerecht und einfach nur schön - mir fällt das schwer in Worte zu fassen. Man muss sich von dem Charme des Buches einfach verzaubern lassen. Für die Kita muss ich sagen, ist es eher ein Buch für die älteren Kinder. Das Buch hat für seine 32 Seiten doch ganz schön viel Text. Man kann es ohne Probleme in einem Rutsch lesen, aber die Aufmerksamkeit dies zu Ende zuhören liegt da eher bei den Großen. Fazit: Ein liebevoll gestaltetes Buch, welches sich von der Thematik her dafür eignet, Vorschülern vorgelesen zu werden. Dieses Buch bestärkt und ermutigt Kinder für eine neue Lebensphase, in der sie langsam zu einer eigenen Person werden und sich von den Eltern distanzieren.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks