Naomi Jacobs Der Tag, an dem mein Leben verschwand

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Tag, an dem mein Leben verschwand“ von Naomi Jacobs

Naomi ist 32 und Mutter eines Sohnes, als sie von einem Tag auf den anderen vollständig die Erinnerung an ihr Leben als Erwachsene verliert. Plötzlich denkt sie, sie wäre fünfzehn! Das Haus, in dem sie aufwacht, kommt ihr völlig unbekannt vor, obwohl es ihr eigenes ist. Ihr zehnjähriger Sohn - ein Fremder! Stück für Stück erobert sich Naomi die letzten Jahre zurück: Erinnerungen an Freundinnen, ihre Schwester, eine dramatische Liebe kommen zurück. Doch mit den ersten Fortschritten erleidet sie auch verstörende Flashbacks in ihre Kindheit. Was ist geschehen, damals, als sie erst sechs Jahre alt war?

Die Geschichte von Naomi Jacobs zeigt, was starke Traumen in der Kindheit mit der Seele anrichten können. Sie erleidet eine dissoziative Amnesie, also Gedächtnisverlust durch Trennung von Gedächtnis und Wahrnehmung. Anfangs kann ihr niemand helfen, die Ärzte glauben ihr einfach nicht. Umso faszinierender, wie sie sich selbst auf den Weg begibt und schließlich herausfindet, welch schmerzhafte Erlebnisse ihre Seele nicht mehr aushalten konnte.
Eine unfassbare, wahre Geschichte über eine traumatische Kindheit.

Naomi wacht in einem anderem Leben auf und muss sich selber wieder zurück kämpfen...

— TanteGhost

Stöbern in Biografie

Die Magnolienfrau

Faszinierender Bericht über eine religiöse Suche in Indien

strickleserl

MUTIG

Total offen und ehrlich, voll auf die 12, polarisiert auch in mir, doch das mag ich sehr, dass es auch nach dem Lesen nachwirkt. Toll!

MeiLingArt

Wir hier draußen

Spannend und lebendig erzählt. Manches in dem Bericht hat mich irritiert!

wandablue

Wir sind dann wohl die Angehörigen

Wow, tiefgründig und kaum vorstellbar wie schrecklich diese Zeit für Johann Scheerer gewesen sein muss.

Sassenach123

Penguin Bloom

sehr beeindruckend und gefühlvoll

EOS

Ich glaub, mir geht's nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen

Stuckrad-Barre ist der wohl beste Chronist unserer Zeit.

Marina_Nordbreze

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn das Gehirn einem einen Streich spielt und das Leben auslöscht

    Der Tag, an dem mein Leben verschwand

    TanteGhost

    22. November 2017 um 16:08

    Naomi wacht in einem anderem Leben auf und muss sich selber wieder zurück kämpfen...Inhalt:Naomi wacht in einem Alptraum auf. Von einem auf den anderen Moment erkennt sie sich selber Spiegel nicht mehr, sie sucht an ihrem Smartphone die Knöpfe und kann nicht verstehen, wo ihre Schwester und das Etagenbett geblieben sind.Durch die Hilfe einer Freundin und ihrer Schwester lernt sie, dass sie Mutter ist, in dem seltsamen Haus lebt, in dem sie aufgewachsen ist und eigentlich erwachsen ist.Bis sie zu einem Arzt kann, dauert es noch vier Tage. Und es ist auch nicht ihr gewohnter Arzt, sondern eine Vertretung. - Es beginnt ein Leidensweg, der schlimmer nicht sein kann. Die Frau kämpft sich quasi allein zurück, in ihr Leben. Dabei fördert sie Ereignisse aus ihrer Kindheit und Jugend zutage, die entsetzlicher nicht sein könnten.Eine Odyssee, die schlimmer nicht hätte sein können.Der erste Satz:"Ich stand still da und starrte auf die Tür des Klassenzimmers."Der letzte Satz:"Ach ja, P.S.! Du würdest dich freuen zu hören, dass sie Roter Zwerg für noch eine Saison wieder ausgekramt haben, und jedes Mal, wenn ich es sehe, denke ich an dich! BESCHEUERT!!!!"Fazit:Der Leser wird von jetzt auf gleich förmlich in die Handlung hinein katapultiert. In dem Fall ist es echt besser, den Klappentext zu kennen. Sonst hat man wohl von Anfang an den Faden komplett verloren. - Ich kannte den Text aber und wusste so auch gleich, dass das wohl genau der Moment ist, indem die Protagonistin ihr Leben quasi verliert.Alles ist authentisch und glaubhaft beschrieben. Ich konnte die Ungläubigkeit heraus lesen. Die Handlung, die Reaktionen, alles war glaubhaft und mit einfachen und passenden Worten dargestellt. Sogar Kopfkino hatte ich von Anfang an. Und das war, gerade am Anfang, schon fast eine Komödie.Später wurde die Handlung schon ernster. Die Protagonistin erzählt, wie sie sich ihr Leben zurück erobert hat. Welche Rückschläge und welche Hilfen Sie erhalten hat, und wie schwierig das alles für sie war.Ich habe das Buch förmlich verschlungen und konnte nicht eher davon lassen, als bis ich es durch hatte. Ich war fasziniert über die Kraft, die diese Frau aufgebracht hat. Ich war entsetzt über den Arzt, über seine Fehlentscheidung und dann die Selbstverständlichkeit, die durch Schwester und Freundin aufgebracht worden sind.Ein jedes Schicksal, egal wie es aussieht, hat seine Anerkennung und Hilfe verdient. Was dieser Frau allein durch die Ärzte widerfahren ist, hätte schon ein Verfahren hinter sich her ziehen müssen. Statt dessen bekommt der Leser hier echt, ausführlich und in einfachen Worten erzählt, wie man mit eigener Kraft wieder ins Leben findem kann.Packend - ehrlich - ausführlich!(Auszüge des Textes sind auch auf meiner Website und in meinem Blog zu finden.)

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks