Naomi Klein No Logo!

(33)

Lovelybooks Bewertung

  • 57 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 4 Rezensionen
(15)
(13)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „No Logo!“ von Naomi Klein

Sportsgeist statt Turnschuhe, große Freiheit statt Zigarette – dem Konsumenten werden statt überzeugender Produkte oft nur noch hohle Images angeboten. Naomi Klein offenbart die Machenschaften der multinationalen Konzerne hinter den Fassaden bunter Logos.

Naomi Klein stellt das Marken-Kosum-Wirtschaftssystem verständlich dar. Erhellende. wichtige und zugleich ernüchternde Lektüre.

— Regenblumen
Regenblumen

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

informativ, grün, lecker, etwas ausgefallen - für Gemüsefans und solche, die es werden sollten ;)

SigiLovesBooks

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "No Logo!" von Naomi Klein

    No Logo!
    mohabay

    mohabay

    21. February 2012 um 22:45

    Wer das gelesen hat, sieht "Disney", "Nike" und Konsorten mit anderen Augen.

  • Rezension zu "No Logo!" von Naomi Klein

    No Logo!
    Holden

    Holden

    04. December 2010 um 18:17

    Eines der wichtigsten globalisierungskritischen Bücher, viele Fakten sind aber schon allgemein bekannt.

  • Rezension zu "No Logo!" von Naomi Klein

    No Logo!
    clows

    clows

    23. June 2008 um 14:44

    Nike-Chef Phil Knight könnte einem leid tun. Seit Life 1996 Fotos pakistanischer Kinder veröffentlichte, die den Nike-Swoosh auf Fußbälle nähen, ist der erfolgreichste Turnschuhhersteller der Welt Zielscheibe von Protesten. Seit Seattle und Prag, Davos und Porto Alegre ist es noch schlimmer: Ausgerechnet jene Generation, der mit dem Label “X” politische Unbedarftheit und postmoderne Beliebigkeit angeheftet wurde, wendet sich plötzlich gegen ihre Schöpfer, die Marketingstrategen der großen Konzerne. Das ist ein Angriff auf die eigene Identität, schlimmer noch, Vatermord. Denn wer, wenn nicht Nike und Co., haben diese Generation zu dem gemacht, was sie sein soll: Jung, fit, schnell, konsumfreudig und grenzenlos im Denken, Fühlen und Handeln. “Just do it!” lauteten Auftrag und Bestimmung, und man brauchte dazu wirklich nicht viel mehr tun als hin und wieder ein Paar Sneakers zu kaufen. Und jetzt stürmt diese Generation die Nike-Town in New York und stürzt das goldene Kalb in Form eines überdimensionalen Turnschuhs vom Sockel. Tortet Bill Gates. Schlägt die Schaufensterscheiben von McDonald’s ein. Prügelt sich auf der Welthandelskonferenz mit Polizisten. Hält Weltbank und Währungsfonds auf Trab. Stiehlt dem Weltwirtschaftsforum fast die Show. Und dann kommt auch noch diese junge Frau mit dem Namen Klein und erklärt die außer Rand und Band geratenen Kids zur weltweiten politischen Bewegung, die mit einem “massenhaften politischen Jiu-Jitsu” drauf und dran sei, Großkonzerne aufs Kreuz zu legen - indem sie wie bei der fernöstlichen Kampftechnik die Energie des Kontrahenten einfach umlenkt: “Die Macht der Marken beruht auf einem mit Millionen von Dollars gepflegten Image. Und genau dort brechen wir sie.” Naomi Klein hat sich mit No Logo! in die Rolle der Jeanne d’Arc einer Bewegung, die eigentlich gar keine ist, geschrieben. Sie dokumentiert, wie ungezählte kleinere und größere Gruppen den Kampf gegen Modediktat und Markenmacht, gegen Kinderarbeit und Umweltzerstörung aufnehmen und dabei immer erfolgreicher werden. “Sie rettet die Welt vor der Marke X”, titelte das Magazin Globe and Mail in ihrer Heimat Kanada. Sie rettet die Generation X, hätte man auch sagen können. Ausgerechnet eine bekennende Linke wird plötzlich zum Role Model der angeblich unpolitischsten aller Generationen, der sie ihr ihre Würde wiedergibt, indem sie deren Widerstand gegen das globale Kapital dokumentiert. Als “eine der größten Hoffnungen der Antikonzernbewegung” bejubelte die New Yorker Village Voice No Logo. Die Londoner Times kürte Naomi Klein prompt zur “wohl einflussreichsten Person unter 35″. Dabei wollte die dreißigjährige Kanadierin “einfach nur ein Buch schreiben”, wie sie im Interview sagt. Dass sie damit eine Bibel für jene geschaffen habe, die in der komplizierten Welt globaler Verflechtungen nach neuen Vorbildern jenseits von MTV und Michael Jordan suchen, glaubt sie nicht. Als ihr bei der Präsentation der deutschen Ausgabe in Berlin ein euphorischer Fan vorschlägt, “No Logo” doch zum Logo eines weltweiten Netzes gegen den Kapitalismus zu machen, erwidert sie nüchtern und offenbar gar nicht erstaunt über das abstruse Ansinnen: “Sorry, aber ich kann euch nicht ins Gelobte Land führen.” No Logo! ist soeben auf Deutsch erschienen - “eigentlich ohne Rufzeichen, ich weiß auch nicht, warum das in der Übersetzung plötzlich da steht - vielleicht hat das was mit Eurer Kultur zu tun?” Vielleicht auch mit dem Verlag, einer Tochter des Bertelsmannkonzerns und damit selbst ein an Marktmacht nicht uninteressierter Global Player - was auf Seite 161 auch einen Absatz lang dokumentiert wird. Naomi Klein kommt jedenfalls weitgehend ohne Rufzeichen aus. Ihre Analyse ist nüchtern und dennoch aufregend: Markenfirmen hätten, schreibt sie, den öffentlichen Raum bis in den entlegensten Winkel mit Logos und Marktbotschaften besetzt und ließen keinen Freiraum mehr für Individualität. “Brands, not products” - Marken statt Produkte lautet die Parole: IBM verkauft keine Computer, sondern Problemlösungen. Bei Swatch geht es nicht um Uhren, sondern um die Idee der Zeit. “Wir verkaufen kein Produkt”, sagt Renzo Rosso, der Eigentümer von Diesel Jeans, “wir verkaufen einen Lebensstil.” Die meisten multinationalen Unternehmen produzieren nämlich gar nichts. Das machen Zulieferbetriebe, die immer öfter in den Freihandelszonen Asiens, Afrikas, Lateinamerikas und Osteuropas angesiedelt sind. Damit ist auch die finanzielle Gewichtung geklärt: Die Marketingausgaben für einen Turnschuh oder einen Burger betragen ein Vielfaches der Herstellungskosten. Das geht natürlich nur, weil am anderen Ende der Produktkette Arbeits-, Menschen- und Umweltrechte keine Rolle spielen. Dass Klein dagegen anschreibt, hat ihr auch den Vorwurf eingetragen, auf einen konservativen Rückzug in lokale Wirtschaftseinheiten zu setzen. “Es stimmt, dass es auch Leute gibt, die sich das wünschen”, sagt sie. “Doch mir geht es um etwas anderes: um mehr Partizipation, um mehr Arbeitsrechte, um mehr Demokratie auch im internationalen Wirtschaftsprozess. Damit meine ich aber etwas anderes, als wenn Ikea sagt: Hey, Demokratie, klingt cool, so nennen wir unser nächstes Produkt.” Auf die am häufigsten gestellte Frage verweigert Klein hartnäckig die Antwort: Nein, sie habe keine Lösungen. Einer ihrer Fans versucht es dennoch: Man müsste was unternehmen, findet er. “Genau”, sagt Naomi Klein. Just do it.

    Mehr
  • Rezension zu "No Logo!" von Naomi Klein

    No Logo!
    gorezone

    gorezone

    02. July 2007 um 13:37

    Eine zentrales Werk der Globalisierungsgegner. Naomi Klein kritisiert das Verhalten großer Unternehmen: die Produktionsbedingungen in Turnschuhfabriken in Schwellenländern, die McDonaldisierung der Arbeitsverhältnisse, die Vermüllung des öffentlichen Raums mit großformatiger Werbung etc. So richtig die Hinweise auf die Mißstände sind: es mangelt bei Naomi Klein an ernsthaften Alternativangeboten. Bunter Strassenkarneval, den Klein als Heilmittel anbietet, mag den Globalisierungskritikern einen schönen Nachmittag und etwas Medienaufmerksamkeit bringen. Das trägt aber wenig dazu bei, die Lebensverhältnisse der Menschen zu verbessern. Genausowenig wie eine Schließung der Sweat-Shops in China oder Indien.

    Mehr