Das dunkle Herz des Waldes

von Naomi Novik 
4,1 Sterne bei301 Bewertungen
Das dunkle Herz des Waldes
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (231):
xdests avatar

Was vorhersehbar beginnt, wird mit neuen und wunderbar einfallsreichen Ideen zu einem Meisterwerk der Fantasy

Kritisch (34):
Velina2305s avatar

Fehlende Spannungsbögen und zu langes verweilen bei uninteressanten Momenten - von mir keine Leseemfpehlung.

Alle 301 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das dunkle Herz des Waldes"

Es stimmt nicht, dass der Drache die Mädchen, die er sich holt, verspeist. Ganz gleich, was für Geschichten man sich außerhalb unseres Tales erzählen mag …
Agnieszka liebt ihr Dorf und das Tal, in dem sie lebt. Doch jenseits des silbernen Flusses im Dunklen Wald lauert eine böse Macht. Nur der »Drache«, ein mächtiger Zauberer, kann sie unter Kontrolle halten. Dafür fordert er alle zehn Jahre ein Mädchen, das ihm dienen muss. Der Zeitpunkt der Wahl naht, und alle wissen, dass es Kasia treffen wird, Agnieszkas beste Freundin. Sie ist schön, anmutig, tapfer – das Gegenteil von Agnieszka. Als der Drache aber kommt, wählt er nicht Kasia, sondern Agnieszka.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783570312445
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:576 Seiten
Verlag:cbt
Erscheinungsdatum:12.11.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne135
  • 4 Sterne96
  • 3 Sterne36
  • 2 Sterne23
  • 1 Stern11
  • Sortieren:
    xdests avatar
    xdestvor 9 Tagen
    Kurzmeinung: Was vorhersehbar beginnt, wird mit neuen und wunderbar einfallsreichen Ideen zu einem Meisterwerk der Fantasy
    Was vorhersehbar beginnt, wird mit neuen und wunderbar einfallsreichen Ideen zu einem Meisterwerk

    Der “Drache” herrscht über das kleine Tal, in dem Agnieszka lebt. Der sich selbst so bezeichnende Magier und Schutzpatron der Gegend tritt aber nur selten in Erscheinung. Doch alle zehn Jahre lässt er die in diesem Jahr zur Reife kommenden Frauen versammeln, um sich eine davon auszusuchen und mit in seinen Turm zu nehmen. In diesem Jahr zählt auch Agnieszka zu den Auserwählten. Kasia aus dem gleichen Ort gilt allerdings als die perfekte Kandidatin und deshalb macht sich Agnieszka dann doch mehr Sorgen um ihre Freundin, als um sich selbst. Denn keine der Frauen, die vom Drachen erwählt wurden, kehrten nach Abschluss ihrer Berufung unverändert zurück.

    Was so vorhersehbar beginnt, denn natürlich wird Agnieszka gewählt – wer hätte es gedacht, entwickelt sich dann mit neuen und wunderbar einfallsreichen Ideen zu einem selten gelesenen Meisterwerk der Fantasy. Die Magie ist für Agnieszka mehr ein Gefühl als ein erlernbares Handwerk. Ganz im Gegensatz zu den anderen Magier der Welt, und damit so viel verständlicher für uns, die Magie auch nur fühlen und nicht erlernen können. Gleichermaßen ist die dunkle Bedrohung, der Bösewicht der Erzählung, irgendwie nie richtig greifbar und doch erschreckend plastisch Teil des Tals.

    Es dauert lange bis das Buch an Fahrt aufnimmt, aber wer sich durch die unklare Geschichte der ersten Kapitel arbeitet, wird das Buch schon bald nicht mehr aus den Händen legen können. Es ist ein bisschen so, wie der Hauptcharakter Magie wahrnimmt mit diesem Buch, und das ist das ganz große Können der Autorin.

    Wenn man etwas kritisieren will, dann das es mir persönlich nicht gefällt, wenn eine Welt, die zwischen den Buchdeckeln aufgebaut wird, in der gleichen Zeit auch wieder in sich zusammen fällt und am Schluss nichts mehr viel davon übrig geblieben ist. Es fühlt sich so endgültig an. Vielleicht geht es aber auch nur mir so, der Fantasien am Schluss auch wieder so aufgebaut hätte, wie es zu Anfang schon gewesen ist.

    Andererseits ist das endlich mal wieder ein Buch, was am Ende tatsächlich abgeschlossen ist und nicht mit dem ersten Kapitel des nächsten Buches endet. Das gefällt mir nämlich noch viel weniger.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    _-Cinderella-_s avatar
    _-Cinderella-_vor 17 Tagen
    Nicht fesselnd und langweilig

    Autorin: Naomi Novik
    Titel: Das dunkle Herz des Waldes
    Preis: 17,99€
    Seiten: 576
    Verlag: cbj
    Erscheinungstag: 21. November 2016
    Teil einer Reihe: -










    Agnieszka liebt das Tal, in dem sie lebt: das beschauliche Dorf und den silbern glänzenden Fluss. Doch jenseits des Flusses liegt der Dunkle Wald, ein Hort böser Macht, der seine Schatten auf das Dorf wirft. Einzig der »Drache«, ein Zauberer, kann diese Macht unter Kontrolle halten. Allerdings fordert er einen hohen Preis für seine Hilfe: Alle zehn Jahre wird ein junges Mädchen ausgewählt, das ihm bis zur nächsten Wahl dienen muss – ein Schicksal, das beinahe so schrecklich scheint wie dem bösen Wald zum Opfer zu fallen. Der Zeitpunkt der Wahl naht und alle wissen, wen der Drache aussuchen wird: Agnieszkas beste Freundin Kasia, die schön ist, anmutig, tapfer – alles, was Agnieszka nicht ist. Niemand kann ihre Freundin retten. Doch die Angst um Kasia ist unbegründet. Denn als der Drache kommt, wählt er nicht Kasia, sondern Agnieszka.




    "Das dunkle Herz des Waldes" ist auch ein Buch, vor dem ich mich sehr lange gedrückt habe. Denn nachdem es bei mir einzog erschienen immer mehr negative Meinungen und so sank meine Lust aufs Lesen der Geschichte. Doch dieses Jahr wollte ich es dann doch endlich mal vom SuB befreien und war von den ersten Seiten doch sehr überrascht.

    Und zwar positiv, denn ich bin gut durch die Seiten gekommen und auch die Geschichte konnte mich fesseln. Agnieszka empfand ich zu Beginn als tapfere Protagonistin, die das beste aus ihrem Schicksal macht und sich nicht unterkriegen lässt.

    Doch je weiter ich las, desto langweiliger wurde die Handlung und irgendwann, gefühlt kurz vorm einschlafen, habe ich es dann doch auf die Seite gelegt. Nach Wochen habe ich jetzt entschieden, dass ich den Einzelband abbrechen werde, da mich überhaupt nichts mehr reizt diese Geschichte fertig zu lesen.

    Ich hatte es sogar noch einmal versucht, aber weder der Schreibstil noch die Geschichte konnten mich irgendwie begeistern. Und so verbringe ich meine Lesestunden doch lieber in anderen Geschichten, die mich hoffentlich besser unterhalten können.




    "Das dunkle Herz des Waldes" lockte mich mit einem wunderschön gestalteten Cover und einem ansprechenden Klappentext, aber leider konnte mich die Geschichte nicht lange unterhalten und begeistern, sodass ich es jetzt nach wochenlangem ringen doch abgebrochen habe.


    Ich vergebe 1 Punkt.

    Danke an cbj für das Rezensionsexemplar.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Leseratts avatar
    Leserattvor einem Monat
    Kurzmeinung: Dieses Buch ist magisch!
    Eine ruhige, aber kraftvolle und sehr märchenhafte Geschichte

    Dieses Buch hat mich beim ersten Lesen überwältigt, und auch nach dem zweiten Mal bin ich nahezu euphorisch gestimmt! Und jetzt versuche ich, in Worte zu fassen, was mir so gut gefällt.

    Der Erzählstil ist sehr angenehm, melodisch und hat etwas märchenhaftes. Es wird aus der Ich-Perspektive erzählt, was mich normalerweise etwas stört, hier kommt man jedoch schnell rein und kann der Erzählung gut folgen. Beschreibungen von Situationen und Umgebungen, insbesondere die des Dunklen Waldes, sind sehr eindrücklich, man kann sich gut hineinversetzen. So wird der Wald auch ohne Verwendung von Monstern ohne Ende sehr unheimlich. Generell hält sich die Action eher in Grenzen, wobei das nicht bedeutet, dass keine Spannung aufkommt – die Handlung bleibt durchweg interessant und der Spannungsbogen bis zum Schluss erhalten. Spannende, unheimliche und bedrückende, melancholische und romantische Stellen sind gut mit einander verknüpft und ausgewogen verteilt. Teilweise sind Erzählung und Inhalt berührend und fast philosophisch, an anderen Stellen blitzt auch Humor auf. Eine sehr angenehme, interessante Mischung!

    Das Land, in dem die Geschichte spielt, ist im Großen und Ganzen eher einfach aufgebaut, ohne größere Konfliktszenarien abgesehen von den obligatorischen Kriegen mit Nachbarländern. Jedoch stellt dies auch nur den Rahmen für den interessanten Teil: Der Dunkle Wald. Es handelt sich dabei um keine „romantische“, schöne Dunkelheit, vielmehr ist er wirklich böse, verdorben, hinterhältig, missgestaltet bis zu ekelhaft und in jedem Fall sehr unheimlich. Abgesehen vom Dunklen Wald wird dankenswerterweise auf eine einfache Gut-Böse-Zuordnung der Charaktere verzichtet. Es gibt nur wenige Hauptpersonen, die größtenteils interessant und vielschichtig sind, manche der anderen Figuren hingegen wirken etwas oberflächlich und einfach. Die Hauptfigur Agnieszka ist keine typische Heldin, wirkt teilweise sogar etwas ironisch. Sie zeigt verschiedene, durchaus witzige Charaktereigenschaften und macht im Laufe des Buches auch eine leichte Veränderung durch, wenngleich das etwas deutlicher hätte ausfallen können. Ähnliches gilt für „den Drachen“. Die beiden Charaktere sind sehr unterschiedlich, und so kommt es immer wieder auch zu amüsanten oder komischen Situationen. An diejenigen, die hier gleich eine öde Liebesgeschichte wittern (ging mir jedenfalls anfangs so): Keine Sorge! So einfach ist es nicht. Trotzdem wachsen einem die beiden im Lauf des Buches ans Herz.

    Um auch etwas Kritik zu üben: Teilweise konnten mich die logischen Begründungen für Handlungen der Charaktere nicht überzeugen, jedoch störte das nicht weiter. Das Ende des Buches kam mir zunächst etwas unpassend und fast kitschig vor, ich habe mich im Nachhinein aber damit versöhnt. Irgendwie passt es auch ganz gut in die Geschichte. Zur Illustrierung wären eine Karte des Tals oder des ganzen Landes und ein Querschnitt des Turmes hilfreich gewesen.


    Um eine womöglich etwas wirre Rezension zusammenzufassen: Dieses Buch ist magisch! Es hat mich erst gefesselt und in Atem gehalten und dann etwas melancholisch aber doch lächelnd zurückgelassen. Wer etwas ruhigere, märchenhafte Fantasy mag und auf epische Schlachten und Schwertkämpfe verzichten kann, ist hier genau richtig aufgehoben!



     

    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    Fallendreamss avatar
    Fallendreamsvor einem Monat
    Kurzmeinung: Für mich ein düsteres Märchen auf russischer Seite!
    Düster und Magisch

    Das Cover war mir auf Anhieb sympathisch.

    Sofortiger Kaufgrund mitsamt des Klappentextes.

    Ich habe den Drachen sofort ins Herz geschlossen, selbst wenn er so eine abweisende Art hat, fand ich seinen Charakter gleich von Anfang an tolll.

    Nieshka ist vielleicht kein Ass in dem was sie tut, allerdings schließt man sie (Agnieszka) sofort ins Herz! Sie ist einfach nur tollpatisch und so unglaublich ehrlich.

    Die beiden sind einfach Spitze!

    Die Geschichte ist auch mit diesem Band abgeschlossen, weswegen man keinen dreiteiligen aufbauenden Spannungsheber erwarten kann. Die gesamte Geschichte endet mit diesem Band.

    Trotzdem ist es für mich Spannend und einfach Herzergreifend gewesen.

    Halte dich Fern von den Herzbäumen!

    Für mich ein fantastisches Fantasybuch.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    SophiaLaGrandes avatar
    SophiaLaGrandevor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein langes Märchen, über Magie und die Dunkelheit im Herzen eines Jeden.
    Agniezka, der Drache und der dunkle Wald

    Nieshka lebt in einem Dorf, dass ein merkwürdiges Schicksal innehat. Alle zehn Jahre kommt der Zauberer aus dem Turm, auch Drache genannt, um ein Mädchen aus dem Dorf zu holen. Die Mädchen kehren nach zehn Jahren zurück, doch sie bleiben nie lange im Dorf, sondern reisen in die Welt hinaus. Niemand weiss genau, was der Drache mit den Mädchen macht. Dieses Jahr gehört Nieshka zu den Mädchen, die geholt werden könnten. Doch es ist ganz klar, dass es ihre beste Freundin Kasia sein wird. Alle sind sich sicher, doch niemand traut sich es laut auszusprechen. Doch als der Drache kommt, wählt er nicht Kasia und das Leben von Agnieszka verändert sich von Grund auf. 


    Zuallererst muss ich sagen, dass die Wahl der Namen für viele Leser wahrscheinlich Probleme bereitet, weil es polnische Namen sind und diese teilweise spezifisch ausgesprochen werden müssen. Aber ich denke jeder entscheidet für sich, wie er die Namen aussprechen möchte. 

    Die Geschichte fühlt sich wie ein Märchen an. Ein sehr langes Märchen. Die Art der Magie, die in dieser Geschichte vorkommt finde ich sehr schön beschrieben und auch eine schöne Art der Magie. Es wirkt als wäre die Magie etwas sehr intimes und nicht nur eine Fähigkeit, sondern ein Gefühl, ein Wille, etwas das man seit der Geburt hat oder nicht. Und man muss mit der Zeit den Zugang zur eigenen Magie finden. Dadurch hat jede Figur, die Magie praktizieren kann, eine sehr persönliche Magie und praktiziert diese auch anders. Dadurch entsteht auch eine Distanz zwischen den Menschen, die Magie praktizieren können und denen, die es nicht können. Was zu einem interessanten Gegenspiel führt zwischen den einzelnen Figuren. 

    Die Geschichte um Agniezska, den Drachen und den Dunklen Wald ist teilweise ein wenig hinkend. Manchmal kamen Teile in der Geschichte vor, bei denen ich nicht wusste, wie diese jetzt wichtig sein müssen, für das Fortlaufen der Geschichte oder wohin die Autorin damit zielen will. Doch am Schluss schliesst sich der Kreis stimmig. Der Schluss hat mir sehr gut gefallen. 

    Oft wird das Böse in fantastischen Geschichten zu strak personifiziert oder es wirkt zu surreal. Doch im Das dunkle Herz des Waldes ist das Böse, als etwas dargestellt, dass jeden befallen kann und gleichzeitig bereits in jedem schlummert. Vielleicht ist es der versteckte Neid, ein uraltes Missverständnis oder die Angst vor dem Vergessen werden. Es ist nicht genau zu benennen, doch es ist immer da und ein Teil von jeder Figur. 

    Ein wenig andere Fantasy. 

    Kommentare: 2
    3
    Teilen
    E
    ettareseL13vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Seit langem mal wieder ein einfach nur tolles Buch. Es hat mich von Anfang an gepackt und mitgerissen.
    Lesenswert

    Dieses Buch hat Vor allem hat es mich aus einer Leseflaute geholt und nicht mehr losgelassen. Agnieszka, allein schon dieser außergewöhnliche Name! Und auch eine besondere und mal andere Geschichte, mit Spannung, Spaß, Fantasy und Liebe - genau  nach meinem Geschmack.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    S
    Steff8824vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Hatte mir mehr von diesem Buch erhofft...
    Solides Fantasy-Buch, aber hat meine Erwartungen leider nicht erfüllt :-(

    Kurzrezi: „Das dunkle Herz des Waldes“ von Naomi Novik ~~~ Inhalt: Die 15-jährige Agnieszka liebt das Tal, in dem sie lebt: das beschauliche Dorf und den silbern glänzenden Fluss. Doch jenseits des Flusses liegt der Dunkle Wald, ein Hort böser Macht, der seine Schatten auf das Dorf wirft. Einzig der »Drache«, ein Zauberer, kann diese Macht unter Kontrolle halten. Allerdings fordert er einen hohen Preis für seine Hilfe: Alle zehn Jahre wird ein junges Mädchen ausgewählt, das ihm bis zur nächsten Wahl dienen muss – ein Schicksal, das beinahe so schrecklich scheint wie dem bösen Wald zum Opfer zu fallen. Der Zeitpunkt der Wahl naht und alle wissen, wen der Drache aussuchen wird: Agnieszkas beste Freundin Kasia, die schön ist, anmutig, tapfer – alles, was Agnieszka nicht ist. Niemand kann ihre Freundin retten. Doch die Angst um Kasia ist unbegründet. Denn als der Drache kommt, wählt er nicht Kasia, sondern Agnieszka. ~~~ Meinung: Der Einstieg in die Geschichte ist mir erstaunlich leicht gefallen. Der Schreibstil der Autorin ist nicht kompliziert aber stellenweise doch ein wenig komplex bzw. zu zäh und langweilig. Auf den 576 Seiten geballte Fantasy hatte ich schon manchmal das Problem, dem Inhalt zu folgen und alles zu verstehen. Der rote Faden war zwar da, aber dennoch hatte ich oft das Gefühl, dass ich ihn manchmal aus den Augen verlieren könnte. Teilweise fand ich es sehr schwer, mir die ganzen Orts- und Personennamen zu merken und herauszufinden, wer wer ist. Und als manche Leute dann quasi noch einen 2. Namen hatten, war es endgültig bei mir vorbei. Da kam ich immer wieder durcheinander. Eine Karte wäre bei den ganzen Orten, die genannt wurde, echt nützlich gegessen, um sich in dieser Welt orientieren zu können, mal davon angesehen, das Karten in Büchern immer wunderschön sind. Mit der Protagonistin Agniezka würde ich zwar nicht so richtig warm, trotzdem hat die Story mir gut gefallen. Teilweise hat mich das Buch gut gepackt und unterhalten, Stellenweise dann jedoch etwas gelangweilt und verwirrt. ~~~ Fazit: Ein solides und gutes Fantasy-Buch, welches meine Erwartungen leider aber nicht ganz erfüllt hat. Von mir gibt es 3 von 5 ⭐️

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Mira20s avatar
    Mira20vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Magisch – märchenhaft – düster!
    Magisch – märchenhaft – düster!

    Dieser sehr naturnahe, märchenhafte Fantasy Roman hat mir ausgesprochen gut gefallen! Die Verbundenheit der Autorin mit der osteuropäischen Märchenwelt konnte man gut spüren. Gerade die Frauenfigur der Baba Jaga hat sich schön in die Geschichte eingefügt.


    Als Agnieszka (17) vom Magier ihres Dorfes ausgewählt wird die folgenden zehn Jahre bei ihm zu leben, kann sie ihre Welt nicht mehr verstehen, denn sie ist weder besonders schön und attraktiv noch kann sie gut kochen. Dass magische Kräfte in ihr schlummern ahnt sie selbst noch überhaupt nicht. 

    In wunderschönen Worte entwickelt die Autorin eine geheimnisvolle und düstere Geschichte. Das Böse aus dem nahen dunklen Wald ist sehr präsent und holt sich seine Opfer. Dieser Wald will die ganze Welt verschlingen und das Böse sucht sich einen Weg nach draussen und vergiftet die Herzen der Menschen. Dieses Element ist gruselig und sehr gut inszeniert.

    Ein lebendiger und sehr natürlicher Schreibstil zeichnet dieses Buch aus. Zwar ist das Buch nicht speziell auf jugendliche Leser ausgerichtet und eher anspruchsvoll zu lesen, trotzdem unterbricht weder der Wortschatz noch die eher langen Sätzen den Lesefluss.
    Anfang und Ende haben es mir besonders angetan. Den Mittelteil allerdings fand ich eher etwas lang und flach.
     
    Dem ausserordentlich schönen Cover fehlt etwas das Düstere! Denn schliesslich sind Hexen und Zauberer die Hauptfiguren der Geschichte.
    Von mir erhält das Buch eine Leseempfehlung. Allerdings sollte man gerne lesen und auch etwas Zeit für die Lektüre haben.

    Kommentieren0
    75
    Teilen
    cecilyherondale9s avatar
    cecilyherondale9vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Eine magisch spannende Geschichte.
    Der dunkle Wald

    Ich rezensiere das Buch "Das dunklee Herz des Waldes" von Naomi Novik.

    Cover:
    Auf dem Cover sieht man eine junge Frau in einem weiten grünen Kleid und mit braunen Haaren, welche in den Wald hineinläuft.Die hohen dunklen Bäume, welche in der Mitte sind, wirken unheimlich.


    Inhalt:
    Agnieszka liebt ihr Dorf und das Tal, in dem sie lebt. Doch jenseits des silbernen Flusses im Dunklen Wald lauert eine böse Macht. Nur der »Drache«, ein Zauberer, kann sie unter Kontrolle halten. Dafür fordert er alle zehn Jahre ein Mädchen, das ihm dienen muss. Der Zeitpunkt der Wahl naht, und alle wissen, dass die Wahl auf Kasia fallen wird, Agnieszkas beste Freundin. Sie ist schön, anmutig, tapfer – Alles was Agnieszka nich t ist. Doch die Angst um Kasia ist unbegründet. Denn als der Drache kommt, wählt er nicht Kasia, sondern Agnieszka.

    Das Buch ist sehr spannend und fesselnd geschrieben. Es ist in der Ich-Perspektive aus Agnieszkas Sicht verfasst. ich empfehle das Buch weiter und gebe 4 1/2 Sterne.

    Kommentieren0
    48
    Teilen
    Majainwonderlands avatar
    Majainwonderlandvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen. Fehlende Spannungsbögen, unsympathische Charaktere und ein viel zu sachlicher Schreibstil.
    Fehlende Spannungsbögen, unsympathische Charaktere und ein viel zu sachlicher Schreibstil...

    Eine uralte Tradition.
    Ein Zauberer.
    Und ein Mädchen, dass bei ihm in die Lehre gehen soll.

    Klappentext:

    "Agnieszka liebt das Tal, in dem sie lebt: das beschauliche Dorf und den silbern glänzenden Fluss. Doch jenseits des Flusses liegt der Dunkle Wald, ein Hort böser Macht, der seine Schatten auf das Dorf wirft. Einzig der »Drache«, ein Zauberer, kann diese Macht unter Kontrolle halten. Allerdings fordert er einen hohen Preis für seine Hilfe: Alle zehn Jahre wird ein junges Mädchen ausgewählt, das ihm bis zur nächsten Wahl dienen muss – ein Schicksal, das beinahe so schrecklich scheint wie dem bösen Wald zum Opfer zu fallen. Der Zeitpunkt der Wahl naht und alle wissen, wen der Drache aussuchen wird: Agnieszkas beste Freundin Kasia, die schön ist, anmutig, tapfer – alles, was Agnieszka nicht ist. Niemand kann ihre Freundin retten. Doch die Angst um Kasia ist unbegründet. Denn als der Drache kommt, wählt er nicht Kasia, sondern Agnieszka."

    Meine Meinung:

    Ich möchte von vornherein anmerken, dass mich das Buch leider nicht überzeugen konnte und ich es deswegen abgebrochen habe.

    Zunächst einmal zum Konzept und dem Cover der Geschichte, also den Gründen, weswegen ich das Buch als Rezensionsexemplar angefragt habe:
    Ich war vollkommen begeistert und habe mich wirklich auf die Geschichte gefreut, da das Buch auch im englischsprachigen Raum sehr gute Resonanzen erhalten hat.
    Allerdings wurde mir mit jeder gelesenen Seite klarer, dass das Buch einfach nicht mit meinen Erwartungen mithalten kann.

    Der Spannungsverlauf der Geschichte lässt sich am besten mit "langsam" beschreiben. Von Anfang an ist nicht wirklich Spannung vorhanden, da der Klappentext auch schon vieles vorweg nimmt, was auf den ersten 100 Seiten passiert.
    Sobald die Protagonistin ihre Lehre bei dem Zauberer beginnt, habe ich mit mehr Spannungshöhepunkten gerechnet, die tatsächlich auch auftauchten. Leider wurden die auftretenden Konflikte innerhalb von wenigen Seiten abgehandelt, sodass wieder zum ruhigeren Geschehen zurückgekehrt wurde.
    Ich persönlich hatte dadurch das Gefühl vom Buch enttäuscht zu werden, was meine Lust am Weiterlesen gehindert hat.

    Ein weiterer Punkt ist die Protagonistin Agnieszka.
    Sie ist von Beginn an sehr passiv und lässt alles mit sich machen, fügt sich ohne zu Murren in ihre Rolle. Ihre flüchtigen Protestmomente vergehen schnell wieder, sodass ich sie einfach keine Sympathiepunkte bei mir sammeln konnte.

    Auch der Zauberer bleibt lange Zeit außen vor. Seine Rolle wurde mir zu Beginn einfach nicht klar und sein Verhalten schwankte mehrmals zwischen Extremen, die ich einfach nicht nachvollziehen konnte.

    Der Schreibstil lässt sich als sachlich und trocken beschreiben, zumindest ist das meine persönliche Empfindung. Mir haben die Emotionen und das Miterleben der Geschichte sehr gefehlt.

    Fazit:

    Alle oben aufgeführten Punkte haben dazu geführt, dass ich das Buch leider abbrechen musste. Ich habe in etwa 150 Seiten gelesen, doch die Geschichte und die Protagonisten konnten mich einfach nicht von sich überzeugen.

    Es kann natürlich sein, dass sich die Handlung noch sehr viel weiterentwickelt im weiteren Verlauf, doch das kann ich leider nicht beurteilenn.

    Ich würde jedem raten, sich selbst ein Bild von der Geschichte zu machen und eventuell in eine Leseprobe reinzulesen, um zu sehen, ob einem der Schreibstil zusagt.

    Ich bedanke mich an dieser Stelle bei dem Verlag für das Bereitstellen eines Rezensionsexemplares!

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    AberRushs avatar
    Wir haben beschlossen in der   INSIDER-Voting-Challenge   zusammen "Das dunkle Herz des Waldes" von Noami Novik zu lesen. 

    Wir beginnen am   01.03.2017    
    Das Buch sollte bis zum 31.03.2017 beendet und rezensiert werden. 
    Rezensieren ist keine Pflicht für die Leserunde, aber für die Challenge notwenig um Lose zu bekommen. Deshalb, alles kann, nix muss. 

    Jeder liest mit seinem eigenen Leseexemplar, es gibt kein Buch zu gewinnen.

    Es kann natürlich jeder mitmachen, der Lust dazu hat, auch wenn er nicht bei der Challenge angemeldet ist. Wer das Buch zu Hause hat und es endlich mal lesen möchte, ist hier genau richtig und somit herzlich eingeladen. 

    Wer andere Vorstellungen zur Einteilung der Leseabschnitte hat, kann gern Verbesserungsvorschläge geben. 

    Ich wünsche uns viel Spaß.
    Zur Leserunde

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    Velina2305s avatar
    Velina2305vor 3 Monaten
    Ich bin mir noch nicht ganz sicher...
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks