Alle Bücher von Natacha Tormey

Neue Rezensionen zu Natacha Tormey

Neu
M

Rezension zu "Euer Traum war meine Hölle" von Natacha Tormey

Traurig
Malkavor 5 Monaten

Inhalt: 


Kindesmissbrauch in einer Sekte - Natachas Eltern sind echte Hippies, sie träumen von der freien Liebe und dem Weltfrieden. Naiv lassen sie sich von der Sekte Children of God anwerben - so wird ihre Tochter Natacha in die Sekte hineingeboren, ebenso wie ihre Geschwister. Ein normales Familienleben wird Natacha nie kennenlernen. Die Sekte propagiert die freie Liebe, auch mit Kindern! Getrennt von ihren Eltern, sind Natacha und ihre Geschwister dem Missbrauch durch fremde "Onkel" und "Tanten" schutzlos ausgeliefert.

Eigene Meinung: 

Das Buch war interessant für mich und lässt sich gut und spannend lesen. 
Jedoch benötigte eine ganze Weile, um durch dieses Buch durch zu kommen. Denn das Thema, um das es geht ist sehr schlimm, unfassbar und traurig. Ich arbeite als Erzieherin und wenn man diesen Beruf ausübt ist es schwer so etwas zu lesen, da man mit solchen Schicksalen tatsächlich zu tun hat. Die Autorin erzählt ihre Lebensgeschichte sehr authentisch und spannend und hat mit diesem Buch versucht all die schrecklichen Dinge welche sie erlebt hat zu verarbeiten. 
Es ist ein trauriges und schreckliches Thema, wozu jedoch nicht jeder ein Buch lesen kann. 
Ich kann dieses Buch ( Erfahrungsbericht ) nur weiter empfehlen. 

Aber wünschen tut man solche Erfahrungen keinem und es ist schrecklich und unfassbar, dass es diese Sekte noch gibt und noch anderen Sekten bzw. dass es so etwas schreckliches überhaupt gibt. 

:( :( :( :( :( :( 

Kommentieren0
2
Teilen
Saphiers avatar

Rezension zu "Euer Traum war meine Hölle: Als Kind misshandelt und missbraucht in einer Sekte" von Natacha Tormey

Eine Sekte, in der Kindermissbrauch als normal angesehen wird
Saphiervor 2 Jahren

Sekten waren schon in der Schule immer interessant für mich. Durchgenommen hatten wir ein wenig dazu in Werte und Normen. Schon damals habe ich den Unterricht aufmerksam verfolgt. Auch wenn ich in meinem Alltag nichts mit Sekten zu tun habe, reicht das Wissen darum. Gefragt habe ich mich immer, ob es auch Gruppierungen gibt, die gute Absichten diesbezüglich haben. Gibt es auch Sekten in denen gute Vorsätze verbreitet werden? Bisher habe ich immer geschlossene Gemeinschaften erlebt, die mit Gehirnwäsche ihre Mitglieder an sich binden. Tabus werden innerhalb dieser Reihen ignoriert und frei ausgelebt.

In diesem Fall ist es Gewalt und sexueller Missbrauch. Auch wenn Natasha als Kind relativ wenig mitbekommen hat, die Erwachsenen in ihrem Umfeld haben ihre Sexualität frei ausgelebt. Nicht nur mit dem eigenen Partner wurden Intimitäten ausgetauscht, verheiratete Frauen durften und sollten untereinander geteilt werden. Sexueller Missbrauch an Kindern war üblich. Geschlagen wurden sie angeblich zu ihrem besten, zumindest behaupteten dies die Onkel und Tanten.

Als Kind in einen Sekte hineingeboren zu werden bedeutet im Leben so ziemlich alles hinzunehmen und zu ertragen. Eine Möglichkeit sich selbst zu verteidigen gab es innerhalb der Sekte zu keiner Zeit. Von der Außenwelt ist man sowieso abgeschirmt. Obwohl ich immer dahinterstehe Gerechtigkeit selbst zu suchen, kann ich all den Kindern nicht übel nehmen, dass sie sich nicht trauten die Wahrheit über die Lippen zu bringen. Wagten sie auch nur sich zu beschweren, drohten ihnen Schläge. So verurteile ich Natasha zu keiner Sekunde. Sie ist in diesem Umfeld aufgewachsen. Obwohl sie es merkt, dass so einiges falsch läuft, kennt sie es nur so und nicht anders.

Es gibt einen Abschnitt den ich so schnell nicht vergessen werde. Natasha hat in ihrer Kindheit einmal die Gelegenheit zu sehen was ihr verwehrt wurde. Die Spielzeuge eines Jungen, deren Familie nicht zur Sekte angehören, und sein wohlbehütetes Leben ließen Natasha wünschen nicht mehr in die Isolation zurückzukehren. Schlagartig wurde ihr bewusst wie anders ihr Leben verlaufen könnte. Ihr herzzerreißendes Weinen kann ich so einfach wohl nicht vergessen. Das war auch der mit Abstand mitreißenste Moment.

Zum Ende hin wurde die Geschichte nur noch wiedergegeben und der Leser nicht mehr zum mitfühlen aufgefordert. Solche Lebenserfahrungen könnten so richtig Mitgefühl hervorbringen. Jedoch fehlte mir hier das gezielte herausschreiben. Mich hätte Natasha Geschichte mitten ins Herz treffen müssen. Die Tragik war mir zwar bewusst, aber mitgenommen hat mich das Ganze dann doch nicht so sehr wie ich es mir vorgestellt hatte.

Ähnliche Gruppierungen befinden sich zwischen uns und leben ihre Lebensweise aus. Das wichtigste ist wohl zum einen sie von ihrer Überzeugung abzubringen, jedoch ist es noch wichtiger selbst nicht überzeugt zu werden. Denn nicht um sonst gibt es trotz allem viele Sektenmitglieder.

Für die Zukunft hoffe ich, dass keine Kinder mehr missbraucht werden. Und auch das so viele Wahrheiten nicht verdreht werden. An erster Stelle kommt für mich jedoch, dass keiner mehr vom Weg abkommt und sich in einem Teufelskreis verliert. Einreden kann der Mensch sich vieles, aber die Wahrheit darf nicht vergessen werden.

Fazit: Alles in allem eine weitere Erfahrung für mich. Auch wenn ich den Schreibstil besser erwartet habe, war es für mich eine Bereicherung dieses eBook gelesen zu haben. Jede Lebenserfahrung ist eine Geschichte mehr aus der ich lernen kann. Allein zum dazulernen empfehle ich dieses Buch weiter.

Meine Bewertung: 3,5 von 5 Sternen 

Kommentieren0
1
Teilen
Gelindes avatar

Rezension zu "Euer Traum war meine Hölle" von Natacha Tormey

Euer Traum war meine Hölle
Gelindevor 3 Jahren

Euer Traum war meine Hölle, von Natacha Tormey mit Nadene Ghouri

Cover:
Ein kleines, hübsches Mädchen, bei dessen Blick man allerdings schon ahnt, dass dieses Kind nicht glücklich ist.

Inhalt:
Natachas Eltern sind echte Hippies, sie träumen von einer Freiheit und geraten in eine Sekte, die sich „Children of God“, und später „The Family“ nennt. Hier wird freie Liebe, auch mit Kindern propagiert.
Somit lernen Natacha und ihre Geschwister nie ein normales Familienleben kennen, im Gegenteil. Getrennt von ihren Eltern, die inzwischen „gehirngewaschen“ sind und alles für Gottgewollt und richtig halten, sind sie den Misshandlungen und dem Missbrauch durch fremde „Onkel“ und „Tanten“ schutzlos ausgeliefert.
Ein unglaubliches Leben, hinter hohen Mauern und Stacheldraht, in großen Kommunen, meist in Ländern in Südostasien, Malaysia, Indonesien oder Thailand, da hier die Behörden nicht so genau hinschauen.
Und alles in „unserer“ Zeit. Das Buch beginnt 1976 und geht bis heute ins 21.Jahrhundert.

Meine Meinung:
Es ist einfach unglaublich.
Wie oft habe ich mich beim Lesen gefragt: und das in unser heutigen Zeit? Oder: wie können Eltern (Mütter???) so etwas zulassen, wie können so viele erwachsene Menschen sich so das Gehirn vernebeln lassen und die Anzeichen ignorieren?
Wie können Kinderseelen so etwas aushalten?
So viele Abscheulichkeiten, so viel Perversion, so viel Verzweiflung.
Es wundert mich, dass es für die „zweiten Generation“ doch relativ einfach war, aus der Sekte heraus zu kommen. Natürlich war aber dann das Problem da in der „normalen“ Gesellschaft sich zurechtzufinden und hier scheiterten so viele, weil sie ja von Ihrer Familie keine Hilfe bekamen, weil sie regelrecht verstoßen wurden.
Umso erstaunlicher und bewundernswerter ist der Weg den Natacha gegangen, und das Ziel das sie erreicht hat. Noch einmal hier meine Hochachtung und meinen allerhöchsten Respekt dass sie es geschafft hat und dass sie dieses Buch so ganz ohne Effekthascherei geschrieben hat.

Autorin:
Natacha Tormey ist heute 30 Jahre alt. Sie wurde in die Sekte „Children of God“ hineingeboren und wuchs in verschiedenen Kommunen in Südostasien, Ostafrika und Europa auf, die sie mit 18 Jahren verließ. Ihre zweite schwere Aufgabe war es in der modernen Welt Fuß zu fassen. Heute lebt sie mit ihrer Familie in der Nähe von London.

Mein Fazit:
Ein unglaubliches Buch, das mich zutiefst bewegt und erschüttert hat.
Bei dem ich etliche Male tief durchatmen musste und ich nicht verstehen kann wie so viele erwachsene Menschen Kindern so etwas antun können. Und leider gibt es diese und ähnliche Sekten immer noch. Einfach unfassbar!

Kommentare: 3
34
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 46 Bibliotheken

auf 11 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks