Natale Stenzel Eine magische Nacht

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 34 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(2)
(3)
(9)
(7)
(1)

Inhaltsangabe zu „Eine magische Nacht“ von Natale Stenzel

Schlimm genug, dass es Feen tatsächlich gibt. Aber jetzt hat der Oberste Druide Janelle auch noch zur Wächterin über ein extrem männliches Exemplar gemacht. Doch Kane ist der Mistkerl, der nach einer leidenschaftlichen Nacht einfach verschwand. Und ihr Herz will auch diesmal nicht auf ihren Kopf hören.

Erschieß mich bitte...das war ja mehr als grauenvoll...nie wieder *WÜRG* >.<

— Ein LovelyBooks-Nutzer

ab den 01.12.2010 wir es von der leserunde vamps und mehr eine leserunde zu diesem buch geben.

— Vampir-Fan

Stöbern in Fantasy

Die Spiegel von Kettlewood Hall

5 von 5 🌟 bewegende, zauberhafte Geschichte mit viel Liebe erzählt, spannend, fesselnd und mystisch!

MellieJo

Palace of Glass - Die Wächterin

Ich bin schon sehr gespannt auf die nächsten Teile. Die letzten Seiten haben mich noch umgestimmt.

Willia

Lord of Shadows - Die dunklen Mächte

Tolles Buch! Das Ende war echt schockierend und ich bin sehr gespannt wie es weiter geht.

Marieclaire

Aschenputtel und die Erbsen-Phobie

Ich liebe den Märchenwald-Humor einfach :D

EmelyAurora

Angelfall - Am Ende der Welt

Ein gelungener Abschluss einer noch gelungeneren Trilogie

AnnaSalvatore

Der Verrat des Wandlers

Die Reihe nimmt mich wirklich mit und begeistert mich total!

Feni

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Einfach nur schlecht >.<

    Eine magische Nacht

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. November 2016 um 19:24

    Titel: Eine magische NachtReihe: ? #2Autor: Natale StenzelVerlag: Droemer KnaurGenre: RomantasySeitenanzahl: 409 Zitat entfälltKlappentext:Schlimm genug, dass es Feen tatsächlich gibt. Aber jetzt hat der Oberste Druide Janelle auch noch zur Wächterin über ein extrem männliches Exemplar gemacht. Doch Kane ist der Mistkerl, der nach einer leidenschaftlichen Nacht einfach verschwand. Und ihr Herz will auch diesmal nicht auf ihren Kopf hören.Meine Meinung:Dieses Buch gammelte bestimmt über 2 Jahren auf meinem SuB rum....warum wohl ?! Jetzt weiß ich es und bin so froh, dass es nicht mehr mein Bücherregal verunstalten muss, um es mal ganz krass zu formulieren.Ich habe jetzt nicht vor, einen Roman zu diesem Schund zu schreiben und versuche, mich kurz zu fassen.Nach einigen Recherchen habe ich herausgefunden, dass dieses Buch der 2. Teil einer Reihe ist und ich habe mich schon gefragt, ob ich bescheuert bin.An ganz vielen Stellen fragte ich mich, ob ich zu blöde bin, den Inhalt zu kapieren oder ob es doch noch andere Bände zuvor gab.Wenn man bei LB zu der Autorin recherchiert, wird nur "Eine magische Nacht" aufgelistet. Also habe ich ein paar Rezis dazu gecheckt und herausgefunden, dass es eben der 2. Teil ist.Da frage ich mich doch, warum es nicht auch Teil 1 auf deutsch gibt ?!Vielleicht hätte ich dann gewisse Beziehungen zwischen den Protas besser oder überhaupt verstanden und der Story auch mal folgen können...stattdessen verwirrten mich viele Infos...vor allem bei Kanes Bruder und dessen Frauchen.Ich kam leider gar nicht in das Buch rein und nach der Hälfte las ich es auch ganz schnell durch, damit ich endlich davon erlöst wurde.Es ist einfach pottenlangweilig. Diese Dramen wirken überzogen und kindisch...und die Protas waren einfach nur ätzend.Der Schreibstil ist krampfhaft anstrengend und irgendwann hätte ich das Buch einfach nur an die Wand schmeißen können.Wenn die Autorin wohl meinte, sie wäre flirty und frech...also jedenfalls bei Kane, hätte ich echt kotzen können....Bewertung:Ätzend, grauenvoll, dämlich....etc...ich könnte endlos so weiter machen. Jedenfalls fand ich es einfach nur schlecht und kann deswegen nur diese Bewertung geben:1 von 5 Sterne

    Mehr
  • Ärzte, Elfen und andere Kuriositäten

    Eine magische Nacht

    Violet Baudelaire

    04. June 2013 um 16:14

    Janelle ist Ärztin und hat somit wenig mit mythologischen Feenwesen oder Magie zu tuen. Doch nun wurde sie zur Bewährungshelferin (auch Hüterin) eines Pukas (unehelicher Sohn Oberons mit einer Menschenfrau) ernannt. Doch Kane ist nicht irgendein Puka, er ist der Puka, der mit ihr eine leidenschaftlich Nacht verbracht hatte und hat sie dann schlafend zurück gelassen. Außerdem hat er seinen Halbbruder und Janelle's besten Freund Riordan für zweitausend Jahre in einen Felsen eingesperrt. Und genau dieser Puka will Wiedergutmachungen leisten. Problem für Janelle: warum sieht dieser Mann, der ihr und vielen anderen so weh getan hat, immer noch so gut aus? Und kann sie, eine einfache menschliche Ärztin, ihm überhaupt helfen?

    Mehr
  • Rezension zu "Eine magische Nacht" von Natale Stenzel

    Eine magische Nacht

    Ajana

    Eigentlich ist Janllee eine Ärztin. Aber nun wird sie dazu verdonnert die Hüterin für Kane, einen Elfenprinzen zu spielen, der aus Rache seinen Bruder 2000 Jahre lang in einem Stein vebannt hatte und nun Buße tun will. Janelle soll aufpassen, dass er nciht wieder etwas dummes tut... wäre das nicht allein schon verwirrend, kennt sie Kane... vor 8 Jahren hat er sie verlassen und sie zutiefst verletzt... wird sie mit ihrem Gefühlchaos zurecht kommen? Und wie wird es sich auswirken, dass sie als Ausgleich dafür, dass sie die Aufpasserin für Kane spielen soll, die Gabe bekommen hat andere und sich selbst zu heilen? Da mir das Cover gut gefallen hatte und auch die Geschichte nicht schlecht klang, dachte ich, dass es sich um ein gutes Buch handeln würde... leider war das Buch von Anfang an sehr verwirrend... Warum fällt die Wahl der Druiden, die Hüterin für Kane zu spielen auf einen Menschen? Warum findet es Janelle überhaupt nicht komisch, dass sie plötzlich vor dem Druiden Phil steht und dazu verdonnert wird auf Kane aufzupassen? Irgendwie fand ich es sehr verwirrend, dass Janelle alles so locker hinnimmt und überhaupt keine Probleme damit hat, dass es Druiden und Elfen gibt.. Der Schreibstil der Autorin hat mich auch nicht überzeugt und irgendwie wurde ich mit den ganzen Charakteren auch nicht wirklich warm, was wohl besonders an dem Anfang an lag... Janelle nimmt einfach alles viel zu gelassen hin dafür dass sie ein Mensch ist... und woher kennt sie den Bruder von Kane? Es kam mir irgendwie vor als hätte es vorher schon eine andere Geschichte gegeben. Aber das habe ich nachgeschaut, es gibt kein anderes Buch der Autorin zu kaufen... Das Ende war für mich auch ein wenig unlogisch und klang irgendwie ziemlich so, als wäre der Autorin am Ende nichts mehr eingefallen und sie müsste das Buch einfach schnell zu Ende bringen. Vieles bleibt für mich in diesem Buch ungeklärt oder wird nicht richtig zu Ende erzählt. Bei manchen Charakteren habe ich überhaupt nicht verstanden, wo sie auf einmal herkamen und was sie mit dem Ganzen zu tun hatten. Ich bin echt froh, dass ich es nur als Mängelexemplar gekauft habe... für mich hat sich das Buch nicht wirklich gelohnt, weil für mich einfach vieles ungeklärt bleibt. Schon schade, es hätte eine gute Geschichte sein können, hätte man die Geschichte ein wenig mehr durchdacht und sich nicht so verwirrend in die Geschichte gestürzt.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Eine magische Nacht" von Natale Stenzel

    Eine magische Nacht

    Vampir_Addict

    17. February 2011 um 20:34

    Janelle ist eine Ärztin die ihr Handwerk versteht, alles was mit Magie zu tun hat findest sie unralistisch und in ihrer Welt für völlig unmöglich. Doch dann wird sie die Hüterin von Kane, einen Puka. Kane, hat ein schweres Verbrechen begannen, in dem er die Puka-Seite seines Bruder, vor Zweitausend Jahren in einen Stein verbannt hat. So wurde Kane`s Bruder immer und immer wieder als Mensch gebohren ohne seine Puka-Hälfte. Doch Kane möchte bereuen und dabei kommt Janelle ins Spiel, sie wird die Hüterin über Kane und muss darauf achten seine Taten zu bereuen. Doch Kane hatte nicht nur seinen Bruder eine Mänge angetan. Oh Nein. Kane ist Janelle nicht unbekannt, vor 8 Jahren hatte sie mit ihm eine Nacht verbracht, in der sie am Morgen allein aufwachte.

    Mehr
  • Rezension zu "Eine magische Nacht" von Natale Stenzel

    Eine magische Nacht

    Belladonna

    22. December 2010 um 09:51

    Beschreibung: Als Janelle Corrington zur Wächterin über einen außerordentlich attraktiven Puka ernannt wird bricht eine Welt für sie zusammen. Denn genau dieser Puka namens Kane hat sie vor einigen Jahren schwer verletzt. Hinzu kommt, dass Janelle Hals über Kopf in die Feenwelt hineingezogen wird von der sie bisher nicht die leiseste Ahnung hatte... Meine Meinung: Das schöne Cover sowie Kurzbeschreibung von Natale Stenzels Urban Fantasy Roman >>Eine magische Nacht<< hatten mich neugierig auf den Inhalt des Buches gemacht. Obwohl die Sprache nicht außerordentlich anspruchsvoll gehalten ist viel es mir schwer in die Story von Natale Stenzels Roman einzutauchen. Weder Hintergrund, Handlung noch Charaktere haben mich zu Beginn besonders gefallen. Außerdem fand ich es schwer überhaupt mich überhaupt in die Handlung bzw. Janelle hineinzuversetzten. Zu Beginn habe ich einfach nicht nachvollziehen können warum Janelle, eine angehende junge Ärztin sich auf die Wächteraufgabe gegenüber Kane einlässt, da er sie vor Jahren so sehr verletzt hatte. Die Einleitung fand ich einfach viel zu verdreht und man brauchte schon einige Zeit (Kapitel) um überhaupt zu erst einmal zu begreifen wo Janelle da hineingeraten ist. Soweit so gut, nach etwas mehr wie der Hälfte des Romans bin auch ich in Janelles "neue" Welt eingetaucht und erlebe das Gefühlchaos rund um sie und Kane mit das sich bis zum Ende des mal mehr und mal weniger spannungsreichen Romans mit. Im ganzen gesehen hat mich Natale Stenzels Roman >>Eine magische Nacht<< leider nicht überzeugen können. Die Charaktere gewinnen mit der Zeit zwar einen gewissen Charme, bleiben jedoch weiterhin unglaubwürde. Die Handlung wird nach ihrem schweren Anlauf leider auch nicht viel besser. Mein Fazit: Leider konnte mich der Roman weder mit seinen Figuren noch mit seiner Story fesseln. Meine Bewertung: 2,5 Sterne

    Mehr
  • Rezension zu "Eine magische Nacht" von Natale Stenzel

    Eine magische Nacht

    Naomi :)

    12. December 2010 um 17:47

    Als Janelle Corrington zur Hüterin eines (sehr attraktiven) männlichen Puka gemacht wird, steht ihre Welt Kopf. Erstens, ist es für sowieso schon schockierend genug zu erfahren, dass es Feen und Elfen tatsächlich gibt. Zweitens, ist dieser gewisse Puka auch noch der Mann, der sie nach einer heißen Nacht vor acht Jahren in einem leeren Bett aufwachen ließ. Und auch wenn sie Kane nicht an sich heranlassen will, entwickelt sie wieder Gefühle für ihn. Als Kane dann auch noch für Vebrechen verantwortlich gemacht wird, die er schwört nicht begangen zu haben, ist es endgültig vorbei it Janelles normalen Leben als Ärtztin...(Inhalt) Eine Magische Nacht habe ich bei Lesegruppe Vamps und mehr gewonnen und ich weiß nicht, ob ich 3 oder doch 4 Sterne geben soll. Natalie Stenzel hat eigentlich einen schönen Schreibstil und das Buch hat mir gut gefallen, aber mir fehlte das gewisse Etwas daran, was einen süchtig danach macht. Außerdem konnte man manche Gespräche und Handlungen nicht ganz nachvollziehen und kam ziwschendurch nicht mit. Die besten Aspekte waren für mich die Charactere, wie zum Beispiel natürlich Kane und Janelle, aber auch auch Breena, Daphne oder Oberon haben mir gut gefallen. Letztendlich habe ich doch 3 Sterne gegeben, weil das Buch zwar gut, aber nicht so gut, das es an andere Bücher herankommt denen ich auch 4 Sterne gegeben hab. Ich hoffe aber auf eine Fortsetzung von Tremayne und Daphne oder Breena und ihrem männlichen Gegenstück ;)

    Mehr
  • Rezension zu "Eine magische Nacht" von Natale Stenzel

    Eine magische Nacht

    Letanna

    19. October 2010 um 09:55

    Leider hat mir das Buch überhaupt nicht gefallen, obwohl das Thema eigentlich genau in mein Beuteschema fällt . Am Anfang wird man regelrecht in die Handlung geworfen und mit Informationen überschüttet. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, mir fehlt die Hälfte an Infos zu dem Buch, bis ich dann gelesen habe, dass dies eigentlich der zweite Teil einer Reihe ist und der Verlag diesen vor dem ersten veröffentlich hat. Die Figuren waren für mich total ungelaubwürdig. Sie hat ständig gesagt, wie schrecklich er doch ist und dass sie auf keinen Fall wieder was von ihm will. Er war über 2000 Jahre alt und wirkte wie ein 20jähriger. Er wirkte total planlos und überfordert mit der ganzen Situation. Für eine 2000 Jahre alte Elfe absolut ungelaubwürdig. Habe nach der Hälfte abgebrochen und habe nur noch den Schluss gelesen

    Mehr
  • Rezension zu "Eine magische Nacht" von Natale Stenzel

    Eine magische Nacht

    Silence24

    13. October 2010 um 11:50

    Dieses Buch war eine nette Abwechslung. Eine magische Geschichte für zwischendurch. =) Janelle ist Ärztin. Doch nicht nur. Sie ist auch die Hüterin, eines Pukas namens Kane. Er ist ein Mischwesen. Zum einem Elf und zum anderen eine Mensch. Doch Janelle will zu anfangs nicht die Hüterin von Kane sein, da sie vor acht Jahren eine gemeinsame Nacht zusammen verbrachten und Kane in der Nacht einfach verschwand. Außerdem erfährt sie, dass die magische Seite ihres Freundes Riordan 2000 Jahre in einem Stein gefangen war. Und in diesen Stein hat Kane ihn verbannt, nachdem er seinen Bruder mit seiner Verlobten erwischt hat. Riordan wusste jedoch nicht, dass Mague Kanes Verlobte ist. Und so verbrachte die magische Seite von Riordan 2000 Jahre in einem Stein, seine menschliche Hälfte, jedoch wurde immer wiedergeboren. Doch nun hat Kane die Wahrheit erzählt und wird von den Druiden dazu verdammt Wiedergutmachung zu leisten und Janelle soll ihm dabei helfen. Zum Austausch bekommt sie die Gabe mit einem Gedanken zu heilen. Janelles einziger Wunsch ist es jedoch Kane so schnell wie möglich wieder los zu werden. Doch je mehr Zeit sie miteinander verbringen, umso mehr fühlen sich die beiden zueinander hingezogen. Kane muss aber so schnell es geht aus Janelles Leben verschwinden, da er vor acht Jahren eine Vision hatte und den Tod von Janelle sah. Wird es ihm gelingen ihr fernbleiben und so Janelles Leben zu retten ???

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks