Natalie Babbitt Der Unsterblichen

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Unsterblichen“ von Natalie Babbitt

Eigentlich wollte Winnie an jenem brütend heißen und langweiligen Tag von zu Hause weglaufen. Doch dann beobachtet sie im Wald einen Jungen, der aus einer verborgenen Quelle trinkt. Sie erfährt die unglaubliche Geschichte, dass Jesse Tuck und seine Familie durch dieses Wasser unsterblich geworden sind! Aber es ist gar nicht so einfach, ewig zu leben. Plötzlich taucht ein gefährlicher Fremder auf, der das Geheimnis der Quelle kennt und daraus Gewinn ziehen will. Nun muss Winnie handeln ... (Quelle:'Flexibler Einband/01.08.2002')

Habe ich auf dem Kirchenflohmarkt für eine kleine Spende gekauft, was ich eigentlich einfach nur so gemacht habe. Dass die Geschichte dann so toll war, hätte ich nicht erwartet! War kurzweilig, aber schön :)

— killerprincess
killerprincess

Stöbern in Jugendbücher

Magonia

Holprig, anders aber schön.

jasimaus123

Ana und Zak

Ein in sich stimmiges Jugendbuch, dessen Geschichte nicht nur jugendliche Leser sehr gut zu unterhalten vermag.

seschat

Percy Jackson erzählt: Griechische Heldensagen

Die griechischen Helden mal ganz anders. Toll geschrieben und wunderbar erklärt.

ShineOn

Don't Kiss Ray

Ein wirklich super süßes Buch über die erste Liebe und den heimlichen Traum eines jedes Teenies, das Herz eines echten Rockstars zu gewinnen

Lila-Buecherwelten

Das Juwel – Der Schwarze Schlüssel

Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen und habe es in einem Rutsch durchgelesen! Meiner Meinung nach war der Abschluss perfekt!

melodytanner

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Unsterblichen" von Natalie Babbitt

    Der Unsterblichen
    Arith

    Arith

    16. September 2010 um 09:26

    An einem brütend heißen Augusttag beschließt Winnie Foster aus ihrem Elternhaus davon zu laufen. Sie hält es nicht mehr aus, jeden Schritt von ihrer Familie überwacht zu werden. Im Wald, an dem ihr Haus grenzt, trifft sie auf Jesse, Miles und Mae Tuck. Zuerst glaubt Winnie, die drei wollen sie entführen, aber die Tucks erzählen ihr eine unglaubliche Geschichte: Seit sie vor über achtzig Jahren von einer Quelle im Wald getrunken haben, sind sie unsterblich. Winnie wird in ihr Geheimnis eingeweiht und zum Teil der liebevollen Familie Tuck. Doch bevor sie Winnie zurück nach Hause bringen können, taucht der Mann im gelben Mantel auf, der den Wald und die Quelle für seine eigenen Zwecke nutzen will. Natalie Babbitt erzählt in ihren ganz eigenen Stil, der mich an die alten Klassiker erinnert, ihre Geschichte über die Tucks. Die Handlung ist sehr gerade, es gibt keine überflüssigen Szenen, keine unwichtigen Details, daher ist die Geschichte sehr kurz gehalten. Aber: Das Thema der Unsterblichkeit mit seinen Vorteilen und Nachteilen, stellt die Autorin sehr weise dar. Das Buch endet zwar zu schnell und dazu traurig, aber es lässt einen unglaublich großen Raum für Reflexionen. Warum hat Winnie sich so entschieden? Wie lebt es sich als Tuck? Würde man wirklich ewig leben wollen? … Der Text hat mich berührt und ich empfehle es mit guten Gewissen weiter. Ein Buch, das man einmal gelesen haben sollte.

    Mehr