Natalie Jakobi

 3.7 Sterne bei 19 Bewertungen
Autor von Die Alchimar, Die Alchimar - Mitten im Leben und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Spiegelscherben

Neu erschienen am 12.11.2018 als Taschenbuch bei Books on Demand.

Alle Bücher von Natalie Jakobi

Die Alchimar

Die Alchimar

 (18)
Erschienen am 24.12.2013
Die Alchimar - Mitten im Leben

Die Alchimar - Mitten im Leben

 (1)
Erschienen am 01.10.2015
Spiegelscherben

Spiegelscherben

 (0)
Erschienen am 12.11.2018
Die Alchimar - Gelebtes Leben

Die Alchimar - Gelebtes Leben

 (0)
Erschienen am 15.04.2016

Neue Rezensionen zu Natalie Jakobi

Neu
MimisBookworlds avatar

Rezension zu "Die Alchimar" von Natalie Jakobi

:) Definitiv was anderes!
MimisBookworldvor 3 Jahren

Inhalt:
Stellen Sie sich vor, Sie sind sieben Jahre alt und eines Nachts wird ihr ganzes Weltbild von einem fremden Besucher auf den Kopf gestellt. Fortan ist nichts mehr wie es war und Sie erfahren Dinge, von denen kaum ein Sterblicher eine Ahnung hat. Doch mit dem Wissen kommt auch die Pflicht, die Gegebenheiten selbst in die Hand zu nehmen und aktiv verändern zu müssen. Würden Sie sich nicht auch fragen, wie Sie das schier Unmögliche schaffen sollen, wer Freund und wer Feind ist und ob die Verantwortung nicht zu schwer auf Ihren Schultern lastet?

Meine Meinung:
Zuerst möchte ich mich bei Natalie Jakobi für die tolle Widmung bedanken, mit der sie mein Buch zu einem Unikat gemacht hat! :) Danke dafür! Und natürlich auch ein riesengroßes Dankeschön an Andrea die, die Mittelsfrau gespielt hat. :* 

So, dann wollen wir mal. :) Das Cover ist ein echter Hingucker. Durch das Amulett mit seinen verwobenen Ornamenten wirkt es uralt und mystisch. Und ich muss gestehen, so ein Amulett hätte ich auch gerne. 

Der Schreibstil der Autorin ist sehr bildhaft und flüssig zu lesen. Er erinnert mich irgendwie an Gedichte und Texte aus meinem Lyrikkurs. Sehr detailliert und doch zugleich abenteuerlich. Und auch wenn ich eigentlich kein besonders großer Freund von Esoterik und dem ganzen Hokuspokus bin, konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen. Das Buch hat mir ein klein wenig die Esoterik näher gebracht, auch wenn ich sie immer noch nicht ausstehen kann und die Augen verdrehe, sobald meine Mutter davon anfängt. Mein Gott habe ich Tränen gelacht, wenn sie wieder einmal versuchte mir das Thema schmackhaft zu machen...

Die Charaktere waren meiner Meinung nach gut und sauber gestaltet, sowie beschrieben worden. 
Unsere Protagonistin Maya ist sieben Jahre alt und lebt zusammen mit ihrer Mutter Miriam. Ich fand es sehr gewöhnungsbedürftig, dass Maya wie ein Erwachsener klang, wenn sie mit jemandem sprach. Ich musste während dem Lesen oft ausblenden, dass sie eben erst sieben ist. Auch wenn es logisch ist, das sie ja ihre Erinnerungen an ihr frühres Leben wieder bekommen hat.
Aber ich finde sie hat ein gutes Herz und gibt sich Mühe das Richtige zu tun. Sie ist mir definitiv sympathisch!
Ihre Mutter Miriam hat mich total geflasht zurück gelassen. Also ich würde als Mutter nicht so gelassen reagieren wenn meine Tochter mit so einer Story bei mir aufschlagen würde... Hier haben mir eindeutig die Mutter-Reaktionen gefehlt.

Salomir ist Maya's Geistführer und begleitet sie auf ihrem Weg in die Welt der Alchimar. Außerdem war er in einem frühren Leben Maya's Mann. Stelle ich mir auch gruselig vor: Meine Frau stirbt, wird wieder geboren und ich lerne sie wieder kennen, wenn sie sieben Jahre alt ist. Ich meine welche Gefühle sollte man denn da haben?! Irgendwie kommt mir das nicht so legal vor. :D
Schade fand ich auch, dass ich als Leserin so wenig über ihn erfahren habe. Ich hoffe im nächsten Band etwas mehr über ihn zu erfahren.

Die anderen Charaktere oder besser gesagt Alchimar fand ich ziemlich süß. :D Auch Maya's Freunde aus der Schule... Hab mich sofort an meine Zeit in der Grundschule erinnert... Die Idee mit ihrem Club und auch die Treffen fand ich zuckersüß. Haben wir früher auch gemacht. Nur war es bei uns der Jungs-sind-absolut-eklig-Club

Natürlich gibt es auch hier so etwas wie Bösewichte. Nur leider erfährt man über die Splitter nicht gerade viel. Super wäre zum Beispiel ein Kapitel aus der Sicht eines Splitters gewesen, denn so waren sie nicht wirklich greifbar für mich. 

Die Schauplätze der Geschichte, wie z. B. die Akademie, Schule und der Park etc. haben mit gut gefallen. Sie wurden sehr gut ausgearbeitet und in die Geschichte mit einbezogen. Ich kam mir zeitweise so vor als würde ich mit Maya unterwegs sein.
Jedenfalls fand ich den Wechsel der Handlungsorte, also der Akademie und dem Alltag auf der Erde, sehr erfrischend. So konnte ich als Leser gemeinsam mit Maya die Ebenen zusammen erobern. :)

Das Ende war ja nun nicht wirklich ein Ende, da es ja noch weiter geht. Und ich bin auch schon gespannt wie es weiter geht. Ich bin froh, dass ich den zweiten Band noch daheim liegen habe. :D

Alles in allem ein guter Auftakt für eine Esoterik-Hokuspokus-Fantasy-Reihe. :D Diese Reihe werde ich auf jeden Fall weiterhin lesen und freue mich schon auf ein baldiges Wiedersehen mit den Alchimaren. Leseempfehlung? Wer auf Esoterik-Hokuspokus-Fantasy steht, bzw. mal was anderes lesen möchte ist hier definitiv an der richtigen Adresse.
Ich vergebe für die fleißigen und unerschrockenen Alchimar 3 von 5 Sternchen! :)

Kommentieren0
130
Teilen
Faidits avatar

Rezension zu "Die Alchimar" von Natalie Jakobi

Spirituelle Fantasy in eine ansprechende Story für junge Leser verpackt
Faiditvor 5 Jahren

Eine mutige, sympathische Grundschülerin lernt, dass sie die Macht hat die Welt zu verändern. Zusammen mit drei Gleichaltrigen gelingt es ihr im Unterricht durch ihre Geistführer, die man auch als Schutzengel verstehen könnte, in nächtlichen Seelenreisen noch ungeahnte Fähigkeiten zu entwickeln. Die Geschichte ist relativ gewaltfrei und die Autorin war bestrebt keine Wut auf die „Bösen“ in der Welt im Leser zu erzeugen, die als „Splitter“ die Rolle der Gegenspieler zu den jungen Alchimar haben. Es gefällt mir sehr gut, wie sich das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter während der Geschichte in ein vertrauensvolles entwickelt. Das Motto "Gemeinsam sind wir stark" bekommt dadurch noch einmal eine ganz neue Ausrichtung und die Erklärung, dass nicht nur die Gemeinsamkeit unter den Gleichaltrigen zu suchen ist und keiner ausgeschlossen wird, weil jeder etwas beizutragen hat. Auch das Bestreben, gewaltlos und mit Mitgefühl für die sie bekämpfenden Gegner eine Lösung zu finden, spricht mich sehr an. Dass die Kinder dabei keinen Tipp und keine Hilfe "von oben" bekommen, birgt gleichzeitig noch die Lebenslehre in sich, dass die Verantwortung für unser Leben und unser freier Wille dabei, uns zwar mitunter das Gefühl der Verlassenheit geben, aber das Leben uns auch aus unserer Ohnmacht herausdrängt.

Von der Leichtigkeit ausgehend, die die Geschichte und der Sprachstil transportieren, ist es für mich eindeutig Fantasy ab 10 Jahre. Ich bin der Meinung, dass es sprachlich wie auch inhaltlich sehr gut von Jugendlichen dieses Alters gelesen werden kann und vom Inhalt auch sollte. Denn, wie auch in der Story erwähnt, sind es die Kinder, die noch am leichtesten zu Weltveränderern geprägt werden können. Deshalb fände ich es als Lesestoff für Kinder auch wichtig, da die Story eine bessere Message hat, als so manches andere Fantasy-Buch. Für Erwachsene zählt es für mich rein zum entspannenden Lesestoff und könnte etwas mehr Spannung und Anspruch im Schreibstil haben. Ich gebe aus der Warte einer erwachsenen Leserin darum 3 Sterne und mit dem Blick für junge Leser ab 10 Jahren 4 Sterne.

Kommentieren0
21
Teilen
MarionHues avatar

Rezension zu "Die Alchimar" von Natalie Jakobi

Trifft nicht meinen Geschmack
MarionHuevor 5 Jahren

Die Geschichte "Die Alchimar" klang vielversprechend, hat mich persönlich aber nicht überzeugen können.
Maja ist ein siebenjähriges Mädchen, das über Nacht von dem Geistführer Salomir besucht wird und erfährt, dass sie eine Alchimar ist, uralt und sich vor langer Zeit  dem Dienst der Oberen Welt verschrieben hat.
Maja reagiert völlig untypisch für eine Siebenjährige, redet manchmel wie ein Teenager, dann wieder wirkt sie total kindlich. Ebenso ist ihre Mutter schwer einschätzbar, macht sich Sorgen um ihre kleine Tochter, meint dann plötzlich sie wäre über Nacht erwachsen geworden, wirkt überhaupt nicht erstaunt, dass Maja mit ihren Händen Verspannungen lösen kann, und reagiert insgesamt zu wenig emotional für eine Mutter.
Der Gesitführer Salomir, dem die Aufgabe zukommt, Maja ihr altes Wissen wieder abrufen zu lassen, sie zu ihrer Aufgabe als Retterin der Oberen Welt zu führen, erscheint sehr sympathisch und am menschlichsten von den dreien. Aber leider erfährt man von ihm viel zu wenig.
Maja wird in der Akademie der Alchimar auf andere Kinder und deren Geistführer treffen, erfahren, dass sie Astralreisen machen kann, d.h. ihr Körper bleibt in der Unteren Welt, während ihr Geist in die Obere Welt reist, sie wird gleich am Anfang erfahren, dass sie telepathische Kräfte besitzt, it den Händen heilen kann und hellsehen. All das wird als selbstverständlich hingenommen, und die Kindheit der Siebenjährigen muss man beim Lesen irgendwann gänzlich ausschließen aus seinen Gedanken, denn fortan wird Maja wie eine weise Erwachsene agieren und reagieren. Zwar geht sie in ihrer Welt noch in die Schule, soll aber anderen Kindern helfen und sie auf ihre Seite, auf die Seite der Weisen und des Wissens ziehen.
In dem Buch steckt viel Esoterik, vom Hellsehen, über eine kurze Einführung in die Chakren oder einer Energiereise, all das wird von Maja, ihren neuen Freunden und auch der Mutter ganz cool hingenommen. Mir ist die Reaktion der Figuren oft nicht nachvollziehbar gewesen.

Am Schreibstil hat mich der häufige Blickwechsel gestört, von der Ich-Perspektive der Maja rutscht man plötzlich für einen kurzen Absatz in die Gedanken des Salomir oder die Gefühle der Mutter, so dass man Maja immer  wieder als Hauptfigur verliert. Auch ist die Gefühlswelt von Maja oft nur angerissen, liest sich sprunghaft und entwickelt sich nicht richtig.

Ich persönlich konnte mich leider  nicht in die Welt der Alchimare so einlesen, dass es mich gepackt hat, gern weiterzulesen. Ich wünsche der Autorin aber dennoch viel Erfolg mit ihrem Buch.

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Verlag30s avatar

Leserunde Lovelybooks – „Die Alchimar – Start ins Leben“


„Öffne deine Augen und du wirst die Schönheit um dich herum erkennen…“

Unter diesem Motto steht das Buch „Die Alchimar – Start ins Leben“, der erste Teil dieser Fantasy-Tetralogie.

Wir möchten Euch herzlich zur bevorstehenden Leserunde einladen. Beginn ist der 01.05.2014, vorab gibt es 3 Printausgaben zu gewinnen. Dazu müsst Ihr nur eine kleine Frage beantworten:

Was fällt Euch zu der Aussage „Gemeinsam sind wir stark“ ein?

Das Gewinnspiel endet am 24.04.2014 und die Gewinner werden dann von uns benachrichtigt.

Und wer nicht das Glück hat, eines der 3 Bücher zu gewinnen, für den haben wir einen Trostpreis. Unter allen Teilnehmern verlosen wir zusätzlich 10 Ebooks von „Die Alchimar – Start ins Leben“.

Buchvorstellung


„Der Kampf zwischen Gut und Böse ist so alt wie das Leben selbst. Und ebenso lange besteht ein ausgewogenes Verhältnis zwischen der Unteren und der Oberen Welt. Als dieses Gleichgewicht zu kippen droht, beschließen Alame und der Rat der Weisen einzugreifen und das Schicksal der Menschheit in die Hände der Alchimar zu legen. Maja ist eine von ihnen und gerade mal sieben Jahre alt, als ein Fremder sie an einen alten Schwur erinnert, der ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen wird. Während sie und ihre Gefährten versuchen das Alte Wissen wieder zu finden um die Menschen auf den richtigen Weg zurück zu führen überschlagen sich die Ereignisse und Maja erkennt, dass ungewöhnliche Situationen ungewöhnliche Maßnahmen erfordern. Wird es den Alchimar gelingen das Gleichgewicht wieder herzustellen und die Menschen an das zu erinnern, was ihre Bestimmung ist?“


Wir freuen uns auf Eure Teilnahme und einen regen Austausch, denn die Autorin wird ebenfalls an dieser Runde teilnehmen.

Wer vorab mehr über sie oder „Die Alchimar“ wissen möchte, ist herzlich zu einem Besuch eingeladen, unter:


http://jakobi-autorin.de

oder

http://buch-ist-mehr.de/portfolio/die-alchimar-start-ins-leben

Hier könnt Ihr auch, wenn Ihr beim Gewinnspiel kein Glück hattet, ein eigenes Exemplar erstehen und trotzdem an der Leserunde teilnehmen.
Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Jahren
Vielen Dank für Deine tolle Bewertung. :-)
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 23 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks