Natalie Jakobi Die Alchimar

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(6)
(3)
(6)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Alchimar“ von Natalie Jakobi

Als die siebenjährige Maja eines Nachts Besuch von einem Fremden bekommt, der sie an einen alten Schwur erinnert, ahnt sie nicht, wie sehr ihr Leben sich plötzlich verändern wird. Im Kampf um das Gleichgewicht zwischen unserer und der "gesitigen Welt" begegnet Maja viele ungewöhnliche Menschen, wesen und Fähigkeiten, die so gar nicht in ihr bisheriges Weltbild passen wollen. Schnell muss sie lernen, dass die Dinge nicht immer das sind, was sie zu sein scheinen und das auch sie selbst eigentlich eine Andere ist. Zusammen mit ihren Gefährten macht sie sich auf den Weg, um den Menschen das "alte Wissen" zurück zu bringen und somit das drohende Unheil aufzuhalten. Majas Mission droht zu schitern, als ein bösartiger Splitter ihren Weg kreuzt und ihr den Kampf ansagt. Mit Hilfe von ganz oben suht das Mädchen verzweifelt nach einem Ausweg und gerät dabei an die Grenzen des Möglichen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, während Maja sich immer tiefer in ihre Aufgab stürzt um des rätsels Lösung zu finden. Wird es ihr und den anderen Alchimar gelingen, die Menschheit wieder auf den richtigen Weg zu bringen, um so den Welten ihr Schicksal zu ersparen und den widerspenstigen Splittern Einhalt zu gebieten?

Definitiv mal was anderes :) Abwechslung muss sein. :)

— MimisBookworld
MimisBookworld

Spirituelle Fantasy in eine ansprechende Story für junge Leser verpackt

— Faidit
Faidit

Interessante Idee, schöner Schreibstil, der Funke ist leider nicht übergesprungen.Der Fortsetzung gebe ich aber auf jeden Fall eine Chance!

— Lienne
Lienne

Konnte mich nicht arg begeistern, da es leider nicht mein Genre war. Die Umsetzung ist gelungen und ein grandioser Auftakt zur Reihe!

— Floh
Floh

Stöbern in Fantasy

Empire of Ink - Die Kraft der Fantasie

Dieses Buch macht süchtig!

saras_bookwonderland

Ewigkeitsgefüge

Ein düsterer und spannender Roman, der sein Potenzial leider nicht ganz ausschöpft

EmelyAurora

Nordische Mythen und Sagen

Eine wunderbare Nacherzählung der nordischen Mythen. Sehr lesenswert.

sechmet

Cainsville - Dunkles Omen

Spannende Story mit vielschichtigen Charakteren und einem guten, psychologischen Spannungsaufbau

Nisnis

Schwarzer Horizont

Zwar viele Wendungen und keine uninteressante Welt, aber oberflächliche Charaktere und gewollt vorangetriebene storyline.

kornmuhme

Secrets - Das Geheimnis der Feentochter

Düster, spannend, romantisch, absolut genialllll

clauditweety

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • :) Definitiv was anderes!

    Die Alchimar
    MimisBookworld

    MimisBookworld

    04. November 2015 um 11:43

    Inhalt: Stellen Sie sich vor, Sie sind sieben Jahre alt und eines Nachts wird ihr ganzes Weltbild von einem fremden Besucher auf den Kopf gestellt. Fortan ist nichts mehr wie es war und Sie erfahren Dinge, von denen kaum ein Sterblicher eine Ahnung hat. Doch mit dem Wissen kommt auch die Pflicht, die Gegebenheiten selbst in die Hand zu nehmen und aktiv verändern zu müssen. Würden Sie sich nicht auch fragen, wie Sie das schier Unmögliche schaffen sollen, wer Freund und wer Feind ist und ob die Verantwortung nicht zu schwer auf Ihren Schultern lastet? Meine Meinung: Zuerst möchte ich mich bei Natalie Jakobi für die tolle Widmung bedanken, mit der sie mein Buch zu einem Unikat gemacht hat! :) Danke dafür! Und natürlich auch ein riesengroßes Dankeschön an Andrea die, die Mittelsfrau gespielt hat. :* So, dann wollen wir mal. :) Das Cover ist ein echter Hingucker. Durch das Amulett mit seinen verwobenen Ornamenten wirkt es uralt und mystisch. Und ich muss gestehen, so ein Amulett hätte ich auch gerne. Der Schreibstil der Autorin ist sehr bildhaft und flüssig zu lesen. Er erinnert mich irgendwie an Gedichte und Texte aus meinem Lyrikkurs. Sehr detailliert und doch zugleich abenteuerlich. Und auch wenn ich eigentlich kein besonders großer Freund von Esoterik und dem ganzen Hokuspokus bin, konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen. Das Buch hat mir ein klein wenig die Esoterik näher gebracht, auch wenn ich sie immer noch nicht ausstehen kann und die Augen verdrehe, sobald meine Mutter davon anfängt. Mein Gott habe ich Tränen gelacht, wenn sie wieder einmal versuchte mir das Thema schmackhaft zu machen... Die Charaktere waren meiner Meinung nach gut und sauber gestaltet, sowie beschrieben worden. Unsere Protagonistin Maya ist sieben Jahre alt und lebt zusammen mit ihrer Mutter Miriam. Ich fand es sehr gewöhnungsbedürftig, dass Maya wie ein Erwachsener klang, wenn sie mit jemandem sprach. Ich musste während dem Lesen oft ausblenden, dass sie eben erst sieben ist. Auch wenn es logisch ist, das sie ja ihre Erinnerungen an ihr frühres Leben wieder bekommen hat. Aber ich finde sie hat ein gutes Herz und gibt sich Mühe das Richtige zu tun. Sie ist mir definitiv sympathisch! Ihre Mutter Miriam hat mich total geflasht zurück gelassen. Also ich würde als Mutter nicht so gelassen reagieren wenn meine Tochter mit so einer Story bei mir aufschlagen würde... Hier haben mir eindeutig die Mutter-Reaktionen gefehlt. Salomir ist Maya's Geistführer und begleitet sie auf ihrem Weg in die Welt der Alchimar. Außerdem war er in einem frühren Leben Maya's Mann. Stelle ich mir auch gruselig vor: Meine Frau stirbt, wird wieder geboren und ich lerne sie wieder kennen, wenn sie sieben Jahre alt ist. Ich meine welche Gefühle sollte man denn da haben?! Irgendwie kommt mir das nicht so legal vor. :D Schade fand ich auch, dass ich als Leserin so wenig über ihn erfahren habe. Ich hoffe im nächsten Band etwas mehr über ihn zu erfahren. Die anderen Charaktere oder besser gesagt Alchimar fand ich ziemlich süß. :D Auch Maya's Freunde aus der Schule... Hab mich sofort an meine Zeit in der Grundschule erinnert... Die Idee mit ihrem Club und auch die Treffen fand ich zuckersüß. Haben wir früher auch gemacht. Nur war es bei uns der Jungs-sind-absolut-eklig-Club! Natürlich gibt es auch hier so etwas wie Bösewichte. Nur leider erfährt man über die Splitter nicht gerade viel. Super wäre zum Beispiel ein Kapitel aus der Sicht eines Splitters gewesen, denn so waren sie nicht wirklich greifbar für mich. Die Schauplätze der Geschichte, wie z. B. die Akademie, Schule und der Park etc. haben mit gut gefallen. Sie wurden sehr gut ausgearbeitet und in die Geschichte mit einbezogen. Ich kam mir zeitweise so vor als würde ich mit Maya unterwegs sein. Jedenfalls fand ich den Wechsel der Handlungsorte, also der Akademie und dem Alltag auf der Erde, sehr erfrischend. So konnte ich als Leser gemeinsam mit Maya die Ebenen zusammen erobern. :) Das Ende war ja nun nicht wirklich ein Ende, da es ja noch weiter geht. Und ich bin auch schon gespannt wie es weiter geht. Ich bin froh, dass ich den zweiten Band noch daheim liegen habe. :D Alles in allem ein guter Auftakt für eine Esoterik-Hokuspokus-Fantasy-Reihe. :D Diese Reihe werde ich auf jeden Fall weiterhin lesen und freue mich schon auf ein baldiges Wiedersehen mit den Alchimaren. Leseempfehlung? Wer auf Esoterik-Hokuspokus-Fantasy steht, bzw. mal was anderes lesen möchte ist hier definitiv an der richtigen Adresse. Ich vergebe für die fleißigen und unerschrockenen Alchimar 3 von 5 Sternchen! :)

    Mehr
  • Fantasy mal anders!

    Die Alchimar
    katbiana

    katbiana

    Das Buch "Die Alchimar" entführt den Leser in einen neue Welt der Fantasy.... Die siebenjährige Maja wird eines Nachts von ihrem Geistführer Salomir an ihr Versprechen erinnert, als Alchimar der Menschheit zu helfen, wieder auf die richtige Bahn zu gelangen, welches sie vor vielen Jahren, in einem früheren Leben gegeben hatte. Um sie auf ihre Aufgabe vorzubereiten, nahm er sie mit in die obere Welt, wo sie, zusammen mit vielen anderen Alchimar aus der ganzen Welt, Dinge lernte, von denen sie zuvor nicht die geringste Ahnung hatte. Doch schon bald bekamen die Alchimar Gegenspieler, die im Gegensatz zu den Alchimar, nur Chaos und Verwüstung auf der Welt verbreiten wollten und die es zu bekämpfen galt. Maja ist eine Sympathieträgerin, die man gleich von Anfang an ins Herz schließt. Mit ihrem starken Willen und ihrem Mut gemischt mit großer Hilfsbereitschaft und einer Portion Weisheit beschreitet sie unbeirrt ihren Weg und zieht viele andere mit sich. Ein Zitat von André Gide besagt, dass man keine neuen Erdteile entdeckt, ohne den Mut zu haben, alte Küsten aus den Augen zu verlieren. Dieses Zitat hat mich gleich an das Motto der Autorin für dieses Buch, „Öffne deine Augen und du wirst die Schönheit um dich herum erkennen…“, erinnert. Denn wie sie es so schön in ihrem Buch andeutet gibt es viele Dinge die es Wert sind gesehen oder Wahrgenommen zu werden.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Die Alchimar" von Natalie Jakobi

    Die Alchimar
    Verlag30

    Verlag30

    Leserunde Lovelybooks – „Die Alchimar – Start ins Leben“ „Öffne deine Augen und du wirst die Schönheit um dich herum erkennen…“ Unter diesem Motto steht das Buch „Die Alchimar – Start ins Leben“, der erste Teil dieser Fantasy-Tetralogie. Wir möchten Euch herzlich zur bevorstehenden Leserunde einladen. Beginn ist der 01.05.2014, vorab gibt es 3 Printausgaben zu gewinnen. Dazu müsst Ihr nur eine kleine Frage beantworten: Was fällt Euch zu der Aussage „Gemeinsam sind wir stark“ ein? Das Gewinnspiel endet am 24.04.2014 und die Gewinner werden dann von uns benachrichtigt. Und wer nicht das Glück hat, eines der 3 Bücher zu gewinnen, für den haben wir einen Trostpreis. Unter allen Teilnehmern verlosen wir zusätzlich 10 Ebooks von „Die Alchimar – Start ins Leben“. Buchvorstellung „Der Kampf zwischen Gut und Böse ist so alt wie das Leben selbst. Und ebenso lange besteht ein ausgewogenes Verhältnis zwischen der Unteren und der Oberen Welt. Als dieses Gleichgewicht zu kippen droht, beschließen Alame und der Rat der Weisen einzugreifen und das Schicksal der Menschheit in die Hände der Alchimar zu legen. Maja ist eine von ihnen und gerade mal sieben Jahre alt, als ein Fremder sie an einen alten Schwur erinnert, der ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen wird. Während sie und ihre Gefährten versuchen das Alte Wissen wieder zu finden um die Menschen auf den richtigen Weg zurück zu führen überschlagen sich die Ereignisse und Maja erkennt, dass ungewöhnliche Situationen ungewöhnliche Maßnahmen erfordern. Wird es den Alchimar gelingen das Gleichgewicht wieder herzustellen und die Menschen an das zu erinnern, was ihre Bestimmung ist?“ Wir freuen uns auf Eure Teilnahme und einen regen Austausch, denn die Autorin wird ebenfalls an dieser Runde teilnehmen. Wer vorab mehr über sie oder „Die Alchimar“ wissen möchte, ist herzlich zu einem Besuch eingeladen, unter: http://jakobi-autorin.de oder http://buch-ist-mehr.de/portfolio/die-alchimar-start-ins-leben Hier könnt Ihr auch, wenn Ihr beim Gewinnspiel kein Glück hattet, ein eigenes Exemplar erstehen und trotzdem an der Leserunde teilnehmen.

    Mehr
    • 327
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. June 2014 um 10:58
  • Spirituelle Fantasy in eine ansprechende Story für junge Leser verpackt

    Die Alchimar
    Faidit

    Faidit

    08. June 2014 um 10:43

    Eine mutige, sympathische Grundschülerin lernt, dass sie die Macht hat die Welt zu verändern. Zusammen mit drei Gleichaltrigen gelingt es ihr im Unterricht durch ihre Geistführer, die man auch als Schutzengel verstehen könnte, in nächtlichen Seelenreisen noch ungeahnte Fähigkeiten zu entwickeln. Die Geschichte ist relativ gewaltfrei und die Autorin war bestrebt keine Wut auf die „Bösen“ in der Welt im Leser zu erzeugen, die als „Splitter“ die Rolle der Gegenspieler zu den jungen Alchimar haben. Es gefällt mir sehr gut, wie sich das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter während der Geschichte in ein vertrauensvolles entwickelt. Das Motto "Gemeinsam sind wir stark" bekommt dadurch noch einmal eine ganz neue Ausrichtung und die Erklärung, dass nicht nur die Gemeinsamkeit unter den Gleichaltrigen zu suchen ist und keiner ausgeschlossen wird, weil jeder etwas beizutragen hat. Auch das Bestreben, gewaltlos und mit Mitgefühl für die sie bekämpfenden Gegner eine Lösung zu finden, spricht mich sehr an. Dass die Kinder dabei keinen Tipp und keine Hilfe "von oben" bekommen, birgt gleichzeitig noch die Lebenslehre in sich, dass die Verantwortung für unser Leben und unser freier Wille dabei, uns zwar mitunter das Gefühl der Verlassenheit geben, aber das Leben uns auch aus unserer Ohnmacht herausdrängt. Von der Leichtigkeit ausgehend, die die Geschichte und der Sprachstil transportieren, ist es für mich eindeutig Fantasy ab 10 Jahre. Ich bin der Meinung, dass es sprachlich wie auch inhaltlich sehr gut von Jugendlichen dieses Alters gelesen werden kann und vom Inhalt auch sollte. Denn, wie auch in der Story erwähnt, sind es die Kinder, die noch am leichtesten zu Weltveränderern geprägt werden können. Deshalb fände ich es als Lesestoff für Kinder auch wichtig, da die Story eine bessere Message hat, als so manches andere Fantasy-Buch. Für Erwachsene zählt es für mich rein zum entspannenden Lesestoff und könnte etwas mehr Spannung und Anspruch im Schreibstil haben. Ich gebe aus der Warte einer erwachsenen Leserin darum 3 Sterne und mit dem Blick für junge Leser ab 10 Jahren 4 Sterne.

    Mehr
  • Trifft nicht meinen Geschmack

    Die Alchimar
    MarionHue

    MarionHue

    01. June 2014 um 21:52

    Die Geschichte "Die Alchimar" klang vielversprechend, hat mich persönlich aber nicht überzeugen können. Maja ist ein siebenjähriges Mädchen, das über Nacht von dem Geistführer Salomir besucht wird und erfährt, dass sie eine Alchimar ist, uralt und sich vor langer Zeit  dem Dienst der Oberen Welt verschrieben hat. Maja reagiert völlig untypisch für eine Siebenjährige, redet manchmel wie ein Teenager, dann wieder wirkt sie total kindlich. Ebenso ist ihre Mutter schwer einschätzbar, macht sich Sorgen um ihre kleine Tochter, meint dann plötzlich sie wäre über Nacht erwachsen geworden, wirkt überhaupt nicht erstaunt, dass Maja mit ihren Händen Verspannungen lösen kann, und reagiert insgesamt zu wenig emotional für eine Mutter. Der Gesitführer Salomir, dem die Aufgabe zukommt, Maja ihr altes Wissen wieder abrufen zu lassen, sie zu ihrer Aufgabe als Retterin der Oberen Welt zu führen, erscheint sehr sympathisch und am menschlichsten von den dreien. Aber leider erfährt man von ihm viel zu wenig. Maja wird in der Akademie der Alchimar auf andere Kinder und deren Geistführer treffen, erfahren, dass sie Astralreisen machen kann, d.h. ihr Körper bleibt in der Unteren Welt, während ihr Geist in die Obere Welt reist, sie wird gleich am Anfang erfahren, dass sie telepathische Kräfte besitzt, it den Händen heilen kann und hellsehen. All das wird als selbstverständlich hingenommen, und die Kindheit der Siebenjährigen muss man beim Lesen irgendwann gänzlich ausschließen aus seinen Gedanken, denn fortan wird Maja wie eine weise Erwachsene agieren und reagieren. Zwar geht sie in ihrer Welt noch in die Schule, soll aber anderen Kindern helfen und sie auf ihre Seite, auf die Seite der Weisen und des Wissens ziehen. In dem Buch steckt viel Esoterik, vom Hellsehen, über eine kurze Einführung in die Chakren oder einer Energiereise, all das wird von Maja, ihren neuen Freunden und auch der Mutter ganz cool hingenommen. Mir ist die Reaktion der Figuren oft nicht nachvollziehbar gewesen. Am Schreibstil hat mich der häufige Blickwechsel gestört, von der Ich-Perspektive der Maja rutscht man plötzlich für einen kurzen Absatz in die Gedanken des Salomir oder die Gefühle der Mutter, so dass man Maja immer  wieder als Hauptfigur verliert. Auch ist die Gefühlswelt von Maja oft nur angerissen, liest sich sprunghaft und entwickelt sich nicht richtig. Ich persönlich konnte mich leider  nicht in die Welt der Alchimare so einlesen, dass es mich gepackt hat, gern weiterzulesen. Ich wünsche der Autorin aber dennoch viel Erfolg mit ihrem Buch.

    Mehr
  • Die Alchimar 1 - Start ins Leben

    Die Alchimar
    LadySamira091062

    LadySamira091062

    25. May 2014 um 15:26

    Maja ist sieben Jahre alt als eines Nachts ein Fremder an ihrem Bett steh t und ihr erklärt das sie eine Alchimar ist und sie eine Aufgabe zu erfüllen habe und für das Gleichgewicht der Welten zu sorgen. Solomir nimmt sie mit in die Akademie der Alchimar wo man ihr  hilft wieder an ihr altes Wissen heran zu kommen.Dort trifft sie auch andere  Alchivare .Doch wie  immer gibt es auch  Menschen bzw  Splitter ,die   verhindern wollen das  das alte Wissen wieder   mehr  macht bekommt und die es mit aller ihnen zur Verfügung stehenden Gewalt verhindern wollen. Die Geschichte und ihre  Hauptdarsteller sind  sehr schön  beschrieben. Ich denke es  ist ein Buch für jugendliche Leser.

    Mehr
  • Die Alchimar 1. Teil - Auftakt zu einer spirituellen Fantasy-Reihe

    Die Alchimar
    Lienne

    Lienne

    25. May 2014 um 12:51

    Die Alchimar – Natalie Jakobi Inhalt: Stellen Sie sich vor, Sie sind sieben Jahre alt und eines Nachts wird ihr ganzes Weltbild von einem fremden Besucher auf den Kopf gestellt. Nervös begann Salomir seine Hände zu kneten. Das würde schwieriger werden als er angenommen hatte. "Maja, du hast vor vielen Jahren den Eid der Alchimar geleistet. Du hast dich verpflichtet, dein Leben in die Dienste des Gleichgewichts zu stellen, solange bis du selbst in der Oberen Welt deinen Platz einnehmen kannst." Unsicher hob er den Blick und schaute in erstaunte graublaue Kinderaugen. "Ich weiß, es ist schwer zu verstehen, immerhin solltest du ja alles vergessen, aber es ist wie es ist. Ich wurde gesandt, um dich zur Akademie der Alchimar zu geleiten, damit du auf deine Aufgabe in diesem Leben vorbereitet werden kannst." Fortan ist nichts mehr wie es war und Sie erfahren Dinge, von denen kaum ein Sterblicher eine Ahnung hat. Maja konnte sich den Schreckensschrei gerade noch verkneifen. Alle Kinder um sie herum waren in ein seltsames Licht gehüllt. Jedes von ihnen war von einem überirdischen Strahlen umschlossen. Manche nur in einer dünnen Schicht, die in vielen verschiedenen Farben leuchtete, manche hatten Löcher in dem Lichtschein, der mal blasser und mal dunkler erschien. Es sah so aus, als wäre dieses Licht irgendwie in Bewegung, obwohl es sich nicht von den einzelnen Personen löste, wechselte es ständig Farbe und Intensität. Entsetzen schnürte Maja die Kehle zu und sie schloss die Augen. Die Angst, doch vielleicht krank zu sein, wurde auf einmal übermächtig. Doch mit dem Wissen kommt auch die Pflicht, die Gegebenheiten selbst in die Hand zu nehmen und aktiv verändern zu müssen. "Das ist der Grund, warum wir die Alchimar rufen mussten." Salomir sah Maja fest in die Augen. Tapfer hielt sie seinem durchdringenden Blick stand. "Ihr habt die Möglichkeit etwas zu verändern und das Ruder noch herum zu reißen. Ihr gehört zu denjenigen, die als das schwächste Glied der Unteren Welt gelten, die Kinder. Aber genau darin liegt eure Macht. Kinder sind noch sehr viel offener für das alte Wissen. Ihre Erinnerungen sind noch nicht ganz verschüttet und sie sind noch beeinflussbar." Würden Sie sich nicht auch fragen, wie Sie das schier Unmögliche schaffen sollen, wer Freund und wer Feind ist und ob die Verantwortung nicht zu schwer auf Ihren Schultern lastet? Folgen Sie mir und begleiten Sie Maja auf ihrem Weg. Lassen Sie sich überraschen, auf welche Ideen dieses Kind kommen wird, wenn ihm augenscheinlich alle Wege versperrt sind. Denn Eines weiß Maja sicher, ein Scheitern ihrerseits könnte fatale Folgen für uns alle haben.   Meine Meinung: Insgesamt eine sehr interessante Thematik rund ums „Alte Wissen“ und ums Vergessen. Die sympathische Protagonistin ist mit ihren 7 Jahren sehr jung. Dennoch agiert sie und alle anderen Kinder um sie herum eher wie Jugendliche in dieser Geschichte, was mir das Lesen des Buches etwas erschwert hat, denn es war für mich nicht nachvollziehbar. Ich fand das Buch dennoch interessant und werde dem 2. Teil auf jeden Fall eine Chance geben. Interessante Idee, toller Schreibstil, dennoch ist der Funke beim 1. Teil leider nicht übergesprungen. Fazit: Die Geschichte weist eine interessante Thematik mit sympathischen Protagonisten auf, hat aber auch einige Schwachstellen. Dennoch lesenswert, wenn man Fantasy-Geschichte mit spirituellen Elementen lesen mag.  

    Mehr
  • Rezension zu "Die Alchimar 1 - Start ins Leben"

    Die Alchimar
    Zsadista

    Zsadista

    24. May 2014 um 14:54

    Maja ist sieben Jahre alt und in letzter Zeit wird sie von seltsamen Träumen geplagt. Eines Nachts steht ein Fremder in ihrem Schlafzimmer. Aber bevor sie sich ängstigen kann, spricht der Fremde mit ihr und nimmt ihr die Angst. Er stellt sich als Solomir vor und erklärt Maja, dass es Zeit wird, ihr Versprechen zu erfüllen. Maja gehört zu denjenigen die den Eid der Alchimar geschworen haben und für das Gleichgewicht der Welten sorgen. Dies ist für Maja zuerst schwer zu glauben, kann sie sich doch an nichts erinnern. Aber Solomir nimmt sie mit in die Akademie der Alchimar um ihr altes geheimes Wissen wieder zu aktivieren. Dort trifft sie auf andere wie sie und findet Freunde. Wären da nicht noch die Splitter … „Die Alchimar“ ist der erste Band einer Fantasy Reihe. Für mich war der erste Band zuerst einmal auf Kinder und Jugendliche abgestimmt. Laut Natalie Jakobi sollten die Nachfolgebände jedoch eher für Jugendliche und Erwachsene sein. Maja ist mir eine sympathische Protagonistin. Trotz ihrer erst sieben Jahre kann sie ihr Hirn und Herz richtig einsetzen. Die Welten und Personen sind sehr gut beschrieben und man kann sich ohne weiteres alles was passiert auch optisch vorstellen. Viele nennen die Geschichte spirituell, für mich war es normale Fantasy. Das liegt vielleicht daran, dass ich spirituell gerne mit religiös gleich setze. 

    Mehr
  • Eine unterhaltende Geschichte mit Sinn für das Übersinnliche und Spirituelle

    Die Alchimar
    Cherry-Mae

    Cherry-Mae

    21. May 2014 um 19:31

    Die Alchimar - ein Buch für Leser, die einen Zugang zum Übersinnlichen und Spirituellen haben. Maja ist sieben Jahre alt, als ein Fremder nachts vor ihrem Bett auftaucht und ihr erklärt, dass sie eine Alchimar ist und es nun soweit sei, ihre Aufgaben zu erfüllen. Maja wird in die obere Welt der Geistwesen eingeführt. Sie ist eine Wiedergeborene und erlangt sehr schnell ihre alten Erinnerungen und früheren Fähigkeiten wieder. Sie hat die Aufgabe, zusammen mit weiteren Alchimar-Kindern, das Gleichgewicht der oberen und unteren Welt wieder herzustellen. Ihre Gegner sind die Splitter, die kein Interesse am Gleichgewicht der beiden Welten haben. Um Bezug auf das Übersinnliche bzw. Spirituelle zu nehmen; für Telepathie, Heilen durch Energieströme, das Sehen mit dem dritten Auge, Chakren, usw. sollte der Leser offen sein. Mir persönlich, war das Buch an manchen Stellen zu langatmig und es hat mir etwas an Spannung gefehlt. Auch habe ich den Draht zu Maja nicht wirklich gefunden. Trotzdem wurde ich von der Geschichte gut unterhalten.

    Mehr
  • Eine lesenswerte Reise, die eine andere Sicht auf die Dinge gewährt

    Die Alchimar
    Nowhere

    Nowhere

    15. May 2014 um 00:10

    Die Alchimar, ein Titel unter dem ich mir zunächst nichts vorstellen konnte. Mich machte aber Neugierig was sich dahinter verbergen könnte. Ich wurde mehr als belohnt. Von Seite zu Seite tauchte ich in die Welten, die so wunderbar beschrieben wurden, ein und begann ein Abenteuer mit sehr außergewöhnlichen Kindern. Für mich waren diese Welten und Geschehnisse absolutes Neuland. Es gelang der Autorin mich zum Nachdenken zu bringen, was alles möglich wäre. Wer weiß schon, was zwischen Himmel und Erde verborgen liegt? Sehr angenehm fand ich, gerade im Bezug auf die Thematik, dass ich in keinen Moment das Gefühl hatte, mich auf einer spirituellen Lehrreise zu befinden. Mir kam es vor, als würde nur so viel erklärt werden wie nötig ist um die Geschehnisse zu verstehen. Es war das Salz in der Suppe, ohne Gefahr eines komischen Beigeschmacks. So wurde alles "was möglich wäre", auf höchst intelligent Art umgesetzt. Da es sich um den ersten Teil einer Serie handelt, waren die Vorstellungen der Charaktere eher kurz gehalten, was mir ebenfalls positiv auffiel. So ist Raum für Entwicklung und man lernt jeden einzelnen Protagonisten  mit der Zeit kennen. Für mich wie im wahren Leben. Was mich immer wieder aufs neue faszinierte beim Lesen war, dass ich häufig an Stellen kam die Fragen aufwarfen. Allerdings wurde man auch immer mit einer Antwort belohnt. Doch gerade das Rätsel raten dazwischen, war immer wieder spannend und regte dazu an sich selbst zu hinterfragen. Sich vorzustellen ob dies oder das wirklich so geschehen könnte. Für jeden einigermaßen offenen Menschen, der bereit ist sich von strickten vorgefertigten Weltanschauungen abzuheben, ist die Alchimar ein wundervolles Werk. Es regt nicht nur zum Nachdenken an, es ist auch eine spannende Geschichte, die den klassischen Kampf zwischen Gut und Böse beinhaltet.

    Mehr
  • Debütautoren 2014 - neue Bücher entdecken, lesen & empfehlen!

    Daniliesing

    Daniliesing

    Bereits zum dritten Mal wollen wir in diesem Jahr gemeinsam deutschsprachige Debütautoren und ihre Bücher entdecken. Fast 200 Leser haben sich 2013 beteiligt und die Bücher von über 170 vielversprechenden Debütautoren gelesen. Im Jahr 2014 möchten wir diese schöne Aktion fortführen und Debüts gemeinsam entdecken, zusammen lesen und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Das soll auch im neuen Jahr unsere Mission sein. Bei den tausenden Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es gerade die deutschsprachigen Debütautoren schwer sich zwischen den Bestsellerautoren und vielen Übersetzungen durchzusetzen und wir möchten das gemeinsam mit euch ändern. Bestimmt werden wir gemeinsam wieder besondere Buch-Perlen entdecken können - vielleicht sind unsere Autoren ja sogar die Bestsellerautoren von morgen. Aktuelle oder demnächst startende Aktionen: Leserunde zu "Auf zwei Flügeln zum Glück" von Dr. Andrea F. Polard Leserunde zu "Endlich selbstbestimmt Frau sein! Erst mutig, dann glücklich!" von Martina Nachbauer Leserunde zu "Glasgesichter" von Cordula Hamann Leserunde zu "Bluterben - Nachtahn 2" von Sandra Florean Leserunde zu "Prozentrechnen" von Tina Weng Leserunde zu [identität] von Christian Lorenz Leserunde zu "Weggetrieben" von Johannes Möhler Leserunde zu "Tödliche Flaschenpost" von Susanne Limbach Leserunde zu "Ex & Mops" von Tina Voß Leserunde zu "LÚM - Zwei wie Licht und Dunkel" von Eva Siegmund Leserunde zu "Katerfrühstück mit Aussicht" von Jennifer Wellen Leserunde zu "Die Heilerin vom Strahlenfels" von Antonia Salomon Leserunde zu "Der tote Schatten" von Susanne Ferolla Leserunde zu "Tote Väter" von Andrea Weisbrod Leserunde zu "Essenz der Götter I" von Martina Riemer Leserunde zu "Das Vermächtnis des Unbekannten" von Marc Weiherhof Leserunde zu "Josh & Emma: Soundtrack einer Liebe" von Sina Müller Leserunde zu "Die Offenbarung des Frühlings" von Elisabeth Koll Leserunde zu "Verloren in der grünen Hölle" von Ute Jäckle Leserunde zu "Die Quintessenz von Staub" von Nora Lachmann Leserunde zu "Die Schlangenmaske" von Annabelle Tilly Leserunde zu "Mord im Viertel" von Cord Buch Leserunde zu "MC Blutige Engel" von Wolfgang Quest Leserunde zu "Dunkellicht" von Martin Ulmer Leserunde zu "Die ummauerte Stadt" von Jan Reschke Buchverlosung zu "The Rising - Neue Hoffnung" von Felix Münter Leserunde zu "In den Straßen von Nizza" von Robert de Paca Leserunde zu "Meine Trauer traut sich was!" von Andrea Riedinger Leserunde zu "Die Lichtung" von Linus Geschke Leserunde zu "Im Zentrum der Lust" von Alissa Stone Leserunde zu "Meine inoffizielle Selbsthilfegruppe" von Mathilda Kistritz Leserunde zu "Hummeln im Herzen" von Petra Hülsmann Leserunde zu "Das Gesternberg-Haus" von Charlotte Schroeter Leserunde zu "The Rising 2 - Das Gefecht" von Felix A. Münter Leserunde zu "Liebe, Sünde, Tod" von Monika Mansour Leserunde zu "Hotline" von Jutta Maria Herrmann Leserunde zu "Flamme der Seelen" von Melanie Völker Leserunde zu "Goodbye, Jehova!" von Misha Anouk Leserunde zu "Ohne Erbarmen" von P.M. Benedict Leserunde zu "Die Verborgene" von Sarah Kleck Leserunde zu "Ivory - Von Schatten verführt" von Regina Meißner Leserunde zu "Brombeerblut" von Cornelia Briend Leserunde zu "Alia: Der magische Zirkel" von C.M. Spoerri Leserunde zu "Zeit für die Liebe" von Anna Herzig Leserunde zu "Auf Freiheit zugeschnitten" von Margret Greiner Leserunde zu "Die Chroniken der Seelenwächter - Band 1: Die Suche beginnt" von Nicole Böhm Leserunde zu "Hotline" von Jutta Maria Herrmann (14.10.2014) Leserunde zu "Das mit dir und mir" von Sabine Bartsch (20.11.2014) -- Leserunde zu "MC Blutige Engel" von Wolfgang Quest Leserunde zu "Das Lächeln der Leere" von Anna S. Höpfner Leserunde zu "Hollywood Hills - Crazy, Sexy, Cool" von Kerstin Steiner Leserunde zu "Hollywood Hills - Sex, Laughs & Rock 'n' Roll" von Kerstin Steiner Leserunde zu "Augustas Garten" von Andrea Heuser Leserunde zu "Götternacht" von Anna Bernstein Buchverlosung zu "Du bist mein Sonnenstrahl" von Ani Roc Leserunde zu "Aqualove" von Nola Nesbit Leserunde zu "Sturmschatten" von Franziska B. Johann Leserunde zu "Survive" von El Sada Leserunde zu "Sekundensache" von Alexej Winter Leserunde zu "Die Karte" von Thomas Dirk Meye Leserunde zu "Flammenwüste" von Akram El-Bahay Leserunde zu "Strawberry Icing" von Daniela Blum Leserunde zu "Piagnolia" von Matthias von Arnim Leserunde zu "Die Tochter von Rungholt" von Birgit Jasmund Leserunde zu "Der algerische Hirte" von Wolfgang Haupt Leserunde zu "Heilbronn 37°" von Henrike Spohr Leserunde zu "Flocke und Schnurri" von Lady Grimoire Leserunde zu "Elf Meter" von Kathrin Schachtschabel Leserunde zu "Dead Man's Hand" von Nina Weber Leserunde zu "Das Simpsons-Syndrom" von Bettina Balbutis Leserunde zu "Narradonien - Die Rückkehr des Drachenjungen" von Merlin Monzel Leserunde zu "Hallo Japan" von Lucinde Hutzenlaub Leserunde zu "Sibirischer Wind" von Ilja Albrecht Leserunde zu "Kiellinie" von Angelika Svensson Leserunde zu "Mächtiges Blut - Nachtahn 1" von Sandra Florean Leserunde zu "Ein dunkler Sommer" von Thomas Nommensen Leserunde zu "Elchscheiße" von Lars Simon Leserunde zu "Flammenwüste - Das Geheimnis der goldenen Stadt" von Akram El-Bahay Leserunde zu "Hexenliebe" von Marita Spang  Leserunde zu "Ich dache, die Kleine wäre bei dir?!" von Sara Timothy Leserunde zu "Rabenschwester" von Monja Schneider Leserunde zu "Als Gott schlief" von Jennifer B. Wind Leserunde zu "Der Kaufmann von Lippstadt" von Rita Maria Fust Leserunde zu "Es muss dunkel sein, damit man die Sterne sieht" von Jenny Bünnig Leserunde zu "Leichrevier" von Regina Ramstetter Leserunde zu "Das stumme Kind" von Michael Thode Leserunde zu "Die Krieger des Seins" von Ralph Gawlick Leserunde zu"Schorle für dich" von Sandra Grauer Leserunde zu "Die tödliche Tugend der Madame Blandel" von Marie Pellissier Leserunde zu "Zum Glück gibt's die Liebe" von Felicitas Brandt Leserunde zu "Irrtum 5,8: Trümmer von L'Aquila" von Sara More Leserunde zu "Greifbar" von Melanie Stoll Leserunde zu "Verschmähte Träume" von Mina Urban Leserunde zu "Chronik eines Grenzgängers: Lucys Verwandlung" von Darius Buechili Leserunde zu "Das Geheimnis der Feentochter" von Maria M. Lacroix Leserunde zu "Tribunal" von André Georgi Leserunde zu "Mama, sind wir bald da?" von Pia Volk Leserunde zu "Aber sowas von Amore" von Christina Beuther Leserunde zu "Mord & Schokolade" von Klaudia Zotzmann-Koch Leserunde zu "Schuld war nur der Tee" von Emma Grey Buchverlosung zu "Farben der Dunkelheit" von Marion Hübinger Leserunde zu "Tod in der Hasenheide" von Connie Roters Leserunde zu "Die Reise des Guy Nicholas Green" von Diana Feuerbach Leserunde zu "Heimflug" von Brittani Sonnenberg Leserunde zu "Das Geheimnis des Spiegelmachers" von Antoinette Lühmann Leserunde zu "Die Pfarrerstochter" von Antonie Magen Leserunde zu "Möwenfraß" von Klara Holm Leserunde zu "Die Rache des Sidhe" von Leann Porter Leserunde zu "Das Liebesleben der Suppenschildkröte" von Theresia Graw Leserunde zu "Kobrin - Die schwarzen Türme" von Caroline G. Brinkmann Buchverlosung zu "Was will Sissi hier?" von Birgit Huspek Buchverlosung zu "Meine Mutter schwebt im Weltall und Großmutter zieht Furchen" von Franziska Wilhelm Leserunde zu "Als der Sommer eine Farbe verlor" von Maria Regina Heinitz Buchverlosung zu "Kaktus Kid und die brennende Geisterkutsche" von Bradley Buxbaum Leserunde zu "Das Herz des Sternenbringers" von Priska Lo Cascio Leserunde zu "Chroniken eines Pizzalieferanten" von Tinka Wallenka Leserunde zu "Das vermisste Mädchen" von Bettina Lausen Leserunde zu "Der Tod und andere Höhepunkte meines Lebens" von Sebastian Niedlich Fragefreitag zu "Und auch so bitterkalt" mit Lara Schützsack Leserunde zu "Liebe kann man nicht googeln" von Julia K. Stein Leserunde zu "Ausgeweidet" von Brigitte Lamberts Leserunde zu "Am Ende schmeißen wir mit Gold" von Fabian Hischmann Leserunde zu "Des einen Freud, des anderen Tod" von Emlin Borkschert Leserunde zu "Ella - Ein Hund fürs Leben" von Daniel Wichmann Fragefreitag zu "Es wird keine Helden geben" mit Anna Seidl Leserunde zu "Das letzte Polaroid" von Nina Sahm Leserunde zu "Teufelsgrinsen" von Annelie Wendeberg Leserunde zu "Hanna und Sebastian" von Thomas Klugkist Leserunde zu "Dachdecker wollte ich eh nicht werden" von Raul Krauthausen Leserunde zu "Mindfuck Stories" von Christian Hardinghaus Leserunde zu "Wo der Hund begraben liegt" von Beate Vera Leserunde zu "Das Lachen der Hyänen" von Johannes Zacher Ablauf der Debütautoren Aktion: Es geht darum im Jahr 2014 möglichst viele Debüts deutschsprachiger Autoren zu lesen. Unsere Partnerverlage vermitteln uns diejenigen Debütautoren, die erstmalig ab 24. Dezember 2013 bis Ende 2014 ein Buch / einen Roman veröffentlichen und gerne bei der Aktion mitmachen möchten. Ihr dürft aber selbst auch sehr gern Autoren vorschlagen - am besten schickt ihr dazu eine Nachricht an mich mit dem Namen des Autors und einem direkten Kontakt. Wir stellen euch alle Debütautoren hier vor - wenn ihr dem Thema folgt, könnt ihr nichts verpassen. Pro Monat gibt es dann verschiedene Leserunden und Aktionen an denen ihr teilnehmen könnt, es werden dazu immer einige Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt, wobei sich natürlich alle Autoren freuen, wenn ihr das Buch erwerbt und damit teilnehmt :-) Die Leserunden werden von den Autoren begleitet, dann können wir diese gleich persönlich kennenlernen und ihnen Löcher in den Bauch fragen. Ziel ist es 15 Debüts bis spätestens 15. Januar 2015 zu lesen und zu rezensieren. Wenn ihr das schafft, bekommt ihr nicht nur den Titel 'Lovelybooks Debütautoren Trüffelschwein' ;-) für einen ganz besonderen Riecher für gute Bücher verliehen, sondern dazu noch ganz viele Punkte auf euer Karmakonto. Lasst uns gemeinsam großartige neue Autoren und Bücher entdecken! 'Debüt' bedeutet, dass der Autor bisher noch kein deutsches Buch in einem Verlag veröffentlicht hatte und im Jahr 2014 sein erstes Buch in einem Verlag erscheint. Auch Romandebüts sowie das erste Buch unter eigenem Namen zählen. Wichtig: Wir können leider keine Ausnahmen machen, wenn der Erscheinungstermin vor 2014 lag oder das Buch nicht in einem Verlag erscheint! Wie kann man mitmachen? Schreibt einfach hier einen Beitrag, dass ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann diesen Beitrag unter eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt euren Anmeldebeitrag auch, um euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten - ihr müsst nicht jede Rezension extra posten, sondern es reicht diesen Sammelbeitrag aktuell zu halten. Der Einstieg in die Aktion ist jederzeit möglich. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werden aber nur alle paar Wochen, in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Weitere Informationen Ihr könnt euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist möglich! Unter allen, die es schaffen 15 deutschsprachige Debüts im Jahr zu lesen und rezensieren, wird am Ende eine tolle Überraschung verlost, die natürlich zur Aktion passen wird und garantiert für Lesenachschub sorgt. Was genau es sein wird, bleibt aber bis dahin geheim! Auch ein späterer Einstieg lohnt sich, weil es im Rahmen der Debütautoren Aktion monatlich mehrere Leseaktionen wie z.B. Leserunden zu den Debüts und mit den Autoren geben wird. Dabei kann man mit etwas Glück regelmäßig Bücher gewinnen. Es ist nicht schlimm, sollte man sich für die Aktion anmelden und später keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen. Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den unten angehängten Büchern auf. Wenn ihr ein Buch entdeckt, von dem ihr denkt, dass es auch zählen müsste, so schreibt mir eine Nachricht und ich überprüfe das dann. Bitte listet erst auf meine Zusage hin ein solches Buch auf. Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & Freude! Für Autoren: Du bist Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch in einem Verlag? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen? Dann schreib eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen! Auch Leser können selbstverständlich Autoren vorschlagen. Bitte schickt mir dazu eure Nachricht mit Vorschlägen und ich versuche dann, etwas mit dem jeweiligen Autor zu organisieren. PS: Natürlich darf hier auch geplaudert werden - ob über Erfahrungen, Lesewünsche oder Lieblingsautoren usw. - dazu sind alle Leser und (Debüt)Autoren herzlich eingeladen, egal wann ihre Bücher erschienen sind. Ebenso dürft ihr gern Freunde zu dieser Aktion einladen oder auch Autorenkollegen :-) Teilnehmer: 19angelika63 (15/15) Alchemilla (0/15) anastasiahe (5/15) anell (0/15) Annilane (0/15) Anniu (0/15) Antek (23/15) anushka (15/15) Arizona (4/15) babsl_textblueten (1/15) bluebutterfly222 (0/15) Blutengel (0/15) bookgirl (17/15) Brilli (17/15) Buchrättin (29/15) Bücherwurm (0/15) Caress (0/15) Cellissima (9/15) Chiawen (1/15) Christlum (0/15) clair (6/15) Clairchendelune (0/15) coala_books (0/15) conny (3/15) Curin (2/15) DaniB83 (7/15) dany1705 (0/15) danzlmoidl (7/15) Darayos-von-Wichelkusen (0/15) dieFlo (57/15) Donauland (17/15) DonnaVivi (6/15) dorli (13/15) Dreamworx (46/15) duceda (4/15) elane_eodain (3/15) Eskarina* (8/15) eskimo81 (11/15) Floh (21/15) Franzis2110 (2/15) Frejana (0/15) Gela_HK (20/15) Gelinde (39/15) Gruenente (16/15) Gulan (8/15) Hanny3660 (4/15) HeartLand (0/15) hexe2408 (12/15) Hikari (7/15) Ignatia (0/15) janaka (18/15) janschina (0/15) Jaq82 (2/15) Jarin12 (0/15) jennifer_tschichi (0/15) JennyBrookeA (0/15) JessSoul (0/15) JoKaSoS (0/15) Kaisu (1/15) Kerstin_Lohde (5/15) Kidakatash (0/15) kolokele (2/15) Krimine (48/15) LaDragonia (0/15) LadySamira091062 (12/15) laraundluca (15/15) lesebiene27 (15/15) LeseMaus (0/15) Letanna (16/15) LibriHolly (5/15) Lilli33 (15/15) LimaKatze (16/15) LimitLess (11/15) Line1984 (0/15) Literatur (1/15) Loony_Lovegood (0/15) Looony (10/15) Lua23 (0/15) mabuerele (26/15) Marcuria (0/15) MarkusDittrich (0/15) Marlis96 (1/15) martina400 (16/15) Matalina85 (6/15) Mausezahn (8/15) mecedora (0/15) Meduza (1/15) MelE (23/15) Melpomene (0/15) merlin78 (14/15) Mikki (7/15) Mira123 (0/15) missmistersland (4/15) moorlicht (13/15) Moosbeere (9/15) Mrs_Nanny_Ogg (0/15) Nicki-Nudel (0/15) Nova7 (0/15) Pascal_Trummer (0/15) raven1965 (0/15) robberta (17/15) Rockmaniac (0/15) roseF (0/15) saskia_heile (1/15) Sassi123 (0/15) schafswolke (18/15) schlumeline (15/15) SchwarzeRose (15/15) Seelensplitter (7/15) Simona1277 (0/15) SmilingKatinka (0/15) Solifera (0/15) solveig (1/15) sommerlese (22/15) Sonnenwind (5/15) Spatzi79 (2/15) Starlet (1/15) steffchen3010 (0/15) steppenwoelfin (0/15) Stjama (0/15) Strickliesel22 (0/15) sursulapitschi (13/15) TanjaJasmin (0/15) Themistokeles (0/15) thora01 (22/15) Tiana_Loreen (15/15) tineeey (0/15) Tinkers (15/15) vielleser18 (9/15) villawiebke (0/15) Waldschrat (0/15) Wildpony (1/15) ZauberFeder (1/15) Zsadista (16/15) Zweifachmama (0/15) Zwerghuhn (15/15) Es zählen ausschließlich die Bücher, die später an diesem Beitrag angehängt sein werden:

    Mehr
    • 1096
  • Eine Geschichte über Erinnerungen

    Die Alchimar
    moorlicht

    moorlicht

    14. May 2014 um 12:09

    Maja ist eine alte Seele. Obwohl rein vom Körper her erst sieben Jahre alt, ist ihr Verstand und ihr Wesen schon wesentlich weiter. Was auch kein Wunder ist, wenn sie wie viele andere Kinder schon unzählige Male wiedergeboren wurde in ihrer Aufgabe als Alchimar das Gleichgewicht der Welt zu erhalten.   Sieben Jahre ist auch genau das richtige Alter für ihren Geistführer Salomir, um im aktuellen Leben einen ersten Kontakt zu Maja aufzunehmen. Ziel dabei ist es, das Mädchen schonend auf ihre Aufgaben vorzubereiten. Das klappt allerdings nur bedingt - zu sehr kommt das altkluge Wesen durch, was sich nur mit der Vielzahl an Leben erklären lässt, die Maja als Alchimar schon hinter sich gebracht hat.   Soweit ist die Verbindung der spirituell angedachten Fantasy zur Lehre der Reinkarnation klar erkennbar und verspricht eine neue Stilrichtung im Lesen.   Womit ich mich leider ziemlich schwergetan habe, ist die doch recht einseitige Berichterstattung. Es dreht sich alles mehr oder weniger um die Alchimar, die Splitter und wie diese am Besten aufgehalten werden können. Selbst Maja als Hauptperson kommt neben der Suche zu einer Lösung kaum richtig zur Geltung. Jedenfalls nicht als ein junges, gerade einmal siebenjähriges Mädchen. Beim Lesen schwingt ständig das Gefühl mit, eigentlich einer viel älteren Person gegenüber zu stehen. Das kann natürlich damit erklärt werden, dass genau das nach der Zahl der Wiedergeburten der Fall ist. Trotzdem - mir fehlt das Gefühl für die 'aktuelle Maja' in ihrem alltäglichen Leben. Fast ständig nur das erfahrene 'alte Ich' mitzuerleben, macht die Geschichte schwer faßbar. Der Sprachstil der Autorin entwickelt sich im Ablauf der Geschehnisse zwar merklich fort von den eher holprigen Anfängen - ein richtiges Gefühl für Maja und ihre (eigene) Geschichte konnte ich nicht entwickeln. Dazu war zu sehr die Jagd nach den Splittern im Vordergrund. Die auch trotz der aufgezeigten Schwierigkeiten relativ glatt verlief.   Hier hoffe ich auf den 2. Teil, in dem Maja dann mehr Raum über ihr Dasein als Alchimar hinaus bekommen soll. Im Optimalfall wäre das bei den Splittern ebenso.

    Mehr
  • Hat für mich leider zu wenig mit einem richtigen Fantasybuch zu tun! :-(

    Die Alchimar
    mamamal3

    mamamal3

    13. May 2014 um 14:28

    Die Geschichte um die siebenjährige Maja entspinnt sich zügig- sie gehört zu den wenigen Auserwählten, jahrhundertealten, wiedergeborenen Wesen (bzw. deren Seele), die die Untere Welt retten sollen. Das Gleichgewicht ist durcheinander geraten zwischen der realen und der Oberen Welt. Gemeinsam mit ihren Gefährten müssen die Kinder sich zuerst an die ungewohnte Wirklichkeit wiedererinnern- und schließlich gemeinsam gegen das Böse kämpfen- denn die gesamte Welt ist in Gefahr. ------ Ich habe leider lange gebraucht, um richtig in die Geschichte zu finden. Es erschien mir immerzu wie die spirituelle Lehre einer Sekte, was da erzählt wird. Deshalb gibt es von mir nur zwei Punkte. Die Handlung war schließlich auch recht vorhersehbar und irgendwie "flach" erzählt- die Charaktere des Buches waren mir auch zu wenig beschrieben. Sorry- ich hatte wohl auch eine falsche Vorstellung davon, denn in meinen Augen ist ein Fantasybuch etwas anderes. :-(

    Mehr
  • Sehr gute Umsetzung für Liebhaber dieses Themenbereichs

    Die Alchimar
    Floh

    Floh

    13. May 2014 um 05:06

    Ein vielversprechender Titel. In "Die Alchimar" von Natalie Jakobi erleben wir eine ganz faszinierende Welt aus Magie und Kraft und das bewegende Schicksal der kleinen Maja. Maja steht vor einer großen Aufgabe und gibt in "Die Alchimar - Start ins Leben" den Auftakt einer mystischen Reise und in ein bewegendes Abenteuer. Inhalt: "Stellen Sie sich vor, Sie sind sieben Jahre alt und eines Nachts wird ihr ganzes Weltbild von einem fremden Besucher auf den Kopf gestellt. Fortan ist nichts mehr wie es war und Sie erfahren Dinge, von denen kaum ein Sterblicher eine Ahnung hat. Doch mit dem Wissen kommt auch die Pflicht, die Gegebenheiten selbst in die Hand zu nehmen und aktiv verändern zu müssen. Würden Sie sich nicht auch fragen, wie Sie das schier Unmögliche schaffen sollen, wer Freund und wer Feind ist und ob die Verantwortung nicht zu schwer auf Ihren Schultern lastet? Folgen Sie mir und begleiten Sie Maja auf ihrem Weg. Lassen Sie sich überraschen, auf welche Ideen dieses Kind kommen wird, wenn ihm augenscheinlich alle Wege versperrt sind. Denn Eines weiß Maja sicher, ein Scheitern ihrerseits könnte fatale Folgen für uns alle haben." Zum Schreibstil: Autorin Natalie Jakobi hat ihren Urinstinkt zum Schreiben schon früh entdeckt und braucht sich mit ihrem Stil auch nicht zu verstecken. Sie hat mit ihrem mystischen Schreibstil eine ganz feine besondere Note erschaffen, die ihr Wiedererkennungswert gibt. Autorin Natalie Jakobi taucht in die Welt der Mystik und Spiritualität ab. Sie begibt sich in die Gedanken der Charaktere und formt wunderbare Dialoge aus alten Wissen, magischem und die Welt der übersinnlichen Kräfte. Ihre Dialoge lesen sich wie ein neuartiges Gedicht. Sie schreibt abenteuerlich, lebendig und sehr bildhaft. Gekonnt fängt sie Eindrücke ein und gibt diese ungefiltert an die Leser wieder. Sie sorgt für Gefühl, Emotionen und Verzweiflung, aber aber auch den großen Tatendrang und Entschluss von Maja Gutes zu tun und ihre Aufgabe ernst zu nehmen. Mir gefällt das Wechselspiel aus normalem Alltag und der Welt auf der Akademie. Ich mag ganz besonders das große Gefühl und die wachsene Zwiespaltigkeit, die die Protagonisten plagt. Ich mag diese Art des Schreibens und konnte somit ganz nah mit den Charakteren miterleben, was in diesem bewegenden Buch auf mich wartete. Auch wenn ich gar kein Freund von Übersinnlichen, Esoterik und Spirituellem bin, so habe ich mich durch den Schreibstil ein wenig öffnen können und die Geschichte gespannt verfolgt. Das Schriftbild ist angenehm und die Kapitel nicht allzu lang. Schauplätze: Der Autorin gelingt es durch ihre lebendige Art wunderbare Schauplätze zu erschaffen. Gerade das Leben und die Ausbildung an der Akademie haben mich ganz und gar verzaubert. Hier lobe ich das Geschick der Autorin sehr. Sie entführt in eine Welt aus Bildern und Sinnen. Lenkt Gefahren und sorgt aber auch für Harmonie und eine geballte Ladung Wissen und Neuland. Der Schauplatz wird lebendig, bunt und abenteuerlich dargestellt. Autorin Jakobi schafft es, eine hervorragende Mischung aus Gedanken und Alltag zu präsentieren und erweckt die Story zum Leben. Sehr genau hat sie die Eindrücke eingefangen und gibt diese im Buch an die Leser weiter. Teilweise hätte ich mich gleich am liebsten mit auf den Weg begeben und Maja bei ihrem Plan zur Seite gestanden. Charaktere: Den Charakteren verleiht die Autorin ein toll gezeichnetes Bild mit Zielen und Aufgaben. Sie schildert ihre Protagonisten sehr nah und mit viel Herzblut. Leider liegt hier der Fokus überwiegend auf Maja, sodass die drohende Gefahr und auch die anderen Schüler sehr blass wirken. Maja hingegen ist wunderbar dargestellt und verkörpert ihren Part im Buch grandios. Maja und ihre Mutter können den Leser ans Herz wachsen, auch wenn es zwischen beiden immer wieder bedeutende Konflikte gibt. Dennoch wächst hier eine atemberaubende Verbindung heran. Natalie Jakobi schafft hier ein stimmiges Bild der Persönlichkeiten und formt das passende Umfeld der Charaktere gleich dazu. Eine sehr runde und feine Mischung aus Hauptprotagonisten und wichtigen Nebenrollen, welche sie gekonnt in Einklang bringt. Gerade das Seelenleben und die Gedankenwelt von Maja und ihrer Aufgabe lassen den Leser nicht mehr los. Meinung: Zu erst möchte ich den zauberhaften Schreibstil loben, mir hat diese Art ganz besonders gefallen. Auch wenn dieser Stil nicht jedermanns Geschmack ist, hat die Autorin sehr genau auf das Ausmass geachtet und ich finde es ist ihr sehr galant gelungen. Mich spricht das Thema nicht sonderlich an, und meine Erwartungen gingen eigendlich in eine ganz andere Richtung. Aber dennoch wollte ich mich dem Buch öffnen und das Gelesene objektiv bewerten. Manches wirkte auf mich im Geschehen sehr beklemmend und ich musste beim Lesen häufig meinen Blickwinkel verstellen, das hat mir wirklich gut gefallen. Ich wurde unterhalten, durfte gespannt die Dinge verfolgen, wurde in die Irre geführt und fühlte mich in das Geschehen fest eingebunden. Manches war sehr befremdlich, wenn man sich jedoch dafür interessiert, bietet das Buch unheimlich viel Potential sein Wissen anzureichern. Die Autorin versteht ihr Können und taucht gekonnt in die Welt aus Übersinnlichen und der Gefahr von Kraft und Macht ein. Ein niveauvoller Roman, der Jung und Alt gleichermaßen erreicht! Autorin N. Jakobi bedient viele Emotionen und glänzt mit Abenteuer, Lebenslust und Überraschungen und den vielen Familienproblemen und auch den Problemen auf den Weg nach der großen Aufgabe zum neuen Leben. Weiterer Kritikpunkt an dem Buch sind die auftauchenden Längen, die es hin und wieder in einzelnen Abschnitten gibt. Das sagt die Autorin über sich: "Es gibt einen Satz, der begleitet mich schon mein ganzes Leben: „Das geschriebene Wort ist mächtiger als jedes Schwert.“ Ich habe diese Botschaft zu meinem persönlichen Motto gemacht und schon als kleines Kind wollte ich nur Eines: Schreiben. Wenn es nach meiner Familie gegangen wäre, dann stünde ich heute entweder als Staranwältin im Gerichtssaal oder als Topchirurgin im OP. Sie hatten große Pläne mit mir, ich sollte die Welt verändern. Insgeheim wusste ich schon damals, dass ich die Wünsche meiner Familie nicht erfüllen würde. Einzig im Grundgedanken waren wir uns einig: Ich wollte die Welt verändern, mit dem für mich stärksten Werkzeug das ich kannte: dem geschriebenen Wort. Ich konnte es nicht erwarten, schreiben zu lernen, und kaum dass ich es halbwegs beherrschte, fing ich an Geschichten zu formulieren. Allerdings stellte ich schnell fest, es ist wie so oft im Leben, mit einem Werkzeug sinnvoll zu hantieren, erfordert Übung und will gelernt sein. Hunderte Bücher hätte ich in meinem Leben schon geschrieben, wären da nicht immer neue Ideen aus mir herausgesprudelt. Mir fehlten noch die Geduld und die Reife um eine Geschichte entstehen zu lassen und ihrer ganz eigenen Dynamik zu folgen. Mit den Jahren wurde ich ruhiger und nachdem ich lange Zeit keine Muse zum Schreiben fand, war da plötzlich dieses Mädchen in meinem Kopf, dass mir seine Geschichte erzählen wollte und zum ersten Mal in meinem Leben hörte ich zu. Das Schreiben meines ersten Romans ging mir plötzlich problemlos von der Hand. Ich war regelrecht gefangen von der Geschichte, die sich da vor meinen Augen auftat und schnell war mir klar, es wird nicht bei diesem einen Buch bleiben. Mittlerweile habe ich nicht mehr den Anspruch an mich, die ganze Welt verändern zu wollen. Dennoch möchte ich meine Leser einladen in meine Geschichten einzutauchen, mir zu Folgen und sich in den Weiten der Phantasie treiben zu lassen. Denn eines ist sicher, man kann nie Wissen was einem in solchen Momenten begegnet." Zum Cover: Das Cover finde ich sehr toll gelungen und regte meine Aufmerksamkeit direkt an. Fazit: Das Buch ist eine Leseempfehlung für Leser, die einen Zugang zum Übersinnlichen und Spirituellen haben.

    Mehr
  • Buch-Assoziationen - Bücher passend zu Substantiven, Adjektiven und Verben lesen!

    Die Verratenen
    Daniliesing

    Daniliesing

    Hallo ihr Lieben, gerade hatte ich spontan eine Idee und vielleicht haben ja ein paar Lust dabei mitzumachen! In diesem Thema soll in jeder Woche ein anderes Wort im Mittelpunkt stehen. Dieses Wort kann eigentlich jeder Art sein, egal ob Substantiv, Adjektiv, Verb, Farbe etc. - dabei ist nur wichtig, dass man dazu gut etwas assoziieren kann. Für die erste Woche, die am 3. Mai startet, gebe ich als Wort "Muster" vor. Wenn ihr Lust und Zeit habt, dann könnt ihr in dieser Woche ein Buch beginnen, das hierzu passt. Wie ihr das Wort "Muster" für euch interpretiert, bleibt euch dabei natürlich überlassen. Hat das Cover vielleicht ein bestimmtes Muster oder handelt eine Figur im Buch nach einem bestimmten Muster? Das vorgegebene Thema soll einfach als Anregung dienen, sich vielleicht mal ein passendes Buch vom Stapel ungelesener Bücher (= SuB) zu schnappen! Natürlich soll es viele verschiedene Wörter für Buch-Assoziationen geben - genauer gesagt für jede Woche eins! Wer hier gern mitmachen möchte, kann also direkt auch ein Wort vorschlagen. Die vorgeschlagenen Wörter würde ich einfach in der Reihenfolge eurer Anmeldungen oben für die einzelnen Wochen eintragen. Wer mitmachen möchte, muss das selbstverständlich nicht in jeder Woche tun, sondern ganz so, wie man Spaß daran hat. Wenn ihr euch über die Bücher, die ihr gerade zu einem bestimmten Assoziations-Wort lest, austauschen möchtet, dann tut das bitte immer im zugehörigen Unterthema oben. Einfach auf das Thema klicken und dort eure Beiträge schreiben :-) Falls ihr Fragen und Ideen habt, richte ich dafür auch ein extra Thema ein. Nun wünsche ich uns ganz viel Spaß!

    Mehr
    • 368
  • weitere