Natalie Rabengut Das erste Date

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 33 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 15 Rezensionen
(8)
(6)
(8)
(5)
(3)

Inhaltsangabe zu „Das erste Date“ von Natalie Rabengut

Nur für eine Nacht Das Chaos im Leben der Studentin Mo ist nahezu perfekt: Mit einem Ex-Freund (der in Wirklichkeit schwul ist), zwei Brüdern und vier Mitbewohnern hat sie mehr Männer um sich, als eigentlich gut für ihre Nerven ist. Doch dann lernt sie Daniel kennen, der sehr energisch ein Date mit ihr fordert. Mo gerät in Panik und lehnt ab – immerhin kommt sie gerade aus einer Beziehung. Leider ist Daniel ein Freund ihres Bruders und lässt sich nicht so leicht abschütteln … Eine knisternde Lovestory – und eine handfeste Heldin, die weiß, was sie nicht will.

Oberflächliche Charaktere und flache Handlung - konnte mich leider nicht überzeugen! ♥

— Aisel

Endlich mal wieder ein Buch,was mich mitgezogen und überzeugt hat.

— YaBiaLina

Sehr schöne Geschichte. Witzig, prikelnd und sexy. Wo findet man nur diese sexy Männer!!

— alexeli

Tolles Buch ! Eine gute, erfrischende und super unterhaltsame Liebesgeschichte! :) <3

— Butterfly6

Ein durchschn. Buch. Alle Charaktäre sind sehr oberflächlich beschrieben worden. Kaum richtige Inhalt/Story, viiiiel Erotik. (viel zu viel)

— Lieblingszeilen96

Ich habe dieses Buch geschenkt bekommen - und musste es nach ein paar Seiten aus der Hand legen. Definitiv nicht mein Geschmack!

— Mollynaja

Leider ganz anders als erwartet, konnte mich nicht von sich überzeugen.

— janinchens.buecherwelt

Stöbern in Erotische Literatur

The Deal – Reine Verhandlungssache

Tolle Geschichte . Schnell zu lesen

Melanie_Grimm

DARK LOVE - Dich darf ich nicht lieben

Tolle Liebesgeschichte. Toll, dass auch mal ein etwas kritischeresThema angeschnitten wird.

Amanda1311

Deadly Ever After

Wieder ein toller Roman von Jennifer L. Armentrout, jedoch reicht er für meinen Geschmack nich ganz an die anderen ran

Katrin_Zinke

Rock my Body

Ein schöner Roman, jedoch etwas schwächer als der erste Teil

Emmy29

Du bist mein Feuer

Eine sehr sehr schöne Geschichte, bei der das Lesen einfach Spass macht!

Alexandra_G_

Magdalena 24h: Mein abenteuerliches Leben als Escort Girl. Eine wahre Geschichte.

erinnert mich an „Kinder vom Bahnhof Zoo“

Rebecca1120

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension - Das erste Date

    Das erste Date

    Aisel

    16. October 2016 um 23:02

    Inhalt: Das Chaos im Leben der Studentin Mo ist nahezu perfekt: Mit einem Ex-Freund (der in Wirklichkeit schwul ist), zwei Brüdern und vier Mitbewohnern hat sie mehr Männer um sich, als eigentlich gut für ihre Nerven ist. Doch dann lernt sie Daniel kennen, der sehr energisch ein Date mit ihr fordert. Mo gerät in Panik und lehnt ab – immerhin kommt sie gerade aus einer Beziehung. Leider ist Daniel ein Freund ihres Bruders und lässt sich nicht so leicht abschütteln … Eine knisternde Lovestory – und eine handfeste Heldin, die weiß, was sie nicht will. Meinung:  Cover:Das Cover ist halt typisch New Adult, wenn ihr wisst was ich meine. Das Pärchen drauf sieht gut aus und allgemein gefällt mir das Cover ganz gut. Das einzige was mich stört, ist die Schrift des Titels. Ich bin da sehr perfektionistisch und ich finde da passt die Schrift garnicht, aber ist ja Geschmackssache. Positives & Negatives:Mit "Das erste Date" habe ich mich auf eine fesselnde Liebesgeschichte gefreut und wurde leider nicht ganz überzeugt. Ich muss gestehen, ich hatte eine ganz anderen Vorstellung von dem Buch. Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, habe ich eine humorvolle und spritzige Geschichte erwartet, nur leider war dem nicht wirklich so. Es war viel mehr in die Richtung Erotikroman. Die Protagonistin Mo wurde nur oberflächlich beschrieben, so dass man nicht die Möglichkeit hatte sie richtig kennen zu lernen. Bis auf ihre Vorlieben im Bett erfährt man kaum was über sie. Das was man erfahren hat, hat sie für mich nicht unbedingt hervorgehoben. Sympathisch, aber nichts besonderes. Allgemein finde ich, dass die Charaktere nicht ausführlich genug ausgearbeitet wurden. Ich konnte zu keinem einen Bezug aufbauen und so fehlte an den meisten Stellen einfach der Tiefgang. Was mich definitiv überzeugen konnte, ist der Schreibstil der Autorin. Passend zu dem Genre war es ein flüssiger und locker gehaltener Schreibstil, weshalb ich das Buch auch schnell durchgelesen hatte.Die Handlung war in Ordnung, hat mich aber auch nicht vom Hocker gehauen. Ich lese ja gerne Bücher aus dem Genre, hier war es mir aber zu viel des Guten. Es lief alles nur auf Sex hinaus, weshalb ich im Laufe des Buches immer weniger Lust hatte auf die Geschichte. Klar es gehört zum Genre, aber dadurch, dass der Handlung der Tiefgang fehlte, wurden diese Stellen zu sehr in den Vordergrund gestellt. Solche Bücher gibt es inzwischen wie Sand am Meer, weshalb ich mir eine schöne und besondere Liebesgeschichte gewünscht hätte. Ich hab einfach schon zu viele Bücher aus dem Bereich gelesen. Mehr hab ich zu dem Buch ehrlich gesagt nicht zu sagen. Es hat mich an der ein oder anderen Seite schon unterhalten, trotzdem konnte es mich im Großen und Ganzen nicht begeistern.  Fazit: Auch wenn das Buch ganz unterhaltsam war, konnte es mich nicht überzeugen. In dem Genre gibt es einfach zu viele Bücher, die im Vergleich viel besser sind. Da kann "Das erste Date" leider nicht mithalten. Ich würde es Leuten empfehlen, die noch nicht so viel aus dem Genre gelesen haben, allen anderen würde ich eher abraten.

    Mehr
  • ONS - Fan trifft auf Mann,der mehr will...

    Das erste Date

    YaBiaLina

    25. July 2016 um 09:19

    Das erste Date von Natalie RabengutInhalt:Nur für eine Nacht Das Chaos im Leben der Studentin Mo ist nahezu perfekt: Mit einem Ex-Freund (der in Wirklichkeit schwul ist), zwei Brüdern und vier Mitbewohnern hat sie mehr Männer um sich, als eigentlich gut für ihre Nerven ist. Doch dann lernt sie Daniel kennen, der sehr energisch ein Date mit ihr fordert. Mo gerät in Panik und lehnt ab – immerhin kommt sie gerade aus einer Beziehung. Leider ist Daniel ein Freund ihres Bruders und lässt sich nicht so leicht abschütteln … Eine knisternde Lovestory – und eine handfeste Heldin, die weiß, was sie nicht will.Meinung:Das Buch wird aus der Sicht von Mo,der Hauptprotagonistin erzählt.Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen.Auch die sarkastische Seite von Mo wurde hier super rüber gebracht, somit waren die kleinen Lacher zwischendurch garantiert.Sonst bevorzuge ich ja,die Wechsel der Perspektiven der beiden Hauptprotagonisten,aber hier hat mir das überhaupt nicht gefehlt.Mo ist eine selbstbewusste und schlagfertige Frau.Sie hatte in ihrem Leben bisher nur One Night Stands,nie eine feste Beziehung,bis auf die vorgetäuschte,mit ihrem schwulen besten Freund. Beziehungen und alles was dazu gehört,machen ihr Angst und sie lässt sich "eigentlich" nie darauf ein,bis Daniel vor ihr steht.Daniel macht einen sympathischen Eindruck und ist sehr willensstark.Er lässt nicht locker,bis er das hat,was er will:Ein Date mit Mo.Er hat mich an manchen Stellen,echt an Christian Grey erinnert.Das war nun aber kein billiger Abklatsch,im Gegenteil.Er hat eine ganz andere Geschichte und auch Situationen sind ganz anders.Wahrscheinlich lag es einfach nur an seine dominante Art,aber davon soll es ja nun mal auch andere geben ;)Die leidenschaftlichen Szenen waren ansprechend und durchs ganze Buch gezogen.Es waren ein paar mehr,was mich keinesfalls gestört hat.Wem also regelmäßiger Geschlechtsverkehr in einem Buch nicht gefällt bzw stört,sollte dieses Buch vllt nicht lesen,wobei die Geschichte an sich wirklich sehr gut ist und ich sie wirklich empfehlen kann.Endlich mal wieder ein Buch,was mich mitgezogen und überzeugt hat.

    Mehr
  • Begeistet

    Das erste Date

    Rosetta

    02. March 2016 um 11:54

    "Das erste Date" von Natalie Rabengut ist mein erstes gelesenes Buch von der Autorin und wird nicht das letzte sein. Es hat mich wirklich gut unterhalten. Und oft ein fettes Grinsen auf meinen Gesicht verzaubert. Eine erfrischende Liebesgeschichte für zwischen durch. Es gibt eine Bücherreihe, das war jetzt das erste Buch, ich werde auf jeden Fall das zweite lesen, ist aber kein muss. Mein Fazit: Lese- und Kaufempfehlung.

    Mehr
  • Das erste Date

    Das erste Date

    laraundluca

    22. February 2016 um 17:44

    Inhalt: Nur für eine Nacht Das Chaos im Leben der Studentin Mo ist nahezu perfekt: Mit einem Ex-Freund (der in Wirklichkeit schwul ist), zwei Brüdern und vier Mitbewohnern hat sie mehr Männer um sich, als eigentlich gut für ihre Nerven ist. Doch dann lernt sie Daniel kennen, der sehr energisch ein Date mit ihr fordert. Mo gerät in Panik und lehnt ab – immerhin kommt sie gerade aus einer Beziehung. Leider ist Daniel ein Freund ihres Bruders und lässt sich nicht so leicht abschütteln … Eine knisternde Lovestory – und eine handfeste Heldin, die weiß, was sie nicht will. Meine Meinung: Der Schreibstil ist sehr locker, leicht und einfach zu lesen, außerdem sehr offen und frisch. Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen. Spritzige Dialoge wechseln sich mit humorvollen, anschaulichen und erotischen Szenen ab. Ich musste oft schmunzeln. Die Handlung war mir etwas zu seicht, zu spannungsarm. In der Mitte zog sie sich etwas in die Länge. Dafür nahmen die erotischen Szenen zu. Trotzdem hat mir die Geschichte ganz gut gefallen und mich gut unterhalten. Die Grundidee fand ich sehr interessant, aber noch etwas ausbaufähig. Das Knistern, die Anziehungskraft zwischen Mo und Daniel war deutlich zu spüren. Die erotischen Szenen sind mit der richtigen Mischung aus Romantik und Sex geschildert ohne vulgär oder ordinär zu wirken. Die Figuren sind sehr unterschiedlich gezeichnet und handeln entsprechend ihrem Charakter. Dadurch entsteht eine bunte Mischung, eine tolle Gruppe von Personen, die der Geschichte Leben eingehaucht haben. Mo ist eine starke Frau, die sich gerade von ihrem langjährigen Freund getrennt hat. Sie weiß genau was sie will. Sie zieht in eine Männer-WG und will ihren Spaß, keine Dates, keine Beziehung. Doch sie hat nicht mit dem hartnäckigen Daniel gerechnet. Trotz meiner kleinen Kritikpunkte eine lesenswerte Geschichte, die mir ein paar schöne Lesestunden beschert hat. Ich bin gespannt auf weiter Bücher aus der Feder der Autorin. Fazit: Eine knisternde Liebesgeschichte, die durch spritzige Dialoge und humorvolle Szenen besticht.

    Mehr
  • Enttäuschend...

    Das erste Date

    TineBuecherparadies

    17. February 2016 um 14:17

    Studentin Mo lebt seit kurzer Zeit von ihrem damaligen Freund Sebastian getrennt. Der Trennungsgrund ist nicht ein alltäglicher. Sebastian ist nämlich homosexuell. Da fangen auch schon die Probleme an, Mo´s Familie und Freunde möchte natürlich wissen, warum sie nicht mehr mit Sebastian zusammen ist, aber den wirklichen Grund darf sie nicht nennen. Mo möchte nach der Trennung auf eigenen Beinen stehen und hat sich vorgenommen aus der gemeinsamen Wohnung auszuziehen. Kurzer Hand zieht sie in eine WG, die nur aus Männern besteht. Dies ist für Mo aber überhaupt kein Problem, da sie sowieso viel besser mit Männern als mit Frauen zurechtkommt. Über die Protagonisten ist es hier sehr schwierig zu berichten, da man leider nicht viel über sie erfährt. Man lernt sie sehr oberflächlich kennen. Dafür sind ihre sexuellen Neigungen etwas ausführlicher beschrieben. Wo ich den Klappentext gelesen habe und das Cover gesehen habe, dachte ich eigentlich, ich habe es mit einer schönen Liebesgeschichte zu tun. Nach ein paar Seiten merkte ich aber schon, dass meine Vermutung total falsch war. Wir haben es hier mit einer sehr flachen und schlechten Erotikstory zu tun. Leider ist auch die Handlung nicht wirklich vorhanden. Ich kann das Buch leider gar nicht empfehlen. Ich war absolut enttäuscht. 

    Mehr
  • Tolles Buch, oft gab es was zum Schmunzeln und Lachen !

    Das erste Date

    Butterfly6

    08. February 2016 um 16:52

    "Das Chaos im Leben der Studentin Mo ist nahezu perfekt: Mit einem Exfreund (der in Wirklichkeit schwul ist ), zwei Brüdern und vier Mitbewohnern hat sie mehr Männer um sich, als eigentlich gut für ihre Nerven ist. Doch dann lernt sie Daniel kennen, der sehr energisch ein Date mit ihr fordert. Mo gerät in Panik und lehnt ab - immerhin kommt sie gerade aus einer Beziehung.  Leider ist Daniel ein Freund ihres Bruders und lässt sich nicht so leicht abschütteln ..." Cover: Sehr schönes Cover!  Der Titel des Buches sticht, im positivem Sinne durch die eher schlichten Hintergrundfarben hervor. Auch gibt das Paar auf dem Cover sehr gut Mo und Daniel bzw. ihre devote und dominante Ader wieder. Alles zusammen ein sehr schönes Gesamtbild.  Zum Inhalt: Das Buch enthält eine gute, erfrischende und super unterhaltsame Liebesgeschichte. <3  Oft brachten mich die Charaktere zum Lachen oder Schmunzeln :D  Mo lebt in einer Männer-WG und fühlt sich auch pudelwohl dort, mit Frauen kommt sie nicht ganz so gut zurecht, wie mit Männern.  Vor kurzem hat sie sich von ihrem Freund Sebastian getrennt, der aber eigentlich schon seit Anfang an homosexuell ist und außer Mo weiß niemand davon.  Mo hatte in ihrem ganzen Leben noch nie ein Date gehabt und mag viel lieber One-Night-Stands, doch Daniel, denn sie beim "eigentlichen Versuch" des Kellnerns "kennenlernt", will ein Date und keinen One-Night-Stand.  Er ist sehr hartnäckig und scheint Mo schnell zu durchschauen bzw. ihre Schritte voraus ahnen zu können, doch ein paar Mal kann Mo ihn doch überraschen. Und ohne das Mo es wirklich bemerkt, schlittert sie langsam auf eine Beziehung zu und was wird passieren, wenn sie dies realisiert ! ? Meine Meinung: Super tolles und unterhaltsames Buch!  Die Autorin hat einen tollen Schreibstil und haucht jedem ihrer Charaktere Leben ein. Das Buch war super unterhaltsam und auch gab es nicht gerade wenig heiße Szenen ;)  Mo gefiel mir besonders gut!  Sie ist eine tolle, selbstbewusste, schlagfertige Frau und kann sich super gut gegenüber Männer behaupten.  Ich finde Mo und Daniel sind ein tolles Paar und sie passen sehr gut zueinander.  Die Brüder von Mo, sowie deren geschwisterlichen Eigenarten sind sehr unterhaltsam. Aber auch Daniels Schwestern können sehr witzig sein.  Super tolles Buch!  Kann ich jedem nur empfehlen zu lesen. <3

    Mehr
  • Mo vs. Daniel

    Das erste Date

    Blonderschatten

    03. January 2016 um 20:43

    Cover: Ein traumhaftes Cover, das mir um einiges besser gefällt als die vorherige Variante, die in meinen Augen zu schlicht war und zu viel Interpretationsspielraum gelassen hat. Hier sprühen Emotionen und das Bild der zierlichen Frau in den starken Männerhänden stellt einen wundervollen Kontrast da. Die schlichten Hintergrundfarben heben den Buchtitel hervor. Alles in einem eine tolles Gesamtbild. Meinung: Mo ist eine Frau inmitten von Männern. Sie lebt in einer Männer-WG bei der sie als Östrogenträger heraussticht. Sie ist tough, nicht auf den Mund gefallen und kann sich durchsetzen, was in Anbetracht ihrer Lebensumstände auch von großem Vorteil ist. Sie behauptet sich vor den Männern und steht ihren großen Brüdern in nichts nach. Dennoch zeigt sie auch das klischeehafte Bild einer Frau die mit Stimmungsschwankungen zu kämpfen hat. >>Wie du schon selbst bemerkt hast, kann ich mich beim Sex nicht beherrschen. Da ich annehme, dass mein Stöhnen dich nicht besonders stört, würde ich es vorziehen, hier zu stöhnen, um meine Mitbewohner nicht damit zu belästigen.<< Nachdem ich ihm mein bestes Lächeln geschenkt hatte, schlenderte ich wieder ins Schlafzimmer und legtem mich aufs Bett. Aufgrund der Männerlastigkeit in ihrem Leben, ist Mo nur für One-Night-Stands zu haben. Dies ändert sich jedoch langsam, als Daniel mit seinem schönen Antlitz in ihr Leben tritt. Der Gute hat es nicht leicht an die starrsinnige Studentin ran zu kommen, gut nur, dass er ein freundschaftliches Verhältnis zu einem ihrer Brüder hat und so genau weiß, welche Strippen er zu ziehen hat. Das war ja wirklich ganz großartig zu wissen, dass Daniel den Segen meines Bruders hatte. Entnervt ließ ich Don stehen. Daniel und Mo tauschen die typischen Rollen, denn hier ist es die Frau, die ihre Verbindung auf rein körperlicher Basis halten möchte, während Daniel immer wieder deutlich macht, dass er an mehr interessiert ist. Der körperliche Akt ist für beide ein Mittel zur Kompensierung ihrer Gefühle, weshalb diese Geschichte auch sehr sexlastig ist. Dennoch nutzt Daniel dies zu seinem Vorteil, denn er ist pfiffig wenn es darum geht kreativ zu werden und Sachverhalte zu seinem Vorteil auszubauen. Was alles andere als negativ gemeint ist, denn gerade das zeigt sein Einfallsreichtum wenn es darum geht, Mo für sich zu gewinnen. Entsetzt sah ich ihn an. >>Warum?<< Meine Frage klang verzweifelter als beabsichtigt. >>Na, das ist unser erstes Date, da knn ich dich doch nicht in meine Höhle schleifen und über dich herfallen.<< >>Das sehe ich aber anders.<< Schmollend trottete ich neben ihm her. >>Es ist doch noch nicht so spät<<, mosere ich weiter. >>Ich muss morgen früh raus, und du bist doch kein Mädchen, das schon beim ersten Date zu haben ist, oder?<< Daniel hatte sichtlich Spaß daran mich aufzuziehen. Nicht nur, dass er trickst um Mo ein Date mit ihm schmackhaft zu machen, er ist auch kreativ wenn es darum geht, wie viele Dates er noch bei Mo gut hat und wie er diese Zahl immer weiter in die Höhe treiben kann. Im Endeffekt würden wir - wenn es nach ihm ginge - auf ein sehr großes Guthabenkonto kommen ;) Charaktere: Mo zeichnet sich durch ihre Spontanität aus, bei der wohlbedachtes Handeln nicht selten auf der Strecke bleibt. Ein Date kommt für sie nicht in Frage, ganz zu schweigen von einer festen Beziehung. Diese zwei Vorsätze gefasst, hat es Daniel nicht gerade leicht an die toughe Studentin ranzukommen, doch auch er lässt nicht locker. Ist seine Verbissenheit von Erfolg gekrönt? Daniel ist liebenswert und aufmerksam. Ein Mann wie er im Buche steht und man als Frau am liebsten sein eigen nennen möchte. Das sieht Mo anders - zumindest anfänglich. Während er einige Geschütze auffahren muss um ein Date mit ihr zu kommen, zeigt der zärtliche Mann auch seine dominante Ader. Schreibstil: Natalie Rabengut hat eine interessante Geschichte mit schlagfertigen Charakteren geschaffen, die mit humorvollen Passagen gespickt ist. Mit Mo und Daniel vollzieht die Autorin einen bemerkenswerten Wechsel der üblichen Beziehungsansichten von Mann und Frau. Aus der Sichtweise von Mo, durchlaufen wir ihren - von Männern durchzogenen - Alltag. Die Stärke der Studentin hat mich fasziniert, die wohl daraus hervorgeht, dass sie hauptsächlich von Testosteron umgeben ist und sich eine härtere Schale aneignen musste. Obwohl ich erotische Szenen in Büchern auch in größerem Umfang mag, so hat es hier dazu geführt, dass in die Charaktere zu wenig Persönlichkeit geflossen ist. Oftmals hat mir die Tiefe und Ausarbeitung gefehlt, sodass ich diesen nicht wirklich einschätzen konnte. Selbst Mo bleibt ein nicht leicht zu durchschauender Charakter, obwohl wir die Geschichte aus ihrer Perspektive betrachten. Eine schöne Geschichte, bei der es an manchen Ecken und Kanten an Tiefe fehlt aber nichts desto trotz lesenswert ist. Es ist "leicht" etwas zu kritisieren, doch muss man es auch erst einmal zu Stande bringen, ein Buch mit seinen eigenen Ideen zu füllen. Ein in meinen Augen sehr großes Talent, vor das ich großen Respekt habe. Weitere Bücher der Autorin stehen schon auf meiner WuLi und ich freue mich in weitere von ihr geschaffene Welten einzutauchen.

    Mehr
  • schöner New Adult

    Das erste Date

    Romanticbookfan

    20. December 2015 um 11:46

    Studentin Mo kommt halbwegs gut mit den Männern in ihrem Leben zurecht, versteht sich noch mit ihrem Ex und kann sich auch gegen ihre beiden älteren Brüder behaupten. Nur ein Date, das hatte sie noch nie und als sie den attraktiven Daniel kennenlernt, gerät sie regelrecht in Panik, denn er will nur ein von ihr: Ein erstes Date und er ist verdammt kreativ in der Art, es zu bekommen. Meine Meinung: Das erste Date punktet für mich mit der Protagonistin Mo, die so ihre Tricks hat, um sich gegen die Männer in ihrem Leben zu behaupten. Doch Daniel, den sie eines abends zufällig kennenlernt, kann sie damit nicht beeindrucken. Er durchschaut sie sofort. Während der Anfang noch eher locker leicht war, bekommt die Geschichte eine sehr erotische Komponente, als sich die Beziehung von Mo und Daniel vertieft. Mo hat zum ersten Mal jemanden, der ihre leicht devote Art im Bett toleriert und fördert. Das hat die Autorin für mich auch glaubhaft rüber gebracht, in dem sie Daniel eher verschlossen und etwas geheimnisvoll dargestellt hat während Mo diejenige ist, die ihre Gedanken sofort offen ausspricht. Das erste Date hat einen lockeren Schreibstil; im mittleren Teil hätten es einen Tick weniger erotische Szenen sein dürfen, aber zum Glück bekommt die Autorin wieder die Kurve. Daniel setzt alles daran, die Beziehung zu Mo zu intensivieren, denn er wünscht sich nichts mehr, als dass Mo in als festen Freund akzeptiert. Mos "Panik" war teilweise wirklich witzig rübergebracht. Fazit: Wer eine lockeren New Adult mit erotischm Einschlag sucht, kann gut zu "Das erste Date" greifen. Die Geschichte und vor allem die Protagonistin haben mir gut gefallen.

    Mehr
  • Das erste Date

    Das erste Date

    Kleine8310

    12. December 2015 um 00:53

    "Das erste Date" ist ein Roman der Autorin Natalie Rabengut. In diesem Buch geht es um die Protagonistin Mo. Mo ist Studentin und derzeit ist das Chaos in ihrem Leben größer als je zuvor. Als kleine Schwester zweier Brüder, die sie gerne mal zur Abschreckung für andere Frauen nutzen, und als Mitbewohnerin einer Männerwohngemeinschaft, leidet sie unter akutem Männerüberschuß. Ein weiterer Grund warum sie eine Männerpause will ist ihr, eigentlich schwuler, Exfreund.    Allerdings gibt es da einen jungen Mann, dem Mo's Männerproblematik ganz egal ist und der alles daran setzt ein Date mit ihr zu bekommen. Gut für Daniel ist, dass er ein Freund von Mo's Bruder ist und so einige Möglichkeiten hat Mo über den Weg zu laufen und auch ihre Meinung über ein Date zu ändern ...  Aber ob sich Mo davon überzeugen lässt? Tja, was soll ich sagen, ich muss gestehen, dass ich eine gänzlich andere Vorstellung zu der Geschichte hatte. Nach dem süß und lustig klingendem Klappentext hatte ich eine humorvolle und kurzweilige Liebesgeschichte zwischen Mo und Daniel erwartet, aber die habe ich nur bedingt bekommen.  Der Schreibstil von Natalie Rabengut hat mir recht gut gefallen, und das Buch liess sich flüssig lesen. Die Charaktere waren für meinen Geschmack leider nicht gut genug ausgearbeitet, was ein Grund dafür war, dass es mir in vielen Passagen einfach an dem, für mich, nötigen Tiefgang in den Handlungen und Gedanken fehlte.  Der Inhalt war in Ordnung, aber da ich eine andere Vorstellung von der Geschichte hatte, war ich ein bisschen enttäuscht. Ich habe keine Probleme mit Knistern und Erotik in Young Adult, oder New Adult Büchern, aber in dieser Geschichte hatte ich ein bisschen den Eindruck, dass dieses Thema ein wenig zum Füllmaterial gemacht wurde. So war es für mich leider im Großen und Ganzen sehr reizlos und es konnte mich nicht wirklich mitreißen oder gar überzeugen.  "Das erste Date" ist eine nette Geschichte, mit einem Hauptaugenmerk auf die Erotik, die Potenzial hatte, welches in meinen Augen, aber leider nicht ausreichend genutzt wurde! Schade.

    Mehr
  • Erfrischend gut und unterhaltsam

    Das erste Date

    Lesegenuss

    08. December 2015 um 11:03

    Inhalt: Die Handlung hat mir gut gefallen. Eine erfrischend gute und unterhaltsame Liebesgeschichte. Der Aufbau zur Romanze bzw. bis zum ersten Date ist gut durchdacht und gut gemischt gab es etliche Szenen zum Schmunzeln. Das Buch enthält viel, vom Komischen bis hin zu gut geschriebenen Sexszenen, die in ihrer Wortwahl keineswegs unästhetisch, aber halt auch etwas verschnörkelt. Die Geschichte um Mo, ihren Brüdern, der WG und Daniel ist zeitgemäß und könnte überall stattgefunden haben. Charaktere Die Autorin beschreibt ihre Charaktere sehr authentisch. Schon nach wenigen Seiten fühlte ich mich als unsichtbarer Gast in dem Geschehen. Eine fünfundzwanzigjährige Studentin, etwas flippig, etwas eigen in ihren Ansichten, nicht auf den Mund gefallen. Denn sie weiß sich durchzusetzen, oder auch nicht? Stimmungsschwankungen sind des öfteren angesagt. Mo ist mit zwei Brüdern aufgewachsen, die jetzt immer noch über sie "wachen". Daniel, der seit ihrem ersten Zusammentreffen, was nicht so ganz ohne war, versucht ein Date mit ihr zu bekommen. Schreibstil Der Schreibstil ist locker und macht das Buch zu einem bemerkenswerten Leseerlebnis. Ich konnte mir so vieles bildlich vorstellen. Besonders die eine Szene in der Kneipe ist super klasse geschrieben. Kenner des Buches wissen, was ich meine. Das Cover irritiert etwas und lässt einen Erotikroman vermuten. Doch dem ist nicht ganz so, was sich auch aus dem Klappentext ergibt. Fazit "Das erste Date" von Natalie Rabengut ist mein erstes gelesenes Buch von der Autorin und sicherlich nicht das letzte. Es hat mich wirklich gut unterhalten. Von daher meine Lese- und Kaufempfehlung.

    Mehr
  • Leider gar nicht nach meinem Geschmack

    Das erste Date

    _-Cinderella-_

    06. December 2015 um 20:36

    Autorin: Natalie RabengutTitel: Das erste DatePreis: 8,99€Seiten: 320Verlag: rororo Erscheinungstag: 30. Oktober 2015 ISBN-13: 978-3499271618 Teil einer Reihe: 1/10 Das Buch kaufen? Gleich zum Verlag? Das Chaos im Leben der Studentin Mo ist nahezu perfekt: Mit einem Ex-Freund (der in Wirklichkeit schwul ist), zwei Brüdern und vier Mitbewohnern hat sie mehr Männer um sich, als eigentlich gut für ihre Nerven ist. Doch dann lernt sie Daniel kennen, der sehr energisch ein Date mit ihr fordert. Mo gerät in Panik und lehnt ab – immerhin kommt sie gerade aus einer Beziehung. Leider ist Daniel ein Freund ihres Bruders und lässt sich nicht so leicht abschütteln …(Quelle: Verlag) Auf das Buch wurde ich aufmerksam, da es neu im Rowohlt Verlag verlegt wurde. Es handelte sich vorher um ein Self Publisher. Das Cover und der Klappentext sprachen mich sofort an, da ich gerne Bücher aus diesem Genre lese und so stand für mich fest, dass ich dieses Buch auch unbedingt lesen muss. Das Cover finde ich dem Genre entsprechend sehr ansprechend und man kann sofort am äußeren sehen, in welche Richtung das Buch gehen wird. Ich finde das Cover des Verlags auch schöner als das der selbst verlegten Ausgabe. Das andere empfinde ich als zu verspielt und unscheinbar. Der Schreibstil hat mir von Anfang an nicht so recht gefallen. Er ist nicht richtig fließend und fesselnd geschrieben. Es wirkte für mich daher leider wie versucht aber nicht gekonnt. Dementsprechend hatte ich es schon schwerer in die Geschichte hineinzufinden, da der Schreibstil meiner Meinung nach für das Lesevergnügen neben den Charakteren sehr entscheidend ist. Geschrieben war es aus der Sichtweise der Protagonistin Mo, die den Leser somit an ihrer Gefühls- und Gedankenwelt teilhaben lässt. Mo wird als junge Frau dargestellt, die ein Mann an jeder Hand hat - als gute Freunde nur versteht sich, denn sie kommt aus einer Beziehung, die aber nur Schein war, da ihr Ex-Freund und nebenbei bester Freund seit Jahren schwul ist. Mehr als ein One-Night-Stand ist für sie nicht drin. Doch dann trifft sie auf den gut aussehenden Daniel, der nebenbei noch ihren Bruder kennt und als Mo nicht mit ihm ausgehen möchte, versucht er es eben über die Zustimmung ihres Bruders. Der ist natürlich überhaupt nicht abgeneigt und so fangen Mo und Daniel doch etwas miteinander an und Daniel ist überraschenderweise die treibende Kraft für eine feste Beziehung. Mo würde lieber nur Sex mit ihm haben ohne Verpflichtungen. Doch Daniel setzt ein vielversprechendes Mittel ein: Sex. Und da wären wir schon beim entscheidenden Thema. Ich habe wirklich nichts gegen Sex in Büchern - ich lese aus dem Genre nämlich sehr viele Bücher - aber hier hat die Autorin es nach dem Motto gehalten: zu viel schadet nie. Doch genau das ist hier passiert. Die Charaktere haben ungelogen jede fünfte Seite Sex und versuchen somit ihre Probleme zu lösen. Die Frage ist was die Autorin mit diesen Charakteren und dieser Handlung dem Leser mitteilen möchte. Eine Frau, die mal wie ein Mann nur diese aufreißt um sie nach einer Nacht wieder abzuschießen und doch das Sex-Symbol für jeden wandelnden Mann auf Erden ist? Dann trifft sie den Einen, bei dem sie doch schwach wird und nach geringen Problemen sich als ihr Traummann entpuppt? Dann noch der Mann schlechthin. Er hat alles - super aussehen, einen unschlagbaren Charakter und möchte auch noch überraschenderweise sofort eine feste Beziehung sogar noch vor dem ersten Date. Wenn ich auf der Straße nach solchen Charakteren suchen würde, wie wahrscheinlich wäre es, dass ich sie auch wirklich finden würde? Was am Anfang - durch Cover und Klappentext - sehr viel versprechend klang, endete leider nicht so. Vom Schreibstil, über die Charaktere und die Handlung bin ich wirklich von dem Roman enttäuscht. Ich lese sehr gerne Bücher aus diesem Genre und habe nichts gegen Sex in Büchern, aber hier würde es definitiv übertrieben. Die Charaktere lösen ihre Probleme nur mit Sex und schon ist wieder alles - eine Weile - Friede, Freude, Eierkuchen. So hatte ich bereits nach hundert Seiten die Nase voll und wollte das Buch noch nur beenden mit der Hoffnung, dass es vielleicht doch noch fesselnder und realistischer werden wird. Nach allem Hoffen und Bangen muss ich leider sagen, dass es nicht besser wurde und ich die Reihe nicht weiter lesen werde. Das Buch bekommt demnach leider nur 1 Punkt. Danke an Rowohlt für das Rezensionsexemplar. Band 1: Das erste Date Band 2: Die zweite Nacht Band 3: Ein halber Kollege Band 4: Desaster Nummer 3 Band 5: 47 - Unklare Absichten Band 6: Zweidrittelmond Band 7: Nur vier Wochen Band 8: Dreiviertel voll Band 9: Schon wieder die verflixte zweite Nacht Band 10: 5 gute Gründe

    Mehr
  • gelungen

    Das erste Date

    Flatter

    17. November 2015 um 21:35

    Über die Autorin: Natalie Rabengut, geb. 1985, studierte Germanistik und Anglistik in Düsseldorf. Ihre E-Books zählen zu den Top-Bestsellern unter den Liebesromanen. Wenn sie nicht gerade an neuem Material arbeitet, trinkt sie zu viel Kaffee oder geht mit Mann und Hund laufen.   Zum Inhalt: Klapptext Nur für eine Nacht Das Chaos im Leben der Studentin Mo ist nahezu perfekt: Mit einem Ex-Freund (der in Wirklichkeit schwul ist), zwei Brüdern und vier Mitbewohnern hat sie mehr Männer um sich, als eigentlich gut für ihre Nerven ist. Doch dann lernt sie Daniel kennen, der sehr energisch ein Date mit ihr fordert. Mo gerät in Panik und lehnt ab – immerhin kommt sie gerade aus einer Beziehung. Leider ist Daniel ein Freund ihres Bruders und lässt sich nicht so leicht abschütteln …    Meine Meinung: Mo ist mir gleich ans Herz gewachsen. Sie ist nett und sympathisch und handelt eher spontan als durchdacht. Dass sie dadurch in die unmöglichsten Situationen kommt ist vorprogrammiert. Ihre tollen Antworten sind einfach klasse. Daniel ist nicht so leicht zu durchschauen, ich wußte nie, was in ihm vorgeht. Er ist sehr hartnäckig und lässt nicht so leicht locker. Er ist dominant, aber hat gute Absichten. Man kann sich sehr gut in die jeweilige Gefühlswelt hineinversetzen und das Handeln nachvollziehen. Die Charaktere passen alle sehr gut in die Geschichte und es hat Spaß gemacht sie zu lesen. Sie sind alle gut ausgearbeitet und kommen sehr autenthisch rüber. Der Schreibstil ist locker und zieht den Leser schnell in seinen Bann. Auch die Erotik kommt nicht zu kurz und die Dialoge sind sehr lustig.   Cover: Das Cover passt super zur Geschichte und macht neugierig.   Fazit: Eine sehr erfrischende Geschichte, die mir eine tolle Lesezeit beschert hat.

    Mehr
  • Sex statt Tiefe

    Das erste Date

    PMthinks

    07. November 2015 um 14:38

    Inhalt: Mo hat viel zu viele Männer um sich herum. Zwei Brüder, die die kleine Schwester als willkommenen Schreck für Frauen nutzen, einen schwulen (Ex)-Freund und jetzt auch noch fünf männliche Mitbewohner. Nach ihrer jahrelangen Beziehung mit Sebastian hat sie eigentlich erstmal keine Lust auf noch mehr Männer. Doch Daniel lässt einfach nicht locker ... Hardcover Verlag: rororo Seitenanzahl: 320 Erscheinungsjahr: 2015 Sprache: deutsch Meine Meinung: Mein erstes Buch von Natalie Rabengut und ich muss sagen, mit der Schreibe hat sich mich wirklich überzeugt und auch die Charaktere sind sympathisch gelungen - nicht besonders tief oder vielschichtig, aber sympathisch, sodass die Lektüre Spaß macht. Eine schlagfertige Ich-Erzählerin, teilweise etwas plumpe, aber dennoch liebenswerte Brüder und ein ganzer Haufen an weiteren Kerlen - und eine Frau mittendrin. Woran es dann hapert? An der Geschichte. Der Klappentext lässt auf eine Liebesgeschichte ala "kriegen sie sich oder nicht?" hoffen. Stattdessen dreht sich bei Mo und Daniel alles mehr um Sex. In allen Formen und Varianten und auch so, dass man manchmal das Gefühl hat, da sollte auf dem Shades of Grey-Zug aufgesprungen werden. Die Charaktere sind freizügig, sodass Mo einfach mal strippt und Daniel davon so begeistert ist, dass er ihr nachläuft. Mo stößt ihn von sich, wodurch man denkt, jetzt geht's los. Was ist ihr Problem? Kriegt er sie? Und er kriegt sie. Schnell. Dominant. Mr. Grey lässt grüßen. Ja, gut, das Cover hätte mir eine Warnung sein können. Doch es klang interessant, nach Irrungen und Humor. Nicht danach, dass sich alles um Sex dreht. Denn das tut es leider. Und heutzutage gibt's davon einfach zu viel, sodass ich mir wirklich eine normale Lovestory gewünscht hätten. Denn Mo wäre eine echt interessante Figur. Sie kann sich durchsetzen, ist nicht auf den Mund gefallen und eigentlich herrlich normal. Und Daniel wäre mit etwas Tiefe sicher sehr interessant geworden, denn die Dominanz war bei ihm eigentlich nichts Schlechtes. Nur steckte nichts dahinter. Und dann denkt man, Mo trägt irgendetwas mit sich rum, denkt, da muss doch noch etwas kommen ... Nur um letztendlich zu erfahren, dass alles unnötig aufgebauscht wurde, damit der Leser doch irgendwie dran bleibt, denn letztendlich plätscherte alles etwas vor sich hin. Dabei kann die Autorin wirklich gut schreiben (die Erotikszenen einmal ausgenommen, die fand ich jetzt nicht besonders prickelnd), wodurch ich das Buch wirklich schnell durchgelesen hatte und auch teilweise meinen Spaß hatte. Ich werde mit Sicherheit noch ein Buch von ihr testen - und das nächste Mal aufs Cover achten. Fazit: Sex statt Tiefe

    Mehr
  • Okay, aber nicht mehr

    Das erste Date

    kitty_montamer

    06. November 2015 um 23:06

    Meine Meinung: Der Beginn dieser Geschichte ist mir sehr positiv in Erinnerung geblieben. Die Autorin redet nicht lange um den heißen Brei, sondern schmeißt den Leser schon mitten ins Geschehen. Sogleich lernen wir Mo kennen, die sich gerade frisch getrennt hat und uns fortan ihre Sicht der Dinge schildert. Wir begleiten sie sozusagen auf den Weg in ein neues Leben. Mo weiß genau was sie will: Keine Dates, schon gar keine Beziehung, sondern einfach nur ihren Spaß. Dies ändert sich jedoch, als sie auf Daniel trifft. Bis zu diesem Punkt fühlte ich mich noch sehr gut unterhalten. Es zog sich eine gewisse Spannung durch die Seiten, die es mir unmöglich machte, das Buch zur Seite zu legen. Auch die Dialoge empfand ich als spritzig und an einigen Stellen als sehr humorvoll. Der Schreibstil ist äußerst flüssig, so dass man gar nicht bemerkt, wie schnell die Seiten an einem vorbei fliegen. Ich war echt positiv überrascht. Doch dann kam leider der Wendepunkt, den ich mit dem Auftauchen von Daniel in Verbindung bringe, denn wie es dazu kam, dass die Protagonisten sich kennenlernten, ist mir leider doch ein bisschen zu hoch aus der Luft gegriffen und so ging der Verlauf weiter... »Unfassbar. Ich drehte  mich um mich selbst und starrte die Regale an. Offensichtlich war Daniel ein Büchernarr. Vom Boden bis zur Decke war der gesamte Raum mit Bücherregalen bedeckt, gefüllt mit Krimis und Thrillern, so weit das Auge reichte.« Zitat aus: "Das erste Date" Zu dieser Zeit ging die Spannung für mich stetig bergab und wirklich was passieren wollte auch nicht mehr. Die Geschichte zog sich in die Länge und bis auf ein paar ausführlich beschriebene Sexszenen und jede Menge utopisches geschah nichts mehr. Im Grunde genommen mochte ich den Plot sehr. Daraus hätte man einiges machen können, doch mir fehlte es an charakteristischen, gut gezeichneten Protagonisten, die in meinen Augen eher wie eine leere Hülle rüber kamen und außerdem fehlte mir ebenso der rote Faden, der mich durch die Story leiten sollte. Es geschahen mir zusehends zu viele Dinge, die ich nicht verstehen oder nachvollziehen konnte, was mir das Hineinversetzen in die einzelnen Protas schlicht unmöglich machte. Es wirkte mir zu aufgesetzt, zu sehr gewollt, aber leider passte es einfach nicht. Um nur ein Beispiel zu nennen: Der schwule Ex von Mo ist auf einmal eifersüchtig und möchte mit ihr schlafen, damit sie doch eine "normale" Beziehung führen können?! Das war mir einfach leider viel zu unrealistisch. Zusätzlich zu dieser oben genannten Szene folgten noch einige, für mich, nicht nachvollziehbare Dinge, die mir meine anfängliche Begeisterung bedauerlicher Weise kaputt gemacht haben. Fazit: Was außerordentlich gut begann, ließ leider nach einiger Zeit stetig nach. Der rote Faden war irgendwann in der Gänze verloren und nahm auch die anfängliche Spannung mit. Selbst der wirklich flüssige Schreibstil kann mich nicht darüber hinweg trösten, dass ich keinerlei Bezug zu den Protagonisten aufbauen konnte. Zudem waren mir einige Szenen einfach viel zu utopisch dargestellt. © www.mybooksparadise.de

    Mehr
  • Titel und Klappentext führen in die Irre.

    Das erste Date

    janinchens.buecherwelt

    04. November 2015 um 06:17

    Der Klappentext lässt uns Leser glauben, dass dies eine typische Hin-und-Her-Geschichte zwischen Mo und Daniel ist. Doch da muss ich euch (leider) enttäuschen, denn die Handlung ist schon ein bisschen anders, als auf der Buchrückseite vorgegeben. Ich hatte mich auf eine süße Liebesgeschichte gefreut und bekam eine schlecht ausgearbeitete Erotikgeschichte, die einen hin und wieder an 50 Shades of Grey erinnert, damit aber bei Weitem nicht mithalten kann. Es gab fast keine Seite, auf der nicht mindestens einer der Charaktere an Sex gedacht hat. Stilvoll eingesetzte Erotik in einem New Adult Buch ist vollkommen ok, es wurde mir hier aber doch etwas zu billig. Die Charaktere bleiben allesamt eher anonym, ich hatte bei keinem den Eindruck, mehr als den Namen und die sexuelle Neigung zu erfahren. Zeit und Ort des Geschehens bleiben uns auch verwehrt. Die kaum vorhandene Handlung hat einige gute Ansätze, die jedoch einfach übergangen wurden und im Sande verlaufen sind. Es plätschert so vor sich hin und man wartet ständig auf eine Wendung in irgendeine Richtung - Streit, Trennung, Schwangerschaft oder was auch immer. Leider vergebens. Positiv zu erwähnen ist, dass der Schreibstil der Autorin flüssig und modern ist und sich das Buch schnell weg lesen lässt. Hier und da konnte man auch schmunzeln, aber das war es dann auch schon. Ich hätte mir gewünscht, dass die Autorin ein wenig Spannung und Drama einbaut, die zu solch einer Geschichte einfach dazugehören. Schade, um die guten Ansätze, die nun einfach ungenutzt im Buch verbleiben. 

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks