Nataly Elisabeth Savina

 3.5 Sterne bei 86 Bewertungen
Autor von Love Alice, Herbstattacke und weiteren Büchern.
Nataly Elisabeth Savina

Lebenslauf von Nataly Elisabeth Savina

Literatin, Dramaturgin, Kind vieler Nationen: Nataly Elisabeth Savina ist 1978 in Riga, Lettland geboren und mit zehn Jahren mit ihrer Familie nach Helsinki, Finnland gezogen. Später zog sie wiederum in den Süden Deutschlands, wo sie die Schule abschloss. Für ein Studium der Angewandten Kulturwissenschaften, das sie mit einem Diplom abschloss, zog sie nach Hildesheim. Im Anschluss daran zog sie nach Berlin, wo sie bis heute mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen lebt. Sie studierte an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin Drehbuchschreiben. Seit 2009 ist sie als Drehbuchautorin und Dramaturgin tätig, 2012 veröffentlichte sie ihr erstes Buch, den Jugendroman „Herbstattacke“. Sowohl dieses, als auch ihr zweites Buch, „Love Alice“ waren sehr erfolgreich. Savinas Bücher standen auf der Liste der „Besten 7 Bücher für junge Leser“ und wurden mit dem Peter-Härtling-Preis ausgezeichnet. Auch ihr 2018 erschienener Jugendroman „Meine beste Bitch“ sorgte nicht nur wegen des Titels für Aufsehen. Die Geschichte über die Selbstfindung einer jungen Frau im Nachtleben Berlins spricht die Sprache der Gegenwart und bietet eine Identifikationsmöglichkeit für unzählige Jugendliche und junge Erwachsene.

Neue Bücher

Meine beste Bitch

 (6)
Neu erschienen am 26.09.2018 als Hardcover bei FISCHER KJB.

Alle Bücher von Nataly Elisabeth Savina

Love Alice

Love Alice

 (58)
Erschienen am 04.03.2013
Herbstattacke

Herbstattacke

 (22)
Erschienen am 01.08.2012
Meine beste Bitch

Meine beste Bitch

 (6)
Erschienen am 26.09.2018

Neue Rezensionen zu Nataly Elisabeth Savina

Neu
Lainybelles avatar

Rezension zu "Meine beste Bitch" von Nataly Elisabeth Savina

Künstlerisch, anspruchsvoll und alles andere als durchschnittlich
Lainybellevor 2 Monaten

Worum geht's?

Alle suchten nach Antworten, nach einer Richtung im Leben, um nicht zwischen durchsichtigen, aber undurchdringlichen Wänden, die sich aufeinander zubewegten, zerquetscht zu werden. Viele richtige Fragen blieben dabei auf der Strecke.
(S. 353) Durch ihre Freundschaft zu Nike verändert Fainas Leben sich durch und durch. Umso schwerer fällt es ihr zurückzubleiben und das letzte Schuljahr zu überstehen, als Nike ohne sie in die Welt hinauszieht, um zu studieren und ihr Glück zu finden.
Kaum hat sie das Abi endlich in der Tasche, bricht auch Faina auf: um dem jungen Künstler Julian nach Berlin zu folgen. Um frei, geliebt und alles andere als normal zu sein. Um das Leben zu feiern.
Doch dann ist es ausgerechnet Nike, die Fainas Welt ein weiteres Mal völlig auf den Kopf stellt - und diesmal nicht zum Guten.

Was mich neugierig gemacht hat:


Ich habe das Buch bereits in der Verlagsvorschau entdeckt und freue mich sehr, es hier auf dem Blog vorstellen zu dürfen! 
Nach  „Love Alice", das ich vor fünf Jahren (!) gelesen habe, war ich sehr gespannt auf das neue Werk der Autorin und wusste, es würde alles andere als ein Mainstream-Buch.

Wie es mir gefallen hat:


Ein Buch mit Anspruch, mit einem Erzählstil, der wie ein fruchtig-schweres Aroma die Seiten durchwirkt, mit künstlerischer Echtheit, einem hohen Maß an geradezu poetischer Skurrilität und den Irrungen und Wirrungen, wie das Leben sie schreibt.
„Meine beste Bitch" zu lesen, ist in jedem Fall ein besonderes Leseerlebnis, und meine Erwartung, etwas in jedem Sinne Außergewöhnliches präsentiert zu bekommen, hat sich absolut erfüllt. Obwohl es eine in manchen Zügen typische Geschichte unserer Zeit ist, bekommt sie ihre unverwechselbare Note.

Man muss sich auf Fainas Welt einlassen - oder besser gesagt: auf ihren Blick auf unsere Welt, ihr Suchen und Finden. Sie ist nicht unbedingt eine Person, in die man sich als Leser vollkommen einfühlen kann. Ein Stück weit bleibt ihre Gefühlswelt ein Rätsel, die meiste Zeit über wahrscheinlich sogar für sie selbst. Auch wenn ich mir manchmal verzweifelt einen direkteren Zugang zu ihr gewünscht habe, hat sie meine Neugier bis zum Schluss aufrechterhalten.
Auch Nike, Julian, seine Schwester, Fainas Freund Achim und interessante Nebencharaktere wie ihr Nachbar aus der Pizzeria sind vielschichtig und haben in der Gesamtkonstellation eine überzeugende Dynamik.

Die Geschichte bietet einen großen Facettenreichtum. Die Themen Identität, Freundschaft, Geltungsdrang, Lebenspläne, Sehnsucht nach Liebe und das Sich-Treiben-Lassen vieler junger Menschen werden genauso ausgelotet wie Fragen philosophischer Natur, vor allem rund um die Begriffe von Kunst und Normalität. 

Das Lesegefühl lässt sich kaum beschreiben, es pendelt zwischen einer melancholischen Grundstimmung, Nachdenklichkeit, Fragezeichen und Hoffnungen. Man muss aushalten können, dass sich nicht alles klärt und man manchmal den Eindruck hat, einem könnte etwas Wesentliches entgehen.
Das Buch verlangt einem einiges an Eigenleistung ab - und das macht es auf einzigartige Weise faszinierend. Ich kann nicht behaupten, dass ich alles, was in dieser Geschichte mitschwang, in seiner Gänze erfasst habe; da waren immer diese Zwischentöne, die sich mehr erfühlen als benennen lassen. Vielleicht sind es gerade solche Zwischentöne, die Literatur über das Leben ausmachen.

(Für wen) Lohnt es sich?


Wer auf der Suche nach einem niveauvollen, besonderen Jugendbuch ist, sollte sich „Meine beste Bitch" näher ansehen. Obwohl sich schnell ein Lesefluss einstellt, ist es keine leichte Kost und bietet viel Raum zwischen den Zeilen. Für Leser, die gern alle Details in Beschreibungen und Erklärungen bekommen, eignet es sich daher eher nicht.
Ich würde es ab 16 Jahren empfehlen - für alle, die sich über die Unterhaltung hinaus noch eine tiefere Ebene erhoffen.

In einem Satz:


„Meine beste Bitch" ist anspruchsvolle Coming-of-Age-Literatur, die durch die Art, sich vom Gewohnten abzuheben, ihren ganz eigenen Reiz entwickelt.

Kommentieren0
8
Teilen
Lovinbooks4evers avatar

Rezension zu "Meine beste Bitch" von Nataly Elisabeth Savina

Meine beste Bitch
Lovinbooks4evervor 2 Monaten

Auf "Meine beste Bitch" war ich schon sehr gespannt. Ich finde der Klappentext verspricht eine sehr intensive Story über Freundschaft und die erste Liebe. Und genauso ist es auch. 

Es gibt sie einfach. Die Menschen, die immer fröhlich scheinen und das Leben einfach bunter und aufregender machen. So ein Mensch ist Nike für Faina. Sie selbst ist eher in sich gekehrt und neigt zu depressiven Stimmungen. Nike reisst sie mit und macht Faina's Welt wirklich bunter und fröhlicher. Ich selber bewundere ja solche Menschen, die eine übersprühende Lebensfreude haben. Aber zugleich nervt mich solches Verhalten auch, weil ich auch eher der ruhige und in sich gekehrte Mensch bin. Deswegen ging mir persönlich Nike auch öfters mal auf die Nerven. 

Mit Faina konnte ich mich schon eher anfreunden. Ich konnte ihren Schmerz verstehen und ihre unfassbare Wut als sie erfuhr, dass sich Julian in Nike verliebt hat. Klar, gegen Gefühle kann man nichts machen und man muss es akzeptieren, aber genauso wenig kann man etwas gegen seine eigenen Gefühle machen. 

Die Story ist wirklich sehr intensiv und emotionsgewaltig. Zu Beginn hatte ich leichte Schwierigkeiten mit dem Schreibstil. Denn es liest sich schon ziemlich skurril und leicht verrückt und ich glaube, erst wenn man sich so richtig darauf einlassen kann, merkt man, was für eine besondere Geschichte das hier ist. Die Autorin schafft es hervorragend, die jeweilige Stimmung gut hervorzuholen und macht das Lesen hier wirklich zu einem genialen Erlebnis. 

Meine beste Bitch ist ein sehr intensives und skurriles Buch! An den Schreibstil musste ich mich erst gewöhnen, aber wenn man sich erstmal darauf einlässt, erlebt eine fantastische Story!

4 von 5 Punkten

Kommentieren0
1
Teilen
Leseeule96s avatar

Rezension zu "Meine beste Bitch" von Nataly Elisabeth Savina

Habe mir mehr erhofft
Leseeule96vor 2 Monaten

Ich habe dieses Buch vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten. Nochmal vielen Dank dafür.

 

Faina und Nike sind beste Freundinnen. Sie teilen alles und machen alles gemeinsam. Aber Nike ist ein Jahr älter als Faina und zieht nach dem Abitur in die Großstadt, um zu studieren. Faina bleibt alleine zurück. Dann lernt sie Julian kennen und als auch dieser weg zieht, folgt sie ihm. Nach Berlin. Um dort zu leben. Sie sind glücklich und genießen ihre Zeit, aber als Nike zu Besuch kommt, passiert etwas, was alles in Frage stellt und alles verändern könnte. Faina weiß nicht mehr, was sie denken und wem sie vertrauen soll. Aber dann geschieht ein Unfall und Faina muss sich entscheiden.

 

Die Geschichte hat sich so vielversprechend angehört und so begann auch dieses Buch. Faina hat ein paar psychische Probleme. Aber wenn Nike bei ihr ist, scheint alles in Ordnung. Sobald sie alleine ist, wird sie von Panikattacken heimgesucht. Dann verliebt sie sich in Julian und folgt ihm nach Berlin, um dort ein neues Leben zu beginnen. Die erste Hälfte des Buches hat mir richtig gut gefallen, der Schreibstil war flüssig, Faina sympathisch und die Vorfreude auf Berlin und die junge Liebe groß.

 

Die Umsetzung hat mir dann leider gar nicht so gut gefallen, wie erhofft. Die Dinge, die in Berlin passiert sind waren irgendwie so unspektakulär und auch Faina konnte ich nicht wirklich nachvollziehen. Eine weitere  Person, die eine Nebenrolle gespielt hat, war einfach so seltsam und ich habe nicht so ganz verstanden, was es mit ihr auf sich hat. Das habe ich ehrlich gesagt selbst jetzt zum Ende hin noch nicht. So viel: es geht dabei um Julians Schwester, aber mehr verrate ich nicht. Lest selbst.

 

Nike war mir leider ziemlich unsympathisch. In meinen Augen war sie laut, wild und selbstgerecht. Faina hat auf gewisse Weise zu ihr aufgesehen, aber irgendwie kam es mir nicht wie eine Freundschaft vor, bei der beide Personen auf einer Ebene stehen. 

 

In der Geschichte gibt es eine drastische Wendung, dabei bleibt es aber nicht, denn später geschieht noch etwas, unvorhersehbares und mit der Auflösung bzw. dem Ende der Geschichte war ich leider ziemlich unzufrieden. Ich kann es nicht anders sagen. Generell war dieses Buch so nichtssagend und ich war immer wieder hin und her gerissen, was ich jetzt denken soll, denn der Anfang hat mir ja gut gefallen, aber letztendlich kann ich leider nicht sagen, dass mich das Buch vollkommen überzeugt hat, es war lediglich eine nette Unterhaltung für zwischendurch, aber nicht das, worauf ich bei dieser Geschichte gehofft habe.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
NatalySavinas avatar
Liebe Lovelybooksleser

Ich freue mich, Euch herzlich zu meiner ersten Leserunde einzuladen. „Love Alice“ ist ein sehr persönliches Buch mit einer aufwühlenden Geschichte rund um die Freundschaft zweier Mädchen.

--> Leseprobe

Bereits vor dem Erscheinen des Jugendromans habe ich mit einem kleinen feinen Team einen Buch-Trailer gedreht. Dabei ist auch eine Fotostrecke entstanden, die ihr Euch hier auf meiner Autoren-Facebookseite ansehen könnt.

Die Bewerbung für diese Leserunde funktioniert über eine kleine Aufgabe:

Lasst Euch von den Bildern inspirieren und schreibt einen kleinen Satz über die Freundschaft neben das Foto eurer Wahl - über die Hürden, die Tücken, die Schönheiten oder Besonderheiten einer Freundschaft, etwas über euren besten Freund oder die beste Freundin oder darüber, was eine Freundschaft bedeuten kann.

Entweder ihr postet euren Satz direkt auf die FB-Seite, oder hier bei Lovelybooks zusammen mit der Bildangabe (die Fotos sind nummeriert). Ich bin gespannt und freue mich auf eure Gedanken, Fragen und einen regen Austausch in unserer Leserunde!

Unter allen Bewerbern werden 10 Testleseexemplare für die Teilnahme an der Leserunde vergeben. Dafür könnt Ihr euch bis zum 9. Mai bewerben.

Nataly Savina

###YOUTUBE-ID=_RTYSPO4w38###
Zur Leserunde
Salzstaengels avatar
Um mit euch auf meine "Bloggründung"anzustoßen, habe ich mir ein Gewinnspiel überlegt. Uns zwar möchte ich ein Herzensbuch verlosen, um eine/n von euch dieses schöne Buch näher zu bringen.
 
Gemeint ist "Love Alice", zu dem mir die Autorin Nataly Savina Rede und Antwort stand.

Was müsst ihr dafür tun?

 1. Ihr solltet Leser meines Blogs sein, denn das Gewinnspiel, ist für meine Leser ;)
2.
Wie schon erwähnt ist "Love Alice" ein Herzensbuch. Es ist eindringlich, spritzig und unsagbar traurig.  Schreibt mir an meine email-Adresse (kmprotagonist@gmail.com) und empfehlt mir euer Herzensbuch - mit einer kleinen Erklärung warum es dazu geworden ist.
3.
Da mein Blog gerade in der Entstehungsphase ist, freue ich mich natürlich immer über Verlinkungen bzw. "Werbung", ist aber keine Gewinnvoraussetzung.

Wie lange geht das Gewinnspiel? 12.06.13-23.06.13

Ein paar Regeln:
-Wenn ihr unter 18 Jahren seid, brauche ich die Einverständniserklärung eurer Eltern
-Teilnahme bitte nur aus Deutschland
-Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Der Gewinner/ Die Gewinnerin wird dann per Mail von mir benachrichtigt und mit seinem/ihrem Einverständnis auf meinem Blog genannt :)

Ich hoffe auf rege Teilnahme und wünsche euch allen ganz viel Glück!

Liebe Grüße,
Protagonist_erlebt aka Salzstaengel
Zur Buchverlosung

Community-Statistik

in 131 Bibliotheken

auf 31 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks