Nataly Savina Love Alice

(49)

Lovelybooks Bewertung

  • 35 Bibliotheken
  • 9 Follower
  • 1 Leser
  • 18 Rezensionen
(14)
(16)
(12)
(3)
(4)

Inhaltsangabe zu „Love Alice“ von Nataly Savina

Wieder eine neue Stadt, wieder eine andere Schule: Alice hat das Nomadenleben ihrer Mutter, einer exzentrischen Opernsängerin satt. Dann trifft sie Cherry. Vorsichtig lassen sich die beiden Mädchen aufeinander ein, testen ihre Grenzen, spielen gefährliche Spiele. Doch dann passiert das Unvorstellbare, das Alice für immer verändern wird. 'Fühlen ist überlebenswichtig', sagt ihre Mutter, 'aber es macht schwach.' Doch Alice, 14, sehnt sich nach Gefühlen. Mit Cherry ist alles anders; nach der Schule laufen sie durch die verschneiten Wälder, die wie im Märchen aussehen. Sie bauen sich ein Tannenhaus, legen sich auf die Zuggleise und ziehen durch die Stadt. Sie haben sich. Doch als Cherry allein zu ihrer Karateprüfung geht, passiert das Unvorstellbare, dass das Leben von Alice verändern wird.

Eine riesige Enttäuschung!

— booksandblossom
booksandblossom

Überhaupt nicht mein Fall. Vielleicht wäre es eine gute Idee, wenn man wüsste was überhaupt die Idee ist bei dem Buch ist! :(

— flower_power02
flower_power02

Ich konnte leider gar nichts mit der Geschichte & dem Schreibstil anfangen & war sehr enttäuscht..

— rememberkiki
rememberkiki

Erinnert daran, wie zerbrechlich das Leben ist...

— loveisfriendship
loveisfriendship

Lebendige, außergewöhnliche Freundschaft, deren Geschichte auf mehr Seiten besser ausgearbeitet hätte werden können

— Weltentraeumerin
Weltentraeumerin

Vom Ansatz her gut,aber die Geschichte konnte mich trotzdem nicht fesseln, da mir die Protagonisten unsympathisch und fremd blieben.

— Mondfrau
Mondfrau

Eine außergewöhnliche Freundschaft, die einen mitfühlen und trauern lässt...

— Zanbi
Zanbi

Eine Geschichte über eine außergewöhnliche Freundschaft, leider hat mir das gewisse Etwas gefehlt.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

eine sehr bewegende Geschichte einer sehr außergewöhnlichen Freundschaft...

— Ayda
Ayda

Diese Buch hat mich in einen Sog aus Leichtigkeit gezogen, der sich zu einem wilden Strudel aus Gänsehaut, Verzweiflung und Trauer entwickel

— Salzstaengel
Salzstaengel

Stöbern in Jugendbücher

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Durchhalten wird belohnt!

stellette_reads

Sakura

Sehr starker Anfang ohne über die Mitte langatmig zu wirken - bis hier glatte 5 Sterne! Jedoch ein sagenhaft enttäuschendes Ende. Schade.

JaneP

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Für mich eins der besten Bücher dieses Jahr und ein gelungener Start einer neuen Trilogie. Auf Teil 2 muss ich leider bis Herbst 2018 warten

amagicbookshelf

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Magisc he und mystische Geschichte mit indischem Zauber!

Buchfreundin70

Erwachen des Lichts

Sehr guter erster Band! Typisch Jennifer L. Armentrout...

germanbookishblog

The Make Up Girl - Im Rampenlicht

Ganz nett, hätte aber mehr erwartet.

Buechervielfalt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Feinfühlig erzählte Freundschaftsgeschichte

    Love Alice
    loveisfriendship

    loveisfriendship

    12. May 2016 um 14:31

    Eine tiefe, melancholische Freundschaftsgeschichte zwischen zwei Außenseiterinnen, berührend und intensiv. Die vierzehnjährige Alice hatte nie Freunde. Sie hatte nie die Möglichkeit dazu. Mit ihrer Mutter, einer Opernsängerin, hat sie sich nie lange an einem Ort aufgehalten. Nun steht erneut ein Schulwechsel an. Alice lernt Cherry kennen. Und alles ändert sich. Feinfühlig beleuchtet Savina die Freundschaft zwischen zwei ungewöhnlichen Mädchen, die einander beflügeln, aber zwischen denen auch Spannungen und Konflikte stehen. Sprühend voller wagemutiger Verrücktheiten, brechen beide aus dem behüteten Leben aus, hoffnungsvoll die Distanz zu der Lügenwelt der Erwachsenen wahrend. Zwischen den beiden entstehen verwirrend starke Gefühle. Sie bewandern einen schmalen Grat zwischen Freundschaft, Verlangen, Liebe. Wo verläuft dieser Grat? Grenzen verwischen. Verwischend, weil unbedeutend. Gibt es sie überhaupt? Alice und Cherry experimentieren, zwei Heranwachsende, die einander anziehen. Subtil wird in Andeutungen ein Unheil angekündigt, das einen schockhaft trifft. Und dies stört mich letztendlich. Ein Großteil der Autoren scheint zu meinen, dass ihr Werk nur dann Qualität aufweist und bewegt, wenn es drastisch endet. Das Ende wirkt gezwungen tragisch und pseudo-anspruchsvoll. Aber vielleicht erzählt Savina einfach die Wahrheit. Das Leben ist zuweilen brutal. Offensichtlich: es ist ein von der Autorin wirklich gefühltes Werk, in der Eigenerlebtes eingeflossen ist. Fazit: Mit „Love Alice“ ist Nataly Savina eine zarte, aufregende, mutige Erzählung gelungen, die auf schmerzliche Weise daran erinnert, wie fragil und zerbrechlich Glück und das Leben ist. Selten habe ich so atmosphärisch und poetisch in einem Jugendroman über Freundschaft gelesen, die beiden Figuren wurden lebendig, die Gefühle greifbar. Ich spreche eine Empfehlung aus für dieses besondere Buch, das beglückt und wehtut, eine ganze Gefühlsbandbreite auslotet. Auch zu lesen unter: https://jubiwi.wordpress.com/2016/02/19/buchvorstellung-love-alice/

    Mehr
  • Nachdenklich und traurig, aber auch wunderschön :)

    Love Alice
    Diary-of-a-Booklover

    Diary-of-a-Booklover

    15. January 2016 um 23:07

    "Love Alice" ist ein besonderes Jugendbuch, das auf nachdenkliche Weise von Freundschaft, Liebe und den Problemen Heranwachsender erzählt. Wer ungewöhnlich geschriebene, melancholische Jugendromane mag, dem wird “Love Alice” sicher gut gefallen.

    Vollständige Rezension hier: http://diary-of-a-booklover.tumblr.com/post/137368969707/rezension-love-alice

  • Lebendige Freundschaft auf zu wenig Seiten!

    Love Alice
    Weltentraeumerin

    Weltentraeumerin

    09. December 2015 um 20:42

    Die Protagonistin Alice ist 14 Jahre alt und verhält sich auch dem Alter entsprechend. Im Mittelpunkt der Story stehen immer wieder Konflikte des Erwachsenwerdens und der Entwicklung sowie erste Erfahrungen, darunter auch Liebe. Trotz des Alters verhält sich Alice aber nicht naiv, zwar ist sie wiederholt trotzig, allerdings ist das bei der exzentrischen, überheblichen Diva-Manier ihrer Mutter durchaus nachvollziehbar. Alice steht zu sich selbst und zeigt neben ihrem Übermut auch Vernunft. Sie war mir sympathisch. Bei ihrer Mutter war das schon ein wenig schwieriger. Ich habe bereits ihre Diven-Art erwähnt, manchmal kam sie mir ziemlich egozentrisch und arrogant vor, dennoch wird bemüht, hier auch positive Seiten aufzuzeigen und die enge Beziehung zwischen Alice und ihrer Mutter wird wiederholt aufgegriffen. Dennoch wurde ich bis zum Schluss nicht wirklich mit der Mutter warm. Auch Cherry ist kein Charakter, der leicht zu lieben ist, da auch sie viele Ecken und Kanten hat, dennoch verbirgt sich dahinter ein liebenswertes, ja, verletzliches Mädchen, das man wie Alice irgendwie gern haben muss. Das Büchlein hat nur 160 Seiten und meiner Meinung nach hätte man teilweise noch mehr daraus machen können. So scheint mir die Entstehung der Freundschaft zwischen Cherry und Alice komplett entgangen zu sein, das Ende kam mir zu rasch abgehandelt vor und bei vielen Nebencharakteren wird eine Vielschichtigkeit und weitere Rolle angedeutet, die dann aber nicht ausgearbeitet wird, sodass ich bei einigen das Gefühl hatte, dass da noch was fehlt. Bei dem Hauptteil selbst würde ich allerdings behaupten, dass eine höhere Seitenzahl der Geschichte nur geschadet hätte. Durch den Prolog werden düstere Vorahnungen erweckt, sodass das ganze Buch über trotz der eigentlich eher lockeren Story eine unterschwellige Spannung herrscht und diesbezüglich waren die Entwicklungen auch relativ vorhersehbar, was aber nicht weiter störte, da die Thematik dahinter an sich ziemlich ernst ist. Dennoch hätte man auch hier mehr darauf eingehen können. Im Mittelpunkt steht die Beziehung zwischen Cherry und Alice, bei der die Mädchen sich auch über die Grenzen der Freundschaft hinaus tasten. Die Beziehung wird emotionell, berührend und lebendig dargestellt, sodass es Spaß machte, ihrem Verlauf zu folgen. Fazit: Lebendige, außergewöhnliche Beziehung zweier Mädchen, infolge der geringen Seitenzahl hätten einige Bereiche noch besser ausgearbeitet werden können

    Mehr
  • "Love Alice" steckt fest: Im Kopf, im Magen, im Herz.

    Love Alice
    leselurch

    leselurch

    28. November 2015 um 19:22

    *Worum geht's?* Alice hat kein festes Zuhause. Da ihre Mutter als Opernsängerin von Stadt zu Stadt tourt, muss Alice immer wieder "die Neue" in der Schule sein. Es lohnt sich nicht, Freundschaften zu schließen, wenn man seine Freunde ohnehin wieder verlassen muss. Doch in der neuen Stadt ist alles anders. Alice lernt Cherry kennen, ein besonderes Mädchen, mit dem sie die Welt aus anderen Augen sehen kann. Die Freundinnen erleben Dinge miteinander, die Alice nicht beschreiben kann. Endlich fühlt sie, wonach sie sich ihr ganzes Leben lang gesehnt hat. Aber das Leben ist grausam und das Glück währt nur in Märchen ewig... *Meine Meinung:* "Love Alice" von Nataly Savina ist kein typischer Jugendroman, obwohl die Autorin genau die Themen behandelt, die für Jugendliche stets aktuell sind: Wer bin ich? Was will ich? Was macht mich glücklich? Und wohin mit meinen Gefühlen? Statt nach dem üblichen Schema zu verfahren, beantwortet Savina diese Fragen auf neue und unverblümte Weise. Sie spielt ebenso wie Alice mit den verschiedenen Facetten des Lebens und scheut nicht vor unerwarteten Wendungen zurück, die das Leben so oft bereithält. Alice' Geschichte ist sonderbar, aber besonders und berührend, gefühlvoll und intensiv. 160 Seiten erscheinen für einen Roman zunächst recht wenig. Als man endlich zu erahnen beginnt, welche Richtung die Geschichte einschlagen wird, kann man sich kaum noch vorstellen, wie Savina ihr Buch zu Ende führen möchte, ohne dabei übereilt zu wirken oder Handlungsstränge offen zu lassen. Tatsächlich gelingt es der Autorin allerdings, "Love Alice" auf den Punkt genau abzuschließen. Die essentiellen Fragen werden geklärt, auch wenn dies auf eine Weise geschieht, die man nicht erwartet hätte. Die besonderen Charaktere sind zweifelsohne das Highlight des Romans. Nataly Savina hat Figuren geschaffen, die in ihrer Art und Weise so authentisch und natürlich sind, dass man glauben könnte, sie springen im nächsten Moment aus den Seiten hinaus. Zugleich umgibt sie aber auch eine abstruse Aura, die sie unantastbar wirken lässt. Man lernt die Charaktere kennen und hat trotz der kurzen Lebensspanne, in der man sie begleiten darf, einen guten Überblick über sie, ihre Persönlichkeiten und ihre Sehnsüchte. Dennoch bleiben sie im letzten Moment unnahbar, als ob Savina zwischen den Zeilen eine unsichtbare Mauer zwischen sie und ihre Leser gebaut hätte. Was ich bei vielen anderen Romanen als starken Kritikpunkt auffassen würde, macht "Love Alice" nur noch außergewöhnlicher: Durch diese Distanz entwickelt man eine Beziehung zu den Charakteren, die man einfach selbst erleben muss. Obwohl Nataly Savina einen recht einfachen und schlichten Schreibstil beherrscht, schafft sie wortgewaltige Bilder, die einem unter die Haut gehen! In dem dünnen Büchlein stecken unzählige Momente, die man sich am liebsten herausschreiben möchte. Sie sorgen mit ihrer Melancholie für eine distanzierte und düstere Atmosphäre. Die Stimmung, die Savina mit ihren Worten erzeugt, ist speziell und eigenwillig und trifft sicherlich nicht jedermanns Geschmack. Wer sich jedoch auf den schlichten Stil, dessen Stärken zwischen den Zeilen stecken, einlassen kann und will, wird nicht enttäuscht werden. "Love Alice" bleibt im Kopf. Die Atmosphäre, die einem beim Lesen bereits nervös und gebannt an den Seiten kleben lässt, besteht über die Buchdeckel hinaus und schlägt sich auf die eigene Gemütslage aus. Kaum hat man das Buch zugeschlagen, spürt man genau: Direkt zum nächsten Buch zu greifen ist unmöglich. "Love Alice" steckt fest: Im Kopf, im Magen, im Herz. *Fazit:* "Love Alice" von Nataly Savina ist vor allem eins: intensiv. In dem Jugendroman, in dem die Autorin auf typische Fragen untypisch antwortet, lernt Protagonistin Alice mit ihren jungen 14 Jahren das Leben und viele seiner Facetten auf eine besondere Weise kennen. Die starke Atmosphäre und der gewaltige Schreibstil der Autorin machen diesen sehnsuchtsvollen Roman zu einem beeindruckenden Leseerlebnis, das man so schnell nicht wieder vergisst. "Love Alice" steckt fest: Im Kopf, im Magen, im Herz. Ich vergebe 5 Lurche.

    Mehr
  • Mitfühlend

    Love Alice
    Zanbi

    Zanbi

    20. June 2014 um 14:48

    Den Anfang fand ich ganz okey , aber mich hat es irritiert , das Cherry und Alice von einen auf den anderen Tag Freunde waren. Beste Freunde. Den Hauptteil fand ich auch ganz okey, aber Cherry und Alice waren , glaube ich, nicht ganz richtig im Kopf... Das Ende war sehr abrupt und kurz geschrieben. Ich konnte mir meine Tränen einfach nicht verdrücken. Es war so voller Trauer geschrieben... Insgesamt fand ich das Buch okey, aber es ist auch nicht schlimm, wenn man es nicht gelesen hat...

    Mehr
  • Love Alice

    Love Alice
    sabz

    sabz

    21. February 2014 um 21:28

    Klappentext: Wieder eine neue Stadt, wieder eine andere Schule: Alice hat das Nomadenleben ihrer Mutter, einer exzentrischen Opernsängerin satt. Dann trifft sie Cherry. Vorsichtig lassen sich die beiden Mädchen aufeinander ein, testen ihre Grenzen, spielen gefährliche Spiele. Doch dann passiert das Unvorstellbare, das Alice für immer verändern wird. »Fühlen ist überlebenswichtig«, sagt ihre Mutter, »aber es macht schwach.« Doch Alice, 14, sehnt sich nach Gefühlen. Mit Cherry ist alles anders; nach der Schule laufen sie durch die verschneiten Wälder, die wie im Märchen aussehen. Sie bauen sich ein Tannenhaus, legen sich auf die Zuggleise und ziehen durch die Stadt. Sie haben sich. Doch als Cherry allein zu ihrer Karateprüfung geht, passiert das Unvorstellbare, dass das Leben von Alice verändern wird.  [Quelle: Amazon.de] Inhalt:  Alice und ihre Mutter führen ein Nomadenleben, denn sie ziehen ständig in um. Denn ihre Mutter ist Opernsängerin und hat oft nicht viel Zeit für ihre Tochter. Alice leidet darunter, fühlt sich ungeliebt und ist unglücklich, da sie nirgendwo Freunde findet, nirgendwo dazu gehört, nirgendwo ZUHAUSE ist.  So ziehen sie auch dieses mal wieder in eine neue Stadt und Alice muss wieder in eine neue Schule gehen. Dort lernt sie auch Cherry kennen, die ungewohnt interessant erscheint und zwischen den beiden Mädchen entwickelt sich langsam eine Freundschaft und sie testen zusammen ihre Grenzen aus, Bauen sich ihre eigene Welt auf und dann passiert etwas, das Alice für immer verändern wird ....  Meinung:  Ich war als aller erstes von dem wundervollen Cover und dem Titel "Love Alice" angetan. Was mich mit diesem Buch erwartet, wusste ich anhand dessen noch nicht.  Man kann sich von Anfang an sehr gut in Alice hinein versetzen. Wie sehr sie darunter leidet immer ihr Zuhause zu wechseln, ständig auf neue Schulen gehen zu müssen, keine Freunde zu finden, einfach nicht dazu zu gehören. So ist es auch in ihrer neuen Schule. Sie interessiert sich gar nicht für die anderen Schüler, wieso auch, wenn sie in ein paar Monaten wieder von hier weg muss. Doch dann trifft sie auf auf ein Mädchen dass sich selbst Cherry nennt. Bei Cherry ist alles anders, Alice fühlt sich wahnsinnig angezogen von ihr und geht immer wieder auf sie zu und irgendwann freundet sich Cherry doch mit Alice an. Von da an sind die beiden Mädchen unzertrennlich. Da Alice's Mutter sowieso kaum Zeit für sie hat, verbringt sie sehr viel Zeit mit Cherry und lebt so richtig auf ...  Cherry ist das totale Gegenteil von Alice, und ich glaube dass genau das ihre tolle Freundschaft ausmacht.  Ich beneide Alice, denn trotz ihres jungen Alters steht sie mit beiden Beinen im leben und meistert ihr leben so geht es geht.  Auch als ihre Mutter plötzlich Lampenfieber bekommt, verhält sich Alice wahnsinnig Reif und Erwachsen und bringt ihre Mutter doch dazu, ihren Auftritt nicht Sausen zu lassen.  Das Buch ist ein auf und ab von Gefühlen, Gedanken, Ängsten und Hoffnungen und das ganze auf gerade mal 160 Seiten!! Es ist einfach toll und man kann es auch kaum aus der Hand legen, auch wenn es schwer im Magen liegt und einen wirklich nachdenklich und traurig stimmt ... ich selbst sehe nun Freundschaften als noch wichtiger an. Man sollte die schönen Momente im Leben genießen und ausnutzen .. denn das Unglück lauert hinter jeder Ecke ... 

    Mehr
  • Diese Geschichte klopft erst leise an und bringt euch dann zum Weinen...

    Love Alice
    TanjaLovesBooks

    TanjaLovesBooks

    18. February 2014 um 16:27

    Buchgestaltung Ich mag die Gestaltung des Buches sehr gerne. Besonders der Titel LOVE ALICE hat es mir wirklich angetan. Wenn man erst mal mit dem Buch durch ist und auf diesen zurückblickt, dann kann man gar nicht anders, als tief berührt zu sein. Das Mädchen auf dem Cover ist übrigens nicht Cherry, wie ich zunächst angenommen hatte, sondern stellt Alice dar. Mit all den vielen Details, wie z.B. der Schleife, finden sich auch sehr viele kleine Dinge aus der Erzählung darin wieder. Meinung Beginnt man in LOVE ALICE einzutauchen, weiß man gar nicht so recht, was man eigentlich von der Geschichte halten soll. So ging es mir jedenfalls. Der Schreibstil ist schön zu lesen und erzeugt auch eine bestimmte Atmosphäre, die wirklich frostig sein kann. Das war so eine Sache, die mir sofort aufgefallen ist. Alice hat vielleicht kein schlechtes Leben, aber einige Probleme gibt es darin schon. Die Tatsache, dass sie wegen dem Job ihrer Mutter immer so oft umzieht spiegelt sich auch in Alice´ Persönlichkeit wieder. Sie ist ein Mädchen, dass sich schwer für etwas begeistern kann, viel nachdenkt und manchmal auch etwas traurig rüber kam. Eine Zeit lang folgt man ihrem Leben und lernt sie und auch ihre Mutter ganz gut kennen. Die äußeren Umstände wurden gut in Szene gesetzt, ohne das dem Leser zu viele Informationen vor die Nase gesetzt wurden. Ich finde besonders durch diesen Einsatz der Art der Erzählung bekommt man die Entwicklung von Alice sehr gut mit. Es ist nämlich eine ganze Weile so, dass man sich fühlt als lese man einen Monolog, doch sobald Cherry auf die Bildfläche tritt, ist es als löse sich der Grauschleier von der Handlung, von Alice´ Leben. Man fühlt in diesem Moment einfach mit, denn man kommt einfach nicht darum herum, Cherry interessant zu finden. Plötzlich ist die Geschichte bunt und verrückt und einfach lebendig. Das war einfach wunderbar beschrieben. Man konnte förmlich spüren, wie viel Leben eigentlich in den Figuren steckte und nur darauf gewartet hat herauszukommen. Dabei war die Freundschaft der beiden Mädchen einfach das tragende Element des Ganzen. Es war wirklich schön zu lesen, wie beide einander so viel geben und darauf basierend anfangen zu vertrauen und zusammen Pläne zu schmieden. Cherry selbst hat auch einen Grund dafür, warum sie diese gewisse Art hat, denn ihr Vater macht es ihr mit seinen Allüren nicht gerade leicht. So verbindet beide nicht nur die Freundschaft, sondern auch ihre Erfahrungen. Die Figuren sind sehr ausdrucksstark gestaltet. Es bedurfte nur weniger Worte, damit man sich von ihnen ein gutes Bild machen konnte. Obwohl Alice und Cherry sehr junge Protagonistinnen waren, konnte ich mich in sie hineinversetzen. Die Autorin hat wirklich ein Händchen dafür bewiesen, viele Eigenschaften nach außen zu tragen. Im Buch spielt aber nicht nur Freundschaft eine Rolle, sondern auch Themen wie Selbstfindung in allen Bereichen. Ich finde, dass sich hier klasse an vieles herangetastet wurde, ohne, das groß darauf eingegangen ist. Das war aber auch irgendwie der Stil der Autorin. Mehr Andeutungen, anstatt den eigentlichen Ereignissen. Mir gefiel das, denn es war eine spezielle Weise etwas mehr Tiefgang zu zeigen. Gab Denkanstöße in die richtige Richtung und viel mit auf den Weg. Was ich etwas schade fand war, dass besonders der Mittelteil des Buches etwas abgesackt ist. Die vielen Erzählungen zum Alltag der Mädchen war zwar nicht langweilig, aber die Spannung oder auch der Wandel vom Anfang fehlte hier irgendwie. Vielleicht war es auch einfach dieses „Einleben“ in die Geschichte, aber ich hätte mir gewünscht, dass die Autorin ihren roten Faden etwas mehr erkennen ließ. Dann gab es so einen Moment im Buch, an dem ich mir nicht vorstellen konnte, was nun zum Abschluss kommen sollte. Plötzlich überschlagen sich die Geschehnisse schneller als einem lieb und und man sitzt vor dem Ende der Geschichte mit Tränen in den Augen da. Erstaunlich war auch, dass auf einmal alles wie bei einem Jojo zurückkam. Das Buch endet mit einem Knall und man führt sich unbewusst viele Situationen aus dem Roman noch einmal vor Augen. Ich war geschickt, ergriffen und todtraurig. Aber das macht gute Bücher ja aus - Sie bewegen die Leser. Fazit LOVE ALICE ist ein Roman, der sich schleichend an den Leser herantastet und einem am Ende völlig perplex zurücklässt. So wie der Stil der Geschichte, kommt man langsam in den Genuss einer schönen Freundschaft und anderen Dingen, die im Leben wichtig sind. Die Botschaft hinter dem Roman ist jedenfalls deutlich und wegen der angenehmen Schreibweise auch für jüngere Leser geeignet. Zum Schluss war ich sehr ergriffen und werde Alice und ihr Abenteuer wohl nicht so schnell vergessen. Ich empfehle das Buch an alle weiter, die mal eine etwas andere Geschichte lesen möchten: Wie eine Welle wird sie euch irgendwann umwerfen.

    Mehr
  • Love Alice ~ Nataly Savina

    Love Alice
    WONDERFULnothingelseBOOKS

    WONDERFULnothingelseBOOKS

    29. November 2013 um 19:11

    Infos zum Buch Titel: Love AliceAutorin: Nataly SavinaGenre: Real-Life (ohne wahre Begebenheit)Verlag: Beltz & GelbergSeitenanzahl: 155Fassung: TaschenbuchEinzelband oder Reihe: Einzelband Preis: - ISBN: 978-3-407-81141-7 Erster Satz "Ich erinnere mich noch, wie ich als Kind einmal meinen Schlüssel verloren habe." Inhaltsangabe Von einem richtigen zu Hause reden, nein, das kann Alice nicht. Sie führt praktisch ein Nomadenleben mit ihrer Mutter, einer 'exzentrischen' Opernsängerin. Zusammen ziehen sie immer wieder von einer Stadt zur nächsten. Als sie in einem neuen Ort ankommen, lernt Alice das mutige Mädchen Cherry kennen. Cherry steckt Alice mit ihrer lebenslustigen, fröhlichen Art an, und Alice zeigt sich ganz offen und freundet sich schnell stark mit Cherry an. Doch zusammen probieren sie alles aus, gehen bis an ihre Grenzen und spielen gefährliche Spiele. Alice ist ganz anders, wenn sie mit Cherry zusammen ist, als wenn sie zu Hause ist. Dort fühlt sie sich nicht richtig geliebt von ihrer Mutter, die ständig an irgendwelche Proben muss. Aber irgendwann geschieht das Unvorstellbare. Ist Cherry anders, als sie zu sein scheint? Und kann Alice endlich mal etwas ihrer Mutter anvertrauen, mit ihr richtig reden? Vielleicht nicht, aber eins ist klar: Die Begegnung mit Cherry hat sie völlig verändert. Meinungsäusserung  Wow... Mehr kann ich dazu eigentlich auch gar nicht sagen. Es ist nämlich so, dass ich eigentlich lieber dickere Bücher lesen. Na, tausendseitig muss es schon nicht sein, aber ein bisschen länger gerne, um die Stimmung vollends in sich aufzunehmen. Aber dieses dünne 'Büchlein' mit seinen gerade mal 155 Seiten hat mich mehr mitgenommen als viele der dicken Schmöker... Und am Schluss dachte ich nur: 'Nein, das kann nicht wahr sein, das darf einfach nicht wahr sein!' Ich war ziemlich fertig. Und der Schreibstil der Autorin mit dem wunderschön melodischen Namen ist auch einfach super! Ohne gross rumphilosophieren wollen, ohne dass sie ständig neue Adjektive für absurde Beschreibungen sucht, sondern schlicht und fein - ein richtiges Meisterwerk. Auch die Geschichte ist spannend, zu der habe ich ja noch gar nicht viel geschrieben... Sie erzählt zart-begleitend die Geschichte zweier Mädchen, die älter werden und sich selbst besser kennen lernen. Das Umzusetzen ist schwer, aber Nataly Savina ist das so toll gelungen, dass man das Gefühl hat, es ist federleicht. Ich habe grossen Respekt vor der Debut-Autorin! Fazit Ein wunderschönes Buch! Es erzählt eine solch berührende Geschichte, es ist kein Wunder, das die Autorin mit diesem Manuskript den Peter-Härtling-Preis gewonnen hat (Begründung der Jury unten). Sterne ***** Begründung der Jury Love Alice ist ein mutiges und gekonnt choreographiertes Manuskript. Nataly Savina erspart ihren Figuren so wenig wie den Lesern. Die Freundschaft der Mädchen, die sich nach Zuwendung und Nähe sehnen und aus der Erstarrung ihrer Einsamkeit heraus kommen wollen, wird als intensiv und beglückend geschildert. Wie die Autorin dabei sämtliche Protagonisten mit ihren Sehnsüchten und Verstrickungen, ihrem trotz und ihren Ängsten plastisch werden lässt, hat die Jury tief beeindruckt.

    Mehr
  • Leserunde zu "Love Alice" von Nataly Savina

    Love Alice
    NatalySavina

    NatalySavina

    Liebe Lovelybooksleser Ich freue mich, Euch herzlich zu meiner ersten Leserunde einzuladen. „Love Alice“ ist ein sehr persönliches Buch mit einer aufwühlenden Geschichte rund um die Freundschaft zweier Mädchen. --> Leseprobe Bereits vor dem Erscheinen des Jugendromans habe ich mit einem kleinen feinen Team einen Buch-Trailer gedreht. Dabei ist auch eine Fotostrecke entstanden, die ihr Euch hier auf meiner Autoren-Facebookseite ansehen könnt. Die Bewerbung für diese Leserunde funktioniert über eine kleine Aufgabe: Lasst Euch von den Bildern inspirieren und schreibt einen kleinen Satz über die Freundschaft neben das Foto eurer Wahl - über die Hürden, die Tücken, die Schönheiten oder Besonderheiten einer Freundschaft, etwas über euren besten Freund oder die beste Freundin oder darüber, was eine Freundschaft bedeuten kann. Entweder ihr postet euren Satz direkt auf die FB-Seite, oder hier bei Lovelybooks zusammen mit der Bildangabe (die Fotos sind nummeriert). Ich bin gespannt und freue mich auf eure Gedanken, Fragen und einen regen Austausch in unserer Leserunde! Unter allen Bewerbern werden 10 Testleseexemplare für die Teilnahme an der Leserunde vergeben. Dafür könnt Ihr euch bis zum 9. Mai bewerben. Nataly Savina

    Mehr
    • 287
  • 160 Seiten die es in sich haben :)

    Love Alice
    BeautyBooks

    BeautyBooks

    27. June 2013 um 12:40

    Fühlen ist überlebenswichtig, sagt sie, aber es macht schwach im Alltag.. - Seite 14 Alice führt mit ihrer Mutter ein Nomadenleben.. Sie kann von einem richtigen zu Hause nicht reden oder sich gar darunter etwas vorstellen.. Ihre Mama ist Opernsängerin und zieht mit ihr von Stadt zu Stadt.. Dort wo sie gebucht wird, werden auch die nächsten Monate verbracht.. Alice ist unglücklich und fühlt sich nicht wirklich geliebt von ihrer Mutter.. Dann trifft sie eines Tages, in einer neuen Stadt, auf Cherry.. Alice zeigt sich offen und lässt sich vorsichtig auf die Freundschaft mit ihr ein.. Sie testen ihre Grenzen und spielen zusammen gefährliche Spiele.. Alice lebt und geht ihre eigenen Wege, denn ihre Mutter hat mit den vielen Proben sowieso nur selten Zeit für sie.. Doch dann passiert das Unvorstellbare, das Alice für immer verändern wird.. Ist Cherry tatsächlich die, die sie zu sein scheint? Und was ist mir ihrer Mutter? Wird sie eines Tages verstehen können, was Alice fühlt und was sie sich so sehr wünscht? Wir müssen immer aufpassen.. Aber manchmal ist es bloß das Leben, das nicht auf uns Acht gibt.. - Seite 150 Meine persönliche Meinung: Alice und ihre Mutter ziehen mal wieder um.. Man wird sofort in deren Leben hineingerissen und ich war schon nach nur wenigen Seiten richtig geflasht von dieser Geschichte.. Alice Gefühle und Gedanken kann man richtig gut nachvollziehen.. Sie findet in keiner Schule richtig Anschluss, oder gar Freunde.. Wieso sollte sie auch Freundschaften und Menschen ins Herz schließen, wenn sie doch sowieso bald schon wieder weiterziehen muss? Ich konnte mich in Alice sehr gut hineinversetzen, da auch ich in meiner Kindheit ständig umzog.. Auch ich tat mich irrsinnig schwer, in einer Schule nur irgendwie Anschluss zu finden.. Und wenn man erst recht von einer anderen Stadt kommt, oder aber auch vom Land in die Stadt zieht, hat man es so richtig schwer, weil man einfach "anders" als alle anderen ist.. Alice meistert ihren ersten Schultag jedoch richtig gut.. Auch wenn sie anfangs ignoriert und auch desöfteren unschön angeredet wird, bleibt sie hart und stark, und der Gedanke, all die bald nicht mehr sehen zu müssen, gibt ihr Kraft.. Doch dann entdeckt sie Cherry.. Doch Cherry verhält sich Alice gegenüber von Anfang an eigenartig.. Alice gibt nicht auf.. Sie fühlt sich zu Cherry hingezogen.. Bis Cherry eines Tages aufblüht und sich mit Alice anfreundet.. Alles schien nun perfekt zu sein, bis sich Alice Schicksal auch schon wieder wendet.. Alice ist eine starke Protagonistin die ihr Leben versucht, so gut es geht, zu meistern.. Von ihrer Mutter hält sie nicht viel.. Sie fühlt sich ungeliebt, da ihre Mutter auch nie Zeit für sie hat.. Ihre Mutter denkt immer nur an sich und ihre Karriere.. Alice bleibt dabei auf der Strecke.. Man schließt sie sofort ins Herz und möchte sie desöfteren einfach nur in den Arm nehmen, um ihr zu zeigen, dass sie nicht alleine ist.. Cherry hingegen ist eine Draufgängerin.. Sie ist wild, einzigartig und sehr anders.. Eigentlich das komplette Gegenteil von Alice.. Denn Alice ist eine ruhige und zurückhaltende Person, und steht nicht gerne im Mittelpunkt.. Doch wie sagt man so schön: Gegensätze ziehen sich an! Ein sehr flüssiger und schnell zu lesender Schreibstil bekommen wir in "Love Alice" von Nataly Savina geliefert.. Dank der spannenden und oftmals schockierenden Story kann man dieses Büchlein nur kaum zur Seite legen.. Während dem Lesen ahnt man schon, dass eine böse Vorahnung vorprogrammiert ist.. Der Leser wird auf eine Achterbahn der Gefühle mitgenommen! Die Autorin schafft es die Entwicklung der beiden Mädchen und deren Freundschaft sehr gut rüberzubringen.. Die Geschichte erzählt uns von Unschuld und Reinheit.. Gleichzeitig bekommen wir aber auch zu lesen, wie grausam und hässlich das Leben sein kann.. Es ist ein Buch über das Loslassen und Festhalten, das Herantasten an Gefühlen und Menschen, und manches Mal wird man im Leben auch darüber informiert, dass man nicht gut genug aufeinaner aufgepasst hat.. Ein Zebra muss ich jedoch bei der Bewertung abziehen.. Die Geschichte ist aus der Sicht von Alice geschrieben, und mittendrin wechselt es zu Geschehnissen, die Alice eigentlich nicht wissen konnte.. Der Leser wird somit desöfteren ein wenig irritiert.. Ist man jedoch auf diese wechselhaften Sprünge eingestellt, hält auch die Verwirrtheit während dem Lesen nicht mehr lange an..

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Love Alice" von Nataly Savina

    Love Alice
    Salzstaengel

    Salzstaengel

    Um mit euch auf meine "Bloggründung"anzustoßen, habe ich mir ein Gewinnspiel überlegt. Uns zwar möchte ich ein Herzensbuch verlosen, um eine/n von euch dieses schöne Buch näher zu bringen.   Gemeint ist "Love Alice", zu dem mir die Autorin Nataly Savina Rede und Antwort stand. Was müsst ihr dafür tun?  1. Ihr solltet Leser meines Blogs sein, denn das Gewinnspiel, ist für meine Leser ;) 2. Wie schon erwähnt ist "Love Alice" ein Herzensbuch. Es ist eindringlich, spritzig und unsagbar traurig.  Schreibt mir an meine email-Adresse (kmprotagonist@gmail.com) und empfehlt mir euer Herzensbuch - mit einer kleinen Erklärung warum es dazu geworden ist. 3. Da mein Blog gerade in der Entstehungsphase ist, freue ich mich natürlich immer über Verlinkungen bzw. "Werbung", ist aber keine Gewinnvoraussetzung. Wie lange geht das Gewinnspiel? 12.06.13-23.06.13 Ein paar Regeln: -Wenn ihr unter 18 Jahren seid, brauche ich die Einverständniserklärung eurer Eltern -Teilnahme bitte nur aus Deutschland -Der Rechtsweg ist ausgeschlossen Der Gewinner/ Die Gewinnerin wird dann per Mail von mir benachrichtigt und mit seinem/ihrem Einverständnis auf meinem Blog genannt :) Ich hoffe auf rege Teilnahme und wünsche euch allen ganz viel Glück! Liebe Grüße, Protagonist_erlebt aka Salzstaengel

    Mehr
    • 7
  • Ein Buch, dass dich in seinen Bann zieht!

    Love Alice
    Salzstaengel

    Salzstaengel

    12. June 2013 um 19:16

    "Als ich als kleines Kind Angst vor Monstern hatte, hat sie mir erklärt, dass es keine gibt. Menschen seien die Monster, sagte sie. Menschen führen Kriege, töten und quälen Tiere. Aber wir beide glauben nicht an den Teufel, auch nicht an Monster, sagte Mama, nur an uns selbst. Ich fand das beruhigend. Auch weil ich keine bösen Menschen kenne. Im Grunde genommen kenne ich überhaupt kaum jemanden - dafür sind wir zu viel unterwegs." S.13 Alice Blumberg hat es als vierzehnjährige Tochter der berühmten Opernsängerin Hannah Blumberg nicht leicht. Bereits 5 Schulwechsel hat Sie in kürzester Zeit hinter sich und meist kann Sie nur für eine Spielzeit bleiben. "Als es zur Pause klingelt, umringen Tuula, Nesrin und andere Mädchen meinen Tisch. "Woher kommst du?", gurrt Tuula. Später erfahre ich, dass sie selbst aus Finnland stammt. "Wie lange bleibst du?" Nesrins helle Stimme ist voller Luft. Ich sehe sie an, zücke die Schultern. Wo soll ich anfangen? Dass wir zuletzt in Japan ware, aber nur kurz, vorher in einer kleinen Stadt in der Nähe von Aachen, davor... Ob jemand weiß, wie lang eine Spielzeit ist?" S.27 In Cherry meint Alice eine gute Freundin zu finden. Doch diese begegnet Alice mit Ablehnung. ""Du brauchst mir nicht hinterherzulaufen", sagt Cherry sehr deutlich. Ich sehe sie an, während mein Bauch gefriert. "Du gehst ja doch wieder weg", fügt Cherry hinzu. Ich sehe sie verständnislos an, was sie aber noch mehr zu ärgern scheint. "Was heißt das, weg? Ich bin doch da", antworte ich unsicher und drücke weiter gegen die Tür. Cherry stemmt sich dagegen. "Hau ab!", brüllt sie auf einmal mit solcher Wucht, dass ich Angst bekomme. S.44 Mit der Zeit schaffen es die beiden, sich behutsam anzufreunden und sich so aus ihrer Isolation zu befreien. "Cherry ist wie eine Katze, die es sich gerade bequem gemacht hat und sich bei kleinster Erschütterung zurückziehen würde." S.71 Auf 154 Seiten durchleben wir eine innige Freundschaft, wilde Mutproben und werden gedanklich in die Vergangenheit zu eigenen Kindheitserinnerungen gerissen. Doch dies endet, wie ein harter Schlag ins Gesicht, jäh durch einen Fehler. Ein Fehler, der Alice gesamtes, früheres Leben kosten wird... Vom Titel, zum Cover bis hin zu der Geschichte ist alles wunderbar stimmig und so wundert es mich nicht, dass Nataly Savina´s "Love Alice" den Peter Härtling Preis gewonnen hat. Von meiner Seite erhält "Love Alice" 5 Kunos! Zudem war Nataly Savina so lieb und hat sich zu einem Interview mit mir bereiterklärt. Damit auch ihr euch von dem Buch überzeugen könnt, veranlasse ich mein erstes Gewinnspiel.

    Mehr
  • Eine ganz besondere Freundschaft!

    Love Alice
    LeseJulia

    LeseJulia

    06. June 2013 um 20:51

    Alice - 14 - "Zwangsnomadin"! Durch den Job ihrer Mutter als Opernsängerin, muss Alice ständig umziehen. Selten verweilt sie länger als eine Spielzeit ihrer Mutter an einem Ort. Das macht einsam. Als sie in der neuen Stadt auf Cherry trifft, beginnt damit die wohl intensivste Zeit ihres Lebens. Beide Mädchen nähern sich ganz sacht an, um dann um so emotionsgelandener auf der Welle der Freundschaft zu schwimmen - immer auf der Suche nach der magischen Grenze, die man übertreten kann - das Schicksal, welches man herausfordern kann. Bis eine von ihnen eines Tages zum Opfer ihrer eigenen "Sorglosigkeit" wird und damit auch das Leben der Anderen entscheidend prägt. Meinung/Fazit: Dieses Buch in Worte zu fassen ist unglaublich schwierig, da auf lediglich 160 Seiten eine geballte Emotionswelle den Leser mitnimmt und an manchen Stellen schier überrollt. Es wühlt auf, es macht sprachlos - aber es zeigt auch Mut, den man manchmal haben sollte, um sich furchtlos ins Leben zu stürzen! Anfangs ahnt man nicht, welche Gefühlsdimensionen diese Freundschaft annehmen wird und ist trotz Vorahnung geschockt als der tragische Moment im Buch erlesen wird. Ich bin immernoch sprachlos darüber, mit welcher doch leisen Kraft des Schreibens Nataly Savina es schafft, den Leser mit einem Paukenschlag jede Art von Emotion entgegenzuschleudern. Faszinierend. Unbedingte Leseempfehlung!!!

    Mehr
  • Schonungslos ehrlich und intensiv!

    Love Alice
    Leselady

    Leselady

    06. June 2013 um 11:45

    Alice und Cherry… unterschiedliche Biografien, doch der Hunger und die Sehnsucht nach Zuwendung, Nähe und Liebe führt die beiden unterschiedlichen Charaktere in eine sehr intensive Freundschaft. Durch den Beruf der Mutter und den damit verbundenen zahlreichen Umzügen, konnte Alice nie eine richtige Freundschaft zu Gleichaltrigen aufbauen. Cherry wiederum hat ihre Mutter durch eine schwere Krankheit verloren, kann ihr eigenes Tun oft selbst nicht verstehen und wirkt auf ihre Umwelt zuweilen befremdlich. Die beiden beginnen sich emotional aufeinander einzulassen, „testen ihre Grenzen“ und begreifen sich und ihre Welt neu. Doch die neuen Erfahrungen lassen sie auch unachtsam werden. Sie überwinden gemeinsam ihre tief sitzende Einsamkeit, übersehen jedoch die im Hintergrund lauernde Gefahr, die das Leben einer Freundin für immer verändern wird.. Informationen über Buch und Verlag: • Taschenbuch: 160 Seiten • Verlag: Beltz & Gelberg; Auflage: Originalausgabe (4. März 2013) • Sprache: Deutsch • ISBN-10: 3407811411 • ISBN-13: 978-3407811417 • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre • Größe und/oder Gewicht: 20,6 x 13,6 x 2,2 cm Quelle: http://www.amazon.de/o/ASIN/3407811411/lovebook-21 Zur Leseprobe… http://www.beltz.de/fileadmin/beltz/leseproben/978-3-407-81141-7.pdf Eindrücke / eigene Meinung: 160 Seiten…. geballte Emotion. 160 Seiten…. schonungslose Ehrlichkeit. 160 Seiten…. die mich stumm weinend zurückließen. 160 Seiten…. von denen ich mich sicherlich nicht mehr trennen werde. 160 Seiten…. die ich so intensiv wie selten zuvor lesen, auf mich wirken und durchleben durfte. Wie meine Zeilen unschwer erkennen lassen, hat mich „Love Alice“ von Nataly Savina ganz tief berührt. Dabei sah es anfangs gar nicht unbedingt danach aus. Alice und Cherry, zwei Mädchen, mit deren Lebensumständen ich so gar nichts gemein hatte und deren Verhalten ich nicht immer nachvollziehen konnte, haben es geschafft, mich Seite für Seite in ihren Bann zu ziehen. „Love Alice“ habe ich eines Nachts angefangen und wie im Rausch durchgelesen. Am Ende saß ich stumm weinend da, starr vor durchlebten Emotionen, tiefem Mitgefühl für die Mädchen und ihren Familien und großer Hochachtung vor dem Talent der damals noch sehr jungen Autorin, die völlig zu Recht für diese unfassbar komplexe Geschichte, ausgezeichnet wurde! Wie man dies alles auf 160 Seiten bannen kann, ist mir nach wie vor ein Rätsel, aber Nataly Savina ist dies eindrucksvoll gelungen! Die Charaktere und deren Emotionsgeflecht sind gut durchdacht, brillant herausgearbeitet und jeder einzelne sensibel in die Geschichte eingeführt worden. Unterstützt durch eine sehr atmosphärisch bildhafte Sprache, sowie fein gespannte, informative Hintergrundfäden, kommt man beim Lesen den Figuren intim nahe und durchlebt intensiv Höhen und Tiefen mit ihnen. Durch die sanft einfließenden Hinweise ist man ständig auf der Hut; man spürt da lauert Gefahr, kann es aber lange nicht recht benennen, bis das Grauen schließlich mit großer Härte ins Leben der Hauptprotagonistinnen senst. Über all diese Ereignisse hinweg, trägt einen die Sprache und Emotionalität eindrucksvoll prägend durch die Seiten. Von mir gibt es eine ganz klare und von Herzen kommende Lese-Empfehlung für dieses wirklich außergewöhnlich beeindruckende Buch von Nataly Savina! Sehr berührt haben mich auch folgende Worte der Autorin während der Leserunde auf Lovelybooks im Mai 2013 und ich möchte sie Euch nicht vorenthalten: „Ich wollte über die Kraft einer inspirierenden Freundschaft und den Verlust einer Freundin schreiben und wünschte mir, LeserInnen, die dieses Gefühl in der gesamten Härte nicht kennen - oder es doch kennen und damit alleine sind - auf eine emotionale Reise mitzunehmen. Ich selbst habe einen ähnlichen Verlust als Teenager erlebt und habe den Roman meiner Freundin gewidmet. Sie war es auch, die mich zu vielen Szenen und vor allem auch den emotionalen Grundhaltungen beider Mädchenfiguren inspiriert hat. So ist es ein fiktiver Roman mit vielen biografischen Bezügen geworden, der für mich sowohl eine manifestierte Erinnerung als auch ein Abschiedsbrief wurde.“ Quelle: http://www.lovelybooks.de/autor/Nataly-Savina/Love-Alice-1018654199-w/leserunde/1039671713/ Mein Fazit: "Love Alice" webte mich in einen Kokon der Emotionen, in dem ich am Ende stumm weinte u. mich meiner Tränen nicht schämte. Schonungslos ehrlich und intensiv! 160 Seiten pure Emotion, die man lesen, aber auch dafür bereit und stark sein sollte, denn erspart wird einem hier nichts!

    Mehr
  • Emotional & aufwühlend

    Love Alice
    Lainybelle

    Lainybelle

    28. May 2013 um 16:23

    Inhalt Hier am Teich wird mir klar, dass ich mit Cherry reden kann, ohne zu sprechen. Dass mit ihr zusammen alles möglich ist. Mit Cherry bin ich in der Realität angekommen, neugierig auf jeden Tag, den ich mit ihr zusammen verbringe. (S. 105) Die vierzehnjährige Alice Blumberg hat in ihrem Leben schon viele Neuanfänge machen müssen. Mit ihrer Mutter, einer ehrgeizigen Opernsängerin, zieht sie von Ort zu Ort, wo sie sich meist für die Dauer einer einzigen Spielzeit einrichten muss. Freundschaften zu schließen, ist unter diesen Umständen nicht leicht. Doch dieses Mal ist es anders. Sie lernt dieses eigenwillige Mädchen mit den verrückten Einfällen kennen, das sich selbst Cherry nennt. Zwischen ihnen entwickelt sich eine einzigartige Freundschaft. Doch das Unglück kann gleich hinter der nächsten Ecke lauern... Meine Meinung Als ich das Buch zum ersten Mal sah, ist mir sofort das wunderschöne Cover aufgefallen. Da ich mir aber nicht sicher war, was für eine Geschichte mich erwarten würde und weil die Protagonistinnen so jung sind, habe ich es nicht weiter im Auge behalten. Bis plötzlich eine Einladung zur Leserunde bei mir eintrudelte und meine Neugier neu geweckt war. Vorweg: Ich bin froh, dass ich dieses Buch lesen durfte, denn es hat sich auf jeden Fall gelohnt. "Love Alice" ist in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich. Obwohl es so dünn ist, stecken die 160 Seiten voller Tiefe und Emotionen. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, war jedoch ein wenig ungewohnt, sodass ich ein bisschen Zeit gebraucht habe, um in die Geschichte hineinzufinden. Die Abschnitte und Kapitel sind oft kurz, aber inhaltsreich, und manchmal habe ich sehr langsam oder einige Stellen mehrfach gelesen, um die Worte auf mich wirken zu lassen. Sehr gut eingefangen ist die Atmosphäre der einzelnen Szenen. Zudem versteht die Autorin sich darauf, die bedrohliche Grundstimmung durch scheinbar nebensächliche Beschreibungen und Einschübe zu gestalten. Die Geschichte wartet mit besonderen Charakteren auf, im Mittelpunkt natürlich Cherry, die etwas Rebellisches und Waghalsiges an sich hat, aber zugleich sehr verletzlich ist. Daneben war für mich besonders Hannah Blumberg, Alices Mutter, und ihre Beziehung zu ihrer Tochter interessant dargestellt, in dem Kontrast ihres stetigen nach oben Strebens und ihrer Verlassenheit. Dafür rückt Ich-Erzählerin Alice meines Empfindens nach ein wenig in den Hintergrund. Man spürt zwar, wie sehr sie auf der Suche ist - nach sich selbst und dem Leben - und ihre Entwicklung während der Freundschaft und ihr Umgang mit dem Unglück erschienen mir sehr überzeugend und authentisch. Allerdings bin ich zu ihr dennoch eher auf Distanz geblieben. Mit der Freundschaft und dem Verhalten der beiden Mädchen konnte ich mich nicht wirklich identifizieren - meine persönlichen Erfahrungen mit Freundschaften in diesem Alter unterscheiden sich sehr davon - , aber das ist nicht unbedingt negativ, denn gerade deshalb war es spannend, bei "Love Alice" etwas ganz anderes zu erlesen. Es handelt sich um eine Geschichte, die schwer im Magen liegt und nachdenklich und traurig stimmt. Sie zeigt, dass es Menschen wie wir sind, von deren Unglück wir in den Medien erfahren, Menschen mit Träumen, Hoffnungen, Familie, Freunden, einem Leben voller Möglichkeiten. Die schlechten Seiten der Welt treffen nicht immer nur andere. Und gerade aus diesem Grund sollten wir die schönen schätzen. Fazit Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen, auch oder gerade weil ich es mit sehr gemischten Gefühlen gelesen habe. Es ist sehr gekonnt konzipiert und emotional geschrieben. Was mir zum fünften Stern gefehlt hat, ist schwer zu benennen. Vielleicht liegt es daran, dass mir die Art der Mädchen so fremd war. Wer sich vom ersten Eindruck angesprochen fühlt, sollte sich auf jeden Fall an "Love Alice" heranwagen!

    Mehr
  • weitere