Neuer Beitrag

NataschaRodrigues

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Liebe Leserinnen und Liebhaberinnen von Liebes- und Familiengeschichten,

zu meinem am 5. Dezember erscheinenden Debütroman »Und zwischen uns ein Jahr« möchte ich Euch herzlich zu einer Leserunde einladen.

Kurz zum Inhalt: Marie ist glücklich. Mit dem Mann, den sie liebt, und ihren zwei Kindern führt sie ein erfülltes Leben. Doch dann fliegt sie übers Wochenende mit den Kindern nach Paris. Dort findet eine Feier zu Ehren ihres Vaters statt, der einige Monate zuvor überraschend verstorben ist. Alte Wunden brechen wieder auf, Marie provoziert eine Aussprache mit ihrer Mutter, in der es um Jahrzehnte totgeschwiegene Konflikte und Verletzungen geht. In dieser aufgewühlten Atmosphäre begegnet sie Serge und ihre heile Welt gerät aus den Fugen: Es passiert nichts zwischen ihnen, aber es liegt etwas in der Luft. Obwohl sie ihren Mann Johannes liebt und mit ihm und ihren beiden Kindern ein glückliches Leben führt, schleicht sich eine Sehnsucht in ihre Gedanken, die sie nicht mehr loslässt. Auch wenn sie es sich zunächst nicht eingestehen will, eines ist schnell gewiss: Sie muss Serge wiedersehen. Immer tiefer taucht Marie in den Strudel ihrer Gefühle ein und läuft schließlich Gefahr, sich selbst zu verlieren. 

Hier geht’s zur Leseprobe

Kurz zu meiner Person: Als Tochter einer deutschen Mutter und eines portugiesischen Vaters bin ich in Hamburg geboren. Ich habe Romanistik und Germanistik studiert und in spanischen Sprachwissenschaften promoviert. Während meiner Promotion lebte und forschte ich längere Zeit in Madrid. Ich habe als freie Autorin und Redakteurin für unterschiedliche Verlage gearbeitet und nach einem kurzen Gastspiel in der Politik mehrere Jahre die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für einen großen Konzern geleitet. Heute bin ich Kommunikationsberaterin und lebe mit meinem Mann und meinen beiden Kindern in Hamburg. »Und zwischen uns ein Jahr« ist mein erster Roman.

Wer jetzt neugierig geworden ist, kann sich bis einschließlich 30. November für die Leserunde bewerben. Beantwortet dafür einfach folgende Frage: Was braucht es zum Glücklichsein? Der Aufbau Verlag stellt 25 Freiexemplare zur Verfügung. Solltet Ihr zu den Mitlesenden zählen, setzen wir eine Teilnahme am Austausch in den Leseabschnitten und eine abschließende Rezension voraus.

Ich freue mich auf die gemeinsame Leserunde und bin gespannt auf Eure Eindrücke!

Herzlich,
Natascha Rodrigues

Autor: Natascha Rodrigues
Buch: Und zwischen uns ein Jahr

19angelika63

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Mir gefällt die Leseprobe sehr. Der Prolog ist etwas geheimnisvoll und mystisch. Was mag da passiert sein. Was man dann über Marie und Serge, sowie über deren Vater Leo ist schon sehr spannend und macht neugierig auf mehr. Leo ist ja nur Serges Stiefvater, aber er scheint ein intensiveres Verhältnis zu seinem Sohn gehabt zu haben, als zu seiner Tochter. Jetzt bin ich richtig neugierig und gespannt, wie die Geschichte weiter geht.

Was braucht es um glücklich zu sein?

Nun ... Glück bedeutet für jeden Menschen etwas anderes. Für mich bedeutet es die Zweisamkeit mit meinem Mann (unsere Liebe), aber auch die kleinen Dinge wie das blühen meiner Rosen im Garten, das Toben unser Katze, der Schwarm Kraniche über unserem Haus ... all diese Dinge machen mich glücklich.

Und nun hüpfe ich in den Lostopf ... :-)

19angelika63

vor 3 Jahren

Wie gefallen Euch Titel und Cover?
Beitrag einblenden

Das Cover finde ich sehr schön. ♥ Es hat mich sofort angesprochen. Das gelb und das rot der Mohnblumen auf dem graublauen Hintergrund fallen sofort auf. Der Titel macht neugierig, welche Geschichte sich dahinter verbirgt. Was mir auch gefällt, ist der Schriftzug, der sich ja auch im Buch über den jeweiligen Kapiteln wiederfindet.

Beiträge danach
402 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Wildpony

vor 3 Jahren

Kapitel Drei und Vier, Seite 61 bis 120.
Beitrag einblenden

Kartoffelschaf schreibt:
Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, derart gefesselt war ich von Schreibstil und Marie als Charakter, ich wollte unbedingt wissen, wie es zwischen ihr und Serge weiter geht, bzw. ob sich da irgendetwas entwickelt und wenn ja, was? Ganz offensichtlich ist, dass Marie sich Serge durch ihre Vergangenheit verbunden fühlt. Verbundener als ihrem Ehemann. Ebenso offensichtlich ist, dass sie etwas für Serge empfindet. Etwas, was da eigentlich nicht sein sollte... Der eigentlich zur Erholung angesetzte Familienurlaub ist für Marie eigentlich desaströs, da sie Serge nicht aus ihrem Kopf bekommt und sich weder auf ihren Mann, noch auf ihre Kinder konzentrieren kann. Ich stelle mir so etwas durchaus grauenvoll vor. Wenn man sich in jemand anderen verliebt - in diesem Falle ohne das bewusste eigene Zutun - und plötzlich merkt, dass einem am eigenen Partner etwas fehlt. Diese innere Zerrissenheit Maries ist eindrucksvoll geschildert worden, so dass sie leicht nachzuvollziehen ist. Ich selbst wüsste nicht, wie ich mit einer derartigen Situation umgehen sollte. Dazu kommt, dass Marie sich selbst noch nicht im Klaren darüber ist, was sie eigentlich wirklich möchte. Und natürlich ist ebenso unklar, wie Serge, der ja ebenfalls in einer Beziehung lebt mit dem ganzen umgeht. Wirklich toll geschrieben, ich bin begeistert!

Da kann ich mich deiner Meinung nur anschließen.
Marie lebt eigentlich in einer guten zu zufrieden stellenden Ehe. Ihr Mann ist einfühlsam und liebt sie.
Das hat man allein an dem Anhänger gesehen, den er für sie gekauft hat. Aus Liebe.
Aber Marie ist abwesend - nicht körperlich - aber in Gedanken. Sie denkt nur an Serge. Sie hat sich in ihn verliebt und weiss das nicht einmal.
Wahrscheinlich liebt sie zur gleichen Zeit nun zwei Männer.
Schlimm ist es auch das ihr Sohn Angst hat, weil die Eltern eines Freundes sich getrennt haben. Irgendwie verspürt er jetzt die Angst auch seine Familie zu verlieren.

Schlimme Situation!
Aber ich denke auch das Serge Gefühle für Marie entwickelt hat.
Vielleicht noch keine Liebe - aber sie reizt ihn.
Sonst würde er auch kein neues Treffen vorschlagen.

Und ich verstehe nicht ganz das Johannes nicht das Treffen hinterfragt und sie so einfach allein dorthin gehen lässt.
Ist er gar nicht eifersüchtig oder vertraut er ihr nur ganz?
Sie war doch schließlich in dem ganzen Urlaub so komisch.

Wildpony

vor 3 Jahren

Kapitel Fünf und Sechs, Seite 121 bis 199.
Beitrag einblenden

So dumm sich das vielleicht anhören muss - aber ich kann Marie irgendwie verstehen.
Gefühle sind nicht planbar.
Und sie wollte bestimmt nicht ihre Ehe zerstören nur weil sie sich in einen anderen verliebt hat.
Ok - es ist hart wenn man Familie hat und eigentlich in einer glücklichen Partnerschaft lebt. Aber irgendwas scheint ihr ja zu fehlen - denn sonst hätten sich diese Gefühle für Serge nicht so eingeschlichen.

Das es ihr bewusst war ihren Mann zu betrügen denke ich schon.
Denn das Treffen mit Serge war ja so geplant und es kam wie es nicht anders kommen konnte.
Aber Serge liebt Marie wohl mit der gleichen Leidenschaft.

Wildpony

vor 3 Jahren

Kapitel Sieben und Acht, Seite 200 bis 264.
Beitrag einblenden

Noch bin ich nicht ganz durch - aber ich kann absolut verstehen wie Marie sich fühlt.
Diese neue Wohnung, die Angst vor alten Geistern, die Angst die Kinder zu verlieren.
Und ich muß sagen ihr Mann ist auch irgendwie bewundernswert.
Er schläft mit einer anderen Frau und sagt dann das es überhaupt nicht geht.
Das um ihn herum doch nur Marie ist.
Das ist eine wunderbare Liebeserklärung.
Auch das er die Rom-Reise umgebucht hat - ein Jahr später.
Er hat also die Hoffnung noch nicht aufgegeben.

Wildpony

vor 3 Jahren

Kapitel Sieben und Acht, Seite 200 bis 264.
Beitrag einblenden

Nun bin ich am Ende angelangt und ich fand es gut.
Jeder Mensch hat nur ein Leben - und wenn man der Meinung ist das man es anders leben sollte, dann soll man das auch tun.
Die Sehnsucht nach Serge war bei Marie einfach ganz tief drin.
Und er fühlt genauso.
Den Kindern wird es an nichts fehlen. Und auch Maries Mann wird wieder eine Liebe finden und glücklich werden.

So ist nun mal das Leben. Und nicht immer bleibt man bei dem Mann, den man geheiratet hat. Aber man hat einen schönen Lebensabschnitt mit ihm verbracht.
Man darf nur nicht aus Liebe Hass werden lassen. Dann ist die gemeinsame Zeit auch verloren.

Wildpony

vor 3 Jahren

Fazit/ Rezension

Ich danke von ganzem Herzen das ich dein beeindruckendes Debüt lesen durfte.
Es ist mir sehr zu Herzen gegangen und ich kann nur sagen das es nichts Schwereres im Leben gibt als die Entscheidung: Gehen oder Bleiben.
Das Buch hat tief an mein Herz gerührt und ich kann und werde es gern weiter empfehlen! ♥

Hier meine Rezension:
http://www.lovelybooks.de/autor/Natascha-Rodrigues/Und-zwischen-uns-ein-Jahr-1123382631-w/rezension/1131865269/

Bei Amazon habe ich sie auch bereits schon eingestellt.
Dein Buch passt gefühlsmäßig super in den Aufbau-Verlag und ich war wieder mal begeistert!

NataschaRodrigues

vor 3 Jahren

Fazit/ Rezension
@Wildpony

Auch an dieser Stelle noch einmal lieben Dank für Deine tolle und sensible Rezension, ich habe mich sehr gefreut, dass Du bei der Leserunde dabei warst!

NataschaRodrigues

vor 3 Jahren

Es war eine intensive, lange und wunderbare Leserunde mit Euch allen! Vielen Dank noch einmal für Eure vielen ausführlichen und spannenden Beiträge und die tollen Rezensionen! Einige waren sehr schnell mit dem lesen, andere sind später eingestiegen so habe ich Euch lange "bei mir" gehabt, das hat mich sehr gefreut. Zum Abschluss dieser Leserunde nochmals alles Gute für Euch alle - und bis bald! Herzlich, Natascha

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks