Natascha Sagorski In 80 Tagen zu dir

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(3)
(7)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „In 80 Tagen zu dir“ von Natascha Sagorski

Finns Großvater hat ihm nach seinem Tod nur zweierlei hinterlassen: alte Briefe und die Bitte, nicht denselben Fehler wie er zu machen. Daraufhin trifft Finn zum ersten Mal eine spontane Entscheidung: Er steigt in einen Flieger, um die Spuren dieser Briefe zurückzuverfolgen, die von einer Fremden versendet wurden. Stines Welt bricht an einem Tag zusammen. Und sie tut das Einzige, was ihr noch übrig bleibt: Sie gibt ihr bisheriges Leben auf und sich 80 Tage, um die Welt zu bereisen und zu sich selbst zu finden. Im Gepäck hat sie nur die Liebesbriefe, die ihre Großmutter einst von einem Seemann erhielt …

Ganz nett für zwischendurch :)

— JociBooks

Abgebrochen. Leider ziemlich langweilig...

— Reebock82

Stine und Finn treffen immer wieder an den gleichen Orten aufeinander ohne zu wissen, dass sie auf der gleichen Suche sind, Sehr humorvoll!

— Hoartje

Ein amüsanter und lustiger Roman mit wundervollen Landschaftsbeschreibungen.

— LieLu

Schöne, schicksalhafte Geschichte, die Lust auf Sonne, Sommer, Strand, Karibik, Südsee macht. :-)

— Federzauber

Zwei Personen auf den Spuren der Großeltern. Viel Gefühl, Spaß und tolle Locations

— bienesbuecher

Schöne Idee/ Geschichte, aber für meinen Geschmack waren es viel zu wenig Dialoge und direkte Auseinandersetzungen...

— lifewithsaskia

Ein ganz nettes Buch, eine schöne Idee für die Story aber dennoch hat es mich nicht so gefesselt! Trotzdem gebe ich 3 von 5 Sternen.

— Jul-chen

Ein wunderschönes Buch über die große Liebe und dabei keineswegs zu kitschig.

— saras_bookwonderland

Stöbern in Liebesromane

Kleiner Streuner - große Liebe

Ein schöner Hunderoman!

Daniel_Allertseder

Bourbon Lies

Tolles Finale einer tollen Reihe!

YvetteH

Berühre mich. Nicht.

eines meiner Highlights 2017

Sarahs_Leseliebe

Der letzte erste Blick

Ein sehr emotionales Buch mit einem tollen Setting und wunderbaren Charakteren - in diesem Buch lässt man sich gerne fallen! Ein Muss!

SaskiasWeltderBuecher

Die Farben im Spiegel

Dieses Buch zu lesen, bedeutet mit den Figuren um ihre Liebe zu kämpfen.

FrauSchafski

Glück schmeckt nach Popcorn

Ein melancholischer Wohlfühlroman, der mich nicht ganz packen konnte. Trotzdem hatte ich sehr schöne Lesestunden und liebte das Ambiente

tinstamp

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Geheimnisse führen manchmal doch zum Glück

    In 80 Tagen zu dir

    Hoartje

    15. September 2016 um 00:06

    Zwei Menschen, zwei Schicksale,  zwei Reisen durch die Welt....Finn und Stine kennen sich nicht,  sind aber ohne es zu wissen auf der gleichen Reise. Sie haben jeweils von ihrer Oma und von ihrem Opa Briefe nach deren Tod gefunden/erhalten, in denen von der großen Liebe des anderen geschrieben. Durch immer wieder aufeinander treffende Zufälle begegnen sich Finn und Stine auf der Reise ständig an den gleichen Orten.Diese Geschichte ist so humorvoll und romantisch geschrieben,  dass man ständig wissen will wo sich die Beiden über den Weg laufen, bevor sie am Ende zueinander finden.

    Mehr
  • In 80 Tagen zu Dir

    In 80 Tagen zu dir

    Benundtimsmama

    25. November 2015 um 09:35

    Worum geht es? Als Finns geliebter Großvater stirbt, hinterlässt er ihm seinen größten Schatz: die alten Briefe seiner großen und einzigen Liebe Irmgard, mit der er nie zusammenkommen konnte. Kurz vor seinem Tod bittet er Finn, der sich mit Lisa verlobt hat, die Briefe zu lesen – und nur, wenn er nach der Lektüre wirklich sicher ist, dass seine Verlobte die Liebe seines Lebens ist, soll er sie vor den Traualtar führen. Er möchte nicht, dass Finn den gleichen Fehler begeht wie er vor vielen Jahren. Spontan trifft Finn eine Entscheidung: Er steigt in ein Flugzeug, um die Spur dieser Briefe zurückzuverfolgen, die allesamt von wundervollen Plätzen dieser Erde verschickt wurden und die Geschichte einer einzigartigen Liebe erzählen. Parallel zu dieser Geschichte wird die Story der Fernsehjournalistin Stine erzählt: Durch einen verpatzten Auftritt blamiert sie sich vor aller Welt und verliert ihren Job. Um nach diesem Schock auf andere Gedanken zu kommen, entschließt auch sie sich, die schönsten Ecken dieser Welt anzusehen. Und auch sie hat alte Liebesbriefe im Gepäck: die ihrer längst verstorbenen Großmutter. Diese Briefe hatte Stine vor vielen Jahren auf dem Dachboden ihres Elternhauses gefunden. Sie begibt sich auf die Suche nach den Orten, die ihre Großmutter einst besucht hat, eine Reise auf den Spuren der alten Liebesbriefe. Meine Meinung zum Buch: Die Leseprobe hat so schön geklungen, dass ich das Buch “In 80 Tagen zu Dir” unbedingt lesen wollte. Ich habe mich auf eine tolle Liebesgeschichte mit zauberhaften Protagonisten gefreut. Der erste Eindruck vom Buch hat auch meinen Geschmack getroffen: Das Cover ist optisch ansprechend, und die Idee, die Kapitel als eine Reiseroute anzulegen, gefiel mir auch gut. Die Autorin erzählt abwechselnd aus der Sicht von Stine und Finn. Damit der Leser sofort erkennt, wessen Geschichte gerade erzählt wird, verwendet Natascha Sagorski für Stine eine Blume am Anfang des Kapitels, für Finn eine Muschel. Auch die Karten in der Innenseite sind super und bieten dem Leser einen Überblick, wo die beschriebene Geschichte spielt. Der erste Eindruck war also sehr positiv und hat meine Erwartungen an das Buch nochmal gesteigert. Trotz der angenehmen Länge der Kapitel und des lockeren und flüssigen Schreibstils hatte ich ziemliche Schwierigkeiten, in das Buch hineinzufinden. Die Protagonisten waren mir leider nicht sehr sympathisch, weshalb ich es bis zum Ende nicht geschafft habe, eine Beziehung zu ihnen aufzubauen. Das führte dazu, dass ich das Buch entgegen meiner sonstigen Gewohnheit häufig aus der Hand gelegt habe. Anschließend musste ich immer wieder ein paar Seiten zurückblättern, damit ich überhaupt einigermaßen im Geschehen war. Obwohl das Buch voller wunderschöner Briefen ist und auch die Schauplätze wirklich toll beschrieben wurden, konnte mich das Buch auf den ersten 200 Seiten leider überhaupt nicht fesseln. Die Geschichte wurde teilweise sehr überzogen dargestellt und wirkte an vielen Stellen sehr kitschig und vorhersehbar. Schade, denn sie bietet eine Menge Potenzial. Leider konnte die Autorin dies in meinen Augen nicht gut genug ausarbeiten. Die Zusammentreffen von Stine und Finn und ihre gemeinsamen Erlebnisse haben mich komplett kalt gelassen. Den Rest des Buches habe ich sehr zügig beendet. Der rührseligen Liebesbriefe am Ende wegen habe ich aber dennoch ein paar Tränen vergossen. Fazit: Eine Liebesgeschichte, die mich in ihrer Vorhersehbarkeit und Umsetzung leider nicht überzeugen konnte und bei der mir das gewisse Etwas gefehlt hat. Deshalb gibt es für “In 80 Tagen zu Dir” nur 3 von 5 Sternen.

    Mehr
  • In 80 Tagen zu dir (Natascha Sagorski)

    In 80 Tagen zu dir

    LieLu

    21. September 2015 um 12:08

    Blanvalet Verlag Die Autorin Natascha Sagorski wurde 1984 in Karlsruhe geboren. Heute lebt die junge Autorin in München. Sie arbeitete unter anderem als TV-Kolumnistin bei ProSieben, daher hat der Roman vielleicht auch ein wenig biografischen Charakter. Als PR-Managerin betreut sie einige der schönsten Hotels und Luxusreedereien weltweit und geht so ihrer zweitgrößten Leidenschaft neben dem Schreiben, dem Reisen, nach. Dies merkt man ihrem Roman „In 80 Tagen zu dir“ auch an. In 80 Tagen zu dir Nach einem verpatzten Fernsehauftritt kann die junge Reporterin Stine einfach nicht mehr, sie muss sich eine Auszeit nehmen. Schon, um den ganzen nervigen Zeitungsjournalisten zu entkommen, welche sie durch die ganze Stadt jagen. Hals über Kopf macht sie sich auf eine Reise in die Karibik. Dorthin hat sie eine Reihe von Briefen verschlagen, welche sie von ihrer Oma geerbt hat. Die hat sie wiederum von ihrer damaligen großen Liebe Hans, der ihr durch die ganze Karibik gefolgt ist, um bei ihr sein zu können. Unterwegs trifft sie auf den jungen Finn, welcher sich kurz vor seiner Hochzeit von seiner Verlobten Lisa getrennt hat und nun dringend Abstand sucht. Auch er hat einen Grund, in die Karibik zu reisen. Als die beiden sich treffen, ahnen sich nicht, was sie eigentlich miteinander verbindet… Fazit Ein amüsanter und lustiger Roman mit wundervollen Landschaftsbeschreibungen. Gerade die Reiseziele von Stine und Finn waren es, die mich zu dem Roman haben greifen lassen. Und ich wurde nicht enttäuscht. Das Buch wartet mit einigen schönen Traumstränden und Kulissen auf, die es lohnen den Roman zu lesen. Stine als Protagonistin fand ich von Beginn an ein wenig anstrengend. Hals über Kopf macht sie sich auf den Weg in die Karibik und schlägt sich mit ihrem Starrsinn durch die Weltgeschichte. Dabei kommt es, wie es kommen musste und auch in der Karibik scheint sie zunächst vom Pech verfolgt. Dies ändert sich, als sie den jungen Finn kennenlernt. Ihn fand ich als Leser sehr sympathisch und er scheint der Ruhepol des Romans zu sein. Er lernt unterwegs ein paar Leute kennen, mit denen er herumreist. Schließlich ist jedoch auch er allein unterwegs. Der Schreib- und Erzählstil des Romans ist sehr ansprechend und konnte mich sehr gut bei Laune halten. Ich hatte zu keiner Zeit das Bedürfnis, den Roman aus der Hand legen zu wollen. Die Spannung wurde an einigen Stellen sehr gut aufgebaut, an anderen ließ sie ein wenig nach, was jedoch dem Roman selbst keinen Abbruch tat. Besonders die eingeschobenen Briefe von Stines Großmutter etc., verleihen dem Roman das gewisse Etwas und lassen den Leser ahnen, wo die Reise hingeht. Das war es auch, was mich am Roman ein kleines bisschen störte. Von Beginn an war klar, wie er am Ende ausgehen würde. Dies machte ihn leider ein wenig vorhersehbar und nahm ihm des Öfteren die Spannung. Trotzdem konnte mir der Roman ein paar angenehme Lesestunden bescheren und unterhielt mich sehr gut. Gerade auch das Cover ist sehr ansprechend gestaltet, wobei ich den Heißluftballon als Motiv nicht ganz nachvollziehen kann. Vielleicht ist dieser aber auch an den angelehnten Titel „In 80 Tagen um die Welt“ bezogen. http://immer-mit-buch.blogspot.de/2015/09/in-80-tagen-zu-dir-wenn-auch-nicht-um.html

    Mehr
  • Schöne schicksalhafte Geschichte mit Südsee-Flair

    In 80 Tagen zu dir

    Federzauber

    15. September 2015 um 21:24

    Nach katastrophalen Vorkommnisse auf der Arbeit, flüchtet Stine und fährt mithilfe von Liebesbriefen ihrer Großmutter in die karibische Südsee.   Finn hat seine Verlobte vor dem Altar stehen gelassen, nachdem sein Großvater gestorben ist. Um seinen Tod zu verarbeiten,  begibt er sich auf die Reise, die der Großvater vor vielen Jahren gemacht hat, um die Liebe seines Lebens zu folgen.  Eine Geschichte,  über die Suche nach sich Selbst,  die Suche nach Spuren einer wundervollen Liebesgeschichte,  schicksalhafte Begegnungen und die große Liebe.... Eine sehr schöne Geschichte,  die ideal für den Sommer ist. Leicht, frisch,  mit Familiengeheimnisse,  Tragik und ein wenig Tiefgang.  Das Buch ist voller Sonne, Strand, Wasser und bunten Fischen. Der karibische Südsee-Flair konnte mich vollkommen überzeugen und mir Fernweh bescheren.  Aber es ist auch voller Sehnsucht das Richtige zu tun, sein Leben zu verändern,  die Suche nach dem eigenem Glück.   Es wird immer abwechselnd aus Stines und Finns Sicht beschrieben, wobei vor jedem neuen Abschnitt ein Symbol dargestellt wurde,  wessen Sicht gerade erzählt wird: eine Blume für Stine,  eine Muschel für Finn. Dies fand ich sehr angenehm und eine schöne Idee es mit einem Symbol zu versehen.  Das Buch konnte mich durchweg gut unterhalten und hat mir den endeten Sommer,  schon anfänglichen Herbst nochmal richtig schön versüßt und die warme,  strahlende  Sonne wieder gebracht.  Der Leser darf in jedem Brief reinlesen und ein Gespür für die Liebe der jeweiligen Großeltern bekommen. Es ist sehr feinfühlig geschrieben und sehr vom Schicksal geprägt.   Es war eine sehr schöne,  auch romantische,  sehnsuchtsvolle Geschichte,  der ich sehr gerne verfolgt habe und mich vollkommen rein fühlen konnte.   Ein sehr empfehlenswerter Sommerbuch mit Romantik, Sonne, Liebe, Schmerz und Tiefgang.   Note: 4/5

    Mehr
  • Eine Reise auf den Spuren der Vergangenheit

    In 80 Tagen zu dir

    Ajana

    11. September 2015 um 16:01

    *Inhalt* Finns Großvater hat ihm nach seinem Tod nur zweierlei hinterlassen: alte Briefe und die Bitte, nicht denselben Fehler wie er zu machen. Daraufhin trifft Finn zum ersten Mal eine spontane Entscheidung: Er steigt in einen Flieger, um die Spuren dieser Briefe zurückzuverfolgen, die von einer Fremden versendet wurden. Stines Welt bricht an einem Tag zusammen. Und sie tut das Einzige, was ihr noch übrig bleibt: Sie gibt ihr bisheriges Leben auf und sich 80 Tage, um die Welt zu bereisen und zu sich selbst zu finden. Im Gepäck hat sie nur die Liebesbriefe, die ihre Großmutter einst von einem Seemann erhielt ... *Meine Meinung* Danke nochmal an den Verlag für dieses Rezensionsexemplar =) Stine und Finn sind beide aus dem vertrauten Leben in Deutschland geflüchtet. Stine, weil sie bei ihrem ersten Live-Auftritt im Fernsehen jämmerlich versagt hat und ganz Deutschland nun über sie lacht und Finn hat seine Verlobte Lisa vor dem Traualtar stehen lassen, da er sich nicht mehr sicher ist, ob er sie überhaupt liebt. Hatte sein Großvater Recht, dass er sich in ein Leben hat zwängen lasssen, dass nicht seins ist? Studium, ein fester Job, eine Eigentumswohnung, Heirat und was kommt dann? Er wollte um die Welt reisen, aber Lisa wollte nichts davon hören. Hat er Zeit seines Lebens verschwendet aufgrund eines falschen Gefühls und Pflichtgefühl? Deshalb entschließt er zum ersten Mal nicht so zu reagieren, wie die anderen von ihm erwarten und begibt sich auf die Reisen - immer auf der Spur der Briefe, die ihm sein Großvater hinterlassen hat... Stine hat es geliebt auf dem Dachboden ihrer Eltern in den Sachen ihrer Großmutter zu wühlen - ganz zum Missfallen ihrer Mutter. Ihr größter Schatz, die Briefe, die ihre Großmutter von einem geheimnisvollen Geliebten bekommen hat. Stine will einfach nur aus ihrem alten Leben fliehen... vielleicht können die Briefe ihr einen neuen Weg aufzeigen. An sich hat sich die Inhaltsbeschreibung wirklich toll und romantisch angehört, aber leider wurden meine Erwartungen nicht so ganz erfüllt. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Stine und Finn erzählt. Dazwischen kommen immer wieder die Briefe ihrer Großeltern. Natürlich laufen sich die beiden irgendwann auf dem Weg, auch wenn sie nicht wissen, auf wessen Spuren sie beide reisen. Nicht nur einmal kreuzen sich ihre Wege und schnell merken die beiden, wie symphatisch sie einander sind. Der Schreibstil der Autorin war in Ordnung, hat mich aber nicht in seinen Bann ziehen können. Stine und Finn sind mir leider in diesem Buch nicht näher gekommen und auch der Zauber aus der verflossenen Liebe ihrer Großeltern konnte mich nicht berühren. Mir hat einfach das gewisse Etwas gefehlt. Außerdem habe ich mich oft gefragt, wie die Großeltern über so lange Zeit und über so viel Distanz, immer auf Reisen, ihre Briefe erhalten haben? So gut verzweigt war die Post ja damals noch nicht wie heute. Besonders wenn man überhaupt nicht weiß, auf welchen Schiff und welchem Ort der Großvater als Nächstes anheuern wird. Der Inhalt des Buches an sich ist gut ausgearbeitet und ab und zu hatte ich auch das Gefühl selbst an einem Strand zu stehen. Aber vieles war zwischendurch ein wenig langatmig und richtig Spannung kam auch nie auf. Leider bleibt einem ja auch nicht viel Raum für Fantasie in dieser Geschichte oder für ein überraschendes Ende. Man weiß genau worauf alles hinsteuert. Mir hat einfach mal eine überraschende Wendung gefehlt. *Mein Fazit* Leider für mich nur ein mittelmäßiges Buch, das mich nicht fesseln konnte. Schade, der Inhalt verspricht mehr. Zu vorsehbar und die Charaktere konnten mich gefühlsmäßig einfach nicht packen. Da gibt es definitiv bessere Liebesgeschichten.

    Mehr
  • Eine Reiseroute mit ganz viel Gefühl.

    In 80 Tagen zu dir

    bienesbuecher

    09. September 2015 um 10:07

    Inhalt: Stine und Finn erleben beide auf ihre eigene Weise ein persönliches Desaster. Stine schnappt sich daher die Briefe ihrer Großmutter um ein wenig mehr über sie und vielleicht auch über sich selbst zu erfahren und macht sich auf eine Reise. Auf der anderen Seite macht dies Finn ebenso, allerdings aus etwas anderen Gründen. Als sich die beiden immer wieder über den Weg laufen, hat wohl das Schicksal die Hände im Spiel gehabt. Meine Meinung: Das Cover ist schon richtig hübsch. Ein gezeichneter Ballon, in dem zwei Personen fahren. Allein durch die Farbwahl kann man mit einer tollen und liebevollen Geschichte rechnen. Dieses Buch ist in die Reiseroute der beiden Hauptpersonen unterteilt und nimmt den Leser mit auf viele fantastische Inseln. Der Grund der Reise ist bei beiden Personen ein wenig unterschiedlich: Stine flüchtet wegen eines peinlichen Auftritts und Finn aus Liebesgründen. Stine fällt Finn gleich auf und auch, dass sie sich immer wieder begegnen ist für ihn schicksalhaft. Aber den wahren Grund dieser Zufälle erfährt er erst sehr spät. Es ist richtig schön zu lesen, welche Orte besucht werden, wer die Reise auf welche Art bestreitet und wann sich die beiden begegnen. Mal am Strand, mal bei einer Feier und bei einigen anderen Gelegenheiten ebenso. Auch die vielen versteckten kleinen Orte, die sie besuchen werden toll beschrieben. Manchmal kann man sich richtig vorstellen, mit ihnen im Meer zu planschen oder unter einem Wasserfall zu stehen. Natürlich darf in diesem Buch die Liebe nicht fehlen. Und wie diese zustande kommt und was die beiden alles gemeinsam erleben ist großartig zu lesen. (Da möchte ich nichts vorweg nehmen) Ergänzt wird diese Geschichte mit den Briefen von Stines Großmutter und Finns Großvater. Sprachlich kann man sich nicht beklagen. Flüssig und leicht geschrieben, dass man sich super in das Buch und die Geschichte versetzen kann. Vor allem die alten Briefe sind wunderschön zu lesen, denn man spürt richtig die tiefen Gefühle. Fazit: Ein Buch zum Eintauchen. Großes Kino an Gefühlen, lustigen Aktionen und einer tollen Reise.

    Mehr
  • Die große Liebe und ihre wahre Bedeutung

    In 80 Tagen zu dir

    Samy86

    06. September 2015 um 18:45

    Inhalt: Alex und Sine sind sich noch nie in ihrem Leben begegnet und dennoch verbindet sie beide etwas einzigartiges - die alten Liebesbriefe ihrer Großeltern! Als Sines Welt durch einen verpatzten Fernsehauftritt zusammenbricht, nimmt sie all ihren Mut zusammen und begibt sich auf eine waghalsige Reise. Im Gepäck die alten Liebesbriefe der einst großen Liebe ihrer Großmutter, geleitet von den Sehnsüchten, bestreitet sie eine Reise deren Ziel nur der Inhalt der alten Briefe kennt. Auch Alex verfolgt ein Ziel, die Spuren seines Großvaters zufolgen um die wahre Bedeutung der " großen wahrhaftigen Liebe " zu erkunden.  Am Ende finden beide nicht nur einen neuen Sinn der ihre Leben erfüllt, sondern vielleicht auch die große Liebe, die am Ende der Welt auf sie zu warten scheint! Meine Meinung: Die Grundidee von Natascha  Sargorksi ihren Roman auf den bekannten Film " In 80 Tagen um die Welt " aufzubauen, ist vielleicht nicht die neuste Idee, aber dennoch vermittelt sie diesem Liebesroman etwas einzigartiges und manövriert ihn so auch zu etwas besonderen.  Ihr Schreibstil ist voller Gefühle, lässt die Emotionen aufkochen und schickt den Leser mit kleinen Ausschnitten aus den alten fast vergessenen Briefe auf einen Trip in die Vergangenheit und zugleich auf eine Achterbahn der Gefühle.  Durch sein flüssiges erscheinen huscht man nur so durch die Seiten und durch die detaillierte und super bildhafte Ausführung der einzelnen Reiseziele, fühlt man sich selbst an den Schauort versetzt und kann förmlich die Erlebnisse der Großeltern, aber auch der beiden Protagonisten wie im Film schier selbst erleben.  Sine gefiel mir aus dem Grund so gut, da sie mich immer wieder an mich selbst erinnerte. Ich kann auch ein riesen Tollpatsch, Sturrkopf und hoch emotional reagieren, am besten noch alle drei Eigenschaften zugleich und genau diese Art gefiel mir an ihr, auch das sie das Herz am rechten Feleck bewahrt und ihre Sehnsüchte mir aus dem Herzen sprachen. Alex ist eher der Hautraufdegen, der Knall auf Fall seine damalige Verlobte quasi am Traualtar stehen lässt um für sich selbst den Sinn der wahren und einzigen großen Liebe zu entdecken. Geleitet von den alten Liebesbriefen seines Großvaters und einzigen Halt im Leben begibt er sich auf ein Abenteuer mit dessen Ausgang er selbst nicht so wirklich gerechnet hat.  Das Cover ist verträumt, verspielt und romantisch zugleich und strahlt in meinen Augen genau die Punkte aus, auf die man im Laufe der Handlung so stößt.  Fazit: Ein Roman der zum Träumen, Lachen, Weinen und dahin schmelzen einlädt und durch seine sentimentale gefühlvolle Ader hervor sticht. Ein tolles Lesevergnügen für zwischen durch und auch um den eigenen Herzschmerz zu vertreiben! ;)

    Mehr
  • Ganz Nett, aber mehr auch nicht

    In 80 Tagen zu dir

    Jul-chen

    03. August 2015 um 16:19

    Inhalt: Finns Großvater hat ihm nach seinem Tod nur zweierlei hinterlassen: alte Briefe und die Bitte, nicht denselben Fehler wie er zu machen. Daraufhin trifft Finn zum ersten Mal eine spontane Entscheidung: Er steigt in einen Flieger, um die Spuren dieser Briefe zurückzuverfolgen, die von einer Fremden versendet wurden. Stines Welt bricht an einem Tag zusammen. Und sie tut das Einzige, was ihr noch übrig bleibt: Sie gibt ihr bisheriges Leben auf und sich 80 Tage, um die Welt zu bereisen und zu sich selbst zu finden. Im Gepäck hat sie nur die Liebesbriefe, die ihre Großmutter einst von einem Seemann erhielt … Meinung: Zunächst einmal zum Cover, das Cover gefällt mir recht gut, ich finde es schön gestaltet und man merkt das man sich Gedanken darum gemacht hat was zu dem inneren des Buches passt. Auch die innere Gestaltung des Buches gefiel mir sehr gut. Ich mag es wenn die Titelseiten in einem Buch schön gestaltet wurden und das war hier auf jeden Fall gegeben. Ebenfalls gut gefallen hat mir, dass einzelne Abschnitte innerhalb der Kapitel mit kleinen „Bildchen“ wie z.B. Muscheln oder Blumen verziert waren. Der Schreibstil der Autorin war ok, sie schrieb die Story gut leserlich und in einfach und klaren Sätzen, allerdinge fand ich die Schreibweise nicht besonders. Der Schreibstil der Autorin konnte mich nicht so in den Bann ziehen, wie es andere Autoren bei mir schon häufig bewirkt haben. Die Idee für die Story finde ich wirklich süß. Nur durch die „Hilfe“ von Briefen der Großeltern finden zwei Menschen ihre Liebe. Eine süße Idee, mal was etwas anderes und interessantes. Die Umsetzung dieser Idee ist hier finde ich gut gelungen. Die Story war schön erzählt und ausgearbeitet. Dennoch konnte mich die Geschichte nicht so richtig erreichen. Mir fehlte die Spannung in diesem Buch, sodass es mich nicht gerade gefesselt hat, was mir bei einem guten Buch aber wichtig gewesen wäre. Abschließend sage ich mal so, wenn die Schreibweise der Autorin mich mehr hätte mitfühlen lassen und die Story an sich etwas mehr Spannung enthalten würde, wäre es ein für mich gutes Buch geworden. So aber kann ich leider nur 3 von 5 Sternen geben.

    Mehr
  • Eine unterhaltsame, lockere Geschichte für zwischendurch

    In 80 Tagen zu dir

    Lesegenuss

    14. July 2015 um 22:44

    Stine und Finn, zwei junge Leute, treffen eine Entscheidung, die ihr Leben verändern wird. Beide kennen sich nicht, doch etwas verbindet sie, ohne dass sie davon wissen. Stine ist im Besitz alter Briefe der Großmutter, die oben auf dem Dachboden des Elternhauses eingelagert waren. Finn hat seine Hochzeit mit Lisa platzen lassen und ist den Worten seines Großvaters gefolgt, die dieser ihm vor seinem Tod ans Herz gelegt hat. Und nicht nur das. Er bat ihn darum, in seinem Kleiderschrank nachzuschauen. Dort stünde eine Zigarrenkiste und darin befanden sich Briefe. Zitat: "Sie sind das Wertvollste, was ich je besessen habe. Ich schenke sie dir. Bitte tu  mir einen letzten Gefallen. Bevor du Lisa heiratest, nimm dir die Zeit und lies die Briefe ..." S. 40 Und so fliegen Stine und Finn, ohne voneinander zu wissen, nach L.A. Sie folgen den Orten der Liebesbriefe, nichtsahnend, dass es sich bei der Großmutter und dem Großvater um ein Liebespaar handelte.  ♥ Die Liebe ihres Lebens. ♥ Doch was war geschehen? Das alles liest sich in den Briefen wieder. Aber das allerwichtigste ist, was Finns Großvater diesem mit auf dem Weg gegeben hatte Natürlich treffen sich die beiden, Stine und Finn, irgendwo in der Karibik. Die Geschichte der Großeltern, ihrer hoffnungslosen Zukunft, die Verzweiflung von Hans und Irmgard, ist die zweite Geschichte in der Geschichte. Hans konnte sich keine Leben ohne seine Irmgard vorstellen und heuert auf Schiffen an, reist ihr also nach. Wieviel vermittle ich euch aus der Geschichte, ohne zuviel zu verraten? Niemals hatte Hans seine Irmgard vergessen. Die Briefe aus der Vergangenheit waren sein Halt, sein kostbarster Schatz. Stine hat die Großmutter nie kennengelernt. Das sie verstorben sei während einer Afrikareise, war alles an Informationen. Die Schilderungen der beiden Protagonisten aus der Vergangenheit regen Stine und Finn zum Nachdenken über ihr bisheriges Leben an. War es wirklich die große Liebe mit Lisa? Die Autorin nimmt den Leser mit auf eine unterhaltsame und interessante Lesereise, geleitet von den jeweiligen Situationen der Briefe von Großvater und Großmutter. Jedes Kapitel beginnt mit einer eigenen Seite, auf der eine Art Heißluftballon abgebildet ist, in dessen Korb zwei Menschen sich die Hände halten, sowie die jeweilige Reisestation. Inwiefern sich mein unkorrigiertes Leseexemplar von der Originalausgabe unterscheidet, vermag ich nicht zu sagen. Das Cover hat mich gleich angesprochen, wie auch der Titel. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und gut. → Lebe deinen Traum und verliere nie den Mut ←

    Mehr
  • Die große Liebe...

    In 80 Tagen zu dir

    saras_bookwonderland

    06. July 2015 um 16:10

    Inhalt: Stine und Finn kennen sich nicht, haben aber doch eine Menge gemeinsam. Sie stehen beide an einem Wendepunkt in ihrem Leben und beginnen zeitgleich und unabhängig voneinander eine Weltreise. Dabei lassen sich beide von alten Briefen ihrer Großeltern leiten und treffen somit an den unterschiedlichsten Orten immer wieder aufeinander, ohne zu wissen warum... Meine Meinung: Der Schreibstil des Buches ist locker und leicht und lässt sich super lesen. Die Autorin beschreibt sehr genau und detailliert, sodass der Leser sich alles genau vorstellen kann. Man hat vor allem auf den Reisen durch die verschiedenen Orte das Gefühl mittendrin zu sein.Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht der beiden Protagonisten Stine und Finn geschrieben. Das hat mir besonders gut gefallen, da man so eine Einsicht von 2 verschiedenen Seiten in die Geschichte bekommt. Dieses Buch ist die perfekte Sommerlektüre oder zu empfehlen für Leser, die gerne Reisen. Eins sei aber vorweg gesagt: das Fernweh wird nur verstärkt.Die Autorin beschreibt die Reise von Finn und Stine so toll und genau, dass ich am liebsten gleich in den nächsten Flieger gestiegen wäre.Während  man sich mit Stine und Finn auf die Reise begibt, bekommt man wirklich ein Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit.  Die beiden Protagonisten waren mir außerdem total sympathisch. Stine mit ihrer leicht aufgescheuchten, fröhlichen Art ist mir sofort ans Herz gewachsen. Sie ist zudem ein wenig temperamentvoll, sodass ich ein paar Mal über Stine und ihre Handlungen schmunzeln musste. Und auch Finn ist ein wirklich toller Typ, der auf der Suche nach sich selber ist. Eine Phase, die sicher jeder von uns schon mal durchlaufen hat. Man findet sich daher gut in Finn wieder.Die "Katastrophen" die die beiden zu Hause vor ihrer Abreise erlebt haben und die  sie dazu veranlasst haben endlich diese Reise zu beginnen, sind übrigens wirklich sehr realistisch.Da wäre ich vermutlich auch geflüchtet :D Gut gefallen hat mir, dass das Buch nicht so mit Romantik überladen war. Zwar dreht sich das ganze Buch um die große und einzige Liebe, wirkt dabei aber keineswegs zu kitschig oder übertrieben.Großer Pluspunkt ist für mich, dass die Briefe der Großeltern wirklich auch im Buch abgedruckt wurden, sodass man noch tiefer in die Geschichte einsteigen kann. So hat man nicht nur Stines und Finne Wahrnehmungen vor Augen, sondern auch noch die der Großeltern. An manchen Stellen hatte das Buch für mich ein paar Längen, die sich aber nicht großartig auf den Lesefluss ausgewirkt haben.Das Ende war zumindest was Stine und Finn betrifft eigentlich vorhersehbar. Das hat mich aber nicht gestört, denn ich habe ja noch bei der Geschichte der Großeltern mitgefiebert. Fazit: Ein wunderbares Buch, perfekt für den Sommer, für Reisefans, Leser auf der Suche nach der wahren Liebe oder einfach zum Abschalten.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks