Sie kam aus Mariupol

von Natascha Wodin 
5,0 Sterne bei2 Bewertungen
Sie kam aus Mariupol
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

buecher-beas avatar

Ein sehr hörenswertes Buch mit starken weiblichen Figuren, nicht nur für Kriegskinder, Nachkriegskinder oder Kriegsenkel.

Alle 2 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Sie kam aus Mariupol"

'Wenn du gesehen hättest, was ich gesehen habe' - Natascha Wodins Mutter sagte diesen Satz immer wieder und nahm doch, was sie meinte, mit ins Grab. Da war die Tochter zehn und wusste nicht viel mehr, als dass sie zu einer Art Menschenunrat gehörte, zu irgendeinem Kehricht, der vom Krieg übriggeblieben war. Wieso lebten sie in einem der Lager für "Displaced Persons", woher kam die Mutter, und was hatte sie erlebt? Erst Jahrzehnte später öffnet sich die Blackbox ihrer Herkunft.

"Sie kam aus Mariupol" ist das außergewöhnliche Hörbuch einer Spurensuche. Natascha Wodin geht dem Leben ihrer ukrainischen Mutter nach, die aus der Hafenstadt Mariupol stammte und mit ihrem Mann 1943 als "Ostarbeiterin" nach Deutschland verschleppt wurde.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783839815885
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Audio CD
Verlag:Argon
Erscheinungsdatum:24.08.2017
Das aktuelle Buch ist am 21.08.2018 bei ROWOHLT Taschenbuch erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    miss_mesmerizeds avatar
    miss_mesmerizedvor 9 Monaten
    Natascha Wodin - Sie kam aus Mariupol

    Natascha Wodin wurde 1945 als Kind russischer Zwangsarbeiter in Deutschland geboren. Schon jung hat sie ihre Mutter verloren, die offenbar aufgrund von Depressionen den Freitod wählte. Jahrzehnte lang hat sie sich gefragt, was hinter der Geschichte der eigenen Mutter steckt, doch erst im fortgeschrittenen Alter begibt sie sich auf die Suche nach den Ursprüngen. Diese Suche nach der Familie und der Vergangenheit hat sie in ihrem Roman „Sie kam aus Mariupol“ festgehalten.

    Entstanden ist eine recht typische Geschichte einer Familie, die einst unter den Zaren zur gebildeten Oberschicht gehörte, sogar recht vermögend war, aber durch den Übergang zum Stalinismus nicht nur an sozialem Rang verlor, sondern einem Leben ausgesetzt war, auf das sie nicht vorbereitet war. Aber umgekehrt gab es in Natascha Wodins Familie auch starke Frauen, die sich den Obrigkeiten widersetzt haben und ihren Weg gingen, die clevere Entscheidungen getroffen haben, die sie im Leben voranbrachten.

    Eine Geschichte einer Familie, wie man sie in Europa tausendfach findet. Geprägt von Verlust und Vertreibung, vom Neuanfang in der Fremde, der in jeder Generation aufs Neue begangen werden muss. Auch das Schicksal der Vertriebenen aus dem Osten, die oftmals hinter den jüdischen Opfern zurückstehen und deren Leid kaum Beachtung gefunden hat.

    Auch wenn die Geschichte keine wirkliche Spannung hat, bleibt das Hörbuch doch über viele Stunden hinweg fesselnd und interessant. Natascha Wodin ermöglicht sehr persönliche und private Einblicke in das Leben ihrer Vorfahren, die auf so manche Randnotiz der Geschichte ein anderes Licht werfen. 

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    buecher-beas avatar
    buecher-beavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein sehr hörenswertes Buch mit starken weiblichen Figuren, nicht nur für Kriegskinder, Nachkriegskinder oder Kriegsenkel.
    Auf einmal hab ich eine Familie, Vorfahren ...

    Dies ist die Geschichte von der Suche nach einer Mutter, die zu früh ging. Natascha Wodins Mutter Jewgenia Jakowlewna Iwaschtschenko wurde 1920 in Mariupol (heutige Ukraine) geboren und kam während des zweiten Weltkrieges als Zwangsarbeiterin nach Deutschland. Nach dem Krieg blieb sie mit ihrem Mann und den zwei Töchtern (geboren 1945 und 1952) in Deutschland, floh nach Bayern, hatte aber schwere Traumata und Depressionen und brachte sich 1956 um.


    Die Reportage, wie die Autorin auf den Spuren ihrer Mutter zu wandeln versucht und dabei auf eine richtige Familie mit allen Tragödien stößt, ist genauso spannend und atemberaubend wie die Tagebücher ihrer Tante, die sie während der Suche findet, ihre Vorstellungen, wie für ihre Eltern die Zeit der Zwangsarbeit sein musste und ihre Erinnerungen an die frühen Jahre nach dem Krieg. 


    Frau Wodin schildert ihre Familienbiographie mit solch einer Spannung, dass man nicht aufhören möchte zu lesen / zu hören. 

    Es scheint, als habe ihre Familie jede mögliche Wendung durchgemacht, und sie beschreibt sehr gut, wie die Menschen sich in diesen Situationen gefühlt haben könnten. Ein sehr lesens-/hörenswertes Buch mit starken weiblichen Figuren, nicht nur für Kriegskinder, Nachkriegskinder oder Kriegsenkel. 


    Die Lesung von Frau Manzel ist sehr zutreffend, manchmal bricht ihre Stimme fast, manchmal hat sie eine Farbe, als würde man Menschen aus der Ukraine reden hören. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks