Natasha Bell

 3.3 Sterne bei 79 Bewertungen
Autorin von Alexandra.
Autorenbild von Natasha Bell (©Simon Way)

Lebenslauf von Natasha Bell

Eine Frau geht ihren Weg: Natasha Bell ist geboren und aufgewachsen in Somerset, England. Sie studierte Englische Literatur, Theater und Menschenrecht an der Universität von York, am Mount Holyoke College und der Universität von Chicago. Nach ihrer langen akademischen Ausbildung fiel es ihr wie vielen Geisteswissenschaftlern schwer, eine Anstellung zu finden, sodass sie den Rest ihrer Zwanziger in York verbrachte, wo sie in verschiedenen Berufen arbeitete. 2015 zog sie nach London und absolvierte dort einen Master in Kreativem Schreiben an der Goldsmith, wo sie ihre Agentin kennenlernte, die beim Penguin-Verlag ein Zuhause für Bell’s ersten Roman „Exhibit Alexandra“ fand. Heute lebt Bell im Südosten Londons, unterrichtet Kreatives Schreiben und schreibt selbst an weiteren Romanen.

Alle Bücher von Natasha Bell

Cover des Buches Alexandra (ISBN: 9783453360792)

Alexandra

 (79)
Erscheint am 08.02.2022

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Natasha Bell

Neu

Rezension zu "Alexandra" von Natasha Bell

Leider abgebrochen
trollchenvor 4 Monaten

Alexandra

Herausgeber ist  Diana Verlag; Deutsche Erstausgabe Auflage (4. März 2019) und hat 416 Seiten. 

Kurzinhalt: Zwölf Jahre ist es her, dass die junge Künstlerin Alexandra und Marc geheiratet haben. Seitdem ist sie eine liebende Ehefrau und Mutter zweier Töchter. Bis sie eines Tages spurlos verschwindet. Die Polizei findet nur ihre blutige Kleidung am Flussufer, und plötzlich wird aus der Vermisstensuche eine Mordermittlung. Doch Alexandra lebt. Weit weg von ihren Lieben wird sie gegen ihren Willen festgehalten. Verzweifelt muss sie auf Videos mitansehen, wie sich ihre Familie quält. Marc ist außer sich. Auf eigene Faust begibt er sich auf die Suche nach seiner Frau. Und die Geheimnisse, die er ans Licht bringt, machen eines deutlich: Niemand kennt Alexandra wirklich, nicht einmal er.

Meine Meinung: Ich hatte das Buch auserkoren, als ich frei hatte, und habe dem Buch sogar zwei Chancen gegeben, aber leider habe ich das Buch ab der 150. Seite doch weggelegt. Es passierte einfach nix mehr, die Handlung stockte irgendwie. Ich fand es ja ganz toll, wie Alexandra immer von ihrem Leben früher erzählt hat, aber es passierte nicht viel, es war ziemlich langatmig. Und ich wurde das Gefühl nicht los, dass Alexandra es nur Marc vorgespielt hat, dass sie entführt wurde, aber leider weiss ich dies nicht, da ich es ja nicht bis zum Ende gelesen habe. Wenn es etwas schneller gegangen wäre und etwas passiert wäre, dann hätte ich das Buch nicht zugeklappt.

Mein Fazit: Leider zu langatmig, ich habe es abgebrochen. Ich vergebe noch gute 3 Sterne, aber leider hat mich das Buch nicht erreicht. Ich kann keine Leseempfehlung geben.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Alexandra" von Natasha Bell

Nervenkitzel garantiert
liesmal50vor 10 Monaten

In ihrem Debütroman „Alexandra“ erzählt Natasha Bell die Geschichte der Titelfigur. Der Thriller ist erschienen im Diana-Verlag.

Alexandra ist eine junge Frau, die ihr Leben der Kunst verschrieben hat. Doch dann lernt sie Marc kennen. Für ihn verzichtet sie auf das Studium, die Beiden heiraten, bekommen zwei Töchter und Alexandra  ist glücklich und zufrieden als Ehefrau und Mutter.

Zwölf Jahre sind sie verheiratet, als Alexandra plötzlich verschwunden ist. Die Polizei findet am Flussufer ihre Kleidung und alles weist darauf hin, dass Alexandra nicht mehr lebt. Aber: Die Geschichte wird in Ich-Form erzählt – von Alexandra! Das ist für mich natürlich ein Hinweis darauf, dass sie nicht tot sein kann. Manchmal finde ich es auch etwas verwirrend, nämlich dann, wenn sie von ihrem Mann erzählt und genau zu wissen scheint, was er denkt, was er sagt und was er gerade macht. Allerdings ist das „Meckern auf hohem Niveau“, denn die Geschichte lässt mich nicht los. Marcs Stimmung und seine Gefühle scheinen sehr glaubwürdig. Er kümmert sich liebevoll um die beiden Töchter und er glaubt, dass seine Frau noch lebt, auch wenn Familie, Freunde und Kollegen das anders sehen.

Der Schreibstil ist recht ungewöhnlich, jedoch spannend und fesselnd. Es sieht so aus, als wäre Alexandra Gefangene eines  Psychopathen. Immer wieder gibt es Einblicke, wie es ihr dort gerade geht. Außerdem tauchen  zwischendurch Briefe auf. Wer hat sie geschrieben?

Mit diesem Buch hat Natasha Bell den Beweis angetreten dafür, dass ein Thriller nicht im Blut ertränkt werden muss, um für Nervenkitzel zu sorgen.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Alexandra" von Natasha Bell

Ein ungewöhnlicher Thriller
SusanneSH68vor einem Jahr

Zwölf Jahre ist es her, dass die junge Künstlerin Alexandra und Marc geheiratet haben. Seitdem ist sie eine liebende Ehefrau und Mutter zweier Töchter. Bis sie eines Tages spurlos verschwindet. Die Polizei findet nur ihre blutige Kleidung am Flussufer und plötzlich wird aus der Vermisstensuche eine Mordermittlung. Doch Alexandra lebt. Weit weg von ihren Lieben wird sie gegen ihren Willen festgehalten. Verzweifelt muss sie auf Videos mit ansehen, wie sich ihre Familie quält. Marc ist außer sich und begibt sich auf eigene Faust auf die Suche nach seiner Frau. Und die Geheimnisse, die er ans Licht bringt, machen eines deutlich: Niemand kennt Alexandra wirklich, nicht einmal er.

Das Buch ist ein ganz besonderer Thriller. Ungewöhnlich ist schon die Erzählperspektive, die Geschichte wird nämlich aus der Perspektive von Alexandra erzählt. Das ist schon sehr ungewöhnlich, wenn das Opfer beobachtet, wie sich seine Familie mit den Geschehnissen quält. Dazu spielt die Geschichte in zwei Zeitebenen und es gibt auch Briefe, die von einer Freundin stammen. Trotzdem ist das Buch gut zu lesen und auch spannend. Man bekommt eine Ahnung, in welche Richtung das geht, aber das Ende war in so einer komplexen Form sehr überraschend und hat mir „Denkstoff“ gegeben. Dazu gibt es einen interessanten Blick hinter die Kulissen der Kunstszene, was auch nicht uninteressant ist. Wer also mal einen ungewöhnlichen Thriller sucht, der dürfte an diesem Buch seine Freude haben.  

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Alexandra
Liebe Psychothriller-begeisterte LB-Leser/innen,

heute haben wir etwas ganz Besonderes für Euch:  
Natasha Bell ist eine junge britische Debütautorin, die früher selbst als Aktionskünstlerin tätig war - und acht Jahre an ihrem Erstling gefeilt hat, an "Alexandra"! Eh voilá! Prompt ist ihr Debüt letztes Jahr in UK sehr von der Presse gelobt worden:
»Der beste Thriller des Jahres« Stylist
»Das scharfsinnige und vielschichtige Debüt von Natasha Bell« The Guardian
Können wir Euch nur empfehlen! Und darum geht's:

Alexandra Southwood ist verschwunden. Und sie weiß, sie werden sie niemals finden.
Das große Spannungs-Debüt aus UK zum Thema Kunst, Liebe und Verantwortung


Zwölf Jahre ist es her, dass die junge Künstlerin Alexandra und Marc geheiratet haben. Seitdem ist sie eine liebende Ehefrau und Mutter zweier Töchter. Bis sie eines Tages spurlos verschwindet. Die Polizei findet nur ihre blutige Kleidung am Flussufer, und plötzlich wird aus der Vermisstensuche eine Mordermittlung. Marc ist außer sich. Er vermutet, Alexandra lebt. Auf eigene Faust begibt er sich auf die Suche nach seiner Frau. Und die Geheimnisse, die er ans Licht bringt, machen eines deutlich: Niemand kennt Alexandra tatsächlich, nicht einmal er.
Auf dem Dachboden findet Marc schließlich Briefe von Alexandras Freundin Amelia. In diesen wirft Amelia seiner Frau vor, ein 'unbedeutendes' Leben als Lehrerin und Mutter zu führen, anstatt etwas Bedeutungsvolles zu tun – eine große Künstlerin zu sein – wie sie es ursprünglich beide vorgehabt hatten. Amelia selbst ist mittlerweile eine gefeierte Aktionskünstlerin in New York. Ist das eine Spur? Fehlte seiner Frau etwa ein kreatives Ventil?


Mit ihrem Debüt ist es Natasha Bell gelungen, nonstop Spannung zu erzeugen und ihren Leserinnen/Lesern keine Sekunde zum Luft holen zu lassen. 'Alexandra' stellt eindringlich Fragen über Kunst, Identität und Mutterschaft und lässt die Leser bis zur letzten Seite im Ungewissen. Was war die Motivation für Alexandras Verschwinden? Das Spannungsfeld zwischen Moral und Kunst ist eines der zentralen Themen des Romans, kongenial erschaffen von einer neuen, lesenswerten Stimme aus UK, wie wir finden.

Seid Ihr neugierig geworden? Achtung, das Thema ist vielleicht nicht ganz eingängig! Wenn Ihr Interesse habt (?), dann bewerbt Euch doch hier für eines von insgesamt 100 Leseexemplaren (Vorab-Buchexemplare, die mit der fertigen Ausgabe identisch sind), die wir extra für diese besondere Aktion für EUCH zur Verfügung stellen.
Wir drücken Euch die Daumen!

Herzliche Grüße, Euer Team vom Diana Verlag. 
437 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 114 Bibliotheken

auf 12 Wunschzettel

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks