Natasha Boyd Deep Blue Eternity

(34)

Lovelybooks Bewertung

  • 45 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 12 Rezensionen
(19)
(10)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Deep Blue Eternity“ von Natasha Boyd

Als Olivia Baines zwölf Jahre alt war, wurde ihre ältere Schwester Abby von einem Unbekannten ermordet. Sechs Jahre später leidet Olivia immer noch schwer unter dem Ereignis. Der Schmerz ist so stark, dass sie nur einen Ausweg sieht: Sie flüchtet an einen Ort, wo ganz sicher niemand nach ihr suchen wird. Das verlassene Cottage ihrer Großmutter liegt auf Daufuskie Island, im Südosten der USA. Doch Olivia hat nicht damit gerechnet, dass das Cottage bereits bewohnt ist. Tom ist alles andere als begeistert, als sie auf der Insel auftaucht. Die junge Frau erinnert ihn an das dunkelste Kapitel seiner Vergangenheit, vor dem er seit sechs Jahren davonläuft … und das ihn jetzt eingeholt hat.

Für mich ein Highlight! Es hat mich (nach einer Weile) total gepackt und hielt viele Gänsehautmomente bereit. Ich liebe es! <3

— Diary-of-a-Booklover
Diary-of-a-Booklover

Ich konnte nicht genug kriegen!!

— bandmaedchen
bandmaedchen

"Es ist nicht schrecklich, so zu wollen, so zu brauchen. Mich so zu brauchen. Und es ist für mich nicht schlimm, so gebraucht zu werden."

— HackMybook
HackMybook

traurig, doch wundervoll!

— JanaKarin
JanaKarin

Ein toller New-Adult-Roman, der eine Story hat, die zwar nicht mehr neu ist, aber immer noch hochaktuell ist.

— TraumTante
TraumTante

Ich liebe es....

— Pepples002
Pepples002

Natasha Boyd kann auch wesentlich erwachsener und ohne Klischees. Ein wahrer Pageturner, den ich nur empfehlen kann!

— marcelloD
marcelloD

Eine tiefgehende Geschichte ♥

— NinaGrey
NinaGrey

Einer dieser seltenen Glücksgriffe im NA-Genre: Schwere Themen fundiert ausgearbeitet, emotinal mitreissend, sehr stimmungsvoll. Toll!

— emmaya
emmaya

Tolles Buch! Ganz anders als Eversea, ich fand es besser. Um Längen. Ein Stern Abzug für eine Szene zum Schluss hin, die musste nicht sein.

— IcePrincess
IcePrincess

Stöbern in Liebesromane

Taste of Love - Geheimzutat Liebe

Die in der Handlung integrierte Kulinarik bringt beim Lesen so viel Appetit und Lust auf KOchen.

RoRezepte

Glückssterne

Wieder eine absolut tolle und packende Geschichte von Claudia Winter, welche Lust auf eine Reise nach Schottland macht! 100% Empfehlenswert!

RoRezepte

Rock my Soul

Lebendig, unterhaltsam, spannend und berührend. Eine etwas andere Liebesgeschichte

zeilengefluester

Gentlemen of New York - Hart wie Stahl

Fand es absolut gelungen. Titel passend und die authentischen Details nehmen einen mit ins 19 Jhd. bin gespannt auf die nächsten Teile

sabrinchen

Apfelkuchen am Meer

Die absolut schöne und leichte Happy-End-Geschichte; perfekt für den Sommerurlaub.

RoRezepte

So klingt dein Herz

Die Geschichte beginnt schön, entwickelt sich aber für mich in eine Richtung, die mir nicht zugesagt hat.

corbie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Für die Ewigkeit

    Deep Blue Eternity
    bandmaedchen

    bandmaedchen

    27. March 2017 um 08:33

    Inhalt;Als Olivia Baines zwölf Jahre alt war, wurde ihre ältere Schwester Abby von einem Unbekannten ermordet. Sechs Jahre später leidet Olivia immer noch schwer unter dem Ereignis. Der Schmerz ist so stark, dass sie nur einen Ausweg sieht: Sie flüchtet an einen Ort, wo ganz sicher niemand nach ihr suchen wird. Das verlassene Cottage ihrer Großmutter liegt auf Daufuskie Island, im Südosten der USA. Doch Olivia hat nicht damit gerechnet, dass das Cottage bereits bewohnt ist. Tom ist alles andere als begeistert, als sie auf der Insel auftaucht. Die junge Frau erinnert ihn an das dunkelste Kapitel seiner Vergangenheit, vor dem er seit sechs Jahren davonläuft … und das ihn jetzt eingeholt hat.meine Meinung;Eine Liebe, die einen mitreisst und so sehr berührt, dass einem das Herz schmerzt! Anders kann ich dieses Buch nicht beschreiben! Ja, es ist eine Liebesgeschichte, ja man weiss wie sie wahrscheinlich ausgehen wird, aber trotzdem kann man nicht aufhören zu lesen und mitzufiebern! Olivia ist eine starke Persölichkeit, wie auch Tom. Die beiden scheinen anfangs überhaupt nicht miteinander auszukommen, aber irgendwann merken sie beide, dass sie genug Menschen aus ihren Leben ausgesperrt haben, und dass die Vergangenheit vergangen ist. Dass Liebe Wunden heilen kann, und dass man vergeben kann.Fazit;Ohne irgendetwas zu verraten;Lest diese berührende Geschichte!!!!!!!

    Mehr
  • Tolles Buch, sehr sympathische Protagonisten mit Ecken und Kanten

    Deep Blue Eternity
    IcePrincess

    IcePrincess

    23. January 2017 um 08:00

    Natasha Boyd - Deep Blue EternityRückentext: Livvy ist geflüchtet - vor ihrer Familie, ihrer Vergangenheit, ihren Albträumen. Auf Daufuskie Island, einer kleinen Insel im Südosten der USA, will sie endlich die Ruhe finden, nach der sie sich seit dem Tod ihrer Schwester vor sechs Jahren so verzweifelt sehnt. Doch als sie das alte Cottage ihrer Großmutter betritt, steht unerwartet ein junger Mann vor ihr, der alles andere als begeistert scheint, das Livvy auf der Insel aufgetaucht ist. Denn Tom ist - wie Livvy auch - auf der Flucht vor seiner Vergangenheit. Und die hat ihn jetzt eingeholt...Meine Meinung: Nachdem ich schon die beiden Eversea Bände gelesen habe, dachte ich mir, toll endlich ihr neues Buch. Abtauchen in eine romantische Welt... aber dass war wohl nichts.Zunächst sollte ich sagen, dass mir Deep Blue Eternity viel besser gefallen hat, als die Eversea Bände. Die Geschichte ist rund und man fiebert regelrecht mit, welches Geheimnis Tom zu verbergen hat. Auch Olivia - Livvy - fand ich sehr symphatisch . Sie ist ist voller Ecken und Kanten und rastet auch öfter mal aus. Sie ist eine Person wie aus dem wahren Leben. Livvy haut also von zu Hause ab und möchte im Cottage ihrer Großmutter endlich zur Ruhe kommen. Nach der ersten Panikattacke am Hafen, kommt sie auf der Insel an. Nachdem sie den Weg zum Häuschen gefunden hat, öffnet ihr Tom die Tür und ist alles andere als erfreut. Zwar hat er irgendwann damit gerechnet, dass Olivia auftaucht, aber als sie wahrhaftig vor ihm steht, findet er es eben nichts so toll. Genau wie sie, da sie nicht damit gerechnet hat, dass jemand im Cottage wohnt.Doch irgendwie raufen die beiden sich mehr schlecht als recht zusammen und leben von nun an zusammen. Was Olivia Tom bedeutet und dass er sie unbedingt beschützen will, merkt man das erste Mal richtig, als sie sich mit einer Dealer Gang einlässt, um an ihre Tabletten zu kommen. Diese wurden ihr von einem Arzt auf Anraten ihrer Eltern verschrieben. Nach und nach erfährt man einiges über Livvy. Was sie durchmachen musste, wie sie ihre Schwester Abby verlor... ein dunkles Familiengeheimnis wird offenbart.Doch auch Tom hat ein großes Geheimnis. Alle auf der Insel wissen davon und raten ihm, "reinen Tisch" mit Olivia zu machen. Als es dann dazu kommt, droht er sie beinahe für immer zu verlieren...Fazit: Ich hätte nicht gedacht, dass eine Autorin beim dritten Buch ihren Stil so ändert. Während die Protagonisten in Eversea teilweise zu glatt und unschuldig waren, haben wir hier das genau Gegenteil. Dunkle Geheimnisse, Wahrheiten die so schmerzhaft sind, dass eine junge Frau nur die Flucht in den Tabletten sieht. Und nicht zu vergessen Tom. Der feurige, beschützende Tom. Ich hatte während des Lesens schon ein paar mal den Eindruck, wer er ist. Und dieser hat sich auch später bestätigt. Ich habe mitgefiebert und mitgelitten. Ich wollte die Insel nicht mehr verlassen, denn alle Charaktere sind mir sehr ans Herz gewachsen. Endlich mal eine Protagonistin, die etwas "verworren" ist und so gar nicht mit dem Leben und der Welt klarkommt. Zum Ende hin, als sich der Showdown anbahnt, gab es eine Szene, auf die man hätte verzichten können... 

    Mehr
  • Überhaupt nicht was ich erwartet hab!

    Deep Blue Eternity
    JanaKarin

    JanaKarin

    17. November 2016 um 14:51

    Kurz & Knackig Seit dem ihre Schwester vor 6 Jahren gestorben ist, ist Livvy`s Leben nicht mehr das Gleiche. Sie flüchtet sich in das Cottage ihrer Großmutter, welches sie und ihre Schwester geerbt haben. Doch als sie auf der kleinen Insel ankommt ist sie nicht allein im Haus. Der gutaussehende junge Mann ist von Livvys Ankunft nicht begeistern, denn genau wie sie flieht auch er vor seiner Vergangenheit… Die Charaktere Olivia -Livvy- hat viel durchgemacht in ihrem Leben bis jetzt. Durch die familiären Probleme und den Tod ihrer Schwester muss sie nun gegen schwere Panikattacken und Albträume kämpfen. Als sie dann ihrem Leben entfliehen kann und ganz neu anfangen will, ist der mürrische und abweisende Tom keine große Hilfe. Meine Highlights Um ehrlich zu sein; Ich hab das Buch nur wegen dem schönen Cover gekauft… Dazu bin ich von einer 0-8-15 Liebesgeschichte mit einem großen Geheimnis am Ende ausgegangen. Doch das Buch hat viel Ernsthaftigkeit und Tiefe und spricht zu dem Themen an, die sonst nicht oft ans Tageslicht kommen. Auch wenn ich oft überrascht war, bin ich doch sehr begeistert. Es ist gut geschrieben und ich hab es wegen der Spannung in wenigen Tagen verschlungen. Die Autorin hat sich dazu eindeutig meinen Respekt verdient, weil sie nichts verharmlost oder schwierige Themen auslässt. Zu beachten Damit kommen wir auch gleich zum nächsten Punkt. Auch wenn es so aussieht ist es keine leichte Sommerlektüre und man sollte gewappnet sein. Ich waren am Ende den Tränen sehr nahe, auch wenn es an schönen Szenen (zu meiner Erleichterung) nicht mangelt. Lieblingszitat „So stelle ich mir die Liebe vor: blau und unendlich, klar, aber tief, sodass kein Mensch sie wirklich erreichen kann. Eine tiefe, blaue Ewigkeit.“ Fazit Überhaupt nicht was ich erwartet hab! Aber genau das war vielleicht mal gut, denn so habe ich ein Buch gelesen, was ich sonst niemals gekauft hätte. Ich kann es wirklich empfehlen, da es nicht nur ernst oder traurig ist, sondern auch wunderschöne Momente hat.

    Mehr
  • Wesentlich erwachsenerer Stil von Boyd

    Deep Blue Eternity
    marcelloD

    marcelloD

    19. July 2016 um 16:06

    "Deep blue eternity" handelt von Olivia, die ihren Schulabschluss nicht mehr abwarten kann. Seit dem Tod ihrer Schwester vor sechs Jahren ist die Familie zerrüttet und daher flüchtet sie vor ihrer Familie in das geerbte Cottage ihrer Großmutter . Da trifft sie auf den mysteriösen Tom, den sie zunächt für den Hausverwalter hält, doch er entpuppt sich als ein Ex-Freund ihrer Schwester Abby und ihre Geschichte ist unwiderruflich miteinander verwoben und einfgepfercht im kleinen Cottage müssen sie sich dieser Vergangenheit zwangsweise stellen.Den ersten Doppelpack von Natasha Boyd rund um Jack Eversea und Keri Ann fand ich gut, an vielen Stellen jedoch ziemlich klischeehaft, umso überraschter war ich, als sich "Deep Blue Eternity" als eine Geschichte von einem ganz anderen Format entpuppt hat.Der Anfang ist noch etwas verwirrend, denn man erfährt kaum etwas über die Vergangenheit und wird abrupt in die Geschichte hinein geschmissen. Man merkt nur, dass Olivia eine Figur ist, die wirklich am Boden ist und sich dennoch durch ihren Trotz eine gewisse Schutzschicht zugelegt hat. Tom ist ebenso unnahbar, beide halten Abstand und so ist die Dynamik am Anfang wirklich schleppend.Doch schnell ist der Punkt erreicht, indem die beiden einfach miteinander kommunizieren müssen und das ist der Beginn einen intensiven Geschichte gepaart mit einer Gefühlsachterbahn.Tom entpuppt sich als hochsensibler junger Mann, der vor seiner Vergangenheit geflüchtet ist und abseits derer so gut es geht versucht sein Leben zu leben, aber ohne dabei seine Hilfsbereitschaft und Loyalität zu verlieren. Diese Eigenschaften sorgen dafür, dass sich Olivia ihm öffnen kann und so endlich wieder einen Fuß auf den Boden bekommt. Ihre Chemie steigt von Seite zur Seite. So sehr man sich ihre Vereinigung als Paar wünscht, so sehr ist auch klar, dass dies mit einer gehörigen Portion Drama verbunden sein muss.Dieses Drama ist aber keineswegs klischeehaft, sondern ungeheuer realistisch und bedrückend. Es ist verbunden mit kriminellen Machenschaften in den gehobenen und den unteren Schichten und alle Erzählstränge werden zusammengeführt und in einem wahren Showdown zu Ende gebracht.Fazit: Spätestens ab Seite 50 konnte ich dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Figuren sind vielschichtig und sie haben Entwicklungspotenzial, das sie auch nutzen. Zudem ist die Geschichte sehr realistisch, kommt ohne Klischees ist und wirkt dadurch sehr erwachsen. Man kann fast schon nicht glauben, dass "Eversea" und "Deep Blue Eternity" aus derselben Feder stammen! Ein wahrer Pageturner!

    Mehr
  • Olivia & Tom ♥

    Deep Blue Eternity
    NinaGrey

    NinaGrey

    05. July 2016 um 19:52

    Das Cover und der Klappentext sind super einladend , der Schreibstil ist locker , angenehm zu lesen.Die ersten 25 % habe ich verzweifelt versucht in das Buch zu finden .. ich wollte schon aufhören , bin aber froh , dass ich es nicht getan habe , denn als ich dann endlich drin war , hat es mich mitgenommen , denn Olivia und Tom sind sympathisch , auch wenn sie viel durchmachen mussten und eine gebrochene Seele haben.Die Geschichte ist richtig tiefgehend  , toll ♥Ich empfehle es :)

    Mehr
  • Ein absoluter Glücksgriff unter den New-Adult-Romanen!

    Deep Blue Eternity
    emmaya

    emmaya

    03. June 2016 um 23:17

    Seit dem Tod ihrer Schwester Abby vor 6 Jahren ist in Olivias Leben nichts mehr wie es war. Kurz vor ihrem 18ten Geburtstag läuft sie schließlich von zu Hause weg. Ihr Ziel: Das verlassene Häuschen auf Daufuskie Island, das ihre Großmutter ihr hinterlassen hat und wo niemand sie vermuten wird. Doch als sie dort ankommt, steht es gar nicht leer. Wer ist dieser Mann, der dieses ihr gehörende Häuschen bewohnt? Tatsächlich versteckt sich der unnahbare Tom hier genauso vor seiner Vergangenheit, wie Olivia es vorhat. Was Olivia aber nicht ahnt, ist, welche Rolle Tom in ihrer eigenen Vergangenheit bereits gespielt hat... Es ist eine etwas eigentümliche Wohngemeinschaft, die beide miteinander eingehen. Olivia ist ein zerbrochener Charakter, sie provoziert Tom bei jeder Gelegenheit. Tom hingegen ist eigenbrötlerisch und unnahbar - aber seine feine Wahrnehmung für Olivia, seine Schuldgefühle, sein Verantwortungsgefühl ihr gegenüber machen ihn schnell sympathisch. Doch wovor genau läuft Olivia weg? Und wovor Tom? Manches schien während des Lesens sehr vorhersehbar - und war es am Ende auch. Aber es kommt doch der eine oder andere unerwartete Twist hinzu, was die Spannung bis zuletzt aufrecht erhält. Das ganze Buch ist durchzogen von einer eher traurigen, melancholischen Grundstimmung. Sehr stimmungsvoll wird es durch die atmosphärisch dichten Beschreibungen des Daufuskie Island und seiner Bewohner. Die angerissenen Themen sind vielschichtig und schwer, und werden mit viel Feingefühl und psychologischem Verständnis ausgearbeitet. Nur wenige Bücher des NA-Genres bieten ähnlich viel Tiefe: Dieses Buch ist einer dieser seltenen Glücksgriffe und verdient definitiv mehr Beachtung!

    Mehr
  • Tolles Buch!!

    Deep Blue Eternity
    littleturtle

    littleturtle

    31. March 2016 um 22:43

    Natasha Boyd – Deep Blue EternityZum Cover des Buches: Auf dem Buch ist ein küssendes Pärchen zu sehen. Offenbar befinden sie sich gerade unter Wasser. Das gesamte Buch ist in einem zarten blau gehalten. Zum Inhalt des Buches: Olivia Baines ist abgehauen. Sie flüchtet vor ihrer Vergangenheit, ihren Erlebnissen, der Familie und den Albträumen. Sie reist nach Daufuskie Island. Es ist eine kleine Insel im Südosten der USA. Hier möchte sie zur Ruhe kommen. Sie möchte endlich den Tod ihrer Schwester verarbeiten. Doch als sie in dem Cottage ihrer Großmutter ankommt, ist dieses bereits bewohnt. Ein junger Mann namens Tom lebt dort bereits und ist alles andere als begeistert von ihrem Auftauchen. Tom ist, genau wie Olivia, auf der Flucht vor seiner Vergangenheit und nun holt sie ihn ein…. Meine Meinung zu diesem Buch: Das Cover hat mich neugierig gemacht und als ich den Klappentext gelesen habe, wollte ich das Buch unbedingt lesen. Der Einstieg in das Buch ist mir anfangs nicht so recht gelungen. Ich habe deshalb ein anderes Buch eingeschoben. Ich habe mich schon gefragt, ob ich mich wohl in dem Buch getäuscht habe, habe aber dennoch weiter gelesen. Zack – das Buch nahm Anlauf und endlich passierte etwas. Ich war gefangen und habe es innerhalb von zwei Tagen fertig gelesen. Zu den Charakteren: Olivia - kurz Livvy genannt – ist die Hauptprotagonistin in diesem Buch. Sie kommt nach Daufuskie Island mit vielen schlechten Erfahrungen im Gepäck und möchte nur in Ruhe ihre Vergangenheit bewältigen. Als sie dann auf Tom trifft ist sie natürlich alles andere als begeistert. Ihre Art und Weise hat es mir anfangs nicht besonders leicht gemacht sie zu mögen. So etwas Zickiges. Erst im Laufe des Buches stellt sich heraus, warum sie so reagiert und man lernt das Mädchen hinter der Fassade kennen. Mittlerweile habe ich sie richtig lieb gewonnen. Tom ist bereits im Cottage als sie dort ankommt. Er wohnt dort. Für Livvy ist das erst einmal ein Schock. Er macht bereits klar, dass er ihre Schwester von früher her kennt. Tom ist etwas eigenbrötlerisch und verschanzt sich hinter Ausflüchten. Wie auch bei Livvy lernen wir den „richtigen“ Tom erst im Laufe des Buches kennen und ich kann nur sagen – Wow Die Autorin hat einen besonderen Schreibstil. Er hat es mir anfangs nicht möglich gemacht sofort in das Buch abzutauchen. Doch als ich mich daran gewöhnt habe, lief es richtig gut. Das Buch ist in verschiedene Kapitel unterteilt und diese werden abwechselnd aus der Sicht des anderen erzählt. Ich habe befürchtet, dass das soeben gelesene wieder aus der Sicht des anderen wiederholt wird, aber dies ist Gott sei Dank nicht der Fall. Die Geschichte geht jedes Mal weiter. Durch den Wechsel der Perspektiven können wir uns in beide Protagonisten hineinversetzen und erfahren viel mehr über die beiden. Bereits aus den Gedanken der Protagonisten kann man sich die Story herleiten oder man kann erahnen zu was es führt oder was bald passieren wird. Deshalb war es für mich etwas vorhersehbar. Dennoch überrascht die Autorin mit ungeahnten Wendungen. Die Vergangenheit von Livvy behandelt ein sehr schweres Thema. Im Laufe des Buches kristallisieren sich die Einzelheiten und die Abscheulichkeiten dieser Erfahrungen heraus. Wir erfahren aber auch, wie sehr die beiden Schicksale Tom und Livvys miteinander verbunden sind. Boyd schafft es, um dieses Thema eine gefühlvolle, emotionale Liebesgeschichte zu weben. Fazit:Ich hatte meine Schwierigkeiten in die Story zu gelangen, doch als ich endlich in der Story drinnen war, hat mich diese mitgerissen und hat mir von schockierendem bis berührendem alles aufgezeigt. Ich habe es sehr genossen. Ich vergebe 4 von 5 Sternen. Tolles Buch!!

    Mehr
  • Ganz anders als erwartet. Total fesselnd, ernst und einfach nur toll !

    Deep Blue Eternity
    InaVainohullu

    InaVainohullu

    16. March 2016 um 10:06

    Meinung:Nachdem mich Natasha Boyd mit ihrer "Eversea-Reihe" total verzaubern konnte, war ich wahnsinnig gespannt auf "Deep Blue Eternity". Ich habe im Vorfeld nur einen kurzen Blick auf den Klappentext geworfen und hatte nicht wirklich den Hauch einer Ahnung was mich hier erwarten würde. Ein sehr schönes Gefühl, denn ich bin völlig unvoreingenommen an die Sache herangegangen und wurde gleich mehrmals richtig überrascht. Aber von vorn.Olivia hat auch sechs Jahre nach dem plötzlichen Tod ihrer Schwester noch immer mit der Trauer und familiären Problemen zu kämpfen. Um zur Ruhe zu kommen und sich von ihren Eltern zu lösen, flieht sie auf die kleine Insel Daufuskie Island, ins Cottage ihrer Großmutter. Dort hat sie als Kind wundervolle und harmonische Stunden verbracht. Es ist ihre Festung, ein Platz an dem sie sicher ist und an dem sie sich geborgen fühlt. Womit sie allerdings nicht rechnet ist der Eigenbrötler Tom, der dort ebenfalls wohnt. Zunächst hält sie ihn für den Hausmeister, doch schnell wird ihr klar, das sie sich das Cottage wohl fortan mit ihm wird teilen müssen. Tom ist alles andere als begeistert von Olivias Ankunft. Er hat bewusst die Einsamkeit gewählt um seine inneren Dämonen in Schach zu halten, die mit Livs Ankunft jedoch zurückkehren und ihn zu verschlingen drohen....Mehr zum Inhalt wird an dieser Stelle nicht verraten, aber ihr könnt euch freuen, denn die Story ist absolut vielschichtig und komplex. Natasha Boyd widmet sich gleich mehreren ernsten Themen, womit ich so wirklich nicht gerechnet habe. Ich kann noch nicht einmal benennen welcher Handlungsstrang hier im Fokus steht, denn sie sind alle durchweg präsent. Erst dachte ich, es sei halt wieder eine von diesen New Adult Lovestories die man mittlerweile schon zur Genüge kennt ( und trotzdem liebt ), aber weit gefehlt, denn hinter einer sich sehr vorsichtig entwickelnden Lovestory verbirgt sich jede Menge Melancholie und Tragik, aber auch hammerharte Spannung, die dir beim Lesen das Blut in den Adern förmlich gefrieren lässt. Es gab Momente, da war ich so erschrocken, das ich mir die Hand vor den Mund geschlagen habe und dachte: "Nicht ihr Ernst", genau so gab es Szenen die so emotional waren, das ich ein paar Tränchen vergießen musste. Wie schon bei "Eversea" hat Natasha Boyd auch hier eine traumhafte Kulisse erschaffen, die man sich bildlich sehr gut vorstellen kann. Daufuskie Island ist eine kleine Insel Südosten der USA, hier leben, zumindest im Roman, nur um die 200 Leute und außerhalb der Saison liegt dort eher der Hund begraben. Also ideal, für Menschen die die Abgeschiedenheit vorziehen, wie Livvy und Tom. Auch die Protagonisten sind toll ausgearbeitet und ich hab sie direkt in mein Herz geschlossen, auch wenn sie so ihre Eigenheiten haben. Aber gerade ihre Ecken und Kanten machen sie so interessant und hat permanent den Drang in ihre dunkelsten Gedanken und Erinnerungen vordringen zu wollen. Dazu beigetragen hat sicherlich auch die Erzähl-Perspektive, denn die wechselt immer zwischen Livvy und Tom hin und her. So findet man schnell zu beiden einen Draht. Auch die Nebencharaktere glänzen hier sehr, ganz besonders der raubeinige Seemann Pete, die mütterliche und herzliche Marjoe, der stumme JJ und Big Jake, der an Geister glaubt. Ich habe sie alle wirklich schnell in mein Herz geschlossen. Zwei, drei Worte zum Schreibstil: Unglaublich gut. Natasha Boyd hat mich direkt mit der ersten Seite gepackt und nicht mehr losgelassen. Der Schreibstil ist flüssig und vorallem durch die immer wieder auftauchenden Wendungen und unvorhersehbaren Ereignisse kann sie echt punkten und durchweg die Spannung erhalten. Einige Punkte kann man sich im Verlauf zusammenreimen, trotzdem trifft es einen aus heiterem Himmel, wenn sie sich auch tatsächlich bestätigen.Kritikpunkte, ihr merkt es schon, habe ich eigentlich nicht.Das Einzige das mich zugegebenermaßen ein bisschen irritierte war, das Olivia noch so jung ist. Mir erschien sie deutlich reifer als gerade mal volljährig. Sie benimmt sich kein Stück kindlich, sondern wie eine Erwachsene die in ihrem Leben schon viel erlebt und durchgemacht hat. Das Ende ist wundervoll rund. Ein Epilog wäre mal wieder schön gewesen, aber in der Beziehung kann mans mir halt einfach nie Recht machen :) Fazit:Mit "Deep Blue Eternity" schafft Natasha Boyd ein wahnsinnig komplexes, ernstes und ja irgendwie sehr tragisches Werk, das mich mit seinen Wendungen immer wieder überraschen konnte und das so ganz anders daher kommt, als man nach "Eversea" vermuten möchte. Mich konnte sie damit von der ersten bis zur letzten Seite total begeistern und ich möchte Euch dieses Buch genau deshalb unbedingt ans Herz legen ! Lest es !

    Mehr
  • Deep Blue Eternity

    Deep Blue Eternity
    lenisvea

    lenisvea

    12. March 2016 um 20:57

    Zum Inhalt: Als Olivia Baines zwölf Jahre alt war, wurde ihre ältere Schwester Abby von einem Unbekannten ermordet. Sechs Jahre später leidet Olivia immer noch schwer unter dem Ereignis. Der Schmerz ist so stark, dass sie nur einen Ausweg sieht: Sie flüchtet an einen Ort, wo ganz sicher niemand nach ihr suchen wird. Das verlassene Cottage ihrer Großmutter liegt auf Daufuskie Island, im Südosten der USA. Doch Olivia hat nicht damit gerechnet, dass das Cottage bereits bewohnt ist. Tom ist alles andere als begeistert, als sie auf der Insel auftaucht. Die junge Frau erinnert ihn an das dunkelste Kapitel seiner Vergangenheit, vor dem er seit sechs Jahren davonläuft … und das ihn jetzt eingeholt hat. Meine Meinung: Ich habe ja vor einigen Monaten die Eversea-Reihe von Natasha Boyd gelesen und fand sie ganz toll. Daher wollte ich jetzt auch schnell nach Erscheinen ihr neues Buch Deep Blue Eternity lesen. Das Cover finde ich schon einmal sehr gut gewählt und sehr schön. Allerdings bin in dieses Buch nicht so gut rein gekommen, die Geschichte an sich beinhaltet aber auch ein viel ernsteres Thema. Ich kam durch das Buch nicht so schnell durch, das lag aber wahrscheinlich an der Ernsthaftigkeit. Der Schreibstil hat mir aber auch wieder sehr gut gefallen. Das Buch wäre meiner Meinung nach aber auch mit weniger Seiten ausgekommen, der Mittelteil hatte schon seine Längen. Das Buch beinhaltete für mich auch einige Widersprüche, die hier nicht vollständig nennen kann, ohne etwas zu verraten, aber zum einen war es Olivias Verhalten, zum anderen war zu Anfang immer von den Hindernissen aufgrund der Vergangenheit die Rede, zum Schluss waren diese kein großes Thema mehr. Das passte für mich einfach nicht so wirklich zusammen. Insgesamt konnte mich die Geschichte nicht komplett begeistern und überzeugen. Alles in allem ist das Buch natürlich ein Muss für alle Natasha Boyd-Fans. Dieses Buch konnte mich persönlich jetzt nicht so begeistern, werde aber nichts desto trotz weitere Bücher der Autorin lesen. Von mir bekommt dieses Buch 3,5 Sterne.

    Mehr
  • wenn die Vergangeheit dich einholt

    Deep Blue Eternity
    MysticSheep

    MysticSheep

    07. March 2016 um 16:26

    seit dem Ihre große Schwester Abby ums leben kam ist bei Olivia nichts mehr wie es sein sollte. Sie Flieht vor Ihrer Vergangenheit und ihrer Familie nach Daufuskie Island, dem Ort an dem ihre Großmutter ein Haus hatte das Abby und sie geerbt haben. Kaum dort angekommen trifft Sie den gutaussenden Tom ohne zuahnen wer wirklich vor ihr. Tom ist wie Olivia auf der Flucht vor seiner Vergangenheit und hat es sich in den Kopf gesetzt alles zu tun um die kleine Schwester seiner goßen Liebe zu beschützen. Nette Liebesgeschichte von der Eversea Autorin mit einem ernsten Thema als Hintergrund und den folgen die es haben kann wenn wir weggucken oder die Augen vor der Wahrheit verschließen.

    Mehr
  • Deep Blue Eternity

    Deep Blue Eternity
    juliaaholic

    juliaaholic

    24. February 2016 um 19:44

    Titel: Deep Blue Eternity, Autor: Natasha Boyd, Verlag: LYX Egmont, Seitenzahl: 480, ISBN: 9783736300262 Klappentext: Als Olivia Baines zwölf Jahre alt war, wurde ihre ältere Schwester Abby von einem Unbekannten ermordet. Sechs Jahre später leidet Olivia immer noch schwer unter dem Ereignis. Der Schmerz ist so stark, dass sie nur einen Ausweg sieht: Sie flüchtet an einen Ort, wo ganz sicher niemand nach ihr suchen wird. Das verlassene Cottage ihrer Großmutter liegt auf Daufuskie Island, im Südosten der USA. Doch Olivia hat nicht damit gerechnet, dass das Cottage bereits bewohnt ist. Tom ist alles andere als begeistert, als sie auf der Insel auftaucht. Die junge Frau erinnert ihn an das dunkelste Kapitel seiner Vergangenheit, vor dem er seit sechs Jahren davonläuft … und das ihn jetzt eingeholt hat. Meine Meinung: Nachdem ich die “Eversea” Bücher von Natasha Boyd so toll fand und sah das sie noch ein Buch heraus bringen würde, war ich vollkommen begeistert. Ich habe das Cover gesehen, den Titel gelesen und mir gedacht: “Ja…Ja das muss ich haben, dass muss ich lesen” und schon lag es bei mir im Briefkasten. Das Buch wollte ich auch sofort lesen und nicht noch weiter heraus zögern und genau das tat ich dann.  “Deep Blue Eternity” war ein Buch das ich in einem Rutsch durchgelesen habe, ehrlich gesagt finde ich es auch besser als die beiden “Eversea” Bücher, aber denen habe ich auch schon 5 Punkte gegeben weil ich sie so gut fand. Doch dieses Buch war irgendwie noch einmal ein ganz anderes Level. Es geht um Olivia und Tom, welche nun zusammen in dem Cottage von Livs Großmutter leben. Tom wohnt aber aus einem bestimmten Grund darin und das heraus zu finden, ihn endlich kennen zu lernen war einfach toll. Es wurde aus der Sicht von Olivia und Tom geschrieben, aber auch als ich aus der Sicht von Tom las hatte ich immer noch das Gefühl er wäre ein Fremder auch wenn ich mich gut in ihn hinein finden konnte.  Es gibt Gründe warum Liv nach Daufuskie Island kommt und ich hab immer geglaubt diese Gründe zu wissen und am Ende kam es dann auch so ungefähr heraus, aber es ging dann doch noch viel weiter als ich dies erwartet habe und das war  irgendwie das schöne daran. Natasha Boyd hat mich die ganze Zeit an etwas glauben lassen, es genommen und dann wieder vollkommen verändert.  Am besten gefiel mir als Liv endlich die kleine Katze zu sich holte, Tom und Olivia waren sich nicht einig wie sie den kleinen Fellball nennen sollten, bis er Liv in den Finger biss und sie “Fuckhead” rief…Naja das war dann der Name von dem kleinen Ding und irgendwie war es richtig witzig. Die Katze war einfach so toll! Ich hab nicht wirklich etwas auszusetzen an dem Buch, manchmal kam ich mit der Art von Olivia nicht klar, aber sie musste so sein, es war einfach ihre Art und so wie sie von Natasha Boyd geschaffen wurde. Ich glaube wenn ich sie kennenlernen würde dann bräuchte ich eine ganze Weile um wirklich mit ihr warm zu werden. Wie es bei Tom wäre könnte ich gar nicht so richtig einschätzen, aber wie Olivia würde ich seinen Bart abrasieren wollen, haha. Das Ende dieses Buches war…Toll. Ich hoffe das es vielleicht noch einen zweiten Band geben wird, aber glaube eher nicht so daran. Wobei ich schon der Meinung bin das noch Stoff für einen weiteren Teil übrig ist, welchen man dann aber gut verpacken muss um es weiterhin spannend zu halten auch wenn man schon so gut wie alles weiß. Fazit Ich bin vollkommen begeistert von diesem Buch und könnte noch die ganze Zeit davon herum schwärmen. Tom und Liv sind einfach toll, ich mochte Tom von seiner Art her sehr gerne und er war ein Mensch der auch mal seine Gefühle zeigte und sie nicht versteckte. Einfach toll, danke Natasha Boyd für diese tolle Geschichte. 5/5 Punkte an Deep Blue Eternity Danke an den Egmont LYX Verlag für dieses Rezensionsexemplar

    Mehr
  • ღRezension zu >Deep Blue Eternity< von Natasha Boydღ

    Deep Blue Eternity
    SylviaRietschel

    SylviaRietschel

    16. February 2016 um 10:10

    Rezension – Deep Blue Eternity – Natasha Boyd – 480 Seiten – Broschiert – Einzelband – LYX Verlag Vielen Dank an den LYX Verlag für das Rezensionsexemplar! Näheres zum Buch und zum Buch erfahrt ihr hier: http://www.egmont-lyx.de/buch/deep-blue-eternity/ Der Inhalt: Als Olivia Baines zwölf Jahre alt war, wurde ihre ältere Schwester Abby von einem Unbekannten ermordet. Sechs Jahre später leidet Olivia immer noch schwer unter dem Ereignis. Der Schmerz ist so stark, dass sie nur einen Ausweg sieht: Sie flüchtet an einen Ort, wo ganz sicher niemand nach ihr suchen wird. Das verlassene Cottage ihrer Großmutter liegt auf Daufuskie Island, im Südosten der USA. Doch Olivia hat nicht damit gerechnet, dass das Cottage bereits bewohnt ist. Tom ist alles andere als begeistert, als sie auf der Insel auftaucht. Die junge Frau erinnert ihn an das dunkelste Kapitel seiner Vergangenheit, vor dem er seit sechs Jahren davonläuft … und das ihn jetzt eingeholt hat. Das Cover: Hach ja, hab ich schon mal erwähnt, dass ich Blau liebe? Kein Wunder, dass ich in dieses Cover so verliebt bin! Es ist wunderschön und ein richtiger Eyecatcher. Ich bin froh, dass der Verlag die Schriftart und Farbe noch mal verändert hat, denn so harmoniert und stimmt hier einfach alles. Das Cover wirkt elegant, aber auch verspielt, romantisch und auch irgendwie geheimnisvoll. Es passt perfekt zur Story! Der Schreibstil: Natasha Boyd schreibt flüssig, bildhaft und gefühlvoll. Besonders in diesem Buch kommt ihr bezaubernder, einfühlsamer Schreibstil super zur Geltung. Sie hat nicht nur großartiges Talent beim Beschreiben der Umgebungsdetails, sondern vor allem auch, was die Gefühle ihrer Protagonisten angeht. Dieses Buch erlebt man abwechselnd aus der Sicht von beiden Protagonisten, wodurch man sich in beide hervorragend hineinversetzen kann. Meine Meinung: Ich kannte ja schon die beiden „Eversea“ Bücher aus der Feder der Autorin. Beide Bücher liebe ich sehr, deswegen waren meine Erwartungen auch dementsprechend hoch. Man wird mitten ins Geschehen geworfen und befindet sich mit Livvy auf der Flucht vor ihrer Vergangenheit und ihrer Familie. Die Gründe dafür bekommt man nur Häppchenweise serviert, was natürlich die Neugier weckt und die ersten hundert Seiten davon fliegen lässt. Obwohl man sich mit der Zeit denken kann, welchen Lauf die Story nehmen könnte, bleibt die Spannung erhalten. Tom und Livvy sind ein tolles Paar, auch wenn es eine ganze Weile dauert, bis sie sich das selbst eingestehen können. Genau das ist es aber, was diese Geschichte so authentisch macht, denn alles andere wäre wirklich nicht richtig gewesen. Die Zweifel der beiden sind nachvollziehbar und glaubwürdig. Auf beiden Seiten gibt es Dinge, die nur schwer überwunden werden können. Beide müssen erst mit ihrer Vergangenheit fertig werden, dass sie das am besten gemeinsam schaffen, müssen beide noch erkennen. Deep Blue Eternity ist vollkommen anders, als Eversea. Nach und nach wurde mir klar, dass es hier um ein viel schwierigeres Thema geht. Die Leichtigkeit verschwindet ziemlich schnell, was dem Lesefluss aber nicht schadet. Natasha Boyd schafft es, dass man sich als Leser in ihre Geschichte einfinden kann. Die ein oder andere Träne ist da vorprogrammiert – vor allem am Ende. Ich wurde von „Deep Blue Eternity“ nicht enttäuscht, auch wenn sich der Mittelteil leider etwas in die Länge zog und das Hin und Her zwischen den Protagonisten und die Schwierigkeiten mit den Nebencharakteren mich dann doch ein klitzekleines Bisschen gestört haben. Auch hat mich Livvys Alter ein bisschen verwirrt. Ich hatte mit einer jungen Frau Anfang 20 gerechnet, doch sie ist gerade mal 18. So schätzt man sie aber nicht wirklich ein... Fazit: Deep Blue Eternity ist eine emotionale und einfühlsame Geschichte, die sich mit einem schockierenden und schwierigen Thema befasst. Das Buch bleibt bis zum Ende spannend, auch wenn sich der Mittelteil etwas in die Länge zieht. Ich vergebe 4 / 5 Leseeulen! Sylvia von Bücher ღ weil wir sie lieben

    Mehr