Leserpreis 2018
Neuer Beitrag

Magellan_Verlag

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

»Hollis?«, sagte Milo Robinson-Clark. »Wir sind nicht die Einzigen.«
Das war das Problem mit chinesischem Essen. Zuerst war es lecker, aber dann hatte man noch stundenlang – Moment. »Was?«
»Es gibt da so eine Website.« Milo schrie fast, aber im Hintergrund war es immer noch so laut, dass Hollis ihn kaum verstand, also drückte sie sich das Telefon fester ans Ohr. »Projekt Samenspender-Kinder.«
»Was?«, fragte Hollis. Nicht, weil sie ihn nicht gehört hatte. Das hatte sie nämlich, aber
was genau erzählte er ihr da gerade?
»Er hat fünf Kinder. Es gibt fünf von uns.«

Wer braucht schon einen Vater? Sie sicher nicht, davon ist Hollis fest überzeugt – bis ihr Halbbruder Milo in ihr Leben tritt. Denn er will ihren gemeinsamen Vater finden und braucht Hollis’ Hilfe. Aber warum sollte sie bei so einer Schnapsidee mitmachen? Immerhin kennt sie Milo kaum, mal ganz zu schweigen von dem „Vater“, der sie in einem Reagenzglas gezeugt hat. Einem Mann, dessen Namen sie nicht einmal weiß. Und das ist auch verdammt gut so.
Richtig abgefahren aber wird es, als Milo herausfindet, dass sie nicht die einzigen Kinder von Samenspender № 9677 sind. Widerwillig lässt sich Hollis auf die Spurensuche ein – und stellt fest: Familie ist das, was man daraus macht.

Eigentlich hat Natasha Friend es ihren Eltern zu verdanken, dass sie heute Autorin ist - immerhin wuchs sie in einem Haus ohne Fernseher auf. Kein Wunder also, dass sie von der Leseratte zur Schriftstellerin mutierte und ihrem Vater schon bald Geschichten diktierte, damit er sie auf der Schreibmaschine abtippte. Heute, drei Kinder und sieben Bücher später, vermisst sie den Fernseher gar nicht mehr.

Ihr möchtet wissen, was Hollis und Milo auf der Suche nach ihrem Vater so alles erleben? Hier könnt Ihr 10 Exemplare von No. 9677 oder Wie mein Vater an fünf Kinder von sechs Frauen kam gewinnen und an der Leserunde teilnehmen. Um in den Lostopf zu hüpfen, beantwortet uns einfach bis zum 31. August folgende Frage:

Was bedeutet für Euch „Familie“?

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Mitmachen und freuen uns auf eine tolle Leserunde mit Euch!

Euer Magellan-Team

Autor: Natasha Friend
Buch: No. 9677 oder Wie mein Vater an fünf Kinder von sechs Frauen kam

CorniHolmes

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Das Buch ist mir schon vor kurzem in der Buchhandlung aufgefallen. Ich finde das Cover echt super und auch der Klappentext klingt richtig interessant. Hier bewerbe ich mich liebend gerne!
Zur Frage: für mich ist Familie sehr wichtig. Sie bedeutet für mich Schutz, Geborgenheit, Liebe und Vertrauen. Ich wüsste wirklich nicht, was ich ohne meine Familie machen würde. Besonders meine Eltern sind mir sehr wichtig und ich liebe sie sehr! Jeder Mensch braucht Familie, finde ich. Für mich ist die Familie auch wichtiger als Freunde, wobei man ohne die natürlich auch nicht sein sollte.

raveneye

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Familie bedeutet für mich, daß man zusammenhält, egal was passiert. Daß man sich lieb hat auch wenn man sich mal nicht aufs Fell gucken kann. Man unterstützt sich gegenseitig, kann zusammen lachen, Spaß haben und dich auch mal zoffen.
Familie sind für mich die Menschen, die mir am nächsten sind. Die mich vorbehaltlos akzeptieren, genau so weich bin und natürlich auch anders rum.

Mir gefällt die Idee hinter der Geschichte und der Titel ist einfach super. Gerne springe ich mit in den Lostopf.

Beiträge danach
201 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

BeaSurbeck

vor 1 Jahr

Wie gefällt Euch das Cover?

Ich finde das Cover äusserst gelungen - es springt sofort ins Auge und macht neugierig auf den Titel. Fährt man mit der Hand über den Schutzumschlag fühlt es sich richtig toll an. Ohne Schutzumschlag gefällt mir das Buch nur halb so gut, allerdings finde ich die Innengestaltung (Fußnote) schon wieder einzigartig. Alles in allem harmoniert es richtig gut - Das Buch hält was es verspricht.

Benundtimsmama

vor 1 Jahr

4. Leseabschnitt: S. 264-334
Beitrag einblenden

Oh, nein. Ein offenes Ende, das mag ich überhaupt nicht. Schade, dass hat den Rest der Geschichte nun tatschlich ein wenig getrübt.
Wird es eine Fortsetzung geben?
Ich finde den Rest aber sehr stimmig und bin auch sonst mit der Geschichte zufrieden.
Mir hat das Thema des Buches super gut gefallen und ich sehe die "Samenspende" nun mit etwas anderen Augen.
Die Protoagonisten haben mir zum Schluss auch alle durchweg gut gefallen, obwohl ich am Anfang mit ihnen teilweise meine Probleme hatte.

Danke, dass ich dabei sein durfte!

Benundtimsmama

vor 1 Jahr

4. Leseabschnitt: S. 264-334

TochterAlice schreibt:
Mir hat das Buch auch sehr, sehr gut gefallen - eine Lanze für Toleranz und Offenheit wird hier gebrochen. Die Erkenntnis, dass der Vater seine eigene Welt, sein eigenes Leben hat, war wichtig, fand ich. Die Kinder haben herausgefunden, dass sie sein Geschenk bereits bekommen haben - einander nämlich, Geschwister, die miteinander sein können, wenn sie wollen, das ist doch ein unerhörter Luxus! Ich fand auch die Geschichte von Frankie total nett.

Toll beschrieben, ich finde die Erkenntnis, dass der Vater sein eigenes Leben führt richtig. Die Kinder haben sich und das ist ein wirklich tolles Geschenk.

Benundtimsmama

vor 1 Jahr

4. Leseabschnitt: S. 264-334

campino246 schreibt:
Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich könnte mir auch einen zweiten Teil vorstellen. Vielleicht mit der Suche nach Jjs Eltern?

ich mag das Ende zwar überhaupt nicht so gerne, aber ich glaube ich brauche auch nicht unbedingt eine Fortsetzung. Ich finde die Geschichte ist "fast" auch zu Ende erzählt.

BeaSurbeck

vor 1 Jahr

Fazit: Wie hat Euch das Buch gefallen?

Guten Morgen,
an dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön das ich dieses tiefgehende und bewegende Buch lesen durfte. Es hat mich von der ersten Seite an in den Bann gezogen und die "Verpackung" hielt was sie versprach. Lediglich das Ende hat mich etwas enttäuscht zurückgelassen.
Hier nun meine Rezi die ich identisch bei Amazon, Thalia, Weltbild und in der Lesejury gestreut habe:
https://www.lovelybooks.de/autor/Natasha-Friend/No-9677-oder-Wie-mein-Vater-an-f%C3%BCnf-Kinder-von-sechs-Frauen-kam-1456686900-w/rezension/1493227413/1493230416/

BeaSurbeck

vor 1 Jahr

4. Leseabschnitt: S. 264-334

Benundtimsmama schreibt:
Toll beschrieben, ich finde die Erkenntnis, dass der Vater sein eigenes Leben führt richtig. Die Kinder haben sich und das ist ein wirklich tolles Geschenk.

und trotzdem wünscht man sich ein abschliessendes Ende.

Benundtimsmama

vor 1 Jahr

Fazit: Wie hat Euch das Buch gefallen?

Hier kommt nun auch endlich der Bummelzug der leserunde. Entschuldigt bitte, dass meine Rezension erst nun hier ankommt. Herzlichen Dank, dass ich bei der Leserunde dabei sein durfte.

https://www.lovelybooks.de/autor/Natasha-Friend/No-9677-oder-Wie-mein-Vater-an-f%C3%BCnf-Kinder-von-sechs-Frauen-kam-1456686900-w/rezension/1493646706/

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.