Nathacha Appanah Der letzte Bruder

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der letzte Bruder“ von Nathacha Appanah

Zwei Kinder auf der Suche nach Geborgenheit und Glück Die junge Autorin Nathacha Appanah wird in ihrer Wahlheimat Frankreich seit Jahren von Kritik und Publikum gefeiert. Jenseits aller Postkartenidylle zeigen ihre Bücher ein uns unbekanntes Mauritius. »Der letzte Bruder« erzählt die Geschichte der Freundschaft zwischen Raj und dem von Geheimnissen umgebenen David. Der zehnjährige Raj lebt in einem ärmlichen Dorf am Rand der Zuckerrohrplantagen von Mauritius. Nachdem seine beiden Brüder bei einem Unglück ums Leben kommen, ist er allein der Gewalt seines Vaters ausgeliefert. Als er den gleichaltrigen David kennenlernt, scheint es, als habe er endlich wieder einen Freund und Bruder gefunden. David ist mit seiner Familie in einem Gefängnis eingesperrt, in dem Rajs Vater als Aufseher arbeitet. Als ein Zyklon die Insel verwüstet, flieht David zu Raj. Aus Furcht vor Rajs Vater beschließen die beiden Freunde wegzulaufen. So beginnt eine Odyssee durch den Dschungel, die für David tödlich endet. Erst als sich Raj nach Jahren seinen Erinnerungen stellt, erfährt er die wahre Geschichte Davids und seiner Familie.

Sehr bedrückend, aber auch unheimlich gut geschrieben.

— sedmi

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Macht nachdenklich

brauneye29

Der Meisterkoch

Orientalisches Märchen über einen Geschmacksbeherrscher,der meinen aber nicht vollkommen getroffen hat.

hannelore259

Was man von hier aus sehen kann

Angenehme sehr poetische Lektüre, sehr empfehlenswert #Okapi #MarianaLeky

Katharina_boe

Der verbotene Liebesbrief

Sehr schönes Buch...

Lavazza

Das Haus ohne Männer

Ein wunderbarer Roman über die Liebe und das Leben, die angesprochene Musik habe ich in Hintergrund laufen lassen, toll.

Campe

Die Lichter von Paris

konnte mich überhaupt nicht mit anfreunden

Rebecca1120

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Er hiess wie sein Bruder - David

    Der letzte Bruder

    dicketilla

    02. March 2014 um 13:33

    Jetzt mit 70 erschien ihm David im Traum, groß, stark, erwachsen und bildschön. Er hatte ihn das letzte Mal gesehen, da war er gerade mal 9 Jahre alt, und David ein Jahr älter. Es heißt man träume vor dem Tod sonderbare Dinge, geht Raj durch den Kopf. Als sein Sohn ihn besucht, fährt er mit diesem auf den Friedhof von Saint-Martin, und sein Weg führt ihn ans Grab von David. Das Grab mit dem Davidstern - David Stern 1935-1945. Und Raj beginnt sich zu erinnern. Er, der einst im Norden des Landes in einem Elendsviertel aufwuchs, wo der Regen zur Bestie wurde, dem bald eine Schlammlawine folgte, der geliebten Fluss seine Brüder in den Tod riss. Der Vater, ihn den schwächsten, eher den Tod gewünscht hätte, der jähzornige, prügelnde Vater. Sie verlassen das Camp, und der Vater findet eine Anstellung als Gefängniswärter. Die Mutter war der zärtlichste Teil seines Lebens, beschützte , heilte ihn, ansonsten gab es nur Armut, Trostlosigkeit und der Bambusstock des Vaters. Raj erkrankt an dem Verlust seiner Brüder, da entdeckt er hinter den Gefängnismauern, den mageren, schmutzigen Jungen in seinen zu langen schmutzigen Kleidern. David, den Jungen mit den schönen blonden Locken. Er weiß nicht wo Prag liegt, und denkt er komme aus einem kleinen Dorf, da dieser in der Schule nicht auf der Karte zu finden ist. Alle Gefangenen warten auf das Schiff nach Eretz, doch sie warten schon 4 Jahre lang. Man hatte ihnen die Einreise nach Palästina verwehrt. Und Raj sieht in David einen neuen Bruder, um den er sich kümmern muss, wie es einst seine Brüder taten. Zwei Jungen sitzen sich weinend gegenüber, beide einsam, verlassen von denen, die sie liebten. Der eine hinter den Mauern, der andere in seinem Versteck darin. Beide begeben sich auf die Flucht, und dennoch wird es ein ungleicher Wettlauf. Und doch ist es oft David, der Raj Halt gibt, und ihn mit seinem Lebensmut ansteckt. Der Gedanke an “ Der Junge im gestreiften Pyjama” von John Boyne, schleicht sich ein. Wobei die Geschichte hier viel komplexer ist. Die Handlung wird aus Sicht von Raj erzählt. Wie ihm damals schon das Wort Jude fremd war, und erst viel später der Sinn und die furchtbare Verfolgung bewusst wird. Immer mehr öffnet sich der alte Mann Raj, und stellt sich seinen Erinnerungen, um dann zum Ende zu dem Schluss zu kommen, mit seinem Sohn darüber zu reden, damit auch er sich erinnert. Begierig folgt man der Geschichte, ist oft den Tränen nah, und dennoch von dieser wunderbare Freundschaft ergriffen, um dann doch das Unabwendbare vor Augen zu haben.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks