Nathalie C. Kutscher Der Kuss des Meeres

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 0 Leser
  • 12 Rezensionen
(14)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Kuss des Meeres“ von Nathalie C. Kutscher

Stella Jones kehrt nach Jahren in ihre Heimat Island zurück, um ihren ungeliebten Vater zu beerdigen. Kaum auf der Insel angekommen, wird sie von der Vergangenheit eingeholt. Je näher sie der elterlichen Farm, im abgelegenen isländischen Hinterland kommt, scheinen die Bilder ihrer grausamen Kindheit, wieder real zu werden. Die Ereignisse überschlagen sich, und Stella zweifelt mehr als nur einmal, an ihrem Verstand. Einzig Helgi, ihr Jugendfreund, scheint auf ihrer Seite zu sein, doch kann er Stella auch helfen? (Quelle:'E-Buch Text/01.09.2014')

... mich hat es nicht losgelassen....

— Edith_Hornauer

fesselnd, spannend, ergreifend und verwirrend

— Sunny7

Ein Blick in die Abgründe des Seele ...

— EstherNovalis

Geister die man in sich trägt.

— Selest

Island, düster und hart. Absolut lesenswert.

— TanjaNeise
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein ergreifendes Buch

    Der Kuss des Meeres

    Edith_Hornauer

    09. May 2017 um 18:49

    Eine Frau kehrt in ihre alte Heimat nach Island zurück. Ihr Vater ist verstorben, sie soll alles regeln. Nicht gerade gern stellt sie sich dem allen. Doch ihre Vergangenheit holt sie dort vehement ein. Sie durchlebt viel Vergangenheit, viel Grausames...
    Ein Buch von innerer Zerrissenheit, von Gefühlen, die schmerzen,
    von Hoffnungen, die kurz aufleben....
    Es hat mich gefesselt!!!!


  • Ein fesselnder Psychothriller

    Der Kuss des Meeres

    Sunny7

    19. January 2017 um 18:43

    Kurz zum Inhalt: Stella Jones fliegt nach zehn Jahren das erste Mal zurück in ihre Heimat Island um an der Beerdigung ihres Vaters teilzunehmen. Aber nicht, weil sie von starker Trauer erfasst ist, sondern um sicher zu gehen, dass er auch wirklich tot ist. Kaum auf der Insel angekommen, wird sie Stück für Stück von ihrer Vergangenheit eingeholt, obwohl sie all die Jahre versucht hat die grausigen Erlebnisse zu verdrängen. Doch manchmal ist der Sog der Vergangenheit zu stark... Bereits ab dem ersten Kapitel bekommt man Häppchenweise Informationen über Stellas Vergangenheit. Aber immer nur so viel, dass man zwar erahnen kann was passiert ist, doch im Moment kratzt man noch an der Oberfläche. Stück für Stück arbeitet man sich als Leser vorwärts. Was als Familiendrama beginnt, steigert sich allmählich zum grandiosen Psychothriller. Die Insel kann man sich durch die ausführlichen Beschreibungen der Autorin sehr bildlich vorstellen. Man merkt, dass die Autorin selbst vor Ort war. Ihr Schreibstil ist angenehm zu lesen und mit jedem Kapitel steigert sich die Spannung bis zum großen Showdown. Als Leser fühlt man sich tief mit der Protagonistin Stella verbunden, man leidet mit ihr und teilt auch ihre zunehmende Verwirrung. Sie musste nicht nur als Kind unvorstellbare Grausamkeiten ertragen, auch jetzt wird sie von ihrer Zwillingsschwester Sunna nicht verschont. Es fällt ab ca der Hälfte des Buches wirklich schwer noch zwischen Realität und Wahnsinn zu unterscheiden, was der Story nochmal richtig Tempo verleiht. Man blickt tief in die Abgründe der Seele und fragt sich wie ein Mensch nur zu solch einem Verhalten fähig sein kann. Viel mehr möchte ich nicht verraten. Ich bin begeistert und konnte gar nicht glauben, dass dies das Debütwerk der Autorin sein soll. Klare Empfehlung für Fans von Psychothrillern. Es ist nichts für schwache Nerven und wirkt auch noch nach dem Ende nach.

    Mehr
  • Abgründe der Seele

    Der Kuss des Meeres

    EstherNovalis

    24. October 2016 um 11:34

    „In der Nacht … schoss Stella blitzschnell in die Höhe. Ihr Herz klopfte wie verrückt. Angespannt spitzte sie die Ohren. Vor der Tür war jemand. Sie konnte den Schatten sehen, der sich durch den unteren Türspalt abzeichnete.“ Spätestens an dieser Stelle des Thrillers von Nathalie C. Kutscher hat uns der Schrecken erfasst, der drohend wie ein Damokles-Schwert über dem Schicksal von Stella und ihrer Zwillingsschwester Sunna hängt. Was der Klappentext des Buches nüchtern ankündigt („Kaum auf der Insel angekommen, wird sie von ihrer Vergangenheit eingeholt.“), gewinnt Stück für Stück Gewissheit. Der eindringliche Erzählstil der Autorin, der von einer profunden Kenntnis des isländischen Lebens zeugt, lässt einen mitfiebern und mitzittern und mehr als einmal stellen sich die Nackenhaare hoch. Doch kaum, dass man glaubt, hinter die düsteren Familiengeheimnisse gekommen zu sein, stellt sich erneut und immer wieder Gänsehautfeeling ein, als sich der 'Kampf' der Zwillingsschwestern verdichtet und wir einen abgrundtiefen Blick in die menschliche Seele werfen können. Prädikat: sehr lesenswert – nichts für schwache Nerven!

    Mehr
  • Geister die man in sich trägt.

    Der Kuss des Meeres

    Selest

    15. June 2015 um 15:27

    Wen man sagen wollte Stella und Suna hätten keine schöne Kindheit gehabt wäre das die Untertreibung des Jahres. Obwohl Stella der Absprung gelungen ist muss sie in ihre persönlich Hölle zurück eine Beerdigung steht an und für Stella soll es der Abschluss sein Endgültig. Doch kaum ist sie Angekommen erwachen alte Geister zum leben was ist wahr was ist Einbildung, wo ist Grenze zwischen damals und heute und was ist wen sich die Geister nicht beruhigen lassen ?Das Buch überrascht und verschreckt ,weißt auf Tabu Themen hin und lässt einen nicht los.Schön arbeite die Autorin die Vergangenheit von Stella in die Geschichte und verwischt das Geschehen.Ernstes Thema erschreckend spannend verpackt.

    Mehr
  • Der Kuss des Meeres - 5/5 Sterne

    Der Kuss des Meeres

    Lina_Lila

    23. March 2015 um 13:14

    Gänsehaut Pur! Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Nathalie's geschriebene Worte stellen so einiges mit mir an. Unglaublich! Ob es die Landschaft und einzelne Schauplätze sind, die ich mir wirklich richtig gut vorstellen konnte... Die Gefühle und Empfindungen von Stella, die ich so echt nachempfinden konnte... Die Schilderungen der schrecklichen Dinge, die sie als Kind erleben musste und die in mir Mitleid und das Bedürfnis trösten zu wollen entfesselt haben... Mein Schock, als sich zum Ende einiges Aufklärte... Gänsehaut die mich überfiel, wenn es gruselig war.  Jetzt im ernst, es wird zwischendurch wirklich echt gruselig. Ich liebe so was ja, aber es hat auch bewirkt, dass ich mich spät Abends nicht vom Bett ins Bad getraut hab :D Erst als alles Taghell beleuchtet war, bin ich schnell ins Bad geflitzt und mit klopfenden Herzen auch wieder zurück ins Bett :D Die Nachtgeräusche des Hauses taten dann noch sein übriges ;) Es zeigt, wie sehr ich mich in Stella hineinversetzten konnte. Liegt sie wegen komischer Geräusche total verängstigt im Bett, tat ich es auch. Jedes Knacken um mich, lies mich aufschrecken. So gefangen war ich in der Geschichte. Und genau wie Stella, konnte auch ich nicht verstehen, wieso Sunna so ist, wie sie ist.  Die Geschichte hält viele Überraschende Wendungen bereit, die es einfach unmöglich machen zu erahnen, wie diese Geschichte letztendlich ausgehen wird. Gerade wenn man denkt, man wäre dem ganzen einen Schritt näher, eröffnet sich wieder etwas total anderes und man versucht erneut zur Lösung zu kommen. Aber darauf, wie es tatsächlich ausging, wäre ich im Leben nicht gekommen. Eine in jeder Hinsicht atemberaubend toll geschriebene und durchdachte Story, die fesselt und den Leser nicht mehr los lässt. Mit grausamen Hintergrund bei den einen schlecht wird. Und einer guten Portion Gänsehaut & Nervenkitzel. Also nichts für schwache Nerven, aber absolut empfehlenswert ♥

    Mehr
  • Island, düster und hart!

    Der Kuss des Meeres

    TanjaNeise

    05. October 2014 um 09:33

    Ein düsteres Leseerlebnis. Die Geschichte hat mich von Anfang an gepackt und erst am Ende völlig ausgelutscht wieder ausgespuckt. Ein Mistery Thriller der Extraklasse. Unbedingt lesen!

  • Leserunde zu "Der Kuss des Meeres" von Nathalie C. Kutscher

    Der Kuss des Meeres

    Nathalie73

    Stella Jones – eigentlich Stella Jónsdottir, ist Isländerin. Vor zehn Jahren, flüchtet sie nach New York und hat die Vergangenheit – die aus Missbrauch durch den Vater bestand – hinter sich gelassen. Doch nun tritt sie den schwersten Gang ihres Lebens an, denn sie muss ihren ungeliebten Vater zu Grabe tragen. Doch sie hat sich vorgenommen, gegen die Dämonen aus der Vergangenheit anzukämpfen.Ein packender und beeindruckender Mystery-/Suspensethriller, der einen vom Anfang bis zum Ende gepackt hält.

    Mehr
    • 95
  • Spannend bis zum Ende, aber für mich auch ein bisschen verwirrend gewesen ;-)

    Der Kuss des Meeres

    Binchen84

    09. August 2013 um 19:13

    Inhalt: Stella Jones – eigentlich Stella Jónsdottier, ist Isländerin. Vor zehn Jahren, flüchtet sie nach New York und hat die Vergangenheit – die aus Missbrauch durch den Vater bestand – hinter sich gelassen. Doch nun tritt sie den schwersten Gang ihres Lebens an, denn sie muss ihren ungeliebten Vater zu Grabe tragen. Doch sie hat sich vorgenommen, gegen die Dämonen aus der Vergangenheit anzukämpfen.Ein packender und beeindruckender Mystery-/Suspensethriller, der einen vom Anfang bis zum Ende gepackt hält. Das Buch war sprachlich sehr gut geschrieben, der Schreibstil echt super. Ich hatte es fertig gelesen und musste es erst ein mal ein paar Tage auf mich wirken lassen und mir darüber Gedanken machen. Die Landschaft Islands, das Haus und die Personen sind wunderbar beschrieben und man kann es sich sehr gut vorstellen. Allerdings hatte ich irgendwann Probleme noch mitzukommen. Die Persönlichkeitsstörung ist so gut gemacht bzw. geschrieben, dass ich das bis zum Ende vom Buch nicht geblickt hab. :-) Es ist ein wirklich tolles Buch und ich muss es mit Sicherheit noch einmal lesen um es endgültig auf die Reihe zu kriegen. Dass soll nicht heißen, dass es was mit dem Stil der Autorin zu tun hat oder so, aber ich brauch da immer ein bisschen. ;-) http://binchensbuecher.blogspot.de/

    Mehr
  • Der Kuss des Meeres

    Der Kuss des Meeres

    lisam

    02. August 2013 um 10:12

    Klappentext: Stella Jones – eigentlich Stella Jónsdottier, ist Isländerin. Vor zehn Jahren, flüchtet sie nach New York und hat die Vergangenheit – die aus Missbrauch durch den Vater bestand – hinter sich gelassen. Doch nun tritt sie den schwersten Gang ihres Lebens an, denn sie muss ihren ungeliebten Vater zu Grabe tragen. Doch sie hat sich vorgenommen, gegen die Dämonen aus der Vergangenheit anzukämpfen. Ein packender und beeindruckender Mystery-/Suspensethriller, der einen vom Anfang bis zum Ende gepackt hält. Meinung: Der Schreibstil hat mir gut gefallen und ich könnte mir vorstellen, dass ich auch ein anderes Buch der Autorin lesen würde. Die Kindheitserinnerungen von Stella und Sunna waren sehr eindrucksvoll und bedrückend beschrieben. Die Beschreibungen von Island, dem Haus und des Dorflebens haben mir gut gefallen. Das Familiendrama hat mich noch mitgerissen, aber ich mag einfach die Mischung aus Wahn und Wirklichkeit nicht. Ich habe mir etwas anderes von dem Buch erwartet und ab einem bestimmten Zeitpunkt war das Ende, das mir nicht wirklich gefallen hat, vorhersehbar. Ich habe lange überlegt, ob ich 3 oder 4 Sterne vergeben soll und mich für 3 Sterne entschieden, da mich das Buch ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr mitgerissen hat.

    Mehr
  • Sehr mysteriös-spannend

    Der Kuss des Meeres

    Kitty411

    03. July 2013 um 22:35

    Zum Buch: „Der Kuss des Meeres“ von Nathalie C. Kutscher ist ein Mysterythriller, der am 30.11.2012 erschienen ist. Zu beziehen z.B. hier: http://www.amazon.de/o/ASIN/B00AFVHV42/lovebook-21 Klappentext: Stella Jones – eigentlich Stella Jónsdottier, ist Isländerin. Vor zehn Jahren, flüchtet sie nach New York und hat die Vergangenheit – die aus Missbrauch durch den Vater bestand – hinter sich gelassen. Doch nun tritt sie den schwersten Gang ihres Lebens an, denn sie muss ihren ungeliebten Vater zu Grabe tragen. Doch sie hat sich vorgenommen, gegen die Dämonen aus der Vergangenheit anzukämpfen. Ein packender und beeindruckender Mystery-/Suspensethriller, der einen vom Anfang bis zum Ende gepackt hält. Die Story: Stella reist in ihre Heimat Island, um sich davon zu überzeugen, dass ihr verhasster Vater wirklich tot ist. Ihre Schwester Sunna empfängt sie kühl und abweisend, so dass Stella die meiste Zeit auf sich allein gestellt ist. Sie fühlt sich zunehmend schlechter und hat Erinnerungslücken, es geschehen unerklärliche Dinge… Stella muss um sich und die Wahrheit kämpfen, aber wird ihr das gelingen? Covergestaltung: Das Cover zeigt die Negativ-Abbildung einer Puppe auf einem Holzboden vor dunklem Hintergrund. Oben steht der Autorenname, mittig ebenfalls in Negativ-Look der Titel des Buches. Zum Autor: Nathalie C. Kutscher wurde geboren in Oberhausen. 2008 zog sie mit ihrem Mann nach Island, wo sie ihre Leidenschaft fürs Schreiben entdeckte, der sie seit dem nachgeht. Seit 2011 lebt sie mit ihrem Mann wieder in Deutschland. Meine Meinung: Dieser Mysterythriller ist sehr spannend, und er hat mich gleich zu Beginn in seinen Bann gezogen. Ich konnte das Buch nach Beginn der Lektüre nicht mehr aus der Hand legen, da ich unbedingt wissen wollte, was weiter geschieht… Die Autorin hat einen fesselnden Schreibstil, der zusammen mit dem Inhalt dieses Buches wirklich atemberaubend ist. Auch die teilweise überraschenden Wendungen in diesem Buch sind sehr gut gemacht, und letztendlich ist es nicht möglich, den Ausgang des Buches vorherzusehen, so dass man wirklich bis zur letzten Seite gefesselt ist. Diesem Buch gebe ich 5 Sterne. Für dieses Buch vergebe ich    Sterne.  

    Mehr
  • Ungewöhnliches Familiendrama mit Mystery-Elementen

    Der Kuss des Meeres

    MikkaG

    30. June 2013 um 21:32

    "Es war eisig kalt in dem Zimmer, und der Schatten vor der Tür wollte nicht weichen. Ihr eigener Atem wurde sichtbar, wie an einem frostigen Wintertag. Während sie mit weit aufgerissenen Augen auf den Eingang starrte, beschlich sie das Gefühl, beobachtet zu werden. Stella sah ich nach allen Seiten um. Außer Patch war niemand in dem winzigen Raum. Es gab keinerlei Versteckmöglichkeiten. Als sie das knarzende Geräusch der Türscharniere vernahm, schrie Stella panisch auf." Island ist die perfekte Kulisse für diese Geschichte und dabei fast mehr als das. Die Landschaft, die Menschen, alles wird bildhaft beschrieben und verleiht dem Buch Atmosphäre und Lokalkolorit. Kindesmissbrauch und Kindesmisshandlung ist und bleibt ein wichtiges Thema; leider ist es für viel zu viele Kinder immer noch traurige Realität. In diesem Buch wird das Thema in einer (zumindest für mich) völlig unerwarteten und dadurch unverbrauchten, interessanten Art und Weise aufgegriffen.  Die Autorin vermeidet geschickt Klischees und erzählt die Geschichte in einer ganz eigenen, unverwechselbaren Stimme. Die Spannung steigert sich von Beginn an stetig, aber es ist eine schleichende, eher unterschwellige Spannung. Der Schrecken einer traumatischen Kindheit ist dabei auf jeder Seite spürbar, manchmal ist es fast schwer zu ertragen. Den Schreibstil fand ich überwiegend flüssig zu lesen, nur da und dort haben sich kleinere Fehler und etwas holprige Stellen eingeschlichen. Ich weiß nicht, ob ich dieses Buch als Thriller bezeichnen würde; Ich empfand es eher als eine Mischung aus psychologischer Studie und Familiendrama, mit einem (zweideutigen) Mystery-Element - wobei dem Leser überlassen bleibt, ob er dieses für Wahn oder Wirklichkeit hält. Stella und Sunna erweckten mehr und mehr Mitleid in mir, aber ich fand es schwer, für die beiden darüber hinaus wirklich tiefergehende Sympathie zu entwickeln. Stellas Charakter lässt sich nur schwer erfassen, was allerdings sicher auch beabsichtig ist - warum kann ich hier nicht erklären, sonst würde ich schon zu viel verraten. Das Cover hat wenig mit dem Inhalt zu tun und vermittelt meiner Meinung nach auch nicht die Stimmung des Buches. Das Ende kam für meinen Geschmack ein wenig zu abrupt, aber das ist sicher Sache der persönlichen Vorlieben. "Hastig durchwühlte sie den Schrank auf der Suche nach Dingen von ihrer Mutter. Es war, als hätte die Frau nie existiert. Stella riss die Sachen aus dem Schrank, öffnete die nächste Tür und durchforstete angestrengt das Innenleben. Nichts. Stella war einer Verzweiflung nahe. Sie suchte in den Nachttischen weiter, doch auch hier war nichts zu finden. Keine persönlichen Dinge, weder von ihrer Mutter noch von Sunna. Voller Zorn und Enttäuschung, schleuderte sie die Hemden ihres Vaters an die Wand. Mit den Füßen trampelte sie darauf herum und schrie ihre Wut laut." Zusammenfassung: Wer einen temporeichen Thriller voller Action sucht, ist mit diesem Buch wahrscheinlich nicht gut beraten. Wer aber bereit ist, sich auf ein ungewöhnliches, manchmal abgründiges Buch voller zwiespältiger Charaktere und Geschehnisse einzulassen, sollte ihm zumindest mit einer Leseprobe eine Chance geben.

    Mehr
  • Abgründe....

    Der Kuss des Meeres

    Marakkaram

    30. June 2013 um 21:15

    "Er ist tot und ich werde mich davon überzeugen, dass es der Wahrheit entspricht!" Ja, deswegen war sie hier." ~ ~ ~ Ein tiefgründiger Psychothriller aus den Abgründen einer Kinderseele. ~ Seit Jahren war Stella nicht mehr zuhause. Zuhause, das ist ein abgelegener Bauernhof in Island, der nie wirklich ein Heim war. Hier ist sie mit ihrer Zwillingsschwester Sunna, ihrer Mutter und dem gewalttätigen Vater aufgewachsen. Jetzt ist ER verstorben und Stella kehrt zur Beerdigung nach Island zurück, möchte ihrem toten Peiniger ein letztes Mal ins Gesicht schauen. Doch auf dem Hof angekommen passieren immer wieder mysteriöse Dinge, die Stella an ihrem Verstand zweifeln lassen... ~ ~ ~ Der Debutroman von Nathalie C. Kutscher hatte mich von Anfang an fest im Griff. Er spielt in Island, was ja für sich genommen schon ein magischer Schauplatz ist und baut gleich zu Beginn eine düstere, mystische Atmosphäre auf, die sich Seite um Seite beklemmend steigert.  Man erlebt in kurzen Rückblenden eine grausige Kindheit, geprägt von Gewalt und Missbrauch durch den Vater. Das Besondere an diesem Roman war für mich das sprachliche Geschick der Autorin, mit wenigen Strichen ein ganzes Bild zu skizzieren und mit einer Atmosphäre zu verbinden, die einem im Kopf bleibt, die durch Mark und Bein geht. Und die, trotz aller Härte der Protagonistin, betroffen macht und berührt.   Nathalie C. Kutscher erzählt eine tiefgründige Familiengeschichte mit einer logischen und sehr interessanten Auflösung, in einem Schreibstil, der klar, spannend, prägnant und sehr flüssig zu lesen ist. Ehrlich gesagt, ich konnte den Reader nicht mehr aus der Hand legen, das Buch hat meine Erwartungen um Längen übertroffen. Und deswegen wünsche ich diesem E-book viele, viele Leser und hoffe auf eine Taschenbuchauflage, denn die gehört unbedingt in mein Regal der Lieblingsbücher! Fazit: Nach einigen Kurzgeschichten ein gelungener mystischer Roman der jungen, deutschen Autorin, der ganz locker mit den "Großen" mithalten kann. Ich freue mich schon auf mehr....

    Mehr
  • Sehr düster und traurig

    Der Kuss des Meeres

    jessica_barnefske

    17. June 2013 um 13:26

    Als ich das buch angefangen habe, dachte ich eher daran das es blutig wäre!  Aber ich wurde eines besseren belehrt, hier hat die autorin zum einen die landschaft von den island beschrieben, man merkt das sie eine liebe zu den island hat... Zum zweiten hat mich die geschichte von stella und sunna echt traurig gemacht, was sie als kinder erleben mussten war echt schlimm! Das stella es so lange verdrängen konnte, hat mich echt gewundert, mich wunderte es aber nicht als sie dann wirklich verrückt wurde, wer würde es nach so einer kindheit nicht ? Aber für mich war das buch echt sehr lesenswert, obwohl ich thriller nicht besonderst mag! Mich hat dieses buch echt bewegt an manchen stellen war ich echt sauer, und dann war ich traurig! Hätte mir vielleicht ein anderes ende gewünscht aber ich kann das buch echt empfehlen! Danke Nathalie für den lesegenuss 

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.