Nathan Filer The Shock of the Fall

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 4 Rezensionen
(3)
(7)
(6)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Shock of the Fall“ von Nathan Filer

'I'll tell you what happened because it will be a good way to introduce my brother. His name's Simon. I think you're going to like him. I really do. But in a couple of pages he'll be dead. And he was never the same after that.'

Ein interessantes Buch. Aber auch anstrengend zu lesen, da es dich sehr bedrückend ist.

— Sternenstaub_Buchblog
Sternenstaub_Buchblog

Ein gutes Handwerks-Stück. Filer beherrscht seine Arbeit, wirkt gut recherchiert und authentisch!

— Phliege
Phliege

Stöbern in Romane

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge

Eine berührende Geschichte!

Fluffypuffy95

Sieben Nächte

Für mich persönlich etwas zu überbewertet. Statt vieler komplizierter Worte und Gedankengänge wären Taten interessanter gewesen.

Cailess

Vintage

Ein ganz, gaznz tolles Buch. Es hat alles was für mich einen perfekten Roman ausmacht.

eulenmatz

Die Geschichte der getrennten Wege

Wenn einen die Vergangenheit einholt und das Leben sich wendet...Spannend, tiefgründig und erwachsen!

Kristall86

QualityLand

Eine grandios humorvolle erzählte Geschichte, deren zugrunde liegende Dystopie eingängig und mit viel Hingabe zum Detail erklärt wird.

DrWarthrop

Wer hier schlief

Auf der Suche nach der verlorenen Frau ist Philipp, nachdem er für sie alles aufgegeben hat. Gut geschriebener Roman mit kleinen Schwächen.

TochterAlice

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine gute Darstellung von Shizophrenie

    The Shock of the Fall
    Sakuko

    Sakuko

    18. October 2016 um 21:02

    Das Buch erzählt die Geschichte von Matt, einem jungen Mann in einer psychatrischen Einrichtung. Sein älterer Bruder Simon, der Down-Syndrom hatte, ist auf einem Urlaub verstorben, ein Fakt mit dem Matt und seine Familie nur schwer klar kommen. Bei Matt führen Trauer und Schuldgefühle letztendlich zu einem Ausbruch von Schizophrenie.Die Geschichte des Buches ist etwas schwer zu beschreiben, denn Matt erzählt die Geschichte nicht gradlinig. Er wechselt zwischen Vergangenheitsebenen und der Gegenwart, und manchmal weiss mal als Leser auch gar nicht so recht, wo man den gerade ist. Dennoch ist das Buch nicht verwirrend fügt sich am Ende ziemlich gut zu einer verständlichen Geschichte.Matts psychische Erkrankung wird wirklich gut beschrieben. Zu selten sieht man eine relativ akkurate Darstellung solcher Erkrankungen, unbeeinflusst von populären (und völlig falschen) Ideen dazu. Das Buch beschreibt sehr schön den langsamen Ausbruch der Krankheit und Matts Gedanken und Gefühle dazu kommen wirklich gut rüber. Man kann sich tatsächlich ein bisschen vorstellen, wie man sich mit Schizophrenie fühlt.Auch das Verhalten seiner Familie und Umgebung wird gut wiedergegeben. Ich konnte mich in die meisten Personen gut hineinversetzten.Da Matt die Geschichte selbst aufschreibt, gibt es auch sehr nette Effekte mit Grafiken und Textarten im Buch. So kann man schon anhand der Schriftart erkennen, wo Matt gerade an dem Buch schreibt.Das Buch hält lange die Spannung aufrecht, was nun eigentlich genau mit Matts Bruder Simon passiert ist, aber das Hauptaugenmerk liegt eigentlich auf Matt, das Abrutschen in die Krankheit, die Veränderungen die er durchmacht, die Trauer. Das Auf- und Abtauchen, die Schwankungen in seinen Wahrnehmungen. Ich fand das wirklich interessant zu lesen.Ich fand das Buch zwar sehr gut, finde es aber schwer, darüber zu schreiben, weil es wirklich ziemlich 'anders' und non-linear ist.

    Mehr
  • Gutes Buch zu einem wichtigen Thema

    The Shock of the Fall
    Serenity482

    Serenity482

    26. July 2015 um 01:07

    Matt liebt seinen Bruder Simon über alles. Aber obwohl Simon der ältere der beiden ist, ist es doch Matt der die Verantwortung hat, der auf alles aufpassen muss, der den Ärger bekommt..denn Simon hat Down Syndrom. doch für die Brüder ändert dies nichts. Bis zu dem Tag an dem Simon stirbt..und Matt gibt sich die Schuld daran. er fängt an die stimme seines Bruders zu hören. und diese verfolgt ihn überall hin.. Ich habe lange Zeit in der Psychiatrie gearbeitet und kenne dieses Krankheitsbild sehr gut. Dieses Buch erklärt es sehr gut und auch die Sichtweise des Patienten. Wie jeder versucht damit umzugehen und die Stimmen zum Teil seines Lebens zu machen. Das Buchcover find ich sehr schön gestaltet, wobei es nicht viel zum eigentlichen Thema beiträgt. 

    Mehr
  • Ein gutes Stück literarischen Handwerks

    The Shock of the Fall
    Phliege

    Phliege

    30. July 2014 um 12:27

    "The Shock of the Fall" gehört zu den Büchern, von denen man nicht weiß, worüber es eigentlich gehen soll, wenn man sie zur Hand nimmt. Einzige Gewissheit: Simon ist tot und sein Bruder Matthew erzählt darüber. Irgendwann. Give some, hold some back. An diesen Grundsatz hat sich Filer den ganzen Roman über strikt gehalten. Informationen erhält man nur stückchenweise, die Geschichte entblättert sich nur allmählich. Matthew schreibt sie auf und geht dabei nicht chronologisch vor, sondern erzählt, wo ihn seine eigenen Gedanken hin tragen. Wird er abgelenkt, unterbricht er seine Erzählung. "PLEASE STOP READING OVER MY SHOULDER" Plötzlich stürzt er sich gedanklich nur noch auf diese Anmaßung und vergisst sein Schreiben. Dann wiederholt er sich, macht Andeutungen, erzählt nicht zu Ende, greift dann doch irgendwann alles wieder auf. Erzählt, wenn er Erkenntnisse eben erst beim Aufschreiben hatte. Kleine Kritzeleien füllen die Seiten, das Layout ändert sich, wenn Matthew auf etwas anderem schreibt, Briefe werden formell oder in Handschrift abgedruckt. Diese Komposition macht das ganze Werk einfach durchweg glaubwürdig. Und auch wenn die Erzählung voran rast, wird man als Leser nie abgehängt. Nathan Filers "The Shock of the Fall" zeigt, dass es gut sein kann, wenn man vorher einfach gar nicht weiß, was für eine Geschichte auf den Leser zukommt. Die Spannung wird hier mit handwerklichem Geschick aufrecht erhalten, der Schreibstil ist einfach und ehrlich. Wer ein authentisches und gut recherchiertes Buch lesen möchte, wird den Griff zu diesem Werk nicht bereuen.

    Mehr
  • "Let's read in English"-Lesechallenge 2014

    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Let's read in English - die Englisch-Lesechallenge 2014 Mit den Neujahrvorsätzen ist es immer so eine Sache – viele haben wir bereits wieder vergessen und der Alltag hat uns definitiv wieder eingeholt. Mit „Let’s read in English“ möchten wir das jedoch gern ändern und euch die Moeglichkeit geben, Bücher und Autoren neu zu erleben – in der englischen Originalsprache! Einige von euch rezensieren schon fleissig englische Bücher und viele Lovelybooks-Leser sind an englischen Texten interessiert, würden jedoch lieber bei einer Leserunde einsteigen. Wir haben uns euer Feedback zu Herzen genommen und unsere Lesechallenge „Let’s read in English“ ins Leben gerufen. Zusammen mit dem englischen Verlagshaus Random House Group UK mit Sitz in London werden wir eine Vielzahl von Leserunden starten und ihr seid herzlich eingeladen mitzumachen. Das Motto der Lesechallenge verstehen wir als einen Aufruf nicht nur an alle von euch, die sich mühelos in der englischen Sprache zurechtfinden, sondern an alle Lovelybooks-Leser. Egal welche Sprachkentnisse du hast, trau dich einfach – und mach mit! „Let’s read in English“ – zusammen auf Lovelybooks. Viele unsererer Leser verwenden die englische Sprache oder werden sie in Zukunft brauchen. Bücher sind ein idealer Einstieg um Sprachkentnisse zu verbessern oder die Fremdsprache auch einfach mehr zu benutzen. Die Stimme der Autoren im Original zu lesen und sie neu kennenzulernen ist natürlich ein spannenender Bonus. Für die fleissigsten Rezensenten gibt es zum Jahresende tolle Preise und jeder kann sich gern in Deutsch und/oder Englisch in den Leserunden austauschen und Rezensionen in beiden Sprachen posten. Das ist voellig euch überlassen.  Alle Grundinfos findet Ihr auf unserer Englisch-Lesechallenge-Seite! Hier könnt Ihr nun alle Fragen stellen & stets fleissig Eure neuen Rezensionen posten! Die Liste wird am Anfang jedes Monats aktualisiert!  Bitte postet für jede neue Rezension auch einen neuen Beitrag. Auf die Plätze - fertig - let's read English!!!

    Mehr
    • 1684
  • Poignant Coming-Of-Age Story of a Young Man With Mental Illness

    The Shock of the Fall
    darklittledancer

    darklittledancer

    02. May 2014 um 13:03

    Nathan Filer's The Shock of the Fall is set in contemporary England. The scenes that build the base for Matthew's (the main character's) mental illness have a very dark feel to them that makes you anxious to your bones. Most settings in the book make you feel uncomfortable either by their looks, by the memories Matthew connects with them, or by the people who act within them. This is great, as the settings mirror how Matthew must feel. Matthew, the novel's main character, turns from a grieving boy into a young man who isn't able to cope with his feelings on his own. Mr Filer manages to create a very believable character and in the end, he supports this believability by showing us one of the reasons for Matthew's problems that most readers, just as his parents, probably haven't noticed all along. And while we're talking about parents, Matthew's mother is another character that holds a lot of potential. She lost one of her sons and now she has to protect the one that is left. But just as things start to get interesting, Mrs Homes disappears form the novel's focus. The Shock of the Fall gives us insight into the mind of a young man with mental illness as he tells us his story. But Matthew doesn't immediately give away what happened to his brother years ago in that rainy night. This way, Mr Filer is able to maintain a certain level of suspense, although I don't think the story would have needed it. Matthew's routines and his thoughts alone are worth the read. If you are interested in coming-of-age books and books with protagonists that have mental illnesses, this poignant novel is for you.

    Mehr
  • Contemporary Young Adult - Wir lesen zusammen englische Jugendbücher

    Hikari

    Hikari

    Hallo ihr Lieben, zum dritten Mal in Folge, da es viele schöne Leserunden gab, startet ein neues Jahr auch mit ein bisschen englischer Literatur. Contemporary YA heißt im Prinzip nur, dass es Jugendbücher mit einer realistischen Handlung sind, also kein Fantasy o.Ä. Der Ablauf ist sehr einfach: wir sammeln von Zeit zu Zeit Buchvorschläge bis zu einem bestimmten Termin jeder kann 1 oder 2 Bücher vorschlagen jeder der Teilnehmer vergibt unter den vorgeschlagenen Büchern Punkte insgesamt 3 Stimmen mit der Wertigkeit 3 Punkte, 2 Punkte und 1 Punkt das Buch, das die meisten Punkte erhält, besorgen sich dann alle, wenn sie es nicht schon haben, und wir lesen es hier zusammen in einer Leserunde natürlich muss man nicht mitmachen, wenn das gewählte Buch nicht gefällt Wenn ihr Fragen habt, stellt sie einfach hier - dann gibt es schnellstmöglich eine Antwort. Für jede Leserunde gibt es dann später immer ein extra Leserundenthema. Bücher, die wir schon gelesen haben und daher nicht mehr vorgeschlagen werden können, sind: Elsewhere - Gabrielle Zevin (2012) The Future of Us - Jay Asher & Carolyn Mackler (2012) Babe in Boyland - Jody Gehrman (2012) Memoirs of an imaginary friend - Matthew Green (2012) The Death of Bees - Lisa O'Donnell (2013) My Life in Black and White - Natasha Friend (2013) Just one day - Gayle Forman (2013) Cracked - K.M. Walton (2013) Before I fall - Lauren Oliver (2014) Aristotle and Dante discover... - Benjamin A. Salenz (2014) AKTUELL: Leserunde beginnt: 15. Juni It's Kind of a Funny Story - Ned Vizzini

    Mehr
    • 358