The Nix

von Nathan Hill 
4,5 Sterne bei4 Bewertungen
The Nix
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

StefanieFreigerichts avatar

Grandios. Sprache, Figuren, Plot, Humor, Zitate, Szenen, Bilder, Struktur – intelligent und unterhaltsam. L E S E N!!!

Apfelgruens avatar

Absolutes Lesehighlight!! Anfangs hatte ich etwas Probleme reinzukommen, aber dann wird es richtig gut!

Alle 4 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B01N40FQHB
Sprache:Englisch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:Picador
Erscheinungsdatum:01.01.1871

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    StefanieFreigerichts avatar
    StefanieFreigerichtvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Grandios. Sprache, Figuren, Plot, Humor, Zitate, Szenen, Bilder, Struktur – intelligent und unterhaltsam. L E S E N!!!
    "People can be a Nix for each other"

    (German text underneath - deutscher Text unten)

    Samuel Anderson, assistant professor of English, computer gamer, was left by his mother when he was only eleven, in 1988. Now it is 2011 and Faye Andreson-Anderson throws stones at Wyoming’s right-wing ex-Governor Sheldon Packer. That’s how suddenly Samuel’s mother comes back into his life: he is asked to write a letter in her favour to the judge. He realizes he does no really know anything about her and goes for a search – not fully idealistic, though.

    Why love this book?

    you read this and do not realize it is very long sentence – it rather makes perfect sense
    "Larry fucking Broxton, skin as pale and sickly green as the inside of an old potato, pathetic attempts at a blond mustache and beard that looked more like his face was lightly crusted with panko bread crumbs, a kind of hunchiness and withdrawn, inward manner that for some reason reminded Samuel of a small fern that could only grow in the shade, Larry Broxton, who had never once spoken in class, whose feet had outpaced the rest of his body, growth-spurt-wise, and had resulted in a kind of floppy walk, as if his feet were two large and flat river fish, feet on which he wore these chunky black sandal things that Samuel was pretty sure were designed for use only in public showers and pools, this same Larry Broxton who during the ten minutes Samuel gave to each class for "freewriting and brainstorming" would idly and subconsciously and casually pick his genitals, he could almost every day, invariably, during their two-week sitting-together period, on the way out of class, make Laura Pottsdam laugh." p 42f

    you read this and get sentences which really tell it all
    "Don't trust things that are too good to be true" or "The things you love the most will one day hurt you the worst" p 115
    "Because when all you have is the memory of a thing...all you can think about is how the thing is gone." p 164
    “It’s the great flaw of journalism: The more something happens, the less newsworthy it is.” p 486

    you read this and have those fantastic characterizations
    Samuel to Bethany: "But you have music in your brain. Mostly what I have is worry." p 153
    Periwinkle, the publisher is "...like a flashlight aimed at all your shortcomings." p 67
    The mother “She became a person who never screwed up” + “Her outward personality had no hard edges to bump into.”   p 300
    Gamer Pwnage about his real-life problems: “A game will always tell you how to win. Real life does not do this. I feel like I’ve lost a life and have no idea why.” p 228

    you read this and really live within situations that could be yours
    Like when Samuel tells Laura that her only problem is not learning disability but being rather stupid – yes, one does not do that, but you can wish and dream…
    Or the description of that "combat" while driving when you try and make it on the exit road without getting blocked.

    You read this and see all of those differenty styles
    Like the latin headers with Laura or change of narrator when Samuel visits Frank and it starts off as an inner monologue which really ends like a narrative or the "Choose-your-own-adventure" - style chapter, where the reader is (well, almost) challenged to decide about which storyline should be followed or the one chapter which is a final game of Elfscape and only one sentence

    remark on one of the characters: Pwnage (Pownage) = “internet Speak” Term used mainly in online shooters, where one person is displaying superior and winning traits. cf https://www.urbandictionary.com/define.php?term=pownage

    In deutscher Übersetzung heißt dieses Buch "Geister"

    Samuel Anderson, Juniorprofessor für Englisch, Computerspiel-Fan, wurde von seiner Mutter 1988 verlassen, als er erst elf war. Jetzt ist es 2011 und Faye Andreson-Anderson wirft Steine auf Wyomings ultrarechten ex-Gouverneur Sheldon Packer. So erscheint plötzlich Samuels Mutter wieder in seinem Leben: er wird um einen Brief zu ihren Gunsten an den Richter gebeten. Ihm wird klar, dass er wirklich nichts über sie weiß, und begibt sich auf eine Suche - doch nicht nur als idealistischen Motiven.

    Warum muss man dieses Buch lieben? (einige Sätze sind aus der deutschen Übersetzung - dann sind die Seitenangaben für diese)

    man liest Sätze wie diesen, ohne zu bemerken, wie lang er ist - und er passt, genau so
    (es gibt auch deutschsprachige Beispiele, aber gerade dieser wurde wohl nicht als EIN Satz übersetzt)
    "Larry fucking Broxton, skin as pale and sickly green as the inside of an old potato, pathetic attempts at a blond mustache and beard that looked more like his face was lightly crusted with panko bread crumbs, a kind of hunchiness and withdrawn, inward manner that for some reason reminded Samuel of a small fern that could only grow in the shade, Larry Broxton, who had never once spoken in class, whose feet had outpaced the rest of his body, growth-spurt-wise, and had resulted in a kind of floppy walk, as if his feet were two large and flat river fish, feet on which he wore these chunky black sandal things that Samuel was pretty sure were designed for use only in public showers and pools, this same Larry Broxton who during the ten minutes Samuel gave to each class for "freewriting and brainstorming" would idly and subconsciously and casually pick his genitals, he could almost every day, invariably, during their two-week sitting-together period, on the way out of class, make Laura Pottsdam laugh." p 42f

    man liest das und solche Sätze hier sagen einfach alles:
    "Don't trust things that are too good to be true" oder " S. 143: "Die Dinge, die du am meisten liebst, werden dich eines Tages am schlimmsten verletzen."
    "Because when all you have is the memory of a thing...all you can think about is how the thing is gone." P 164

    man liest das und bekommt diese phantastischen Charakterisierungen:
    Samuel zu Bethany: Seite 185: „Aber du hast Musik im Kopf. Ich habe da hauptsächlich Sorgen.“
    Periwinkle, der Verleger ist "...like a flashlight aimed at all your shortcomings." p 67
    Die Mutter “She became a person who never screwed up” + “Her outward personality had no hard edges to bump into.”   p 300
    Computer-Gamer Pwnage über seine Probleme mit dem echten Leben: “A game will always tell you how to win. Real life does not do this. I feel like I’ve lost a life and have no idea why.” p 228

    man liest das und erlebt Situationen mit, die die eigenen sein könnten
    zum Beispiel als Samuel zu Laura sagt, ihr Problem sei keine Lernbehinderung, sie sei vielmehr dumm - jaaa, tut man nicht, aber man kann sich das ja wünschen und davon träumen...
    Oder die Beschreibungen dieses "Kampfes" beim Autofahren, wenn man irgendwie auf die Abfahrt kommen will ohne blockiert zu werden

    man liest das und erhält diese verschiedenen Stil-Varianten
    So zum Beispiel die lateinischen Überschriften bei Laura oder der Wechsel der Erzählperspektive, als Samuel Frank besucht und es als innerer Monolog beginnt, aber endet als Erzählung oder bei dem Kapitel im Stil der US-Jugendbücher "Choose-your-own-adventure", bei dem der Leser aufgefordert wird, sich für einen möglichen Fortschritt der Geschichte (fast) selbst zu entscheiden oder in dem einen Kapitel über ein letztes Spiel Elfscape mit nur einem einigen Satz

    wer zumindest theoretisch nicht gern allein liest - hier war eine tolle Leserunde: https://www.lovelybooks.de/autor/Nathan-Hill/Geister-1283005600-w/leserunde/1352691276/

    Kommentare: 1
    20
    Teilen
    walli007s avatar
    walli007vor 6 Monaten
    Packer Attacker

    Samuel ist erst elf Jahre alt als seine Mutter die Familie verlässt. Eigentlich wollte Samuel Schriftsteller werden und erste vielversprechende Geschichten wurden auch veröffentlicht. Doch endlich hat es Samuel nur zum Englischlehrer für unwillige Studenten geschafft. Seine für immer verloren geglaubte Mutter schafft es dagegen in die Schlagzeilen. Angeblich soll sie Steine auf den wahlkämpfenden Politiker Packer geworfen haben. Sie wird wegen des vermeintlichen Anschlags angeklagt. Fast gleichzeitig soll auch Samuel wegen Nichterfüllung seines Autorenvertrages verklagt werden. Der einzige Ausweg, der sich für ihn abzeichnet: Ein Buch über seine Mutter zu schreiben, wieso sie zum Packer Attacker wurde.


    Hochgelobt und viel besprochen wurde dieses Debüt des Autors Nathan Hill. Eine Familiengeschichte eingebettet in das heutige Leben in Amerika. Das macht wissbegierig und schnell ist das Buch gekauft. Ebenso schnell merkt man allerdings auch, dass sich die Geschichte nicht so einfach erschließt. Zu Beginn haben wir einen gelangweilten Englischlehrer, der eine Studentin beim Schummeln erwischt, der lieber ein Online-Game spielt als am Leben teilzunehmen. Die Studentin hat nicht die Größe, ihren Fehler zuzugeben, sie sucht die Schuld bei anderen, der Lage, der Welt und natürlich dem Lehrer. Der sagt ihr ein Mal die Wahrheit, nämlich, dass sie einfach nicht intelligent genug ist, zu studieren. Gerade da tauchen die Neuigkeiten von seiner Mutter auf, so dass die Studentin zur Nebensache wird und die Erforschung der Geschichte seiner Mutter die größte Bedeutung gewinnt. Um diese Seiten herum gewinnt auch das Buch, doch bis dahin muss man erstmal kommen. 


    In der gerade noch vor heute Ära angesiedelt, wirft diese doch irgendwie schon ihre Schatten voraus. Nicht sehr verwunderlich ist es, dass Amerika anscheinend schon immer ein Polizeistaat war und beim Lesen fragt man sich durchaus, ob das eigene Land im Vergleich viel besser abschnitte. Doch obwohl sich letztlich die Geschichte der Mutter als ungewöhnlich und lesenswert erweist, wird man so häufig von langatmigen Geschwafel teilweise ohne Punkt und Komma gequält und mit Charakteren traktiert, die die Welt nicht braucht, dass das Buch die Erwartungen letztlich nicht ganz erfüllt. Faye ist diejenige, die sich zu einer Persönlichkeit entwickelt, während die meisten anderen manipuliert werden oder manipulieren und dabei doch blass bleiben. 


    Sicher gibt es unterschiedliche Weisen, diesen Roman zu lesen und zu sehen, was vielleicht dazu führt, dass das, was einem Leser etwas sauer wird, dem nächsten das Buch zum Pageturner werden lässt.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    wandablues avatar
    wandabluevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Unbedingt lesen!
    A choice is a choice is a choice

    A choice is a choice is a choice.
    Nathan Hill erzählt in „The Nix“, die Geschichten einer Vielzahl von Personen. Dabei geht es, wie meist, um die Vergangenheit, beziehungweise darum, wie die Vergangenheit die Gegenwart berührt und wie gegenwärtiges Leben das Resultat früherer Entscheidungen ist.

    Der Autor stellt die Geschehnisse auf zwei Zeitebenen dar, ein Zeitstrang spielt 2011, einer im Jahr 1968. Einer Spindel gleich umdreht er das Zentrum seiner Geschichte, ständig wechselt dem ortstreuen Leser das entworfene Bild, es ist als ob er von einem Fixpunkt aus, einen sich immerfort, langsam, fast unmerklich drehenden Planeten beobachtet, so sieht er immer einen neuen Ausschnitt desselben Geschehens. Man fragt sich als Leser nämlich oft, wie bin ich dahin gekommen, zu der Geschichte jetzt dieser neuen Person? Der Planet hat sich weitergedreht, so ist er dahingekommen.

    Der Autor nimmt sich Zeit. Das ist heute nicht mehr selbstverständlich. Doch er hat es gewagt, zu erzählen, und nicht atemlose Action an Action zu reihen, was der Lesekonsument in der schnelllebigen Moderne fast zwingend verlangt. Er hat Hauptpersonen und Nebenfiguren geschaffen. Es dauert geraume Zeit, bis die Leserschaft überhaupt bemerkt, wer die Hauptpersonen eigentlich sind und worin die Geschichte überhaupt besteht. Geht es um einen Mutter-Sohn-Konflikt, wie es eine Rezensentin schreibt? Das ist eine der Komponenten des Buches. Geht es um eine Liebesgeschichte? Das ist eine der Komponenten des Buches. Geht es um Selbstverwirklichung? Das ist eine der Komponenten des Buches. Geht es um Suchtkrankheit? Das ist eine der Komponenten des Buches. Geht es um die Abbildung modernen Lebens? Das ist eine der Komponenten des Buches. Geht es um Gesellschaftskritik? Das ist eine der Komponenten des Buches. Und dabei nicht die schlechteste. Mit so vielen herrlichen Seitenhieben. Ich liebte jeden einzeln davon! Der Autor beweist Esprit, beherrscht die Persiflage. Es geht um so Vieles. Um Lebensweisheit. Ums Gelingen, aber mehr noch ums Scheitern. Um Aberglauben und Wahrheit, um Heimat und Verlassenheit. Um Einsamkeit und um Freundschaft. Und um Verrat.

    Das Buch hat sogannte Längen. Aber nur deshalb, weil es sich der Autor leistet, seinen Nebenfiguren Raum zu geben und ihnen ein Leben zu verschaffen. Da sind so viele Details in seinem Roman! Die sind ganz große Klasse. In diesen Längen habe ich mich nicht gelangweilt, sondern oft gelacht und wenn nicht gelacht, dann geschmunzelt.

    Und zum Schluß blieb mir der Mund offen stehen. Das schafft ein Autor ganz selten.

    Was habe ich jetzt über den Inhalt verraten? Nichts. Und so soll es auch bleiben, denn ich will niemandem den Spaß am Entdecken verderben.

    The Nix ist momentan der angesagteste Roman auf Erden. Und das zu Recht! Er ist sehr hübsch, sehr hipp, weise und lang! Ja, lang ist er! Hill beobachtet unsere moderne Welt sehr genau und ist kreativ bis unter die Haarspitzen. Das Ende macht „Ah“ und ist großes Kino!

    Fazit: Treffen Sie eine gute Wahl und lesen Sie: The Nix bzw. Die Geister von Nathan Hill!

    Kategorie: Super gute Unterhaltung
    Verlag: Alfred A. Knopf im Hause Penguin, 2016

    Kommentare: 1
    19
    Teilen
    Apfelgruens avatar
    Apfelgruenvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Absolutes Lesehighlight!! Anfangs hatte ich etwas Probleme reinzukommen, aber dann wird es richtig gut!
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks