Nathanael West Tag der Heuschrecke

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tag der Heuschrecke“ von Nathanael West

Die legendäre Satire auf die Traumfabrik Hollywood. Nathanael West, der wie sein Freund F. Scott Fitzgerald jahrelang als Drehbuchautor in Hollywood verschlissen wurde, hat den Tagträumen des Filmproletariats seine Stimme gegeben: ein Rachefeldzug gegen Hollywood, der den Alptraum Amerika entlarvt.

Stöbern in Klassiker

Oliver Twist

Natürlich zurecht ein Klassiker, allerdings mit einigen Logikfehlern, Inkonsequenzen und Übertreibungen. Dennoch sozialkritisch u. humorvoll

Schmiesen

Momo

So eine wunderschöne Geschichte für Kinder und Erwachsene, die einen zum Nachdenken bringt!

BettinasBuechereck

Der Kleine Prinz

Naja ganz ok

teretii

Die unendliche Geschichte

Eine unglaublich fantastische Geschichte, die jeder Buchliebhaber einmal gelesen haben sollte!

booklovingballerina

1984

Ein Klassiker schon allein wegen der Thematik, der mich aber nicht komplett überzeugt hat!

sweetpiglet

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Tag der Heuschrecke" von Nathanael West

    Tag der Heuschrecke

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. November 2012 um 17:53

    Hollywood - Variante des "American Nightmares". Motivisch dicht, sprachlich solide, gelungene Synthese von Form und Inhalt ohne all zu ausgefallene Form- Sprach- oder Sujetexperimente . An diesem Roman gibt es nicht viel auszusetzen. Allerdings hätte er ein bisschen mehr Dynamik auf Ebene der Erzählung vertragen können - Tempowechsel, Rhythmus, Perspektivierung... Irgendwas. So bleibt das Gefühl, das alles schon etliche Male gelesen zu haben. Trotz guter Story daher ein wenig öde.

    Mehr
  • Der amerikanische Traum in der Sackgasse

    Tag der Heuschrecke

    Stefan83

    21. June 2012 um 19:38

    Er gilt als einer der Wegbereiter der Postmoderne, seine Werke als Klassiker der modernen amerikanischen Literatur - dennoch ist Nathanael West heute, im Gegensatz zu seinen Zeitgenossen und engen Freunden F. Scott Fitzgerad oder Dashiell Hammett, nur noch den wenigsten ein Begriff. Daran wird wohl voraussichtlich auch die Neuauflagen seiner Werke durch den Manesse Verlag nichts ändern, wenngleich diese seinen Namen zumindest wieder mehr in den Fokus gerrückt haben. Verdientermaßen, denn bereits mit "Tag der Heuschrecke" hat sich West gleich nach ganz weit oben in meine persönliche Bestenliste geschrieben. Von vielen als "bestes Buch, das je über Hollywood geschrieben wurde" gepriesen, waren die Erwartungen vor der Lektüre dementsprechend hoch - und West hat sie nicht nur erfüllt, sondern in beeindruckender Art und Weise übertroffen. Mit schonungslos sezierender, bitterer Sprache wirft er einen Blick hinter die Glitzer-Fassade der Traumfabrik, richtet den Scheinwerfer auf die im Schatten des goldenen Sonnenstaats darbenden Verlierer, welche ihre Hoffnungen auf Erfolg schon bereits bei der Ankunft in der Großstadt begraben mussten. Der "American Dream" der 30er Jahre ist zu einer Sackgasse geworden, gegen deren Wand die Verzweifelten und Gescheiterten ohne Aussicht auf Erfolg tagtäglich anrennen. Körper werden verkauft, Moralvorstellungen über Bord geworfen. Und das sinnlose Wunschdenken kanalysiert sich immer wieder im Ausbruch von Gewalt. Wie Chandler und Hammett, so hat auch West kein Blatt vor den Mund genommen, um die Auswüchse des Sittenverfalls im Amerika der Großen Depression zu skizzieren und den Glanz Kaliforniens als oberflächliche Politur zu entlarven. In gewissem Sinne ist "Tag der Heuschrecke" dabei auch eine persönliche Abrechnung des Autors, der sich mehr schlecht als recht als Drehbuchschreiber in Hollywood verdingte und von Biografen später als notorischer Lügner betitelt wurde. Im Schreiben hat West sich seine Ehrlichkeit auf jeden Fall bewahrt. Und diese geht nicht spurlos am Leser vorbei. So ist der Blick auf das Treiben der verbitterten Egoisten, die (wortwörtlich) in Hahnenkämpfen um die Gunst einer schönen, aber ebenso erfolglosen jungen Frau (welche ihren Körper aus Geldnot zu Markte trägt) kämpfen, spätestens im letzten Drittel von Traurigkeit verklärt - und die unterhalb der beißenden Satire schwelende Spannung entlädt sich in einer verheerenden Massenpanik, die uns ernüchtert und nachdenklich zurücklässt. "Tag der Heuschrecke" ist große, bleibende und immer noch wirkungsvolle und eindringliche Literatur - ein Klassiker im wahrsten und besten Sinne des Wortes.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks