Natsumi Oouchi Aozora Pop 01

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Aozora Pop 01“ von Natsumi Oouchi

Orika hat nur einen Traum: Topmodel wie ihre verstorbene Mutter zu werden! Also nimmt sie am Lesermodel-Wettbewerb des Magazins Love Pop teil. Die anderen Mädchen sind bereits echte Profis, doch Orika wird gleich beim ersten Fotoshooting vom Fotografen runtergemacht. Kann sie sich dennoch behaupten? Und was, wenn ihr Vater, der sie von der oberflächlichen Fashionwelt fernhalten will, herausfindet, was seine Tochter heimlich macht?

Den kompletten Manga durchgelesen ✔ Voll süß, denn ihr Traum ist es Topmodell zu werden und sie hat das Zeug dazu!

— xlxn
xlxn

Stöbern in Comic

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

Frida - Ein Leben zwischen Kunst und Liebe

Absolut lesenswert für Frida Kahl Neulinge und Kenner!

bibliotaph

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Aozora Pop 01" von Natsumi Oouchi

    Aozora Pop 01
    Dubhe

    Dubhe

    06. May 2012 um 18:07

    Orikas einziger Traum ist es, Topmodel zu werden, doch allerdings ist das nicht ganz so einfach. Denn Orikas Mutter war ein Topmodel, dass alle Welt bezaubert hat. Niemand hat die Schattenseiten besser an diesem Job gesehen, als Orikas Vater, der Fotograf ist. Genau deswegen verbietet ihr Vater Orika, selbst Topmodel zu werden, doch sie fälscht einfach seine Unterschrift und geht zu dem Casting. Doch einfach ist es nicht, denn sie ist anscheinend die einzige ohne Erfahrunf und noch dazu begegnet sie einem alten Sandkastenfreund von ihr, der auch gegen eine Modelkariere Orikas ist. Wird sie es schaffen? . Der Manga ist süß, wie gemacht für ca. 13 jährige. Aber leider ist er etwas oberflächlich, nur das stört nicht so sehr. Orika ist ein nettes und offenes Mädchen, das aber nicht immer alles versteht, was in ihrer Umgebung passiert, aber sie ist nicht dumm. Die weiblichen Figuren sind übertrieben süß gezeichnet, das sieht man schon am Cover. Normalerweise befinden sich die Augen genau in der Mitte des Kopfes, aber hier befindet sich das gesamte Gesicht im untersten Drittel des Kopfes, was eigentlich nur bei Babys vorkommt. Wenn man diesen zuckersüßen Zeichenstil aushält, ist der Manga gar nicht so schlecht.

    Mehr