Neal Asher , Thomas Schichtel Der Messingmann

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Messingmann“ von Neal Asher

Ein gefährlicher Wissenschaftler namens Skellor.Ein wahnsinniger Killer-Androide namens Mr. Crane.Und eine gefährliche Welt, auf der es von monströsen Wesen nur so wimmelt.Mittendrin: Agent Ian Cormac, der auf der Jagd nach seinem Erzfeind ist. Sein Ziel: Der tödliche Planet Cull, auf dem die Bewohner um ihr Überleben kämpfen und auf dem ein geheimnisvolles Wesen lauert, das sich selbst Drache nennt. (Quelle:'Flexibler Einband/08.04.2006')

Stöbern in Fantasy

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Sehr spannend, manchmal echt grausig.... das ende war nicht sehr überraschend, aber ich will dennoch sofort weiterlesen 😱

smoone

Die Blutkönigin

Ein spannender Auftakt mit großartigem Weltentwurf!

Lena_AwkwardDangos

Die Chroniken von Azuhr - Der Verfluchte

Ganz viel fantastische Spannung mit unerwarteten Wenden!

Lotta22

Sonnenblut

Ich bin begeistert. Absolut empfehlenswert!

Liliana

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Eine grandiose Reise durch das Gehirn einer zamonischen Prinzessin

Becky_Bloomwood

BookElements 2: Die Welt hinter den Buchstaben

3,5 Sterne, besser als der erste Band

PoetinDesLichts

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Messingmann" von Neal Asher

    Der Messingmann

    rallus

    26. March 2012 um 12:27

    Der Messingmann schliesst an die beiden vorangegangenen Romane an und spielt hauptsächlich auf Cull einem vor jahrhunderten besiedelten Planet der auf dem Stand Anfang des 20.Jahrhunderts geblieben ist. Auch hier spielt ein abgesplitteter Teil Draches ein Hauptrolle und wir erleben den Messingmann, Mr.Crane, einen durchgeknallten, schizoiden Golem. In Rückblenden wird erzählt wie Mr.Crane zu dem wurde was er ist und wie Skellor, der mit der gefährlichen Dschainastruktur experimentiert, seine Hände im Spiel hat. Asher springt von einem Handlungsstrang zum anderen und vor jedem Kapitel werden lakonische Zusammenfassungen der Polis-Gesellschaft als Auszüge von: "Wie es aussieht" gegeben. Es ist schwierig dieses Buch zu beschreiben was eine Mischung aus, msytischer Geschichte des Ritters Anderson - der die gefährliche Flora des Planeten Cull bekämpft und den Drachen sucht, oder der intelektuelle Kampf der KI's (künstliche Intelligenz), die im Schachspiel von Vulture mit dem Messingmann ihren absurden Höhepunkt erfährt. Alle Fäden werden auf Cull zusammengeführt und sind gerade in ihrer phantastischen Intelligenz so interessant und komplex wie ich noch kein SF gelesen habe. War im ersten Buch (Der Drache von Samarkand) noch zu viel Mystik, im zweiten Buch (Der Erbe Dschainas) noch zu viel Action, tariert sich in diesem Buch alles sehr fein aus und führt zu aberwitzigen Kombinationen. Wer die ersten Bücher nicht gelesen hat ist allerdings komplett verloren, aber für diesen Band der die Armageddon Saga UND Otherland auf 600 Seiten verdichtet wäre mir kein Weg zu weit gewesen. Nicht einfach zu lesen gerade die Verdichtung macht es unumgänglich jeden Satz verstehen zu müssen, damit das Buch entschlüsselt werden kann - nichts für SF Anfänger! Unbeschreiblich verwoben und eines der interessantesten neueren SF Werke. 10 von 10 Punkten

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks