Neal Asher Die Zeitbestie

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Zeitbestie“ von Neal Asher

Im vierten Jahrtausend herrscht das Heliothan-Dominium uneingeschränkt über das Sonnensystem. Einer seiner Feinde ist Cowl, der einen künstlich erzwungenen Entwicklungssprung in der menschlichen Evolution verkörpert - und bösartiger ist als jedes prähistorische Ungeheuer. Cowls Haustier, das Torusbiest, wächst zu gewaltiger Größe und Gefährlichkeit heran und verstreut seine Schuppen auf Geheiß des Meisters - Schuppen, die ihrerseits organische Zeitmaschinen sind, dazu konstruiert, Menschenproben aus allen Zeiten zu sammeln und zu Cowl zu bringen. Dann kann das Ungeheuer fressen ...

Stöbern in Science-Fiction

Zeitkurier

Ein wirklich tolles Buch. Nur das Ende lässt mich ratlos zurück. Vorsicht, scheint auch wieder eine Triologie zu sein.

lexana

Superior

Spannende Dystopie mit überraschenden Wendungen und einer tollen Grundidee

Meine_Magische_Buchwelt

Scythe – Die Hüter des Todes

Sehr spannend, wahnsinnig gut.

IrisBuecher

Spin - Die Trilogie

Sehr langes, aber tolles Buch mit tiefgreifend, umfassender Geschichte. Für SciFi-Fans sehr zu empfehlen.

gynu

Weltasche

Von Seite 1 bis zum Schluss Liebe für jede Zeile <3

vk_tairen

SUBLEVEL 1: Zwischen Liebe und Leid

Hier erwarten den Leser definitiv überraschende Wendungen und keine vorhersehbare Handlung

Meine_Magische_Buchwelt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Zeitbestie" von Neal Asher

    Die Zeitbestie
    KingLouie

    KingLouie

    03. September 2012 um 16:21

    Selten habe ich mich so durch ein Buch gequält. Eigentlich hat es alles, was es zu einem spannenden Science Fiction-Thriller bräuchte. Aber wie Neal Asher diese Zutaten zusammenschustert, ist grauslig. Der Roman startet in der nicht allzufernen Zukunft und führt direkt die beiden Hauptpersonen ein. Diese werden unfreiwillig von Cowl, dem Bösen des Buches, auf eine unfreiwillige Reise in die Vergangenheit geschickt. Diese Reise zieht sich für meinen Geschmack zu sehr in die Länge. Ständig stranden die Zeitreisenden in irgendeinem -zän und legen sich mit der dortzeitigen heimischen Flora und Fauna an. Zwischendurch enthüllt der Autor die Hintergründe des Kampfes zwischen den Heliothan und Cowl, wobei vieles für meinen Geschmack zu angedeutet bleibt und auch sehr verworren transportiert wird. Gerade wichtige Dinge werden eher beiläufig und nicht gerade verständlich erwähnt. Dafür nehmen die sehr häufigen Actionsequenzen sehr breiten und ermüdenden Raum ein. Es gibt unheimliche viele Twists, die mich bei einem Krimi begeistert hätten, die hier jedoch so motivations- uhnd emotionslos eingebracht werden, dass man nur genervt ist. "Oh nein, nicht noch einer!" Das Ende ist auch eher unbefriedigend. Alles in allem fehlt einfach eine stringente Spannungskurve. Die Handlung wird nur sehr lieblos aneinandergeklatscht. Alles in allem für mich verschwendete Zeit. Ärgerlich.

    Mehr