Neal Baer , Jonathan Greene Der Rätselmacher

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(2)
(5)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Rätselmacher“ von Neal Baer

Die forensische Psychiaterin Claire Waters arbeitet im Manhattan State University Hospital. Eines Morgens beobachtet sie, wie ihre Patientin Rosa von einem Unbekannten in ein Auto gezwungen wird. Die zuständigen Polizeibeamten glauben ihr nicht, wohl aber Nick Lawler vom NYPD. Doch als er das Opfer findet, können nur noch ihre Knochen geborgen werden - die einen Hinweis zu einem Kreuzworträtsel geben. Es ist das Markenzeichen eines brutalen Serienkillers, den bereits Nicks Vater gejagt hat. Nick weiß, dass der Mörder wieder zuschlagen wird - und dass Claire seinem Beuteschema entspricht ...

Die Spannung lässt leider in der Mitte sehr stark nach ...

— SusySpoerler

Für den Titel und das Cover haben mir die Rätsel eindeutig gefehlt.

— N9erz

Anfänglich skeptisch, konnte das Buch wieder mit grandiosen Verknüpfungen + einem tollen Team punkten. Band 2 setzt die Reihe grandios fort!

— LeseBlick

Ganz nett - doch leider nur wenig unterhaltsam. Die Story ist etwas ermüdend :(

— merlin78

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Bestimmung des Bösen

Ein biologischer Thriller, der auch mit ethischen und moralischen Fragen aufwartet und daher zum Nachdenken und lernen anregt.

nessisbookchoice

Die Einsamkeit des Todes

Bis zum Schluss sehr fesselnd

0Marlene0

Zu viele Köche

Einer der besten der Nero Wolfe Romane

Orest

Ich bin nicht tot

Toller Thriller mit überraschendem Ende.

_dieliebezumbuch

Todesreigen

ein unglaublich spannendes Buch an dem man Stundenlang zu lesen hat. Es gibt ebenfalls eine spannende Wendung die mich aus den Socken haut

jordy

Die Brut - Die Zeit läuft

Perfekte Einstimmung auf den letzten Teil. Rasant geschrieben, aber auch mit kleineren Längen

harakiri

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Rätsel und Spannung kamen leider etwas zu kurz ...

    Der Rätselmacher

    SusySpoerler

    01. April 2016 um 12:20

    Das Werk "Beuteschema" der beiden Autoren, beinhaltet die gleichen Charaktere wie dieser Thriller. Allerdings ist es nicht notwendig das Buch vorher zu lesen, man kann direkt bei "Der Rätselmacher" einsteigen. Der Klappentext hat mich richtig neugierig gemacht. Es geht um Rätsel, Kreuzworträtsel und man kann so dem Täter auf die Spur kommen. Da ich gerne bei Thriller und Krimis mitrate, mich Hinweisen hingebe und versuche die kleinen Details zu verstehen und zu lösen, war das bei diesem Thriller hier anders. Hingegen dem Klappentext, der viel von Rätseln verspricht, hält das Buch hier dagegen. Die Rätsel sind zwar da, man kann sie auch lösen und gelangt letztendlich zu einer Überraschung, aber leider kamen mir die Rätsel doch irgendwie zu kurz. Das Buch begann sehr spannend und der Leser kam kaum zum Luft holen. Doch viele der Wendungen und Ereignisse kamen mir später zu übertrieben vor, als ob man die Geschichte unnötig in die Länge ziehen wollte. Jedoch gut fand ich, dass der Leser, genauso wie die Ermittler bis zum Schluss vor einem großen Rätsel stehen und das Ende eine große Überraschung und Wendung für den Leser bereit hält. Das heißt, dass mich der Anfang durch seine geladene Spannung und der Schluss mit den Erkenntnissen sehr überzeugt hat, allerdings die Geschichte und Spannung in der Mitte sehr nachgelassen hat.

    Mehr
  • Tote und Kreuzworträtsel - Der Rätselmacher

    Der Rätselmacher

    N9erz

    23. September 2015 um 21:32

    Claire Waters ist Psychiaterin und muss nach ihrer Sitzung mit einer Patientin schreckliches beobachten. Denn ihre Patentin Rosa wird von einem Unbekannten in ein Auto gezerrt - in Handschellen. Doch Claire weiß, dass Rosa sicher nicht wieder gegen das Gesetz verstoßen hat - denn sie saß schon im Gefängnis und ist nur auf Bewährung draußen. Eine Hetzjagd beginnt, um jemanden, der Claire Waters ihre Beobachtungen glaubt. Nur ihr alter Verbündeter Nick Layler vom NYPD hört ihr wirklich zu und glaubt ihr. Doch als die Suche nach Rosa wirklich eingeleitet wird ist es bereits zu spät - nur mehr Knochen sind von ihr übrig. Es beginnt ein Spiel mit unbekanntem Ausgangen, denn der Täter hat Hinweise dagelassen. ----- Alleine bei dem Titel "Der Rätselmacher" und dem QR Code auf dem Cover hatte ich mich wirklich auf ein Katz und Maus Spiel zwischen Täter und Ermittlern gefreut. Jede Menge Rätsel, Hinweise und Irreführungen. Doch leider bleiben die doch relativ stark aus. Die Rätsel beschränken sich (Achtung kleiner Spoiler) einzig auf Anagramme, die der Täter bei seinen Opfern hinterlässt, sehr viel mehr steckt nicht dahinter. Sie stehen auch nicht wirklich im Fokus sondern sind ein netter Beigeschmack bei den Ermittlungen. Da hätte ich gerade bei dem Titel doch wesentlich mehr erwartet. Der Thriller an sich ist ganz in Ordnung. Gerade die Passagen aus der Sicht des Täter bringen wirklich interessante Aspekte hinein. Denn hier merkt man wie verrückt derjenige ist und kann ein wenig in seine Hirndwindungen schaun. Sowas macht Laune in einem Thriller und kommt auch nicht alle Tage vor. Allerdings ist der Rest der Geschichte eher recht flach und nicht sonderlich innovativ. Es gibt Ermittlungen die in die flaschen Stränge schlagen, falsche Verdächtige und kleine Hinweise. Von der Geschichte her in Ordnung allerdings nicht überragend. Die Hauptcharaktere sind auch eher Mittelmaß. Eine Psychologin, die einwenig zu sehr an ihren Patienten hängt (sonst würde sie sich kaum so sehr an einer Patientin versteifen und dafür alles andere stehen und liegen lassen) und ein Ermittler, der eigentlich bereits am Abstellgleis steht und liebend gerne wieder wirklich mitmischen will. Nicht wirklich etwas Neues und auch nicht ganz so packend rübergebracht aber in Ordnung für die Unterhaltung zwischendurch. Wirklich gestört hat mich, dass der Titel und das Cover eben doch etwas anderes versprechen, als geliefert wird. Ich wollte viel mehr Rätsel, viel mehr Irreführungen und im Grunde keine Nachahmungen. Das Cover ist wohl selbst das größte Rätsel - weil man diese Gestaltung eigentlich nicht versteht.

    Mehr
  • Ein tolles Team jagt den Rätseln nach!

    Der Rätselmacher

    LeseBlick

    25. April 2015 um 11:44

    Inhaltsangabe Ein brutaler Killer. Ein mörderisches Rätsel … Die forensische Psychiaterin Claire Waters arbeitet im Manhattan State University Hospital. Eines Morgens beobachtet sie, wie ihre Patientin Rosa von einem Unbekannten in ein Auto gezwungen wird. Die zuständigen Polizeibeamten glauben ihr nicht, wohl aber Nick Lawler vom NYPD. Doch als er das Opfer findet, können nur noch ihre Knochen geborgen werden – die einen Hinweis zu einem Kreuzworträtsel geben. Es ist das Markenzeichen eines brutalen Serienkillers, den bereits Nicks Vater gejagt hat. Nick weiß, dass der Mörder wieder zuschlagen wird – und dass Claire seinem Beuteschema entspricht … Bewertung Der Auftakt der Kill Switch Reihe hat mir ja sehr gut gefallen. Grund? Ich mochte die Charaktere und deren Geschichte hinter der Person sehr und es ging um Serienkiller! Band 2 setzte nun da an. Claire ist wieder zurück in ihrem Beruf als forensische Psychiaterin, dieses Mal leider nicht mit einem ganz so spannenden Klientel, wie in Band 1. Eine Patientin wird vor ihren Augen entführt. Claire ahnt sofort, dass etwas nicht stimmt und wen bittet sie um Hilfe?? Natürlich Nick! Das Wiedersehen nach einem Jahr fand ich grandios, denn irgendwie geht mir dieses Ding zwischen den Beiden sogar ans Herz. Obwohl die beiden erst einen Fall gemeinsam gelöst haben, kommt es mir vor, als wenn sie sich schon ewig kennen. Auch wie sich Claire in die Familie des nun fast blinden Nick’s einfügt, ist wirklich toll. Ich ahnte von Anfang an, dass sich hier eine Liebesgeschichte ergeben könnte, bisher stört es mich aber nicht im Geringsten. Beide sind starke Charaktere und sie ergänzen sich sehr gut, wenn es um das Lösen eines Falles geht. Um es kompliziert zu machen, treten mit der Entführung plötzlich Morde in Verbindung, bei denen die Leichen gekocht wurden und das Fleisch perfekt vom Knochen getrennt wurde. Also genau mein Ding! Ein Kritikpunkt beim ersten Band war, dass der Täter irgendwie zu früh entlarvt und aus der Geschichte geworfen wurde, dies war hier Gott sei Dank anders. Wer der Täter ist und was seine Motive sind, war wirklich interessant zu verfolgen. Der Titel macht dem Buch alle Ehre! Auf jeden Fall sind der Schreibstil, die Verknüpfung der Ideen und der Showdown positiv zu erwähnen. Und es wird kurz auf einige Serienmörder eingegangen, ein wirklich toller Nebeneffekt dieser Reihe. Abzüge in der Bewertung gibt es, weil die Ermittler zur Hälfte des Buches zu lange im Dunkeln getappt haben, irgendwie hat es sich gedreht. Fazit Eine gelungene Fortsetzung mit einem interessanten Mörder und dieses Mal habe ich wirklich bis zum letzten Schuss im Dunkeln gesessen. Die Reihe glänzt weiterhin mit sehr sympathischen Charakteren und ich freue mich sehr auf einen dritten Band. Wer Band 1 möchte, wird auch Band 2 mögen. Wem als Thriller Fan diese Reihe noch nichts sagt, sollte sie schleunigst beginnen!

    Mehr
  • Ganz nett - leider nur wenig unterhaltsam!

    Der Rätselmacher

    merlin78

    Claire Waters ist forensische Psychiaterin und arbeitet im Manhattan State University Hospital. Zu ihren Patienten gehört auch Rosa Sanchez, die erst kürzlich aus einer Inhaftierung entlassen wurde und nun regelmäßig zu ihren Sitzungen erscheinen muss. Als Claire beobachtet, wie Rosa nach einer Sitzung von der Polizei in Handschellen abgeholt wird, setzt sofort ihr Beschützerinstinkt ein. Sie macht sich auf die Suche nach Rosa und muss feststellen, dass diese nie von der Polizei verhaftet worden ist. Wer hat Rosa also mitgenommen? Claire kennt nur einen Mann, dem sie genügend vertraut und von dieser Situation berichten kann. Nick Lawler, der gehandicapt durch eine Augenkrankheit nur noch im Innendienst des NYPD tätig ist. Doch auch er vertraut auf Claires Intuition und beginnt zusammen mit seinen Kollegen zu ermitteln. Eine spannende Suche nach einem Mörder, der von seinen Opfern nur noch die Knochen übrig lässt, beginnt und bringt auch Claire Waters in Gefahr. „Der Rätselmacher“ ist bereits das zweite Buch aus der Feder von Neal Baer und Jonathan Greene, die zuvor beide als Autoren an der Krimiserie „Law and Order“ mitgewirkt haben. Die wichtigsten Charaktere dieses Buches sind dem Leser aus dem Werk „Beuteschema“ bekannt. Doch auch ohne diese Vorkenntnisse kann hier von Beginn an mitgefiebert und gerätselt werden. Im Mittelpunkt dieser Handlung steht Claire Waters, die erst vor wenigen Monaten eine schreckliche Geschichte erlebt hat. Damals hat sie ihren Verlobten Ian verloren und war selbst zu einer Zielscheibe eines Psychopathen geworden. Glücklicherweise konnte damals Nick Lawler Claire retten und beschützen. Inzwischen ist es Nick nicht mehr erlaubt, eine Waffe zu tragen, denn seine Augenkrankheit hat ihn fest im Griff. Dennoch steht er Claire auch dieses Mal zur Seite und die Funken zwischen ihnen sprühen gewaltig. Zusammen bilden sie ein herzliches Team, das sich in jeder Hinsicht vertraut und den Gegenüber versteht. Da sie sich schon länger kennen, ist das langsame Kennenlernen hier nicht der Fall. Dennoch wird irgendwann innerhalb der Erzählung deutlich, dass aus den beiden mehr werden könnte. Das sorgt für eine kleine, romantische Einlage, die der Geschichte einen frischen und aufgepeppten Touch verleiht. Die beiden Schriftsteller lassen der Geschichte viel Zeit sich zu entwickeln. Zunächst wird viel Gelegenheit gegeben, Claire besser kennen und verstehen zu lernen. Ihre Vergangenheit wird noch einmal vollständig beleuchtet. Erst nach den ersten hundert Seiten beginnt die eigentliche Dramatik, als Rosa entführt und die Suche nach dem Täter beginnt. Bis dahin liest sich das Buch zwar interessant, doch häufig entsteht der Eindruck, dass hier einfach zu wenig passiert. Erst als es dann mit den Ermittlungen losgeht, wird es ein wenig spannender und aufregender. Dennoch schaffen es die beiden Autoren leider nicht, für fesselnde und atemberaubende Momente zu sorgen. Alles plätschert dahin, wenn auch die Charaktere sehr sympathisch und anziehend wirken. Auch die Ansätze der Ermittlungen sind nicht immer ganz glaubwürdig. An manchen Passagen kann leicht der Eindruck entstehen, dass der sonst so erfahrene NYPD-Detectice Nick Lawler, hier ganz untypisch agiert. Claire scheint immer die richtigen Ansätze zu finden, Nick hingegen übersieht ganz banale Anzeichen, die selbst für den Leser offensichtlich sind. Das wirkt eher unglaubwürdig und stellt den männlichen Protagonisten in kein günstiges Licht. Natürlich schaffen die beiden es trotzdem, dem Mörder auf die Spur zu kommen und sich dabei selbst in Gefahr zu bringen. Das sind die einzigen Momente im Buch, wenn es dann doch ein wenig dramatischer wird und der Leser einfach weiterlesen muss. Fazit: Die Geschichte liest sich ganz leicht, doch ein lockerer Lesefluss will sich einfach nicht so schnell einstellen. Auch wenn die Autoren über viel Basiswissen verfügen, konnten sie dieses hier nicht perfekt umsetzen. Zwar beschreiben sie eine Menge brutaler Geschehnisse, doch die große Aktion wird bis zum Schluss aufgehoben. Vielmehr müssen hier einige private Probleme und Angelegenheiten geklärt werden, die die Handlung ein wenig dämpfen und ausbremsen. Deshalb kann ich dem Werk leider nur 3 von 5 Sternen geben.

    Mehr
    • 2

    parden

    07. April 2015 um 06:04
  • Spannend, aber nicht alle Erwartungen wurden Erfüllt

    Der Rätselmacher

    Meiky

    31. March 2015 um 19:12

    An den „Rätselmacher“ hatte ich von vornherein ziemlich hohe Erwartungen! Das Cover finde ich allein schon total ansprechend! Es ist zwar recht schlicht mit dem QR-Code, aber gleichzeitig macht es einen neugierig auf die Rätsel, die in dem Buch versteckt bzw. enthalten sind. Klasse finde ich auch, dass der Code tatsächlich funktioniert und einen zu der passenden Seite von randomhouse bringt. Der Klappentext hat mich auch total angesprochen, auch wenn meine Erwartungen im Buch selbst dann nicht voll erfüllt wurden. Die Hauptfiguren Claire, eine forensische Psychiaterin, und Nick, ein Polizist des NYPD, haben schon im Vorjahr einen Fall gemeinsam gelöst und finden nach der Entführung einer Patientin von Claire auch hier wieder zusammen. Beides sind Personen, die voll und ganz in ihrem Job aufgehen und mit voller Leidenschaft an der Lösung des Falles arbeiten. Schnell stellt sich aber heraus, dass es nicht nur um eine Entführung geht, sondern dass sie auf der Suche nach einem Serienmörder sind, der schon vor 40 Jahren sein Unwesen getrieben hat. Beide Charaktere werden sehr ausführlich und mit Tiefen beschrieben. Sowohl Claire als auch Nick mussten in der Vergangenheit viele Traumata bewältigen, welche ihr Handeln und die Entscheidungen die sie treffen, beeinflussen. Ich liebe Kriminalfälle oder Thriller in denen Psychologen/Psychiater an der Ermittlung beteiligt sind. Leider fand ich Claires Rolle in diesem Fall wenig überzeugend. Es machte für mich nicht den Anschein als ob sich ihr Knowhow groß von dem der Polizisten unterschied, was mich etwas enttäuscht hat. Anfangs war ich wirklich ziemlich begeistert, weil es in dieser Geschichte wirklich nie langweilig wurde. Ein Ereignis jagte das nächste, was das Lesen wirklich spannend gemacht hat. Diese Ereignis-Hetze hat auch bis zum Ende nicht abgenommen. Leider war es mir aber irgendwann etwas viel und ich hatte das Gefühl, dass das Buch dadurch unnötige lang wurde. Für mich persönlich hätte das Buch ruhig eher abgeschlossen sein können. Ein bisschen zu kurz gekommen sind mir leider auch die Rätsel, aber vielleicht hatte ich mir an dieser Stelle aufgrund des Titels einfach zu viel erhofft oder etwas anderes vorgestellt. Viele Wandlungen und das Ende sind aber überraschend, was das Buch interessant und unterhaltsam macht.

    Mehr
  • Langweilig und voller Klischees

    Der Rätselmacher

    bieberbruda

    24. March 2015 um 11:19

    Serienmörder, die mit Zeichen oder Rätseln Hinweise geben und sich ein Katz-und Maus mit der Polizei liefern sind ja eigentlich immer eine gute Idee. Der Rätselmacher ist allerdings ein Beispiel dafür, wie man es nicht machen sollte... Die Story: Claire Waters ist forensische Psychologin. Sie unterrichtet nicht nur, sondern kümmert sich auch um einige Patienten. Als sie beobachtet, wie ihre Patienten Rosa in ein Auto gezerrt wird, bittet sie die New Yorker Polizei um Hilfe. Kommissar Nick Lawler kann nur noch die Überreste der jungen Frau bergen. Offensichtlich wurde Rosa gekocht, um die Knochen vom Fleisch zu lösen. Auf ihren Knocken findet er rätselhafte Hinweise, die an ein Kreuzworträtsel erinnern. Der brutale Mord erinnert ihn an einen Serienmörder, der bereits vor vielen Jahren sein Unwesen getrieben hat und nie gestellt wurde. Claire und Nick machen sich auf die Jagd und Claire gerät dadurch ins Fadenkreuz des Mörders... Meine Meinung: Das Cover gefällt mir sehr gut (den Code kann man übrigens tatsächlich einscannen) und auch der Klappentext verspricht spannende Unterhaltung. Leider kann der Inhalt den Versprechungen nicht gerecht werden. Spannung kam leider wenig auf - vielmehr plätscherte die Story vor sich hin. Auch die kleinen Einschübe zu den Gedankengängen des Mörders waren nicht wirklich aufregend. Sowohl Story als auch Charaktere kann man tatsächlich nur mit dem Wort "Klischee" beschreiben. Da ist die zwiegespaltene Psychologin, der ihr ganzes Leben schon etwas fehlt. Später stellt sich heraus, dass sie eine "Chimäre" ist und deshalb kann sie sich natürlich super mit dem Mörder (der auch als Chimäre beschrieben wird) identifizieren. Was das bedeutet, sage ich jetzt nicht. Die Herleitung ist aber haarsträubend. Und dann ist da noch der Superbulle, der seine Frau verloren hat und sich mit seinen Kids durchkämpft. Dass sich die beiden verlieben ist ja klar. Ganz am Ende wird noch das Leben des Mörders in Kurzform beschrieben. Das klingt wie der Lehrbuch-Werdegang eines Psychopathen...auch hier sind wir also wieder bei den Klischees.... Fazit: Klischee jagt Klischee. In diesem Thriller kommt leider eher Langeweile als Spannung auf. Ich vergebe 2 Sterne.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks