Neal Cassady Lieber Jack. Briefe an Kerouac

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lieber Jack. Briefe an Kerouac“ von Neal Cassady

Der vorliegende Band enthält Cassadys Seite der intensiven Korrespondenz, die er von 1947 bis 1959 mit Jack Kerouac führte. Er erzählt in seinen Briefen die Geschichten, die zu schreiben er als Autor nicht in der Lage ist: Ereignisse aus seiner Kindheit, Berichte über Reisen quer durchs Land, unglückliche Lieben und außergewöhnliche Freundschaften. Dazwischen ergeht er sich in langen Betrachtungen über das Schreiben (und seinen eigenen Mangel an Talent dazu), über Literatur und vor allem über Musik. So entsteht am Ende doch so etwas wie ein Roman in Fortsetzungen. Dabei sind diese Texte ebenso widersprüchlich wie ihr Verfasser; sie wechseln von wilden Assoziationen über rasch hingeworfene Beschreibungen seines Alltags zu äußerst scharf beobachteten, sensiblen und fesselnden Erzählungen von Erinnerungen oder Begebenheiten. Auch wenn dieser Band nur eine Seite des Briefwechsels enthält, erlaubt er doch spannende Einblicke in eine der zentralen Figuren (vielleicht sogar die zentrale Figur) der Beat Generation, in deren Lebensgefühl – und in eine jahrzehntelange, für beide Seiten inspirierende Freundschaft. Neal Cassady (1926–1968) lebte ein schnelles, kurzes und absolut unkonventionelles Leben. Die frühe Kindheit verbrachte er mit seinem alkoholkranken Vater in heruntergekommenen Hotels in Denver, wo er nachts mit Pennern zusammen wohnte und tagsüber zur Schule ging; er begann schon früh damit, Autos zu stehlen und damit weite Strecken zu fahren; bereits als Jugendlicher trampte er per Autostopp und auf Güterzügen quer durch die USA. Seit frühester Kindheit war er sexuell (über)aktiv, hatte stets mehrere Frauen (mit zweien davon lebte er eine Zeitlang in Bigamie), schlug sich mit Gelegenheitsjobs durch und begab sich, sobald er etwas Geld gespart hatte, immer wieder auf lange Reisen. Später, als er sich in Kalifornien niedergelassen und Kinder bekommen hatte, arbeitete er bei der Eisenbahn, um sich und seine Familie zu ernähren, behielt dabei jedoch seine Gewohnheit des Herumtreibens nach wie vor bei. Er starb im Alter von 42 Jahren in San Miguel de Allende (Mexiko), als er von einer Party am Bahngleis entlang nach Hause ging, vermutlich an der Kombination von Unterkühlung und einer Überdosis Drogen.

Stöbern in Biografie

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Lieber Jack. Briefe an Kerouac" von Neal Cassady

    Lieber Jack. Briefe an Kerouac
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. March 2011 um 10:52

    Zum Inhalt: Neal Cassady, 1926 - 1968. Briefwechsel mit seinem Freund Jack Kerouac. Meine Meinung: Neil Cassady hat außer einigen Fragmenten nichts veröffentlicht. Trotzdem gilt er als Schlüsselfigur für die Beat Generation, der des Öfteren in den Büchern eben dieser aufgetaucht ist. Er lebte das Leben, welches die Protagonisten der Beat Generation bewunderten. Ohne Konvention, in scheinbar grenzenloser Freiheit seiner Entscheidungen. Am bekanntesten ist natürlich seine Rolle im Buch "On the Road/Unterwegs" von seinem besten Freund Jack Kerouac. Und genau an den gehen die Briefe, die zwischen 1947 und 1959 verfasst wurden. Neal zeigt darin, dass er doch über ein literarisches Talent verfügte und sehr genau seine Umgebung beobachtete. Er erzählt von seinen Reisen und den Menschen, denen er begegnete und seinen Gefühlen. Herausgekommen ist ein tiefer Einblick in das Leben von Neal Cassady, besser als es so mancher Roman hätte zeigen können. Neal Cassady starb 1968 vermutlich an Unterkühlung in Verbindung mit einer Überdosis Drogen.

    Mehr