Scythe – Die Hüter des Todes

von Neal Shusterman 
4,7 Sterne bei42 Bewertungen
Scythe – Die Hüter des Todes
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (41):
Rebekka_NPs avatar

Kreativ und unheimlich.

Kritisch (1):
eulenauges avatar

Starker Anfang, aber ab der Hälfte wurde es langweilig und der Plot Twist gefiel mir gar nicht

Alle 42 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Scythe – Die Hüter des Todes"

Die perfekte Welt hat einen hohen Preis Citra und Rowan leben in einer Welt, in der Armut, Kriege, Krankheit und Tod besiegt sind. Aber auch in dieser perfekten Umgebung müssen Menschen sterben, und die Entscheidung über Leben und Tod treffen die Scythe – eine Dienstleistung, für die sie hoch geachtet und gleichzeitig gefürchtet sind. Als Citra und Rowan gegen ihren Willen für die Ausbildung zum Scythe berufen werden und die Kunst des Tötens erlernen, wächst zwischen den beiden eine tiefe Verbindung. Doch was sie nicht ahnen: Am Ende wird nur einer von ihnen auserwählt. Und seine erste Aufgabe wird es sein, den jeweils anderen hinzurichten ... Neal Shusterman schuf ein packendes, verstörendes und philosophisches Meisterwerk, das noch lange nachhallt und über ethische Fragen nachdenken lässt. Scharf wie eine Sichel trifft Torsten Michaelis genau den richtigen Ton, um uns eine Gänsehaut nach der anderen über den Rücken zu jagen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783839815649
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Audio CD
Verlag:Argon
Erscheinungsdatum:21.09.2017
Das aktuelle Buch ist am 21.09.2017 bei FISCHER Kinder- und Jugend-E-Books erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne31
  • 4 Sterne10
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    kuschelige_buechereckes avatar
    kuschelige_buechereckevor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Neal Shustermans toller Schreibstil und Plot, in Kombination mit der tollen Stimme von Torsten Michaelis idt einfach klasse!
    Scythe- tolles Buch und großartig vertont!

    MEINUNG

    GESTALTUNG

    Das Cover ist nichts besonderes, fällt aber gerade in der gebunden Ausgabe durch seinen Metallic-Effekt ins Auge. 
    Mir persönlich gefällt es ganz gut und ich finde, dass es nochmal besser zum Inhalt passt als das englische Original! 

    VERTONUNG

    Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, war ich mir nicht sicher, ob ich es lesen sollte. Er klang zwar unfassbar interessant, jedoch stehe ich mit Dystopien auf Kriegsfuß. 
    Dann habe ich allerdings mal in die Hörprobe von  Scythe hineingehört und war begeistert! Obwohl ich sehr wählerisch bin, was Hörbuchsprecher angeht, gefiel mir die Stimme von Torsten Michaelis auf Anhieb gut.
    Er schafft es, die Atmosphäre des Buches punktgenau zu treffen und an den richtigen Stellen dafür zu sorgen, dass man Gänsehaut bekommt!
    Auch die anderen involvierten Sprecher haben ihren Job sehr gut gemacht und waren allesamt perfekt für ihre Rollen geeignet.
    Bei der Vertonung des Hörbuchs hat man alles richtig gemacht und ich kann jedem nur die ungekürzte Fassung empfehlen!

    INHALT

    Wie oben bereits erwähnt, bin ich in der Regel kein Fan von  Dystopien. Weder "Die Bestimmung", noch "Das Feuerzeichen", "Young Elites" oder "Flawed" etc. konnten mich von sich überzeugen. Aber natürlich gab es auch schon Ausnahmen, die mir gut gefallen haben (vgl. "Das Juwel") weshalb ich letztendlich doch dazu gegriffen habe.
    Das war definitiv die richtige Entscheidung! 
    Die Figuren wachsen einem, gerade durch ihre Charakterschwächen und -stärken, sowie ihre Entwicklung, ans Herz! Allgemein hat es Neal Shusterman geschafft, eine sehr realistische Welt zu schaffen, die nicht nur Schwarz-Weiß, sondern durchaus moralisch hinterfragbar ist.
    Ist es fair, dass manche bereits mit unter 20 nachgelesen werden, andere hunderte Jahre alt werden? Sollte eine Gruppe alleine befugt sein, über das Leben und Ableben von Menschen zu entscheiden? etc.

    FAZIT

    "Scythe - Die Hüter des Todes" ist eine absolute Lese- bzw. vor allem Hörempfehlung von mir! 
    Es ist unfassbar gut vertont und regt zum Nachdenken an, bzw. eventuell auch über die eigenen Moralvorstellungen.
    Von mir gibt es dafür volle 5 Sterne!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Talathiels avatar
    Talathielvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Tolle Idee, genial umgesetzt und spannend bis zum Schluss!
    Wen fürchtest du in einer perfekten Welt?

    In einer Welt, in der Krankheit, Krieg, Armut und Tod besiegt wurden, besteht die einzige Möglichkeit zu sterben darin, von professionellen Scythe willkürlich getötet ("nachgelesen") zu werden. Citra und Rowan sind Teenager, die als Auszubildende vom ehrenwerten Scythe Faraday auserwählt wurden. Doch wünschen weder Citra noch Rowan Scythe zu werden, dennoch müssen sie die Kunst des Tötens lernen und die Notwendigkeit dessen verstehen, was sie tun. Nach Ablauf des Lehrjahrs soll allerdings nur einer der beiden ordiniert werden und zum Scythe aufsteigen. Nach einem Ränkespiel durch den korrupten Scythe Goddard, dass der Gewinner dieses Wettstreits den Verlierer nachlesen soll…

    Ein Buch über den Tod? Ein Buch, indem Menschen Sensenmann spielen? Keine leichte Kost, vor allem an sich kein leichtes Thema. So war ich anfangs auch hin- und hergerissen, wie ich diese Idee einsortieren sollte. Doch nach nur kurzer Zeit schaffte es das Buch, mich in seinen Bann zu ziehen. Der Tod als solcher in einer perfekten Welt, in der man nicht sterben kann, ist sehr seltsam. Menschen, die alt werden, lassen sich auf ein jüngeres Alter resetten. „Über den Berg kommen“ nennt es sich. So sind auch viele Menschen bereits mehr als nur einmal über den Berg gekommen. Ewig leben? Der Traum vieler Menschen. Doch wenn niemand mehr stirbt, was tun gegen die Überbevölkerung? Darum wurde das Scythetum geboren. Die Scythe lesen Menschen nach, willkürlich, aber dennoch Gesetzen unterworfen. Die Nachlese wird barmherzig und gefühlvoll geschildert, aber auch in all ihrer Grausamkeit. Schnell wird klar, hier geht es um wesentlich mehr als nur den Tod, es geht auch um das Scythetum, die sich in die alte Garde und die neue Ordnung spaltet. Wir lernen die Scythelehrlinge Citra und Rowan kennen, und zumindest von einem wissen wir, dass sich ihr/sein Leben in Gefahr befindet. Doch auch das Scythetum ist nicht perfekt, denn auch in ihm lauert die Korruption. Die Spannung im Verlauf der Geschichte steigert sich gefühlt ins Unermessliche bis zum Showdown am Ende.
    Gelesen wird von Torsten Michaelis, u. a. der deutschen Stimme von Sean Bean, Wesley Snipes oder Benicio del Toro. Michaelis schafft es, den Hörer mitzunehmen, zu fesseln und der eh schon spannenden Geschichte einen zusätzlichen Kick zu geben. Hervorragend gelöst wurde bei dem Hörbuch, dass die Scythe ihre Tagebucheinträge „selbst vorlesen“. Ilka Teichmüller, Marie-Isabel Walke, Elias Emken, Marian Funk, Dirk Kauffels, Peter Lontzek und Uve Teschner leihen den Scythe dafür ihre Stimme.

    Eine unglaubliche Geschichte, die absolut fesselnd ist und einen nicht mehr loslässt. Wunderbar vorgelesen von Torsten Michaelis. Für mich ein gelungen und grandioses Hörbuch.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    KleineNeNis avatar
    KleineNeNivor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Tolles Worldbuilding! Ich bin von allem einfach nur begeistert!
    Mega Auftakt, der mich sofort fesselte!

    Eigentlich muss ich gar nicht mehr viel zum Inhalt schreiben, da der Klappentext schon alles preisgibt, was ihr wissen müsst. Von dem Rest solltet ihr euch überraschen lassen! 😄

    Das Cover hat es mir mit seinem bronzenen Farbton total angetan. Ich liebe es! 😍 Es wirkt so schön düster mit dem "Sensenmann" vorne drauf. Einfach super passend zur Geschichte. 😊

    Was mich an dem Buch besonders begeistert hat ist die tolle Vertonung. Mit mehreren Stimmen werden hier verschiedene Abschnitte gesprochen. Die Tagebucheinträge hatten, je nachdem von wem sie waren, eigene Stimmen und der Erzähler - Torsten Michaelis - hat das wirklich wirklich toll gemacht! 😱💖 Natürlich hat auch die spannende Story und der tolle Schreibstil von Neal Shusterman einiges dazu beigetragen. 😄

    Die Weltgestaltung war unglaublich! 😱 Es gab so viel Neues zu entdecken in dieser dystopischen Welt. Stellt euch wirklich mal vor, der Tod sei besiegt. Wie krass das eigentlich ist!? 😱 Allein von dieser Idee bin ich schon total begeistert und auch wie die Scythe alles handhaben. Das ist unglaublich komplex und fein ausgearbeitet. 😊 Ich bin überglücklich, dass ich nun das Buch gehört habe. Was mir richtig gut gefallen hat ist z.B., dass die Scythe ihre Roben tragen, diese aber nicht schwarz sein dürfen. Sie dürfen einfach jede beliebige Farbe wählen, außer schwarz! Ich finde das einfach toll. Es ist einfach eine tolles Worldbuilding! Das hat mir auch mit am besten gefallen. 😍💜💛❤💚💙

    Citra und Rowan waren auch zwei super Protagonisten, deren Entwicklung man sehr stark erkennt. Auch das die beiden eine Verbindung zueinander aufbauen - kein Spoiler, da es im Klappentext steht - fand ich wirklich toll. Besonders Citra habe ich ins Herz geschlossen, da sie immer sehr zielstrebig und fair war und ich ihre Art einfach sehr mochte. Ich denke, wäre sie eine reale Person, hätten wir uns ziemlich gut verstanden. 😅 Zudem hat mich der Plot auch überrascht. Man war das spannend! 😱💖

    Da das Buch aus der Erzähl-Perspektive geschrieben ist, kann ich euch nur empfehlen das Hörbuch zu hören. Es passt einfach perfekt. 😍 Ich bin auch schon super froh, wenn ich den 2. Band beginnen kann. Diesen werde ich dann allerdings lesen. ☺

    Fazit: Unglaublich toll vertont! Eine absolute Hörbuchempfehlung. Die Geschichte hat man sofort mitgerissen und vor lauter Spannung konnte ich kaum noch aufhören, weiterzuhören.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    MissWatson76s avatar
    MissWatson76vor 7 Monaten
    Kann es nur absolut weiter empfehlen, egal für welches Alter

    Ich bin froh, dass ich auf das Buch bzw. Hörbuch erst aufmerksam geworden bin, nachdem jetzt auch der zweite Teil erschienen ist. So kann ich dann gleich mal weiterlesen. Es ist ja sonst wirklich kaum auszuhalten, man muss einfach wissen wie es weitergeht.


    Aber von vorne. Beim Stöbern im Buchladen aufgefallen, der war einfach wärmer als der Schnee draußen :-). Und da ich auch immer gerne mal bei Jugendbüchern schaue, weil es dort immer wieder gute Bücher zu entdecken und zu lesen gibt, war ich natürlich auch dort. Und das Cover fiel mir sofort auf und ich musste es gleich mal in die Hand nehmen. Beim Thema Tod war ich dann ein wenig skeptisch, aber doch klang es sehr spannend. Zwei junge Menschen, die bisher nur von der anderen Seite Begegnungen mit den Scythe  haben, werden in deren Welt hineinkatapultiert und müssen sich entscheiden, ob sie selbst eine Ausbildung zum Scythe beginnen wollen.

    Hier geht es einmal um Citra und Rowan, beide kannte sich bisher nicht und beide sind doch eher unterschiedlich, aber sie verfolgen das gleiche Ziel und arbeiten wenigstens anfangs auch erst zusammen und lernen voneinander. Das seltsame ist, dass das einem plötzlich der "Beruf" des Scythe wie eine ganz normale Ausbildung erscheint und diese wollen sowohl Rowan als auch Citra natürlich bestehen.

    Aber durch unvorhergesehene, spannende Ereignisse ändert sich plötzlich alles für beide und sie hinterfragen die ganze Situation und auch sich selbst und ihre Gefühle zueinander.

    Einige dargestellte und erzählte Geschehnisse sind doch schon sehr heftig und fast zuviel für einen Jugendroman. Aber man lernt wirklich viel daraus und es geht hier auch nicht nur um den Tod, sondern um Freundschaft, um Politik, um ein wenig Religion und nicht zuletzt um Menschen, ihre Ansichten und ihre Wünsche und Träume. In diesem Buch steckt wirklich viel mehr drin als man am Anfang ahnt. Und man kann es von vielen verschiedenen Seiten betrachten. Es wäre ein gutes Buch für eine Interpretation im Deutschunterricht oder einfach zum Diskutieren.


    Gelesen wird das Hörbuch von einem mir bisher unbekannten Sprecher Torsten Michaelis. Aber für mich war es eine sehr gute Wahl und der Sprecher hat alle Reaktionen und Gefühlsregungen und vor allem auch die unterschiedlichen Personen sehr gut gelesen. Man wusste genau, wer gerade gehandelt oder gesprochen hat.


    Das Ende ist dann ganz anders als ich erwartet habe und viel besser als das. Und es macht unheimlich neugierig auf den nächsten Teil. Da werde ich mich dann gleich mal dran machen.

    Kann es nur absolut weiter empfehlen, egal für welches Alter, absolut lesenswert.



    Kommentieren0
    36
    Teilen
    Luthien_Tinuviels avatar
    Luthien_Tinuvielvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ein gelungener dystopischer Jugendroman, der jedoch nichts für sensible Menschen ist. Klappentext nicht Lesen-Spoiler!
    Spannender dystopischer Jugendroman-Klappentext mit Spoiler

    VORAB: DER KLAPPENTEXT DES BUCHES ENTHÄLT SPOILER. WER IHN NOCH NICHT GELESEN HAT, SOLLTE DIES AUCH NICHT TUN! ICH BEMÜHE MICH, DEN SPOILER AUS MEINER REZENSION RAUSZUHALTEN.

     

    Nach „Vollendet“ hab ich mit „Scythe-die Hüter des Todes“ meine zweite Dystopie von Neal Shusterman gelesen und muss sagen: Shusterman hat es einfach drauf!

     

    Zum Inhalt:

    Citra und Rowan leben in unserer Welt der Zukunft. Tod und Krankheit sind besiegt, Regierungen und Nationen abgeschafft. Die ganze Welt wird vom sogenannten Thunderhead gelernt, einer Art lebendiger Supercomputer.

    Um eine Überbevölkerung der Welt zu verhindern, gibt es die sogenannten Scythe, ausgewählte Menschen, die nach einjähriger Ausbildung dazu ausersehen sind, darüber zu entscheiden, wer lebt und wer stirbt.

    Als Rowan und Citra von einem Scythe zu dessen Schülern erklärt werden, beginnt ein ganz neues Leben für sie. Sie kommen sich näher, doch am Ende kann nur einer von Beiden ein Scythe werden…

     

    Meine Meinung:

    Die Dystopie, die Neal Shusterman in „Scythe“ schafft, ist eine vollkommen andere als in „Vollendet“ und dennoch nicht weniger erschreckend. Menschen, die über das Leben anderer Menschen nach Gutdünken entscheiden dürfen, das Ende allen Todes dank überragender Technologie…. Shusterman schafft es, eine detailreiche zukünftige Welt zu schaffen, die trotz ihrer Abnormität zu unserer bisherigen Welt leicht einzusehen und sehr komplex durch ihn dargestellt wird.

    Von Anfang an fasziniert das Werk und Shustermans Darstellungen und Schreibstil bauen kontinuierlich Spannung auf. Es wird zwischen den Erlebnissen der einzelnen Charaktere gewechselt und jedes Kapitel enthält einen darstellenden Eintrag aus dem „Nachlese-Tagebuch“ (=Bericht über die Tötungen) einzelner Figuren, die in der Geschichte eine Rolle spielen.

    Die Charaktere sind sehr menschlich, man kann sich hervorragend in sie hineinversetzen. Zwar ist die Geschichte teilweise etwas vorhersehbar, dennoch schafft es der Autor immer wieder, doch noch eine Überraschung bereit zu halten.

     

    Zur Hörfassung:

    Torsten Michaelis hat eine sehr angenehme Stimme, die an den richtigen Stellen lebhaft oder ruhig wird. Die Tagebucheinträge werden immer von anderen Sprechern gelesen und bilden hervorragende Zwischenteile zwischen den einzelnen Kapiteln, die (was mir sehr gefallen hat) tatsächlich auch immer mit Kapitelüberschrift eingeleitet wurden. Hierdurch hatte man immer einen guten Überblick, wo man war, sollte man doch einmal das Hörbuch unterbrochen haben oder das Buch in die Hände bekommen haben.

     

    Fazit:

    Alles in allem hat mich „Scythe“ durch seine spannende Geschichte, seine sehr detailreich dargestellte und trotz ihrer Schrecken faszinierende, neuartige Welt voll in seinen Bann gezogen. Torsten Michaelis hat der Geschichte wunderbar Leben eingehaucht und ein tolles Hörvergnügen geschaffen.

     

    Ich würde das Werk als Jugend-Fantasy-Roman einstufen und Jugendlichen und jungen Erwachsenen ab ca. 15 Jahren empfehlen.

    Für sensiblere Personen vielleicht noch zur Warnung: Das zentrale Thema des Werkes ist die Tötung von Menschen. Wer sich mit wiederholten Schilderungen von Tötungen, Waffengebrauch oder Leichen schwer tut, sollte eher zu anderen Büchern greifen.

     

    Mir persönlich hat „Scythe-die Hüter des Todes“ aber sehr gut gefallen, das Werk ist erschütternd und beängstigend, wenn man ein bisschen weiter denkt, aber gerade deshalb eine technisch hervorragend entwickelte Dystopie.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Tauriels avatar
    Taurielvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Faszinierende Mischung aus Science-Fiction und Fantasy
    Faszinierende Mischung aus Science Fiction und Fantasy

    Es hat mir ausgesprochen gut gefallen ,diese außergewöhnliche Geschichte zu hören.Es ist eine ausgewogene Mischung aus Fantasy,ScienceFiction und Abenteuer. Freue mich schon auf den zweiten Band mit dem Titel:Scythe-Der Zorn der Gerechten .

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Nelebookss avatar
    Nelebooksvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Eine sehr interessante Geschichte.
    Eine sehr interessante Geschichte.

    Teil 1

    Inhalt: "Die perfekte Welt hat einen hohen Preis Citra und Rowan leben in einer Welt, in der Armut, Kriege, Krankheit und Tod besiegt sind. Aber auch in dieser perfekten Umgebung müssen Menschen sterben, und die Entscheidung über Leben und Tod treffen die Scythe – eine Dienstleistung, für die sie hoch geachtet und gleichzeitig gefürchtet sind. Als Citra und Rowan gegen ihren Willen für die Ausbildung zum Scythe berufen werden und die Kunst des Tötens erlernen, wächst zwischen den beiden eine tiefe Verbindung. Doch was sie nicht ahnen: Am Ende wird nur einer von ihnen auserwählt. Und seine erste Aufgabe wird es sein, den jeweils anderen hinzurichten ... Neal Shusterman schuf ein packendes, verstörendes und philosophisches Meisterwerk, das noch lange nachhallt und über ethische Fragen nachdenken lässt. Scharf wie eine Sichel trifft Torsten Michaelis genau den richtigen Ton, um uns eine Gänsehaut nach der anderen über den Rücken zu jagen."

    Cover: Das Cover finde ich ansprechend. Es passt zum Genre und zum zweiten Teil der Reihe.

    Sprecher: Die Sprecher finde ich sehr gut, weshalb ich gerne zuhörte. Wenn aus dem "Tagebuch" gelesen wird, dann hallt das nach, was gut ist, um es von der Gegenwart zu unterscheiden, doch da fand ich das Zuhören nicht ganz so angenehm.

    Meinung: Ich bin gut in die Geschichte hinein gekommen. Gleich zu Anfang war es schon sehr interessant und ich habe es am Wochenende fast in einem Rutsch durchgehört. es war für mich zu keiner Zeit langatmig, weshalb es mir auch kurzweilig erschien. Das Thema ist verstörend und interessant zu gleich, da es auch neuartig für mich ist. Es ist fantasievoll, erschreckend, interessant und spannend.

    (c) Nelebooks

    Kommentieren0
    132
    Teilen
    jessi_heres avatar
    jessi_herevor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Grandioses Hörbuch!
    Scythe

    Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

    Inhalt:

    Die perfekte Welt hat einen hohen Preis
    Citra und Rowan leben in einer Welt, in der Armut, Kriege, Krankheit und Tod besiegt sind. Aber auch in dieser perfekten Umgebung müssen Menschen sterben, und die Entscheidung über Leben und Tod treffen die Scythe – eine Dienstleistung, für die sie hoch geachtet und gleichzeitig gefürchtet sind. Als Citra und Rowan gegen ihren Willen für die Ausbildung zum Scythe berufen werden und die Kunst des Tötens erlernen, wächst zwischen den beiden eine tiefe Verbindung. Doch was sie nicht ahnen: Am Ende wird nur einer von ihnen auserwählt. Und seine erste Aufgabe wird es sein, den jeweils anderen hinzurichten…
    Neal Shusterman schuf ein packendes, verstörendes und philosophisches Meisterwerk, das noch lange nachhallt und über ethische Fragen nachdenken lässt.
    Scharf wie eine Sichel trifft Torsten Michaelis genau den richtigen Ton, um uns eine Gänsehaut nach der anderen über den Rücken zu jagen.
    Quelle: argon-verlag.de

    Meinung:

        "Wir müssen von Rechts wegen Buch führen über die Unschuldigen, die wir töten."

    Das Cover finde ich im deutschen gar nicht schön, es passt schon zum Inhalt, dennoch spricht es mich nicht wirklich an. Die Farbe selbst ist auch nicht meines, doch der Sensenmann darauf sieht schon recht beeindruckend aus.

    Die Sprecher waren bei diesem Buch der Hauptgrund, warum ich weiter gehört habe. Torsten Michaelis hat eine so tolle Stimme und ich hatte regelrecht Gänsehaut, als ich ihm zugehört habe. Er spricht alle Rollen perfekt und durch die Einbringung von anderen Sprechern, wenn aus einer anderen Sicht gelesen wird, gibt es auch etwas Abwechslung. Ich liebe die Stimme des Sprechers und hoffe, dass er auch den zweiten Band sprechen wird.

    Zu Beginn lernt man Citra, Rowan und Scythe Faraday kennen. Jeder lebt sein Leben, doch durch eine Verkettung von Zufällen werden Rowan und Citra auserwählt, um bei Scythe Faraday in Ausbildung zu gehen.

    Die Geschichte selbst hat mir sehr gut gefallen, dies war ein Buch, bei dem ich nie sicher war, ob ich es lesen soll oder nicht. Als ich es dann bei Spotify gefunden habe, dachte ich, ich gebe dem Ganzen eine Chance und ich war auch sehr begeistert. Citra und Rowan sind mir sofort ans Herz gewachsen und auch Scythe Faraday war ein toller Charakter.

    Die Ausbildung der beiden habe ich gespannt mitverfolgt. Die Prüfungen und die Lesungen fand ich besonders spannend und auch immer wieder die Ausschnitte aus den anderen Tagebüchern von Scythe. Auszüge habe ich besonders gern gehört, da sie immer neue Fakten aufgezeigt und Geheimnisse gelüftet haben. Dass hier immer aus verschiedenen Tagebüchern gelesen wurde war ganz toll und die Sprecher habe ihre Sache hier sehr gut gemacht, es war alles spannend gelesen. Neben diesen Abschnitten mochte ich auch die ganzen Intrigen in dem Buch gerne, es hat mich einfach vollkommen begeistert.

    Es gibt auch in diesem Buch eine Liebesgeschichte, welche allerdings nicht im Vordergrund steht, was ich gut finde. Erst gegen Ende nimmt sie eindeutige Formen an und spielt eine größere Rolle. Das Ende selbst war sehr spannend gestaltet, es gab nochmal einen kleinen Höhepunkt bei der Wahl, ob nun Citra oder Rowan zum Scythe werden und ich habe wirklich mit den Charakteren mitgefiebert.

    Fazit:

    Auch wenn ich zuerst dachte, dass mir das Buch nicht gefallen habe, habe ich ihm eine Chance gegeben. Und ich wurde nicht enttäuscht. Es hat mich gefesselt und mich mitfiebern lassen, ein toller Reihenauftakt, der mich positiv überrascht hat. Die Sprecher haben das übrige getan. Ich vergebe dafür 5 von 5 Sterne.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Hellena92s avatar
    Hellena92vor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Philosophisch, aufregend und mitreißend! Sehr zu empfehlen!!!
    Optimierte Gesellschaft, rückschrittliches System des Tötens und Sterbens

    Die Scythe, Hüter der Todes ist einfach nur ein genialer, philosophischer und sehr nachdenklich stimmender Roman. 

    In unserer Zukunft gibt es keine Regierung mehr, es existiert der Thunderhead. Ein optimiertes, vorausschauendes Gehirnsystem, das über die Menschen wacht. Jeder Schritt kann verfolgt werden, überall Kameras, er überwacht aber er bewacht auch.
    Neben diesem Mechanismus existieren noch andere Kuriositäten:
    Die Scythe.
    Die Menschen sind quasi unsterblich geworden. Nanoroboter im menschlichen Körper regulieren und reduzieren Schmerzempfinden und regenerieren den Körper. Die Menschen können uralt werden, können immer nach einem Wunschalter aussehen und somit ist die Menschheit quasi künstlich.

    Wenn keiner mehr krank, oder alt wird, die Menschen immer mehr Kinder bekommen, die Familien sehr groß sind, wer kümmert sich um die Überbevölkerung?
    Wer kann für eine Reduzierung/ Regulierung zuständig sein, wer kann diese unsagbar schwierige Aufgabe übernehmen?
    Der Thunderhead entschied, dass dies nur Menschen tun können, denn so ist es für die Menschen die sterben müssen leichter. Nur was ist mit denen, die entscheiden müssen, wer stirbt?

    Citra und Rowan werden durch einen Zufall zu Juniorscythe, bei einem sehr weisen und netten Scythe, der sie ausbilden und zu selbstbewussten, weisen Scythe ausbilden soll.
    Durch eine Wendung, die ich hier nicht weiter ausführen möchte, dürfen sie jedoch nicht mehr miteinander sondern müssen gegeneinander arbeiten und am Ende darf nur einer überleben. Der Wettkampf beginnt....

    Dieses Hörbuch ist eines der verdammt noch mal besten Hörbücher, die ich bisher gehört habe!
    Die Charaktere sind immer im Wandel, wachsen aus sich heraus, wachsen mit ihren Aufgaben und sind nicht einmal nervig oder so jugendlich leichtsinnig, was mir meist einfach nicht gut gefällt, sondern sie sind stark, intelligent und einfühlsam. Die verschieden Stimmen, welche die Tagebücher vorlesen, runden die tolle Stimme, des Lesers noch ab und das Hörbuch ist ein schönes Hörvergnügen.

    Das Buch ist tiefsinnig und für jeden Menschen, der wie ich, eine sch* Angst vor dem Tode hat, ein MUSS.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Friederike278bs avatar
    Friederike278bvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Gutes Buch, allerdings gefiel mir die Grundidee nicht wirklich.
    Grandios Ausgeführt, aber moralisch problematisch

    Ich höre recht selten Hörbücher, weil ich meistens Probleme mit den Sprechern habe. Aber da ich auf Spotify gerade ganz viele tolle Hörbücher gefunden habe, die ich unbedingt kennen möchte, habe ich mich mal durchprobiert und bin bei Scythe von Neal Schusterman hängen geblieben. Ich höre vor allem gerne auf langen Autofahrten Hörbücher, weil mir Radio nach einer Weile auf den Keks geht. Und dieses Hörbuch konnte ich nicht mehr ausschalten. Deswegen gibt es heute eine Hörbuch-Rezension.

    Citra und Rowan leben in einer Welt in der es keinen natürlichen Tod mehr gibt. Die Menschheit hat für alles eine Lösung gefunden. Aufgrund einer drohenden Überbevölkerung gibt es eine Gruppe von Menschen, die die Rolle des Todes übernehmen: Die Scythe. Diese haben eine Lizenz zum Töten, was allgemein als Nachlese bekannt ist. Und obwohl Citra und Rowan die Arbeit der Scythe verabscheuen, werden sie von einem Scythe ausgewählt, die Ausbildung zu durchlaufen. Und diese gestaltet sich sehr viel schwieriger, als sie jemals ahnen konnten. 

    Das Hörbuch wird von mehr als einem Sprecher gelesen. Es gibt einen Hauptsprecher (Torsten Michaelis), der die Kapitel vorliest und dann gibt es noch die Sprecher, die die individuellen Stimmen einiger Figuren vertonen. Das Buch ist dabei in normale Kpaitel eingeteilt, die die Handlung erzählen und in kleine Zwischenkapitel, die aus Tagebucheinträgen bestehen. Denn jeder Scythe oder Scythe-Lehrling muss Tagebuch führen um seine Gedanken bezüglich des Scythe-Tums festzuhalten.

    Ich war während des Hörens zwar wie gefesselt, aber gleichzeitig auch ziemlich abgestoßen. Denn in Mid-Merika ist Sterben praktisch zu einem Hobby geworden, da es ärztliche Einrichtungen gibt, die beinahe jeden Tod rückgängig machen können. Das nutzen die Menschen aus Langeweile und fehlender Aufmerksamkeit aus, sie sterben zum Spaß, das nennen sie "Platscher" weil sie meist von Hochhäusern springen. Dann können sie ihr Erscheinungsbild verjüngen lassen, bis sie ungefähr wieder wie zwanzig aussehen, das nennen sie "über den Berg kommen". So können sie locker zweihundert Jahre alt werden. Einzig der Geist altert also und das führt oft zu Gleichgültigkeit allem und jedem gegenüber. Nur die Scythe haben die Macht ein Leben dauerhaft zu beenden und dabei haben sie freie Hand. Sie können entscheiden wer, wo und wie ein Mensch sterben soll und müssen niemandem Rechenschaft ablegen. Das heißt im Klartext, dass sie auch Kinder töten können, wirkliche Kinder, die vielleicht gerade mal fünf Jahre alt sind. Und das finde ich absolut falsch. Sie müssen sogar eine Quote einhalten, wie viele Menschen sie jährlich nachlesen. Es gibt Scythe die ausschließlich Menschen töten, die sowieso nicht mehr leben wollen, es gibt einige die durch Statistiken entscheiden, wer stirbt und dann gibt es natürlich auch die Scythe, die absolut willkürlich und brutal töten. So nach dem Prinzip "Mord ist ihr Hobby".

    Durch Citra und Rowans Augen beginnt der Leser/Hörer zu verstehen, warum Scythe wichtig sind, aber gleichzeitig auch, wie viel im Scythe-Tum falsch läuft. Denn natürlich hat der Mensch immer noch seine Makel, dazu gehört auch ein Kampf um die ultimative Macht und viele Scythe sehen sich in der perfekten Position dafür.

    Ich kann zu diesem Buch sagen, dass es grandios ausgeführt worden ist. Eine aktuelle Unterhaltungsliteratur, die alle Ansprüche des Lesers erfüllt. Es gibt spannende Figuren, die nicht immer nur schwarz-weiß sind oder denken; es gibt eine spannende Handlung; einen ebenso spannenden Konflikt und allgemein sehr viel Spannung. Ein Event hat das andere gejagt, die Figuren kamen nicht zur Ruhe. Der Hauptsprecher hat in einem angenehmen Tempo gelesen und den Figuren in der wörtlichen Rede individuell dargestellt und deren Emotionen wunderbar vertont. Natürlich muss es auch eine Liebesromanze geben, wobei diese aber sehr klein gehalten ist und eher ein Bonus ist, als Bestandteil der Handlung. Und ich habe mich schon gefragt, wo die Gefühle plötzlich herkommen. Für mich ab es dafür kaum Anzeichen, geschweige denn Gründe.

    Allerdings gibt es für mich doch ein Problem mit dem Buch: Die Moral. In einer Dystopie nach Moral zu suchen, ist eigentlich ein verlorener Kampf, aber allein das Gedankenspiel, das diesem Buch als Basis dient ist mir "zuwider". Ich kann es nicht anders ausdrücken. Ich finde, man sollte dem Menschen nicht das Einzige wegnehmen, dass ihm Einhalt gebietet. Denn letztendlich kann der Tod jeden stoppen. Und wenn dem Menschen diese Angst genommen wird, passiert genau das, was Citra und Rowan in Scythe lernen müssen. Das Buch ist also ein wunderbares Beispiel, und doch mag ich es nicht. Das ist total widersprüchlich, aber stellt es euch so vor, als wenn euer schlimmster Albtraum wahr geworden wäre. Es ist gleichzeitig faszinierend und schrecklich.

    Ich würde gerne über so Vieles schreiben, das passiert ist, aber dann würde ich einfach zu viele Handlungselemente verraten. Ich bin nach diesem Buch erschüttert gewesen, da es meinen Glauben an die Menschheit und das Gute in ihr so ziemlich zerstört hat. Denn nur wenig in diesem Buch ist fiktional. So viele Figuren und Charakterzüge spielen auf unsere heutige Welt an, dass ich eigentlich nur schreien möchte. Scythe - Die Hüter des Todes kann vielen Menschen viel zeigen, aber eben nicht nur Gutes.

    Dieses Buch ist also mit ein bisschen Vorsicht zu genießen, aber dennoch lesenswert.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks