Neal Stephenson Quicksilver

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 4 Leser
  • 2 Rezensionen
(6)
(2)
(3)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Quicksilver“ von Neal Stephenson

QUICKSILVER is the first book of the three books that made up the first volume (QUICKSILVER) of Neal Stephensons three-volume epic, The Baroque Cycle. QUICKSILVER: Book One of the Baroque Cycle tells the story of Daniel Waterhouse, a fearless thinker and courageous, conflicted Puritan who pursues knowledge in the company of the greatest minds of Baroque-era Europe - in a chaotic world where reason wars with the bloody ambitions of the mighty, and where catastrophe, natural or otherwise, can alter the political landscape overnight.Gloriously rich, entertaining, and endlessly inventive, QUICKSILVER is the first installment in extraordinary saga that brings a remarkable age and its momentous events to vivid life.

Stöbern in Romane

Was man von hier aus sehen kann

Einfach ein geniales Buch. Gehört ab sofort zu meinen Lieblingsbüchern.

Maggie409

Und es schmilzt

Direkt, unverblümt und schonungslos

BookfantasyXY

Der Weihnachtswald

Ein herzerwärmender, berührender Roman zur Weihnachtszeit

Hexchen123

Die Kieferninseln

abgebrochen

meravigliosomondodeilibri

Der verbotene Liebesbrief

Sehr mitreißende Geschichte, die etwas von einem Krimi hat. Ich habe das Buch verschlungen :-)

snekiiic

Die Perlenschwester

Eine wunderschöne Geschichte, die einen in verschiedene Länder reisen lässt. Freu mich auf das nächste Buch :-)

snekiiic

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Quicksilver: Volume One of the Baroque Cycle" von Neal Stephenson

    Quicksilver

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. September 2011 um 11:28

    Nach drei Monaten Lesezeit, 1129 Seiten, unterbrochen von mehreren Zweitbüchern, ist es vollbracht: Ich habe mich durch Quicksilver gekämpft. Der Silberlack auf dem Cover ist inzwischen fast abgerieben und das Buch musste sogar einen Wasserschaden durch eine Kindertrinkflasche hinnehmen - weil das Buch eine sehr lange Zeit quer durch meine Wohnung verbracht hat. Quicksilver zu beschreiben, kann man entweder ellenlang machen oder nur ähnlich kurz wie in der Kurzbeschreibung: Daniel Waterhouse, Wissenschaftler und Fellow der Royal Society, macht seine Erfahrungen mit der Wissenschaft und den Auswirkungen der Religion auf die Lebensumstände, je nachdem, wer gerade wo herrscht. Jack Shaftoe, europaweit bekannte Vagabunden-Legende, befreit auf einem seiner Streifzüge durch Europa die Sklavin Eliza. Zwar liebt er sie innig, das hindert aber weder ihn noch Eliza daran, eigene Wege zu gehen. Ansonsten passiert schlicht ungeheuer viel in den drei Büchern, die in Quicksilver zusammen gefasst sind. Alle drei Figuren dienen sehr oft nur als Vehikel, die das politische und gesellschaftliche Geschehen begleiten, von dem uns Stephenson erzählt. Waterhouse ist zum Beispiel bei der Royal Society, aber kein wirklich brillanter Kopf. Die Show stehlen im Hooke, Newton oder Leibniz. Und so bleibt Waterhouse einfach immer dran, damit der Leser erfährt, was die anderen gerade tun. Jack Shaftoe ist der abenteuerlustige Kerl, der Waterhouses Erlebnisse nach 416 Seiten ablöst und es kommt Leben in die Bude. Während er selbst Vagabund bleibt und dabei immer wieder schlechte Erfahrungen einstecken muss (und für das Buch notwendigerweise überlebt), steigt Eliza gesellschftlich auf. Sie wird im Lauf der Geschichte geadelt, damit sich die Leute am Hof mit ihr treffen können; denn Eliza, die zur guten Bekannten von Leibniz geworden ist, versteht sich auf Finanztransaktionen und handelt für verschiedene Höflinge in den Niederlanden an der Börse. Nach etwa 800 Seiten wurde es für mich anstrengend. Das liegt an drei Gründen: • Mit dicken Büchern habe ich eigentlich immer Probleme und dieses hier ist besonders dick, und • es ist sehr ausschweifend und man muss sich ganz ordentlich konzentrieren, damit man den Intrigen und geschichtlichen Wirrungen, den Verwandtschaften in den royalen Familien etc folgen kann (und ich habe die ganzen Wechsel auf den Thronen nicht alle nachvollzogen), und • ich habe nach all den Seiten keine Ahnung, warum ich die drei Hauptpersonen eigentlich begleitet habe. Aus verlässlicher Quelle weiß ich, dass man den kompletten Barock-Zyklus lesen muss, um ganz am Ende alles zu verstehen und zu erfassen. Wer es bis hierher geschafft hat, hat ein offenes Ende bei Jack (das man akzeptieren kann), eine Zukunftsvision für Eliza (die nicht gemütlich, aber regelbar ist), und eine optimistische Zukunftsvision für Daniel. Eigentlich nicht schlecht als Ende, wenn denn erkennbar wäre, wozu da alles gut war. Für den Sinn der bisherigen Seiten müsste ich jetzt noch locker 2100 weitere Seiten lesen. Das ist keine Lektüre, das ist Arbeit! Trotzdem liegt der Folgeband Confusion noch im Bücherregal, ich habe ihn nicht weggefeuert, weil Quicksilver auch faszinierende Passagen hatte und ich das für eine eventuelle Fortsetzung recht ermutigend finde. Während Quicksilver empfehle ich hin und wieder eine kleine Nebenlektüre und auch nach Quicksilver eine Lesepause mit Büchern unter 200 Seiten.

    Mehr
  • Rezension zu "Quicksilver" von Neal Stephenson

    Quicksilver

    curves

    23. December 2007 um 16:35

    ...zuerst nimmt es kein ende- dann (und das ist ganz schade) aber doch...

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks