Nedim Gürsel

 4.2 Sterne bei 6 Bewertungen
Autor von Der Sohn des Hauptmanns, Der Eroberer und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Nedim Gürsel

Der Sohn des Hauptmanns

Der Sohn des Hauptmanns

 (3)
Erschienen am 21.03.2017
Der Eroberer

Der Eroberer

 (2)
Erschienen am 01.03.2000
Allahs Töchter

Allahs Töchter

 (1)
Erschienen am 16.04.2012
Taschenbücher / Der Sohn des Hauptmanns

Taschenbücher / Der Sohn des Hauptmanns

 (0)
Erschienen am 16.04.2018
Der Sohn des Hauptmanns

Der Sohn des Hauptmanns

 (0)
Erschienen am 21.03.2017

Neue Rezensionen zu Nedim Gürsel

Neu
Fantasie_und_Träumereis avatar

Rezension zu "Der Sohn des Hauptmanns" von Nedim Gürsel

Nichts dazu gelernt?
Fantasie_und_Träumereivor einem Jahr

Der Einstieg in den Roman ist mir nicht ganz leicht gefallen. Aber meine Erwartung an das Buch war nicht die, einem Roman zu begegnen, der sich einfach so weglesen lässt. Vielmehr erhoffte ich mir vom Klappentext, dass Gürsel die Struktur zwischenmenschlicher Beziehungen offen legt. Am besten Häppchenweise und so, dass mein Geist wach und in Bewegung bleibt.
Als ich vom Verlag die Anfrage bekam, ob ich das Buch lesen wolle, war mein erster Impuls Ablehnung. Türkei - interessiert mich doch gar nicht. Warum? Ich glaube, weil ich kaum etwas über Land, Kultur und die Menschen dort weiß. Und das, obwohl ich so häufig über Toleranz spreche. Ein Blick in die Leseprobe und ich war mir sicher: Gürsel würde mir dabei helfen, meinen Horizont zu erweitern.
Der Protagonist und Ich-Erzähler des Romans hat ein schwieriges Verhältnis zu seinen Eltern. Auf den Vater sollte er stolz sein, denn die Großmutter ist es auch und die Nachbarn irgendwie auch. Hat er sich doch Ruhm erworben beim Militärputsch 1960, einem Kampf für die Türken und gegen die Kurden. Doch wie soll man stolz sein auf einen Mann, der glaubt die Meinung seines Volkes durchgesetzt zu haben, obwohl das Volk aus verschiedenen, individuellen Perönlichkeiten und Ansichten besteht? Und obwohl er dafür Gewalt und Erpressung anwandte? Obwohl er seine Machtposition ausgenutzt hat, um seine eigene Stellung zu verbessern?
In dieser, aber auch vielen anderen Betrachtungen des Autors, finde ich eine Parallele zur heutigen politischen Lage in der Türkei und frage mich, ob die Bevölkerung auf dieser Ebene bewusst stecken geblieben ist oder ob es einem einzelnen immer und immer wieder möglich ist, ein ganzes Volk zu unterwerfen und durch geschickte Psychospielchen die eigene Meinung, als die des Volkes zu verkaufen (siehe auch unsere eigene Historie)?
Das Verhältnis zwischen Ich-Erzähler und Mutter ist schwierig. Gespalten. Er wünscht sich mehr Liebe und Zuneigung zu ihr, der Vater gewährt dies nicht und am Ende stirbt sie bei einem Unfall. Oder ist es Suizid? Gürsel überlässt es dem Leser zu entscheiden, ob das Leben an der Seite eines Mannes, der von seiner Mutter vergöttert wird und dieses Selbstbewusstsein oder falsche Verständnis von zwischenmenschlichem Zusammenleben, in seine kleine, beschränkte Welt hinausträgt und dort den Dicken markiert, überhaupt lebenswert ist.
Die Sehnsucht nach der Mutter begleitet den Protagonisten ein Leben lang. Gestaltet seine eigene Entwicklung als schwierig. Von unerfüllten Wünschen belastet, bleibt er immer auf der Suche. Glaubt mal hier, mal dort angekommen zu sein, und macht sich kurz darauf doch erneut auf den Weg.
Der Ich-Erzähler beschreibt sein Leben aus einer Gegenwart und kehrt immer wieder in die Vergangenheit zurück. Scheinbar beliebig greift er nach einer Geschichte aus seinem Leben. Die Willkür der Reihenfolge geht erst dann verloren, als dem Protagonisten klar wird, worauf alle Fäden hinauslaufen. Der Ursprung all seines Denkens und Handelns liegt in seiner Beziehung zu den Eltern und der Heimat. Wir wollen es oftmals nicht wahrhaben, aber Heimat prägt unser Leben ebenso wie Begegnungen.
Das Buch ist nicht für die LeserInnen geeignet, die Action suchen. Die Spannung versteckt sich hier eher zwischen den Zeilen. In Fragen, die Charakterstruktur des Protagonisten und des Landes mit seiner Politik betreffend. Psychologische wie kritische Gedankengänge voller Tiefe. Vielleicht nicht auf den ersten Blick, sondern erst bei genauerem Hinsehen zu erkennen.
Gerade diese Form des Ausdrucks, die Verwendung von Umschreibungen, die Alles und Nichts bedeuten können, sowie die direkte Ansprache von Themen, die nicht immer direkt angesprochen werden (dürfen?), holt mich genau dort ab, wo ich auf diesen Roman gewartet habe.

Kommentieren0
0
Teilen
R_Mantheys avatar

Rezension zu "Der Sohn des Hauptmanns" von Nedim Gürsel

"Er kam, lachte und starb"
R_Mantheyvor 2 Jahren

Diese Inschrift sollte seinen Grabstein zieren. Doch bevor der Sohn des Hauptmanns und Erzähler in diesem Roman sich zum Sterben aufmachte, nahm er seine Lebenserinnerungen noch mit einem alten Tonbandgerät auf. Diesen Roman muss man wohl als Abschrift auffassen. Zurück in Istanbul erinnert sich der Erzähler in der letzten Phase seines Lebens vor allem an die Jahre seiner Kindheit und Jugend. Er beginnt mit dem Freitod der Mutter und schildert die wenig freudvollen Tage, die er danach mit seinem Vater und der Großmutter in einer türkischen Garnisionsstadt verbringen musste. Mit dem Alter verschwinden wohl auch viele schlechte Erinnerungen. Während sich der Erzähler am Blick auf Istanbul erfreut, kommen ihm Gedanken an seinen Internatsaufenthalt, seinen besten Freund und seine ersten heftigen sexuellen Erlebnisse, die in einem Liebesverhältnis mit dessen Mutter ihren Höhepunkt fanden. 


Die ganze Geschichte spielt in den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts und wird mit orientalischer Weitschweifigkeit erzählt. Wem die türkische Geschichte dieser Zeit nicht geläufig ist, der findet am Ende des Buches einige Hinweise auf solche Zusammenhänge. Man muss beim Lesen auf kursiv geschriebene Worte achten und sollte dann hinten nachschlagen. Wenn man das jedoch nicht weiß, bemerkt man es erst am Ende. 


Im Mai 1960 kam es nach Unruhen in der Türkei zu einem Militärputsch, an dem der Vater des Erzählers unmittelbar beteiligt war. Der Roman kann keine Anspielungen auf die aktuelle Lage in der Türkei enthalten, wie einige Leser vermuten. Er wurde bereits 2014  im Original veröffentlicht. Ob er sich hingegen mit solch schwerwiegenden Fragen, wie dem Einfluss unserer Herkunft auf unser Leben tatsächlich befasst und dazu Antworten bereit hält, kann man guten Gewissens nicht beantworten. Schließlich handelt es sich nur um das Leben eines Menschens, aus dem man alles und nichts schließen kann. Was wirklich bleibt, ist eine wirklich interessante Reise in ein zu dieser Zeit für Deutsche eigentlich unbekanntes Land, in der sich ein Leben entfaltet, das uns wiederum so fremd nicht ist. 


Das Buch liest sich gut, setzt aber Geduld mit dem etwas weitschweifigem Stil und Neugier gegenüber einer anderen Kultur voraus. 

Kommentieren0
4
Teilen
J

Rezension zu "Der Sohn des Hauptmanns" von Nedim Gürsel

Das Märchen vom Aneurysma
jamal_tuschickvor 2 Jahren

Der Hauptmann macht eine aus dem Waisenhaus zu seiner Frau. Mit zweitem Namen heißt das Mädchen Kader - Schicksal. Es hat ein Mondgesicht. Sein Zopf widersteht wie ein Tau. Kader steigt zur Mutter des Erzählers auf. Sie stirbt zeitig, die Rede ist zuerst von einem Aneurysma. Später sagen die Quartiersauguren, Kader habe sich erschossen, vermutlich aus Versehen. Das naseweise Ich notiert: “Ob Selbstmord oder Unfall, meine Mutter war urplötzlich”. Nach einer anatolischen Weisheit zählte sie zu der Blüte des Landes, die (in einem Zustand vollkommener Gebirgsergebenheit von jeher) stirbt, ohne gelebt zu haben.
Der Yüzbaşı befehligt ein Bataillon. Ihm dient ein Bursche, der mit lauter Verachtung Memet gerufen wird; während man seinen Herrn Plattfuß nennt, sofern man eine Lizenz zum Duzen hat. Freundschaft unter Kemalisten verlangt Löwenmilch - Aslan sütü. Wasser trübt den Rakı zum wolkigen Mix. Jeden Abend hauen sich Plattfuß und andere ihre Würde verblüffend leicht tragende Honoratioren die Hucke voll in einer voll laizistischen Türkei.
Das Militär garantiert die Demokratie und drängt das religiöse Element zurück. Plattfuß fürchtet nur einen Menschen, das ist seine Mutter, die ihn Hasan und eine Enttäuschung nennt. Als Henker Hasan geht er in die Geschichte ein. Er zieht den Kadettenputsch von 1960 durch. Die Angelegenheit endet u.a. mit der Hinrichtung des gestürzten Staatschefs Adnan Menderes und dem Verbot der Demokratischen Partei.
Die türkische Armee als Hüterin der Demokratie zählt zur Jugendromantik nicht nur des Erzählers. Nach Jahrzehnten in der Fremde kehrt er hinfällig heim, um sich räumlich nah der Kindheit ein letztes Mal zu erinnern. Das Nachlassende und Durchsackende des Alters stimmen ihn gnädig. Er wählt den Ton der Hirtengesänge für seine Bilanz. Immer wieder stellt er sich die sinnloseste aller Fragen. Was wäre gewesen, wenn?
Eine einleuchtende Unterscheidung zwischen Gesellschaften beschreibt die Türkei als alte Gesellschaft im Gegensatz zum jungen Amerika. Den römischen Reichsnachfolgebestrebungen zum Trotz ist auch Deutschland mädchenhaft jung im Vergleich zu dem, was sich in Mesopotamien lange vor Rom abspielte. Alte Gesellschaften haben immer etwas Chinesisches. Sie achten den Einzelnen wenig und begrüßen das Autoritäre. Sie sind schlitzohrig und gießen auch das Böse in Humor. So dass es sich einprägt, schließlich hat es sich bewährt.
Als Repräsentant gleichzeitig bewahrender und fortschrittlicher Kräfte steckt Hasan in einer Zwickmühle. Einerseits versteht der Hauptmann die von Atatürk geformte Türkei als Schrumpfform des Osmanischen Reichs und älterer Gesellschaftsformationen auf dem von ihm persönlich beschützten, manchmal auch beschossenen Staatsgebiet und in den verlorenen Weiten babylonischer Prachtentfaltung mit effektiver Vielweiberei, orientalischer Klugscheißerei, Myrrhe- & Weihrauchgedöns, Kameldungexport und jeder Menge Sklaven. Andererseits sieht sich der Kommandant an der Sturmspitze der Zukunft seines Landes. Das Dilemma löst er im Kreis einer Avantgarde von Schwadroneuren allabendlich geschickt auf. Stichwort Wirtshausvollrausch.
Man ahnt einen kritischen Abstand des Erzählers zum Vater. Lieber hält er sich an die Mutter, die zur Hohlform für jeden Verlust wird, da es von ihr keine widerständige Selbstbeschriftung gibt. Ich bin mir nicht sicher, ob Gürsel seinem Andersich die Sentimentalität väterlich nur durchgehen lässt. Jedenfalls weint er ganz schön einem prall vergangenen Leben nach, all den “schwarzen, roten, weißen und sogar grünen Strings”. - Strings kursiv gesetzt. Sexuell sozialisiert wurde er in der Schlüpfer-Ära.
Der Roman erzählt im Schnelldurchlauf von der Verwandlung des Klassenbesten mit dem Wappen von Galatasaray auf der Hemdbrust in einen selbstgesprächig “launig lüsternen Greis” mit Rheuma. Gelegentlich fällt eine spitze Bemerkung zum amtierenden Pharao.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks